Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Pokémon Gemma (III)

    • Rollenspiel
    • Pokémon Gemma (III)

      Pokémon Gemma (by Vanyar*)

      Gemma und weiter geht's in dem neuen Spielthread. Wenn eine Gruppe sich darauf einigt, bestimmte Sachen zu überspringen, muss sie nicht dort wieder anknüpfen, wo sie aufgehört hat. Das könnt ihr untereinander klären.

      Die Geschichte
      In diesem RPG möchte ich euch in eine neue Region entführen: Die Gemma-Region, eine der zahlreichen Regionen in der Pokémon-Welt. Tatsächlich ist sie nur eine größere Insel im Meer, die durch eine besondere Windlage eine hochgradige Diversität an Vegetationen und Pokémon bietet. Beherrscht wird die Inselregion durch den immensen Touristenfluss, da Gemma mehr Attraktionen bietet als jede andere Region. Hauptsponsor der meisten Attraktionen ist die Achat Gesellschaft, welche zeitgleich wichtiges und kostengünstiges Inventar für alle Pokémon-Freunde erforscht, entwickelt und verkauft. Gleichzeitig kümmert sich die Achat Gesellschaft um die stetig wachsende Infrastruktur der Gemma-Region, welche stellenweise noch stark zu wünschen lässt.
      Doch der Friede wird getrübt, denn seit kurzer Zeit macht eine neue Organisation von sich Rede, welche sich als Team Granat bezeichnet. Angriffe auf Mensch und Pokémon ebenso wie Anschläge auf ganze Gebäude und Konstruktionen für das moderne Leben sind ihre Handschrift. Die Sicherheitskräfte der Achat-Gesellschaft sind vorzugsweise auf der Jagd nach den Granat-Handlangern und deren Vorstände.
      Die Medien versuchen, diese Angriffe möglichst gut zu verheimlichen, doch hin und wieder dringen eben doch Nachrichten an die Öffentlichkeit. Was genau es mit dieser Organisation auf sich hat, werdet ihr jedoch erst im Laufe der Geschichte herausfinden, daher kommt an dieser Stelle zunächst keine weitere Information.
      Für die jungen Trainer der Gemma-Region und auch für die Trainer von außerhalb der Region bietet sich aber auch ein gänzlich anderer Aspekt. Immerhin bietet die Gemma-Region mehr als jede andere Region ein Pokémon-Wettkampf-System, welches seine Krönung in dem jährlich stattfindenden „Festival der Edelsteine“ findet. Dieses Festival umfasst die spannenden Wettkämpfe der PokéAthleten, die bezaubernden Vorstellungen der Pokémon-Koordinatoren und natürlich die nervenaufreibenden Kämpfe um den Titel „Champion der Gemma-Pokémon-Liga.“
      Der Einfachheit halber wäre es besser, wenn ihr euch zunächst in kleinen Gruppen zusammen findet, die gemeinsam reisen, bis ihr dann von mir als große Gruppe zusammengeführt werdet.

      Die Region
      Was wäre ein RPG in einer fremden Region, wenn man nicht wissen würde, auf was man sich einlässt. Hier findet ihr Informationen zu den Orten und ersten wichtigen Personen, mit denen ihr euch im Laufe der Zeit beschäftigen werdet.
      Die Region samt Karte


      In den Städten, in denen es eine Arena gibt, sind folgende Informationen zu finden: Name des Leiters, benutzter Typ, der Ort des Kampfes und gegebenenfalls Besonderheiten.
      Korunio City
      Hauptattraktion: Festival der Edelsteine und Einkaufszentrum
      Leitsatz: Teamarbeit siegt!
      Korunio City ist die größte Stadt der Region und zugleich die Hauptstadt, in der jährlich das „Festival der Edelsteine“ stattfindet. Auch wenn das Festival gerade nicht stattfindet, kann man trotzdem die Schauplätze ansehen – ob nun das große Stadion für die Pokémon-Kämpfe, das danebenliegende Stadion für den PokéAthlon oder die Bühne, auf welcher der Wettbewerb stattfindet, die sich auf der anderen Seite des Kampf-Stadions befindet.
      Als würde dies nicht schon genügen, so lockt die Stadt auch noch mit dem großen Korunio-Einkaufszentrum, in dem es nicht nur Massen an Items zu kaufen gibt, sondern auch eine Spielwelt für Mensch und Pokémon zu finden ist. Des Weiteren finden in der Hauptstadt mehrmals im Jahr Jahrmärkte statt, die zu Ehren bestimmter Ereignisse gehalten werden, wie etwa Neujahr. Die wohl größte Attraktion bei solchen Jahrmärkten sind die Auftritte der verschiedenen Tanzgruppen, die mit ihren Choreographien stets die Menschen zu begeistern wissen.
      Prehnito City
      Arena: Maria; Normal; Turnhalle des Pokémon-Kindergarten
      Bühne: „Für Jung und Alt!“
      Hauptattraktion: Entspannungs- und Wellnesskurse für Mensch und Pokémon
      Starter: Pii; Fluffeluff; Porygon; Togepi; Woineira; Bummelz; Flurmel; Yorkleff
      Leitsatz: Neben all dem Trubel ist es immer wichtig, auch mal die Ruhe zu finden.
      Prehnito City ist trotz des einfachen Aufbaus ein gutes Reiseziel, vor allem für Reisende, deren Pokémon etwas Ruhe gebrauchen könnten. Ob im Pokémon-Kindergarten, der sowohl von Babys, als auch von ausgewachsenen Pokémon besucht werden kann, oder in der Trainingshalle; es gibt viele Möglichkeiten, seinen Pokémon Beschäftigung zu geben.
      Die Trainingshalle ist zugleich die Pokémonarena, welche genau in der Mitte der Stadt steht und in der auch die kleinen Babys ihre „Turnübungen“ abhalten, sodass die dort trainierenden Pokémon stets bei den Kämpfen zugucken können. Natürlich steht die Arena auch schaulustigen Zuschauern offen, die sich auf die Tribünen setzen können. Wenn sein sein muss, stellt sich Maria mehrmals am Tag den mutigen Herausforderern, die zumeist einige Tage an diesem Ort verbringen möchten.
      Karneol City
      Arena: Erisa; Feuer; innerer Vulkan; ein Kampf pro Tag
      Hauptattraktion: tägliche Überfahrt zum Karneol-Vulkan und der dortige Arena-Kampf
      Starter: Glumanda; Magby; Feurigel; Flemmli; Panflam; Floink
      Leitsatz: Ihr glaubt, der Rauch verwirrt eure Sinne? Wagt doch mal einen genaueren Blick!
      Karneol City ist eine der drei Hafenstädte der Region und ein beliebter Ferienstandort, wenn man auch seine Ruhe neben den aufregenden Partyabenden im benachbarten Pyrius City sucht, welches man rasch per Taxi erreichen kann.
      Ein beeindruckendes Bild bietet ebenfalls der aktive Vulkan Karneol außerhalb der Bucht im Lichte der untergehenden Sonne. Dieser Vulkan speit in regelmäßigen Abständen dicke Aschewolken aus, welche durch die westlichen Luftströme über das Meer in Richtung Helio geweht werden.
      Die Pokémon-Arenakämpfe von Karneol City sind die Hauptattraktion der attraktiven Stadt. Einmal am Tag legt eine Fähre in Richtung des Vulkanes ab, wo sich die Feuer-Arena befindet. An Bord sind stets die Arenaleiterin Erisa, der Herausforderer (ein Kampf pro Tag) und Zuschauer, die gegen ein kleines Entgelt aus einer gesicherten Kuppel heraus dem Kampf im Vulkaninneren beiwohnen dürfen. Diese Arena wurde vom Pokémon-Liga-Ausschuss finanziert. (Begleiter des Herausforderers bekommen einen Rabatt)
      Die Achat Gesellschaft betreibt eine Außenstelle in Karneol und ist Hauptverantwortlicher für den Bau des Unterwassertunnels nach Helio City.
      Lazuli City
      Arena: Lawrence; Wasser; größtes Becken des Wasserparks; vorherige Klärung, ob Elektro genutzt wird
      Bühne: „Freude“
      Trainingshalle: Schwimmdisziplinen
      Hauptattraktion: Der regionale Lazuli-Wasserpark
      Starter: Schiggy; Quapsel; Karnimani; Seeper; Hydropi; Plinfa; Ottaro; Schallquap; Azurill
      Leitsatz: Das einzige Wasser in Gemma, welches jeden Bewohner und Touristen irgendwann einmal anlockt!
      Lazuli City steht trotz seiner Lage im Binnenland unter dem Zeichen des Wassers. In der ganzen Region verwendete Wasser werden in Lazuli City aufgefangen und wieder aufbereitet. Die dadurch erreichte Qualität genügt den Ansprüchen des beliebtesten Wasserparks in Gemma.
      Täglich strömen tausende Menschen in den Aqua Park Lazuli City allein für den Wasserspaß der zahlreichen Attraktionen. Allerdings ist der Parkleiter, leitender Bademeister und Pokéathlon-Coach Lawrence auch zeitgleich Wasser-Arenaleiter. Diese Attraktion, Arena-Kämpfe im größten Becken des Parks beizuwohnen, reizt viele Zuschauer, im selben Becken zu sitzen (zuvor muss die Frage nach der Nutzung von Elektroattacken geklärt werden).
      Helio City
      Arena: Zack; Pflanze; Krone des Sechs-Kräfte-Baumes
      Hauptattraktion: Der Sechs-Kräfte-Baum und Karneol-Asche-Regen
      Starter: Endivie; Myrapla; Geckarbor; Samurzel; Chelast; Serpifeu; Bisasam; Knofensa; Hoppspross; Loturzel; Knospi; Strawickl
      Leitsatz: Die Mächte der Natur zeigen ihr Wirken, egal was der Mensch tut.
      Der gewaltige Baum von Helio City ist aus fast allen Ortschaften Gemmas zu sehen. Tatsächlich besteht der größte Baum im allgemein bewaldeten Helio aus sechs unterschiedlichen Bäumen, die miteinander in Symbiose gewachsen sind und nur so diese Größe erreichen konnten. Somit ist der Helio-Baum einerseits Anlaufziel vieler angehender Pokémon-Meister, da die sechs Bäume, welche im Team zu etwas Besonderem wurden, als Abbild des wahren Pokémon-Kampfgeistes angesehen wird.
      Andererseits werden zahlreiche Trainer durch die Pflanzen-Arena in den Wipfeln des Helio-Baumes angezogen, wo allerdings während des Ascheregens keine Kämpfe stattfinden können.
      Die verantwortliche Aschewolke zieht vom Karneol-Vulkan nach Helio und düngt die Böden, weshalb es in diesem Landstrich beinahe keinen Ort gibt, der nicht durch die lebendige Vegetation gezeichnet ist.
      Pyrius City
      Arena: Nathan; Elektro; Tanzfläche auf dem Kraftwerk
      Bühne: „Licht!“
      Hauptattraktion: Partymeile mit Strand für den Tag und Disco für die Nacht
      Starter: Pichu; Elekid; Voltilamm; Sheinux; Zapplardin; Magnetilo
      Leitsatz: Party!!!
      Gemma bietet viele Attraktionen. Außerregionale Touristen jedoch, die auf wilde Partys und Strandurlaub aus sind, werden von Pyrius wie von einem gewaltigen Elektro-Magneten angezogen. Tagsüber werden Restaurants und Einkaufszentren von den Urlaubern eingerannt und nachts findet man auch in Pyrius‘ Discotheken und Strandbars keine Ruhe.
      Zeitgleich findet man in der Partystadt auch das größte Kraftwerk der Region, welches den Strom für alle Städte produziert (abgesehen von der Hauptstatt Korunio City wird der meiste Strom jedoch hier verbraucht). Dort findet sich die Elektro-Arena unter der Leitung von Nathan, welcher sich nicht nur Pokémon-Trainern im Kampfe stellt, sondern auch bereit ist, Liebhabern fragwürdiger Wortspiele einen Wettkampf zu liefern. (Anmerkung der Redaktion: Nathan selbst bestand darauf, diese Info mit in den Reiseführer zu schreiben)
      Apophyllia City
      Arena: Barba und Miki; Eis; Zugefrorener See; Doppelpokémon-Kampf
      Bühne: „Familienleben“
      Trainingshalle: Winterspiel-Disziplinen
      Hauptattraktion: Wintersportgelände
      Starter: Gelatini; Quiekel; Seemops
      Leitsatz: Gemeinschaft wärmt jedes Herz und jede Seele.
      Vergleichsweise spät in der Geschichte Gemmas erschlossene Schnee- und Eisflächen hinter den Windgebirgen wurden zu einem Standort gewandelt, welcher heute Hauptanlaufpunkt für alle Wintersportler ist.
      Neben den menschlichen Sportlern kommen auch die Poké-Athleten auf ihre Kosten, da in Apophyllia City die Winterspiele des Pokéathlon abgehalten werden. Zeitgleich findet man hier auch die größte Trainingsstätte für diese Disziplinen.
      Auf dem großen zugefrorenen See hinter der Eishalle, wo der zuständige Pokémon-Coach Narna ihre Lehrstunden gibt, finden die offiziellen Pokémon-Arena-Kämpfe gegen ihren Mann Barba und ihre Tochter Miki statt.
      Einzigartig in Gemma finden in der hiesigen Arena Doppelpokémon-Kämpfe statt. Entweder tritt ein einzelner Herausforderer gegen Vater und Tochter an, oder zwei Herausforderer schließen sich zusammen. Das bleibt ihnen frei überlassen.
      Neben den klaren Vorteilen für Pokémon-Trainer bietet Apophyllia City zusätzlich eine wunderbare Urlaubsumgebung mit Blockhütten in eisigen Höhen zu Tiefstpreisen.
      Mookaio City
      Arena: Sensei; Kampf; Dojo des Meisters/Zentraler Kampfplatz; Einzelrunden
      Trainingshalle: Ringkampf-Disziplinen
      Hauptattraktionen: Diverse Kampfschulen
      Starter: Machollo; Praktibalk
      Leitsatz: Das Alte und das Neue treffen hier zusammen!
      Mookaio City ist sicherlich kein Anlaufort für Touristen, aber jeder Budoka, welcher die Gemma-Region bereist, wird um nichts in der Welt diesen Ort verpassen wollen. Zahlreiche Trainingsstudios und Dojos säumen die Straßen und sowohl Mensch als auch Pokémon trainiert hier moderne Kampfsportarten ebenso wie traditionelle Kampfkünste.
      Der Pokémon-Coach Ebisu lädt großzügig alle Interessenten zu seinen Trainingsstunden ein. Jeder darf zusehen und auch mitmachen, sofern er Respekt für die zeremoniellen Trainingsweisen zeigt.
      Nur wenige Straßen weiter (eine gewaltige Treppe hinauf) findet sich die Kampf-Arena, wo zu jeder Zeit eine Herausforderung angenommen wird und die begehrten Liga-Orden mit fulminanten Kampftechniken verteidigt werden. Der Arenaleiter, der schlichtweg von jedem in der Stadt Sensei genannt wird, kann den Kampf allerdings auch auf den zentralen Kampfplatz verlagern, wenn er dies wünscht.
      Thuliar City
      Arena: Rhoderick; Gift; Villengarten (sumpfig!)
      Bühne: „Tragödie“
      Hauptattraktion: brillante Küche; bislang unbegründete, sumpfige Flora
      Starter: Nidoran(m); Nidoran(w)
      Leitsatz: Vergesst alle Sinne bis auf einen einzigen und lasst euch verzaubern!
      Experten streiten sich darum, woher die giftigen Sumpfgase in Thuliar kommen, weshalb es in diesen Moorrefugien mehrere Forschungseinrichtungen gibt, einige davon auch von der Achat-Gesellschaft finanziert. Die Routen sind frei begehbar, man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass zu viel eingeatmete Gase zu Schwindelanfällen und sogar zur Ohnmacht führen können.
      Als quasi natürliches Milieu prädestiniert, tummeln sich zahlreiche Gift-Pokémon in dieser einzigartigen Flora herum und auch vereinzelte Siedlungen wurden in den Thuliar-Sümpfen errichtet.
      Die größte davon ist Thuliar City, welche Pokémon-Trainern einen spannenden Arena-Kampf in der Gift-Arena gegen den Leiter Rhoderick verspricht. Gerüchten zufolge hat er schon einige Orden einfach an hübsche Damen verschenkt, aber der Liga-Ausschuss sah noch keine Notwendigkeit, dies zu überprüfen.
      Erstaunlicherweise ist Thuliar zusätzlich für seine exklusiven und delikate Küche bekannt, weshalb jeder Gourmet wenigstens einen gewagten Abstecher in diese Sumpflandschaft wagen sollte.
      Jaspio City
      Arena: Oscar; Boden; Brachliegender Acker; vorherige Hilfe bei Feldarbeit gern gesehen
      Hauptattraktion: - (neuer Trend zum Aggro-Tourismus)
      Starter: Ganovil
      Leitsatz: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Aber beides zur gleichen Zeit geht auch!
      Es gibt kaum einen ruhigeren Ort in Gemma, als Jaspio City. Touristen verirren sich selten in die Stadt und große Attraktionen wie beispielsweise in Helio, Lazuli oder Karneol hat Jaspio einfach nicht zu bieten.
      Aber natürlich gibt es immer Ausnahmen der Regeln. So gibt es einige, wenige Gaststätten, welche meist an einige der zahlreichen Höfe angrenzen. Vieh- und Ackerwirtschaft ist charakterisierend für Jaspio und eigentlich genießen die Einwohner ihre Ruhe. Ein neuer Tourismus-Trend gleitet zwar zum sogenannten Aggro-Tourismus, was so viel bedeutet wie, freiwillige Hilfe bei der Arbeit am Hof und dafür eine billige Unterkunft für die Nacht.
      Trotzdem gibt es eine wandernde Arena jeweils auf brachliegenden Äckern, wo der Boden-Arenaleiter Oscar in seiner Freizeit seine Herausforderer empfängt, sehr gerne nachdem diese ihm bei der Ackerarbeit geholfen haben.
      Larima City
      Arena: Ariel; Flug; zentraler Plateaufels mitten im Windzentrum
      Bühne: „Spiel mit dem Wind“
      Hauptattraktion: Fliegende Stadt; Klimabestimmende Windkanäle im Gebirge
      Starter: Taubsi; Staralili; Dusselgurr
      Leitsatz: Das Moderne baut auf der Natur! Zeigt Respekt!
      Larima City ist selbst zweifelsohne eine der größten Attraktionen der Gemma-Region. Nordöstliche Windströme vom Meer führen durch die eng liegenden Gebirgsschluchten. Durch ein spiralförmiges Zentrum sorgen die Aufwinde dafür, dass durch die drei trichterförmigen Ausgänge aus dem Gebirge die Luftströme das Klima in der gesamten Region bestimmen.
      Im Zentrum liegend, durch 72 dicke Stahlseile in den Klippenwänden gesichert und durch leichte Holzbauweise charakterisiert, wurde Larima City als „schwebende Stadt“ auf dem aufsteigenden Luftstrom errichtet und wird bis heute von ihm getragen.
      Auch wenn Larima City dadurch eine unzeitgemäße Infrastruktur in Kauf nehmen muss, ist der Tourismus hier beinahe so stark ausgeprägt wie in der Küstenregion.
      Leicht außerhalb der Stadt, auf scharfen und hohen Felsen, wo die Nordwinde am stärksten sind, findet sich die Flug-Arena, welche den starken Winden wegen, aber nur wenige Zuschauer vor Ort hat. Interessierte können die Kämpfe zwischen Ariel und den Herausforderern im Pokémon-Center via Videoübertragung mitverfolgen.
      Rhodochro City
      Arena: Prof. Malva; Psycho; Sportplatz/Sporthalle der Rhodochro Universität; Termin nach Absprache
      Bühne: „Zeige Alternativen!“
      Hauptattraktion: Rhodochro Universität
      Starter: Abra; Trasla; Mollimorba; Monozyto
      Leitsatz: Alles geht und nichts muss... bis auf die Seminararbeiten!
      Gemmas Universitätsstadt ist ein ruhiger Ort. Jedenfalls während der Vorlesungszeiten. Außerhalb der stressigen Zeiten tummeln sich zahlreiche verschiedene Studenten der Rhodochro City University in der gesamten Stadt und gehen den unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten nach. Dadurch ist Rhodochro City eine der wenigen Städte Gemmas, die nicht von Tourismus, sondern von ihren Studenten lebt.
      Unter Freizeitaktivitäten fallen auf dem Unigelände beispielsweise auch heiße Pokémon-Kämpfe. Die unterschiedlichen Studentenverbindungen ringen darum, das Recht des Arenaleiters zu erhalten (Dieses Verfahren wurde von dem Pokémon-Liga-Ausschuss nicht als rechtsgültig anerkannt). Seit sie jedoch im Amt ist, hält die Dekanin Professor Malva dieses Recht, was sie Jahr um Jahr wieder erfolgreich verteidigt. Da ihr Wochenplan allerdings sehr voll ist, müssen sich Herausforderer zuvor schriftlich bei ihr anmelden. Selbstverständlich ist jeder Trainer und Nicht-Trainer dazu eingeladen eine ihrer Vorlesungen zu Pokémon-Theorien zu besuchen.
      Prasea City
      Arena: Tierra; Käfer; Häuserplateau unterhalb der Zentralen Wabe
      Hauptattraktion: Wadribie-Kollektiv
      Starter: Raupy; Waumpel; Hornliu; Toxiped
      Leitsatz: Organisation und Gesellschaft ist kein Monopol der Menschen.
      Irgendwo in den Helio-Wäldern beginnt der Landstrich Prasea. Genaugenommen handelt es sich dabei nur um einen kleinen Teil Wald, in welchem Menschen und Käfer-Pokémon in Einklang leben. Nur geringe Touristenmassen finden hier Zutritt, um das Mensch-Pokémon-Gleichgewicht nicht zu stören. Aber selbst wenn man längere Zeit auf den Einlass in die Stadt Praseas warten muss, lohnt sich der Anblick auf jeden Fall: Mehr als zweihundert Wadibrie-Schwärme bilden innerhalb der Stadt ein gewaltiges Kollektiv, welches einem einzigen Honweisel untersteht. Dabei bedroht das Kollektiv aber keine anderen Pokémon-Arten der Stadt.
      Die Käfer-Arena findet sich unterhalb des Hauptkomplexes des Wadribie-Kollektivs und sorgt für einen phänomenalen Hintergrund für die hitzigen Arenakämpfe.
      Antimor City
      Arena: Kirigan; Gestein; Wo der Leiter sich gerade aufhält (viel Glück beim Suchen!)
      Trainingshalle: Leichtathletik-Disziplin
      Hauptattraktion: Äußerst viele Wanderpfade und Kletterwände mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden
      Starter: Kiesling; Kleinstein; Rihorn; Larvitar;
      Leitsatz: Wandern und Klettern hält fit und gesund!
      Anlaufpunkt für alle Sportkletterer, Hobby- und Extremwanderer aus aller Welt ist diese Stadt als Ausgangsort für schier endlos viele Wanderrouten durch die heimischen Gebirge. Einige Wanderpfade sind kurz und leicht zu durchlaufen, aber es gibt wirklich harte Pfade, welche für Wanderanfänger ungeeignet sind. Für die schwierigeren Routen sollte man sich stets einen Führer engagieren.
      Auf einigen Routen leben auch aggressive, wilde Pokémon, weswegen man in jedem Fall ein ausgeruhtes und wanderfestes Pokémon-Team mit sich führen sollte.
      Kirigan, der Arena-Leiter der hiesigen Gesteins-Arena, ist selbst ein begeisterter Wanderer. Oftmals ist er nicht in seiner Arena anzutreffen, führt aber die zu gewinnenden Orden stets mit sich, so dass man ihn auch unterwegs zu einem Kampf herausfordern kann.
      Charoi City
      Arena: Amy; Geist; Heldenschlachtfeld
      Bühne: „Respekt“
      Hauptattraktion: Heldenschlachtfeld; Gespenster
      Starter: Zwirrlicht; Nebulak; Lichtel
      Leitsatz: An diesem Ort holt der Tod das Leben sehr schnell ein.
      Charoi liegt abseits der sonstigen Gebiete im Gebirgszug des östlichsten Windzugs. Es leben nur eine Hand voll Leute in dieser kleinen Stadt, welche an dem zerklüfften Felsen errichtet wurde. Nichtsdestotrotz kommen immer mal wieder Touristen in die Stadt, um den größten Friedhof Gemmas zu sehen. Neben den üblichen Gerüchten, dass es in der Stadt spuken soll, lockt auch das mysteriöse Kampffeld, auf welchem zahlreiche kämpfende Menschen und Pokémon ihr Leben verloren haben sollen, als die Götter eingriffen und ihrem Zorn freien Lauf ließen.
      Auf jeden Fall werden auch Pokémon-Trainer von der Geist-Pokémon-Arena angelockt, welche von der bezaubernden, selbsternannten Hexe Amy geleitet wird, die in Einklang mit den spukenden Gespenstern stehen soll. Laut eigener Aussage... Äußerst mysteriös...
      Chrysioko City
      Arena: Xandria; Drache; Mitten in der Stadt (eher ein Dorf)
      Hauptattraktion: -
      Starter: Dratini; Kindwurm; Milza; Kaumalat; Kapuno
      Leitsatz: Traditionen sind hier wichtig. Sie stehen über dem Alten und dem Modernen und befinden sich stets im Wandel.
      Chrysioko ist nur schwer über einen der zahlreichen Wanderpfade in Antimor zu erreichen. Gerüchten zufolge gibt es noch mehr Pfade, die aber gefährlicher und auch weniger begehbarer sind als die offizielle Route.
      In Chrysioko City gibt es auch nichts, was Touristen anziehen würde. Trainer allerdings finden in Chrysiokos Umgebung seltene Drachen-Pokémon und auch die Drachen-Pokémon-Arena und ihre Leiterin Xandria laden zu spektakulären Kämpfen ein. Man erkennt sie zunächst nicht sofort, doch wenn sie zum Kampfe antritt trägt sie das traditionelle Drachenkrieger-Rüstzeug von Chrysioko. Ist in jedem Fall auch einen Blick wert.
      Außerhalb der Stadt, am Strand, fahren einmal wöchentlich Fähren hinüber zu einer kleinen Insel, welche aber weder Touristen noch Trainer interessieren dürfte. Dort befinden sich nur einige kleine Dörfer und Freilandrefugien für wilde Pokémon. Allerdings legt dort auch die Fähre kurzzeitig an, die Gemma von Pyrius City einmal umrundet.
      Dolomitus City
      Arena: Izmael; Stahl; in der Schmiede; nur während der Arbeitspausen
      Hauptattraktionen: Gemma-Souvenir-Produktion
      Starter: Klikk; Stollunior; Tanhel;
      Leitsatz: Ein ganzer Kontinent baut auf diese Stadt! Wem sonst könnte man diese Aufgabe übertragen?
      Dolomitus ist nur für die Touristen interessant, die sich für Stahlwerke und Bergbau interessieren. Gemmas größte Erzvorkommen liegen innerhalb der hiesigen Gebirgsabschnitte und noch heute ist keine Erschöpfung der Quellen absehbar. Vereinzelte Stände versuchen Touristen mit Stahl- und Edelsteinkunstwerken zu locken, aber die selben Souvenirs kann man überall in ganz Gemma kaufen.
      Arena-Kämpfe finden hier in der Stahlfabrik statt. Bei der erstickenden Atmosphäre von kochendem Metall bittet der Arenaleiter Izmael zum Kampf mit seinen Stahl-Pokémon. Diese Kämpfe finden immer zwischen den Schichtwechseln statt, damit die Arbeiter auch hin und wieder Unterhaltung bekommen.
      Obsidia City
      Arena: Theodor; Unlicht; Sportplatz des Seniorenheims neben den Schachbrettern
      Bühne: „Abend“
      Hauptattraktionen: -
      Starter: -
      Leitsatz: Lärm ist nur mittwochs zwischen 14 und 15 Uhr erlaubt!
      Obsidia City ist ein kleiner Kurort der niemals unabsichtlich besucht wird, da er ausschließlich über Querrouten erreicht werden kann. An diesem ruhigen Ort leben vorwiegend Menschen und Pokémon, die ihren Lebensabend hier verbringen und entspannen.
      Touristenattraktionen gibt es hier keine (bis auf die allwöchentlichen Mega-Bingo-Runden), aber erstaunlicherweise besitzt Obsidia City eine Arena, die weiterhin in Betrieb ist. Auf dem Sportplatz des Seniorenheims, neben den einbetonierten Schachbrettern, nimmt der alte Theodor jede Herausforderung an, sollte ein junge Hüpfer es wagen, einen seiner Unlicht-Orden an sich nehmen zu wollen.
      Obsidia führt als einziger Landstrich in Gemma kein Start-Hilfe-Programm für angehende Trainer, weshalb in diesem Abschnitt kein Trainer seine ersten Pokémon erhält.


      Hier könnt ihr euch einen ersten Überblick über wichtige Personen machen. Dies umfasst zunächst nur Arenaleiter und die zumindest jeweils einen Vorstand der beiden Gruppierungen. Allerdings wissen eure Charaktere natürlich kaum etwas über diese, es soll euch als Spieler aber als erste Informationsquelle dienen ^^
      Während der Geschichte werdet ihr auch noch auf andere Vorstände der Gruppierungen treffen und auch andere Charaktere wird es noch geben.

      Arenaleiter
      In der Gemma-Region gibt es siebzehn Arenaleiter, jeder auf einen Typen spezialisiert.
      Doch glaubt nicht, dass ihr mit simplen Elementvorteilen alleine siegen könnt. Erisa, die Leiterin der Feuer-Arena, weiß natürlich, wie man mit Feuer-Pokémon gegen Wasser-Pokémon zu kämpfen hat. Immerhin tut sie das regelmäßig.
      Außerdem gilt es stets unter besonderen Bedingungen zu kämpfen. Beispielsweise ist es ziemlich schwierig für ein Pflanzen-Pokémon in einem Wasserbecken zu kämpfen, auch wenn nicht befestige Platten vorhanden sind, richtig?
      Ihr braucht acht Orden, um euch für die Liga zu qualifizieren. Dazu dürft ihr jeden Arenaleiter herausfordern. Denn sie sind von der Liga-Vereinigung zu Leitern ernannt worden und allesamt gleichwertige Trainer.
      Allerdings kämpfen sie auf vier Niveaustufen:
      -Trainer, die keinen oder bloß einen Orden besitzen, kämpfen um einen Bronzeorden (beispielsweise ein Gestein-Bronze-Orden).
      -Trainer, die zwei oder drei Orden besitzen, kämpfen nun um einen Silberorden (beispielsweise ein Gestein-Silber-Orden).
      -Trainer, die vier oder fünf Orden besitzen, kämpfen nun um einen Goldorden (beispielsweise ein Gestein-Gold-Orden).
      -Trainer, die sechs oder sieben Orden besitzen, kämpfen nun um einen Platinorden (beispielsweise ein Gesteins-Platin-Orden).
      - Der Herausforderer entscheidet, wie viele Pokémon am Kampf teilnehmen, bestimmt jedoch nicht die Art des Kampfes (ob Einzel- oder Doppelkampf)
      -Im Einzelkampf sind das minimal eines und maximal drei.
      -Im Doppelkampf sind das minimal zwei und maximal vier.
      -Im Dreierkampf (welcher offiziell keine Anwendung findet) sind es drei.
      - Der Herausforderer darf während des laufenden Kampfes jederzeit sein Pokémon tauschen. Der Arenaleiter darf dies nicht.
      -Um sich erfolgreich für die Liga zu qualifizieren, muss der Trainer von acht unterschiedlichen Arenaleitern Orden erhalten haben.
      Als kleine Nebeninfo: Für die Koordinatoren gilt das selbe, bloß dass sie fünf Schleifen erringen müssen, um sich für die Show beim Edelstein-Festival qualifizieren zu können.
      Amy (8)

      Arenaleiterin von Charoi City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Kommitee
      - Selbsternannte Hexe
      - Glaubt fest daran, mit ihrem Besen fliegen zu können
      - Liebt Kekse über alles
      - Steht angeblich mit Geistern in Verbindung
      - Jüngstes Mitglied der Gemma-Liga
      Ariel (15)

      Arenaleiter/in von Larima City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Kommitee
      - Verbringt die meiste Zeit in den Luftkanälen und reitet auf seinen/ihren Flug-Pokémon
      - Prüft gewissenhaft regelmäßig alle Sicherheitsseile von Larima City
      - Es ist nicht bekannt, ob es sich um einen Arenaleiter oder eine -leiterin handelt
      Barbar (38) und Miki (11)

      Arenaleiter von Apophyllia City und somit Mitglieder des Pkmn-Liga-Kommitee
      - Vater und Tochter
      - Die einzige Arena, die ausschließlich Doppelkämpfe austrägt
      - Ehemann und Tochter der berühmten Eiskunstkoryphäe Narnar
      - Haben ein gemeinsames Spleen für Bär-Pokémon
      - Miki möchte in den nächsten Jahren die Arena alleine leiten
      - Barbar möchte seine Tochter dabei unterstützen
      Erisa (19)

      Arenaleiterin von Karneol City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Obwohl sie eine Feuer-Arenaleiterin ist, surft sie gern
      - Hat eine Verbrennung am rechten Arm
      - Sie hat die Arena von ihrem Vater übernommen, nachdem dieser sich eines Tages allein zum Vulkan aufmachte und nicht mehr zurückkehrte
      - Sie ist sehr ungeduldig, was man daran merkt, dass sie den Herausforderer stets anmeckert, sollte dieser zu spät zur Fähre kommen und somit den Kampf verzögern
      Izmael (36)

      Arenaleiter von Dolomitus City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Trotz seiner Position als Arenaleiter, hilft er ab und zu in der Schmiede
      - Pflegt zusammen mit seiner Frau daheim einen wunderbaren Garten
      - In dem Garten türmen sich Erze aus aller Welt
      Kirigan (21)

      Arenaleiter von Antimor City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Verbringt die meiste Zeit des Tages im Gebirge um Antimor City herum
      - Hält seit seiner Amtseinnahme den Preis für die unordenlichste Arena
      - Wirkt oftmals äußerst verwirrt, wenn man sich mit ihm über komplizierte Themen unterhält
      Lawrence (24)

      Arenaleiter von Lazuli City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Macht nicht immer den Eindruck, als würde er seinen Job ernst nehmen
      - Hat Gerüchten zufolge jeden Abend ein Date im WasserPark-Kaffee, wird dabei aber nie gesehen
      - Angeblich verwandelt er sich bei Neumond in einen Meerjungmann und verbringt die ganze Nacht bei seinen Pokémon im Wasser
      - Guter Kumpel von Nathan
      Malva, Prof.(65)
      </p><p>Arenaleiterin von Rhodochro City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee</p><p>- Trotz ihrer Amtshaltung als Arenaleiter hält sie neun verschiedene Vorlesungen die Woche</p><p>- Man munkelt, sie erhält von Sensei jeden Sonntag eine Privatstunde in Tai Chi und Yoga.</p><p><br></p><p>Maria (26)</p><p>
      Arenaleiterin von Prehnito City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Ist eine wegleitende Persönlichkeit in Sachen Kindertherapie mit Pokémon
      - Verbrachte drei Jahre in einem Reservoire für Kangama und lebte unter ihnen
      - Nach dieser Zeit eröffnete sie die Pokémon-Pflegestätte in Gemma
      Nathan (17)

