Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

BGS:Battleground Survivor (FSK 16)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Huhu mau, danke für deinen kommentar! Auch wenn ich mir gewünscht hätte, nicht deinen Groll abzukriegen D: Abe rich kanns ja verstehen nur wie wir beide schon beredet haben war erst eine Neue Sache auf dem Forum als ich den Thread vorbereitet habe :(

      So... dann mal:
      - Jep, Clive war das Arkani 'D
      - Naja das Fliegen hat noch nicht so geklappt und auch der Fluchversuch war nicht erfolgreich, dafür hat die gute Linn ja gesorgt
      Detlef ò.ó
      :tlmao:
      Aus welcher Sicht die Geschichte wohl geschrieben wird? ò.ó Jetzt wirds interessant
      Read the Prolog again o-o agaaaiinn o-o

      Tjah.. wie es weitergeht erfährst du schon noch >D
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • Als ich angefangen habe, die Geschichte zu lesen, noch einmal ganz von Anfang, war es sonnig ein bisschen zu heiß. Jetzt ... Ist der Himmel grau, bewölkt, aber merklich kühler ist es nicht geworden ...
      Als hätte das Wetter diese depressive Geschichte auch gelesen. xD Es passt einfach so gut. Alles grau, unangenehm ... Die Geschichte zieht einen runter. :noldxheul:

      Denn sie ist sehr gut geschrieben, die Atmosphäre kommt wunderbar rüber, die Verzweiflung, Eintönigkeit, Einsamkeit, Abstumpfung, und all die Angst. Und langsam wird das Wablu unputziger ... :( Mal sehen, was für eine abgestumpfte, verrohte Kreatur aus dem armen Ding nachher wird.
      Übrigens tut mir das Brutalanda leid. Sicher, es ist ein Unsympath und der Arsch der Geschichte, aber was man diesem Vieh angetan haben muss, dass es so wurde ... Da könnte ich mir ohne weiteres die selbe Geschichte vorstellen wie bei Zyn.
      Uh, und der Name von der Frau, Linn, ist super! Klasse Name! Nun ... ich mag den Namen, er klingt wundervoll, nur passt er damit irgendwie nicht zu der Frau. xD Die Ärschin. :( Und dann auch noch Ärschin mit schönem Namen, welche Verschwendung. D:
      Eh, nur Spaß, aber trotzdem. xD

      Find's btw gut, dass das Sengo gestorben ist. Äh, also, nicht wirklich gut. :ups: Aber ich denke, das ist gut für die Geschichte. Ich hatte es schon ehrlich gesagt nicht so gut gefunden, dass Giana den Kampf mit dem Brutalanda überlebt hatte, als würde es am Ende eine furchtbare Sequenz geben, in der sich ihr Versprechen erfüllt, bei Zyn zu sein ... oder was die da noch gesagt hatte. So voll 08/15. :ups:
      Wobei, vielleicht ist sie auch gar nicht tot? Diesen Leuten kann man ja alles zutrauen.

      Und jetzt geh ich mich wieder aufmuntern. :(
      "Three nations fallen in 6 days of war
      Traitorous neighbors
      Received as deserved
      Under the sun in the dust of the war
      One nation standing stronger than before"
      Sabaton - Counterstrike


    • Sneek! Schön, dass du auch mal wieder hergefunden hast!
      Es freut mich sehr, dass du nach deiner Filbauszeit BGS nachgelesen hast x3

      Giana: Ja, genauso war das Versprechen auch gedacht. Dieser Gedanke an diesen 08/15 Kitsch ... und dann die bösartige Realität, dass solche versprechen nicht immer klug sind ... und nicht immer gehalten werden können :/

      Mal sehen, was für eine abgestumpfte, verrohte Kreatur aus dem armen Ding nachher wird.
      <<< Jah, das wird man wohl sehen. Die Angst wird noch ne Weile herrschen, aber ich kann mir vorstellen, dass das schlagartig in etwas Abgestumpftes, Rohes umschlagen wird. beide Seiten existieren ja schon in ihm. u_u Vielleicht ist er im Moment auch noch zu schwach, um die Angst sein zu lassen. Wir werden sehen D=

      Übrigens tut mir das Brutalanda leid. Sicher, es ist ein Unsympath und der Arsch der Geschichte, aber was man diesem Vieh angetan haben muss, dass es so wurde ... Da könnte ich mir ohne weiteres die selbe Geschichte vorstellen wie bei Zyn.
      << Das sehe ich ähnlich. Aber ich muss zugeben, dass mein Hirn noch keine Informationen zu Reigans Vergangenheit ausgespuckt hat. Aber ich denke, man kann es sich gut vorstellen, was da gewesen sein könnte... wenn man sich die Zustände und Wablu ansieht... :/

      Naja, jetzt geht es erstmal weiter! Etwas Zeit ist ins landgezogen und langsam steuert es auf konkrete Ereignisse und Action zu.
      Hier kommt der Auftakt...

      < Vorheriges Kapite: A:Awakening

      N:Name

      Einige Wochen war der Tumult groß. Die Menschen wirkten gehetzter und gereizter, achteten penibel auf jeden kleinen Ausrutscher, jeder Patzer im Training wurde bestraft und plötzlich, von einem Tag auf den anderen, wurde es ruhig. Unheimlich ruhig. Obwohl die Menschen nicht freundlicher waren - abgesehen davon, dass Zyn weder Existenz noch Bedeutung des Wortes 'Freundlichkeit' kannte - wurde nicht gekämpft. Kein Training, keine Hetzereien.
      Dennoch breitete sich Panik in dem in den letzten vier Monaten gewachsenen Wattebausch auf, wann immer einer der gnadenlosen Zweibeiner in den höhlenartigen Raum kam, in dem Zyn gemeinsam mit einigen anderen jüngeren Pokémon untergebracht war. Vor einem Monat wurde er aus seiner "Erstlingszelle", wie Linn seinen ersten Aufenthaltsraum genannt hatte, in einen anderen Trakt des hauptsächlich unterirdischen Gebäudekomplexes rund um und unterhalb der Arena gebracht. Zu oft wurde er von ihnen zu Kampf und Furcht getrieben, zu oft getreten und geschlagen, wenn das junge Gehirn nicht wusste, was es tun sollte. Zu oft solange mit seiner Angst und Panik penetriert, bis er verzweifelte Wehrversuche startete. Schallwelle. Die einzige Energie, die er zu einem panischen Angriff aufbauen konnte.


      Das war den Menschen nicht entgangen. Linn sah Potential in dem Wablu. Schallwelle. Eine Attacke, die später sehr mächtig werden konnte, die sein Vorzeigeprodukt werden konnte. Eine Attacke, die nicht jedes Wablu so früh beherrschte. Zudem war das Pokémon äußerst robust. Robuster, als es nach außen hin den Eindruck machte. Seine verängstigte, weinerliche Art nervte, aber sie würde vergehen. Irgendwann. Wenn er überlebte. Und das würde sich zeigen. Schon bald stand seine Feuerprobe an. Seine und die etlicher anderer Pokémon, die in den letzten zwei Jahren hierher gebracht wurden und das brutale, grausame Training überlebt hatten.


      Auch Clive, das stolze, einseitig blinde Arkani, war kein selten gesehener Gast bei dem Training. Oft kämpfte er mit mehreren Insassen des BattleGrounds gleichzeitig - das ersparte den Menschen Zeit und Clive erhielt selbst eine Einschätzung der Kämpfer. Die Angst vor ihm war berechtigt und Zyn lernte sie immer wieder und immer neu. Es würde Jahre dauern bis er begriff, was all die Emotionen zu bedeuten hatten und wie man sie benennen konnte. Niemand brachte es ihm bei. Denn selbst das kleine Leufeo, das mit ihm als einziger der Neuen bisher nicht dem absoluten Wahn des Kampfes verfallen war, kannte nicht alle Gefühle, obgleich es davon mehr von seinen Eltern beigebracht bekommen hatte, bevor er rüde von ihnen getrennt wurde.
      In der neuen Unterkunft waren die beiden nicht mehr so eng beieinander, wohl gewollt. Die Verbindung der beiden war den Menschen aufgefallen. All die Ereignisse, jedes einzelne, brannten sich in Zyns Kopf und nichts gab ihm die Möglichkeit, irgendetwas davon zu verdrängen, nichts. Immer wieder aufgewühlt, immer wieder hervorgebracht. Und selbst, als das Training eingestellt wurde, konnte Zyn nichts vergessen. Sein Kopf brannte, sein ganzer Körper brannte vor Schmerz, vor Emotionen, die er nicht zuordnen konnte. Doch in einigen Momenten war er völlig leer. Der Zwist in ihm riss ihn immer stärker auseinander.


      Zwei Wochen war die monatelange Tortur nun pausiert, noch immer jagte ein Schub Paranoia und Angst durch Zyns Körper, wann immer er Clive, Red Distress - das abartige, sadistische Brutalanda - oder einen der Menschen sah. Er hatte gelernt, dass es zwischen Menschenweibchen und Menschenmännchen bis auf ein paar Äußerlichkeiten kaum Unterschied gab, alle wollten, dass er kämpfte, dass er schrie und tobte. Schrie er nicht, penetrierten sie ihn, bis er es tat. Schrie er von selbst, wenn ein Mensch auf ihn zukam, wurde er penetriert, bis er schwieg. Das verstand Zyn nicht. Er sollte schreien, durfte aber nicht.
      Zusammengekauert saß Zyn an der Steinwand seiner Zelle, seine grauverfärbten Flügel um sich geschlungen, die Augen trüb und halb geöffnet. Die Zelle rechts von ihm war von einer Resladerodame bewohnt, die zwar Mitleid mit dem Wablu hatte, aber selbst ihren natürlichen Kämpferdrang besaß und sich so halbwegs bereitwillig von den Menschen formen ließ. Sie sprach wenig und mit Zyn noch seltener. Etwas mehr 'Glück' hatte er mit der Zelle links. Darin war ein Lombrero - es hatte sich gerade vor einer Woche im harten Training entwickelt - welches versuchte, mit Zyn Kontakt aufzunehmen. Doch oft führten seine Versuche zu Unruhe im ganzen Gang, wenn die Resladerodame ihn gereizt zur Ruhe zwang. