Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Völlig übertrieben langer und unnötiger Bericht zur DÖM(/VGC) 2015

    • Völlig übertrieben langer und unnötiger Bericht zur DÖM(/VGC) 2015

      Eigentlich wollte ich ja gar keinen Bericht über die DÖM/VGC 2015 schreiben, da sich aber scheinbar sonst niemand darum kümmert und ich mal wieder um einen Text gebeten wurde, hier also ein kleiner Report zum Wochenende vom 15.-17. Mai in Stuttgart. Ich möchte mich bereits im Vorhinein dafür entschuldigen, dass dieser Bericht sehr privatlastig wird und das Turnier und die Veranstaltung eher nebensächlich betrachtet werden, aber genau so habe ich an diesem Wochenende auch die Präferenzen gelegt.

      Angefangen hat alles schon ein paar Tage vorher mit meiner Deckplanung, die ich ziemlich schnell verworfen habe, da mir niemand die benötigten Karten leihen konnte und als Feedback immer nur kam: „Bau ein anderes Deck“, dafür aber auch niemand Karten hergeben wollte. Deckstand also letztendlich Dezember/Januar und im Grundprinzip immer noch dasselbe Deck wie schon vor zwei Jahren (Keldeo/Blastoise). Mit entsprechend geringen Erwartungen ging ich auch in das Turnier.

      Am Freitag nach der Uni ging dann die 4,5-stündige Zugfahrt nach Stuttgart los. Dank einer wunderschönen Zugstrecke (KEINE Ironie!) und einem 3DS ließ sich die Fahrt jedoch gutüberstehen. Am Bahnhof wurde ich dann wieder von diesem komischen Unbekannten (Nr. 1) (siehe letztes Jahr) und einer Bekannten von ihm aufgesammelt. Wir sind dann erstmal zu meinem Hotel gefahren, ich habe eingecheckt, Schokolade und andere kleine Geschenke wurden ausgetauscht und mein Hotelportal (Vorsicht Ingress!) auf Level 7 gehoben. Danach sind wir dann nochmal zum Bahnhof und haben dort Dusk und zwei Konkurrenzforennutzer begrüßt, noch ein paar andere Filber (draconira, Tonja, Tifflor) getroffen und haben dann zu zweit mit vier uns unbekannten Menschen Steak gegessen :sabber:. Aufgrund des anstrengenden Tages haben wir uns dann recht früh getrennt und sind Richtung Hotel. Ok, es ging gemeinsam Richtung Hotel, ich bin nur früher aus der U-Bahn ausgestiegen. Nachts konnte ich dann leider nicht so gut schlafen, da die U-Bahn alle 3 Minuten am Zimmer vorbeigerattert ist.

      Am nächsten Morgen ging es dann um 8 Uhr am Hotel los, von der U-Bahn aus habe ich brav alles deployed. Ich habe dann den Unbekannten (Nr. 2) an seinem Hotel eingesammelt und wir sind gemeinsam mit dem Bus zur Location gefahren. Die Mutti mit Kind wollte aber lieber laufen. Dort angekommen wurden drölf Leute begrüßt, bevor wir hineingingen und ich mich für die TCG-DÖM anmeldete. Dies ging erstaunlich schnell, da dieses Jahr auf den Deck-Check verzichtet (den ich eh nie „bestanden“ hätte) und die Decklisten erst später eingesammelt wurden. Wir bezogen dann einen Platz, mussten jedoch schon bald der VGC weichen und saßen letztlich meeeeega weit hinten in der Halle, zumindest aber bei den für uns irrelevanten Steckdosen (unseren „Kleinen“ sei Dank). Hier haben wir dann den gesamten Tag verbraucht, wobei die Pachirisu-Abholer immer mal wieder zur Bühne mussten, da man das Vieh nur ganz vorne in der Halle herunterladen konnte. Hier haben wir auch fast einen Tischen und ein paar Stühle umgerissen… Weiß nur zum Glück keiner :tlmao:… Die Filber (und Konkurrenzforennutzer) haben sich fast die gesamte Zeit auf dem Boden sitzend neben unserem Tisch aufgehalten. Hier stand auch Tifflors Schild, auf dem sich jeder User mit einem Bild verewigen konnte. Mit dem wurde auch das Userfoto gemacht, auf dem ich nicht drauf bin. Schämt euch was, dass ihr nicht auf mich gewartet habt! Dafür habe ich was gut bei euch, ihr Drängler :shifty:.
      Damit das eigentliche Turnier nicht zu kurz kommt, hier mal eine „Ontopic“-Zusammenfassung des ersten Tages. Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt zu dem Turnier antreten soll, da mein Deck so veraltet war, dass man damit eigentlich gar nichts reißen konnte und ich ja eigentlich auch nur zum Kuscheln nach Stuttgart gereist war. Trotzdem meldete ich mich dann an, denn „das Spielen brachte einen Rhythmus in den Tag.“ (frei zitiert) Mit Verspätung und anfänglicher Verwirrung, weil es manche Tische nicht gab (Reminder an mich: Frosch!), fing dann auch gegen halb 12 bis 12 das Turnier an.
      In der ersten Runde durfte ich gegen einen freundlichen Österreicher ran, der ein Metall Deck spielte. Das Deck fand ich sehr cool, da es schnell war und gut Schaden verteilt hat. Das erste Match entschied mein Gegner für sich, das zweite konnte jedoch ich gewinnen. Das dritte Match ging dann ins Time-Out. Leider zog ich dann im dritten Extrazug eine Energie zu wenig, sonst hätte ich die erste Runde für mich entscheiden können. So starteten wir also beide mit einem Unentschieden ins Turnier.
      Ich muss zugeben, dass mein Hirn ziemlich löchrig ist, aber ich habe mich auch nicht sonderlich bemüht, irgendwas zu dem Turnier zu behalten. Zu Runde 2 gibt es irgendwo ein Bild von mir, ich habe diese Runde verloren.
      Dann gab es ein Spiel gegen einen saufreundlichen Kerl, der mich irgendwie an Michinido erinnert hat. Hat ein Feen-Deck gespielt. Bin mir jetzt gar nicht mehr so sicher, aber ich glaube, diese Runde habe ich im dritten Match verloren. Das war Runde 3 oder 4.
      An die „andere“ Runde 3 oder 4 kann ich mich echt kaum erinnern. Es ging nur so „Bamm“ – „Bamm“ – Win! XD Echt keine Ahnung mehr. Achja, war gegen so einen netten Kerl mit Brille. Vielleicht war das aber auch Runde 5 oder 6.
      In irgendeiner Runde ging es auch gegen eine alte Verwandte (durfte bereits letztes Jahr gegen sie spielen) mit einem Yveltal/Feen/Seismitoad-Deck ran. Wie immer hat sie mich voll abgezogen. Als ich ihr sagte, dass dies möglicherweise eines meiner letzten Turniere ist, was sie sehr traurig.
      In einer der letzteren Runden durfte ich gegen ein anderes Wasserdeck antreten. Dementsprechend waren die Matches sehr ausgeglichen. Das erste konnte mein Gegner ganz knapp für sich entscheiden, mit 280 KP Schaden oder so in einem Angriff :tlol:. Im nächsten Zug hätte ich aber sonst gesiegt. Das zweite Match ging an mich. Da nur noch weniger als 10 Minuten zu spielen waren, einigten wir uns vorzeitig auf ein Unentschieden.
      In der letzten Runde durfte ich gegen einen komischen Kerl mit Feen-Deck ran. Da es schon sehr spät war, unterhielten sich einiges Spieler über das Aussteigen aus dem Turnier und ich „kündigte“ dabei schon an, dass ich nach dieser Runde droppen wollte. Das war schon von Anfang an mein Plan, da das Turnier wie erwartet ewig dauerte und wie noch was essen gehen wollten. Bereits hier begann mein Gegner zu jammern: „Ja, aber wenn du dann gewinnst… Voll doof und so… mimimi.“ Tatsache dann, ich habe in Match 3 (?) die Runde für mich entscheiden können, habe den Ergebniszettel mit dem Sieg abgegeben und dem Judge gesagt, dass ich droppe. Mein „Ex-Gegner“ daraufhin: „So ne Scheiße habe ich ja noch nie erlebt!“ *megaaufreg*, weil er unbedingt den Sieg für seine Statistik wollte (wir waen der fünftletzte Tisch oder so). Jedenfalls hat der dann voll die Welle gemacht, dabei habe ich einfach nur das wahrheitsgemäße Ergebnis angegeben :sonne:. Hätte er den Sieg haben wollen, hätte er besser spielen sollen.
      Ich beendete das Turnier also vorzeitig mit 2-3-2, besser als ich erwartet habe. Die Organisation während des Turnieres war zügig und nicht zu bemängeln. Leider war es für manche Spieler ein Problem, dass bei einem Turnier, wo nur Deutsche und Österreicher mitspielen, französische und niederländische Judges eingesetzt wurden, die maximal Englisch sprechen konnten. Habe da zumindest Probleme mitbekommen, als ein Spieler kein Englisch konnte und Probleme hatte, weil er eine Karte aus dem Deck verloren hat. Von der Deckvielfalt habe ich relativ wenig mitbekommen. Das angesprochene Metall-Deck fand ich sehr gut, der Spieler war aber auch am Ende immer in meiner Nähe. Ansonsten gab’s halt die Feen-Decks mit denen ich jetzt nicht so Probleme hatte, die kannte ich auch schon aus der Saison und von letztem Jahr. Wasser war mir auch bekannt. Was mich tierisch genervt hat, waren die Seismitoad-Decks, weil die einfach alles blockieren und das Spielen gegen sie kaum Spaß macht. Leider durfte ich die ganze Zeit gegen diese Decks spielen. Angeblich waren noch jede Menge mehr Decks vertreten (Eeveelutions, Kampf, Night March, …), von denen habe ich aber leider kaum etwas mitbekommen, obwohl ich sie gerne mal gesehen hätte.
      Nach einem kurzen anschließenden Besuch in einem Hotelzimmer sind wir dann in die Innenstadt und haben im Vapiano Pizza gefasst. Das nächste Mal bringen wir uns eigene Messer mit. Und Mann, ist Stuttgart eine crazy Stadt. Mitten in der Nacht viel zu viele Menschen, die laut und verrückt sind (wir waren selbstverständlich nicht verrückt). In der U-Bahn haben wir dann noch mit ein paar Leuten gequatscht, die ein halbes Schweineherz dabei hatten. Im Hotel selbst bin ich totmüde ins Bett gefallen und habe in der Nacht auch nicht so stark die U-Bahnen gehört.

      Am nächsten Tag ging es etwas später los. Wir sind gemeinsam erstmal zum Bahnhof gefahren, um unser Gepäck in diese komischen Schließfächer zu packen. Leider hatte der fremde Unbekannte (Nr. 3) kein Kleingeld mehr und am Bahnhof sind sie sehr knauserig, was das Geldwechseln angeht. Wir haben also noch bis 9 Uhr gewartet, als die Geschäfte geöffnet haben und dann wurde ein Minieinkauf im Müller gemacht, damit wir die Schließfächer nutzen konnten. Alles im Bahnhof verstaut fuhren wir wieder zurück zur Haltestelle, wo wir umsteigen mussten. Da hier noch Zeit war, erledigten wir eine Mission. Als wir auf den Bus gewartet haben, ist wieder die Mutti mit dem Kind vorbeigelaufen, auch heute wollten sie nicht Bus fahren. Im Bus selbst haben wir uns dann ziemlich zum Affen gemacht, weil wir für das Ende der Mission noch an ein Portal mussten, was man nur von der rechten Seite des Busses aus erreicht hat. Aber zum Glück kannte uns da ja niemand. An der Location angekommen standen wir erstmal draußen in der Kälte, weil man uns noch nicht hineinlassen wollte. Hier haben wir schonmal zu mampfen angefangen. So gegen 10 Uhr hat man uns dann auch in die Wärme gelassen. Wir haben uns aufgrund des Pachirisu-Downloads an diesem Tag im vorderen Bereich der Halle positioniert, sodass sich niemand dafür bewegen musste. Ich habe mich dann nach einigen Überlegungen nicht beim Poké-Cup angemeldet, da ich das zeitlich sowieso nicht geschafft hätte und lieber mehr Zeit zum Kuscheln haben wollte. Am Anfang habe ich noch versucht, die TCG-Tops vorne an den Bildschirmen mitzuverfolgen. Das war aber so gut wie unmöglich, da die Bildschirme so klein waren, dass ich selbst aus der dritten Sitzreihe nicht eine Karte vernünftig erkennen konnte. So macht das Zusehen natürlich keinen Sinn, vor allem da die Spiele in der Halle selbst auch nicht (hörbar) kommentiert wurden. Habe das dann also ziemlich schnell aufgegeben und eigentlich den ganzen Tag nur noch auf meinem Platz verbracht. Hier habe ich durchgängig die Streetpass-Lobby von 4 Geräten geleert und locker 30 Mal beim Kopfanlehnen das ORAS-Intro beobachtet. Das Intro finde ich ja immer noch unglaublich geil, weil es mich einfach so sehr an früher erinnert, wie ich Smaragd gespielt habe. Irgendwann habe ich dann beschlossen, dass an meinem Tisch nur Verrückte saßen, die den ganzen Tag nur das elendige Event-Vieh runtergeladen haben. Zusätzlich dürfte ich bei zig Videoproofs dazwischengequatscht haben. Unterbrochen wurden diese Tätigkeiten nur von unseren regelmäßigen Gängen zu den Pokémon-Ligaleuten, die kleine Preise verteilt haben, wenn man mehrere Matches gegeneinander gemacht hat. Leider habe ich hier durchgängig nur diese POP Booster bekommen, die ich dann alle Nalay und Quartos in die Hand gedrückt habe, die hatten die Serie am Ende des Tages wohl auch vollständig. An unserem Tisch wurden zusätzlich auch noch eine Jutetasche, eine Spielmatte und ein Basecap gewonnen. Irgendwann gegen Ende hat man uns dann die Tische und Stühle unterm Hintern abgebaut, sodass wir dann alle im Kreis um unsere Taschen standen, sehr uncool. Jedenfalls musste ich dann auch leider schon gehen, habe mich von allen verabschiedet und bin los. Kaum war ich draußen, lief der Unbekannte (Nr. 4) hinter mir her und schmiss noch schnell eine Kapsel mit blauen Löwen, Schmalznudeln, Türmen und mickrigen Brunnen auf den Boden. Etwas in Hektik aber herzlich verabschiedeten wir uns. Ich stieg erstmal in den falschen Bus, musste dann nochmal umsteigen… Trotzdem habe ich es noch rechtzeitig zum Bahnhof geschafft und irgendwann gegen halb 11 nachts war ich auch wieder zu Hause.


      Insgesamt fand ich die Organisation auf dem Turnier selbst in Ordnung und wie schon gesagt, ging alles relativ zügig. Gut fand ich auch, dass es diesmal zwei Pairinglisten gab. Nachteilig waren hier die ausländischen Judges. Die Location fand ich insgesamt nicht so dolle, da weit außerhalb Stuttgarts (vom Bahnhof ist keine ÖPNV-Linie bis dorthin gefahren), wenig Platz für Besucher, stickig, Nahrungsjagd war auch eher problematisch. Insgesamt würde ich auch nicht nochmal Stuttgart als Veranstaltungsort nehmen, da bei der DÖM doch tatsächlich nur 15 Österreicher teilgenommen haben. Insgesamt 144 Spieler, wohingegen die letzten Jahre immer so über 160 teilgenommen haben, hier also ein klarer Rückschritt. Doof war halt auch, das mit den viel zu kleinen Bildschirme und dass man uns so dreist am Sonntag die Tische und Stühle weggenommen hat. Pachirisus „Radius“ war leider auch etwas dürftig.

      Was mich angeht, so bereue ich es kein Stück, für dieses Wochenende ordentlich geblecht zu haben. Es war wie immer richtig super die Filber, andere Leute und ganz besonders „Unbekannte“ (who knows) wiederzutreffen und mit ihnen die Zeit zu verbringen. Beim Turnier habe ich auch besser abgeschnitten als erwartet. Wie geplant, hat sich auch meine Streetpass-Lobby richtig ordentlich gefüllt und wir konnten auf meinem Gerät den letzten Zombie-Level meistern. Hatte auf „meinen“ beiden Geräten jeweils etwa 400 Begegnungen, womit ich sehr zufrieden war.

      Ich möchte mich daher bei allen dortgewesenen Filbern, Konkurrenzforennutzern und Unbekannten (:ws:) für das wunderbare Wochenende bedanken!!!
    • Ich - das ist jene Person, die nie einen 3DS zu einer offiziellen Pokémon-Großveranstaltung mitnimmt, weil dieser einen Wackelkontakt hat - habe mir dieses Jahr ebenfalls die Weltreise nach Stuttgart gegönnt. Nun ja, was heißt schon Weltreise? Ich war überraschend schnell in der Neckarmetropole, bin insgesamt nur zweieinhalb Stunden gefahren und hatte zwei Plätze für mich alleine, eine eigene Steckdose und zwei Stunden Musik eingepackt, um mich auf der Fahrt zu vergnügen. Für die letzten dreißig Minuten war eigentlich eingeplant worden, dass einer der von Killuu erwähnten "Konkurrenzforennutzen" zu mir steigt und meinen Tag noch etwas verbessert; dieser würde später auch bei den gleichen Leuten unterkommen wie ich. Wie die Theorie jedoch so häufig besagt: Ist Verwirrung im Spiel, klappt es einfach nie.
      Dieser Nutzer nämlich hatte nicht meine aktuellste Wegbeschreibung zu meinem Waggon verstanden. Während ich am Anfang der Fahrt nämlich noch im vorderen der beiden Züge fuhr (die waren nur verbunden, Durchgang war nicht möglich, ihr versteht schon), änderte sich die Fahrtrichtung ab der nächsten Haltestelle und die aktualisierte Beschreibung kam nicht mehr ganz so an - sodass jener Freund falsch einstieg und wir zwar im gleichen ICE fuhren, aber nicht zusammen. 40 Minuten lang. Ohne Zwischenhalt. Furchtbar.
      Die Fahrt war aber super und ohne Verspätung am Zielbahnhof (lol, dass man das noch Bahnhof nennen kann ...) beendet. Dort traf ich dann auf den Benutzer, der auf mich wartete (er hatte schließlich während der Fahrt im vorderen und ich im hinteren Zug seinen Platz gefunden), kurz darauf auf eine andere Benutzerin jenes Konkurrenzforums.
      Hab mich herzlich gefreut, beide zu sehen (Experten werden wissen, wie emotional ich bin und wie herzlich ich dann Leute umarme), mich dann aber weiter aufgemacht, um die einzig wahre Großartigkeit in Person (also neben Hikaru natürlich) zu sehen, das dritte Mitglied des ehemaligen RPG-Mod-Trios, draconira, die ich das letzte Mal im November gesehen hatte. An dieser Stelle sei erwähnt: Ich mochte alle Anwesenden sehr gerne, aber draconira ist ein besonderer Mensch und ich würde ja alle noch mal sehen können.
      Dabei waren dann noch Killuu und Para, Tonja, Tifflor und JokerNRW, die ich ebenfalls gerne traf. Da wir drei "Konkurrenzforennutzer" jedoch nicht so viel Zeit hatten und einen Zug erreichen mussten, zogen wir uns schnell die Tickets, verabschiedeten uns (ich verabschiedete mich, die anderen beiden sahen einfach nur süß aus) und liefen zu Gleis 10, wie auf dem Ticket angezeigt wurde (Stuttgart Gleis 10 nach XY-Kaff Gleis 101); der Zug fuhr auf Gleis 14 ab. Der nächste Zug fuhr erst eine Stunde später, aber um sicherzugehen, gingen wir direkt zu Gleis 14, damit auch ja alles sicher ist. Der Zug fuhr auf welchem Gleis? Genau, auf Gleis 12. Hatten das noch rechtzeitig bemerkt, waren ja superkalifragilistischexpiallegetisch, sind dann eingestiegen und gut war. Vorher trafen wir noch auf zwei Mädchen, die auf einer losen Bank saßen. Bei jedem, der sich drauf setzte, hob sich die Bank. Qualitätswaren in Stuttgart sind wohl Mangelware, zumindest am Bahnhof. Wird der überhaupt noch bebaut? Was ist das für ein hässliches Ekelgebiet? Ich hätte fast die Krise bekommen bei diesem Trümmerfeld.

      Also fuhren wir, verkuppelten beinahe den Freund mit einem Typen, der Erik Tim Mark hieß, der uns aber nur die Nummer von Erik und nicht von Tim gab. Die Zugfahrt war super, Stuttgart ist das perfekte Pflaster, um neue Kontakte zu knüpfen, hab es live erlebt.

      Waren irgendwann da und es stank nach Kuhscheiße und Pferdeäpfeln. Ich als Städter aus Leidenschaft kenne so etwas nicht wirklich, auch wenn ich mehrfach auf dem Land war. Wie kann man so leben? Frische Luft sieht jedenfalls anders aus und ich könnte mir nicht vorstellen, dort zu leben. Hab aber auch bemerkt, dass die anderen Anwesenden sich nicht so genervt davon fühlten. Ekelhaft, abartig, widerlich.

      Bei der Unterkunft im beschaulichen Dörfchen angekommen, gab es dann direkt die bestellte Nahrung. Vier Pizzen und ein Salat. Der Salat war für mich, lebe ja gesund und nicht mit so viel Fett. Spaß, wollte einfach nicht die Berge runterrollen. Und der Salat war so geil, hatte meine Freude am Essen und die anderen haben auch gelacht. Nur weil ich immer gemobbt wurde. Asoziale Menschen halt. Liebenswert dennoch.

      Um halb Zwei sind wir dann ins Bett gegangen, um um halb Sechs wieder aufzustehen. Hier sei erst einmal erwähnt, dass wir erst gegen 20 Uhr in Stuttgart am Vortag angekommen waren, weil ich jeden Tag bis 17 Uhr arbeiten muss und nicht das Leben eines faulen Studenten genießen kann. Und dann so früh aufgestanden, nur weil einer (ohne Chancen!) an der VGC teilnehmen wollte. Wir haben ihn gehasst, es ist ekelerregend, so früh aufstehen zu müssen. Tut es euch einfach nicht an, das ist es nicht wert.

      An dieser wahnsinnig genialen Arena mit wahnsinnig guter Anbindung und wahnsinnig guten Verpflegungsmöglichkeiten angekommen (für die Goomys unter euch: Das war Ironie), trafen wir dann wieder auf Killuu und Para und weitere Konkurrenzforennutzer, die erst an dem Morgen angekommen waren oder in einem Hotel geschlafen hatten. Sie meldeten sich dann auch alle total engagiert an und waren dort bald schon in der Halle. Die im Keller war. Also auf der einen Seite im Keller, auf der anderen Seite dann mit großen Fenstern ausgestattet. Und die Sonne schien hinein und senkte ihr Haupt zu all den Spielern, die fast erblinden mussten. Eine der coolsten Personen dort (keine Ironie!) trug während ihres Matches eine Sonnenbrille. Alter, eine Sonnenbrille in einer Halle.
      Und jetzt stellt euch vor, ihr seid Zuschauer und könnt nur in der Sonne sitzen und Spaß beim Event-Downloaden haben. (-: Hab das mal in der Akkord-Arbeit ausprobiert und weiß, dass ich das nicht machen will. Da wird man doch verrückt. Ich meine wirklich, man wird da einfach nur verrückt. Das ist scheiß Arbeit.
      Daraufhin traf ich auf Michi und Light und da ich Michi ja schon kannte, zog ich sie mit mir. Und Light ist echt hübsch, sogar eine Ottaro-Mütze steht ihr total super. Sogar die anderen Mädchen, die bei mir waren und eigentlich glücklich mit ihren Loverboys sind, fanden sie richtig heiß (und dann ist Light noch Linkshänderin so wie sie gewesen, wieso ist die ewige Liebe erst gestern bei Light angekommen???). Hatten leider nicht so viel miteinander zu tun, aber das ist manchmal eben so, kann man wohl nicht ändern. Ich mag beide Menschen trotzdem.
      Wir (Konkurrenzforennutzer und ich) sind aber irgendwann gegangen, um uns die Gegend anzuschauen und vielleicht etwas zu essen. Am gleichen Tag war aber ein Abstiegsspiel des VfB Stuttgart. Hääää? Wieso macht man ein Pokémon-Event an so einem Tag? Dumm oder so? Organisation bitte ändern, ihr seid kacke gewesen. Also leicht.
      Haben dann auf einer großen Wiese, die JEDES SCHWEIN sehen konnte, dabei zuschauen können, wie an zwanzig von dreißig Bäumen vierzig Männer ihre Blase entleerten. Einer war da locker eine halbe Stunde; das war ekelhaft. Also sind wir wieder in die Halle gegangen ... wir wollten zumindest. Wurden nicht mehr hineingelassen, weil die Halle zu voll sei. Kurze Notiz: Es gibt zwei Treppen, die nach unten führen; an der anderen wurden alle durchgelassen. Hab mich also mit dem Männchen abgesprochen und unseren Groll verständlich gemacht, was er sehr gut verstand. Wurden dann auch durchgelassen und ich habe mich bedankt. Bin eben der liebste.

      Tag war dann irgendwann vorbei und wir schliefen relativ früh, nachdem ich erst einmal jene Akkord-Arbeit mit den Events mitmachte. Ich hasse es. So sehr. Die verdienen zwar mit Video-Beweisen gutes Geld dadurch (es gibt einen Markt für so etwas!!!!!!!!!) (zehn Pachirisu sind 100 bis 200€), aber die Arbeit macht den Tag zu so 'nem scheiß Tag. Haben etwa acht Stunden geschlafen, das war so toll, hab mich darüber gefreut.

      Am nächsten Tag waren wir dann auch noch mal bei der VGC, haben geklatscht, Brillen kaputt gemacht, geklatscht, noch mit anderen Leuten gesprochen, einer hat nicht verstanden, dass er keine Chance bei einem anderen hatte (okay, in der Pokémon-Szene sind viele schwul, aber wenn es einer nicht ist, muss man den auch nicht dazu zwingen, was ist das denn bitte), ich hatte meine Beziehungsgespräche mit einer anderen Konkurrenzforennutzerin, die die Freundin jenes Konkurrenzforennutzers ist, der eigentlich bei der Hinfahrt neben mir sitzen sollte und der mit mir die gleiche Unterkunft hatte (ob ihr das wohl versteht? Ist mir eigentlich auch egal, ich gebe es zu). Wollte eigentlich "erst" um 19:51 fahren, bin dann aber "schon" um 17:51 gefahren. Also ganz eigentlich bin ich nur weg, weil es mir nicht so super ging, die VGC mehr oder weniger uninteressant war, ich nicht das Pärchen da noch länger stören wollte, gohan92 gerade vorbeikam und ich mich dann einfach entschied, mit ihnen mitzugehen. Ging gut, musste nur eine Stunde auf meinen Zug warten.

      Alles in allem muss man einfach sagen, dass das reine Zuschauen das größte Übel dieser Zeit ist, wenn man bei der VGC ist. Wenn man teilnimmt, ist das wohl ganz cool und auch die Event-Liebhaber hatten ihren Zeitvertreib. Solltet ihr aber nur zuschauen wollen: Lasst es, nehmt euch ein Buch mit oder nutzt es einfach nur als Startpunkt, um die Stadt zu erkunden, in der gerade die Aktion läuft. Sonst sterbt ihr vor Langeweile. Will man ja (bei einigen zumindest) nicht.

      Grüße
    • Ich hätte btw noch unser Gruppenbild aber mir fehlt noch von einigen das ok das hier zu posten :$
      Pn ist draußen also bitte antwortet schnell, dann ist das Bild schnell oben und ja ich weiß es ist etwas her, aber ich hab imo leider ein wenig zu tun.
      Ihr mögt Nuzlocke-Abenteuer und wollt Teil von einer werden? Dann schaut mal hier vorbei.

      Userin des Jahres 2015 beliebtester Benutzer bester WW-Spieler
    Impressum

    © 1999–2017 Filb.de

    Pokémon © 2017 Pokémon. © 1995–2017 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.