      Arenaleiter von Pyrius City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Geht viel und gerne feiern
      - Tagsüber trainiert er oft mit jungen Trainern am Strand
      - Hat Spaß an Wortspielen, guten wie schlechten
      - Guter Kumpel von Lawrence
      Oscar (19)

      Arenaleiter von Jaspio City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Seine Pokémon helfen ihm bei der steten Feldarbeit
      - Er stottert, wenn er vor zu vielen Leuten etwas Offizielles sagen soll
      - Er ist der mittlere von sieben Brüdern
      Rhoderick (22)

      Arenaleiter von Thuliar City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Ein wahrer Gourmet
      - Ist bekannterweise ein Raucher
      - Wenn sein Vater (früherer Arenaleiter) erscheint, lässt er jedoch jedes Anzeichen des Tauchens sofort verschwinden
      - Schauspieler im Schauspielhaus von Thuliar City
      Sensei (63)

      Arenaleiter von Mookaio City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Noch nie hat ihn jemand trainieren sehen, entweder kämpft er oder er trainiert für sich alleine
      - Alle Menschen nennen ihn bloß ehrfürchtig Sensei, so dass sein echter Name unerwähnt bleibt
      - Angeblich lässt er sich jeden Sonntag von Professor Malva Unterricht in Typenlehre von Pokémon geben
      Theodor (78)

      Arenaleiter von Obsidia City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Pensionierter Polizist (angeblich nach einer Verletzung)
      - Erfolgreichster Schachspieler in Obsidia City
      - Angeblich Mitglied einer geheimen Organisation
      - Bekommt alle zwei Wochen Besuch von seinen Enkelkindern
      Tierra (34)

      Arenaleiterin von Prasea City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Wirkt oft abwesend
      - Versteht angeblich die Sprache von Käfer-Pokémon
      - In ihrem Haus herrscht die Farbe gelb vor
      Xandria (24)

      Arenaleiterin von Chrysioko City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Befindet sich im Zwist zwischen Moderne und Tradition
      - Trägt bei Herausforderungen stets die traditionelle Rüstung der Drachenkrieger aus Gemma
      - Überfliegt mehrmals im Monat die Gemma-Region, angeblich um in der Großstadt zu feiern
      Zack (30)

      Arenaleiter von Helio City und somit Mitglied des Pkmn-Liga-Komitee
      - Trägt in seiner Freizeit gerne Anzüge, weshalb er oft nicht erkannt wird
      - Hatte eine vielversprechende Karriere als Anwalt gestartet
      - Hat einen persönlichen Groll gegen die Achat Gesellschaft


      Die Teams

      Auch in unserer Region gibt es Menschen, die Übles im Sinn haben. Und zwar gibt es bei uns das Übel gleich im Doppelpack! Selbstredend steht es euren Charakteren frei, sich den jeweiligen Teams anzuschließen, wenn ihr es denn möchtet.
      Team Achat, auch als Achat Gesellschaft bekannt, hat in mehreren Städten einen offiziellen Sitz. Offiziell ist er Hauptfinanzierer vieler Attraktionen der Regionen und Hersteller kostengünstiger Medizin und sonstiges Inventar für Pokémon. Hinter der ehrbaren öffentlichen Fassade verbirgt sich jedoch eine ausgewaschene Verbrecherorganisation:
      Unter dem Vorwand Gesundheitsforschung für Pokémon zu betreiben und neues Land zu erschließen, werden teilweise grausame Experimente durchgeführt, um die Leistungen und den Gehorsam von Pokémon zu maximieren. Dieses Geheimnis und die genauen Pläne kennen natürlich nur die Vorstände des Teams und der Boss selbst.
      Team Granat hat keine öffentliche Präsenz und doch weiß man, dass es sie gibt.
      Sie haben sich dem Kampf gegen die Herrschaft des Menschen über das Pokémon verschrieben und gehen gezielt gegen das andere regionale Verbrecherteam vor. Dabei bedienen sie sich nicht minder illegaler Taktiken wie ihre erklärten Erzfeinde und gefährden dabei Mensch und Pokémon.

      Achat-Vorstand
      Name: S
      Alter: Schätzungsweise zwischen 18 und 30
      Klasse: Achat-Trainer
      Heimat: Unbekannt
      Team: Unbekannt

      Aussehen: Ein maskierter Trainer von kämpferischer Statur. Er trägt das Achat-Weiß als Kleidung und auf seinem Überwurf das Achat-Zeichen. Sein Gesicht ist unter der weißen Kapuze nicht zu erkennen, zumeist trägt er jedoch einen weißen Motorradhelm, durch den man sein Gesicht allerdings auch nicht erkennen kann. Innerhalb der Hauptquartiere wird er auch oft mit einem Kopftuch und einer Sonnenbrille gesehen.
      Besitztümer: Seine Spezialausrüstung, abgestimmt auf den jeweiligen Auftrittt der Gesellschaft.
      Geschichte: Viel ist über S nicht bekannt. Er gehört zum Vorstand der Achat-Gesellschaft, ist dort jedoch bloß ein unsichtbares Mitglied. Selbst die meisten Achat-Mitglieder wissen nicht um seine Existenz.
      Allerdings steht er, wie jeder Vorstand, in enger Zusammenarbeit mit dem Boss und weiß um die meisten Vorgänge in den Forschungsbereichen.
      S ist eine Spezialeinheit, welche zumeist alleine arbeitet und auch jene Aufgaben übernimmt, die anderen Vorstandsmitgliedern "zu dreckig" ist. Man weiß, dass er dem Boss absolut loyal gegenüber ist und von diesem sowohl als Agent, als Kämpfer und auch als Pokémon-Trainer zutiefst respektiert wird.
      Dieser Respekt geht soweit, dass S sogar ein Prototyp einer Forschungsrichtung anvertraut wurde, um sie bei Gelegenheit im Feld zu testen.

      Granat-Vorstand
      Name: Megan
      Alter: 27
      Klasse: Trainer
      Heimat: Unbekannt
      Team: Kabutops, Galoppa, Folipurba, die anderen sind unbekannt

      Aussehen: Megan ist sehr drahtig gebaut, wirkt durch ihr Auftreten jedoch sehr bedrohlich. Sie hat langes braunes Haar und grüne Augen.
      Sie trägt oft ein schwarzes, bauchfreies Top und darüber eine graue, ärmellose Weste. Neben ihrer blauen Hose trägt sie braune Schuhe.
      Besitztümer: Nichts
      Geschichte: Über ihre Geschichte ist nicht viel bekannt, da nie etwas über sie an die Öffentlichkeit gelangt. Sie ist Mitglied des Granat-Vorstandes und war schon mehrfach an Anschlägen beteiligt. Wenn etwas über Team Granat in den Medien war, war stets von ihr die Sprache, denn alle anderen Mitglieder halten sich im Hintergrund.
      Der Boss der Organisation scheint großes Vertrauen in sie zu setzen und sie weiß über viele Geheimnisse Bescheid. Manche munkeln, dass sie sogar selbst der Boss wäre, doch konnte das bisher nicht bewiesen werden.


      Andere Charaktere

      Name: Edward
      Alter: 24
      Klasse: Trainer
      Heimat: Hoenn, Metarost City
      Team: Lohgock, Knogga, Scherox, Karadonis, Golgantes, Elevoltek

      Aussehen: Edward ist durchschnittlich groß und hat einen kräftigen Körperbau, wirkt dadurch wie ein fitter, junger Mann. Er hat braunes Haar und braune Augen.
      Er trägt eine weite schwarze Hose mit vielen Nähten und Taschen und ein rotes Shirt. Auf der Rückseite des Shirts sieht man Silhouetten zweiter Kampf-Pokémon, jedoch sieht man dies meist nicht, da er eine weiße, ärmellose Weste darüber trägt.
      Besitztümer: Ein Paar Boxhandschuhe, Schienbeinschützer
      Geschichte: Er ist der einzige Sprössling der direkten Blutlinie einer bekannten Familie an speziellen Pokémon-Trainern. Geldprobleme kennt er nicht, da sein Großvater Vereinigung leitet, die sich dem Erhalt des traditionellen Pokémon-Kampfes verschrieben hat. Um eines Tages das Erbe seines Großvaters anzutreten, wurde Edward ausgebildet und erst mit seinem neunzehnten Geburtstag erhielt er seinen Partner. Noch in der selben Nacht verschwand Edward mit seinem Pokémon von zu Hause und ist seither auf der Flucht vor den Männern seines Großvaters. Er möchte alleine beweisen, dass er ein herausragender Trainer ist, ohne den Einfluss seiner Familie.
      Um seiner Familie zu entkommen und da er von dem Angebot für Pokémon-Trainer hörte, brach Edward mit dem ersten Schiff in die Gemma-Region auf, um möglichst viel über Pokémon-Kämpfe zu lernen. Dabei lernte er zwei Personen kennen, mit denen er fortan auf Reise ging.
      Gemeinsam mit seinen beiden Freunden hat er inzwischen bereits einige Abenteuer in der Gemma-Region erlebt und dabei auch die Geheimnisse der Achat-Gesellschaft in Erfahrung gebracht. Um gegen die beiden Verbrecher-Organisationen vorzugehen, suchen sie seither nach Trainern, die sich als würdig genug erweisen, sich ihrer Sache anzuschließen.

      Name: Amaya
      Alter: 23
      Klasse: Koordinator
      Heimat: Hoenn, Laubwechselfeld
      Team: Vulnona, Glaziola, Galagladi, Golgantes, Vegichita, Ramoth

      Aussehen: Amaya ist für ihr Alter relativ klein, versteckt in ihrem dünnen Körper jedoch einiges an Stärke. Sie hat lange, blonde Haare, die sie stets offen trägt, und grüne Augen. Sie trägt ein weinrotes Neckholder-Top und darüber eine ärmellose, weiße und offen getragene Weste. Dazu hat sie noch eine dunkelblaue Hotpants an. Um ihren Hals trägt sie stets eine Kette mit einem Anhänger, in dem das Bild ihres verstorbenen Bruder ist.
      Besitztümer: Ein „Beauty-Set“ für Pokémon
      Geschichte: Amaya lebte früher mit ihrer Familie in Laubwechselfeld und half auf den Feldern bzw. im Garten ihrer Eltern. Das Vulnona ihres Vaters Half ebenfalls mit und vertrieb etwaige Pokémon, die sich am Obst und Gemüse zu schaffen machen wollten. Eines Tages gebar es einige Welpen, welche die freie Wahl hatten, ob sie in Menschenhände wollten oder aber in die freie Natur gingen. Die meisten von ihnen entschieden sich dazu, ihren eigenen Weg in der freien Natur zu finden, während sich andere vorbeireisenden Trainern anschlossen. Einzig das kleinste von ihnen hatte sich an die Familie gewöhnt und wollte bei Amaya bleiben, sodass es schließlich zu ihrem ersten Pokémon wurde. Allerdings trainierten sie so gut wie nie, da auch dieses Vulpix bei der Arbeit half.
      Erst als sie sechzehn Jahre alt war, begann sie ihre Reise, nachdem sie per Telefon von ihrer Großmutter in Charoi City erzählt bekommen hat, was es in der Gemma-Region alles zu entdecken gibt und dass sie sich wünscht, dass jemand ihren Traum, Top-Koordinator zu werden, für sie erfüllt. Sie reiste also nach Charoi City, um vor Reisebeginn noch etwas Zeit mit ihren Großeltern zu verbringen und dann von dort aus ihre Reise zu starten. Während der Reise lernte sie dann zwei Personen kennen, die sie fortan auf ihrer Reise begleitete.
      Gemeinsam mit ihren beiden Freunden hat sie inzwischen bereits einige Abenteuer in der Gemma-Region erlebt und dabei auch die Geheimnisse der Achat-Gesellschaft in Erfahrung gebracht. Um gegen die beiden Verbrecher-Organisationen vorzugehen, suchen sie seither nach Trainern, die sich als würdig genug erweisen, sich ihrer Sache anzuschließen.

      Name: Wiebke
      Alter: 24
      Klasse: Trainer
      Heimat: Kanto, Zinnoberinsel
      Team: - Zytomega (Kyros), Luxtra (Dunkelzahn), Panferno (Vesuvio), Libelldra (Quetzalcoatl), Gryhpeldis (Thanatos), Tropius (Kein Spitzname)
      Spoiler anzeigen
      [img][/img]

      Aussehen: Langes, braunes Haar, offen, aber mit einer Fliegermütze bedeckt. Graue Augen. Recht kleine und etwas kräftigere Statur. Trägt meist eine Lederweste mit rotem Halstuch. Die Pokébälle hängen am Gürtel. Braune Hose und dazugehörige Stiefel.
      Besitztümer: Zelt mit Schlafzeug
      Geschichte: Wiebke ist behütet auf der Zinnoberinsel aufgewachsen. Während ihre Geschwister und Eltern "Nesthocker" sind, begab sie sich schon früh auf die Reise und wollte sich in der Liga auf dem Indigo Plateau behaupten. Alle acht Orden hat sie jedoch nie zusammengesammelt, denn sie hörte von vielen anderen Regionen, die sie daraufhin bereiste. So hatte sie mit jungen Jahren bereits Kanto, Johto und Einall kennengelernt, entschied sich letzlich für eine Reise nach Hoenn, jedoch nur mit einem frisch geschlüpften Monozyto an ihrer Seite. Gewisse Umstände brachten sie von ihrem Weg nach Hoenn ab und sie landete in der Gemma-Region.
      Während sie die neue Region erkundete, traf sie auf zwei weitere Personen, die ebenfalls neu in der Region waren, und schloss sich ihnen an.


      Regeln
      • Keine Übercharaktere
        • Niemand ist unbesiegbar und hat ein unschlagbares Team
        • Niemand weiß auf alles eine Antwort
        • Ausnahmen sind relevante NPCs unter der Kontrolle der Spielleitung
      • Wer für einen längeren Zeitraum ausfällt, trifft entsprechende Vorkehrungen: Abmelden und dafür sorgen, dass die Abwesenheit die anderen Spieler nicht im Spielfluss behindert
      • Drastische Story-Eingriffe (z.B. Tod eines Charakters, Kampf gegen einen Verbrecher-Vorstand, usw.) erfordern eine Absprache mit der Spielleitung
      • Vor jedem Post im Spiel sollten der Name des Charakters, die Klasse (Trainer, Koordinator, …) und der Ort genannt werden, damit Mitspieler wissen, ob sie darauf reagieren müssen
      • Geht auf eure Mitspieler ein und seid nett zueinander
      • Sollte ein Spieler gegen einen anderen Spieler antreten – was auch bei Koordinatoren-Wettbewerben zutreffen kann -, sollten sie untereinander absprechen, wie es abläuft und wer gewinnt. Am einfachsten geht es, wenn dann ein Spieler den Kampf in einem Text abhandelt.
        • Sollten sich Spieler im Wettkampf gegeneinander nicht einig werden, wird die Spielleitung über den Ausgang des Kampfes entscheiden. Dies kann auf jede erdenkliche Art geschehen und bleibt dem Spielleiter überlassen.
      • Kämpfe gegen „besondere NPCs“ (z.B. Arenaleiter) müssen von den Spielleitern abgesegnet werden. Vor Verfassen des Posts schickt der Herausforderer eine PN an den Spielleiter, um die Pokémon des Arenaleiters in Erfahrung zu bringen. Anschließend verfasst er einen Text zum Kampfablauf und der Spielleiter nickt diesen ab oder nimmt Änderungen vor, falls etwas absolut nicht in Ordnung geht.


      Teilnehmer und vorläufige Gruppen

      Gruppe 1:
      @Boo92 Zayn (17/Trainer) @Zazou Lara (23/Trainer), @Rai Dareios (19/Trainer), @ProtosHikanios Luna (19/Ranger)
      Gruppe 2:
      @YunTakeo Norian (18/Trainer, Ranger), @Tonja Lost/Lossina (18/Trainer), @Ciyta Fenja (17/Trainer)
      Gruppe 3 (vakant):
      @Shirogarasu Mai (21/Pokémon-Beobachter), @Sanchez619 Hikari (19/Trainer, Koordinator) & @Wasserwisser Linas/Durin (17/Pokéathlet)
      Gruppe 4 (vakant):
      @Obscurite Kasai (18/Trainer, Koordinator) & @Stolli-Ross Kimiko (22/Trainer)
      Gruppe 5 (vakant):
      @draconira Colin (20/Trainer) & @Flamira Flamira (19/Trainer)
      Offen: @Arrow Volt/Valerio (21/Trainer)

      Es gibt noch immer Interessenten und ehemalige Mitspieler, die sich noch nicht angemeldet haben und dies nachholen können.


      Spielleitung

      Tonja #i-evoli# - Arrow #i-mega-absol# - Zazou #i-puppance#


      *Grundkonzept, -ideen, Region, Arenaleiter, Verbrecherorganisationen und der Löwenanteil des Startspost entstammen der Feder von @Vanyar .
      Buffalo Bell der Überbüffel - B - E - L - L - Buffalo - Bell!
      (Banner von der wundervollen San .3.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zazou ()

    • Zayn O'Connor (17)Ziel: Aktuelles Team stärken
      Aktuelles Team: #i-reptain# #i-nebulak# #i-sichlor# #i-karpador# Ort:
      Zielort:
      Nächste Teamveränderung: #i-nebulak# ----> #i-alpollo#
      Nächstes Teammitlied:
      Artikelübersicht:
      Reisegruppe:



      Der Rückblick ins Ungewisse


      Es sind nun einige Tage vergangen, seitdem ich die Arenaleiterin knapp aber dennoch bestimmend besiegen konnte. Während ich mit der Reisegruppe nun durch die Wälder der Ortschaft unterwegs war, das Gründ der Landschaft beobachtete musste ich bei den Gedanken schmunzeln, wie ich überhaupt dazu kam, mich ihnen anzuschließen. Es waren coole Typen gewesen, die meinen Respekt verdienten. Die junge Frau Lara war einige Jahre älter als ich gewesen und vor allem erfahrener. Als wir uns kurz vor Ende der Stadt trafen, forderte ich sie heraus, da sie ebenfalls den Orden erkämpfte und das sogar vor mir. Da wollte ich unbedingt ihre Stärke kennen lernen, doch es gab eine Bedienung. Würde ich den Kampf gewinnen, sollte sie ihren Orden abgeben. Wäre sie der Gewinner, so sollte ich mich ihnen anschließen, womit ich hätte auch gut leben können.
      So schickten wir beide unser Pokemon in den Kampf, doch sollte es ein 1 on 1 werden. Während ich mich für Reptain entschied, kam sie mit Vibrava an. Ein spannender Kampf entfachte, doch nach wenigen Minuten wurde das Spiel durch ein Unentschieden entschieden. Ein Unentschieden war nicht Plan dessen, aber da sie meinen Respekt verdient hatte, schloss ich mich der Gruppe an. Schließlich würde ich da auch passiv Erfahrungen sammeln, was mir nur helfen würde. Zudem könnte man zusammen trainieren und gemeinsam viel stärker werden, als alleine.
      Ein Gefühl von Glück überkam mich bei den Gedanken. Zudem hatte ich an dem Tag auch etwas wertvolles getan. Ich hatte einem Karpador das Leben gerettet, diesen im Pokemon-Center genesen lassen. Schließlich entschied ich mich, diesen zu behalten und zu trainieren. Denn das Karpador schaute mich sehr intensiv an. Es dankte mir allein mit seinem Blick und seine Ausstrahlung bestätigte nur sein Bedürfnis, von mir trainiert werden zu wollen. Eine ewig dauernde Freundschaft zu mir aufzubauen. Wie konnte ich da bei dem Anblick nur hätte ablehnen und das Karpador im weitem Meer seinem Schicksal überlassen können. Das könnte ich nicht tun und ich war mir sicher, dass sich das Karpador eines Tages bei mir revanchieren wird. Also hätte ich nur gewinnen können.
      Meine Reisegruppe bestand aus Lara, Dareios, Luna und meiner Wenigkeit. Zwei von ihnen waren scharf auf den Titel des besten Trainers neben mir. Nicht nur als Freunde betrachtete ich sie, sondern auch als Rivalen, als Konkurrenz. Wie jeder weiß, belebt die Konkurrenz das Geschäft, hier ist es auch nicht anders. Vor allem wenn es darum geht, der Beste zu werden. Es war nie anders, es würde immer so bleiben, so war es immer und würde auch für ewig gelten.
      "Sagt mal Leute, wir sind zwar Unterwegs, aber wohin gehen wir?" fragte ich, als wir kurz an einem Felsen ankamen, um zu rasten.



      (sry, dass es so kurz ist, mir ist da aber nicht viel eingefallen :X
      edit: erster :D )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Boo92 ()

    • Lara Fleming (23)Location: Immediate vicinity of Pyrius City
      Determination: O_OTrainer/Heroine
      Rufus Sans Ayumi .Pun Counter: 66
      Next Stop: Pyrius CityNext Member: Sordes
      Travel Group:

      @Boo92 Zane
      @Rai Dareios
      @ProtosHikanios Luna



      Beitrag #6600


      Lara XXV (#25)


      Was war dieser Zayn für ein starker Trainer! Sein Reptain hatte es doch tatsächlich geschafft, Laras Vibrava Rufus ein Unentschieden abzuluchsen! Eigentlich hatte sie den Kampf als lockeres Trainingsspielchen in Richtung Entwicklung angesehen, weswegen sie sich gegen Ayumi entschieden hatte, doch der Gecko trotzte dem Erfahrungsunterschied mit Bravour. Des Bernsteins hatte sie sich mit der Yakurt-Post entledigt und diesen mit den Schwalboss ans Fossilienlabor schicken lassen, hatte dort jedoch auch eine Begegnung der ganz anderen Art machen müssen. Ein freches, pummeliges Schwalbini namens Tsubakuró, versuchte vor Ort, einen Blick unter Laras Rock zu riskieren, handelte sich hierbei aber eine saftige Schelle ihres Sniebels in seinen Schwalbennacken ein.
      Ob eine solche Nackenschelle auch in den Fingern ihrer Begleiter juckte? An diesem Tag spielten auch ihre Lieblingsvereine, der TSV Orcus 04 und die Orcus Excadrills, doch auch die große Distanz hielt die Brünette nicht davon ab, ihr Team lautstark anzufeuern. Der langärmlige dunkelblaue Pullover und der kurze, hellblaue Jeansrock waren nicht wirklich ungewöhnlich, aber Lara war immerhin mit zwei blauschwarzen, innen hohlen Minibaseballschlägern und einer umgedrehten Basecap ausgerüstet, sodass sie entlang der malerischen Strandroute lautstark für Krach sorgen konnte - heute leider keine leisen Flauschepompoms! Rhythmisch schwankte der Pferdeschwanz des One-Girl-Cheersquad im Wind, als dieses seine Begleiterschaft der atmosphärischen Dauerbeschallung aussetzte:




      "Akatsuki wa - dou demo ii - jigoku ni ochita CHI-KA-RA!
      Akatsuki sucks - nobody cares - fallen into hell CHI-KA-RA!
      Vamos, Vamos, Centurió!
      ...
      Rush through the field like noone before, drill through the enemy's liiines~
      Neeever show them any mercy, make them pay their priiice~
      Sore kattobasé, SHI-GE-RU!

      ...
      Da-dada-dadadada! OY! Da-dada-dadadada! OY! And now aloud, Aaa-drián! LET'S GO ORCUS! OY, OY, Aaa-drián! Kattobasé, Adrián!

      ...
      Lalalalá! OY! Lalalalà! OY! And now all together: Go, go Excadrills!
      Lalalalá! OY! Lalalalà! OY! Lalalalalalá!"


      "Sagt mal Leute, wir sind zwar unterwegs, aber wohin gehen wir?", wollte Zayn, das neuste Gruppenmitglied wissen.


      (2:20) "Oooo~woooo~woooo! TSV Orcus! We will always stand by youuuuu~
      LET'S GO!
      Oooo~woooo~woooo! Orcus Excadrills! Make our dreams come truuuuue~
      HOORAY! HOORAY! HOORAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAY!"


      Hoppla. Hatte da jemand etwas gesagt? Lara blickte leicht irritiert zur Seite, pitschnass geschwitzt und hechelnd, aber vor Freude grinsend, als sie Zayns Frage beantwortete: "Wir stehen vor den Toren von Pyrius City, wo der Partykönig und Elektroleiter ... äh ... keine Ahnung wie der heißt ... auf uns wartet! Die Wahrheit wird dich schockieren, aber in diesem Kampf wird es knistern! Watt? Volt-et ihr eine Pause machen? Thehe~ ... uff ... gern." Na da war wohl jemand aus der Puste, auch wenn sie noch genug Kraft hatte, um ein paar elektrische Puns zum Besten zu geben. In der Stadt würde sie sich ein Pokémon abholen können, hatten die Wissenschaftler im Fossilieninstitut ihr sogar mitgeteilt - ein Aerodactyl! Allein schon aus diesem Grund dachte Lara trotz Hunger und allgemeiner Erschöpfung nie als Erste an die Pausen, für die ihre Begleiter allerdings mehr als dankbar waren.
      Stille.
      Totenstille.
      Laras Lippen umspannten ihre Wasserflasche, deren Inhalt sich nun endgültig dem Ende neigte, sodass das quirlige Cheergirl wenigstens für einige Momente ruhiggestellt wurde und auch andere zu Wort kommen konnten. Auch ein wütendes Habitak ergriff die Gelegenheit und äußerte seinen Unmut über die bis vor kurzem vorherrschende Lärmkulisse in einem wütenden Schnabelpick auf Laras Mütze, doch ein Slam ihres Vibravas verjagte den Aggressor ohne Mühe. Laut aufseufzend rückte die junge Trainerin aus Orre ihre Basecap wieder in die richtige Position, doch sie würde auch noch weitere Momente sprachlos bleiben - denn plötzlich begann Rufus, der ganz auf den Schutz seiner "Prinzessin" bedacht war, weiß aufzuleuchten. Laras rubinrote Augen weiteten sich vor Erstaunen, als der grelle Lichtblitz eine immer größere Fläche einnahm, bis er sich in einer Form manifestierte, die der von Zayns Reptain gar nicht mal so unähnlich war.
      "LIIBEEERRUDRRAA!", fauchte das etwa zwei Meter große Wesen.
      Wie lange hatte sie auf diesem Moment hintrainiert, über Wochen und Monate, ja gar Jahre hinweg. Das dusselige Knacklion, das sonst mit Biss bestenfalls seine eigene Zunge traf, hatte sich über Vibrava in einen majestätischen, grünen Wüstendrachen verwandelt, der mit seinen rautenförmigen Flügeln den Sand unter dem Boden der Reisegruppe leicht aufwirbelte. Dieser blieb teilweise an ihren nassen Waden haften, was Lara sonst eigentlich überhaupt nicht ausstehen konnte, doch der Blick in die roten Augen ihres vollentwickelten Starterpokémon erfüllte sie mit Determination~

      Buffalo Bell der Überbüffel - B - E - L - L - Buffalo - Bell!
      (Banner von der wundervollen San .3.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Zazou ()

    • Part 1: Die Ankunft



      Liam(17) TrainerGeckarbor (Raptor)Pokémon - EiTeammitglied 3Teammitglied 4Teammitglied 5Teammitglied 6
      ----
      Stimmung: Gut gelaunt, aufgeregt
      Ort: Korunio City
      Tagesziel: Stadt erkunden
      Nächster Ort: Korunio City
      Orden: 0
      Statistik: 1-0-0
      Team: Zoe, Flamira, Colin Crown
      Silberblick
      Ruckzuckhieb








      Übersicht der einzelnen Kapitel


      Part 1: Die Ankunft
      Part 2: Die Reise Beginnt (Kleiner Titel Spoiler )



      Liam war tief in einen Traum versunken, als die Stimme der Flugbegleiterin ertönte und ihn aus seinem Schlaf riss.
      "Meine lieben Passagiere, ich möchte ich möchte sie darauf hinweisen, das wir in ein paar Minuten landen werden. Bitte treffen sie ....." den Rest interessierte Liam nicht mehr, er schaute aus dem Fenster um erste Blicke auf die für ihn so völlig neue Region zu erhaschen. Er war fasziniert von den Häusern, welche unter ihm langsam aber sicher immer größer wurden. Das Flugzeug befand sich im Landeanflug.
      Als das Flugzeug endlich gelandet war packte er seinen Rucksack und sprang auf, dabei stieß er sich den Kopf an der Gepäckablage, welche sich über seinem Sitz befand
      "Aua"
      es tat höllisch weh, aber das war ihm in diesem Moment egal, er wollte so schnell es nur irgendwie geht das Unbekannte Gebiet betreten.
      Noch etwas benommen stieg er aus dem Flieger und stapfte die Treppe hinunter. Er war angekommen, er war in der Gemma Region gelandet.


      Natürlich wollte er seinem treuen Begleiter, das Grass grüne Shiny Geckarbor, welches er liebevoll auf den Namen Raptor getauft hatte sofort zeigen das sie gelandet waren. Er nahm den Pokeball vom Gürtel und lies Raptor heraus, Raptor freute sich Liam zu sehen und schmiegte sich an seine Beine.
      Nachdem sie Das Flughafen Gelände verlassen hatten, wehte ihnen ein wohlriechender Duft entgegen. Liam wusste sofort um was es sich handelte und auch Raptor erkannte den Geruch. es roch nach Mittagessen. Um genau zu sein nach Pizza Salami.


      Raptor aß als Pokémon zwar keine Pizza, aber immer wenn es Zuhause in Blüteburg City Pizza gab, gab es auch essen für Raptor.
      Da Liam den halben Flug über nichts gegessen hatte, hielten Liam und Raptor geradewegs auf das Lokal an der rechten Straßenseite zu. Liam bestellte für sein Geckarbor eine große Portion Poke Futter und für sich eine Pizza Salami. Die Pizza schmeckte super und auch Raptor schien es zu schmecken. Liam bezahlte den freundlichen Kellner mit ein paar Pokedollar und machte sich mit Raptor wieder auf den Weg Richtung Stadt Zentrum. Dort sollte es laut Reiseführer einen kleinen aber schönen Park und ein Pokémon Center geben.


      Auf dem Weg Richtung Stadt Zentrum schaute Liam des Öfteren in kleine Geschäfte rein, jedoch ohne etwas zu kaufen.
      Die Anzahl an Menschen, welche sich auf der Straße unterhielten und aufhielten nahm immer weiter zu, je näher Liam und sein Geckarbor dem Zentrum kamen. Um sein Pokémon in der Menschenmenge nicht zu verlieren, rief er Raptor in seinen Pokeball zurück. Liam fragte sich ob hier jeden Tag so viel los ist und bog lieber in eine Nebenstraße ab, in welcher es schon deutlich ruhiger zuging.



      Er folgte weiter der schmalen Straße, welche ebenfals bis ins Stadt Zentrum führen sollte, als er hinter sich eine Stimme hörte: "Hey du warte" Liam drehte sich verwundert um. Ein kleiner Junge mit Grüner Basekap rannte auf ihn zu. "Du siehst aus als kommst du nicht von hier! Ich will sehen was du drauf hast, kämpf mit mir!"
      Liam lies sich das nicht zweimal sagen und rief Raptor aus dem Pokeball. "Los geht's Zickzachs du bist dran" rief der junge und warf seinen Pokeball. Der Kampf dauerte nicht sehr lange, Raptor gelang es das Zickzachs des jungen nach wenigen Attacken mit einer Kombination aus Silberblick und Ruckzuckhieb zu besiegen. Mit einer Mischung aus Unglaube, Enttäuschung und Anerkennung suchte der junge schließlich das weite. Liam war stolz auf sein Geckarbor, hatte es doch soeben den ersten Pokémon Kampf in der Gemma Region gewonnen. Dennoch rief er es wieder in seinen Pokeball, damit es sich ein wenig ausruhen konnte. Kurze zeit Später kamen sie im Park an doch es war schon zu dunkel und zu spät um noch lange durch den Park zu laufen, weshalb sich Liam dazu entschied im nahe gelegenen Pokémon Center zu übernachten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 32 mal editiert, zuletzt von Gravity () aus folgendem Grund: Verdeutlichung der Gespräche durch Farbe Kleine Optimierungen am Design Story bleibt gleich keine sorge^^ Anpassung des Steckbriefes

    • Dareios XX+I
      Name: Dāriyūsch (Trainer)
      Ort: auf dem Weg nach Pyrius City
      Reiseteam: @Zazou Lara Fleming, @Boo92 Zayn, @ProtosHikanios Luna


      Tja, da waren sie nun. Kurz vor Pyrius City, die Partymeile der Gemma-Region – wie Dareios sehr wohl wusste, immerhin sehnte er sich nach einem ordentlichen Strand und einer noch ordentlicheren Cocktailbar in Liegenähe, – und einige Meilen südlich von Karneol City, dem letzten Stopp. Das Trio war mittlerweile um den flamboyant Zayn erweitert worden, der Lara zu einem hitzigen Gefecht unter Pokémon-Trainern herausgefordert und Luna und Dareios wohl noch geradeso für würdig genug gehalten hatte, um sich dem bisherigen Trio dauerhaft anzuschließen. Letztlich wirkte Laras neuer Konkurrent um den Titel des Champs auf Dareios noch um einiges ehrgeiziger als diese. Und so war man nun zu viert auf der Route zu der Metropole am Meer gelandet – die geradezu skurrile Lara, der über seine Stellung im Team noch etwas unsichere Dareios, die – wie man an heute jeder Ecke zu sagen pflegt – „schüchterne, aber nette“ Luna und seit Neuestem eben auch Zayn, auf den Dareios ein besonderes Auge warf, nun, da er nicht mehr der einzige Mann an Bord war.
      Besonders erstere glänzte wieder einmal ihrer Paraderolle des Hoothootmädchens mit den etwas seltsamen Umgangsformen, indem sie in einer Baseballtracht einen japanisch-englischen Fangesang zum Besten gab und damit glatt Zayns Frage überging, wohin man denn nun eigentlich aufgebrochen sei. Es dauerte etwas, bis diese bei der Brünetten ankam, und da war diese schon so verschwitzt, dass Dareios sie liebend gerne in die Fluten geschubst hätte. Dabei fragte er sich, ob der Wüstenbewohnerin Wasser überhaupt gefiel, während sie antwortete:

      »Wir stehen vor den Toren von Pyrius City, wo der Partykönig und Elektroleiter ... äh ... keine Ahnung wie der heißt ... auf uns wartet! Die Wahrheit wird dich schockieren, aber in diesem Kampf wird es knistern! Watt? Volt-et ihr eine Pause machen? Thehe~ ... uff ... gern.«
      Dareios wollte beinahe einstimmen, waren sie doch nun fast die gesamte Route zwischen Karneol und Pyrius City abgelaufen, aber so erschöpft wie Lara war er dann doch wieder nicht. Selbst Laras Vibrava Rufus, das den gesamten Weg geflogen war, schien nicht so pausenbedürftig wie seine Besitzerin zu sein. Und vor allem nicht das wütende Habitak, das plötzlich hinuntergesaust kam und Lara anzugreifen versuchte, wäre da nicht Rufus gewesen, derden aggressiven Kleinvogel in die Flucht schlug. Und sich dann einfach mir nichts, dir nichts entwickelte. Zu einem mannshohen Libelldra. Dareios zeigte sich schwer beeindruckt, noch mehr aber seine Begleiterin aus Orre.
      »Tja, so einfach geht das dann wohl«, meinte der Olivianer mit verschlagener Sprache, bevor er diese recht schnell wiederfand und seinem Tyracroc Parvēz predigte: »Vielleicht sollten wir mal mehr Habitak hauen gehen, dann wirst du auch mal so krass.«
      Beleidigt über diese Annahme, es sei noch nicht stark genug, trottete das Krokodil davon und hockte sich neben Luna in den Sand und genoss die pralle Sonne, das Rauschen des Meeres und die frische Brise in der sommerlichen Hitze. Dareios sah zufrieden mit an, dass seine Pokémon zu den anderen Reisenden Vertrauen schlossen.
      »Also ich könnte die letzten Kilometer auch noch ohne Pause verbringen, wir haben es ja bald geschafft. Die Partymeile ruft!«
      Vielleicht nahm sich Dareios trotz seiner Reisen als Trainer nicht ganz ernst, aber die kühlen und geschmackvollen Getränke verschmähte er voller … Determination … niemals.
      stars in our eyes 'cause we're having a good time

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Rai ()

    • Name: Luna
      Ort: Pyrius City, Strand
      Reiseteam: @Undyne Lara Fleming, @gohan92 Zane, @Raikachu Dareios

      Nachdem die Gruppe eine ganze Zeit lang am Vulkan in Karneol City gewesen war, Luna den Anblick genossen hatte, während ihre Reisegefährten sich den Arenaorden gesichert hatten, hatte sich die Gruppe weiter auf den Weg nach Pyrius City gemacht, einer Stadt auch bekannt als Partymeile, etwas, auf das Luna neben Arenakämpfen und Wetberwerben gar nicht so scharf war. Aber schöne Strände sollte es dort auch geben und so hatte sie für sich schon entschieden, sich lieber diese anzuschauen, als auf diese "Partys" zu gehen. Solche hatte sie in ihrer sehr traditionellen Heimat nicht kennengelernt, war aber durch ihre ruhige, eher verschlossenere Art auch nicht allzu epicht darauf, diese kennenzulernen.
      Allerdings hatte sich die Gruppe seit dem Besuch der Arena am Vulkan noch erweitert und es war ein junger Mann namens Zayn der kleinen Reisegruppe angeschlossen.
      Auch er hatte dort scheinbar den Orden ergattern können und bereiste ebenfalls die Gemma-Region, um diese Sammlung zu komplettieren und der stärkste Trainer zu werden. Pfft, wie oft hatte Luna das schon gehört, wie oft hatte sie Leute getroffen, die nur auf die Orden scharf waren? Je öfter sie es hörte, desto geringer wurde ihr Interesse daran. Für sie war ihr Dratini ihr treuer Weggefährte, ein Freund. Diese Freundschaft spiegelte sich auch in dem Spitzamen wieder, den sie ihrem Dratini gegeben hatte, aber so oft wie sie redete, kannte diesen keiner, außer Dratini und ihr...
      Jedenfalls wollten Lara und Zayn sich gleich zu Beginn einen Kampf liefern, wahrscheinlich um herauszufinden, wer von den beiden die stärkeren Pokemon besaß, welcher sich schließlich zu einem 1vs1 belief. Aber während dieser Kampf stattgefunden hatte, waren Luna und ihr Dratini etwas spazieren gegangen, sodass sie nur aus den sehr ausführlichen Erzählungen ihrer Reisebegleiter wusste, dass sich dieser auf ein Unentschieden belaufen hatte.
      Einige Zeit später also, die Gruppe hatte Pyrius City beinahe erreicht, durfte sich die Gruppe an Laras lautstarken Anfeuerungsängen erfreuen und Zayns Frage, wohin es denn eigentlich ging, schien völlig unterzugehen, bis die brünette doch eine Reaktion zeigte:

      »Wir stehen vor den Toren von Pyrius City, wo der Partykönig und Elektroleiter ... äh ... keine Ahnung wie der heißt ... auf uns wartet! Die Wahrheit wird dich schockieren, aber in diesem Kampf wird es knistern! Watt? Volt-et ihr eine Pause machen? Thehe~ ... uff ... gern.«
      An die sogenannten "Puns" Laras hatte Luna sich schon gewohnt und machte sich bei diesen Worten schon mit dem hiesigen Strand vertraut. Das Wetter war erstklassig und so setzte sie sich erstmal nachdem sie jetzt so lange unterwegs waren, in den Sand, Dratini direkt neben ihr. So bekam sie nur halb mit, dass Laras Vibrava, Rufus, eine kurzfristige Entwicklung durchmachte, staunte aber trotzdem nicht schlecht. Sie hatte zwar schon viel darüber gelesen, aber gesehen hatte sie eine Entwicklung bis heute nicht.
      »Tja, so einfach geht das dann wohl« , bei diesen Worten musste Luna etwas schmunzeln, »Vielleicht sollten wir mal mehr Habitak hauen gehen, dann wirst du auch mal so krass.«
      Daraufhin setzte sich das Tyracroc ebenfalls neben sie. Luna, die immer noch schmunzelte, bot diesem eine Handvoll Beeren an, während sie jetzt schon zu dritt dort saßen und das Wetter und den Strand genossen.
      Auch auf die Aufforderung Dareios' machten sie keine Anstalten, aufzustehen, wollte Luna doch sowieso nicht auf die Partymeile.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ProtosHikanios ()

    • Neu

      Name: Zoe (16)Team: #i-kindwurm# #i-nidorina# #i-sniebel#
      Klasse: Ass-TrainerinNext Member: -
      Ort: Chrysioko CityTagesziel: Aufbruch der Reise
      Zielort: Chrysioko CityColin, Flamira, Liam, Zoe
      Orden: 0

      Kapitel Übersicht

      1. Eine nervige Mutter und ein rasanter Kampf!


      #i-sniebel# Eine nervige Mutter und ein rasanter Kampf! #i-sniebel#

      "Ja, Mom, ich habe meine Karte eingepackt!" Zoe verdrehte die Augen und sttöhnte. Sie wollte schon vor einer Stunde losgehen, aber ihre Mutter hielt sie immer mit ihren Sorgen und Problemen auf.
      "Und deine Winterjacke?" Besorgt wühlte sie ihm Kleiderschrank Rum und zog eine braune, dicke Jacke heraus.
      "Mom Bitte! Ich werde lebendig wieder zurück Kommen!", flehte Zoe. Ihre Mutter sah sie immer noch besorgt an.
      "Okay, ich hole dir nur noch Taschentücher!" Mit diesen Worten rannte sie die Treppe hoch. Zoe hörte sie in einer Schublade rumwühlen. Das war die Chance. Sie ging auf die Haustür zu, drückte die Klinke runter und öffnete sie. Dann rief Zoe hinauf: "Ich gehe jetzt, Mom! Hab dich lieb!", und zog, ehe ihre Mutter antworten konnte, die Tür hinter sich zu.
      Stolz auf ihre Idee, stapfte sie los, um die Stadt zu verlassen. Als nächstes würde sie nach Antimor City gehen. Es war die Stadt neben an, doch dafür musste sie durch die geschlungenen Pfade der Route gehen, was kein Kinderspiel war.
      Zoe kam bei Xandria's Drachen-Arena vorbei und hielt kurz inne. Ich werde wieder kommen, dachte sie sich, und mir den Orden von Chrysioko City holen. Dann ging sie weiter zum Stadt-Ausgang zu, als sie eine vertraute Stimme rufen hörte.

      "Zoe Warte!" Es war der kleine Knirps von nebenan. Er hatte ein Dratini und hatte oft mit Zoe und Kindwurm gespielt, doch der kleine Junge hatte eine ganz andere Ausstrahlung.
      "Bevor du gehst, möchte ich gegen dich Antreten!", verkündete er stolz.
      "Was kann es schaden?" Zoe zuckte einen Pokéball und warf ihn hoch in die Luft. Sniebel sprang raus und landete mit entschlossenen Blick auf dem Boden.
      "Los Dratini, mach es fertig!", rief der Knirps und zeigte mit seinem Finger auf Sniebel. Dratini schlängelte vor und nahm Kampfposition ein.
      "Sniebel, setzte Finte ein!" Sniebel näherte sich dem Dratini langsam und vorsichtig, welches verwirrt blinzelte. Es sah zurück, zu ihrem Trainer, wusste scheinbar nicht, ob der Kampf schon begonnen hatte. In dem Moment sprang Sniebel das Dratini an und schlug auf den schlangenartige Drachen ein. Überrascht kreischte es auf, doch nur ein paar Sekunden später, um wickelte es das Sniebel.

      "Haha, das warst mit deinem Sniebel! Es kann sich nicht Befreien!", lachte der Knirps, doch Zoe hatte weiter gedacht.
      "Sniebel, setzte Kratzer ein!", rief sie. Sniebel blickte schlagartig vom Boden auf und kratze mit seinen Krallen über den Körper des Dratinis. Fast sofort ließ Dratini Sniebel los und schlängelte benommen zurück. Sniebel sprang zurück zu Zoe und wartete auf einen Angriff, doch Dratini fiel einfach um und regte sich nicht mehr. Es war besiegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Eichenherz ()

    • Neu

      Name: Flamira (19) und Colin Crown (20)
      Ort: Vertania City
      Reiseteam (Teil 1)

      Pokemon Flamira
      Evoli
      Dragonira
      Skorgro

      Pokemon Colin Crown
      Mauzi
      Kramurx
      Amfira

      Es sind einige Tage vergangen, seit dem Flamira ihre Mission missglückte und Colin sie gesund pflegten. Sie erzählte ihm alles was sie über diesen Anschlag wusste.
      Colin nahm es für die Verhältnisse und Geschehnisse gut auf.
      Als Assasine würde Flamira ihre Mission fortsetzen und war auch bereit mit Colin zusammen zu arbeiten. Er war ebenfalls bereit mit ihr zusammen zu reisen und den Bombenleger so wie die Hintermänner zu fassen. So beschlossen sie zusammen nach Gemma zu reisen und dort den weiteren Spuren des Bombenlegers zu folgen.
      Im Hafen von Fuchsania City begann die Schifffahrt mit der Fähre nach Gemma. Die Tickets hättest sie über Flamiras Familie günstig bekommen.
      Auf der Fähre war einiges los und Colin und Flamira müssten aufpassen sich nicht zu verlieren. Ihre Kabine war klein aber geräumige. Und ihre Pokemon konnten sich dort miteinander befreunden und hatten Spaß außerhalb ihrer Pokemonbälle. Dennoch hatten sie eine schöne überfährt und genug Zeit alle weiteren Dinge zu besprechen.

      Über den Hafen und dei normalen Wege gelangten sie gemeinsam nach Korunio City

      Ankunft in Korunio City.
      Es ist ein schöner sonniger Tag.
      "Wow, sieht das bombastisch aus!", sprach Flamira mit offenem Mund, während sie die überragenden Gebäude der Stadt betrachtet.
      #s-nachtara#

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flamira ()

    • Neu



      Hikari Watanabe
      Koordinatorin/Trainerin aus Herzhofen,
      19 Jahre alt

      Aufenthaltsort: Westliche Gemma-See

      Handlung: Auf der Fähre nach Helio City

      Gruppe:
      @Obscurite Kasai Taiyō
      @Stolli-Ross Kimiko Takahashi
      Saichi (Kirlia w.)

      Trait: Fährte

      Moveset:
      Säuselstimme
      Konfusion
      Zauberblatt
      Gedankengut
      Teleport
      Doppelteam
      Evoli (w.)

      Trait: Vorahnung

      Moveset:
      Ruckzuckhieb
      Toxin
      Schutzschild
      Wunschtraum
      Heilung
      Biss
      Elise (Picochilla w.)

      Trait: Wertelink

      Moveset:
      Duplexhieb
      Rechte Hand
      Gesang
      Weckruf
      Spaßkanone
      Sternenschauer


      Stiller Abschied - Neuer Beginn

      Die Seebrise tat Hikari sehr gut. Der Geruch erinnerte sie an ihre Kindheit. Es war unter den Watanabes eine Tradition, während der großen Ferien immer zu einer Stadt am Meer zu reisen. Für Hikari war dies immer die schönste Zeit im Jahr, da sie sich nie mit ihren Schulkameraden verstanden hatte. Außerdem erfüllten ihre Eltern Hikari jeden Wunsch, im Austausch für die kleine Zeit, welche sie aufgrund ihrer Berufe haben.
      Gerade jetzt konnte sie die Ablenkung sehr gut gebrauchen. Wie sich nämlich gestern herausstellte, sollte die Truppe, in der sie gewesen war, nicht von Bestand sein. Mai hatte nicht die Absicht gehabt, sich dauerhaft der Gruppe anzuschließen. Außerdem wurde Florian kurzfristig zu seiner eigenen Rangerbasis zurückgerufen. Dieses plötzliche Wegfallen zweier Teammates zerrte sehr an Hikaris Nerven. Vor allem bei Mai hatte sie gedacht, eine gute Freundin gefunden zu haben.
      Eigentlich hätte sie noch mit Linas weiterreisen können. Da sie allerdings nicht zu zweit reisen wollte, verließ sie das „Samba del Mare“ recht früh und begab sich nach Helio City, ohne sich zu verabschieden. Sie hatte bei der Rezeption noch eine Nachricht hinterlassen und die Kosten abgedeckt. Dass sie nach Helio City ging, war eher ein Zufall. Hikari wollte einfach nur in die nächste Fähre und Pyrius City verlassen.
      Mittlerweile war die Fähre schon seit drei Stunden unterwegs. Glücklicherweise waren nicht allzu viele Leute an Bord, somit konnte Hikari etwas entspannen. Oder zumindest etwas, was sie als solches bezeichnen würde. Seit der Abfahrt hatte sie in alten Studienartikeln herum gelesen. Es gab ihr Stimulation, gleichzeitig kamen ihr bei der Wiederholung der Basics immer wieder neue Ideen. Dieses Mal kam ihr jedoch nichts. Es fuhren Hikari zu viele durch den Kopf.
      Schließlich, nach zwei weiteren Stunden, legte sie das Buch endgültig zur Seite.
      ~Es ist schon 16 Uhr. Bei dem bewölkten Wetter hatte ich gar nicht bemerkt, wie sehr die Zeit verflogen ist. Vielleicht sollte ich mir mal die Beine vertreten.~
      Somit stand Hikari auf, nahm ihre Handtasche und ging an Deck. Allzu viele Leute waren nicht an Bord. Tatsächlich bevorzugten die meisten Trainer die Landroute. Wozu hat man denn schließlich Pokemon trainiert? Stattdessen fanden sich hier meist ältere Herrschaften, welche die Strapazen einer Wanderung nicht auf sich nehmen wollten oder konnten. Es machte für Hikari keinen Unterschied, da sie keine Lust auf ein Gespräch hatte. Sie ging ans vordere Backbord, um zu sehen, ob Helio City schon in Sicht war. Fehlanzeige.
      ~Eigentlich hätte ich mich nicht wundern dürfen. Wir fahren ja nicht gerade mit Höchstgeschwindigkeit. Ich kenne mich ja nicht mit dem Ingenieurswesen aus, aber vor Einbruch der Nacht sollte ich die Ankunft wohl nicht erwarten.~
      Die Informatikerin stand eine ganze Weile da. Alleine war sie gerne mal am Tagträumen, vor allem, wenn sie schlecht gelaunt war.


      „Nun, ihr seid endlich an Deck gekommen. Ich hatte mich schon gefragt, wann ihr endlich von eurem Laptop wegkommt. Eine Schiffsfahrt sollte man ohne Technik genießen können.“
      In ihren Gedanken versunken hatte Hikari nicht bemerkt, wie der Kapitän sich zu ihr gesellt hatte. Gerade deswegen munterte seine nett gemeinten Worte sie nicht auf.
      „Bei allem Respekt, Herr Kapitän. Ich glaube nicht, dass sie sich in meine Angelegenheiten einzumischen haben. Es ist nett, dass sie sich um ihre Passagiere kümmern wollen, aber ich bin kein Passagier, der dies schätzt. Tut mir sehr leid.“
      Die Antwort verblüffte den Kapitän. Anscheinend war er es nicht gewohnt, auf diese Weise behandelt zu werden. Nach ein paar Momenten fasste er sich wieder und versuchte, das Gespräch wieder in gute Bahnen zu bringen.

      „Sehr harte Worte für eine so eine hübsche Dame. Meint ihr allerdings nicht, dass ihr vielleicht eher aus Wut heraus sagt als aus Abneigung? Ihr glaubt doch auch nicht, dass ihr all eure Gefühle einfach verstauen könnt. Und da gerade kein Freund bei euch ist, tut es vielleicht auf ein Fremder?“
      Eigentlich war Hikari dazu geneigt, einfach weg zu gehen. Allerdings wollte sie keine Autoritätsperson verprellen. Deswegen spielte sie fürs erste einfach mal mit.
      „Gut, meinetwegen. Es ist nur so, dass ich eigentlich mit meiner Trainergruppe auf die Reise durch Gemma aufbrechen wollte. Allerdings brachen zwei Leute weg und ich wollte nicht zu zweit auf die Reise gehen. Deswegen wollte ich erst einmal etwas von Pyrius City entfernen.“

      „Ihr habt sie nicht darüber informiert?“, fragte der Kapitän verwirrt.
      „Nicht persönlich“, erwiderte Hikari.

      „Nun, ich hoffe, ihr wisst, was ihr tut.“ Daraufhin lehnte sich der Kapitän mit beiden Armen auf das Geländer. „Den Start zu machen ist ziemlich schwer, nicht wahr? Als ich zur Marine ging, hatte ich nicht damit gerechnet, an Seeübelkeit zu leiden. Es hat eine lange Zeit über mehrere Nebenstationen gedauert, bis es schließlich klappte. Das Wichtige ist es, bis zum Ende durchzuhalten und sich nicht von anderen beirren zu lassen.“
      „Ihr habt recht“, erwiderte Hikari hastig und verbeugte sich. „Ich danke euch.“
      Der Kapitän schmunzelte.
      „Ihr müsst euch nicht genieren. Natürlich kann euch ein alter Mann wie ich nur bedingt helfen. Aber es muss ja nicht ich sein. Laut meinen Informationen sind gerade eine ganze Welle an Trainern in Helio City. Dort werdet ihr bestimmt jemanden finden, mit dem ihr reisen könnt. Schaut da am besten...“
      „HAAALT!! Haltet den kleinen Schlingel!!“, rief eine Stimme plötzlich aus dem Nirgendwo. Es war einer der Stewards, der ein Pokemon quer über das Deck jagte, nämlich ein wildes Picochilla. Verängstigt spurtete es ziellos über das Deck. Als das Pokemon jedoch Hikari sah, rann es zu ihr und sprang ihr in den Arm. Reflexartig fing Hikari das Pokemon, von sich selbst und dem Pokemon verwundert.
      „Bitte weg von diesem Picochilla!“, rief der Steward. „Es ist ein wildes Exemplar. Scheinbar ist es kurz vor der Abfahrt an Bord geschlichen. Keine Sorge, ich kümmere mich darum!“
      Daraufhin streckte der Matrose seine rechte Hand aus. Diese Geste löste bei Hikari einen Reiz aus: Unbewusst begann ihr Körper zu zittern, während sie gleichzeitig das Picochilla an sich drückte.
      Just in diesem Moment begann der Kapitän lauthals zu lachen. Er klang fast wie ein Seeräuber, oder zumindest hörte es sich für Hikari so an.

      „Alles in Ordnung, Rodgers. Diese Dame hat mir gerade eben gesagt, dass sie ihr Picochilla vermisst und sich Sorgen macht. Immerhin ist es sehr ängstlich. Daher denke ich, ihr solltet euch bei der Dame und ihrem Pokemon entschuldigen.“
      „Aber...“
      „Kein Aber! Du gehst wieder zurück zur Lounge und bedienst die Gäste. Und wehe, ich sehe dich nochmal hier oben!“

      Der Steward salutierte: „Roger, Kapitän!“, und ging wieder ins Innere des Schiffs.
      Hikari atmete wieder auf. „Vielen Dank, Kapitän.“, sagte sie im Affekt. ~Mist, was sage ich jetzt da? Ich wollte doch gar nicht mit ihm reden...~
      Um ihre Aussage zu berichtigen wandte sie sich zum Kapitän. Der jedoch hatte sich wieder in Richtung Steuerraum gemacht. Hikari war verblüfft. Eigentlich hatte sie damit gerechnet, dass er noch eine ganze Weile mit ihr Smalltalk machen würde. Darüber musste Hikari schmunzeln.
      ~Wer hätte gedacht, dass dieser alte Mann mir seine Hilfe so aufdrängen kann? Da muss ich mich doch dankbar schätzen, ihn getroffen zu haben.~
      Während sie in Gedanken versunken war, hatte sich das Picochilla an seine neue Trainerin geschmiegt. Als Hikari das klar wurde, drückte sie ihre neue Begleiterin an sich und fragte sie:
      „Na, meine Kleine? Keine Sorge, bei mir bist du sicher. Leider kann ich dich nicht zu deinem Rudel zurückbringen, aber ich werde mich gut um dich kümmern, in Ordnung?“
      Sie griff in ihre Tasche und zog ein Poke-Pouflett heraus, welches sie dem Picochilla zu essen gab. Ein strahlendes Lächeln war auf dessen Gesicht, als es den kleinen Snack aufaß.
      „Hat dir geschmeckt, nicht wahr? Komm, wir schauen uns mal an Deck um. Zeit haben wir ja genug...“


      Mittlerweile war es 17:30. Die Sonne stand immer noch hoch am Himmel, als Hikari mit ihrer neuen Pokemon von der Fähre stieg. Sie hatte ihr den Namen Elise gegeben, weil das Picochilla sie an „Für Elise“ erinnerte. Gleich nachdem sie das Schiff verlassen hatte, rief sie Saichi und Hikari aus ihren Pokebällen heraus. Auf der Fähre durfte sie laut Schiffsordnung nicht an Bord verweilen.
      „Hier, Elise. Das sind deine neuen Freunde. Keine Sorge, sie sind wirklich lieb.“
      Eigentlich hatte Hikari erwartet, dass Elise recht scheu sein würde. Allerdings fand Elise Gefallen an der heiteren Natur von Evoli. Schon nach einer kurzen Zeit begannen die beiden, zusammen herum zu tollen.
      „Na sieh mal an. Das ging einfacher als gedacht! Scheinbar ist unsere neue Begleiterin lebhafter, als ich meinte, nicht, Saichi?“

      ~Spontan würde ich sie nicht als scheu bezeichnen~, meinte Kirlia.~Wenn, das scheint sie eher schreckhaft zu sein, aber das müsste ich erstmal sehen. Was habt ihr als nächstes vor, Mylady?~
      „Zuerst mal werden wir das Hotel aufsuchen. Ich hab schon an Bord eines angerufen, welches in Zusammenhang mit dem Trainerverband ist. Dort können wir morgen vielleicht auch ein paar andere Trainer finden. Es ist nur ein paar Blöcke von hier entfernt.“
      ~Gut, dann sollten wir zum Check-In gehen. Danach könnt ihr entscheiden, was ihr heute noch machen möchtet...~


      Eine halbe Stunde später war das Zimmer schließlich bezogen. Es war ein Einzelzimmer, da so viele Gruppen da waren, dass kein Mehrpersonen-Zimmer vorhanden war. Hikari war damit einverstanden. Der Tag war komischerweise sehr anstrengend für sie gewesen, daher hatte sie vor, direkt schlafen zu gehen.
      „Saichi, was denkst du? Ob ich nach dem Fehlschlag mit Linas und den anderen wohl mit einer anderen Gruppe noch Erfolg haben könnte?“

      ~Ich denke nicht nur, dass ihr mit eine Gruppe Erfolg haben könnt, sondern dass ihr das müsst. Wenn ihr später als Wissenschaftlern arbeiten werdet, ist es notwendig, mit anderen zusammen arbeiten zu können. Besser ihr lernt jetzt, Teil einer Gruppe zu sein. Je älter ihr seid, desto schwieriger lassen sich solche Sachen aneignen.~
      „Das sagt nichts darüber aus, ob es tatsächlich klappt“, wandte Hikari ein.
      ~Tut es nicht~, bestätigte Saichi. ~Dennoch ist es besser, nicht an eurem Erfolg zu zweifeln. Tut ihr das, ist die Gefahr eines Misserfolg höher.~
      Eine frustrierende Antwort auf ein frustrierendes Problem, zumindest für Hikari. Am liebsten wäre sie einfach alleine auf die Reise gegangen. Allerdings bestand dann die Gefahr, dass sie bei einem Unfall niemanden hätte, der ihr direkt helfen könnte. Daher wurde ein einzelner Trainer auf den Routen nur selten zugelassen.
      „Du hast ja recht, Saichi.“, murrte Hikari. „Warum frage ich eigentlich? Ich lege mich schlafen. Heute bin ich einfach nur nutzlos.“
      Sie schmiss sich in ihre Bettdecke und schlief schnell ein.


      Wie Hikari im Nachhinein feststellen musste, schlief sie wie ein Stein. Als sie nämlich aufwachte, war es bereits neun. Sie hatte 15 Stunden am Stück geschlafen. Zu ihrem Glück hatte Saichi schon ihre Sachen zusammen gepackt und frische Klamotten beigelegt.
      ~Was bin ich froh, dass ich Saichi habe~, dachte sich Hikari. ~Ohne sie würde ich gerade mal die Hälfte meiner Sachen pro Tag schaffen.~
      Schnell zog sie sich um, hinterließ das Zimmer in ordentlichen Zustand und ging zur Rezeption hinunter, um aus zu checken. Gleich darauf fragte sie: „Eine Bitte hätte ich noch: Könnten sie mir sagen, wo man in Helio City am besten Trainergruppen finden kann? Ich bin zurzeit alleine und suche noch Reisepartner.“

      "The show's over!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sanchez619 ()

    • Neu

      Colin Crown (Trainer und Barkeeper)Ziel: Informationen suchen / sich orientieren
      Team: Kaz Nero Victoria Ort: Vertania C. --> Fuchsania C. (Kanto) --> Korunio City (Gemma)
      Reisegruppe:
      Flamira @Flamira
      Zoe @Eichenherz
      Liam @Gravity


      Einige Tage waren vergangen, seitdem ihm sein Unglück widerfahren war, aber besonders in dieser Zeit musste er gefasst sein und sich zusammenreißen. Immerhin war er dank Flamira nicht alleine und er wusste wenigstens, wohin er reisen muss, um weitere Informationen über den Bombenleger herauszufinden. Aber über dieses „Gemma“ wusste Colin leider nur wenig Bescheid. Aus den Medien hatte er gehört, dass Gemma eine große Insel mit verschiedenen Vegetationsgebieten und dass die Insel ein beliebtes Reiseziel für Touristen ist. Aber da hörte auch schon das Wissen darüber auf. Wobei, sein Bruder hat auch mal etwas von einer Amethyst-Gesellschaft erzählt, aber viel ist ihm darüber nicht hängengeblieben.

      Bevor er in die neue Welt mit Flamira aufbrach, nahm er Kaz und Victoria mit und fing das Kramurx, das seit Jahren auf seinem Grundstück lebte. Dank Flamiras Familie bekamen die beide die Tickets für die Fähre kostengünstig. Ihre Familie musste wohl sehr einflussreich sein, wenn sie in der Lage waren solche Tickets günstig zu bekommen.

      Auf der Fähre lernten sich Flamira und Colin etwas besser kennen, sowie ihre Pokemon. Auch das neu gefangene Kramurx namens Nero hat schnell eine Beziehung zu Colin und zu den anderen aufbauen können. Außer Victoria. Wenn Colin das Amfira aus dem Pokeball herauslässt, ignoriert sie ihn und blickt ihn mit einem verachtenden und arroganten Blick an. Er hoffte, dass Victoria bald auf ihn hören würde. Immerhin muss er vermutlich Kämpfe bestreiten… und er hatte doch so wenig Ahnung davon!

      Als sie in einer der Hafenstädte namens „Korunio City“ ankamen, spürte Colin die sengende Hitze der Sonne. Seinen Fedora zog er so herunter, dass er nicht ständig von der Sonne geblendet wurde und zündete sich erst einmal eine Zigarette an. Kaz, die Mauzi-Dame, die sich meistens außerhalb des Pokeballs befand, erkundete spielerisch die Gegend. Wingulls, die auf der Suche nach Futter waren, wurden von Kaz aufgescheucht.

      "Wow, sieht das bombastisch aus!"
      „Ja… da stimme ich dir zu.“, und blies den Rauch raus. Sein Blick wanderte durch die Gegend und er konnte viele verschiedene Menschen und Pokemon ausmachen. Auch Pokemon, die er zuvor noch nie gesehen hatte, wie beispielsweise ein hellbraunes Krokodil mit schwarzen Streifen.
      „Man merkt, dass hier viele Leute von Nah und Fern kommen. Immerhin habe ich schon nach wenigen Minuten Pokemon gesehen, von denen ich noch nie gehört habe!“, und zeigte auf das hellbraune Krokodil. Ein schwaches Lachen kam über seine Lippen. Er merkte, wie die Nervosität immer weiter anstieg und ihn innerlich bedrückte. Denn erst jetzt realisierte er, dass er sich auf einer fremden Insel befand, um nach gefährlichen Leuten zu suchen und sich zu rächen… Und dann hat er noch nicht einmal Ahnung vom Trainer-Dasein! Aber er kannte sich mit Alkohol aus… Wie gerne er im Augenblick sich wünschen würde all das Wissen, das er sich über die Jahre angesammelt hatte, gegen Trainerfertigkeiten zu tauschen!

      Colin schaute sich um und erblickte einen kleinen Laden, in dem er hoffte, eine Karte von Gemma zu finden. Immerhin sollten die beiden einen Überblick über die Insel erhalten.
      „Ah Flamira! Ich glaube, in dem Laden kann man eine Karte kaufen.“ Er lief mit schnellen Schritten zum Laden und wurde nach kurzer Zeit fündig. Kaz kam zwischenzeitlich zurück und schmiegte sich zuerst an Colins Beinen, dann an Flamiras Beinen. Nachdem er bezahlt hatte, suchten sich Colin und Flamira eine Sitzmöglichkeit, um die Karte genauer zu studieren.
      Ein kurzer Blick verriet ihm, dass er keine Ahnung hatte, wo er mit der Suche anfangen sollte! Sollte er lieber verschiedene Geschäfte abklappern, sich mehr Literatur kaufen oder doch erst mal seine Pokemon trainieren?!
      Er steckte sich eine weitere Zigarette an und seufzte. Seine Naivität und Ahnungslosigkeit nervten ihn.
      „Hast du eine Idee, was wir machen sollen, Flamira?“
    • Neu

      Name: Flamira
      Team: #i-evoli# #i-dragonir# #i-skorgro#
      Klasse: Assassine/ Trainerin
      Ort: Korunio City (Gemma)



      Reisegruppe:
      Colin @Draconira
      Zoe @Eichenherz
      Liam @Gravity

      Seit Flamira Colin nun kennt ist ihr aufgefallen das er sehr nervös ist. Sie überlegt was sie machen kann das es ihm einfacher fällt. Sie erinnert sich noch genau daran wie ihr Bruder einst sagte: Nervosität bekommt man am besten mit Beschäftigung weg." Das war zu der Zeit als er mal zu Hause war und ihr mit allem möglichen half.

      Ihr fällt ein das sie ich ja mal zu erst die Stadt anschauen können und die Leute kennen lernen könnten. Um so mehr man sieht und hört, um so mehr wissen kommt zusammen. und um so mehr Wissen man hat um so weniger nervös ist man.
      "Wie wäre es wenn wir uns erst mal eine Unterkunft suchen, dann sehen wir uns hier um und schauen ob es einen Markt, Jahrmarkt oder sowas zur Zeit gibt. Dort bekommt man am schnellsten Informationen über alles mögliche. Dann könnten wir nebenbei noch zu sehen das du und Viktoria eine Bindung aufbauen."
      wären Flamira redet spielt Nachti #s-evoli# um die Beine der beiden und versuch Kaz #i-mauzi# zu jagen.
      Sie blickt noch mal auf die Karte, welche Colin gerade erst gekauft hatte, ganz in Gedanke versunken merkt Flamira nicht das sie wieder auf ihrer Unterlippe kaut. Eine Angewohnheit die sie sich nicht abgewöhnen kann. So in Gedanken spricht sie ohne groß zu Überlege: "Wir können auch einen Übungskampf machen, das du weist welche Attacken deine Pokis können, danach können wir besprechen wozu welche gut ist und was du machen kannst....und wenn ich glück habe wird mein Evoli endlich ein Nachtara....aber na ja wer weis das schon....."
      #s-nachtara#
    • Neu

      Name: Zoe (16)Ort: Chrysioko City
      Team: Zielort: Route 1 - Nähe Antimor City
      Klasse: Ass-TrainerinTagesziel: Nächste Stadt erreichen
      Next Member: #i-seeper# Orden: 0
      Colin, Flamira, Liam, Zoe



      #i-nidorina# Der erste Schritt ins hohe Gras #i-nidorina#

      "Okay und jetzt Giftschock!" Nidorina sprang auf und verspritzte Gift-Schleim, welches das gegnerische Pokémon vergiftete. Sofort war es besiegt.
      "Was anderes hätte ich von einem Dratini nicht erwartet", murmelte Zoe. Nidorina landete vor ihr auf dem Boden. Zoe nickte ihr anerkennend zu.
      Nach dem letzten Kampf in Chrysioko City, hatte sie einen guten Sieg erziehlt. Das kleine Dratini tat ihr schon etwas leid, jedoch war es nicht mehr zu ändern. Außerdem wollte sie selbst kein Dratini im Team haben, nachdem sie das miterlebt hatte.
      Inzwischen war sie auf der Route zwischen Chrysioko City und Antimor City. Unterwegs hatte sie gegen einige Dratini gekämpft - von denen wimmelte es hier nur so.
      Nachdem Zoe Nidorina wieder zurück in den Pokéball gepackt hatte ging ihre Reise weiter. Sie sprang vereinzelte Pfade hinab, kleine Vorsprünge hinunter und manchmal musste sie den ein oder anderen Hügel hinauf klettern.
      Als sie gerade einen dieser Hügel hinauf geklettert war, fand sie einen kleinen See vor.
      Neugierig kletterte sie den Hügel hinab, hockte sich hin und streckte ihre Hand vorsichtig ins Wasser. Die Strömung war kalt. Wenn sie doch bloß eine Angel hätte! Enttäuscht stand sie
      wieder auf. So schön dieser See auch sein mochte, hier würde sie nichs finden. Gerade als sie sich umdrehen wollte, tauchte allerdings ein blaues Köpfchen auf.
      "Ein Seeper!, hauchte Zoe. Ihr Vater hatte ihr mehrmals vom großen Drachen Pokémon Seedraking erzählt. Es sei 1,80 Meter groß und wiege 152kg. Er hatte noch nie eine gesehen, doch Zoe vermutete schon lange, dass es sein Lieblingspokémon war.
      Sofort ging Zoe wieder in die Hocke und zuckte einen Pokéball...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Eichenherz ()

    • Neu

      Colin Crown (Trainer und Barkeeper)Ziel: Informationen suchen / sich orientieren
      Team: Kaz Nero Victoria Ort: Korunio City
      Reisegruppe:
      Flamira @Flamira
      Zoe @-Eichenherz
      Liam @-Gravity


      Er hört Flamiras Vorschlägen genau zu und findet, dass sie einige gute Ideen hat. Er bemerkt, wie Flamira immer wieder an ihrer Unterlippe biss. Auf gewisse Art und Weise fand er diese Angewohnheit von ihr süß.
      "Übernachten können wir in einem Pokemon-Center, die für Trainer und Reisende einen Schlafplatz bieten. Und Märkte wird es hier gewiss haben, immerhin ist das eine Touristengegend."
      Colin richtet seinen Blick zu Kaz , die spielerisch vor Nachti wegrennt. Beinahe kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Kaz und einem Terribark , aber Kaz konnte noch rechtzeitig bremsen.
      „Ein Trainingskampf wäre mir sehr recht. Ich kann mir vorstellen, dass Victoria deshalb nicht auf mich hört, weil ich noch nicht genug Kampferfahrung habe. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich auch dein Evoli! Wobei du darauf achten musst, dass es bei der Entwicklung Nacht ist, sonst bekommst du ein Psiana“
      Ein Blick auf die Karte verrät ihm, dass sich in der Nähe ein Park befindet, auf dem sie bestimmt ihren Übungskampf ausrichten konnten. Er zeigt Flamira diese Stelle, die nur wenige Minuten Fußweg entfernt ist, und macht sich dann auf dem Weg.
    • Neu

      Zayn O'Connor (17)Ziel: Aktuelles Team stärken
      Aktuelles Team: #i-reptain# #i-nebulak# #i-sichlor# #i-karpador# Ort:
      Zielort: Pyrius City
      Nächste Teamveränderung: #i-nebulak# ----> #i-alpollo#
      Nächstes Teammitlied:
      Artikelübersicht:
      Reisegruppe:



      Eine gasige Angelegenheit


      Wie ich neugierig erfahren durfte, befanden wir uns also auf der Route nach Pyrius City, einer wohl elektrisierender Stadt, denn der dortige Arenaleiter benutzt wohl Pokemon des Typen Elektro, wie mir Lara mitteilte: "Wir stehen vor den Toren von Pyrius City, wo der Partykönig und Elektroleiter ... äh ... keine Ahnung wie der heißt ... auf uns wartet! Die Wahrheit wird dich schockieren, aber in diesem Kampf wird es knistern! Watt? Volt-et ihr eine Pause machen? Thehe~ ... uff ... gern." und ihres Atems zufolge, war sie wohl schon allein vom vielen Reden aus der Puste. Ausdauer schien sie nicht wirklich zu haben, doch überlegte ich, wenn ich so viel reden und denken müsste wie sie, ob es mir denn dann auch so ergehen würde? Wer weiß, ich würde es allerdings nicht austesten können, denn zum vielen Reden bin ich wohl nicht befähigt gewesen und wohl eher unbegabt. Lag es denn eher am Geschlecht? Laut einer Reportage nämlich, reden Frauen am Tag ganze 2000 Wörter mehr als als das starke Geschlecht es tut. Daran müsste es wohl liegen.
      Nichtsdestotrotz machte sie mir aber einen sehr sympathischen, energischen Eindruck. Ihre in der Sonne rötlich glänzenden Augen brachten ihre eigentliche Gesichtsform erst recht zur prachtvollen Geltung.
      So, der nächste Arenaleiter war wohl nicht nur ein elektrisierender Fan, sondern auch zugleich ein Partykönig? Das traf sich nämlich gut. Lange Zeit ist es her, dass ich am Strand, oder am Pool mit halbnacktem Körper unter der warmen Sonne mit weiblicher Begleitung gesessen und genossen habe. Dabei den einen oder anderen Drink und obwohl mein Alter alkoholische Getränke zuließ, wandte ich mich davon eher ab und genoss die alkoholfreien, fruchtigen Getränke. Ruhige Musik, ein entspannter Umkreis und sicher war ich mir, dass wenn wir an den Partys teilhaben würden, unsere Pokemon diese ebenfalls genießen könnten. Denn ich konnte es ihnen ansehen, dass sie sehr angespannt vor vielen Kämpfen waren und einige ruhige Minuten des inneren, stillen geistigen Abwesenheit würde auch ihnen zu gute kommen.
      In dem Moment als wir uns ausruhten, zerrte mich ein Habitak, welches Lara zur Nahe kam, aus meinen tiefsinnigen Gedanken und ich ärgerte mich sehr, dass dieses Gefiederviech mich von meinen Vorstellungen und Phantasien trennte. Obwohl es mich nicht betraf, war ich doch sehr genervt gewesen. Das Habitak wurde allerdings erfolgreich von Rufus in die Flucht geschlagen und in der nächsten aufbrechenden Sekunde leuchtete das Vibrava in einem hellen Licht. Ich kannte dieses Licht von meinem Geckarbor, als es sich in Reptain entwickelte. War ich nun wirklich ein Zeuge dessen, dass sich das Vibrava in einen grünen Wüstendrachen entwickelte? Ja, das war ich in der tat und die roten Augen des Drachen, strahlten im Licht der Sonne anmutig und mit voller Glanz sowie die im Sonnenlicht rötlich strahlenden Augen des im Moment glücklichsten und zugleich, wohlverdient stolzesten Trainerin in jener Sekunde.
      Ich war wirklich froh gewesen, dass sich Rufus entwickelte. Kaum hatte Lara die ersten Strahlen im Gesicht gehabt, stand ich bereits hinter ihr und gratulierte ihr zur Entwicklung ihres Rufus.
      Kaum war das vollbracht, so entkam Reptain aus seinem Ball und stellte sich vor vom starken Libelldra. Er blickte genau mitten in seine Augen mit einem herausfordernden Blick, der mit voller Entschlossenheit gefüllt war. Die Luft zwischen den beiden Pokemon wurde dicker und dicker und spätestens jetzt merkte ich, dass Reptain das Libelldra zu seinem Rivalen gemacht hatte und Reptain war nicht dumm gewesen. Er war sich sicher, er würde derzeit den Kampf verlieren, weswegen er einen Kampf aus dem Weg ging und zu meinem Überraschen, Rufus frech anlächelte. Er streckte seine Faust hingegen, als Versprechen, sich mit ihm bald messen zu wollen, sobald auch er sein nächstes Stadium erreiche.
      Inzwischen reisten wir weiter und die Stadt war nicht mehr fern. Wir konnten sie nämlich vom weiten aus sehen und lange würde es nicht mehr dauern, bis die Stadt von der Gruppe erreicht wurde.
      Allerdings sollten wir wohl noch einmal angehalten und gestört werden. Ein Smogon hatte sich wohl verirrt und und starrte und mit einer aggressiven Haltung an. Es sah sehr verwirrt aus, wahrscheinlich weil es von seinem Weg abkam und es zögerte nicht und mit seiner Smog-Attacke anzugreifen. Kaum wollte ich Reptain einsetzen, so kam mein Nebulak mit entgegen. Wahrscheinlich war er wohl eine zu lange Zeit in seinem Ball und würde dieses mal da Problem selbst in die Hand, der eher ins Gas nehmen.
      "Nebulak mag es übernehmen. Wir dürfen doch, nicht?" kam es mir aus dem Munde, eher Nebulak erst mit Hypnose seinen Gegner attackierte und nach einer Traumfresser-Attacke, das Smogon aufwachte und die weite Flucht aufsuchte. Kaum wollte ich Nebulak in seinen Pokeball zurück befördern, so leuchtete es auch im Licht, wie es einst Geckarbor und vor kurzem noch Rufus tat. Sein Gas verschwand, Nebulak wurde größer, vor allem seine Augen und er bekam zudem noch Hände mit spitzen Krallen. Seine Zunge streifte direkt über mein Gesicht und befeuchtete auch meine Kleidung. Ich war froh gewesen, dass ich nun im Besitz eines Alpollos war. Es sah ziemlich stark aus und starrte mich mit seinen großen Augen immer noch an, wie ein kleines Kind, wie als es was verbrochen hatte und seine Mutter ziemlich unschuldig ansah, nur damit es keinen Ärger bekam. Ob trotz dass ich nun feucht war, konnte ich Alpollo dafür nicht böse sein. Ich grinste ihn nur an und gab ihn eine leckere Tsitrusbeere zu essen. Nun verstand ich auch, warum Nebulak mir entgegen kam. Er wusste, dass er nur noch ein wenig für seine Entwicklung brauchte und das Smogon reichte ihn wohl anscheinend.
      "Zwei Entwicklungen innerhalb kürzester Zeit in einer Gruppe" und ich streckte meinen Daumen nach oben. Von nun an konnten wir ohne weiteres in die Stadt weiter reisen. Eher ich mich versah, waren wir an unserem Zielort bereits angekommen.
    • Neu

      Name: Zoe (16)Ort: Route 1 - Nahe Antimor City
      Team: Zielort: Antimor City
      Klasse: Ass-TrainerinTagesziel: Nächste Stadt erreichen
      Next Member: - Orden: 0
      Colin, Flamira, Liam, Zoe



      #i-draschel# Auf der Suche nach Gestein #i-draschel#

      Der Pokéball wackelte. Das Seeper versuchte sich wohl verzweifelt zu befreien. Zoe bis sich leicht auf die Unterlippe und drückte die Daumen. Kindwurm stand neben ihr und starrte wie gebannt auf den roten Ball, der sich immer noch bewegte.
      Dann kam der erlösende Augenblick: Der Knopf des Pokéball's leuchtete nun nicht mehr rot, sondern weiß, was bedeutete, dass das Seeper nun Teil ihres Teams war. Zoe hätte am liebsten einen Freudensprung gemacht, aber sie hielt ihre Beine unter Kontrolle. Sie ging auf den Ball zu und nahm ihn in die Hand.
      In dem Moment hörte sie plötzlich Kindwurm rufen. Blitzschnell wirbelte sie herum und sah, dass sich Kindwurm in eine weiße Aura hüllte. Sie konnte ihren Starter kaum noch erkennen. Ihr Mund stand offen, ihre Muskeln lockerten sich und der Pokéball fiel zu Boden. Sie sah, wie Kindwurm größer wurde. Und runder. Mit einem lauten Zischen, verschwand die Aura und Kindwurm stand vor ihr - oder sollte sie ihn nun Draschel nennen?
      "Kindwu- ich meine natürlich Draschel!" Zoe ging in die Knie und umarmte ihr neues Drachen-Pokémon, welches ein leises "Dra-Draschel" von sich gab. Entschlossen stand Zoe wieder auf.
      "Wir müssen nach Antimor City", sagte sie, hob den Pokéball wieder auf und steckte ihn an ihren Gurt. Danach rief sie Draschel in seinen Pokéball zurück und steckte auch diesen ein. Gleich darauf machte sie sich auf den Weg, nach Antimor City.
      Keuchend kam sie am Ende des steinigen Pfads an und entdeckte viele Häuser und Menschen. Fast alle von ihnen hatten Wanderstiefel an. Das musste Antimor City sein. Dankbar stürzte sie auf ein großes Gebäude zu: Das Pokémon-Center. Dort heilte sie ihre Pokémon und legte eine Pause ein. Nun würde sie den Arenaleiter suchen und sich ihren ersten Orden beschaffen!
    • Neu

      Lara Fleming (23)Location: Pyrius City Big Crossroad
      Determination: BeachyTrainer/Heroine
      Rufus #i-libelldra# Sans Ayumi .Pun Counter: 70
      Next Stop: UndeterminedNext Member: Sordes
      Travel Group:

      @Boo92 Zane
      @Rai Dareios
      @ProtosHikanios Luna


      Lara XXVI (#26)

      "Vielleicht sollten wir mal mehr Habitak hauen gehen, dann wirst du auch mal so krass. Also ich könnte die letzten Kilometer auch noch ohne Pause verbringen, wir haben es ja bald geschafft. Die Partymeile ruft!", sprach Dareios zu seinem Tyracroc Parvez, das naturgemäß ebenfalls keinen besonders weiten Sprung zu seiner letzten Entwicklungsstufe benötigte, wenn es erst einmal die mittlere erreicht hatte. Dieses wirkte allerdings eher demotiviert und schlenderte zum Strand, wo sich auch Luna mit ihrem Pokémon Dratini von den Strapazen des langen Marsches erholte. Alles, was mit Pokémonwettstreiten zu tun hatte, ließ sie eher kalt. Lara konnte immer noch nicht fassen, dass sich ihr Rufus in ein starkes, beeindruckendes Libelldra entwickelt hatte, auf dem sie durch die Wüste fliegen konnte! Auch der sofort ehrlich.offen gratulierende Zayn war sichtlich beeindruckt! Auch dessen Reptain war Rufus' Evolution nicht entgangen und positionierte sich mit seinem schmalen Körper vor dem mehr als mannshohen Drachen, völlig furchtlos. Es schien fast so, als hätte der Gecko gen tölpelhaften und all zu sehr von sich überzeugten Bruchpiloten als Rivalen auserkoren.
      Das Tier streckte seine Faust hin und auch das Libelldra willigte mit der gleichen Geste ein, die Lara bestens bekannt war: "Stratos Ghetto-Gruß ... krass! Bist du ein Hopper?"

      Schon bald führte der Weg die Gruppe auf die letzte Etappe ... nahe eines urbanen Molochs war es nur allzu logisch, dass ein Pokémon wie Smogon in solchen Gefilden heimisch war. Nun war es in erster Linie Zayn, der mit einem recht aggressiv auftretenden Wesen konfrontiert wurde, doch er konnte sich mit seinem Nebulak erfolgreich zu Wehr setzen. Auch hier geschah nun das Gleiche, was noch vor kurzem Rufus betroffen hatte - ein schier unglaublicher Boost an Stärke und Determination, die es ausstrahlte - und schon war der junge Rothaarige stolzer Besitzer eines Alpollo, wie er mit erhobenem Daumen zufrieden feststellte:
      "Zwei Entwicklungen innerhalb kürzester Zeit in einer Gruppe!" Auch Lara gratulierte ihrem Rivalen und Begleiter mit einem Gimme-Five, bevor sie die Stadtgrenzen endlich erreichten.

      Pyrius City. Endlich waren sie angekommen! In den frühen Abendstunden begannen die Strandurlauber, langsam ihre Liegen zu räumen und die Schirme einzuklappen. An den Strand zu gehen, hätte sich für die erschöpfte Truppe am gleichen Tag sowieso nicht gelohnt, sodass es kein Problem war, dass die Leute bereits von dannen zogen und sich dem Stadtinneren widmeten. Schillernde Einkaufszentren gespickt mit Neonwerbung und Advertisementleinwänden, exotische Restaurants aller Herren Küchen, flamboyante Discotheken mit den modernsten Erzeugnissen der Tonindustrie und gemütliche Strandbars unter Palmen und Bastdächern eröffneten den Gästen auch in den Abendstunden eine Vielzahl an Angeboten.
      "Größtes Kraftwerk ... jajaja ... Arenaleiter Nathan ... 17 Jahre ... Strandboy ... Feierbiest ... lädt seine Herausforderer zu Wortspielchallenges ein ... Elektro-Pokémon. Oh Boy, ich fürchte, das wird diesmal wirklich schnell zu meinen Gunsten entschieden sein, und zwar in allen Disziplinen, yo." Da war sich Lara ziemlich sicher, dass sie in Sachen Elementvorteil mit ihrem frisch entwickelten Libelldra und ihren Dutzenden an groteskten Wortspielen definitiv die Nase vorn haben würde, aber noch hatte sie noch keine praktische Erfahrung mit Nathan sammeln dürfen, auch wenn sie dies ungemein reizte. Dabei waren sie doch gerade erst angekommen und es gab viel zu entdecken, denn dies war kein verschlafenes Nest, wo um 22 Uhr das letzte altbackene Nachttischlämpchen mit versifften Flodderschirm aus Präkriegszeiten erlosch.


      Nun standen sie mitten auf einer Kreuzung, zu deren Linken sich das Strandgebiet mit den Bars erstreckte, zu deren Rechten eine verzerrte Tonsuppe aus den Winkeln der Discos und Karaokeräume entfleuchte, während im Norden ein großes Einkaufszentrum mit Restaurantmeile seine Pforten immer noch für zwei Stunden geöffnet hatte. Ein Wegweiser belegte auch die Existenz eines Casinos und kleinerer Spielhallen, die sich hinter dem Einkaufszentrum zwischen diesem und der örtlichen Arena befanden. Eine erfrischende Meeresbrise wirbelte Laras Pferdeschwanz erneut auf. Angenehmer hätten die Temperaturen nicht sein können, um auch an der frischen Luft den Abend etwas genießen zu können. Überall betonten kurze Jeans, Cargoshorts, luftige Sommerkleider, Hotpants und Miniröcke, sogar noch kürzer als ihr eigener, zahlreiche gebräunte Beine von jungen Männern und Frauen, im Höhepunkt ihrer körperlichen Blüte. Und manchmal auch welche, die an die Stumpfen eines Donphan erinnerten - inwiefern das - falls eigenem Versagens und eigener Disziplinlosigkeit verschuldet - einem langen und gesunden Leben in die Karten spielte, war mal dahingestellt.
      "Schaut mal, wie die Blicke klammheimlich zu uns rüberhuschen! Sie können sich gar nicht satt sehen an Laradonis, nyehehe~", scherzte Lara zwinkernd, mit ihren Armen hinter ihrem Hinterkopf verschränkten Armen posend und auf einem Bein balancierend, bevor sie ihren neuen Freunden deren Möglichkeiten an diesem vielseitigen Ort eröffnete: "Also, Buddies - Mall, Disco oder Beach Bar! Eine Stimme für die Beach Bar, yeehaw!"
      Buffalo Bell der Überbüffel - B - E - L - L - Buffalo - Bell!
      (Banner von der wundervollen San .3.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zazou ()

    • Neu

      Colin Crown (Trainer und Barkeeper)Ziel: Kampferfahrungen sammeln und eine Bindung zu Victoria aufbauen
      Team: Kaz Nero Victoria Ort: Korunio City
      Reisegruppe:
      Flamira @Flamira
      Zoe @-Eichenherz
      Liam @-Gravity


      (Erlaubnis von Flamira ihren Charakter zu spielen)

      Als Colin und Flamira im Park ankamen, fing die Sonne bereits damit an die Welt in ihrem roten Schein zu umhüllen und die aufgewärmte Luft abzukühlen. Es war aber noch warm genug, um noch keine Jacke anzuziehen. Im Park befanden sich noch einige Menschen, manche mit und manche ohne Pokemon. Die einen spielten mit ihnen oder übten ihre Kunststücke, die anderen entspannten sich oder kämpften auf Übungsplätze. Auch Colin hatte vor auf einen der Trainingsplätze zu gehen, um endlich mehr Kampferfahrung zu sammeln.

      Colin und Flamira betraten den letzten freien Trainingsplatz, der mit rotem Sand versehen war.
      „Ich würde vorschlagen, dass wir alle unsere Pokemon einsetzen. Ich muss immerhin mit allen zurechtkommen und mich mit ihnen mehr vertraut machen! Besonders mit Victoria...“
      Flamira stimmte zu und lief dann zum Ende des Feldes, während Colin sich auf die andere Seite begab. Kaz und Nachti saßen am Rande des Feldes und beobachten das darauffolgende Geschehen.
      Colin schickte zuerst Kramurx in den Kampf, Flamira ihr Skorgro . Beide flogen in der Luft und warteten nur darauf, dass sie einen Befehl von ihrem Trainer hörten.
      Flamira stand auf dem Feld sehr entspannt und bedacht, während Colin dagegen nervös wirkte. Sie wartete, bis Colin zuerst einen Befehl gab.
      „Nero, setz Flügelschlag ein!“
      Die Flügel vom Kramurx leuchteten auf und mit rasender Geschwindigkeit flog es auf das Skorgro zu.
      „Weich aus und kontere mit Nachthieb!“
      Nero kam so schnell angeflogen, dass das Skorgro nur knapp ausweichen konnte und mit einem Nachthieb dem Kramurx eine wischen konnte. Die Attacke war nicht effektiv, jedoch wurde dadurch das Kramurx aus dem Gleichgewicht gebracht und hat einen kleinen, ungewollten Sturzflug hingelegt.
      Neros Blick verschärfte sich und mit einem lauten Krächzen wollte es dem Skorgro klar machen, dass er alles geben wird, um den fliegenden Skorpion zu besiegen.
      „Verdunkel seine Sicht mit Nachtnebel und greif dann mit Flügelschlag an!“
      Nero spie schwarzen Nebel aus, der damit die Luft erfüllte und somit auch die Sicht von Skorgro einschränkte. Man merkte, dass das Skorgro von Flamira kurz irritiert war und nicht wusste, was es tun sollte.
      Auch Flamira merkte man an, dass sie kurz nachdachte. Sie biss auf ihrer Unterlippe.
      „Gerat nicht in Panik! Bleib ruhig und höre darauf, wo du das Schlagen der Flügeln hörst!“
      Das Skorgro versuchte aufmerksam zu hören, wo sich das Kramurx befinden konnte, doch bevor es das machen konnte, spürte der Skorpion bereits die harten Schwingen auf seinen Rücke. Der Stoß sorgte dafür, dass es von der Luft auf den Boden prallte. Aber besiegt war dadurch der Skorpion noch nicht. Nun schaute er finster zur dunklen Nebenschwade, die langsam begann sich aufzulösen.
      „Nicht aufgeben, Skorgro! Setz Akrobatik ein!“
      „Konter' mit Nachtnebel!“
      Das Skorgro rappelte sich schnell wieder auf und mit einem hohen Tempo schoss es wieder in die Luft. Es konnte ahnen, wo sich das Kramurx befand. Nero konterte gegen Aktobatik einen Nachtnebel, der wie ein schwarzer Strahl auf das Skorgro zielte. Beide trafen sich gegenseitig und fielen K.O. zu Boden. Ein Unentschieden.
      Colin und Flamira riefen wieder ihre Pokemon zurück.
      „Gut gekämpft.“, sagten beide Trainer gleichzeitig zu ihren Pokemon, woraufhin sie beide anfingen zu schmunzeln.
      Das war doch gar nicht mal so schlecht.“, lobte Flamira lächelnd den Barkeeper.
      Colin bedankte sich für das Kompliment und erwiderte es.
      „Dann geht es in die zweite Runde!“

      Den Ball mit Nero packte er wieder zurück und holte dann zögerlich den Nächsten heraus. Nun war es an der Zeit mit seinem Problem-Pokemon zu arbeiten.
      Aus dem Ball kam eine dunkle und elegante Echse heraus, dessen Hautbänder sachte im Winde wehten. Mit herablassenden Blick betrachtete sie das Dragonir , das bereits von Flamira auf das Feld gerufen wurde. Das Dragonir blieb von seinem Gegner unbeeindruckt.
      „Victoria, greif mit Funkenflug an!“
      Die Dame blickte verachtend zu Colin und fauchte ihn an.
      „Irgendwie konnte ich schon ahnen, dass so etwas passiert…“, murmelte er vor sich hin und lies einen Seufzer von sich.
      „Vielleicht nützt es, wenn man ihr zeigt, dass sie alleine nicht gegen Trainer und Pokemon ankommen kann? Im Team ist man stärker, als alleine. Dragonir, zeig Victoria deinen Nassschweif!“
      Während das Dragonir sich der Echse nähert, die sich gerade noch Colin zugewandt hatte, bildete sich ein Wasserstrudel um ihren Schweif. Mit einem heftigen Schwung ihres Schweifes, schleudert sie das Amfira gegen das Gitter, das ringsherum um den Platz errichtet wurde. Victoria schüttelte verwirrt den Kopf und rappelte sich dann wieder auf. Ein Fauchen war wieder aus ihrem Maul zu hören und ihr Blick verschärfte sich. Ohne weiteres spie sie voller Wut eine giftige Flüssigkeit in Richtung des Dragonirs.
      „Block‘ mit einer Windhose!“
      Ein kleiner Tornado wurde sofort erzeugt und konnte dadurch den Giftschock von Amfira abblocken.
      „Puh, das war knapp!“ Dragonir stimmte mit einem Nicken zu.
      Colin startete einen neuen Versuch. „Victoria, setz Ränkeschmied ein!“
      Das Amfira rannte mit voller Geschwindigkeit stattdessen um die sich langsam auflösende Windhose herum und griff mit Toxin an.
      Colin biss sich verärgert auf die Lippe und ballte seine Hände zu Fäusten.
      Flamira hatte innerlich schon geahnt, dass das Amfira wieder auf eigene Faust handeln würde und reagierte deshalb sofort.
      „Konter wieder mit einer Windhose und paralysiere sie mit Donnerwelle!“
      So geschah es, dass die Windhose wieder das Gift abwehrte und dann noch die Echse paralysierte. Victoria wurde auf die Knie gezwungen. Sie hechelte leicht, aber ihr Wille war noch lange nicht gebrochen.
      „Victoria, arbeite mit mir gemeinsam. Du merkst doch, dass es schwierig ist alleine zu kämpfen!“
      Das Amfira drehte seinen Kopf in Richtung ihres neuen Trainers. Colin bemerkte, wie der Blick von Amfira erschöpft, aber auch traurig wirkte. Erst jetzt kam ihm in den Sinn, dass auch sie unter dem Tod ihres Trainers, seinem Bruder, litt. Er Dummkopf hatte stets geglaubt, dass sie nur deshalb nicht auf ihn hörte, weil er zu schwach und unerfahren war. Ok, vielleicht war das einer der Gründe, aber der Hauptgrund war vielleicht, dass sie noch trauerte und lieber bei Calvin sein wollte.
      Colins Körper entspannte sich daraufhin und er lief auf das Kampffeld zu Amfira. Um auf Augenhöhe zu sein, ging er auf die Knie und streichelte die Giftechse mit seiner Hand.
      Mit schwacher und trauernder Stimme redete er mit Victoria. Flamira hörte nicht, was Colin zu seinem Pokemon sagte, aber sie konnte es sich denken. Sie fing an zu lächeln, als sie bemerkte, dass sich der Gesichtsausdruck von Amfira aufhellte.
      „Ich glaube, das Problem mit Victoria hast du nun gelöst“, sprach sie, während sie ihre Hand auf ihre Hüfte legte.
      Colin nickte und richtete sich wieder auf.
      „Nun ruh dich aus, Victoria. Beim nächsten Mal werde ich dir beweisen, dass wir zusammen ein gutes Team werden.“
      Victoria zögerte zuerst, doch dann nickte sie langsam. Colin rief daraufhin die Echse zurück in den Ball und stieß einen Seufzer aus, der jedoch nicht Frust, sondern eher Erleichterung ausdrücken sollte. Ein Lächeln zierte sein Gesicht und er blickte zu Flamira, während der fest Victorias Ball umschloss.
      „Ich danke dir bisher für alles, was du für mich getan hast, Flamira.“ Man merkte an seiner Stimme, dass er die Worte ehrlich meinte.
    • Neu

      Part 2: Die Reise Beginnt


      Liam(17) TrainerGeckarbor (Raptor)Pokémon - EiTeammitglied 3Teammitglied 4Teammitglied 5Teammitglied 6
      ----
      Stimmung: Gut gelaunt
      Ort: Korunio City
      Tagesziel: Park erkunden,
      Nächster Ort: Korunio City(Jahrmarkt)
      Orden: 0
      Statistik: 2-0-0
      Team: Zoe, Flamira, Colin Crown
      Silberblick
      Ruckzuckhieb
      Kugelsaat




      Übersicht der einzelnen Kapitel



      Part 1: Die Ankunft
      Part 2: Die Reise Beginnt
      Part 3: (Dieses mal gibt's kein Spoiler :hihi: )



      Liam fuhr erschreckt auf, als Schwester Joys Stimme aus der Sprechanlage dröhnte.
      "Guten Morgen Trainer, es ist ein Sonniger Tag in Korunio City, es gibt viel zu sehen also husch aus den Federn" Leicht genervt, stand Liam auf und zog er sich um. Raptor war bereits auf den Beinen, es musste sich wohl von alleine aus seinem Pokeball befreit haben. Verwundert blickte Liam das Geckarbor an, welches ihn Kopfschüttelnd ansah. "Was machst du denn schon hier ?" fragte er es aber Geckarbor antwortete nur mit einem kurzen Stöhnen welches so viel bedeutete wie ah auch schon wach.
      Nachdem Liam und Raptor in der Kantine des Pokémon Centers gefrühstückt hatten, und Liam sich die Zähne geputzt hatte, Verliesen sie das Pokémon Center um sich den Park anzuschauen.


      Dazu waren sie Gestern ja nicht mehr gekommen. Nun aber konnten sie die tolle Blütenpracht welche der Park zu bieten hatte bei Strahlendem Sonnenschein genießen. Nach einem gemeinsamen kurzen Spaziergang, bei dem Liam Raptor erklärt hatte das es sich in Sichtweite aufhalten solle,
      rannte Raptor auch schon durch den Park.
      Liam setzte sich währenddessen auf eine
      freie Bank und hatte erstmals zeit hatte das Pokémon Ei, welches sein Vater ihm mitgegeben hatte zu begutachten. Es war ein weißes Ei mit blauen Mustern.
      Der Ei-Prüfer, welcher ihm sein Vater zusätzlich mitgegeben hatte, Zeigte an, das wohl bald schlüpfen würde. Liam war begeistert und überlegte schon welches Pokémon es sein könnte, so viele Sinnoh Pokémon kannte er gar nicht, da er gerade mal die ersten 6 Lebensjahre dort verbracht hatte.
      So überlegte er ob es sich um ein Schalleos oder um ein Staralili handeln könnte. Insgeheim hoffte er jedoch auf ein Plinfa.
      Plötzlich wurde Liam von Raptor welches an seiner Hose zupfte aus seinen Gedanken gerissen, es hielt ihm eine Tsitrusbeere unter die Nase und mampfte selbst genüsslich auf einer Beere. Liam nahm die Beere mit einem Lächeln entgegen und bedankte sich.


      In diesem Moment rannte ein kleines Mädchen mit Blonden Haaren und einem Pokeball in der Hand auf ihn zu. Liam wusste sofort was das Mädchen von ihm wollte. Als das Mädchen dann auch noch "Los ich will deine Pokémon sehen" rief bestätigte sich Liams verdacht. Er blickte zu Raptor und nickte ihm entschlossen zu. Raptor erwiderte seinen Blick und sprang ein paar schritte nach vorne Das Mädchen begann breit zu grinsen "Ha ich bin im Vorteil !" "Das will ich sehen" Antwortete Liam "Du bist dran Schwalbini" brüllte das Mädchen und warf ihren Pokeball. Das blau weiß gefiederte Vogel Pokémon erschien und zog seine Kreise über dem Park. Liam kannte das Pokémon und auch dessen Schwächen von Zuhause. In Blüteburg City hatten Raptor und er des Öfteren gegen Schwalbinis gekämpft um zu trainieren. Das Mädchen mit den Blonden Haaren blies sofort zum Angriff "Los Schwalbini Flügelschlag" Schwalbini schoss sofort los um Raptor mit Seinen Flügeln zu treffen aber Liam konterte "Ausweichen und Kugelsaat" Raptor sprang in die Luft, über Schwalbini hinweg, als dieses sich dem Boden und dem Shiny Geckarbor näherte. Noch in der Luft drehte es sich, um Schwalbini anschließend mit Kugelsaat einzudecken. Von der schieren Wucht der Attacke getroffen stürzte das Flug Pokémon ab dem Boden entgegen. "Schwalbini !!" rief das Mädchen mit weit aufgerissenen Augen, mit solch einer Taktik und der Geschwindigkeit von Raptor hatte sie nicht gerechnet. Liam reagierte blitzschnell und sah die Chance auf einen schnellen Sieg weshalb er Raptor befahl zunächst Silberblick auf das fallende Schwalbini einzusetzen und es anschließend mit Ruckzuckhieb zu besiegen. Raptor setzte umgehend die Anweisung seines Trainers um. Mit Silberblick senkte es zunächst die sowieso schon angeschlagene Verteidigung des Flug Pokémons um den Schaden beim Aufprall zu erhöhen, anschließend setzte es mit Ruckzuckhieb nach. Das Mädchen und ihr Schwalbini, welches den Sturz zuvor nicht mehr abfangen konnte wahren besiegt.

      Anerkennend nickte sie Liam zu, bedankte sich für den wie sie fand tollen Kampf und gab ihm eine CD "Du wirst es jetzt wahrscheinlich noch nicht brauchen aber auf dieser CD sind Videos der Attacke Fokusstoß anhand dieses Bildmaterials solltest du in der Lage sein deinen Pokémon die Attacke beibringen zu können." Etwas überrascht bedankte sich Liam "Vielen Dank" "Nichts zu danken, wir Trainer sollten uns noch häufiger unterstützen" entgegnete das Mädchen fröhlich.
      Während das Mädchen Richtung Pokémon Center verschwand um sich um ihr Schwalbini zu kümmern, beschlossen Liam und Raptor in Richtung Jahrmarkt, welcher ein Stückchen entfernt war zu gehen.
      Ursprünglich wollten sie ja in das Einkaufszentrum aber Liam hatte die Befürchtung, dass es dort zu voll sein könnte, weshalb sie sich nun doch Richtung Jahrmarkt aufmachten um zu schauen ob es dort etwas interessantes geben würde.

      Jetzt ging die Reise wirklich los.


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gravity ()

    • Neu

      Name: Flamira
      Klasse: Assassine/ Trainerin
      #i-skorgro#
      #f-dragonir#
      Nira
      #f-evoli#
      Nachti
      Ort: Korunio City
      Tagesziel:
      Nächster Ort: Korunio City(Jahrmarkt)
      Team Zoe, Liam , Colin Crown
      Nachthieb
      Akrobatik
      Nassschweif
      Windhose
      Donnerwelle


      "Du bist gut" dies meinte Flamira ernst. Sie sah welch ein Potential in Colin steckte und war stolz auf ihn. Ja der könnte so einiges erreichen. muss nur noch lernen wie er mit seiner Nervosität nicht seine Pokis ansteckt. Aber hey es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
      "und zur Feier des Tages lad ich euch ein, das ihr auf dem Jahrmarkt alles machen könnt was ihr möchtet"
      Diese Idee war ihr so spontan wie immer gekommen, aber das hatten sich die zwei auch redlich verdient. Nachti #f-evoli# und Kaz #f-mauzi# sprangen wie verrückt um die zwei herum als sie hörten wohin Flamira sie ein lud. "ich hoffe er hat offen, nun ja lassen wir uns überraschen."

      Nebenbei zog sie einen Paaraheiler aus der Tasche und gab in Colin in die Hand, damit dieser sein Amfira #f-amfira# behandeln konnte. Die anderen Pokis leisen sie beide ebenfalls wieder aus ihren Bällen. Flamira gab Nero und Skorgo #i-skorgro# einen Trank damit sie wieder fit waren.
      Colin nahm den Heiler entgegen und gab in Viktoria. Die ihn sogar annahm und man sah in ihren Augen ein Funken mehr vertrauen zu Colin aufblitzen.
      Das war ein super Start in ein aufregendes Abenteuer wo alles offen war.
      Trotz allem Positiven war Flamira etwas angefressen, denn ihr Informant hatte bis jetzt noch keinerlei Kontakt Aufnahme gestartet oder gar ein Zeichen gegeben das Ihr weiter half. Es war schon seltsam das es nur so wenig Möglichkeiten gab. Dabei war sie jeden Tag dran alle Informationen die sie bekommen konnte zu filtern und zu analysieren. das meiste war Unsinn oder so verfälscht das es nutz los war.
      Die beste spur war wie immer auf einem Markt zu finden da dort alles mögliche rum lief. Man musste nur wissen wie man diese Leute erkennt und dann glück haben und sie im richtigen Moment erwischen.
      Wie dem auch war. Flamira drehte sich um und nahm Colin an der Hand und lief los Richtung Jahrmarkt.
      #s-nachtara#
    Impressum

    © 1999–2017 Filb.de

    Pokémon © 2017 Pokémon. © 1995–2017 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.