Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Tödliche Pokémonwelt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Es verschluckt Unmengen an Wasser und wandelt es intern in Schneewolken um. Ist es wütend, erzeugt es Schneestürme." (alle Einträge)

      Oh, 'Murica. Wie passend, dass Gelatwino ausgerechnet in Einall, welches auf NYC basiert, eingeführt wurde. Gerade diesen Winter ziemlich passend.

      Team Scowzy - Shitposting is my kink
    • Ich bin da allerdings ganz Shorinos meinung
      Wenn man sich den Schuss eines gewöhnlichen Maschinengewehrs ansieht, welches ein Soldat zur Verteidigung einsetzen würde. Diese, normalerweise brutale Schusskraft, würde nie im Leben durch den Panzer eines Despotars dringen. Und das ist nichtmal das schlimmste. Tandraks gift würde sich einfach durch den Menschen durchfressen, wenn ein Tanker dabei draufgeht. Selbst Raketen oder Bomben, nixda. Das ganze lässt sich durchrechnen, wenn Knakracks hyperstrahl, wie im Video von Meow zu sehen, durch ne Decke brettert, Schafft Despotar das auch. Damit ist Despotar so Angriffsstark wie eine Abrissbirne, oder eine Bombe. Nichtmal ein Kampfpanzer könnte es also mit Despotars gewaltiger Angriffskraft aufnehmen, und das ist nichtmal das extrembeispiel. Seedraking zB würde sich locker von ner Kanone Zerfetzen lassen, dazu kommt es jedoch nicht wenn es auf dem Meeresboden gähnt und nen Strudel auslöst, laut Pokedex. Und da gibt es noch schlimmeres, stellt euch ein Registeel vor das sich auf den Gegner stürzt, mit so brutal viel Panzerung. Oder Stolloss, das klatscht euch gegen die Wand. In der Pokemonwelt würden wir also nicht lange überleben.
    • BayernfanM wrote:

      Die natürliche Selektion hat der Mensch für sich doch eh außer Kraft gesetzt :ka:


      Die Evolution des Menschen ist längst nicht abgeschlossen. Der Evolutionsdruck ist zwar nicht mehr da, aber das stoppt die Evolution nicht in Gänze, es verlangsamt sie nur. Und das war auch schon früher der Fall. Also ist das Schwachsinn. Zwar mögen dir manche Menschen (auch so mancher Experte) zustimmen, aber das ist einfach nicht wahr. Der Rückgang der Menschen mit sich ausbildenden Weisheitszähnen ist da ein sehr aktuelles Ereignis der Evolution.

      Außerdem gab es auch eine Zeit, in der der Evolutionsdruck noch vorhanden war. Und wenn wir manchen PokéDex-Einträgen folgen, dann gab es die Pokémon schon lange vorher. Ist also auch kein Argument dafür.

      Und hier noch mal ein Anhang einer kurzen Abarbeitung zum Thema menschliche Evolution im Kontext der Pokémon, die ich im Thema Ist Karippas der Vorfahre von Turtok? geschrieben habe.

      Dusk wrote:

      Weiter jedenfalls wäre dann auch die Frage, wie weit die Evolution ging. Sind Menschen also auch Pokémon? Gibt es in der Pokémon-Welt auch Tiere? Sind Pokémon, Mew natürlich vor allem, also doch nur Nachfahren der wahren Tiere? Wie weit ist die Evolution vorangeschritten? Waren es von Anfang an Pokémon oder erst Tiere? Und sollte sich jemand fragen, wieso ich das frage: darauf komme ich noch zu sprechen.
      Gemäß dem Fall, dass die Menschen der Pokémon-Welt aus den Pokémon entsprangen, wäre auch gesagt, dass sie, im Vergleich zu diesen mächtigen Kreaturen all ihre Kraft verloren haben. Wie konnten sie sich entwickeln, wenn sie doch keine Chance gegen die Pokémon hatten? Denn hier ist die Fiktion anders als in der Realität: Die Tiere mochten stärker und schneller sein, aber sie konnten kein Feuer speien und auch nicht Blitze auf die Menschen herabstürzen lassen. Evolutionär gesehen wäre das also schon gar nicht realistisch.
      Gemäß dem anderen Fall, dass die Menschen aus den Tieren entstanden und auch die ersten Pokémon, hieße das, dass die Tiere auf Dauer ausgestorben sind und das bereits seit einiger Zeit, da die Pokémon alle Gebiete vollkommen besetzt haben. Dann wäre jedoch auch die Frage nach dem Realismus (den man bei Pokémon doch höher schreibt, als manche annehmen wollen) fraglich, denn das erste entstandene Pokémon Mew wäre nicht alleine gewesen. Vielleicht, ja, waren es mehrere Mew, die sich miteinander und mit anderen Tieren gepaart haben und so andere erste Pokémon entstehen ließen. Aber auch das stimmt mich nicht zufrieden.
      Der dritte Fall wäre dann, das erscheint mir am realistischsten und würde auch die bis jetzt nicht erwähnten Pokémon Arceus, Palkia, Dialga und Giratina hineinbringen, die Aussage: die Welt wurde erschaffen und hat sich mit der Ursuppe angereichert, es hat sich an mehreren Orten gleichzeitig Leben entwickelt und am Ende waren eben die Zellen, die sich immer weiter entwickelten und irgendwann zu ersten tierischen Vielzellern, zu all der Flora und all den Bakterien (denn Krankheiten, Verdauung und so weiter gibt es schließlich auch in der Pokémon-Welt) wurden, die Stärksten und haben sich durchgesetzt. Ich bin damit einverstanden und kann nun endlich auf den Hauptaspekt meiner Argumentation stoßen: wie ist es nun in diesem Fall?
      Bereits eingangs hatte ich erwähnt, dass der Archelon, auf dem Karippas basiert, kein Vorfahr der heutigen Schildkröten war. Das muss, das habe ich auch erwähnt, keine Totschlagargument gegen die These sein, ist aber schon ein relativ gewichtiges.
    • Meowstic wrote:

      Die Evolution des Menschen ist sein Gehirn.


      Simsala:
      "Seine Gehirnzellen vervielfachen sich sein ganzes Leben lang. Daher kann es sich immer an alles erinnern."
      "Das Gehirn dieses Pokémon ist leistungsfähiger als ein Computer. Sein IQ soll bei etwa 5 000 liegen."

      Fand es schon immer hoffnungslos, bei Pokémon nach Logik zu suchen.
    • Nyarth wrote:

      Simsala:
      "Seine Gehirnzellen vervielfachen sich sein ganzes Leben lang. Daher kann es sich immer an alles erinnern."
      "Das Gehirn dieses Pokémon ist leistungsfähiger als ein Computer. Sein IQ soll bei etwa 5 000 liegen."

      Fand es schon immer hoffnungslos, bei Pokémon nach Logik zu suchen.


      Naja, das erste Kadabra war aber dem Pokedex nach offenbar ein verwandelter Junge... Von daher ist Simsala aus dem Menschen entstanden.
    • Ich finde es zB wesentlich realistischer, wenn die humanoiden Pokémon näher mit den Menschen als mit den restlichen Pokémon verwandt sind.
      Die Machollo-Reihe, die Strepoli-Reihe, die Rossana-Reihe, Karadonis, Jiutesto, Pantimos, die Trasla-Reihe usw.
      Alles Kampf- und Psycho-Pokémon, also Typklassen, die auch Menschen annehmen können. Ist auch in einem der Videos irgendwo erklärt. :ups:

      Team Scowzy - Shitposting is my kink
    • Dusk wrote:

      Die Evolution des Menschen ist längst nicht abgeschlossen. Der Evolutionsdruck ist zwar nicht mehr da, aber das stoppt die Evolution nicht in Gänze, es verlangsamt sie nur. Und das war auch schon früher der Fall. Also ist das Schwachsinn. Zwar mögen dir manche Menschen (auch so mancher Experte) zustimmen, aber das ist einfach nicht wahr. Der Rückgang der Menschen mit sich ausbildenden Weisheitszähnen ist da ein sehr aktuelles Ereignis der Evolution.


      Selektion ist ja nicht der Vorschritt der Evolution sondern die natürliche Auslese, damit nur die starken übrigbleiben... Die hat der Mensch für sich außer Kraft gesetzt :ka: Ob das nun gut oder schlecht ist ist auch egal...
      Storm clouds, fire and steel! Death from above, made the enemy kneel! Fighting, power and grace! Death from above, it's an army of wings!

      Furthermore I believe Victoria 3 must be made! | made by ItsQbiKS
    • BayernfanM wrote:

      Selektion ist ja nicht der Vorschritt der Evolution sondern die natürliche Auslese, damit nur die starken übrigbleiben... Die hat der Mensch für sich außer Kraft gesetzt :ka: Ob das nun gut oder schlecht ist ist auch egal...

      Nur weil zurzeit keine Selektion stattfindet, weil wir eine Gesellschaft haben, die das verhindert, heißt das nicht, dass das für immer so ist oder so war. Das ist eben nichts, was sich innerhalb von 12 Tagen abspielt. Außerdem ging's ja um die Überlebenschancen in einer Welt voller Pokémon und die wären für den Menschen gering.
    • Hm~ Wenn ich mal Animes mitbeziehe, sind einige Pokis doch eher harmlos.
      Und ich denke auch, dass die Pokedexeinträge eher um Extremfälle ala Lvl 100 6 x 31 IV und 252 EV x 6 handeln. Volle Potenzial bei Rageanfall halt. Die meiste Pokis sind eben auch nicht am rumtrainieren den ganzen Tag, sondern sie grasen friedlich in ihren Reich rum ^^

      Aber joa, fast alle greifen auch nur aus Selbstverteidigung an, es sei den die ham was gegen Menschen ^^

      In dem Fall sehe ich Pokemon im Realwelt nicht wirklich als bedrohlich an. Jedoch besteht es Gefahr, aber nicht viel.
    • PiKaPi95 wrote:

      Hm~ Wenn ich mal Animes mitbeziehe


      Da hat offenbar jemand den Startpost nicht korrekt gelesen ^^

      Und der Pokedex geht wohl eher vom durchnittlichen Vertreter der Spezies aus. Immerhin entsteht der ja, wenn man ein wildes Pokémon fängt. Und nicht bei gegnerischen Trainerpokémon...

      Und Pokémon greifen sehr wohl an. Man nehme z.B. Professor Birk, der von einem Zigzachs/Fiffyen angegriffen wurde. Und Professor Eich sagt ja: „Warte! Geh nicht raus! Draußen ist es gefährlich! Wilde POKéMON leben im hohen Gras! Du brauchst eigene POKéMON, um Dich zu schützen.“

      The post was edited 1 time, last by ItsCubeX ().

    • Ich hab sehr wohl gelesen und schreibe auch Anime einbeziehen ^^
      Aber okay, den hab ich auch mit Absicht gebrochen :P

      Aber ist schon klar, Fiffyen ist eigentlich eher agressiv, wenns um Revier und so geht? :c

      Wäre es wirklich der Fall, dass alle Pokemon angreifen, warum gibts dann noch den Silberberg, Glutberg, Schlohberg, Kraterberg, pipapo, wenn Glurak Berge schmelzen können, Despotar Berge zerstören können und so weiter? ^^
    • PiKaPi95 wrote:

      [...]
      Wäre es wirklich der Fall, dass alle Pokemon angreifen, warum gibts dann noch den Silberberg, Glutberg, Schlohberg, Kraterberg, pipapo, wenn Glurak Berge schmelzen können, Despotar Berge zerstören können und so weiter? ^^


      Aus dem Eintrag zu Stollos in Saphir:
      STOLLOSS geht erstaunlicherweise sehr behutsam mit der Umwelt um. Wenn sein Berg von einem Erdrutsch oder einem Feuer verwüstet wurde, schleppt es Erde in das Gebiet, pflanzt Bäume an und richtet sein Territorium wieder her.


      Somit haben wir auch ein Pokemon, das Bergen hilft. Außerdem glaube ich, dass Despotar nicht so bekloppt ist, seinen eigenen Lebensraum zu zerstören. Es könnte aber, wenn es wollte (oder gereizt wird).
    • Kanivanhas sind auch ziemlich gefährlich bzw. Tohaido kann bis zu 120 km/h im Wasser schwimmen und auch durch Eisen beißen.xD

      KANIVANHAs starke Kiefer und seine spitzen Zähne verfügen über die zerstörerische Kraft, Bootsrümpfe verschlingen zu können. Dieses POKéMON hat schon viele Boote versenkt. - Rubin

      Sie begegnen jedem Gegner, der in ihr Revier eindringt, im Schwarm. Ihre Zähne durchdringen alles. - S2/W2
    • @oben: Stell mir greade vor wie ein Despotar in ein spiegelden Stein schaut und auf einmal so den Berg kaputtschlägt xD.
      Topic: Es hätte auch nutzen (zur Arbeit fliegen etc.) die Umweltfreundlicher wären. Bestimmte Länder *hust* Amerika *hust* würden Pokémon auch als Kriegswaffen nutzen. "Flugzeug wirft jetzt Rihornios ab" "Roger" xD. Aber Acerus Urteilskraft und so tja. Vorallem gebe es dann bestimmt Digdawurst xD
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.