Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Mischblut

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wer sind Eure Lieblingscharaktere nach Kapitel #34 (Nov. 2014)? 1
      1.  
        Sheila (1) 100%
      2.  
        Kagayaku (1) 100%
      3.  
        Marc (1) 100%
      4.  
        Yomi (Mademoiselle Léonie) (0) 0%
      5.  
        König Jérôme I. (0) 0%
      6.  
        Setsuna (0) 0%
      7.  
        Moira (1) 100%
      8.  
        Rick (0) 0%
      9.  
        Marie (1) 100%
      10.  
        Émile Roquefort (0) 0%
      11.  
        Renée Calvados (0) 0%
      12.  
        Romain Descombes (0) 0%
      13.  
        Kairos (0) 0%
      14.  
        Étienne (0) 0%
      15.  
        Alice (0) 0%
      16.  
        Calypso (1) 100%
      17.  
        Henri (Ampharos) (0) 0%
      18.  
        Subatei (0) 0%
      19.  
        Madame Vertforêt (0) 0%
      20.  
        Latios (1) 100%



      Meine Geschichte spielt in einer historischen Ära (spätes Mittelalter/Frühe Neuzeit), basiert ungefähr auf Eurasien, auch wenn vieles fiktiv ist. Trotzdem lassen sich die Städte ungefähr mit Ebenbildern in der Realität vergleichen. Da es viele Überschneidungen zwischen Ereignissen geben wird, möchte ich mich da datentechnisch nicht festlegen, denn ich werde durchaus Anspielungen zur Neuzeit/Gegenwart einbringen. Und noch eine Sache: diese Geschichte wird weder vor moderater Gewalt (Wunden, Krankheiten) oder vor dem Tod zurückschrecken. Wir leben schliesslich nicht in der schönen, heilen Welt...und die Protagonisten schon mal gar nicht.

      Pokémon (C) Nintendo; GameFreak; Satoshi Tajiri
      Elfen Lied (C) Lynn Okamoto (einige Ähnlichkeiten)

      [Es wird einen Fehler geben, den ich permanent machen werde, und den ich nicht verbessern kann: das 'Scharfe S'. Ihr werdet nie ein 'Scharfes S' von mir sehen, denn ich besitze einen PC mit einer französischen Tastatur. Verzieht mir also, wenn ich anstatt dessen das Doppel-S wähle. ;)] (Bis Kapitel #09)




      KapitelnummerNameStrecke in realer Welt
      #000 (06.12.2013)Prologos???
      #001 (06.12.2013)ProtosCherbourg
      #002 (07.12.2013)SphinxCherbourg-St. Lô
      #003 (09.12.2013)PtosiCherbourg-St. Lô-Caen
      #004 (11.12.2013)EvimeriaCaen
      #005 (13.12.2013)PhylakasCaen-Rouen
      #006 (15.12.2013)ApatrisRouen-Paris
      #007 (20.12.2013)IliosRouen-Paris
      #008 (02.01.2014)ThrylosParis
      #009 (11.01.2014)AprosdokitosParis
      #010 (29.01.2014)AnachorisiParis
      #011 (13.02.2014)BerdemaParis-Reims
      #012 (22.02.2014)PagokristallosReims-Verdun
      #013 (02.03.2014)ProstasiaVerdun-Metz
      #014 (31.03.2014)PhtaiximoMetz-Thionville-Sierck-Apach-Trier
      #015 (11.05.2014)PerikyklosiTrier-Koblenz
      #016 (12.05.2014)Agapimeni pou AderphiKoblenz
      #017 (02.06.2014)EnigmaKoblenz-Westerwald
      #018 (28.06.2014)Neo SxedioWesterwald; Paris
      #019 (20.07.2014)Vasilias?Paris-Tours
      #020 (26.07.2014)SouroupoTours; Paris; Haguenau-Strasbourg
      #021 (31.07.2014)PolemosStrasbourg
      #022 (17.08.2014)VelanidiaAmiens
      #023 (19.08.2014)VethismenosAmiens
      #024 (28.08.2014)AvtokratoriaAmiens-Paris
      #025 (04.09.2014)StemmaParis
      #026 (18.09.2014)MetakomisiParis-Versailles
      #027 (23.09.2014)AllagiVersailles-Paris
      #028 (29.09.2014)EpalxiParis
      #029 (07.10.2014)LitaneiaParis-Versailles
      #030 (17.10.2014)DuroVersailles-Paris
      #031 (03.11.2014)GephyraParis; Sisteron-Avignon
      #032 (11.11.2014)ProlipsiAvignon-Arles
      #033 (16.11.2014)KairosArles; Paris
      #034 (26.11.2014)CalypsoErmioni-Folegandros-Ios
      #035 (06.12.2014)IfaisteioFolegandros-Santorini
      #036 (10.12.2014)PhilovrochoSantorini; Paris
      #037 (22.12.2014)Agios NikolaosParis
      #038 (31.12.2014)ProtochroniaParis
      #039 (23.01.2015)ProsgiosiJambville-Paris
      #040 (29.01.2015)PhysikiParis
      #041 (05.02.2015)PnevmaParis; Lascaux
      #042 (11.02.2015)CharavgiLascaux; Santorini
      #043 (26.02.2015)AtrotosSantorini
      #044 (08.03.2015)ChaosSantorini
      #045 (11.03.2015)EpanekkinisiGenoa
      #046 (20.03.2015)MakelioGenoa-Nizza
      #047 (30.03.2015)SpitiParis
      #048 (09.04.2015)Apopira DolofoniasParis
      #049 (17.04.2015)DokimiParis
      #050 (03.05.2015)RequiemParis
      #051 (10.05.2015)PsaximoParis; Bourg-en-Bresse-Lyon
      #052 (18.05.2015)AnatropiLyon-Dijon
      #053 (03.06.2015)MaskaremaDijon-Auxerre
      #054 (15.06.2015)ApofasiAuxerre-Paris
      #055 (26.06.2015)Tromos (Terreur)Paris; Amiens-Lille-Wasquehal
      #056 (09.07.2015)DiavolosWasquehal
      #057 (23.07.2015)AdiexodoParis
      #058 (03.08.2015)ProdosiaParis-Bois de Boulogne
      #059 (12.08.2015)SpathiBois de Boulogne-Paris
      #060 (21.08.2015)EktelesiParis
      #061 (01.09.2015)LimaniParis-Rouen-Quevilly-Le Havre-Caen
      #062 (10.09.2015)PyrgosCaen-Avranches-Saint Mont-Michel
      #063 (17.09.2015)ParelthonSaint Mont-Michel-Rennes
      #064 (24.09.2015)PaparounaRennes-Nantes-Cholet
      #065 (01.10.2015)TermaNantes-Vannes-Carnac
      #066 (08.10.2015)GramaziCarnac
      #067 (20.10.2015)TheaCarnac
      #068 (01.11.2015)Pedio MarchisCarnac
      #069 (13.11.2015)AfairoCarnac
      #070 (29.11.2015)TelevtaiosCarnac
      #XXX (06.12.2015)Epilogos




      Charaktere:

      Nach Kapitel #01

      Name: Sheila
      Geburtsort: Inselreich
      Rasse: Gijinka (Blitza)
      Alter: 21, ab #30 22
      Größe: 1,62 m
      Haarfarbe: blond mit schwarzen Strähnen
      Augenfarbe: hellbraun
      Besondere Merkmale: hervorragendes Gehör, kann die Haare zu Nadeln erstarren lassen



      Nach Kapitel #02

      Name: Kagayaku
      Geburtsort: Mu
      Rasse: Sphinx, Gijinka (Flunkifer)
      Alter: 24
      Größe: 1,57 m
      Haarfarbe: pechschwarz
      Augenfarbe: gold
      Besondere Merkmale: dunklerer Teint, verfärbt die Augen beim Versteinerungsblick über Orange zu Blutrot, besitzt sandfarbene Engelsflügel mit einer Spannweite von ca. 3 Metern



      Nach Kapitel #04

      Name: Marc (Le Chèvre)
      Geburtsort: in der Nähe von Kayan (Caen)
      Rasse: Chèvrumm
      Alter: 40+
      Größe: 1,77 m bis zur Kopfspitze
      Haarfarbe: braun
      Augenfarbe: rotbraun
      Besondere Merkmale: verfügt über besondere Ausdauer und Schmerzunempfindlichkeit


      Nach Kapitel #07

      Name: Yomi (Yomi Léonie)
      Geburtsort: Lumyaon, Strachou oder Messu (Paris, Strasbourg oder Metz/unklar)
      Rasse: Gijinka (Guardevoir? Florges? Unbekannt?)
      Alter: 17
      Größe: 1,54 m
      Haarfarbe: magenta
      Augenfarbe: beerenfarben
      Besondere Merkmale: hat zwei weiß-schwarze Hörnchen aus Knochen am Schädel, naturwissenschaftlich hochbegabt, besitzt einen mit magenta Haaren ausgestatteten Schweif


      Nach Kapitel #09

      Name: Marie
      Geburtsort: Sargoumin (Sarreguemines)
      Rasse: Mensch
      Alter: 18
      Größe: 1,64 m
      Haarfarbe: blond
      Augenfarbe: hellblau
      Besondere Merkmale: freche, raffinierte und dreiste Schatzjägerin sowie Abenteuererin, besitzt ein Dedenne


      Nach Kapitel #09

      Name: Étienne
      Geburtsort: Toluzza (Toulouse)
      Rasse: Mensch
      Alter: 32
      Größe: 1,64 m
      Haarfarbe: mittelbraun
      Augenfarbe: braun
      Besondere Merkmale: Händler mit übernatürlichen, mentalen Fähigkeiten, besitzt ein Meganie und ein Natu
      Nach Kapitel #17
      (später Xatu)


      Nach Kapitel #14

      Name: Bara †
      Geburtsort: Kagos (Kagoshima)
      Todesort: ?
      Rasse: Sphinx, Gijinka (Flunkifer)
      Alter: 14
      Größe: 1,52 m
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: gold
      Besondere Merkmale: Kagayakus Schwester, wurde in einem Gefecht mit Jägern in einer Geröllllawine getötet, kleine, unfertige Flügel


      Nach Kapitel #16

      Name: Moira
      Geburtsort: Inselreich
      Rasse: Gijinka (Flamara)
      Alter: 26
      Größe: 1,65
      Haarfarbe: rotblond
      Augenfarbe: grün
      Besondere Merkmale: Sheilas Schwester, Partnerin von Rick


      Nach Kapitel #16

      Name: Rick (Richard)
      Geburtsort: Inselreich
      Rasse: Gijinka (Wiesenior)
      Alter: 28
      Größe: 1,75
      Haarfarbe: hellbraun
      Augenfarbe: braun
      Besondere Merkmale: Partner von Moira


      Nach Kapitel #16

      Name: Setsuna
      Geburtsort: Mu
      Rasse: Sphinx, Gijinka (Flunkifer)
      Alter: 27
      Größe: 1,59
      Haarfarbe: pechschwarz
      Augenfarbe: rechts golden, links smaragdgrün
      Besondere Merkmale: Schwester von Kagayaku und Bara, trägt ähnliche Flügel wie Kagayaku, nur mit einer viel höheren Konzentration an schwarzen Federn



      Nach Kapitel #19

      Name: König Jérôme I.
      Geburtsort: ?
      Rasse: Mensch
      Alter: 33
      Größe: 1,81
      Haarfarbe: mittelbraun
      Augenfarbe: braun
      Besondere Merkmale: König von Hexalos, luxusliebend, lebemännisch und verschwendungssüchtig


      Nach Kapitel #28

      Name: Émile Roquefort
      Geburtsort: Asracasse (Arras)
      Rasse: Gijinka (Rattikarl)
      Alter: 35
      Größe: 1,76
      Haarfarbe: braun
      Augenfarbe: dunkelbraun bis schwarz
      Besondere Merkmale: radikaler Anti-Monarchist und Republikaner


      Nach Kapitel #28

      Name: Romain Descombes
      Geburtsort: St. Quai (St. Quentin)
      Rasse: Mensch
      Alter: 30
      Größe: 1,77
      Haarfarbe: schokoladenbraun
      Augenfarbe: braun
      Besondere Merkmale: Anti-Monarchist und Republikaner, veröffentlicht Journals


      Nach Kapitel #29

      Name: Renée Calvados
      Geburtsort: Cayan (Caen)
      Rasse: Mensch
      Alter: 25
      Größe: 1,61
      Haarfarbe: dunkelbraun
      Augenfarbe: kastanienbraun
      Besondere Merkmale: radikale Anti-Monarchistin und Republikanerin, eng mit Roquefort verbunden


      Nach Kapitel #30

      Name: Sophie Jeanette (eigentlich Sophia Johanna von Seynsburg)
      Geburtsort: Vinya (Wien)
      Rasse: Mensch
      Alter: 31
      Größe: 1,66
      Haarfarbe: unbekannt, weiße Perücke
      Augenfarbe: dunkelblau
      Besondere Merkmale: Königin von Hexalos, luxusliebend, verschwenderisch


      Nach Kapitel #34

      Name: Calypso
      Geburtsort: Mu
      Rasse: Sphinx
      Alter: 20
      Größe: 1,54
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: orange/kupfer
      Besondere Merkmale: reiste von Südjapan die Küste entlang bis Griechenland, spielt gerne Streiche


      Nach Kapitel #35

      Name: Iannis ???
      Geburtsort: Sanouri (Santorini)
      Rasse: Mensch
      Alter: 37
      Größe: 1,83
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: dunkelbraun, fast schwarz
      Besondere Merkmale: Hüter der Insel Sanouri


      Nach Kapitel #38

      Name: Mathieu D'Audun
      Geburtsort: Touray (Troyes)
      Rasse: Mensch
      Alter: 33
      Größe: 1,83
      Haarfarbe: dunkelblond
      Augenfarbe: blau
      Besondere Merkmale: begabter Redner, einer der großen Anführer der Révolution


      Nach Kapitel #46

      Name: ???
      Geburtsort: Nagato (Niigata)
      Rasse: Gijinka (Unbekannt)
      Alter: 26
      Größe: 1,64
      Haarfarbe: magenta
      Augenfarbe: magenta
      Besondere Merkmale: brutale und skrupellose Frau mit zwei weißen Yomi-Hörnern, aber ohne Schweif, die den Lavadosorden durch die Welt verfolgt und hinrichtet


      Nach Kapitel #48

      Name: Persephone
      Geburtsort: Mu
      Rasse: Sphinx
      Alter: 22
      Größe: 1,58
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: violett
      Besondere Merkmale: mysteriöse Begleiterin des Lavadosordens


      Nach Kapitel #48

      Name: Cláudio João Boaventura
      Geburtsort: Léaboa (Lisboa)
      Rasse: Nachtara-Gijinka
      Alter: 40
      Größe: 1,75
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: rot
      Besondere Merkmale: hochrangiges Mitglied des neuen Lavadosordens, möglicherweise Anführer


      Nach Kapitel #57

      Name: Rea
      Geburtsort: Mu
      Rasse: Sphinx
      Alter: 40
      Größe: 1,58
      Haarfarbe: schwarz
      Augenfarbe: orange/kupfer
      Besondere Merkmale: ehemalige Leibwächterin von König Sandos von Mu





      Mischblut



      Prologos:



      "Nun, habt Ihr etwas herausgefunden, was die Legenden des Westens betrifft?" "Nein...Immer noch nicht! Frag mich das nicht jeden Tag! Weisst du überhaupt, was das für ein Aufwand ist? Selbst mit Flügeln ist es unglaublich anstrengend. Viele antike Schriften gingen durch den Sturz des alten Westimperiums verloren", entgegnete ihm die Stimme des geflügelten Wesens.
      Der Mann hatte Mühe, vor ihren glühenden Augen nicht zurückzuschrecken, so bedrohlich wirkten sie in der dunklen, mondlosen Nacht.
      "Es ist nur...wir machen überhaupt keine Fortschritte, es ist alles komplett erlahmt! Wenn nur unser einstiger Anführer sehen könnte, was aus seinem Reich geworden ist. Wir standen vor den Toren des Westens. Lady, verzeiht mir, aber ich bin ungeduldig! Was haben uns Eure Vorteile bisher erbracht?"
      Das linke goldene und das rechte smaragdgrüne Auge der Dame machten fast sogar den Anschein, von diesen Worten getroffen worden zu sein. "Subatai, Subatai, ich bin enttäuscht...Du wagst es, meine Kräfte anzuzweifeln? Du möchtest nicht, dass ich sie dir an deiner lausigen Armee demonstriere, oder? Wenn man diesen Haufen Raufbolde überhaupt als solche bezeichnen kann. Ihre goldene Ära ist abgelaufen, und daran wird sich auch nichts ändern, nicht, wenn ihr auf euch alleine gestellt seid. Ihr seid Menschen. Gewöhnliche, kleine, Menschlein. Was schaust du so verblüfft? Ja, ich bin kleiner als du...du, mit deinem Bogen und deinem Schwert. Du weisst doch ganz genau, dass ich dich in Grund und Boden stampfen könnte, nicht wahr?"
      "...Ihr habt absolut Recht. Deshalb sind wir ja ein Bündnis eingegangen", war Subatai seiner Schwäche doch bewusst. Es schien fast schon grotesk, dieser starke, grosse Reitersgeneral neben der relativ zierlich gebauten Dame, deren Flügel den Kopf weit überragten. Und ER sollte der Schwächling sein! Mehr liess sich aus ihren Silhouetten nicht lesen.
      "Was ich mich dann doch frage ist, als welches Wesen euer grosser Herrscher wiedergeboren wurde. Vielleicht hatte er ja Glück und wurde als ein Pokémon wiedergeboren. Oder ein Mischling. Vermutlich ist die erste Generation seiner Wiedergeburt wieder vergangen, und ich kann schlecht beurteilen, welches Karma er gesammelt hat", murmelte die Lady nachdenklich vor sich hin. Subatai, überrascht wie er war, konnte sein Erstaunen darüber gar nicht in Zaum halten: " Ihr glaubt an eine Religion der Menschen? Dafür redet Ihr aber ziemlich abgehoben über sie!" "Jajaja....moment, machst du dich über mich lustig?! Jajaja, Metta, und Mitgefühl, und nicht überheblich sein, ja, ich tue mich sehr schwer damit, die Regeln Buddhas zu erfüllen. Was das Lügen und das Töten betrifft...für mich ist Religion da, um mir Hoffnung zu geben, nicht um meinen Zielen und Plänen im Weg zu stehen", ihre Augen leuchteten heller als je zuvor, als sie Subatais Worte konterte. "Und ich weiss, dass wir eigene Religionen haben. Aber sowas wie Arceus, das erscheint mir dann doch zu irreal...nicht, dass ich nicht an Legenden glaube, sonst wäre dieses ganze Unterfangen absolut sinnlos. Denn ich hasse nichts mehr als sinnlose Zeitverschwendung!"
      "Hoffnung, ja, Hoffnung ist ein gutes Stichwort. Es ist nur so...Geduld war noch nie eine Tugend der Menschen", entgegnete der Krieger etwas verlegen. "Hahaha, willst du mich jetzt zum Lachen bringen, mein kleiner Freund? Die Pokémon sind genau so ungeduldig. Alle Lebewesen sind das. Du bist doch nicht umsonst General geworden, oder? Also wird dir irgendetwas einfallen, wie du deren Moral aufrecht erhalten kannst. Ich brauche die nicht. Du hingegen schon", die Dame rollte ihre Schultern und lockerte einmal kurz die Flügel. Ihr Interesse an Subatais Problem hielt sich sichtlich in Grenzen. "Ausserdem brauchst du die dann sowieso nicht mehr, wenn wir das gefunden haben, was wir suchen."
      Ganz richtig war das nicht. Welcher Herrscher fühlt sich nicht geborgen inmitten seiner treuen Garde; wer würde nicht den Feind fürchten, wenn es niemanden gäbe, der ihn schützen könnte? Ohne weitere konnte die ihre Flügel ausbreitende Dame das Vertrauensbündnis brechen, denn Pakte sind sowieso, oftmals eine Sache der Interpretation. Und darin unterscheiden sich ja schon Eltern von Kindern, Brüder von Schwestern, Bauern von Fischern. Wie gross mögen dann erst die Unterschiede zwischen einem Mann und dem majestätisch den Himmel empor steigenden Wesen sein, obwohl, denkt man sich die Flügel weg - die Dame sich eigentlich offensichtlich kaum von den Menschen unterscheidet...

      The post was edited 8 times, last by Kitsuran ().

    • (Bitte beide Beiträge nicht zusammenfügen, denn der Prolog hat mit Kapitel I rein gar nichts zu tun, danke :))



      Kapitel I: Protos

      Protos = griechisch "erstes, erster, erste"


      Ja, Hallöchen. Mein Name lautet Sheila. Die Blinde. Dabei, bin ich überhaupt nicht blind, ich besitze nur die womöglich besten Ohren der Welt, was ja nicht ausschliesst, dass meine haselnussbraunen Augen auch ganz passabel sind. Seit ich aber hier bin, gibt es so viele Leute, die meinen Namen nicht aussprechen können. Schehla und Schaila waren bis dato die häufigsten Varianten, die mir bis jetzt zu Ohren gekommen sind. Dabei wird es doch ganz einfach Shiila ausgesprochen, ist das so schwer? Ich glaube nicht.
      Habe ich schon erwähnt, dass ich ausgesprochen exzellent hören kann? Meine Ohren können noch viel mehr, ich kann sie sogar so drehen, dass sie den Schall noch besser einfangen können. Ebenso zeigen sie unfreiwillig meine Emotionen an; wenn ich traurig bin, klappen sie schlaff nach vorne über. Ausserdem sind sie lang und flauschig...zumindest...meistens flauschig. Und da fängt schon alles an: ich bin anders, ich bin ganz anders, komplett anders. Die anderen waren auch anders als ich, sie waren Idioten, Narren, Tore, ich hingegen bin clever...und gewieft...und raffiniert sogar auch!
      Das mag unheimlich arrogant und eingebildet klingen, aber ich bin höchstens etwas eitel, wobei ich die Latte da auch nicht zu hoch angelegt habe, eigentlich bin ich doch ganz locker. Zumindest meistens...ja, ich weiss, wie oft ich das sage, aber wem würde es nicht auf den Zeiger gehen, wenn einem andauernd an den Ohren gezogen wird?
      In der Schule? Nein, es gab höchstens eine Mönchsschule für Reiche, die Latein lernen. So ein Unsinn, Latein, wer braucht das schon! Ich hatte nie das Glück, Eltern zu haben, die mich irgendwo hätten hinschicken können. Ich habe lange Zeit mein ganzes, verdammtes Leben in einem Waisenhaus verbracht. 60 andere Kinder um einen herum, die einen 24 Stunden nicht in Ruhe lassen, ein Alptraum! Nicht, dass es generell unmöglich wäre, aber für mich war es unmöglich. Am Anfang hatte ich durchaus Einsehen mit den Kindern, sicher, sie waren neugierig und wollten mal die Fremde betasten. Damals war ich noch das süsse Schmusekätzchen...aber später? Später fanden sie den Gedanken, ein Mensch mit langen Ohren und Ballen an Händen und Füssen irgendwie...abscheulich. Von meinen mittlerweilen schulterlangen, blonden, dunkel-gesträhnten Haaren ganz zu schweigen. Ich bin ja in der Regel wirklich locker...ungelogen, nur etwas hitzköpfig! Sobald ich mich aufgeregt habe, wurden meine Haare starr und kratzbürstig, nicht wie die eines Keifels...eher wie Nadeln.
      Richtig gehört, Nadeln. Genau wie die eines Blitzas. Ich bin ein Blitza, naja fast, genau genommen ein Mischling zwischen Blitza und Mensch. Ich habe keinerlei Ahnung, wie ein Pokemonmischling überhaupt entstehen kann, mich hat das ganze auch nicht weiter interessiert. Jedoch ist mir von Familien bekannt, in denen ein Teil Mensch und der andere Mischling...oder manchmal auch Gijinka genannt, ist. Genau wie normale Pokemon, bin ich in der Lage, Attacken einzusetzen, wie zum Beispiel Donnerschock. Was aber noch anzumerken ist, ist dass ich auch als Blitzamädchen auf die Welt kam - nicht als Evoli. Weiss der Geier, wie es dazu gekommen ist, ich weiss nur, dass es zu Beginn der Zivilisation lediglich die Menschen und die Pokemon gab - und deren beider Merkmale Leute wie ich - schlussendlich erbten, auch die Sprachen. Klar, Menschen sprechen auch mit Pokemon, aber sie können maximal nur erahnen, was sie ihnen antworten.
      Irgendwann wurde es mir in diesem gottverlassenen Waisenhaus zu bunt, und ich habe mich alleine auf die Socken gemacht. Wer will sich schon ständig bevormunden lassen, ich hasste diese blöde Ziegen von Aufpasserinnen dort: "Sheila, trag nicht solche kurzen Röcke; Sheila, wieso bist du noch wach; Sheila, mach dies und das von morgens bis abends; und vergiss ja nicht vor jeder Mahlzeit zu beten!" Oh, wie ich sie hasste, ABGRUNDTIEF! "Madam, John hat mir einen Stein an den Kopf geworfen, weshalb ich jetzt blute!" - "Heul nicht, Sheila, sondern mach gefälligst deine Arbeit! Was stehst du wieder so nutzlos hier rum?" - Sagt doch alles, oder?
      Ich brauche keinen, gar keinen, und Regel schon mal gar nicht. Ich glaub es schneit, Regeln! Nicht, dass ich von mir behaupten würde, nach dieser Zeit brav gewesen zu sein. 5 Jahre lang Klauen, Ausrauben, dem einem oder anderen mal einen Elektroschock verpassen, vielleicht auch ja mal einen Fausthieb oder ein Knie. Irgendwie musste ich doch überleben, ohne Gold und Nahrung geht einfach nichts. Normalerweise verstand ich es immer sehr gut, den Wachen auszuweichen und mich nie erwischen zu lassen. Irgendwann reisst bekanntlichermassen jede Glückssträhne, worauf ich mich leider im Gefängnis wiederfand: wisst ihr, wie lange ich dafür gebraucht habe, um ein Loch in die Freiheit zu graben?

      Und jetzt war ich mit 21 Jahren angekommen, im Land meiner Grossmutter, so sagte man es jedenfalls. Dort wohnen die, die meinen Namen nicht ausgesprochen bekommen, oder generell mit meiner Muttersprache wenig anfangen können. Im Gegensatz zu mir, denn das raffinierte, gewiefte, atemberaubend clevere...okay, ich übertreibe wieder...überdurchschnittlich schlaue Sheilalein hat sich selbst Lesen, Schreiben und eben diese Sprache beigebracht. Ich wollte schon immer gerne hier hin, hab aber nicht damit gerechnet, dass ich in meiner Heimat überall gesucht werde. Wenn ich mir die Kopfgelder auf den Steckbriefen anschaue, scheine ich für ganz schön viel Furore gesorgt zu haben.
      Gespannt war ich allemal, denn mein bisheriges Leben strotze nur so vor Monotonie, auch nach 5 Jahren durchs Land ziehen. Irgendwann ist Schluss mit lustig, und da kamen die ganzen Verbannungen der verschiedenen Dörfer gar nicht so ungelegen. Klar, nach meiner Verhaftung war ich überall bekannt, aber es gab dennoch viel schlimmere als mich - aber keinen, mit dem ich nicht fertig wurde. Die Pokemon hielten sich bis auf wenige Ausnahmen, wie Voltilamm, Miltank oder Taubsi von den Menschen fern, und allem, was einem Menschen ungefähr ähnlich sah. Auch vor mir sind viele fortgelaufen, ich bin ja nicht nur ein Humano-Mischling, sondern auf der anderen Seite auch ein Raubtier-Pokemon.
      Von dem, was ich bis jetzt sah, konnte ich nur feststellen, dass es hier nicht wirklich besser um die Leute bestellt war. Der Grossteil der Bevölkerung litt unter Hunger, wohnte in armseligen, fast schon jämmerlichen kleinen Behausungen - und meistens gegen Winter wütete mindestens eine Seuche, die vor allem die Menschen in den Kleinstädten regelmässig dahinraffte.
      Generell gefällt es mir aber schon besser, es ist etwas wärmer, und nicht ganz so regnerisch...ausser genau an dem Tag, an dem ich mich im Dörfchen Occilas umgehört habe...also so umgehört, wie ich mich eben umhöre, denn dazu habe ich es gar nicht nötig, Leute zu fragen, es reicht völlig aus, ihren alltäglichen Gesprächen zuzuhören.
      "Habt ihr gehört, der Bandit Jean wurde gestern gefasst!", "Oh ja, wenn er gefasst wird, wird er sicher umgebracht", "Wurde auch mal Zeit...aber...moment mal, was wird aus seinen Reichtümern?", so plauderten sie. Sie tratschten so laut, dass ich auch alles mit gewöhnlichen Ohren verstanden hätte, aber diese Bauerntölpel hatten volkommen recht! Das musste ich mir genauer ansehen, aber wo, wo zur Hölle, wo? "Seid gegrüsst ihr Guten Leute, wisst ihr nicht zufällig auch, wo sich dieser abscheuliche Verbrecher Jean versteckt hat?", begann ich sie zu fragen. Die starrten mich an wie tote Karpador! Als ob sie so noch nie einen Mischling gesehen hätten, das ist ja bei aller Seltenheit keine Entschuldigung! "Ähm, das weiss keiner, sonst hätten die Wachen ihn längst gejagt!", lautete ihre ungenügende Antwort. Diesen geistigen Flegmons musste man scheinbar alles aus der Nase herausziehen. "So, jetzt denkt mal ganz scharf nach, wo verstecken sich Banditen am ehesten?" "Wie sollen WIR unschuldigen Leute das wissen?", mit dieser Antwort hatte ich irgendwie auch gerechnet. "Na im Wald! Und am besten in Höhlen! Da traut sich niemand ausser denen rein, also, wo ist denn hier sowas wie ein Wald mit einer Höhle?" Ich wartete...und wartete....und ich hätte die am liebsten mit den hohlen Dickschädel aneinander geschlagen, aber ich hatte ja keine Wahl. "D-da, d-d-da im Süden! Da ist ein Wäldchen mit einer Höhle! Aber der Wald ist gefährlich, denn dort sind schon viele Menschen gestorben! Wegen den Ursaring!" Endlich bekam ich eine Antwort! Wieso hat das nicht gleich so funktioniert? Ich hätte mir danach noch die Geldbeutel von denen aneignen können, das hätten die wohl kaum bemerkt, hab es dann aber dabei belassen.
      Ursaring...im Regen...für sie war es sehr wohl gefählich, aber nichts, was mir Sorgen oder sogar Angst bereitet hätte. Ein Teddiursa, welches mir schon relativ früh im Wald begegnete, lief panisch vor mir weg.
      Mit geknickten Ohren ging ich weiter...selbst diese Pokemon wollten scheinbar nichts mit mir zu tun haben. Ich wollte gar nicht erst wissen, wie viele Menschen in diesem Wald auf Pelzjagd gegangen sind. Nicht zu übersehen war sie, die Höhle. Es war selbst zu Beginn relativ dunkel, dunkler, als ursprünglich erwartet, mit einem durchaus gefählichem Gefälle, wenn ich nicht durch Blitzfunken etwas Licht erzeugt hätte. Kein Schatz, keine Ursaring, so langsam ärgerte es mich gewaltig, dass ich bei diesem Regen losgezogen bin. Aber wenn jemand den Schatz vor mir fände, hätte ich eine Riesenchance vergeben, ich durfte nicht warten! In der Höhle war es nicht nur dunkel, sondern auch kalt, zu Beginn soagr etwas feucht. Mit der Zeit legte sich das aber, aufgrund der niedrigen Temparatur war es mit völlig durchgenässten Klamotten trotzdem mehr als unangenehm. "Hey, Kleine, verschwinde hier, das ist UNSER Revier!" "Ihr könnt ja ganz vortrefflich reimen, Zubat, aber ich suche nur etwas...", hoffte ich auf Verständnis, und vor allem darauf, von einem urplötzlich auftauchenden Schwarm Zubat in Ruhe gelassen zu werden. Die waren mehr scheu als aggressiv, da war ich ziemlich glücklich, dass keine Golbat dabei waren. "Habt ihr was an den Löffeln, oder wieso greift ihr mich an?", langsam riss mir der Geduldsfaden, als diese nervigen Biester mich bissen und mein Blut saugen wollten. "BITTE SEHR, DONNERSCHOCK!" Das sollte reichen... "Die Kleine will Stress? Ob sie es schafft, es mit uns ALLEN aufuznehmen?", so lautete die dreiste Antwort... Was zu viel ist, ist zu viel, und die waren bei weitem zu viele! Die "Kleine" entschloss sich also dazu, die Tölpel ordentlich zu donnerblitzen. War dann vielleicht eine Spur zu heftig, das merkte ich jedenfalls, als einer der spitzen Steine von der Decke krachte....und der zweite...und der...dritte?
      "KYAAAAAAAAAAAAH!!!!!!!"
      "Aaargh...na wenigstens weich gelandet", ich schaute nach oben, konnte es ja kaum fassen, dass der Höhlenboden unter mir eingestürzt ist. Hauptsache weich gelandet. Moment mal...das konnte aber wirklich nicht sein. Wieso in aller Welt bin ich auf etwas weichem...Ursaring! Nein, dafür war es zu klein. "Zyaaaaaaaaaaaaaaa!", fauchte mich irgendetwas wie aus dem Nichts an näherte sich meinem Hals. DONNERBLITZ!
      "K-k-keine Wirkung?", mir stand die Angst buchstäblich ins Gesicht geschrieben, als dieses fauchende Etwas meinen Hals umschlung. "Ich...ich wollte doch nur...", bis mir die Stimme versagte...mitten in der Finsternis.

      The post was edited 5 times, last by ImperialBlizza ().

    • Ich kommentiere jetzt erstmal nur den Prolog, aber morgen nehme ich mir Kapitel 1 vor, denn diese Geschichte gefällt mir sehr:)
      Der Schreibstil ist eine Mischung aus beschreiblichem(also viele Adjektive) und etwas voranbringendes.
      Im Prolog sollte ja alles so geheimnisvoll gehalten sein, was dir auch sehr gelungen ist.;)
      In der Mitte gabs einen kleinen Durchhänger, da kam ich nicht so gaanz mit aber das ist Meckern auf höchstem Niveau;)
      Weiter so!
    • Kapitel II: Sphinx

      Sphinx = griechisch "Würgerin"

      Vokabeln:
      Mon Dieu! = Mein Gott!
      Merde! = Sch****!
      alors = dann/also
      oui = Ja
      impossible = unmöglich



      Nach Luft japsend versuchte eine meiner Hände, dieses Wesen an meinem Hals zu entfernen, mit der anderen fuchtelte ich panisch wie eine Verrückte in der Luft herum. Mein Leben sollte doch nicht hier sein Ende finden? In dieser grauenvollen Höhle, wo sich die Zubat an mir den Magen vollschlagen sollen? Niemals!
      "GYAAA!" Aufeinmal löste sich der Griff um meinen Hals, irgendetwas scheine ich blind getroffen zu haben! Keuchend erkannte ich zwei goldene Augen, die mich bösartig anfunkelten, dieses Geschöpf war also dafür verantwortlich! "Mein Bauch...GEH VON MIR RUNTER!", hallte es mit ins Gesicht. Richtig, ich sass auf irgendetwas, es wurde Zeit, dass ich es von meinem Gewicht befreie. "Na endlich! Danke, vielen, herzlichen DANK! Ein gebrochener Flügel war das, was ich jetzt am ehesten von allen Sachen gebrauchen konnte!", brüllte die offensichtlich weibliche Stimme. Nachdem ich wieder halbwegs atmen konnte, schaute ich die in der Dunkelheit verhüllte Kreatur an: "Danke, dass du mich umbringen willst!" "Ich würde dich so liebend gerne umbringen, dass du es dir gar nicht vorstellen kannst!", jaulte sie. Ich konnte nicht fliehen, ich konnte nicht mal erkennen, wo Wand und wo Durchgang waren, also blieb mir erstmal keine Wahl, als mich zu erklären. "Ich...ich wollte doch lediglich an diesen Schatz, dass ich genau auf die gelandet bin und deine Flügel scheinbar gebrochen habe, ist nichts weiter als ein blöder Unfall!" "Genau wie der Hieb in die Magengrube, nehme ich an? Wenn du hier lebend wieder rauskommen willst, bist du am besten ganz, ganz still..." Was sollte ich denn darauf bitte antworten?
      Einige Sekunden glühte sie mich mit ihren Augen an, bevor sie fortfuhr. "Komm mit...", ich hörte nur ihre Schritte und ihr erschöpftes Schnaufen, die mich von diesem Raum wegführten, bis es allmählich heller wurde. Ich sah eine Grotte, mit einem kleinen Teich, von oben schimmerte sogar Licht in die Höhle hinein! Etwa 15 bis 20 Fuss über meinem Kopf gab es Öffnungen wie kleine Schächte, gross genug, um sich durchzuzwängen. "Hier bin ich reingekommen. Das ist mir dank gebrochenem Flügel jetzt verwehrt. Der einzige Grund, wieso ich dich nicht auf der Stelle getötet habe, ist, dass du dir überlegen darfst, wie ich jetzt hier rauskomme!" Ich sah vor mir eine Frau Mitte 20, vielleicht etwas kleiner als ich, mit einem stark gebräunten Teint und beeindruckend langen schwarzen, dichten Haaren, die bis ans untere Ende ihres Torsos reichten. Ihre mangelförmigen, goldenen Augen durchbohrten mich förmlich, als ich ihre Kleidung musterte. Ein leichter schwarzer Brustpanzer, dazu einen kurzen, eleganten Rock aus Leder und langen Stiefeln, auch alles in schwarz, zudem mit goldenen Schnallen. Was für eine Angeberin, so eine Kleidung hätte ich mir nie leisten können, das meiste, was ich mir kaufte waren Nahrung, Waffen und Medizin. Das bei weitem auffälligste, was ihre an sich zierliche Statur doch grösser erscheinen lassen, waren die beigen, weit über dem Kopf gebogenen Engelsflügeln, zumindest bei dem gesunden war dies der Fall. Mein Augenmerk galt die meiste Zeit aber ihren Haaren. Sie waren es, die meinen Hals umschlungen hatten, und ich fühlte Abdrücke von Zähnen an meiner Kehle. Was um Himmels Willen war das für eine Bestie?
      "Was bist du für ein Wesen? Ich will wissen, wer mich erwürgen will!", schrie ich aus gut 7 Fuss Distanz. "Etwa ein missratenes Flunkifer?" "Mit Flunkifer hast du gar nicht mal so unrecht, sie zählen schliesslich auch zu meinen Vorfahren. Aber missraten? Nein, nein, nein, ich bin eine Sphinx, Miezekätzchen! Ein fliegendes Wesen, teils Mensch, teils Löwin, sowie im Fall meiner Linie auch teils Flunkifer. Mein Name ist Kagayaku, du darfst mich auch gerne Lady Kagayaku nennen. Mein Name bedeutet so viel wie <<glänzen>> oder <<funkeln>>", erklärte sie mir zähneknirschend, noch immer kniff sie teilweise die Augen aufgrund der Schmerzen zusammen. Eine Löwin konnte ich in ihr nicht erkennen, aber das war mir ziemlich egal. Ich war nicht daran interessiert, ihr weiter zuzuhören, denn ich wollte einfach nur weg! "Ich heisse Sheila und laufe jetzt weg von dir Verrückten!" "HALT STOPP! Du läufst nirgendwo hin, Steinkante!", fauchte Kagayaku und liess spitze Steine aus der Erde schiessen, die mir mehr oder weniger den Weg versperren sollten.
      Ich zwängte mich an den Felsen vorbei, doch dann riss mich eine Erschütterung, wohl Intensität, zurück auf den Boden - vielleicht auch den Boden der Tatsachen. "Welchen Teil von <<Halt Stopp!>> hast du bitte nicht verstanden? Das <<Halt>> oder das <<Stopp>>?" raunzte mich Kagayaku an. "Du beherrscht sämtliche Attacken, die mit Erde und Gestein zu tun haben; du kannst mit deinen Flügeln zuschlagen und von den Haaren mal ganz zu schweigen! Was kannst du denn noch alles?" schrie ich ihr entgegen. "Wünschst du ernsthaft, dass ich dir das demonstriere?", grinste sie mich süffisant an. "Weisst du, was ich hier gefunden habe? Ich, wo ich doch aus dem warmen Süden komme und lediglich Schutz vor Regen, Kälte und diesen anderen hassenswerten Sachen in dieser Höhle gesucht habe? Sachen, die im Spätfrühling eigentlich nicht mehr zu erwarten waren? Einen Schatz!", während sie in ihrem Rucksack kramte und einige Beutel mit Gold triumphierend präsentierte. Sie hatte ihn zuerst gefunden?! "Wenn du brav bist und mir hilfst, einen Weg nach draussen zu finden sowie mich zu einem Arzt zu bringen, denke ich darüber nach, ihn mit dir zu teilen", zischte die Sphinx. Am liebsten hätte ich ihr ihre Arroganz aus dem Gesicht gewischt, aber das funktionierte nicht so einfach: "Du wolltest mich aufgrund eines Missgeschicks gleich erwürgen, also stell dich nicht als die barmherzige Samariterin dar!"
      "Du hältst dich sicher für ungeheuer schlau." Das konnte und wollte ich ihr nicht abstreiten. Aber ihr Blick sagte mir ganz eindeutig, dass ich mich langsam auf ganz dünnen Eis bewegte. "Dein Tanz auf der Rasierklinge zeugt aber nicht gerade von ausgesprochenener Intelligenz.." "Besten Dank für deine herzerwärmenden Komplimente, aber sollten wir die Streitigkeiten nicht erst mal beilegen, bis wir draussen sind? Denn es liegt sicher auch in deinem Interesse, diese Höhle zu verlassen", seufzte ich ihr entgegen. Ich hatte zumindest vor, die Höhle zu verlassen, ehe die Abenddämmerung über das Land ziehen würde. Ich begann, meine elektrischen Kräfte aufzuladen, und die dunklen Gänge der Höhle in bläuliches Licht zu tauchen. Zwar nicht so wirkungsvoll wie Feuer, aber immerhin sah ich den Boden unter meinen Füssen, denn schon bald hinter der Grotte wurde es wieder stockdunkel. "Sag mal, sind das Pilze?", fragte mich Kagayaku plötzlich. Hier gab es tatsächlich hellblau leuchtende, kleine Knollen - Licht aussendende Pilze waren mir bisher noch nicht bekannt - doch nach genauerem Hinsehen konnte ich ihre Vermutung bestätigen: "Na sieh mal, vielleicht hat ja doch jemand an uns gedacht! Dieser Jean wird wohl diesen Weg eingeschlagen haben, wie sonst hätte er sich in der Dunkelheit zurechtfinden können?" "Schön, verschwinden wir hier endlich, ich möchte diesen Ort einfach nur verlassen...," grollte meine unfreiwillige Begleiterin. Ich merkte, wie sie sich auf die Zähne biss. Gebrochene Flügel oder Arme sind wirklich kein angenehmes Gefühl, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
      "Sieh an, der Regen hat nachgelassen, relativ hell ist es auch noch. Klasse, nicht wahr?". Warum ich das sagte? Ich hatte zumindest die Hoffnung, Kagayaku würde die Streitigkeiten nicht wieder von vorne neu aufrollen. "Klasse, hervorragend, wunderbar! Ja! Es ist kalt, nass und windig! Wenn du mir bitte einen Verband reichen würdest,...Sheila?" "Du willst deinen eigenen Flügel verbinden? Lass mal, ich mache das lieber. Schau nicht so, ich tu dir schon nicht weh", entgegnete ich ihr mir ruhiger Stimme. Wie schwer mir das bei ihr gefallen ist, ich kann mich nur über mich selbst wundern! Aber, Hand aufs Herz, wer würde sich denn von jemandem verarzten lassen, der einen anbrüllt?
      Ich packte den Verband aus meinem Rucksack und begann, den Flügel der Sphinx zu fixieren. "YAAAAAAAAU! Wie war das mit <<Ich tu dir schon nicht weh>> ? Egal, vielleicht bin ich gerade auch nur etwas zu empfindlich, mach weiter...aber vorsichtig!" Es blieb nicht bei diesem einen Aufschrei, natürlich nicht.
      "Aufgrund deines riesigen Flügels kann ich mir schon wieder ein paar neue Rollen Verband besorgen", sagte ich: "Konnte ja nicht wissen, dass ich so viel benötige. Nun, lass uns jetzt über den Schatz sprechen." "Nochmal zum mitschreiben, Fräulein, erstens solltest du immer genug Verbände dabei haben und zweitens...haben wir uns darauf geeinigt, das Gold erst dann aufzuteilen, wenn du - die Schuldige, mich - das Opfer, zu einem Arzt gebracht hast", warf mir Kagayaku vor, die vor einer Minute noch den sterbenden Schwan gemimt hat. "Nein, nein, nein, die Sache mit dem Gold hast DU beschlossen!" Jetzt reichte es mir aber, diese Diskussion wollte ich für mich entscheiden! Die verärgert glänzenden, goldenen Augen zu meinen Ungunsten leider auch: "Ich habe zu keinem Zeitpunkt gesagt, wie viel ich dir von den Gold abgebe...und Null ist doch auch eine reguläre Zahl, oder? Ich weiss, du möchtest Gold haben, weil du mich eben gepflegt hast, aber ohne dich wäre ich in diese Misere nie hineingeritten!"
      Sie hatte in diesem Punkt Recht, ich war leider dazu gezwungen, dies anzuerkennen. Alle Wege in diesem Land führen in die Hauptstadt Lumyaon, eine Metropole, um die sich viele - teils auch masslos übertriebene - Geschichten und Legenden drehten. Es mag ungeheuer naiv klingen, aber ich war überzeugt davon, dort vielleicht mein Glück zu finden. Letztenendes entschloss ich mich dazu, Kagayaku zu begleiten. Ausserhalb dieses Waldes roch es sogar noch leicht nach Salz, wir waren nicht mal einen Stundenmarsch von der Küste entfernt.
      "Weisst du wenigstens, wo der nächste Arzt ist, der sich mit Knochenbrüchen auskennt? Schau, wir sind in der Nähe eines Hafens, da muss es doch sicher auch schnellere Transportmittel wie Kutschen geben", fragte ich sie. "Und ich darf bezahlen, ist klar...", seufzte mir meine überaus anstrengende Gesprächspartnerin entgegen, was ich direkt abwehren konnte: "Ich bin Pleite, du hast den Schatz und willst zum Arzt. Na, wie viele Alternativmöglichkeiten erschliessen sich dir?" Auch ein resigniertes Knurren liess sich durchaus als Antwort werten.

      "Oh mann, schon wieder zwei? Zwei plus den dicken Kloss, den wir da wieder ziehen müssen", raunte ein eine dunklere Flamme tragendes Ponita seinen Partner an. "Mon Dieu, Paul, was ziehst du wieder so eine Schnute?", lautete prompt die Antwort seines Partners. "Macht dir deine Arbeit denn keinen Spass?" Wirkliche Zustimmung fand er bei Paul nicht: "Claude, wie schaffst du es, so optimistisch zu bleiben? Der blöde Sack gibt uns jeden Tag die selbe Merde zu fressen, selbst wenn wir bergaufwärts fahren! Ich sehe keine Verbesserung in Sicht, und so langsam habe ich einfach die Schnauze voll." "Ihr beide fahrt uns also nach San Lazu?", fragte ich die beiden Huftiere. "Leider Gottes, ja, aber wenigstens siehst du nicht so schwer aus, Fräulein. Wenn Captain Kugelrund nicht mitfahren würde, wäre die Fahrt nur halb so anstrengend", bekam ich von Paul als Antwort zu hören. "Captain Kugelrund", damit konnte ja nur der Kutscher gemeint sein, auf den die Beschreibung wie angegossen passt. Kagayaku wirkte nicht allzu angefressen, daher nahm ich an, dass der Preis in einem moderaten Rahmen lag.
      "Oui Oui, es fängt wieder an! Alors, wenn wir uns beeilen sind wir vor der Nacht noch da!", rief Claude, der gemeinsam mit Paul unsere Kutsche entlangzog. Die Wolken hingen bedrohlich in einem ätzend dunkelgrauen Farbton über uns, als ob sie nur darauf warteten, uns gleich zu überschwemmen. "Merde, Merde, Merde! Was sind denn das für unmögliche Arbeitsbedingungen! Schau dir doch mal diesen Weg an, impossible!", echauffierte sich Paul, der sich zurecht die Qualitäts des Untergunds bemängelte. Ich musste eingenickt sein, mittlerweile haben wir einen Pfad erreicht, der durch einen trüben Fichtenwald führte. Das Hufgeklapper, was man heute Nachmittag zu Beginn der Fahrt hören konnte, erstarb vermutlich schon, bevor wir diesen Wald betreteten. Der Boden war eine einzige Matschbahn, letztendlich war es doch eine hervorragende Entscheidung, eine Kutsche zu nehmen, denn zu Fuss hätte ich hier nicht langgehen wollen! Nicht zu verachten war die Plane über uns, die war wirklich Gold wertund erfüllte ihren Zweck tadellos! Ich schaute neben mich und entdeckte Kagayaku friedlich dösend, die wahrscheinlich auch gerade erst durch das Wiehern der beiden Hengste wach geworden ist.
      "UUURGH!"
      Die beiden Ponita bremsten schlagartig und ich musste aufpassen, nicht durch die Wucht der Bremsung aus der Kutsche geworfen zu werden! "Was zur Hölle ist denn in euch gefahren?", schrie die angeschlagene Sphinx sichtlich erschrocken, als ich sie mit meinen Armen wieder zurück in ihren Sitz zog. "Sei still, ich muss die Umgebung abhören", flüsterte ich ihr, im Augenwinkel beobachtend, wie der rundliche Kutscher vorne über kippte. Mit einem abscheulichen Bereich stürzte der leblose Körper in die durch andere Kutschen aufgewühlte Matschbahnen und schaute als groteske Halbkugel aus dem gräulich-braunen Schlamm hervor. Als ich beginnen wollte, mich umzuhören, was es bereits nicht mehr notwendig, als fünf grosse, schattige Figuren sich unserer Kutsche näherten. Die Todesursache des Kutschers war für mich klar...er starb durch einen Pfeil.




      --------------------------------------------------------------------------

      Hey Flastanarbo, vielen Dank für deine Rückmeldung. :) Ich freue mich sehr, dass du dir der Prolog gefällt und hoffe genau so, dass du deinen Spass an Kapitel I und II haben wirst. Ich les mir heute deine FF durch, die scheint ja auch viel zu versprechen. ^^
      Ich sag mal so, der Durchhänger ist nichts ungewöhnlich, da diese Story schon ein bisschen tiefgründiger und reifer als der Durchschnitt sein wird. Viele Sachen sind euch gar nicht bekannt und die werde ich...oder besser gesagt die Charaktere im Laufe der Geschichte erklären.
      Spannung ist natürlich etwas ganz wichtiges für mich, und deswegen habe ich den Prolog auch so mysteriös und "anti-spoilerhaft" wie möglich gehalten. Es kann auch durchaus mal der Fall sein, dass ihr über irgnedwelche neue Wörter stolpert, für die Fremdpsrachenbegriffe gibts ja zu Beginn jetzt kleine Erklärungen, weil dieses "fiktive Eurasien" schwerpunktmässig auf einer Region spielt, die zwar nicht Kalos, aber immerhin Frankreich darstellen soll. Sheilas Heimat basiert auf Grossbritannien. ;)
      Genau 100 Zeilen, länger sollten die Kapitel meiner Meinung nach aber nicht werden, oder findet ihr die definitiv zu lang?

      Zweite Anmerkung: Neben dem scharfen S ist es mir leider auch nicht möglich, auf die Kritik von richtigen Anführungszeichen zu reagieren, ich habe nur dieses hier (") zur Auswahl. ^^

      The post was edited 13 times, last by ImperialBlizza ().

    • Auch wenn ich das vorher nicht explizit geschrieben habe, freue ich mich sehr auf konstruktive Kritik, die mir hilft, diese Geschichte besser zu machen. :)



      ------------------------------------------------------------------------------------------------
      Kapitel III: Ptosi

      Ptosi = griechisch "Sturz"

      Vokabeln:
      Attention! = Achtung!
      Allez vite! = Kommt schnell!
      departure = Abreise
      Bonjour! = Guten Tag!
      mesdames = die Damen
      ça va? = Wie gehts?
      monsieur = Herr



      5 düstere Gestalten wateten durch den Matsch an unsere Kutsche heran. Das fahle Licht der vom Wetter gepeinigten Abenddämmerung liess mich die Figuren als Banditen identifizieren, ich war ehrlich gesagt froh, sie nicht in vollem Tageslicht erblicken zu müssen. Völlig zersauste Haare, Gesichter, die seit Tagen wohl nicht gewaschen wurden, zudem dunkelgelbe oder gar schwarze, bleckende Zähne, von denen vielleicht nur die Hälfte noch vorhanden war.
      "Mon Dieu, wir sind hoffnungslos verloren, der Regen verwandelt unsere Feuerangriffe in blosse Rauchwolken!", jammerte Claude verzweifelt - dabei war er der Optimist unter den beiden Ponita. Ich preschte nach vorne auf den Fahrersitz und hatte damit einen Höhenvorteil gegenüber unseren Widersachern. UNSEREN. "Kagayaku, ich weiss, dass du auch mit gebrochenem Flügel ordentlich austeilen kannst, würde es dir etwas ausmachen, mich in diesem Kampf auch bitte zu unterstützen", rief ich ihr leicht verärgert zu. "Ja, das tut es." Kagayaku beugte sich in einem unfassbar lethargischen Tempo nach vorn. "Aber ich bin ja nicht so. Ich will ja auch meinen Spass haben." Viel Zeit blieb nicht, denn währenddessen hatten die beiden Bogenschützen aussen ihre Waffe schon gespannt. Die drei Säbelträger in der Mitte konnten uns nur im Nahkampf schaden, daher richtete ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen. DONNERBLITZ! Der Rechte war sichtlich geschockt von dem Treffer, im wahrsten Sinne des Wortes, doch der andere kam dazu, seinen Pfeil loszuschiessen: war Kagayaku immer noch nicht vorne, um meine Flanke zu verteidigen?
      Auf einmal riss mich etwas aus meiner knienden Position nach unten, und ich hörte seltsame Erschütterungen aus der Richtung der Feinde. Sie hat mich vor dem Pfeil gerettet! Ich richtete mich wieder auf, um den nächsten mit Blitzen zu bearbeiten, während Kagayaku die anderen drei durch die Gegend katapultierte, wahrscheinlich war das Erdkräfte. "Gebt uns all eurer Gold, ihr Weiber! Los, Jacques, mach ihnen den Gar aus!", schrie einer der kaum noch kampffähigen Räuber. "KRAAAAAA! Auf Gegner wie euch habe ich gewartet!", krächzte eine vom Himmel stürzende, leicht metallisch klingende Stimme. Bei all dem Tumult habe ich vergessen, die Umgebung im Auge zu behalten! "So so, du wünschst also auch eine auf die Zwölf zu bekommen? Den Gefallen erfülle ich dir doch liebend gerne!", tönte Kagayaku, die scheinbar einen Angriff vorbereitete. Jacques war ein Panzaeron, eines der schnelleren Sorte. "Hast du Hunger auf Antik-Kraft, mein Freund?", brüllte Kagayaku eine Spur zu selbstsicher, als Jacques empor schnellte und der Attacke auswich! In der Höhe war auch mein Donnerblitz nutzlos, und Donner beherrschte ich noch nicht, ich bin nie die Person gewesen, die wie ein Irrer stundenlang trainiert hat. "Attention, passt auf, er will uns mit Windschnitt zermürben!", brüllte Paul, der eigentlich, ohne den Regen, ein gutes Match-Up gegen Panzaeron stellen würde. Der Windschnitt zerfetzte große Stoffflächen der Kutsche, und auch ich steckte einige kleine Wunden ein! "Hey, die sind alle bewusstlos oder tot, du kannst ruhig verschwinden! Was willst DU mit unserem Gold?", brüllte ich den Stahlvogel wutentbrannt an, bis er prompt konterte: "Das Gold ist mir egal, ich bin ein Pokémon! Was ich suche, ist eine richtige Herausforderung!" "Hab ich's doch gewusst, der wollte nur einen auf die Glocke bekommen...", prahlte Kagayaku, die vom Windschnitt scheinbar weniger hart getroffen wurde als ich. Wir mussten die Taktik ändern, in der Luft war der Kerl quasi unbesiegbar. "Hey, Miezekätzchen, kletter mal auf einen der Bäume und versuch, den Vogel zu fangen", schlug mir meine leicht selbstgefällige Partnerin vor, als sie sich die langen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammenband. "Die Decksarbeit bleibt also an MI-" "Tu einfach, was ich dir sage!", stauchte sie mich zusammen, als ich protestieren wollte. Ernsthaft, ich sollte auf den Baum klettern? Da ich im Moment keine Alternativen sah, setzte ich dies auch in die Tat um, Panzaeron griff weiter mit Windschnitt an. Ich zog mich an den von Harz verklebten Aststummeln weiter nach oben und wartete in den Nadeln. Jacques war dies ebenfalls nicht entgangen und er beobachtete die Situation weiter aufmerksam.
      Als er sich näherte, nutzte ich meine Chance - DONNERBLITZ! Es funktionierte nicht, er war noch ausser Reichweite! Auf einmal hörte ich etwas in meiner Nähe detonieren, dann knirschte und knackte es am ganzen Baum! Ich spürte, wie der Baum die Balance verlor und klammert mich mit aller Gewalt an meinen Ast! Das schrille Kreischen Jacques' erstarb, als ich kurz vor Bodennähe mich vom Ast löste und ins Moos purzelte. Benommen versuchte ich, wieder auf die Beine zu bekommen und erblickte das Panzaeron, das scheinbar von einem Ast bewusstlos geschlagen wurde. "Vorzüglich, vortrefflich, grandios!", hörte ich Kagayaku brüllen. Sie sass immer noch, mit dem Pferdeschwanz nach vorne gerichtet, in der Kutsche, davor die verdutzt schauenden Hengste Paul und Claude. Ich stapfte durch den Matsch und erntete belustigte Blicke: "War der Plan genial oder genial?" "Das war lebensmüde! Was zum Teufel hat dich zu so einer Aktion geritten?", rief ich. "Das nennt sich Hyperstrahl. Wenn wir zu klein sind, um ihn zu erreichen, musste eben der lange Baum dafür herhalten, stimmst du mir nicht zu?", grinste mich die Sphinx an, wohlwissend, dass ihr Plan wohl so aufgegangen war, wie sie es sich gewünscht hat. Ich seufzte: "Touché...aber warn' mich bitte beim nächsten Mal, danke..." Der Regen hatte mittlerweile nachgelassen, auch die beiden Ponita schwätzten wieder miteinander: "Paul, was machen wir denn mit dem Dicken? Der kann doch nicht hier liegenbleiben!" Kagayaku mischte sich ein und klärte das Problem relativ schnell: "Niemand von uns ist stark genug, ihn auf die Kutsche zu hieven. Wir haben keine andere Wahl, als ihn zurückzulassen. Die Frage ist, ob ihr uns noch in die Stadt bringt." "In der Annahme, dass wir gegen diese Narren wahrscheinlich chancenlos gewesen wären, sind wir den Madames diesen Gefallen wohl schuldig, oder Claude?", fragte ein wesentlich aufgelockerterer Paul seinen Compaignon. "Wir sind jetzt frei, welche Belohnung wollen wir denn mehr?", entgegnete der zweite Hengst nickend. "Allez vite, departure!"

      Bevor wir San Lazu erreichten, badete ich meine Schuhe in einem Bach, das war dringend nötig. Paul und Claude liessen uns kurz vor der Stadt raus und sprangen wie zwei junge Sesokitz in die Freiheit. Ich war selten so froh, die Gaststätte gesehen zu haben, um mich endlich in ein Bett fallen zu lassen - es war kein besonders angenehmes Bett, aber ein Bett, und nur das zählte für mich in diesem Moment.
      "Ich habe schon einen Arzt aufgesucht. Normalerweise würde es anderthalb oder zwei Monate dauern, bis ich wieder fliegen könnte, aber dank dieser Salbe könnte es schon nach einem Monat wieder klappen." "Das glaubst du ernsthaft?", runzelte ich sie, gerade wach geworden, ungläubig an. Für so naiv habe ich Kagayaku aber nicht gehalten. "Natürlich glaube ich ihm nicht. Das sind doch alles Scharlachtane und die Menschen erst recht. Aber ich habe keine andere Wahl, als mich in Optimismus zu üben. Wer weiß, die Hoffnung stirbt zuletzt", entgegnete sie mir energisch. Wirklich daran zu glauben schien die Sphinx aber auch nicht. "Hier, ich halte meine Worte. Hier hast du deinen Teil vom Schatz...oder das, was nach den Arztkosten noch übrig geblieben ist. Leb Wohl", sagte mir das geflügelte Wesen. "Wie, Leb Wohl? Du gehst? Wo gehst du denn hin?", fragte ich sie. "Nach Lumyaon. Das ist das Herz dieses Landes, erst dann entscheide ich, wo ich als nächstes hinreisen werde", bekam ich als Antwort ins Gesicht geklatscht. Wir mussten in die selbe Richtung, aber sie wollte alleine weiterreisen? Ich hielt mich schon für eine Einzelgängerin, aber das habe ich noch nicht gesehen. "Kagayaku, ist das dein Ernst? Ich möchte auch dort entlang, was spricht denn dagegen, zusammen zu reisen? Du bist noch lange nicht genesen!" Ich hätte es auch einfach sein lassen können und sie mit ihrem gebrochenen Flügel durch die Welt stolpern lassen. Aber nein. "Was ist es, bist du immer noch sauer auf mich?", schrie ich der bereits wegschreitenden Sphinx entgegen, worauf sie sich nochmal umdrehte: "Ich bin sehr nachtragend und auch überaus rachsüchtig...aber nein, diese Schuld ist beglichen. Viel mehr bin ich es nicht gewohnt, mit anderen zu reisen...und auf sie aufzupassen...hör zu, du bist du und du könntest jederzeit wieder so eine Dummheit begehen, wie in dieser Höhle." Eine Aufpasserin war das Letze, was ich brauchte. Wie kommt sie überhaupt auf diese bescheuerte Idee? "Tut mir Leid, aber deine Sorgen sind absolut unberechtigt, wenn nicht sogar kompletter Humbug! Ich bin 21 und komme sehr wohl auch alleine zu recht!" "Du würdest mit sowieso hinterherlaufen, richtig? Gib dir keine Mühe, ich hasse dich, auch wenn wir quitt sind", gab sie mir nicht besonders überzeugend zu verstehen, gut, also spielte ich ihr Spielchen mit: "Was glaubst du, will ich mit dir reisen, weil ich dich soooooooo schrecklich in mein Herz geschlossen habe? Ich will dich ärgern und zur Weissglut bringen, das ist mein einzigster Begehr, du arrogante, blöde Ziege!" Kagayaku schnaubte noch einmal heftig, bevor sie mir den Rücken zuwandte: "Halt einfach deine Klappe, geh mir nicht auf den Zeiger und komm mit..."
      Ich befolgte ihren Rat grösstenteils und erfreute mich an der Natur. Kein Regen mehr, die Sonne lächelte über den frischen, grünen Feldern, so, wie eine Spätfrühlingssonne auch strahlen sollte. Kayan, unser nächster Halt, sollte die erste grössere Stadt sein, die auf der Karte verzeichnet war. Auch Kagayaku schien schweigend die Sonnenstrahlen nach dem entsetzlichen Wetter zu geniessen. Nur einer wagte sich, urplötzlich die Stille zu durchbrechen: "Bonjour, Mesdames, ça va?" "Hallo...Monsieur...Chevrumm?", erwiderte ich völlig perplex dem Geissbock, der mich ohne jegliches Pardon aus meiner Tagtraumwelt riss und nicht das geringste davon bemerkt hat.

      The post was edited 6 times, last by ImperialBlizza ().

    • Eine Rückmeldung, wie euch die Geschichte und die Charaktere bis dahin gefallen, wäre echt lieb, damit ich eurerseits eine kleine Einschätzung nach 4 Parts bekomme. ;)
      Einigen ist vielleicht aufgefallen, dass die ersten Städte alle auf französischen Städten basieren. Soll ich euch in einem kleinen Guide dazuschreiben, welche welchen Namen hier trägt?

      Viel Spass
      Blizza


      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Kapitel IV: Evimeria

      evimeria = griechisch "Wohlstand"

      Vokabeln:
      Je m'appelle... = Ich heisse...
      le chèvre = die Ziege
      D'accord! = Einverstanden!/Okay!
      progrès = Fortschritt
      non = nein
      église = Kirche
      très bizarre = sehr merkwürdig



      "Je m'appelle Marc. Marc Le Chèvre." Das Chervumm starrte uns mitten in die Augen. "Ich nehme an, ihr seid wie ich auf dem Weg nach Lumyaon?" "Woher willst du das wissen, es liegen doch noch genug andere Städte auf dem Weg?", entgegnete ich ihm. Seine Antwort erfolgte rasch: "Das ist ganz einfach. Jeder will nach Lumyaon, weil es das kulturelle Herz unseres Landes ist! Ausserdem nenne ich diese Stadt meine Heimat." "Ach so. Du hattest Recht, wir sind auf dem Weg in die Hauptstadt. Also, ist es dort wirklich so grossartig, wie alle Leute sagen?", fragte ich ihn neugierig. "Was erwartest du, ein Land mit Flüssen voller Milch und Honig? Es ist für mich dort wunderschön, aber ich denke, dass sich manche Sachen noch verbessern lassen. Aber du weisst ja...der Fortschritt, le progrès...der lässt sich nicht mit der Kirche vereinbaren," erwiderte Marc sichtlich bemüht, die Schattenseiten des Grossstadtlebens nicht zu sehr zu betonen. "Also ich erwarte in einer Grossstadt Flüsse, die ganz andere Sachen transportieren...", schaltete sich Kagayaku in das Gespräch ein. "Ja, ein ganz toller Beitrag, Fräulein. Jetzt kannst du dich dein ganzes Leben lang damit brüsten, dass du weisst, wie es um die Abwassersituation in Grossstädten bestellt ist", warf ich ihr genervt zu. Marc schien nicht gerade epicht darauf zu sein, einem Streit beizuwohnen: "D'accord, Themenwechsel. Was die Architektur angeht, gibt es keine Stadt, die Lumyaon übertreffen könnte. Wir wärs, wenn eine von euch auf meinem Rücken reitet?" Wir bekamen tatsächlich das Angebot entgegengebracht, auf einem Pokemon reiten zu können! Ich persönlich habe diese Erfahrung noch nie machen können, aber es war schon immer ein grosser Wunsch von mir. "Das...das macht dir auch gar nichts aus? Ich würde liebend gerne reiten!", rief ich enthusiastisch. "Non, non, euer Gewicht stellt kein Problem für mich da. Ich würde vorschlagen, dass ihr beide euch abwechselt, denn bis Kayan dauert es dann doch noch ein gutes Stück". Gerade als Marc diesen Satz noch beendet hatte, kletterte ich schon auf seinen Rücken, es war ein faszinierendes Gefühl, mit einem Reittier zu reisen! Denn nur die Adligen bekamen expliziten Reitunterricht, und sowieso, ein Pferd konnte sich ohnehin kaum jemand leisten. Die meisten Chevrumm und Mähikel wurden hingegen eher dazu benutzt, Milch und später Käse herzustellen. Es war traumhaft, die letzte Phase der Kirschblüten und andere Sträucher auf dem Pfad zu beobachten, an diesem Tag war das Wetter uns hold. Vor den Toren Kayans sprühte es vor Lebhaftigkeit, es schien für mich doch noch Hoffnung in dieser tristen Welt zu geben, die sich sonst nur an Unglück und Armut ergötzte.
      Meine Reise begann in Occilas an einer Halbinsel im Nordwesten, die in Richtung meiner Heimat ragte. Weiter westlich davon war auf der Karte auch ein Gebiet verzeichnet, aber das interessierte mich erstmal nicht. Ich war überrascht, wie relativ küstennah wir auf unserem Weg gen Südosten blieben. Kayan war eine durchaus grosse Stadt, die uns direkt mit einem Markt begrüsste, einem Festival für die Sinne. Die Händler bestachen durch die Gerüche ihres frischen Obsts und Gemüses, die anderen beeindruckten durch ihre fast schon luxuriöse Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten, die leider auch den entsprechenden Preis kosteten. Mir lief das Wasser im Munde zusammen und gerade jetzt merkte ich, wie sehr ich Hunger hatte. Wir hatten dank Kagayakus monströser Arztrechnung nicht viel Geld übrig, aber es reichte alle Mal, um unsere Vorräte mit frischen und endlich qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln einzudecken. Die Stadt Kayan war durchaus sehenswert, die schicken, beigen Gebäude waren in einem bemerkenswert guten Zustand. Zweistöckige Gebäude waren generell selten, doch hier gab es erstaunlich viele. Marc führte uns in der Stadt herum, diesmal war Kagayaku mit Reiten an der Reihe. Dank des kleinen Flusses verfügte Kayan sogar über einen direkten Meereszugang, das erklärte die frischen Meeresfrüchte. Prunkstück der Stadt war nicht wie vermutet die Burg. Das hellgraue Bollwek vermag vielleicht schwierig einzunehmen zu sein, doch ästhetisch wertvoll war sie nicht gerade. Unser Augenmerk gebührte der Abtei. Unzählige Türme ragten in den Himmel empor, wie kleine Zipfelmützchen bedeckten die edlen, schwarzen Dächer das beigefarbene, Stein gewordene Kunstwerk, was den Anschein einer Kreuzung zwischen Kathedrale und Schloss erweckte. Sogar die Grünflächen waren in vorzüglichem Zustand. "Schau dir das mal an. Das ist ein Meisterwerk. Woher haben die Leute bitte das Geld, um so etwas zu erschaffen? Die anderen Dörfer erinnerten mich eher an Notstandsgebiete", warf Kagayaku mit funkelden Augen ein. Marc hingegen schien weniger beeidnruckt, er kannte diese Route scheinbar in- und auswendig: "Für die églises ist immer genug Geld vorhanden. Wir Pokémon haben nicht viel Ahnung davon, was die Menschen da machen, aber das ist auf keinen Fall normal." Da musste ich ihm zustimmen. Dieses Phänomen habe ich oft genug in meinem Land beobachtet. Was nicht zusammenpasste, war die Tatsache, dass man von den Religiösen doch eigentlich annahm, sie würden mit der armen Bevölkerung teilen. Eindrucksvoller konnte man diese Vermutung eigentlich nicht widerlegen. Nach meiner ersten, wirklichen Sightseeing-Tour im Ausland erreichten wir wieder den Platz, an dem eben noch eine ganze Kolonie von Händlern ihre Ware feilgeboten hatten. Ich habe gar nicht bemerkt, wie viel Zeit inzwischen vergangen war, aber die Sonne hatte ihren Zenit bereits wieder ein ganzes Stück überschritten. Das Verschwinden der Händler bedeutete aber nicht zwangsweise, dass es nicht genauso geschäftig und laut war. Eine Menschenmenge stand im Halbkreis und tuschelte aufgeregt hin und her.
      Ein Herold, eine Person, die die Neuigkeiten aus Region und Welt dem Volk verkündet, blökte über den Platz: "Gute Leute von Kayan, uns erreichen wieder schreckliche Meldungen, über Pokémon, die Menschen entführen, ausrauben oder gar töten! Erst neulich verschwand der neunjährige Baptiste aus dem Hause der Müllersfamilie, das sich direkt am Waldrand befindet! Es ist nicht auszuschliessen, dass die Pokemon der Schwarzen Liste an dem Verschwinden des Knaben beteiligt sind! Bleibt wachtsam und nehmt euch vor folgenden Pokemon in Acht, Bürger von Kayan: Hunduster, Hundemon, Absol, Kramurx, Kramshef, Panzaeron, Fiffyen, Magnayen, Kadabra, Simsala und vielen weiteren!" Mir fiel auf, dass vor allem Unlicht-Pokémon auf der Liste hinreichend vertreten waren. Ich hegte keine Vorurteile gegen eines dieser Wesen, auch wenn die Menschen sie für die schlimmen Dinge im Leben, von denen es nicht zu wenige gab, verantwortlich machten. Absol, zum Beispiel, soll schon Orkane, Erdbeben, Überschwemmungen und feindliche Armeen über die Dörfer gebracht haben. Das Obskurste dieser Anschuldigungen blieb aber der Seuche vorbehalten - DER Seuche. Eine furchtbare, hochansteckende Krankheit, vor der weder Edelmann, Pfarrer noch Bauer gefeit war, ihre Überlebenschancen waren erschreckend gering. Genau diese Seuche sollten eben auch Absol und andere Pokémon im ganzen Land verbreiten!
      Der Herold fuhr fort, er schien noch nicht fertig gewesen zu sein: "Zudem haben wir beunruhigende Nachrichten aus Venotos erhalten. Die Ostvölker haben wieder mit der Belagerung venotonischer Küstenstädte begonnen. Ihre Waffen sind Feuer, Krankheiten und Pokémon. Die Ostvölker kämpfen mit Pokémon in ihren Reihen, unsere Glaubensbrüder können lediglich mit Mühe die Bastionen verteidigen! Sie mögen noch in weiter Ferne scheinen, aber haltet Euch stets bereit, sie sind unberechenbar!"
      Ich merkte, wie seltsam die Leute alle Kagayaku anstarrten, die mit ihrem exotischen Aussehen ohnehin schon genug Blicke auf sich zog. Zu unserem Glück traute es sich keiner, uns anzupöbeln, dafür sahen ihre Flügel vielleicht etwas zu gefährlich aus. Pokémon kämpfen also tatsächlich wieder mit Menschen, so sagte es jedenfalls der Herold. Mich verwunderte das, denn ich kenne die meisten von ihnen als scheue Wesen, die schon beim ersten Knacken eines Astes Reissaus nehmen. Damals war es laut Überlieferungen und den darauf basierenden Texten anders:
      Einst, ungefähr zur Zeit des alten Imperiums des Westens, tobten verheerende Kriege, die den Untergang des Reiches letztendlich besiegelten. Dies war noch eine Ära, in der Menschen und Pokémon friedlich als Partner zusammenlebten, so beschrieb es die Geschichte der Antike. Die Freundschaft war sogar so gross, dass die Pokémon den Menschen in die Schlachten folgten. Mehr und mehr verliessen die Menschen sich nun auf ihre Pokemon anstatt auf ihre Schwerter, Dolche und Bögen. Der bis dato grausamste Krieg, der die Felder der heutigen Westreiche scharlachrot färbte, zerschliss ebenso die Bande zwischen Pokémon und Mensch. Die Pokémon, enttäuscht von der Sturheit und dem Unvermögen der Menschen, einen verlorenen Krieg als verloren zu erkennen, zogen sich von nun an immer weiter zurück. Es waren die Kinder, die der Menschheit den Tod ihrer Eltern zuschrieben, und dies passierte vor ungefähr 1000 Jahren. Woher ich das weiss, fregt Ihr Euch? Lesen und Schreiben konnten nur die Aristokratenkinder und die Mönche. Von den Letzteren waren nur wenige davon gewillt, mich heimlich zu unterrichten; mit den Ersteren kam ich noch nie in Kontakt. Die meisten sahen es als einen ziemlichen Affront gegen die männerdominierte Gesellschaft an, dass eine junge Dame lesen und schreiben lernen wollte, zudem noch ein Waisenkind aus der Unterschicht! Letztendlich war es sehr mühsam, und auch mein Mentor musste viel Geduld mitbringen, am Ende jedoch hat es sich ausgezahlt!
      "Das ist doch verrückt. Man sollte meinen, die Pokémon wären schlau genug, ihr eigenes Leben zu führen" konstatierte Marc verwundert. "Wenn diese Sache es Wert ist, bis hierhin berichtet zu werden, dann sind es sicher keine ganz ungefählichen Wesen, denn sonst wäre das gar nicht erwähnenswert", stellte Kagayaku fest. Natürlich würden sie mit den stärksten Pokémon, die es gibt, aufwarten: Rizeros, Stolloss, Despotar, Tornupto, Glurak, Sumpex, Quajutsu, Nidoking, alles Legenden aus der grossen Schlacht, die damals zusammen mit dem Reich untergingen. Ein dermassen grosses Imperium gab es hier nie wieder, stattdessen zerfiel der Komplex in mehrere kleine Königreiche. In der heutigen Zeit konnte lediglich ein Steppenvolk aus dem Osten grosse Gebiete in seinen Besitz bringen, doch nach dem Tod seiner ersten Herrscher schien das Reich zu stagnieren, sodass sie nie unsere Gefilde stagnierten. Auf unserer Insel waren Informationen aus dem Ausland rar, doch wenn es welche gab, waren sie, wie in diesem Fall, von höchster Brisanz.
      "Ich finde alles très bizarre, was Politik betrifft. Aber das ist für uns eigentlich auch nicht relevant. Wir leben unser Leben und die Menschen schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein.
      Was Pokémon angeht, ist das aber anders. Wenn ein anderer mich herausfordern würde, würde ich die Herausforderung annehmen, sofern es nicht gänzlich ausgeschlossen ist, dass ich verliere. Wir haben genau so einen Ehrenkodex wie eure Ritter", erklärte mir der Geissbock. In dieser Situation konnte ich erneut ganz klar raushören, dass sie Leute wie mich eher zu den Menschen zählen. In meinem Fall ist es vielleicht wirklich nicht so abwegig, bis auf die Ohren, die Zähne, die Ballen und die Krallen hatte er aufs Äusserliche bezogen recht, ich sah tatsächlich eher wie ein Mensch aus als ein Pokémon. Trotzdem war ich mit Marcs Formulierung alles andere als glücklich. Chevrumm waren Nutztiere, bei diesen sind die Ressentiments gegenüber den Menschen noch am geringsten. Ein Brutalanda hätte mich sicher schon längst in der Luft zerissen. "Findest du es nicht höchst erstaunlich, wie dumm die Menschen sind? Sie lassen sich beliebig manipulieren, was gestern noch Bestand hatte, wird es morgen noch lange nicht tun. Sie haben ein gewaltiges Problem damit, eigene Denkprozesse zu entwickeln, aber für jemanden, der herrschen möchte, ist das kein Nachteil, sondern sicher ganz nützlich", sprach Kagayaku. Damit mochte sie durchaus Recht haben. Nichtsdestotrotz gefiel mir ihr selbstgefälliges Grinsen nicht. Was hätte sie denn davon? "Was willst du damit sagen? Dass du gerne die Welt beherrschen willst und die anderen nach deiner Pfeife tanzen?", fragte ich sie unverblümt, worauf sie direkt konterte: "Es enttäuscht mich, dass du in mir eine zukünftige Despotin siehst. Aber wenn dir jemand anbieten würde, eine Königin zu sein, würdest du da nicht auch erstmal zweimal nachdenken, ob du dein Leben in Armut weiterführst?" Marc stapfte ungeduldig von einem Huf auf den Anderen. "Ich möchte die Damen ungern unterbrechen, aber der Weg nach Ruucon ist fast doppelt so lang wie diese Strecke. Ihr solltet erst mal zweimal darüber nachdenken, ob wir heute Nachmittag oder morgen früh aufbrechen, bevor ihr die Weltherrschaft ins Visier nehmt." Kagayaku inspizierte die Karte: "Ruucon, ja? Das ist die letzte grössere Stadt vor Lumyaon, vorrausgesetzt, wir nehmen die kürzere Route." "Warum sollten wir denn nicht die kürzere Route nehmen? Das ist doch die einzig logische Wahl, die zu treffen ist!", entgegnete ich. Marc runzelte besorgt die Stirn: "Naja...es geht darum, ob ihr die Route mit dem grösseren oder die mit dem geringeren Übel zu bereisen wünscht."

      The post was edited 3 times, last by ImperialBlizza ().

    • Kapitel V: Phylakas

      Phylakas = griechisch "Wächter"

      Vokabeln:
      facile = einfach
      Mademoiselle = Fräulein
      rivière = Fluss
      donc = also
      vert = grün
      forêt = Wald
      Ta Gueule! = Halt die Klappe!
      Mon cher... = Mein lieber...
      Au revoir = Auf wiedersehen



      "Welche Übel meinst du?", fragte ich das Chevrumm verblüfft. Marc erklärte: "Das kleinere Übel sind eine Horde Ibitak, die auf der längeren Route sind. Auf der kürzeren Route befindet sich ein Rudel Despotar." Ich konnte es nicht so richtig fassen. "Despotar? Die leben so nahe an einer Metropole?" Marc blickte nachdenklich drein: "Entweder haben sie dort schon gewohnt, bevor die Stadt so gross wurde. Die andere Möglichkeit ist die, dass sie vertrieben wurden und auf der Suche nach einer neuen Heimat sind."
      "Was macht ihr euch da überhaupt Gedanken? Wenn die auf die glorreiche Idee kommen sollten, uns den Weg zu blockieren, werden wir mit denen ganz schnell fertig. Vergiss nicht, du beherrschst Elektro-Angriffe gegen die Ibitak, und für Despotar wäre ich mit meinen Bodenangriffen optimal vorbereitet. Zudem kann der Bock sich auch daran beteiligen, schliesslich hat er als Pflanzen-Pokémon auch gute Chancen", warf Kagayaku ein. Vielleicht würden wir auch einfach mal Glück haben. Die Despotar könnten schon längst weitergezogen sein. Wahrscheinlich war es nur viel Wind um nichts. "Wir nehmen den direkten Weg in die Hauptstadt. Es ist ja nicht so, dass ich das erste mal auf Risiko spielen würde", grinste ich meine beiden Reisegefährten an. Marc schnaubte resigniert: "Nur weil wir gegenüber ihnen im Elementvorteil sind, heisst das noch lange nicht, dass die Kämpfe facile sind. Welche Route würdest du wählen, Kagayaku?" "Die Route mit den Despotar. Ich habe sowieso erstmal genug von fliegenden Gegnern. Da die meisten meiner Fernangriffe meine gesunden Flügel als Vorraussetzung brauchen, kommt mir sowas gerade recht. Dann kann ich euch mal wirklich demonstrieren, was ich drauf habe!", tönte sie so selbstbewusst und laut, sodass es beinahe die halbe Stadt mitbekommen hätte. Eins wollte das Chevrumm uns aber noch mitteilen: "Nur noch mal zum Mitschreiben, die endgültige Entscheidung müssen wir erst dann treffen, sobald wir Ruucon passiert haben. Wenn euch schon Kayan gefällt, dann wird sicher auch Ruucon einen Platz in eurem Herzen sicher haben."

      Wir entschieden uns dafür, in der frühen Morgendämmerung weiterzureisen, weil keiner von uns wirklich Motivation hatte, noch am gleichen Tag weiterzugehen. Marc verbrachte seine Nacht in einem Stall, da die Gasthäuser keine Pokémon dieser Grössenordnung zuliessen.
      Die Strecke nach Ruucon war insgesamt tatsächlich ziemlich lang, aber sie war es allemal wert, bereist worden zu sein. Massen an Obstbäumen säumten die Felder und begannen, mit ihren jungen Blüten in ein Traumland zu verwandeln. Die Dorfbewohner schienen alle ein relativ glückliches Leben zu führen und ich merkte von Tag zu Tag mehr, dass ich nicht mehr zuhause bin.
      "Marc, sicher, dass wir HIER richtig sind?", fragte ich ihn, als alle Anzeichen einer klassischen Reiseroute nach etwa zwei Dritteln der Strecke verschwunden waren. "Immer am jammern, eigentlich hab ich erwartet, dass du dich wohlfühlst, Mademoiselle", schnaubte Marc, der meine von Sorge geleitete Frage scheinbar als Vorwurf an seinen Führungskünsten aufgegriffen hat. Kagayaku schien sich darüber zu amüsieren: "Sheila kann man es eben nie rechtmachen." Fernab jeglichen Zeichens der Zivilisation erstreckten sich Flussauen durch das Gebiet, nicht eine Menschenseele war zu sehen. "Kennst du diesen rivière? Das ist die Sinou, der Hauptstadtfluss. Etwas westlich von hier fliesst er ins Meer. Die Sinou gibt vor allem in diesem Areal einen hervorragenden Lebensraum für Pokémon ab, Menschen hingegen haben sich dieses Gebiet noch nicht einverleibt", klärte unser persönlicher Fremdenführer uns über die Situation auf. "Hast du dich nicht beschwert, dass die Pokémon vor dir Reissaus nehmen? Diejenigen, die noch keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht haben, werden dich aufgrund deiner Ohren, den Pfotenballen und so weiter vielleicht eher dir annähern." "Hey, schaut mal, dahinten sind Tauros. Magst du es mal mit denen probieren?", grinste die Kagayaku mich hämisch an. Eine kleine Herde wilder Tauros graste unter den Weiden. Aber bei aller Freundschaft, mit denen sollte ich mich besser nicht anlegen. Sobald einer der kräftigen Bullen in jemandem einen potentiellen Herausforderer oder Feind gesehen hat, wächst dort kein Gras mehr. "Die Menschen sind doch sonst immer so gierig. Warum in aller Welt sollten sie ausgerechnet dieses Gebiet ausparen? Es liegt unmittelbar westlich einer grösseren Stadt und verbindet diese mit einem weiteren wichtigen Knotenpunkt", wunderte sich Kagayaku. Ich hingegen wollte mich nicht mit dieser Frage beschäftigen und war einfach froh, dass es solch ein Paradies überhaupt noch gab.
      "Das Gras wächst hier zu dicht. Wir können nicht mehr dem Fluss folgen. Aber seid ohne Sorge, dass wusste ich schon im Vorraus", lächelte Marc. Dieses Terrain schien ihm richtig gut zu gefallen, aber der Wald schien wirklich eine wünschenswerte Abwechslung darzustellen. Der Wald schien wie verzaubert, die Pokémon liessen sich aus fast nächster Nähe bestaunen! Auf den jungen grünen Ästen der Buchen zwitscherten die Plaudagei ihre Lieder, die Damhirplex scharrten im Unterholz nach Essbarem und die Wieso standen Spalier, um die Neuankömmlinge gut im Auge zu behalten. "Mon Dieu, ihr müsstet hier sein, wenn der Wald sich in seiner vollen Sommerspracht zeigt! Bleib hier! Immer bei mir bleiben!", rief Marc, der Kagayaku beim Verlassen der Gruppe erwischte. "Hast du diese Beerenbäume und -sträucher schon gesehen? Wir sollten uns welche mitnehmen, wenn wir schon mal hier sind. Da spricht doch nichts dagegen, oder haben die diese Bäume gepachtet?", erwiderte Kagayaku leicht angesäuert. Ich konnte sie verstehen, es gab doch keinen Grund, wieso wir keine Früchte pflücken sollten, denn sie waren im Überfluss vorhanden. Marc fiel es nicht ganz einfach, auf diese sinnige Idee eine Antwort zu finden: "Also...ihr solltet...diese Pokémon verstehen nun mal keinen Spass, wenn Fremde ihr Essen klauen." "Was? Bist du noch ganz sauber? Du hast uns vorhin erzählt, dass es hier fast keine Fremden gibt!", fuhr die Sphinx den Geissbock an. "Ich sagte, dass die Menschen sich das Gebiet nicht einverleibt haben und die Pokémon keine schlechten Erfahrungen mit ihnen haben", versuchte er zu erklären, bevor er erneut unterbrochen wurde."Korrekt! Du widersprichst dir selbst! Jetzt lass mich lediglich diese Beeren pflücken, ich habe Hunger. Glaubst du allen ernstes, dass mir ein Damhirplex ans Leder will? Selbst wenn, hätte es nicht den Hauch einer Chance", antwortete sie, als sie erneut zu den Beerensträuchern aufbrach und sich eine Ladung Beeren einsteckte. "Hallöchen, Leute, ich lebe übrigens noch!". Schon wieder dieses triumphierende Grinsen, und sie war so ungeheuer stur! Den Pokémon schien das ganze tatsächlich herzlich wenig auszumachen.
      "RAAAAA!" "Mon Dieu! Ich hab's doch gesagt!" Die Stimmen von Kagayaku und Marc hallten durch den ganzen Wald, als ich meinen Kopf zu meiner Linken neigte, wo Kagayaku mit schmerzverzerrtem Gesicht ihre Hand betrachtete. "Donc, niemand wollte ja auf den guten alten Monsieur Marc hören, nicht wahr?", blaffte der Chevrummbock die Sphinx an, die ihren Beutel aus der Hand hat fallen lassen. "Das zahle ich dir heim, Mädchen!", schrie ein gewaltiges Huftier, dass aus dem Dickicht auf Kagayaku zustürmte. "Die Beeren scheinen genau nach deinem Geschmack zu sein, aber wie mundet dir meine Laubklinge?" Die sichtlich erschrockene Sphinx sprang zur Seite und verlor beinahe ihr Gleichgewicht, doch nun stand der Angreifer genau zwischen uns. "Madame Vertforêt, hier hinten! Ich habe alles im Griff!", schrie Marc so laut wie ein Krakeelo, aus Angst sein Ruf könnte vor Zorn überhört werden. "Ich bin 24 und Ihr nennt mich ein Mädchen, dass bedeutet dann, dass Ihr schon mal älter als 30 seid." "KAGAYAKU, TA GUEULE!", blaffte Marc, der sichtlich bemüht war, die Situation nicht in einen Konflikt ausarten zu lassen. "Madame Vertforêt, es tut mir Leid, dass ich meine Herde nicht in Zaum halten konnte. Das kommt nicht mehr vor." Das grosse, nichts desto trotz elegante Huftier drehte Kagayaku den Rücken zu.
      "Mon cher Marc, Ihr wiederholt Euch. Zum sechzehnten Mal! Dieses Mal hattet Ihr keine Feuerpokémon im Schlepptau, aber dafür zwei Fast-Menschen. Ihr reitet Euch immer mehr in die Misere, Ihr möchtet doch sicher nicht, dass ich Sanktionen gegen Euch aussprechen muss, oder?", säuselte es mit einer entschlossenen, aber auch gleichzeitig sanften Stimme. Von diesem Pokémon hatte ich bereits gehört: eine elegante Lady, die die Wälder der Pokémon behütet! Es konnte sich nur um Viridium handeln, denn auch die Körperlichen Merkmale passten wie angegossen auf die Beschreibung aus den Märchen. Ein schlankes, hochgewachsenes Huftier, dass neben seinen zwei seitwärts gerichteten Hörnern auch vier stiefelartige Unterschenkel besitzt. In Hellgrüner, weisser und rosaner Farbe war Viridium in diesem Wald ideal getarnt. "Wir haben niemanden verletzt, getötet, versucht zu töten, ich hatte lediglich Hunger bekommen. Die Früchte der Natur gehören uns allen!", rechtfertigte sich Kagayaku auf der anderen Seite. Madame Vertforêt seufzte: "Es sind bereits zu viele schreckliche Dinge passiert, als dass ich <<Durchreisenden>> trauen könnte. Bei den Beeren fängt es an, aber wo hört es dann auf? Die Antwort ist, dass es nie aufhören wird! Die Zeiten, in der wir sorglos in Harmonie leben konnten, sind lange vorbei." Marc versuchte, die Wogen zu glätten: "Was bringt es denn, alle über einen Kamm zu scheren? Nicht alle Menschen sind gleich, zudem sind die beiden keine reinen Menschen, sondern lediglich humanoid. Genauso wenig sind alle Glurak und alle Hundemon bösartige Brandstifter, die sich an der Zerstörungsgewalt der lodernden Flamme ergötzen. Madame Vertforêt, ich übernehme die vollste Verantwortung für meine beiden Begleiterinnen. Die Beeren, die Kagayaku dort gegenüber genommen hat, sind doch gar nicht das Problem. Vielmehr seid Ihr in Sorge, sie wären hier, um Euer Reich zu zerstören." Das Viridium schaute schnippig in die Baumwipfel: "Ich finde relativ schnell raus, wann Eindringlinge kommen, aber ich kann schlecht unterscheiden, ob diese bereits bewacht sind oder etwa Narrenfreiheit geniessend mit bösen Absichten hierhin kommen. Ich bin kein Psycho-Pokémon, es ist nun mal nicht meine Fähigkeit, dies zu erahnen. Ihr dürft die Beeren behalten, nehmt von mir aus eine Ration für jeden von euch Dreien mit. Wenn Ihr mich nun, entschuldigen würdet, ich habe noch zu tun. Au revoir." Madame Vertforêt preschte auf ihren langen, eleganten Beinen wieder durch das Gebüsch, aus dem sie hervogresprungen war. Ich war so verblüfft von der ganzen Szene, dass ich nicht ein einziges Wort zu dem Gespräch beigetragen habe. Immerhin war sie ein Pokémon, dass man nur aus Legenden und Märchen kennt! Wir füllten unsere Beutel mit einigen delikaten Früchten und verliessen den Wald schon bald wieder in Richtung des Flusses, der uns gen Zielort führte.

      Auch Ruucon war ein Ort, der ein alles überragendes Bauwerk besass. Sogar ausserhalb konnte man erkennen, wo das Herz dieser Stadt schlug. Doch so gewaltig diese Kathedrale auch schien, sie war allerdings nicht vollendet. "Hat man die Kathedrale gerade erst begonnen zu bauen?", fragte ich interessiert. "Gerade erst begonnen? Nein, nein, wie stellst du dir das vor? Es dauert Jahrhunderte, ein solches Monument zu erschaffen". Es war diesmal nicht Marc, der mir Rede und Antwort stand, sondern Kagayaku. "Das heisst, du warst hier schon mal?", wollte ich wissen. Sie legte den Kopf schief und schaute mich eindringlich an: "Selbstverständlich war ich hier schon. Du sagst, du hättest die Sprache gelernt, aber viel Wissen über das Land haben sie dir nicht beigebracht, deine Lehrer, oder? Also, Ruucon ist die westlichste Stadt einer Raute von vier prestigeträchtigen Städten. Was die kulturelle Entwicklung und die Architektur betrifft, gibt es nur wenige Städte, die sich von diesem Quartett abheben können. Das hier ist Ruucon, im Westen. Der Südpunkt ist Lumyaon, die Hauptstadt. Nehmen wir statt der südöstlichen Route hier die nordwestliche, kommen wir nach Amyaan. Zuletzt und nicht weniger bedeutend ist die östliche Stadt, Raimis." Raimis, dieser Name war mir sehr wohl bekannt. In der dortigen Kathedrale fanden alle königlichen Krönungszeremonien statt!" Marc schaltete sich ins Gespräch ein: "Du weisst sehr viel, Kagayaku, aber findest du nicht auch, dass du Messu Unrecht tust? Die vielleicht wichtigste Stadt der Ostregion ist nicht minder reich an kulturellen Schätzen oder beeindruckenden Gebäuden. Sie ist ebenso das Tor zum Ausland, genauergesagt dem Kaiserreich." Ich überlegte und versuchte, mir die Karte ungefähr im Kopf darzustellen. Das Kaiserreich lag östlich von uns und wiederum östlich davon lagen die Ebenen, in die die das Ostreich eingefallen war. Hätten sie ihre Bastionen nicht verteidigen können, wäre vielleicht alles Land hier unter dem Banner des Steppenherrschers. Als die Fronten des Riesenreichs schliesslich zusammenbrachen, reisten immer mehr mit den Armeen gekommene Menschen in den Westen. Es waren nicht besonders viele, aber es war eine Erklärung, warum einstige Bewohner des Ostreiches sich hier niederliessen. Dadurch, dass sie als Händler vollkommen exotische Sachen mitbrachten, konnten sie sich hier eine goldene Nase verdienen, da jeder der neugierigen Bürger etwas davon haben wollte.
      Ruucon an sich gefiel mir ehrlich gesagt noch ein ganzes Stück besser als Kayan. Die Gebäude sahen eine Spur edler aus und generell machte alles den Eindruck, von der Nähe zur Hauptstadt stark beeinflusst worden zu sein. Doch keine Stadt, die etwas auf sich hielt, kam ohne Herold aus. Schliesslich war es wichtig, die Bevölkerung über alles, was im Land und ausserhalb davon passiert, zu informieren. Doch der hiesige brüllte ganz besonders energisch über den Platz.

      The post was edited 3 times, last by ImperialBlizza ().

    • Bisherige Orte und ihr reales Ebenbild:

      Occilas = Cherbourg-Octeville
      San Lazu = Saint Lô
      Kayan = Caen
      Ruucon = Rouen
      Lumyaon = Paris
      Amyaan = Amiens
      Raimis = Reims
      Sinou = Fluss Seine
      Messu = Metz

      Anmerkung: renee hat mir geraten (Danke :3), nicht so schnell en bloc zu posten, weil ihr sonst nicht hinterherkommt. ^^ Das hatte ich jetzt auch nicht vor, alle zwei Tage ein Kapitel zu bringen, aber am Anfang sollte schon etwas Lesestoff da sein, fand ich. Ab jetzt gehts etwas langsamer zur Sache, aber auch keine 6 Wochen wie bei meinem Nuzlocke. xD


      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Kapitel VI: Apatris

      Apatris = griechisch "heimatlos"

      Vokabeln:
      Pardon. = Entschuldigung
      Montre-moi. = Zeig mir.
      gemme = Edelstein
      ici = hier
      Je les déteste! = Ich hasse sie!
      mon ami = mein Freund
      Assez! = genug
      Arrêtez = Hört auf!



      "Bürger von Ruucon, der Verbrecher Dugoût wird morgen auf dem Hauptplatz hingerichtet! Dieser wurde dabei überführt, einen Edelmann ausgeraubt und darauf ermordet zu haben! Morgen, wenn die Sonne im Zenit steht, wartet für den Abschaum der Strick!", plerrte eine aufgeregte Stimme über den Platz. Sicher, die Herolde haben einen enormen Hang zur Übertreibung, aber das befand ich als eine Nummer zu laut. Die Leute brannten förmlich darauf, einer öffentlichen Hinrichtung beizuwohnen, als ob ihnen von allen Tätigkeiten dies hier die meiste Freude verspricht. Die von den reicheren Damen mitgebrachten Fukano und Coiffwaff versuchten, hektisch den wild umhertrampelnden Füssen auszuweichen, denn jeder wollte den besten Platz ergattern, obwohl die Meldung schon längst beendet war. So viele Hundepokémon wie hier habe ich bis jetzt noch nie gesehen, also entschloss ich mich, mich freundschaftlich einem Coiffwaff anzunähern. "Grrrr, du bist voller Schmutz, Kätzchen, fass mich nicht an!", knurrte das Coiffwaff, die Zähne fletschend. "Du lässt dir von einem Schosshündchen drohen, Sheila? Ist das dein Ernst?" Kagayaku erwartete wohl, dass ich dem Pudel die Leviten lesen würde, aber so klappte das nicht: "Kagayaku, hör zu, wir sind in einer Stadt. Dieses Coiffwaff hat eine Besitzerin und diese kann mich jederzeit bei den Gardisten anschwärzen. Ich hatte in meinem Land schon genug Schwierigkeiten, das möchte ich hier eigentlich tunlichst vermeiden. Die Klügere gibt eben nach." Während ich meinen Standpunkt zu der Sache schilderte, spürte ich ein warmes Gefühl an meinem Bein. Natürlich. Dieses Biest hat sein Geschäft an meinem Bein verrichtet, wie konnte dieser Köter es wagen? "Gibt es ein Problem?", herrschte mich eine Frauenstimme an, als ich mich gerade zu dem Coiffwaff umdrehen wollte. "Euer Hündchen hat mein Bein...mein...mein Bein mit seinem Urin begossen! Das IST für mich ein Problem!", echauffierte ich mich. Kagayaku stand zwei Meter neben mir, aber Marc war nicht da. Ich hätte mich tierisch gefreut, wenn er diese vorlaute Töle eine Runde auf die Hörner genommen hätte! Die Dame schien jegliches Verständnis mir gegenüber zu vermissen: "Mädchen, bedanke dich bei meinem Coiffwaff, dass es deine schmutzigen Beine gewaschen hat. Und jetzt belästige mich nicht weiter mit deiner nutzlosen Existenz!" Ich hätte zu gerne etwas gemacht, aber bei so vielen Zeugen sass sie einfach am längeren Hebel, und selbst wenn nicht war sie immer noch eine Angehörige der Oberschicht, ich würde nie einen Streit mit ihr gewinnen können. Gegenüber dieser arroganten, selbstverliebten Ziege erschien mir Kagayaku fast wie die Bescheidenheit in Person. Apropos Ziege, endlich kehrte Marc auch zurück zu uns. "Marc, wo warst du? Gerade hätte ich deine Hilfe benötigen können!", blaffte ich das Chevrumm an. Marc machte den Eindruck, als hätte er nicht den blassesten Schimmer, woher mein Ärger stammte: "Oh, Pardon, ich habe mich soeben mit dieser wundervollen Waaty-Dame unterhalten, es war ein sehr interessantes Gespräch!" "Danke Marc, für deine Hilfe. Ich hatte gerade Ärger mit einem Coiffwaff und seiner versnobten Beschützerin. Ich glaube es bringt nichts, wenn ich mich weiter darüber aufrege. Du kannst aber gerne beginnen, uns ein nettes Restaurant zu finden ist" hoffte ich doch wenigstens darauf, dass der Tag nicht komplett grauenhaft beginnt.
      Marc führte uns in ein Bistro, an dessen Tischen die frühsommerliche Sonne ihre wärmenden Strahlen auf unsere Körper richtete. In Wahrheit ärgerte ich mich immer noch masslos über diese dreiste Frau und ihren Köter, durch das ganze Grübeln, blendete ich die traumhafte Atmosphäre auf dem belebten Platz, von einem Ring aus mehrstöckigen, schicken Fachwerkhäusern umgeben, nahezu komplett aus. Dabei zählte die Rast in traumhafter Szenerie doch zu meinen absoluten Lieblingsmomenten, was das Reisen betraf! "Schaut euch das an, es ist nahezu perfekt, es ist wunderschön...oder würdet ihr mir da wiedersprechen", sagte Kagayaku, die mit einem Stein in ihren Händen spielte. Dieser indigoblaue Stein war relativ gross und glitzerte phänomenal, wenn das Sonnenlicht von ihm reflektiert wurde. Es war kein Saphir, aber er sah aus, als ob einige Stellen mit silbernem Puder überzogen waren, das sich nicht vom Stein selber löste. "Wo hast du den denn gefunden?", fragte ich sie verwundert. "Ach, der war auch Teil des Schatzes. Der Bandit hatte nicht nur Gold versteckt, sondern auch diese kleine Schönheit", entgegnete die Sphinx, die ihren Blick kaum von dem hübschen Objekt abwenden konnte. "Montre-moi, du hast einen Edelstein gefunden? Diese kleinen Schätzchen üben auf Menschen, Gijinka und Pokémon die gleiche Faszination aus, in der Beziehung sind alle gleich. Ausser den Kramurx, die sowas vielleicht eine Spur zu ernst nehmen. Ich habe eine solche gemme bisher noch nie gesehen. In Lumyaon gibt es sicher Fachleute, die sich damit auskennen", sprach Marc, als er den Stein begutachtete. Kagayaku packte den Stein lächelnd wieder weg, als unser Essen gebracht wurde: "Also ich habe da schon eine Ahnung, wem ich den zeigen kann. Vielleicht ist es sogar der seltenste Stein der Welt!" Es sah wirklich beeindruckend schön aus. Trotz aller Legenden habe ich es noch nie bestätigt bekommen, das Steine über mystische Kräfte verfügen, von daher vermutete ich eher, dass es einfach nur viel Geld bringen würde und schlussendlich seinen Weg zu den Adligen fand.
      Als wir uns nach dem üppigen Mahl der Kathedrale näherte, gleichte das Gebiet immer mehr einer riesigen Baustelle. Es war nicht die Kathedrale selber, denn diese war zu einem grossen Teil bereits vollendet, von der Westfassade mal abgesehen. Neben der Kathedrale arbeiteten eine ganze Horde an Menschen, Maschock und Strepoli daran, den Komplex um ein weiteres Gebäude zu ergänzen. Dass Pokémon mittlerweile wieder Menschen beim Konstruieren von Gebäuden halfen, wusste ich bis jetzt nicht. Vielleicht gab es ja doch Hoffnung, dass das Band zwischen Mensch und Pokémon nicht vollständig zerrissen ist. "Ici, wird eine Abtei angebaut. Besonders weitgekommen sind sie aber nicht", erklärte Marc. Diese Kathedrale war mit helleren Steinen gebaut als die in Kayan, sie schien fast schneeweiss über die Stadt zu erstrahlen. "Ich bin verblüfft, die Pokémon machen den Eindruck, ihre Arbeit gerne zu verrichten. Ich kannte bisher nur, dass Pokémon für ihre Kräfte ausgebeutet wurden", wunderte ich mich. Kagayaku musste bei meiner Bemerkung schmunzeln: "In der Hauptstadt gibt es einige Leute, die es nicht zulassen würden, dass Pokemon so schlecht behandelt werden. Selbst wenn die Menschen es versuchen würden, würde es so nah an Lumyaons auffallen. In Amyaan zum Beispiel ist es des Gleiche."
      Ruucon hatte noch mehr sehenswerte Gebäude und Parks zu bieten, aber wir hatten auch ein Ziel. Daher planten wir, am folgenden Tag den letzten Abschnitt zu bestreiten, doch eine Frage blieb noch: "Sollen wir wirklich den kurzen Weg nehmen? Trotz des Risikos, einer Horde wütender Despotar zu begegnen?", fragte ich besorgt. Nach Kagayakus Ansicht hätte ich mir das auch sparen können: "Mir tun die Füsse weh, verdammt! Selbstverständlich wählen wir die Route mit den Despotar. Was soll denn schon passieren?" Gute Frage. Vielleicht von Despotar getötet zu werden. Sie waren nicht gerade als die friedlichsten Pokémon der Welt bekannt. "Ibitak, je les déteste! Wir nehmen die Route mit den Despotar, denn da kann ich euch wenigstens helfen, falls es hart auf hart kommt", entschied Marc. Ich seufzte. Sollte es wirklich dazu kommen, wäre mein Leben in den Händen meiner Begleiter. Nicht, weil ich Despotar nicht verletzen könnte, das Problem bestand viel mehr darin, dass sie mich mit einem Schlag töten könnten.

      Die Nordwestroute der Hauptstadt verlief ungefähr nach dem Fluss Sinou und begeisterte mich mit ähnlich bemerkenswerter Natur. Ich verstand trotzdem nicht, warum sich im Flachland ein Rudel von Pokémon niederlässt, die sonst nur in Bergen heimisch sind. Die Strecke verlief unkompliziert, Kagayaku und ich wechselten uns fair ab, auf Marc zu reiten. Langsam näherten wir uns dem Sommer, ich war nicht die einzige, die das zu geniessen schien. "Ich hoffe, dieser Regenschauer damals war der letzte vor dem Herbst. Gegen Regen selbst habe ich nichts, nur wenn er gepaart mit Kälte oder gar noch schlimmer, kaltem Wind auftritt, finde ich ihn abscheulich. Wenn es hier noch etwas wärmer wird, bin ich vollends zufrieden", strahlte Kagayaku, deren Laune scheinbar mit jeder Temperaturerhöhung zunahm. Sie benahm sich teilweise immer noch so eitel wie zu Beginn, aber zumindest keifte sie mich wesentlich seltener an, das war auf unserer Reise Gold wert.
      "LAAAAAAAAAA!" - Nein, ich bin keinem Coiffwaff auf den Schweif getreten, auch wenn ich es liebend gerne getan hätte! Irgendetwas schrie auf einmal wie am Spiess. Die schrille Stimme ertönte wie aus dem Nichts. "Marc, woher kommt dieses grässliche Geschrei?", wollte ich aufgeklärt werden. Marc zauderte. Er wusste selbst nicht ganz, was er von der Situation halten sollte: "Die wilden Miltank dort hinten waren es sicher nicht. Aber ich befürchte, es könnte sich um...Larvitar handeln." "Ich mag Larvitar, ich finde sie knuffig", strahlte Kagayaku. Sie freute sich darüber, aber für mich war es eine Schreckensnachricht: "Weisst du überhaupt, was das bedeutet? Das wir hier im Revier der Despotar angekommen sind!", klagte ich. Die Geflügelte mit dem langen, schwarzen Haar hielt meine Sorge für unbegründet: "Sheila, wir haben dir doch versichert, dass wir mit Despotar in einem Notfall fertig werden können. Wo ein Larvitar in der Nähe war, war ein Despotar nicht weit. Zu unseren Ungunsten bewahrheitete sich dieses Sprichwort leider erneut, als drei enorme Gestalten über den Weg stampften. Als der grösste von ihnen sich umdrehte, lief mir beim Anblick seiner wutentbrannten, roten Augen ein eiskalter Schauer über den Rücken. "Schon wieder solche Idioten? Euch werde ich in Grund und Boden stampfen! Gibt es denn nicht EIN Gebiet in diesem von Arceus verlassenen Land, in denen wir ungestört wohnen können?", blaffte der offensichtliche Anführer uns entgegen. Ich reichte dem Despotar vermutlich nur bis an den vernarbten Bauch heran. "Dies ist eine offizielle Reiseroute, jeder sollte sie passieren dürfen, Monsieur", sprach Marc. "ÜBERALL ist irgendeine Reiseroute! Mir ist es egal, ich werde keine Rücksicht nehmen, denn niemand nahm je auf UNS Rücksicht!", brüllte das gigantische Pokémon, sodass man es sowohl in Ruucon als auch in Lumyaon hätte hören können. "Armand, Liebling, müssen wir denn wirklich jeden gleich mit Gewalt vertreiben", sprach eine - wenn man das im Falle dieser Pokémon überhaupt so formulieren durfte - sanftere Stimme. Das Despotar neben Armand war scheinbar seine Frau. Der von Zorn Besessene schickte uns eine Finsteraura entgegen, in Hoffnung, uns allen ordentlich zu Schaden, doch wir überstanden die Attacke nahe zu besser, als gedacht. "Zwing mich nicht, dich zu Boden zu werfen, mon ami!", schrie Marc, der mit leuchtenden Hörnern auf Armand zusprang. "Du bist ein Tor, wenn du glaubst, dein Elementvorteil könnte dir weiterhelfen", grinste Armand, der sämtliche Steine aus dem Boden beförderte und auf Marc niederprasseln liess. "Ich kann nicht mit Erdkraft helfen, Marc ist zu nahe an dem Despotar dran", klagte Kagayaku, die genauso schockiert von der harten Steinhagel-Attacke unseres Kontrahenten war. Jedoch war es noch nicht vorbei, als das Gestein-Pokémon unser Chevrumm an den Hörnern packte und gegen einen Baum schmetterte! "MARC!" - ich stellte mir das ungeheuer schmerzhaft vor und wir konnten froh sein, dass die anderen beiden Pokémon besonnener waren als ihr angriffslustiger Anführer. Nun begann Kagayaku, Despotar mit ihren Erdkräften ausser Balance zu bringen. Doch bevor sie einen Nahangriff ausführen konnte, liess ein gleissender Blitz Armand in die Knie sinken. "Assez! Arrêtez!", jaulte eine helle Stimme, die im Rücken der drei Despotar auftauchte.
      Eine zierliche Person, vermutlich einen halben Kopf kleiner als ich stand hinter dem paralysierten Armand. Sie war vermutlich nicht älter als 16 oder 17, aus ihren knapp schulterlangen, pinken Haaren lugten kleine, weiss-schwarze Öhrchen oder Hörnchen heraus, das konnte ich nicht aus dieser Entfernung erkennen. Das Mädchen trug einen übergrossen, ehemals weissen Kittel, der ihre Hände und sogar ihre Schenkel fast vollständig verdeckte, sodass man nur neben den Sandalen nur noch ein Stück der Wade erkennen konnte. Ihre himbeerfarbenen Augen waren lange auf Despotar fixiert, bis Kagayaku, die den Angriff auf den Gegner abgebrochen hatte, ihre Aufmerksamkeit auf uns lenkte: "YOMI!"

      The post was edited 4 times, last by ImperialBlizza ().

    • So, hier melde ich mich mal mit meinem dir schon versprochenen Kommentar!

      Ich hab mich jetzt einfach mal in einem Rutsch durch die bisher bestehenden Kapitel durchgelesen, doch ich will noch loswerden, dass ich mich mit dem Kommentar wohl erstmal nicht allzu doll auf die Handlung beziehen werde... weil das bei einem Prolog und sechs Kapiteln doch etwas viel wäre... xD Ich will jetzt aber auch nicht lange um den heißen Brei reden, also fange ich einfach mal an.

      Eine Sache ist mir sofort aufgefallen, als ich mit dem Lesen begonnen habe: Wo sind die Absätze? D: Logisch, ein paar hast du schon gemacht, aber vor allem bei der wörtlichen Rede hat mich das gestört. Meines Wissens nach wird nach einem Wechsel der gerade sprechenden Person IMMER eine neue Zeile begonnen, was einfach zur Übersicht dient. Wenn ich falsch liege, klärt mich bitte auf, aber mich persönlich bringt sowas teilweise echt durcheinander.
      Durch die fehlenden Absätze bin ich dann auch eben das ein oder andere Mal in der Zeile verrutscht, aber soviel dazu.
      Was mir ebenfalls aufgefallen ist, dass du die Zahlen oft als Ziffern geschrieben hast... kann man zwar so machen, aber in ner Geschichte find ich gehört sowas ausgeschrieben :3
      Uuuhm... dann ist mir eben noch das mit den Anführungzeichen aufgefallen, aber da sagtest du ja schon, dass es nicht anders geht. Warum eigentlich nicht? Tippst du deine Kapitel direkt hier im Thread oder in einem Dokument?
      Okay, machen wir mal weiter. Bis auf vereinzelte (und absolut nicht schwerwiegende, versteh mich nicht falsch!) Rechtschreibfehler hab ich nichts weiter zu bemängeln. Logisch, die ein oder andere nicht ganz so schöne Formulierung schleicht sich auch mal ein, aber das ist ja absolut kein Problem, denn ich finde deine FF hat einen sehr schönen Lesefluss. Insgesamt finde ich deine Ausdrucksweise auch echt toll, du hast schon Erfahrung, stimmts?
      Mit Beschreibungen geizt du auch nicht, finde ich echt gut. Auch finde ich ist das Ganze echt schön durchdacht, man merkt eben dass du dir auch Gedanken um die Szenerie gemacht hast. Schöne Ortsnamen ausgedacht (was meiner Meinung nach echt nicht so einfach ist, generell finde ich Namen stellen ne zielich große Schwierigkeit dar 'D) und wie gesagt auch gute Beschreibungen dieser.
      Bisher ist mein Lieblingchara btw Marc. c: Ich mag ihn einfach, Chevrumm ist sowieso toll!

      So, das wars jetzt auch fürs erste. natürlich werd ich auch die kommenden Kapitel weiterlesen und wieder kommentieren und dann auch etwas mehr auf die bisher echt gelungene Handlung eingehen! Entschuldige, dass das in diesem Kommentar vielleicht etwas kurz gekommen ist, ich wollte erstmal die wesentlichen Sachen auf den Punkt bringen, die mir so als erstes ins Auge stachen.
      Hm, was bleibt da noch zu sagen... mach weiter so und lass dich bloß nicht entmutigen, auch wenn die Kommentare im Moment ja eher rar sind. Das wird auch noch besser, glaub mir :3

      Ganz liebe Grüße,
      Renée
    • Hey Renée, vielen Dank für deinen langen Kommentar! :)

      Die Rechtschreibfehler sind in eigentlich zu 99% Flüchtigkeitsfehler, weil ich auf Wordpad schreibe. Das hat eben kein Überprüfungssystem, und ich schreibe lieber auf einem Textprogramm als im Forum, weil das Feld grösser ist, ich sowieso auf dem PC zwischenspeichere und sogar Vergleichsmittel für die Länge der Kapitel habe. :ka:
      Ja, in der Ausdrucksweise bin ich theoretisch schon geübt, praktisch aber weniger. ^^" Das ist meine erste Fanfiction überhaupt, aber im Kopf kenne ich schon weitaus mehr Abschnitte als diese 6 Kapitel, aber nicht am Stück, sondern eher wichtige Ereignisse mittendrin.
      Die Sache mit den Absätzen versuche ich, das nächste Mal zu ändern. Das wusste ich nicht, dass jeder Wortwechsel einen neuen Absatz nach sich zieht, so werden es ja Zweihundertzeiler - und die Zahlen schreib ich in Zukunft auch aus, ich bins eben nur nicht gewohnt ^^", daher hab ich hier instinktiv viel mit Ziffern gearbeitet.
      Die Storyhandlung nimmt erstmal so richtig an Fahrt auf, wenn die Mysterien und die Antagonisten Stück für Stück aufgedeckt werden. Von der Hintergrundgeschichte ist ja bis jetzt auch nur Sheila bekannt. :o
      Was die Städte angeht, geb ich mir wirklich wiel Mühe, die begangenen Routen entsprechen tatsächlich der direkten Route von Cherbourg über Caen und Rouen nach Paris. Die grossen Sehenwürdigkeiten (z.B. die Abtei in Kayan/Caen und die Notre-Dame von Ruucon/Rouen basieren wirklich auf noch heute erhaltenen Gebäuden, die in dieser Zeit enstanden sind. Um einen grösseren Rahmen zu haben, habe ich, anders als Carolina z.B. kein exaktes jahr gewählt, sondern gesagt, dass es sich ungefähr um Spätmittelalter/Renaissance/Frühe Neuzeit dreht. Also ungefähr 1350 - 1600 (Trotzdem werden einige "neuzeitlichere" Ideen und Elemente mal vorkommen). Es ist ja keine genaue Geschichtsnachbildung, den 100-jährigen Krieg zwischen England und Frankreich habe ich komplett weggelassen, weil der nur die ursprüngliche Story stören würde. Sondern Teile der wahren Geschichte sind eingebaut (wie dass die frz. Könige in Reims, nicht in Paris gekrönt wurden), während andere wiederum komplett fiktional sind (wie so ziemlich alles mit den Pokémon, die in den ersten drei Kapiteln vielleicht noch etwas rar sind). :3
      Auch wenn in Frankreich der grösste Teil der Story spielt und dort noch längst nicht alles bereist ist (oder gar mehrfach besucht), werde ich auch einige andere Regionen einbauen. Anhand den Titeln ist wohl relativ klar, dass auch Griechenland dabei sein wird. :hihi:

      Schön dass es dir gefällt, und ich freu mich schon auf dein nächstes Kommi. ^^

      The post was edited 6 times, last by ImperialBlizza ().

    • Ich muss jetzt essen :sabber: daher kann ich deine Geschichte noch nicht ganz lesen, aber ein Teil vom ersten Kapitel hab ich dann doch noch verschlungen.
      Ok dann wollen wir mal:

      Kapitel 1
      Ich finde deine Geschichte sehr interessant. Ein Mischling? Pokemon-Mensch Hybrid? So schlicht die Idee auch ist, ist sie auch genial.:) Ich glaube noch niemand hatte so eine Idee oder?
      Sheila macht auf mich einen sehr netten, frechen und eitlen Eindruck.
      Die drei Charakterzüge passen ja eigentlich nicht so ganz zusammen, doch du hast es so raffiniert geschrieben...chapeau!
      Das einzige was mich bisher stört sind die Widerholungen. Du hast zu oft dasselbe geschrieben:

      einer sehr coolen Geschichte wrote:

      eigentlich bin ich doch ganz locker.

      einer immernoch sehr coolen Geschichte wrote:

      . Ich bin ja in der Regel wirklich locker...

      Verstehst du was ich meine?

      Aber sonst: :bew1:
    • Flastanarbo wrote:


      Kapitel 1
      1. Ein Mischling? Pokemon-Mensch Hybrid?
      2. Sheila macht auf mich einen sehr netten, frechen und eitlen Eindruck.
      Die drei Charakterzüge passen ja eigentlich nicht so ganz zusammen, doch du hast es so raffiniert geschrieben...chapeau!
      3. Das einzige was mich bisher stört sind die Widerholungen. Du hast zu oft dasselbe geschrieben:



      Hey, besten Dank, Flasta! Cool, dass du dich doch noch dazu entschlossen hast, dich der textwand des Schreckens zu stellen. :p Ich hoffe du bleibst am Ball, ich denke mal um Kapitel 7 mach ich mir am Freitag/Wochenende Gedanken, mal schauen. ^^

      Also...

      zu 1:. Richtig. Die Gesichter sind allerdings fast vollständig humanoid, bei Sheila fallen da nur die Ohren, die Katzenzähne besonders auf, so speziell sind die Haare ja nicht. Es gibt aber auch verschiedene andere Wesen in der Story. :)
      zu 2.: Genau die drei Sachen zeichnen sie auch tatsächlich aus. :3 Sie ist schon eitel (Ich muss Sheilas Kleidung noch beschreiben, fällt mir auf o_O"), aber im Verlaufe der Story spielen andere da noch in einer ganz anderen Liga, so viel schon mal vorweg. xD
      Sheila duzt grundsätzlich fast jeden, das ist nicht etwas, was ich unregelmässig aufgrund von Unkonzentriertheit vergesse. Jedes "Du" und "Ihr" ist bewusst gesetzt (Btw, Ich hasse das spiessbürgerliche "Sie", lieber ein freundliches und offenes "Du". Das noble "Ihr" hingegen mag ich :))
      zu 3.: Ich weiss. ^^ Auch das war so geplant, dass sie das noch einmal erwähnt und so auf den Teil davor zurückgreift. Denn eigentlich ist Sheila schon ein bisschen hitzköpfig :P Ja, immer dieses "eigentlich". xD Diese Stelle war allerdings auch nur eine Ausnahme, von daher habe ich das schon "vorverbessert" ^^.

      Also dann, guten Appetit und viel Spass bei 2-6 :3
    • Kapitel VII: Ilios

      Ilios = griechisch "Sonne" (altgr.: Helios)

      Vokabeln:
      Bonjour! = Guten Tag!
      Alors = also
      Comment ça va? = Wie geht's?
      Dis-moi. = Sag mir.
      aile = Flügel
      Merci Beaucoup = Vielen Dank
      Entend! = Hör!
      s'il te plaît = bitte
      violence = Gewalt
      Je suis désolé(e). = Es tut mir leid.
      très souvent = sehr oft
      un peu = ein bisschen
      voilà = da ist es



      [ame='https://www.youtube.com/watch?v=1RRGInmOhTQ']Yomi's Theme[/ame]

      Yomi? Kagayaku kannte dieses Mädchen also? Ich persönlich kam mir unglaublich blöd vor, als ich die blauen Funken an Yomis Händen blitzen sah. Ich hätte Despotar genausogut mit Donnerwelle vorerst schachmatt setzen können, aber ich habe mich nicht nahe genug an den Riesen herangetraut. Ich wollte nichts riskieren, aber Angst ist normalerweise überhaupt keine Charaktereigenschaft, die ich mir zuschreiben würde. Doch in diesem Moment hatte ich versagt.
      Yomi knöpfte ihren Kittel komplett auf, sodass ein schlichtes, dunkelblaues Kleid ohne jegliche Verzierungen zum Vorschein kam, es reichte knapp an ihre Knie heran. Die verhältnismässig grossen, beerenfarbenen Augen lächelten uns wie die Junisonne entgegen, die jeden Morgen Menschen und Pokémon mit gleicher Wärme anstrahlte.
      "Ah, Madame Kagayaku! Bonjour! Alors, ça va? Wir haben und sehr lange nicht gesehen! Dis-moi, ist etwas mit deiner aile passiert?" Ihr Lächeln wandelte sich sofort in einen besorgten Gesichtsausdruck, als sie den zur Entspannung gekrümmt getragenen Flügel sah. Wer gedacht hätte, dass Marc bereits in einem ausgeprägten Akzent sprechen würde, der hatte Yomi noch nicht gehört.
      "Merci beaucoup, junge Dame. Da hast du uns wohl ganz schön aus der Patsche geholfen", stöhnte Marc, der sich langsam wieder auf die Beine rappelte. Gott sei Dank hatte der Zusammenprall mit einer mindestens zwanzig Fuss dicken Eiche keine schwerwiegenderen Folgen gehabt. Das Mädchen mit dem viel zu langen Kittel umarmte Kagayaku, wobei ihre Hände vollständig in den Ärmeln des Kleidungsstück verhüllt waren. Kagayaku starrte etwas verdutzt in die Gegend, sie schien mit Umarmungen wohl eher weniger Erfahrungen gemacht zu haben.
      "Glaubst du ernsthaft, dass du mich damit stoppen kannst, Yomi?", brüllte urplötzlich Armand, der das Zwitschern der Dartiri in im Eichenhain mit seiner rauhen, lauten Stimme unterbrach.
      Yomi gelang es, eine Eskalation zu verhindern: "Armand? Entend, s'il te plaît. Es ist doch traurig, dass ich dich stoppen muss, anstatt deine eigene Vernunft. Ich weiss, was die Menschen euch angetan haben. Aber bis du wirklich der Auffassung, dass sich nur durch brachiale violence alle Probleme lösen lassen? Ich habe euch bereits mitgeteilt, dass ich eine Lösung suche! Ihr drei seid die einzigen, die meine genauen Pläne noch nicht erfahren haben. Es wird alles wieder gut, keine Sorge. Sprich mit den anderen, sie sind in eurem Hauptlager." Mir fiel es schwer, nachzuvollziehen, wie Yomi mit solch sanfter Stimme den Wüterich besänftigte. Sie gab ihm mehr einen freundschaftlichen Rat, als ihn zurechtzuweisen. Für jemanden, der uns im fortgeschrittenen Kampf sicher schwer verletzen könnte, fand ich das nicht angemessen. Auf der anderen Seite bewunderte ich ihr freundliches und offenes Verhalten, denn ich hätte wohl eher anders reagiert.
      Armand, seine Frau und das dritte, an der Szenerie nahezu unbeteiligte Despotar stapften gemeinsam davon, doch einen Satz hatte das grimmige Gesteins-Pokémon noch auf den Lippen: "Ich nehme dich beim Wort, Yomi...danke."
      "Je suis désolée. Hätte ich Armand doch nur früher gefunden, dann wäre das nicht passiert!", entschuldigte sich Yomi, obwohl sie uns doch gerettet hatte. Marc, der mittlerweile wieder zu uns getrottet war, wurde von ihr an den Hörnern, am Rücken und am Knie verarztet. Sie trug einen kleinen, hellbraunen Lederbeutel über den Schultern, in dem neben der Medizin und den Verbänden höchstens etwas Nahrung enthalten war.
      "Nach deinem Befinden fragen ist wohl überflüssig, wenn ich richtig sehe. Aber du bist in letzter Zeit sehr viel unterwegs, Yomi. Wer passt denn in der Zeit auf dein Atelier auf?", fragte Kagayaku lachend.
      Yomi erwiderte die Frage mit einem Lächeln: "Dafür kenne ich niemanden, der besser geeignet wäre als Ampère. Er hat alles im Griff, wenn ich - und das bin ich wirklich très souvent - ausser Haus bin." Sie besass also ein Atelier? Das war ein Begriff, der sich nicht nur auf das Malen beschränkte, sondern auf alle gestalterischen und forscherischen Tätigkeiten angewandt werden konnte.
      Jetzt konnte ich meine Neugier nicht mehr in Zaum halten: "Bist du eine junge Künstlerin?" Ich stand ihr nun direkt gegenüber und konnte die beiden spitzen Dreiecke, die aus ihren Haaren herauslugten, zweifelsfrei als Hörnchen identifizieren.
      "Richtig, ich bin in gewisser Weise eine Künstlerin. Ich male zwar nicht...aber ist nicht jede Tätigkeit, die Schöpferisches vollbringt, eine Kunst? Was denkst du darüber, Freundin?" Wir kannten uns jetzt vielleicht zehn Minuten und sie nannte mich bereits eine <<Freundin>>. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, aber es war durchaus selten, vor allem in den schwierigen Zeiten, die von Missgunst durchtränkt waren. Ich kann mich gut daran erinnern, wie die Bürger in unserem Dorf ständig lästerten, was der andere - unverdient, wohlgemerkt - besass.
      Dabei fiel mir auf, dass ich mich noch gar nicht vorgestellt hatte, aber das übernahm Kagayaku: "Also, Yomi. Diese Verrückte hier mit den langen Ohren heisst Sheila. Sie ist dafür verantwortlich, dass mein Flügel gebrochen ist, daher sühnt sie gerade für ihre Gräueltaten." Mir fiel bei dieser "liebenswerten" Vorstellung die Kinnlade fast auf den Boden.
      Yomi lächelte uns beide an und konnte ein Kichern nicht unterdrücken: "Sheila, verzeih ihr. Kagayaku ist in dieser Bezeihung leider immer un peu nachtragend. Sie versucht oft, ihre Aussagen in eine gewaltige Wolke von Pathos zu hüllen. Das ist sehr amüsant, eigentlich redet sie immer schlechter über Leute, als sie über diese denkt. Sei ihr nicht böse und nimm dir ihre harschen Worte nicht so zu Herzen." Zu Herzen nehmen, ja sicher. Nach knapp zwei Wochen Wahnsinn mit Kagayaku habe ich seit mindestens einer den emotionalen Stumpfsinn eingeschaltet, was das betraf. Kagayaku haute immer wieder solche auch oftmals sarkastischen Bemerkungen raus, dass ich mich nicht weiter darüber ärgerte Schliesslich könnte sie mich immer noch jederzeit umbringen, doch sie tat es nie.
      Kagayaku fand es überhaupt nicht lustig, als Yomi sich auf meine Seite schlug und kniff die Augen zusammen: "Warum sagst du ihr nicht gleich, dass ich ein kleines, flauschiges, zuckersüsses Eneco bin? Das wäre auf das selbe hinaus gekommen." Ich hätte ja zu gerne erwidert, dass ich mir eher Yomi als Eneco vorstellen könnte, da dieses Pokémon als Kagayaku wenig glaubwürdig wäre, aber ich hielt meinen Mund. Ich wollte sie nicht schon wieder in Rage bringen, auch wenn ich die Reaktion sicher genossen hätte.
      "Yomi hat mir verboten, jemanden die nächsten beide Tage zu tragen. Je suis très désolé, Madames, aber ihr müsst erstmal beide zu Fuss das letzte Stück Weg absolvieren", rief Marc, der 10 Meter vor uns stand, bereit die verbliebene Etappe zu absolvieren. Dann mal los!

      Die Sonne schien am wolkenlosen Himmel mit all ihrer Intensivität, und auch ich merkte, wie warm es mittlerweile geworden war. Im Gegensatz zu Kagayaku trug ich keine schwarze Kleidung, die die Hitze auch noch absorbierte. Eichen, Erlen und Buchen säumten mit ihren jungen, hellgrünen Blättern den ufernahen Pfad gen Hauptstadt. Ich hatte auch Ersatzkleidung in meinem Rucksack, aber grundsätzlich unterschied sie sich kaum von der der meisten Menschen. Ich musste damals in erster Linie Nahrung und praktische Gegenstände erbeuten, von daher war ich grundsätzlich zu geizig, meine Lumpen zu färben, denn man wusste nie, wann man erfolgreich sein würde. Ein Tag ohne Diebesgut war leider keine Seltenheit, deswegen konnte ich mir solche exquisiten Spielereien nicht erlauben. Meine Kleidung bestand ausschliesslich aus Stoffen in verschiedenen Beige- und Brauntönen, angefangen mit einer schlichten beigen Bluse, über der ich ein leicht unagenehm kratzendes Wollmäntelchen in Hellbraun trug. Ein Halb zerfetzter, brauner Ledergürtel befestigte zwei kleine Beutel an meinem Unterleib, sodass ich so viel wie möglich tragen konnte. Es war eine anstrengende und nervenaufreibende Arbeit, die rauhen, dicken Borstenschnüre durch die Gürtellöcher zu führen. Meinen kurzen, mittelbraunen Rock musste ich schon mehrmals mit anderen Stofffetzen zusammenfetzen, aber zum Springen, Rennen und Klettern war er viel praktischer als ein langer. Wenn ich die Kleidung der anderen Waisenkinder sah, hat mir meine Kleidung immer am besten gefallen, sie war praktisch und trotzdem gleichzeitig - verglichen mit den anderen, nicht mit Adligen - elegant und feminin genug, um mich unter den argwöhnischen Blicken der Aufpasser und der anderen Kinder endgültig ans untere Ende der Beliebtheitsskala katapultieren. Sie waren sicher nur neidisch, denn sie sahen fast alle identisch aus. Das wäre kein Zustand, den ich erstreben wollte. Unter meinem Rock trug ich zudem noch eine schwarze, knielange Hose, über die ich mich vor allem im Winter oft gefreut hatte. Schlussendlich waren da noch meine Ledersandalen mit halbkaputten Riemen und stark beschädigter Sohle. Diese sind aufjeden Fall die ersten, die ich in Lumyaon austauschen wollte! Früher waren sie braun, doch aufgrund ihres Alter gleichten sie farblich nun viel mehr den Rinden einer Buche, ein verblasstes Grau, mit dem ich mich noch nie anfreunden konnte.
      Ich war sehr erleichtert, dass nun ausschliesslich kleine Pokémon wie Hubelupf, Flabébé oder Wiesor auf den saftigen grünen Feldern und den nach Sommer riechenden Blumenfeldern herumtollten. Ich konnte mir gut vorstellen, wie verschreckt sie gewesen war, als eine Horde wilder Despotar durch ihre Heimat stampften. Es gab mehr Gründe, vor Despotar Angst zu haben als vor Menschen oder gemischten Humanoiden wie mir. Auch, wenn Blitza und alle Evoli von Natur aus Raubtiere sind...na gut...dann hätten sie also doch einen Grund, mich zu meiden.
      "Diesen Stein hier habe ich zusammen mit einem Schatz gefunden. Schau dir an, wie wunderschön er in der Sonne glitzert. Weisst du, was das für ein Stein ist?", fragte Kagayaku, die erneut das blau-silbernene Fundgut aus ihrer Tasche nahm und bewunderte.
      Yomi begutachtete ihn kurz und antwortete der Sphinx: "Ich habe in solchen Farben vorkommende Steine schon gesehen, allerdings gibt es mehrere Arten, die sich sehr ähnlich sehen. Wenn wir angekommen sind, werde ich meine Vermutung überprüfen." Sie kannte sich also sogar mit solchen Gegenständen aus, das fand ich - als eine Person, die zwar über ein recht solides Allgemeinwissen verfügte, über spezielle Themen nahezu uninformiert war - äusserst bemerkenswert. Ich wollte mehr über ihre Fähigkeiten herausfinden.
      "Du fragtest mich vor kurzem, wie ich Kunst definiere. Ich empfinde genauso, aber wie in aller Welt hast du es geschafft, Depsotar zu beruhigen? Sogesehen hast du Harmonie <<erschaffen>>", fragte ich Yomi interessiert.
      "Donc...wie soll ich das sagen? Ich helfe den Pokémon und sie bemerken dies. Oui oui, ich habe vielmehr meine Gabe benutzt, als darüber nachgedacht, warum ich sie besitze", kratzte sie sich verlegen am Kopf.

      "Voilà, dort drüben ist sie! Könnt ihr sie sehen? Lumyaon, die Stadt der Erleuchtung!", rief Marc, der vor Enthusiasmus fast übersprudelte und wie ein junges Mähikel den weg entlang hüpfte. Kagayaku riss ihre goldenen Mandelaugen auf:
      "Stadt der Erleuchtung? Ich wusste gar nicht, dass diese Stadt etwas mit Buddha zu tun hat!"
      Jetzt war der Moment gekommen, an dem ICH meine Augen aufriss: "Was ist denn Buddha?"
      Die einzige, die nicht verwundert schien, war Yomi: "Buddha ist jemand, an den viele Menschen in den Ostreichen glauben. Es lässt sich darüber streiten, ob es eine Religion oder eine Philosophie ist."
      Kagayaku wollte in diesem Gespräch auf keinen Fall unbeteiligt bleiben und erklärte mir mit funkelnden Augen: "Also, im Buddhismus glaubt man an das Prinzip von Karma und Wiedergeburt. Das Karma bestimmt, ob du als Kagayaku oder als Hornliu geboren wirst. Kommst du zur Erleuchtung, trittst du je nach Vorstellung in das Nichts...oder in das Paradies des Buddha Amida ein."
      "Und welche Faktoren legen die Wiedergeburt fest?", hakte ich nach.
      Kagayaku fuhr freudig fort: "Es ist ratsam, nicht zu töten, nicht zu lügen, nicht abfällig zu reden, nicht abfällig zu denken; stattdessen Mitgefühl, Liebe und Bescheidenheit zu zeigen und sich der Eitelkeit und dem Hang am Luxus zu entsagen." Diese Frau hatte sowas von einen an der Waffel, wenn ich es ganz salopp ausdrücken würde.
      Diese Steilvorlage konnte ich einfach nicht unberührt lassen, dafür war sie zu optimal: "Ich glaube, die anderen Buddhisten schauen sicher alle zu dir auf. Du tötest und verletzt niemanden, du bist besonnen und die Bescheidenheit in Person. Ich habe niemanden bisher getroffen, der diese Attribute besser in sich vereinigen würde als du." Wenn ich mein breites Grinsen unterdrückt hätte, hätte man mir meine sarkastische Bemerkung als Aussenstehender vielleicht sogar abgekauft. Das verächtliche Schnauben Kagayakus und das amüsierte Kichern Yomis war mir alles wert gewesen. Nun war ich bereit, die Stadt meiner Träume zu betreten. Wir waren am Ziel, den Toren Lumyaons.
    • Nanta = Nantes...thank you Captain Obvious. ^^


      -------------------------------------------------------------------------------------


      Kapitel VIII: Thrylos

      Thrylos = griechisch "Legende"

      Vokabeln:
      magnifique = grossartig
      Sacrebleu! (alt) = Fluchwort
      sûrement = sicher
      la pierre = der Fels/Stein
      vite = schnell
      mais = aber
      fatigue/fatiguées (Plural weibl.) = müde
      le menhir = der Hinkelstein
      le repas = das Mahl
      est preparé = ist bereit
      Venez! = kommt!



      Grossartig, atemberaubend, sagenhaft, fabelhaft, umwerfend, gigantisch - ich glaube, viele Leute hätten meinen ersten Eindruck dieser Metropole mit genau diesen Begriffen geteilt. Ich richetete meine Augen auf unzählige Häuser mit ihren verzierten Fassaden, die zwar nicht gülden glänzten, aber nichtsdestotrotz eine Aura ausstrahlten, die diese Stadt von allen anderen, die ich bisher zu Gesicht bekam, abhob. Das war das erste Mal, dass ich Häuser sah, an deren Fassaden Balkone herausragten, einige wenige geschmückt mit Blumen aller Farben. Rote, Blaue, Weisse, Gelbe und längliche Violette, die mir bis dato komplett unbekannt waren. Es lag einiges an Plunder vor den Häusern, der von den Einwohnern eifrig hinfort getragen wurde.
      "Très bien...genau so stelle ich mir das vor. Nur noch ein bisschen, ein klitzekleines bisschen und wir erreichen die nächste Stufe gen Perfektion." Ich sah zur Seite, denn es war Yomi, die das Geschehen mit leuchtenden Augen verfolgte. "Ihr müsst wissen, mes amis, ich wünsche mir, dass diese Stadt in einer Pracht erglänzt, wie es noch nie eine Siedlung zuvor getan hat. Ich träume davon, neue architektonische Meisterwerke zu erschaffen und die Hygiene systematisch zu verbessern. Sobald ich das erreicht habe, muss ich mich dem ganzen Land widmen. Ich weiss, das hört sich nach sehr viel Arbeit an, aber wenn alle mitziehen, können wir dieses Ziel erreichen. Seht euch diese Blumen auf den Balkonen an, vor allem diese Violetten. Das sind Lavendelblüten aus dem warmen Süden des Landes. Sie riechen genauso traumhaft, wie sie aussehen. Um meine Vision auch in anderen Landesteilen zu verbreiten, habe ich bereits schon woanders einige Projekte geplant. Wie euch vielleicht aufgefallen ist, beginnen die Leute damit, diese Pläne umzusetzen. Ich könnte noch viel mehr darüber schwelgen, aber das möchte ich euch ersparen. Alors, wenn ihr euch nicht verlaufen wollt, solltet ihr schön bei mir oder Marc bleiben."
      Yomi war also diejenige, die so viele Verbesserungen ins Rollen gebracht hat. Ich war beeindruckt davon, wie viele verschiedenen Gassen und Abzweigungen durch die Stadt verliefen. Sicherlich hätte ich mich ohne Führung verlaufen!
      "Nun, Yomi? Was gedenkst du zuerst zu tun? Bringst du uns sofort zu deinem Labor, um den Stein zu untersuchen, oder hast du etwas anderes geplant?", hakte Kagayaku nach, die ungeduldig mit ihrem Stein spielte. Es brannte ihr in den Fingern, herauszufinden, wie viel der kleine Schatz wert war; das sah jeder aus 100 Fuss Entfernung.
      "Du hast dir ordentlich Mühe gegeben, was das Pflanzen von Bäumen und das Anlegen von kleinen Ziergärten an den Hausfassaden betrifft, nicht wahr? Magnifique, du weisst wirklich, was sich ein Chevrumm wünscht", schmunzelte Marc: "Ich frage mich, wieso ich dir nicht früher begegnet bin, Yomi."
      Das Mädchen mit den kleinen Hörnchen, das scheinbar Kagayakus Frage komplett überhört hatte, kratzte sich verlegen am Hinterkopf: "Nun...äh...diese Stadt ist riesig. Das kann durchaus vorkommen, weisst du?" Sie war noch nicht ganz erwachsen, umso erstaunlicher, welch ein Tausendsassa sie war. Yomi konnte hervorragend mit Pokémon umgehen, Gebäude planen, wusste über seltene Steine bescheid und beherrschte Elektro-Angriffe. Zumindest das letzte konnte ich auch bei mir behaupten. Mir fiel auf, dass sogar das Kopfsteinpflaster nicht so holprig und uneben wie in den meisten anderen Städten war. Eine Sache war trotz des hübschen Erscheinungsbilds der Grossstadt nicht geklärt. Wie erhielt diese Unmenge an Menschen und ihren Pokémon Wasser und wie wurde sie das Abwasser los? Ich verkniff mir, danach zu fragen. Schliesslich war ich viel zu gut gelaunt und wollte den Tag mit jedem Atemzug geniessen. Neben Coiffwaff und Psiau, die die meiste Zeit in der Nähe ihrer Herrchen oder Frauchen verblieben, flogen einige Pokémon wie Dartiri oder Taubsi über die Dächer hinweg, worin sich nichts im Vergleich zu den kleineren Ortschaften unterschied. Nur wenige der Häuser hoben sich farblich von den anderen ab, holzbraun, weiss und grau waren trotzdessen dominant. Es war erfrischend, auch mal an einem zinnoberroten, einem smaragdgrünen oder einem indigoblauen Haus vorbeizulaufen. Ich konnte feststellen, wie das Geklapper von Marcs Hufen einige Leute irritierte. Normalerweise waren Chevrumm Pokémon, die eher in ländlichen Gebieten anzutreffen waren. Ställe mit Flemmli oder Porenta konnten in der Stadt viel mehr Individuen beherbergen, denn der Platz am Stadtrand schien ebenfalls schwer umkämpft, dicht an dicht reihten sich auch dort die Häuser.
      "Marc, gibt es hier keine anderen Chevrumm? Du hast doch sicher eine Familie. Du bist doch in dieser Stadt gross geworden, sagtest du." Ich wollte diese Tatsache näher erörtern und war der Ansicht, Marc könnte mir etwas dazu sagen. Er schnaubte zur Seite weg:
      "Sacrebleu! Ich BIN hier grossgeworden. Ich habe nie gesagt, dass ich hier geboren bin. Donc...es gibt hier schon andere Chevrumm, jedoch sind es nicht all zu viele. Sie sind mittlerweile meine Familie, auch wenn wir nicht blutsverwandt sind." Mittlerweile wieder am Ufer der Sinou angekommen, hielt Yomi an, worauf Kagayaku zu Freuden Marcs, dem das Gespräch sichtlich unangenehm war, einwarf:
      "Was ist los? Möchtest du uns die Kathedrale zeigen? Davon habe ich erst einmal genug in den lezten Wochen gesehen. Wenn es nichts mehr gibt, was du uns zeigen möchtest, können wir in dein Atelier gehen." Yomi wirkte etwas bedrückt, jedoch nicht wegen Kagayakus Ungeduld. Während sie begann, uns über die Brücke zu lotsen seufzte sie:
      "Ich war sehr optimistisch, als ich zurückgekehrt bin. Ich musste leider feststellen, dass die Geselligkeitshäuser noch nicht eröffnet wurden. Ich habe geplant, dass in diesen Häusern frisches Obst, Beeren und Gemüse dargeboten werden. Selbstverständlich auch in flüssiger Form. Mit Bier kann ich nichts anfangen, jedoch würde es keinen Sinn machen, ein Wirtshaus zu eröffnen, das nur Wasser anbietet. Ich hätte mich gerne mit euch zusammen dort hingesetzt, damit ihr von unserer Reise etwas entspannen könnt, aber da kann man leider nichts machen, je suis desolée..." Das wäre in der Tat sehr verlockend gewesen, denn mittlerweile übertraf der Schmerz meiner Füsse die Neugier an der neuen Stadt, sodass ich mich einfach nur noch setzen wollte. Sofern die Karte korrekt war, befand sich Yomis Atelier also auf der Südseite des Flusses.

      Ihr Atelier war aus den selben ockerfarbenen Steinen gebaut, wie sie in den Gassen der Stadtmitte vorzufinden waren, die hauptsächlich weissen Fachwerkshäuser waren vornehmlich aussen anzutreffen. Ein brusthoher Zaun aus schwarzem Eisen grenzte das Grundstück von der öffentlichen Strasse ab, dahinter hatte Yomi verschiedene Beerenbäume und Gemüsesorten angebaut. Im Gegensatz zu den anderen Gebäuden schien es fast so, als wäre vom schwarzen Dach bis zur basaltgrauen Steintreppe kein einziger Makel an ihrem Haus vorzufinden - zumindest wenn man fünf Meter davon entfernt stand. Yomi stürzte sich sofort in ihr Haus hinein, krallte sich ein Buch und verschwand aus unserem Sichfeld, während wir anderen immer noch nicht den Zaun passiert hatten.
      "Ihr kommt dort drinnen sûrement ohne mich zurecht, oder? Wenn ihr nichts dagegen habt, würde ich gerne auf dem Gras unter den Beerenbäumen schlafen, denn ich finde diesen Untergrund wesentlich angenehmer als Holz- oder Steinboden", sagte Marc, dem die Augenlider schon während des Niedersinkens zuklappten. Seine Hufe hatten letztlich insgesamt die längste Strecke zurückgelegt, da wir abwechselnd auf ihm ritten.
      "La pierre, vite!", rief Yomi Kagayaku zu, nachdem sie drei offene Bücher auf ihrem Schreibtisch liegen hatte. Während die Sphinx unserer kleinen gehörnten Freundin den Edelstein aushändigte, sah ich mich in dem Raum um. Er war vergleichsweise gross und vereinigte Wohnraum und Arbeitsraum in einem. Ich kam mir vor, als würde ich mich in der Bibliothek von Bruder Nicholas befinden. Nicholas war der Mönch gewesen, der mich früher am meisten gefördert und unterrichtet hatte. Ich durfte ihn sogar Nick nennen, aber Nicky hatte er mir untersagt. Naja, was konnte eine freche, vierzehnjährige Sheila auch von einem Mann erwarten, der ihr Grossvater sein könnte - und es im Herzen auch war. Auch sein Tod bestärkte damals meinen Entschluss, das Waisenhaus für immer hinter mich zu lassen, denn nun gab es niemanden mehr dort, an dem ich hing. Wenn nicht ein riesiges Bücherregal die niedrige Steinwand abdeckte, dann waren es Gemälde von Landschaften und Pokémon, die den Raum mit Farbe erfüllten. Ich musste aufpassen, mir in der Mitte des Raumes nicht den Kopf zu rennen, denn ein kleiner Leuchter hing genau so niedrig, sodass Yomi gefahrlos unter ihm durchlaufen konnte, ohne dass sie sich den Kopf stiess. Ich hingegen war fast einen halben Kopf grösser und war zu einem abenteuerlichen Ausweichmanöver gefordert, um nicht von hinten in Kagayaku zu rennen. Ich schnappte mir eins der Bücher und las einige Zeilen, jedoch verging mir die Lust dramatisch schnell. Ich hatte nie die Chance, irgendwelche wissenschaftlichen Fachtermini in einer Fremdsprache zu lernen, von daher verstand ich nur grob, womit sich dieses Buch zu befassen schien. Es gab nur wenige Bücher, die in einer Landessprache verfasst waren, die meisten Bücher, wenn sie nicht gerade von regionalen Sagen handelten, waren in Latein verfasst. Diese jedoch nicht, deshalb fragte ich mich, ob Yomi sie womöglich selbst angefertigt hatte.
      "Mon Dieu! Schau dir das an, Kagayaku! Siehst du das? Das ist ein Lapislazuli, ganz klar. Nur sie glänzen in diesem prächtigen Saphirblau, nur unterbrochen von schwarzen oder dunkelgrauen Rissen. Was mir hier aber auffält, ist der silbrig glänzende Staub, der die Risse nicht meher schwarz erscheinen lässt. Ein Lapislazuli derartiger Grösse ist sehr beachtlich, ich denke, ich werde ihn noch eine Weile hier behalten, um näher damit forschen zu können. Vielleicht, aber nur vielleicht, weist er ja eine Verbindung zu...nein...das kann ich nicht vermuten, mir liegen überhaupt keine Beweise dafür...", erklärte Yomi detailliert, bis sie von einem verängstigten Jaulen schrill unterbrochen wurde. Es war Kagayaku, die so verzweifelt aufschrie, als ob einer Pyroleo-Mutter ihr Junges entrissen wurde.
      "Wie bitte? Du wirst den Stein behalten? Aber er gehört mir, das weisst du doch! Du darfst ihn mir nicht wegnehmen, und wenn, dann werde ich das nicht zulassen!" Es war erstaunlich, wie der dunkle Teint ihres Gesichts sich beinahe in Luft auflöste, so sehr erschrak sie. Jetzt hatte sie Yomi irritiert, die sich erst einmal richtig ordnen musste, bevor sie eine Antwort zurechtlegen konnte:
      "Non, non...mais non! Ich muss ihn...äh...also den Stein...ja du weisst schon, deinen Stein! Ich muss ihn hierbehalten, um ihn weiter zu erforschen, denn er ist...äh...anders als die anderen Steine dieser Art. Selbstverständlich wirst du ihn zurückbekommen, sobald meine Überprüfung abgeschlossen ist." Yomi war sichtlich bemüht, so sanft und behutsam wie möglich Kagayaku zu beruhigen. Langsam breitete die Abenddämmerung ihre brennenden Schwingen über Lumyaon. Morgen würde sich eine richtige Möglichkeit ergeben, endlich die Stadt in all ihren Facetten zu erkunden, denn ich musste zugeben, dass ich mich sehr matt fühlte. Auf den letzten Metern des Kopfsteinpflasters habe ich es noch viel mehr zu schätzen gelernt, in einer Kutsche oder auf einem Pokémon zu sitzen. Seit Marc zu uns gestossen ist, waren meine Füsse sichtlich ausgeruhter und ich fühlte mich jedes Mal fitter als an diesem Tag.
      "Wenn eure Füsse euch tragen, könnt ihr euch ruhig etwas umsehen. Ich mache uns derweil etwas zu essen. Ihr müsst mir nicht helfen, keine Sorge, ich weiss doch, wie fatiguées ihr seid", sagte Yomi, die einen kleineren, wohl als Küche dienenden Raum betrat. Während Kagayaku es sich mit einem Buch an Yomis Schreibtisch gemütlich machte, erkundete ich die anderen kuriosen Gegenstände. Zum einen sah ich eine recht grosse Kugel aus Stein, die in einer Halterung befestigt war. Erst bei näherem Hinsehen erkannte ich, dass darauf Flächen mit Ländernamen abgebildet waren. Es gab tatsächlich viele Leute, die behaupteten, dass die Erde eine Scheibe war. Müssten die Menschen dann nicht von der Scheibe fallen? Ich empfand diese Meinung als absoluten Humbug. Ein weiterer Blickfänger waren die Federn, die in einem Kästchen an der Wand befestigt waren. Eine kleinere, weisslich glänzende war neben einer leicht grösseren, eher silbernen Feder angebracht. Auf der anderen Seite hingen weitaus grössere Exemplare - eine schillerte in den Farben des Regenbogens, während ihre Nachbarin eher wie eine grössere Version der gegenüber liegenden Feder ausschaute. Yomi schien sich sehr für schöne und seltene Gegenstände zu interessieren. Ob sie diese auf ihren Reisen gefunden hat? Ich beschloss, mir den Rest des Raumes für später aufzuheben, darweil versuchte ich noch einmal mein Glück an einem der - ich habe nachgezählt - vierzehn Bücherregale. Wobei man fairerweise ergänzen sollte, dass diese nicht alle prall gefüllt waren, viel mehr hatte sie die Bücher nach Themen sortiert, so schien es mir, als ich die Titel überflog. Ich schnappte mir das Buch "Mysteriöse Menhire", denn das hörte sich interessant an. Unter einem "Menhir" stellte ich mir ein Fabelwesen vor, welches durch die Wälder streifte und sich nur denen offenbarte, die ein reines Herz hatten. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass es sich bei Menhiren um hunderte mehrere Fuss grosse, längliche Felsen handelte, die nordwestlich der Hafenstadt Nanta, in Reih und Glied formiert waren. Der Autor - oder Yomi selbst - glaubte, dass dieses Feld mit einer Legende von energiegeladenen Steinen in Verbindung stand. Felsen, die genug Energie enthalten würden, um zwischen Schöpfung und Verfall entscheiden zu können. Soweit ich wusste, war Nanta südwestlich von Lumyaon gelegen und ungefähr genauso weit vom Occilas, dem Startpunkt meiner Reise entfernt wie die Hauptstadt selber. Ich schlug das Buch zu, als Yomi mühevoll einen schweren, schwarzen Kessel in den Hauptraum trug, man könnte fast meinen, dass dieser mehr wiege als sie selber.
      "Le repas est preparé! Venez!", ächzte Yomi, die fast unter dem Gewicht des massigen Topfes zusammenbrach. Wahrscheinlich konnte sogar Marc im Schlaf vor dem Haus riechen, dass in diesem Eintopf nur frischestes Gemüse verwendet worden war. So sehr der aromatische Geruch versuchte, meine Gedanken vollends auf das Mahl zu lenken, liess mich diese Legende über die Menhire nicht mehr los. Wer in aller Welt hätte sich die Mühe gemacht, tausend Steine in symmetrischen Linien anzuordnen? Und aus welchem Anlass?
    • Du hast mich darum gebeten, ich werde mich sogleich darum kümmern: ein Kommentar zu deiner Geschichte. Da auch du bei mir jedes Kapitel kommentiert hast, ist es nur fair, dass ich bei dir ebenso verfahre. Ich hoffe aber, dass du dir der Tatsache bewusst bist, dass ich umso mehr schreiben werde. Du hast es ja nicht anders gewollt!


      [padding=3px][INDENT]Prologos[/INDENT][/padding]


      Erst einmal gefällt es mir, dass du dich griechischer Bezeichnungen bedienst. Das erzeugt schon so eine gewisse antike Note, die mir einen gewissen Eindruck verleiht, in welche Richtung es geht, was (nach Lesen des Prologs) auch eintrifft.

      Ein Konflikt zwischen dem Mann Sabutai, der General einer Armee ist und mit einem geflügelten Hybriden einen Pakt geschlossen hat, um das Reich des Westens zu besiegen. Dabei scheinen sie auf der Suche nach etwas zu sein, was den Ausgang des Krieges klar beeinflusst. Gepaart mit der Angst vor der so viel kleineren Frau scheint Sabutai einige überraschende Erkenntnisse über seine geheimnisvolle Helferin zu erhalten.

      Grundsätzlich erzeugst du mit diesem Prolog bereits eine gewisse Vorspannung, die es wirklich interessant macht, weiterzulesen. Wäre ich nicht in der wunderbaren Situation, noch mehr lesen zu können, würde ich wohl gespannt auf das nächste Kapitel warten und das ist es doch, was wir als Autoren wünschen: eine Gruppe an Lesern, die sich nur so danach sehen, mehr von unseren Arbeiten sehen zu dürfen.
      Abgeschwächt wird diese Spannung jedoch von einigen Rechtschreib- und Zeichenfehlern, die zwar nicht in ihrer Menge stören, in ihrem Auftreten aber umso mehr. Denn teilweise sind es Fehler, die ungewollte Pausen erzeugen, hier ein Komma, da ein Gedankenstrich, der dort nicht hingehört. Auch dir rate ich, einen Korrekturleser einzuspannen. Da du nicht viele Fehler machst, wird es für diesen auch keine große Aufgabe sein. Und deine Leser werden sich dem ebenfalls erfreuen können.
      Dann noch eine Sache: Umbrüche. Wenn du deine Charaktere Dialoge halten lässt - und das passierte im Prolog häufig -, lass die Zeile nach der Ausführung eines Charakters umbrechen. So wirkt es merkwürdig.


      [padding=3px][INDENT]Protos[/INDENT][/padding]


      Protos ist für das erste Kapitel natürlich ein sehr gut gewählter Begriff. Denn auch wenn wir durch den Prolog bereits die ein oder andere Idee der Richtung der Geschichte erhalten haben, wäre es noch zu früh, eine genauere Idee zu übermitteln, denn das würde die Spannung nehmen. Später ist das natürlich anders (es wäre ebenfalls eher langweilig, wenn die ganzen Kapitel nur nach Nummern benannt wären), aber für jetzt ist das eine gute Entscheidung gewesen.

      Oh, Sheila, ich mag sie. Sie, der kleine Blitza-Humano-Mischling, die dummen Menschen und ihre clevere, unglaublich besonnene, wahnsinnig rationale Art zu denken. Ihr Charakter gefällt mir, wird sicherlich eine der polarisierenden Figuren deiner Geschichte. Diese Figuren muss es einfach auch geben, sonst wäre das am Ende ja nur langweilig und wer will schon eine langweilige Geschichte lesen?

      Hat sie Einsehen oder nicht eher doch Nachsehen mit den Kindern? Ich würde ja eher die letztere Option vermuten.
      Vielleicht auch mal ein Fausthieb oder ein Knie? Kick? Oder ein richtiges?
      Der Stil der Beschreibung, den du hier anwendest, eine Vorstellung der Figur Sheila, ist ein klarer Kontrast zum Prolog. Zum einen verwendest du hier das Tempus Präsens, zum anderen ist dieser Charakter natürlich klar persönlich angehaucht, subjektiv, sieht sich selbst als Außenseiterin oder zumindest als andersartig an, was natürlich als Mischling nicht ausbleibt.
      Damit schaffst du eine gewisse Grundhaltung ihr gegenüber, die von Leser zu Leser variiert. Es ist in Ordnung, du musst aber auch aufpassen, dass du dich da nicht zu sehr drin verlierst, denn wenn immer man eine Charaktervorstellung aus der Sicht des Charakters macht, kann es Elemente geben, die der einen Gruppe Leser unglaublich imponieren, aber auch die andere Gruppe, die das nur stört. Es ist gewagt, wenn man es aber gut macht, spannender als die übliche Angehensweise. Ob du es so hinbekommst, wage ich jetzt noch nicht zu sagen, viel eher müssen wir das für uns in den nächsten Kapiteln herausfinden.
      Ein Zeitenwechsel ist schon eine Sache, die man vorsichtig angehen sollte. Wenn man nicht aufpasst, nimmt das Überhand und wird ganz schnell billig, weil es dann einfach aussieht, als ob man es nicht anders könnte. Das soll dich aber nicht aufhalten, es nicht in diesem Maße weiterzumachen. Mach es einfach nicht zu oft.
      Gut jedoch ist schon mal eine Sache: du erzählst etwas von den Mischlingen, nutzt ihre Vorstellung für diese Informationen. Das ist sinnvoll und elegant. Außerdem mag ich es, dass du noch mal zu unterscheiden scheinst zwischen Humano-Mischling (und wahrscheinlich dann auch Mischling mit mehr Merkmalen eines Pokémon - Team Rockets Mauzi!).
      Was ich beim Prolog zu den Aussagen gesagt habe, gilt hier übrigens nicht, denn es ist ein Unterschied, ob ein Hauptaugenmerk auf dem Dialog liegt oder ob es nur eine Verdeutlichung des Lauschens ist. Da ist das, wie du es gemacht hast, viel besser.
      Ich finde diese Verdeutlichung zu sagen, sie seien unschuldige Leute und könnten das ja gar nicht wissen, ein wenig zu redundant. Ich denke, dass die meisten Leser ihnen schon unterstellen, unschuldig zu sein, da sollte das nicht unbedingt erwähnt werden müssen. Ist aber Geschmackssache.
      Zum Ende hin wird es mir ein wenig zu abrupt. Natürlich will man, wenn man nur noch wenig zu tun hat, schnell zum Ende kommen, aber da sollte man sich wirklich noch etwas mehr Zeit nehmen. Denn im Endeffekt ist alles davor zwar gut, aber aus dieser Situation hättest du noch mehr Spannung ziehen können. Und da ist es schade, dass du es nicht gemacht hast.


      [padding=3px][INDENT]Sphinx[/INDENT][/padding]


      Ich wusste gar nicht, dass Sphinx griechisch ist. Und dass es bedeutet, was es bedeutet. Und schon habe ich wieder etwas gelernt, das nennt man wohl Service mit Dienstleistungen.

      Sheila und Kagayaku scheinen sich wirklich gut zu verstehen, das sieht man bereits zu Beginn ihrer Handlung. Ich frage mich jedoch, ob es jene Kriegerin ist, die auch schon Sabutai erschienen ist. Andererseits hat diese goldene Augen und nicht ein goldenes und ein smaragdgrünes. Das wäre also doch nicht so wahrscheinlich. (Ich fände es auch nicht gut, wenn ein so anscheinend starker Charakter, der sogar einem General Angst macht, auf einmal so schwach erscheint)

      Die Hand japst nach Luft? Also natürlich ist es hier wieder so, dass das Verständnis es schon richtet, aber der Satz ist wegen seiner eigentlichen Bedeutung lustig.
      Ich finde es sehr schade, dass es hier relativ viele Fehler gibt. Die Situation ist spannend und lebt von einer gewissen Schnelle der Handlungen, doch durch diese Fehler stoppt es immer wieder. Das ist sehr schade, denn wenn man es noch mal liest und die Fehler bewusst überliest, wirkt es sehr viel besser.
      Es gibt also Löwen in deiner Welt? Interessant.


      [padding=3px][INDENT]Ptosi[/INDENT][/padding]


      Ptosi ist im Hinblick auf den wahren Gegner der beiden Damen natürlich eine sehr gute Idee, ich weiß nur nicht, wie ich den Namen aussprechen soll. Aber das muss ich ja auch gar nicht.

      Paul und Claude sind frei, nachdem der Vogel aus Stahl die Gruppe angegriffen hat. Ich freue mich für sie. Und dass Kagayaku und Sheila nun am Ende doch zusammen reisen, finde ich gut. Sie werden sicherlich noch einigen Spaß miteinander haben, wo Sheila so ein liebevoller und kaum arroganter Charakter.

      Wie ich erst jetzt verstehe, dass die beiden, Paul und Claude, Ponita sind. Vorher dachte ich ehrlich gesagt, dass das eine ein sprechendes Ponita war und der andere ein Mensch. Aber so ergibt das mehr Sinn.
      Wieso WOLLTE Jacques das? Er ist noch nicht kampfunfähig, also will er es doch noch immer.
      Wie lange war Sheila denn unterwegs? Ich dachte ehrlich gesagt, dass es nicht viel mehr als ein Tag war. Aber gut, vielleicht war es doch viel mehr oder der Reiz eines Bettes ist nach dem Besuch einer Höhle sehr viel höher. Ja, wahrscheinlich ist das so.
      Scharlachtane xD Der Begriff lautet "Scharlatane", aber es ist lustig zu lesen.
      Du benutzt häufig das Tempus Perfekt, hier brauchst du allerdings immer Plusquamperfekt, denn es ist vor dem eigentlichen Verlauf des Kapitels.
      Und hier ist das, was ich in Kapitel 1 befürchtet hatte: du wechselst einige Male die Zeit, ohne dass es Sinn macht. (Wie kommt sie überhaupt auf diese bescheuerte Idee?) Das solltest du dann, wenn du es bewusst machst, mit einem "dachte sie" oder "überlegte sie sich", "fragte sie sich" abschließen. So ist das sonst nur hinderlich.
      Ich mag das Verstreuen der französischen Elemente.


      [padding=3px][INDENT]Evimeria[/INDENT][/padding]


      Hier wird sicherlich eine Eigenschaft der Kirche besprochen. Es passt zum Kapitel, also Daumen hoch!

      Ich mag Marc. Damit ist das unwillige Duo nun auch schon ein Trio. Auch finde ich es gut, dass du das Paradoxon der Kirche eingebaut hast. Viel zu sagen habe ich, wie du wohl siehst, zu diesem Kapitel nicht, aber ich denke, dass das auch nicht so unbedingt nötig ist.

      [INDENT]In der heutigen Zeit konnte lediglich ein Steppenvolk aus dem Osten grosse Gebiete in seinen Besitz bringen, doch nach dem Tod seiner ersten Herrscher schien das Reich zu stagnieren, sodass sie nie unsere Gefilde stagnierten.[/INDENT]

      Stagnieren? Gehört das wirklich dahin? Zumindest nicht zweimal. Da gibt es viel schönere Begriffe, die mir sicherer erscheinen.
      Ansonsten gefällt mir das Kapitel durchaus gut, die Fehlerrate war hier auch sehr viel geringer als im Kapitel davor - Gott sei Dank.


      [padding=3px][INDENT]Phylakas[/INDENT][/padding]


      Ich erwarte Wächter auf der Route! Oder zumindest sollen sie erwähnt werden! Mal sehen, ob (und) was davon in Erfüllung geht.

      Zwar freue ich mich darüber, dass Viridium in der Geschichte auftaucht, aber sie ist mir doch ein wenig unsympathisch. Natürlich möchte sie nur ihre Gefolgsleute schützen, aber es ist doch schon ein wenig extrem für ein solches weises Pokémon, kategorisch zu denken. Dass Marc sie dann auch noch so belehren kann, spricht gegen ihre sonstige Hoheit in meinen Augen.
      Ich mag den kurzen Dialog zwischen Marc und Kagayaku bezüglich der Städte und ihrer Architektur.

      Ist Kagayaku ihr Name oder ist es ein Titel? Du hast "Die Kagayaku" geschrieben und bevor ich es falsch verstehe, frage ich nach. Auch wenn ich bisher an einen Namen glaubte.
      Auch hier wieder ein ganz gutes Kapitel. Ich hoffe allerdings, dass bald noch mehr kommt, etwas mehr Aktion. Denn leider habe ich noch nicht meine Wächter bekommen, wie ich es mir erhofft habe. Allerdings Viridium. Nun gut.


      [padding=3px][INDENT]Apatris[/INDENT][/padding]


      Der Titel sagt etwas aus. Ich hoffe doch sehr, dass du dem gerecht wirst. Aber das traue ich dir schon zu.

      Ich mag dieses Coiffwaff und sein Frauchen nicht. Beide sind einfach nur unsympathisch und arrogant - wie Sheila es ja auch sieht. Du hast damit auf jeden Fall einen sehr guten Nerv-Charakter für das Kapitel etabliert, irgendwie hoffe ich, dass diese Frau doch noch ihre Rechnung für diese Tat erhält. Aber zu wichtig sollte diese Frau wohl auch nicht werden, wenn man bedenkt, dass das ja nicht ansatzweise ein Hauptpunkt der Geschichte ist. Oder des Kapitels.
      Oh, ein neuer Charakter namens Yomi. Ich bin auf sie gespannt. Und was sie wohl für ein Mischling ist? Hoffentlich darauf im nächsten Kapitel ein paar Antworten!
      Ich mochte es, wie du die Situation beschrieben hast, denn dass Armand, der Anführer der Despotar, groß und vernarbt ist, kann man sich ja schon vorstellen, dass dann aber so ein kleines Mädchen das große Wesen einfach so paralysieren kann, erinnert mich an den Kontrast wie aus dem Prolog. Und das finde ich gut.


      [padding=3px][INDENT]Ilios[/INDENT][/padding]


      Die Sonne bzw. der griechische Gott, der für diese steht, hat für mich eine besondere Bedeutung, weil ich mal in einem Theaterstück mitgespielt habe, in dem Helios das Signal für mich war, mich umzudrehen und die Großartigkeit des Gottes Saturn darzustellen. Wichtig ist das für deine Geschichte aber natürlich nicht. xD

      Wie schnell die Reise jetzt doch ging. Zwei Wochen und sie sind in Lumyaon. Ich hätte nicht gedacht, dass es doch so rasant weitergehen würde, hatte irgendwie noch gehofft, dass Yomi mit ihnen in das Lager der Despotar geht. Aber das ist ja nicht ihr Ziel. Es wäre aber toll gewesen. Ist Yomi jene, die Sabutai erschienen war? Oder ist es doch Kagayaku? Ich bin gespannt!

      Wieder ein paar mehr Fehler als vorher, aber nun gut. Bei meiner Aussage mit dem Korrekturleser verbleibe ich noch immer.


      [padding=3px][INDENT]Thrylos[/INDENT][/padding]


      Endlich bin ich beim letzten Kapitel angelangt. Also es ist nicht so, dass ich die Geschichte nicht mag, aber es hat jetzt einfach enorm lange gedauert, bis ich hier angekommen bin und es waren sicherlich zwei Stunden, die mich das beschäftigt hat - nun ja, mit Pausen, guter Musik und so weiter.

      Legende ist mal wieder ein Begriff, der mich einiges erwarten lässt. Bei Phylakas war ich ein wenig enttäuscht, wie du vielleicht noch weißt. Aber hier ist meine Erwartung noch mal umso höher. Das solltest du dir merken!

      Wer ist Yomi? Sie scheint ja relativ viel Macht zu besitzen, aber ich komme irgendwie nicht dahinter, was sie ist. Für eine Herrscherin ist sie zu jung, für eine Helferin ist sie zu sehr in Richtung "ich habe das vorangetrieben". Also wer ist sie? Kommt die Antwort innerhalb der nächsten Kapitel noch? Oder kam sie schon und ich habe es einfach überlesen? Fraglich.



      Ich habe es nun wirklich geschafft. Das ist wirklich befreiend, muss ich sagen. xD
      Du schreibst gut, dein Stil ist nicht sonderlich holpernd, leicht zu lesen. Nur deine Rechtschreib- und Zeichenfehler stören mich. Du musst dir umgehend einen Korrekturleser suchen, das ist wichtig. Sehr, sehr wichtig.

      Ich freue mich auf deine nächsten Kapitel!
    • Richtig, Dusk, ich habe es nicht anders gewollt! :) Erst einmal vielen herzlichen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, jedes einzelne Kapitel durchzulesen und auch noch zu kommentieren, genau so habe ich mir das erhofft. ^^
      Ich muss sagen, dass die zwei Stunden auch bei mir ungefähr hinkamen, als ich mir Miranda mit bereits bestehenden nur sechs, aber längeren Kapiteln durchgelesen habe.
      Dann werde ich mal damit beginnen, dir einige Fragen zu beantworten:


      [padding=3px][INDENT]Prologos[/INDENT][/padding]


      Griechenland wird zu 100% noch in der Geschichte vorkommen, und "antik" sowie "Legende" werden auch weiterhin zwei wichtige Begriffe sein.
      Wer die geflügelte Lady ist, fragen sich wahrscheinlich viele schon seit dem Prolog. Trotzdem muss ich sagen, dass es noch einige Kapitel dauern wird, bis dieses Geheimnis gelüftet wird. An diesem Punkt sind wir weiss Gott noch nicht angelangt. ^^

      Was die Zeilenumbrüche betrifft, diese sind ab Kapitel 7 dank des Tipps von Renée von mir umgesetzt worden. Diese führe ich immer erst ganz am Schluss aus, um die Kapitellänge auf dem Niveau der anderen (ca. 90 Zeilen) zu halten.


      [padding=3px][INDENT]Protos[/INDENT][/padding]


      "Hat sie Einsehen oder nicht eher doch Nachsehen mit den Kindern?"
      -> Früher hatte sie mit den Kinder einsehen, aber später wurmte sie die Sache nur noch. Aber Sheila ist keine, die rachsüchtig veranlagt. ^^

      "Vielleicht auch mal ein Fausthieb oder ein Knie? Kick? Oder ein richtiges?"
      -> Damit ist ein Rammstoss mit dem Knie statt des Fusses gemeint.

      Die Zeiten versuche ich, zu beachten, normalerweise war das Präsens nur für den allerersten Abschnitt über Sheila gedacht. Die drei Vergangenheiten scheine ich vielleicht etwas durcheinander zu würfeln, weil ich da eher spontan entscheide, was ich jetzt benutze.

      Das erste Kapitel war, soweit ich mich erinnern kann, das längste überhaupt. Ich wollte bei dieser Länge ungefähr bleiben, um mir nicht direkt einen Riesenkapitel-Massstab aufzulegen. Der letzte Abschnitt war aber tatsächlich relativ kurz, da hast du recht. Es wäre wohl besser gewesen, das erste Kapitel in Sonderlänge zu schreiben, und so noch mehr auszuschmücken.


      [padding=3px][INDENT]Sphinx[/INDENT][/padding]


      "(wenn ein so anscheinend starker Charakter, der sogar einem General Angst macht, auf einmal so schwach erscheint)"
      Kagayaku - ist - NICHT - schwach. ._."
      Sie mag vielleicht anfangs so rüber kommen, weil Sheila nicht wirklich Angst vor ihr hat - eine Sache, die sie am Anfang enorm gestört hat. Vor Flunkifer/Mega-Flunkifer, Absol/Mega-Absol, Guardevoir usw. hat rein optisch auch niemand Angst, aber schwach sind die anmutigeren Wesen im Verhältnis zu den grossen Starken wie Stolloss ganz und gar nicht. ;)
      Der gebrochene Flügel ist verhältnismässig normal, wenn man bedenkt, dass Kagayaku nicht die physisch stärkste ist, und ca. 3 Metern eine Person unglücklich auf sie stürzt. Kagayakus Stärken liegen eher im Angriff als in der Verteidigung, und dieser wurde bis dato noch nicht wirklich gefordert. Du wirst bald sehen, dass sie mehr drauf hat als Steinkante und Knirscher. ^^

      "Die Hand japst nach Luft?"
      -> "nach Luft japsend versuchte ich mit meiner Hand" wäre wohl besser gewesen, stimmt. ^^


      [padding=3px][INDENT]Ptosi[/INDENT][/padding]


      Ich glaube, dass bei der griechischen Kombination "pt" das "P" nur sehr leicht und schnell ausgesprochen wird, zumindest, wenn man dem Muttersprachler auf PONS glaubt, der die Vokabeln vorliest. Es soll auch Versionen mit einem stummen "P" geben(Pterodactyulus). :ka:

      Kagayaku würde es nur sehr ungern zugeben, dass sie gerne mit Sheila reist. So ist sie nunmal, ein bisschen eitel und stolz. ^^

      Jacques war ohnmächtig, er wurde von einem dicken Ast niedergeschlagen. Er hat das ganze aber ohne grössere Schäden überlebt, als Panzaeron.

      Es war bereits Abends/Nachts, von daher ist es nur verständlich, wenn man nach einem Tag voller Ereignisse etwas ausgepowert ist. :)

      Die Scharlachtane nehme ich ganz auf meine Kappe, das war weder ein Flüchtigkeitsfehler noch ein Buchstabendreher, wie der Grossteil meiner Fehler. ^^

      Die französischen Elemente werden kursiv weiterhin vorkommen. Sie sollen die Atmosphäre der Geschichte unterstreichen. Den Hundertjährigen Krieg zwischen England und Frankreich habe ich komplett aus "meiner Geschichte getilgt", denn der würde hier nur stören. Ich beziehe mich auf auf Städte als französisch, die damals nicht zu Frankreich gehörten, wie z.B. Metz (hier Messu), das aber trotzdem französischsprachig war. Wie gesagt, ich halte mich nicht zu 100% an das Original. :p


      [padding=3px][INDENT]Evimeria[/INDENT][/padding]


      Schön, dass es dir gefallen hat. ^^

      [INDENT]In der heutigen Zeit konnte lediglich ein Steppenvolk aus dem Osten grosse Gebiete in seinen Besitz bringen, doch nach dem Tod seiner ersten Herrscher schien das Reich zu stagnieren, sodass sie nie unsere Gefilde stagnierten.[/INDENT]

      "Erreichten" - das war das Wort, was ich hier einsetzen wollte, an die zweite Stelle. Blöder Fehler, korrekt.


      [padding=3px][INDENT]Phylakas[/INDENT][/padding]


      Viridium war die Wächterin dieses Waldes. Enttäuschen wollte ich ich damit aber wirklich nicht! D: "Mein Viridium" ist charakterlich eine Zwischenform zwischen dem hoheitlichen Viridium, wie sie vielleicht im Keldeo-Film vorkommt, und wie du sie dir wahrscheinlich auch vorgestellt hast, und einem stureren, den Menschen eher abgeneigten Wesen. Das erste stammt ursprünglich aus Mystery Dungeon Portale, das zweite aus einem Creepypasta.

      "Die Kagayaku" gehört wahrscheinlich zu dem grössten Bockmist, den ich je verfasst habe. xD Es ist ein Name, keine Frage, die japanische Übersetzung lautet übrigens: "glänzend, funkelnd, glitzernd". Es hätte mich weniger gewundert, wenn ich z.B. "Der Marc" geschrieben hätte, weil das im Dialekt schon eher bei mir verwurzelt ist. ^^"


      [padding=3px][INDENT]Apatris[/INDENT][/padding]


      Eine grosse Rolle wird diese Frau bestimmt nicht haben, aber ich spiele mit dem Gedanken, sie noch einmal in Erscheinung treten zu lassen. ^^
      Ich überlege, wie ich Yomi am besten erkläre, aber da habe ich etwas gefunden. Ich habe vor, in Part 9 (wenn ich es nicht vergesse <.<") näher darauf eingehe. Dass Yomi keinen durchgehend reinen "Pokemon-Mischling" verkörpert, ist denke ich klar, da es kein derartiges Pokemon gibt. Ihre Angriffe, von denen sie bis jetzt nur beschränkt Gebrauch gemacht hat, sollte einiges erklären. Wenn Yomi kommt, lasse ich immer die Musik des Professor Platan laufen. x3


      [padding=3px][INDENT]Ilios[/INDENT][/padding]


      Ich nehme die Sache mit der damaligen Reisegeschwindigkeit auch nicht soooo historisch genau, dann lieber etwas schneller. Die Wahrheit der Distanzen liegt irgendwo zwischen Kalos und dem realen Frankreich, wobei aber dann doch zweiteres deutlich den Ausschlag gibt. Schliesslich werden noch EINIGE Städte in der Geschichte auftauchen, die ein ganzes Stück weiter entfernt sind. Und zwei Wochen ist immerhin die Hälfte von Kagayakus Genesungzeit, mal sehen, was dann passiert. ^^


      [padding=3px][INDENT]Thrylos[/INDENT][/padding]


      Die Legende, die in dem Buch genannt wird, wird auf jeden Fall eine Rolle spielen. Generell ist die Beschreibung in diesem Kapitel im Hinblick auf später nicht ganz unwichtig, so viel mal vorneweg. ^^

      Ich denke, in den nächsten Kapiteln wird etwas mehr Licht ins Dunkel gebracht werden, warum Yomi so viel verschiedenes vorantreibt. :) Alterstechnisch ist sie zwischen 16 und 17.

      Was den Korrekturleser betrifft, da habe ich mich jetzt in die Betaleser-Suchstelle eingeschrieben, hoffentlich findet sich jemand. Und ab jetzt kommen ja keine 8 Kapitel am Stück mehr. Nach sechsmal Miranda war ich wahrscheinlich genau so platt wie du am Ende, obwohl die Geschichte hervorragend ist. Vielen Dank nochmal dir, Dusk!
    • Kapitel IX: Aprosdokitos

      Aprosdokitos = griechisch "unerwartet"

      Vokabeln:
      Je suis un hybride. = Ich bin ein Mischling.
      comme vous deux = wie ihr beide
      Bonsoir! = Guten Abend!
      D'abord = zuerst
      bienvenue à = willkommen in
      mystère = Mysterium
      C'était l'horreur! = das war grauenhaft, schrecklich etc.
      tout de suite = sofort
      Je ne crois pas. = Ich glaube nicht.
      absolutement = absolut
      zéro = null



      Das Abendmahl, welches uns Yomi vorbereitet hatte, war kein gewöhnlicher Eintopf. Flüssigkeit war nur relativ wenig vorhanden, dafür verschiedenste Sorten an Gemüse, seien es Lauch, Möhren, Broccoli, Artischocken, Tomaten oder Zucchini, die dunkelbraune Fleischstückchen umgaben. Das Fleisch war zart und auch das Gemüse hatte während des Kochens kaum an Aroma eingebüsst, es war sogar noch knackig, im Gegensatz zu dem, das so weich war, dass man es sogar ohne Gebiss hätte zerkauen können.
      "Du, sag mal, was bist du eigentlich für ein Wesen? Ich habe jemanden wie dich noch nie gesehen. Hat das vielleicht etwas damit zu tun, dass du so viel weisst?", fragte ich Yomi, der ich am liebsten im ersten Moment, als ich sah, diese Frage gestellt hätte. Yomi schaute verlegen zur Seite und ich bemerkte, wie ihr Gesicht leicht errötete:
      "Nun...was ich dir jetzt sage, basiert lediglich auf Vermutungen. Ich habe sehr wohl Beweise, die meine Aussagen untermauern würden, aber keiner kann diese vollständig bestätigen. Je suis un hybride, comme vous deux. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mehrere verschiedene Vorfahren besitze. Was ich bis jetzt ziemlich sicher behaupten kann, ist, dass ich sowohl Menschen der Westvölker und der Ostvölker zu meinen Vorfahren zählen kann. Es ist für uns zwar schon einige Generationen her, dass diese beiden grossen Kulturkreise aufeinandertrafen, aber weltgeschichtlich ist dieser Zeitraum immer noch sehr kurz. Wie euch ja mittlerweile aufgefallen ist, beherrsche ich die Sprache der Pokemon und verfüge über aussergewöhnliche Kräfte. Was glaubt ihr, wie in einer so kurzen Zeit so viele Häuser gebaut werden können? Muskelkraft alleine ist nicht ausreichend." Yomi hob ihre Hand leicht an, als fast zeitgleich ihr Löffel sich wie durch Magie in die Lüfte erhob.
      "Das nennt man Psychokinese. Psycho-Attacken beschleunigen solche Projekte ungemein, jedoch darf ich in dieser Welt nicht zu freizügig damit agieren. Zum Glück ist die Kirche mehr mit sich selbst als mit dem Geschehen auf den Gassen und Boulevards beschäftigt, ansonsten wäre ich womöglich längst wegen Hexerei festgenommen worden...welche Ironie...naja, erst einmal eins nach dem anderen. Seht ihr die Hörner? Habt ihr noch in Erinnerung, wie ich Arnaud beruhigt habe? Klar, ich kannte die Despotar schon länger, aber er hätte mich auch trotz der Donnerwelle angreifen können. Ich persönlich bin der festen Überzeugung, dass diese Fähigkeiten allesamt von Guardevoir stammen. Nicht nur mit Pokémon, sondern auch mit Pflanzen habe ich oft Erfolg...hört sich das für euch wie Prahlerei an?", fuhr Yomi fort, bis sie sich sorgte, wir würden sie für arrogant halten.
      "Nein, keineswegs. Erzähl weiter. Schliesslich war ich diejenige, die dich gefragt hatte, nicht wahr?", befreite ich sie von ihrer Sorge. Sichtlich erleichtert fuhr das gehörnte Mädchen fort:
      "Ich glaube, mein grüner Daumen stammt eventuell von der Flabébé-Entwicklungsreihe. Doch weder Guardevoir noch Florges würden erklären, warum meine wichtigsten Angriffe auf den Typen Elektro und Stahl basieren."
      Stahl? Das ist mir bisher überhaupt nicht aufgefallen. Yomi besass keine metallischen Teile an ihrem Körper, was Kagayaku genauso verwirrte:
      "Warte, sagtest du Stahl? Das einzige zierliche Stahl-Pokémon ist Flunkifer, und gerade mir würde das auffallen, wenn Flunkiferblut durch deine Adern fliessen würde. Ich kann dich mir überhaupt nicht als einen Stahltypen vorstellen." Yomi wartete geduldig, bis Kagayaku zuende gesprochen hatte, obwohl sie offensichtlich am liebsten die Frage schon beantwortet hätte, bevor sie gestellt wurde:
      "Meine einzigen Stahl-Attacken sind Lichtkanone und Eisenschweif. Ich bin mir sicher, dass ich diese aus anderen Gründen beherrsche. Aber was noch nicht geklärt ist und ich noch genau erforschen muss ist..."
      "EISENSCHWEIF?", platzte es fast synchron aus der schwarzhaarigen Sphinx und mir heraus. Yomi besass einen Schweif? Na klar, dies ist mir aufgrund ihres langen Kittels und des Kleides nicht aufgefallen, aber ich hatte sie mir bis jetzt nie mit Schweif vorgestellt. Als sie aufstand, erkannte man eine dünne, rosa behaarte Schweifspitze, die sich an ihren linken Oberschenkel presste.
      "Wie gesagt, ich muss noch erforschen, warum ich diesen Schweif besitze. Bei den Hörnern bin ich mir hingegen très sûre, dass dies ursprünglich Hörner waren, die die Kirlia auf ihren Köpfen tragen", fasste die junge Forscherin zusammen.
      "Ich möchte dich nur ungern ausquetschen, wie eine Frucht, aber wieso weisst du nur so viel? Hängt das auch mit den Guardevoir zusammen?", hakte ich nach. Es dauerte einige Sekunden, bis Yomi aufhörte, in ihrem verbliebenen Essen zu rühren und versuchte, mir wieder in die Augen zu schauen:
      "Du musst wissen, dass ich ohne Eltern aufgewachsen bin. Ein kirchlicher Geheimorden hatte mein intellektuelles Potential...pardon, das klingt wieder so schrecklich eingebildet!"
      "Oh, keine Sorge, lass die Eitelkeit und die Arroganz mal meinen Part sein", grinste Kagayaku. "Schliesslich musst du dich ja nicht dafür schämen, dass du ein Genie bist." Yomi war froh, dass sie mit Kagayaku und mir zwei geduldige Zuhörerinnen gefunden hatte, die nicht gelangweilt ihre Ohren auf Durchzug stellten.
      "Diese Zeit, die ich in dem Orden verbracht habe, immerhin der Grossteil meines Lebens, war das reinste Grauen. C'était l'horreur! Anders als der Grossteil der Kirche war dieser Orden, die Lavadosritter, gerade zu epicht auf alles Fortschrittliche und Magische in dieser Welt. Mir wurde die zweifelhafte Ehre zu teil, im kalten Untergrund eines streng bewachten Klosters zu lernen und zu forschen. Meine erste Muttersprache ist genau die östliche Sprache, die auch Kagayaku beherrscht. Von diesen Leuten lernte ich, unsere Sprache hier zu sprechen, zu lesen und zu schreiben, sodass ich sobald wie möglich allerhand Wissen anzuhäufen. Soweit zu dem Teil, der mir gefallen hatte. Aber könnt ihr euch vorstellen, wie ich damals aussah? Wenn ich den Kopf senkte, erkannte ich jede einzelne meiner Rippen, sie gaben mir stehts nur das Nötigste zu essen und zu trinken. Dabei hatten gerade sie mehr als genug Reichtümer, um mich nicht nur auf ein paar Stofffetzen in den kalten Gemäuern schlafen zu lassen. Der einzige Grund, weshalb ich Kleider gestellt bekam, war die Tatsache, dass ich ansonsten nackt gewesen wäre." Yomi hatte Tränen in den Augen, als sie an diese schwere Zeit zurückdachte. Auf einmal kam ich mir schon fast wie ein Glückspilz vor, als ich meine Vergangenheit mit ihrer verglich. Die Lavadosritter waren mir geläufig, es war ein Orden, der ein gen Himmel emporfliegendes Lavados, das fast einem Feuerkreuz glich, als Wappentier wählte. Als diese immer reicher und mächtiger wurden, beschloss die Kirche und eine Allianz weltlicher Herrscher, den Orden aufzulösen und ihre Oberhäupter vor einigen Jahren hinzurichten.
      "Alors, als die Lavadosritter ausgelöscht wurden, kam ich frei und erblickte seit langer Zeit eine für mich bis dahin verschlossene Welt. Jedoch sah ich nur eine graue, düstere Sphäre voller Krankheit, Blut und Schmutz, so bleich und anfällig wie mein damals schwacher Körper. Ich beschloss, diese Welt in eine schönere, eine lebenswerte Welt zu verwandeln, denn mit dem Wissen, was ich in all den Jahren gesammelt hatte, würde ich sicher langfristig diesen Traum erfüllen können", sagte Yomi zum Abschluss, als sie sich das letzte Stück Artischocke in den Mund schob. Es war ein sehr langes Gespräch gewesen, zusammen mit den Informationen über die Steinreihen bei Nanta hatte ich erst einmal viel neues Wissen zu verdauen und ging schon bald mit Kagayaku ins Gästezimmer, denn mir klappten die Augen schon während des Laufens beinahe zu.

      Wie aus dem Nichts hämmerte es wie verrückt. Etwas schlaftrunken hebte ich meinen Kopf, es war keinesfalls ein Traum. Dem Mondlicht stellten sich heute keine Wolken in den Weg, daher war es selbst für einen gewöhlnlichen Sichelmond hell genug, um alle Umrisse in unserem Gästezimmer zu erkennen. Im Bett auf der linken Seite lag Kagayaku, die sich keinen Zentimeter regte. Lediglich ihr Brustkorb hebte und senkte sich seelenruhig, als ob nichts geschehen wäre. Doch da war es schon wieder, dieses wilde Hämmern! Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter, denn ein dermassen barsches "Anklopfen", wenn man es überhaupt noch so nennen kann, war typisch für Wächter, die verdächtige Häuser durchkämmten. Leider hatte ich diese Erfahrung nicht nur im Waisenhaus, sondern auch in jüngerer Zeit machen müssen, als man nämlich nach MIR fahndete. Sie...sie wollten doch nichts von Yomi, oder? Die Kirche hatte sehr viel Macht inne und stellte sich mit aller Gewalt - und das meine ich durchaus wörtlich - gegen jeglichen Fortschritt, der auch nur ansatzweise an ihrem zerkrustetetn Weltbild kratzte. Es war üblich, ausser im heissesten Hochsommer, mit den Tagesklamotten zu schlafen, von daher war es nicht nötig, mich anzukleiden, bevor ich mich barfuss aus meinem Zimmer schlich, um der Sache aus dem Grund zu gehen. Wie zu erwarten ertönten die lauten, dumpfen Töne an der Haustür.
      Yomi hatte den ungebetenen Gast, der sich es erdreistete, mitten in der Nacht zu stören, schon vorher wahrgenommen und war bereits im Begriff, die Tür zu öffnen. Ich hatte nicht darauf geachtet, ob sie über einen Türspion verfügte. Ich hoffte es inständig, denn alles andere wäre einfach nur naiv und gefährlich gewesen. Yomi trug ein dunkles dunkles Nachtgewand, wahrscheinlich dunkelblau oder dunkelviolett, das wie bereits ihr Kittel ein ganzes Stück zu lang war. Mir fiel ein, dass schliesslich Marc noch draussen schlief, er hätte sich den Eindringling doch sicher vorgeknöpft, wenn dieser gefährlich schien. Nur mein Kopf lugte neben der Wand, die den Hauptraum von dem Korridor zu den beiden Schlafräumen abtrennte, heraus. Bereit, das Geschehen zu beobachten, drehte ich meine beiden langen Ohren in die Richtung der Geräuschquelle.
      "Bist du diese Yomi?", blökte eine schnippische Stimme, die fast so laut wie das Klopfen zuvor war. Yomi trug eine kleine Öllampe, dank deren Licht ich zumindest ein paar Details erkennen konnte. "Mon Dieu...äh...Bonsoir, Mademoiselle. Was...was in aller Welt treibt Euch dazu, mitten in der Nacht...", Yomi durfte nicht mal ihren Satz zuende stammeln, schon fuhr die junge Frau fort: "Ich bin den ganzen Weg nicht gegangen, um ohne Antworten wieder umzukehren! Und glaub ja nicht, dass ich noch länger warte!" Als ob es das Selbstverständlichste auf der Welt gewesen wäre, betrat sie unaufgefordert die Wohnung und trieb Yomi, die am liebsten wieder rückwärts ins Bett gefallen wäre, weiter ins Innere des Zimmers. Die mit einem Kapuzenmantel bekleidete Blondine schien etwas jünger als ich, aber älter als Yomi. Zwei lange Pferdeschwänze schauten links und rechts unter der Kapuze heraus, ihre blauen Augen fixierten Yomi aufdringlich, wurden jedoch zunehmend von der Inneneinrichtung abegelenkt. Ausserdem trug die junge Erwachsene eine ziemlich kurze Hose und mittellange, graue Halbstiefel. Diese Kleidung war wirklich mehr als ungewöhnlich und ich fragte mich, ob es einen bestimmten Grund für diesen Stil gab. Auf ihrer Schulter sass ein kleines Dedenne, dass aufmerksam mit den Ohren wackelte, um die neue Umgebung zu inspizieren. Hinter den beiden stand nicht nur Marc, dessen Gesichtsausdruck eine immense Portion an negativer Anspannung preisgab, sondern auch ein Ampharos, das eher etwas besorgt drein schaute.
      "Hey du! Ja genau du! Du dahinten, Schlappohr! Du kannst ruhig aufhören, uns zu belauschen! Ja, richtig, ich rede mit DIR!" Das erste was mir durch den Kopf ging, war, ob Marc und Yomi es mir übelnehmen würden, wenn ich dieser Göre mit der Kralle gepflegt durch ihr Gesicht wischen würde. Gut, ich war "enttarnt", wenn dieser Begriff für diese Situation überhaupt auch nur ansatzweise angebracht war. Ich verliess meine unbequeme Position und lehnte mich an den kleinen Teil der Wand, der nicht von Bücherregalen oder Dekorationen bedeckt war:
      "Solltest du dich nicht erstmal vorstellen, bevor du wildfremde Leute anraunzt?" Mein Zischen liess leider den gewünschten Effekt vermissen, dass sie etwas zurückhaltender reagiere. Dem war, nicht nur zu meinem Leidwesen, ganz und gar nicht so.
      "Mein Name lautet Marie, meines Zeichen die beste Schatzjägerin, die es je gab und je geben wird. Ich bin die weite Reise angetreten, um dich zu finden, Yomi. Gib mir die Antworten, die ich suche", posaunte die junge Abenteurerin selbstbewusst durch den ganzen Raum. Yomi kratzte sich am Kopf, sie wusste scheinbar nicht recht, wo und vor allem wie sie beginnen sollte:
      "D'Abord...bienvenue à Lumyaon. Alors, du sagst, du seist eine Schatzjägerin? Fein, fein. Was willst du denn wissen?" Eine fatale Frage, meines Erachtens nach. Ich ahnte schon, dass das nicht glücklich enden würde und schloss die Augen, um wenigstens etwas entspannen zu können. Marie liess sich nicht lange bitten und kam direkt zur Sache:
      "Ich weiss aus sicherer Quelle, dass du legendäre Artefakte besitzt. Artefakte, die den legendären Pokemon zuzuordnen sind. Daher wollte ich fragen, wo du diese gefunden hast, denn an jenen Orten gibt es sicher noch mehr!
      "Henri...hast du etwa...?", seufzte Yomi enttäuscht. Ich öffnete meine Augen und sah, wie das Ampharos hinter der Schatzjägerin metaphorisch immer kleiner wurde:
      "Aber Yomi, hast du nicht gesagt, man solle nur lügen, wenn man es mit zwielichten Personen zu tun hat? Dieses Dedenne hier...e-e-es..." "Ja, richtig, aber es ist noch lange nicht richtig, Dinge weiterzuerzählen, die so geheim wie diese sind! Dieses mystère kann ich noch nicht einmal zu einhundert Prozent bestätigen, Henri, das müsstest du als mein Assistent lange genug wissen!", sagte Yomi, ihre Stimme glich einem Gemisch aus Enttäuschung und Ärger.
      "Naja...zu seiner Verteidigung sollte ich, ein vertrauenswürdiges, liebes Elektro-Pokémon, für Marie herausfinden, wo Yomi lebt. Sie versteht zwar nicht meine Sprache, ich allerdings ihre", sprach das Dedenne. Scheinbar war Yomi in weiten Teilen das Landes bekannt. Marie schritt schnurstracks zur Wand mit den Federn und kehrte mit einem silbernen Prachtexemplar zurück, dessen unterer Teil dunkelblau glänzte.
      "Du kannst doch nicht einfach...steck es bitte sofort wieder zurück, tout de suite!", rief die Besitzerin der wertvollen Fundstücke, doch ihre Bitte stiess auf taube Ohren und Marie hielt Yomi die Feder, die in den selben Farben wie Kagayakus Stein glänzte, genau vor ihr Gesicht. Das Dedenne sprang auf den Boden und spürte auf einmal den Atem eines Chevrumm in seinem Nacken schnauben.
      "So so, du bist also der Partner dieser verzogenen Göre?", brummte Marc missmutig.
      "Ja, richtig, Daniel, also meine Wenigkeit, und Marie wir sind das...wir sind ein solides Abenteurerteam", konterte die Haselmaus. Marc vermochte nicht ganz glauben, dass auch nur irgendjemand dazu in der Lage wäre, mit dieser aufmerksamkeitssuchenden Zicke auch nur ansatzweise ein harmonisches Team zu bilden: "Je ne crois pas."
      "Diese Feder hier zum Beispiel ist eine Spur. Eine Spur, die direkt zu einem legendären Pokémon führt. Wo hast du sie gefunden?", fragte die junge Schatzsucherin, die von der Forscherin vielleicht gerade einmal eine Elle entfernt stand.
      "Bon. Ich denke, was dieses Pokémon betrifft, kann ich dir erzählen, was ich glaube. Ich glaube, ich muss nicht fragen, dass du den weiten Weg ins Ausland gehen würdest, um das Geheimnis zu lüften. So, wie du dich hier gibst, stehen deine Chancen momentan bei absolutement zéro, dass sich Latios ausgerechnet dir zeigen wird, Mademoiselle." Marie rümpfte eingeschnappt die Nase und hatte wohl direkt beim Anblick der Feder vermutet, um wessen es sich dabei handeln würde. Ich hingegen war so baff, dass ich aus dem Staunen fast nicht mehr herauskam. Dies sollte eine Feder von Latios sein? Von exakt dem Latios, von dem in den alten Sagen berichtet wurde?



      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      @Dusk: Es hat sich trotz Suchstelle und Profilbulletin noch niemand als Korrekturleser beworben. :/

      The post was edited 1 time, last by Kitsuran ().

    • Was ist das für Fleisch? Irgendwie bin ich wohl einer der wenigen Autoren, die bei Pokémon-Fanfics nie Fleisch einbauen, weil es schließlich von den Pokémon stammen muss, die man aber gleichzeitig auch im Kampf benutzt. Wie könnte jemand ein Tauros trainieren und im nächsten Moment Nackensteak essen? Wäre mir unbegreiflich. Aber bei dir gibt es ja auch Löwen, also müsste es ja auch andere Tiere geben. Gibt es sie? Was für welche? Rinder? Schweine?
      @Betaleser: na ja, wenn man nach dem Kapitel geht, brauchst du es auch gar nicht so. Wenn du weiterhin so schreibst, ist es vollkommen in Ordnung. Zwar hast du einmal "hebte" geschrieben, obgleich es "hob" im Imperfekt heißt, aber das war nur einer von zwei Fehlern, soweit ich erkannt habe. Die kann man durchaus mal übergehen und sagen, dass dieses Kapitel doch ziemlich rein war.
      Insgesamt fand ich das Kapitel sehr gut, besonders dass du hier mal zwei legendäre Pokémon reingebracht hast. Ich empfinde die Verwendung von Lavados als Symbol eines Ordens sehr treffend, denn Lavados ist wie die anderen beiden legendären Vögel auch sehr majestätisch und erhaben, was einem kirchlichen Verband/Orden natürlich auch eine gewisse Untermalung gibt. Latios zu verwenden (und es wird nun ja sicherlich eines der zukünftigen Motive deiner Geschichte sein und einem der Charaktere erscheinen) finde ich auch großartig, denn damit fokussierst du dich mal auf einen der eher weniger genutzten legendären Pokémon (zumindest im Zusammenhang mit Fanfics und RPGs).
      Ich freue mich auf dein nächstes Kapitel!
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.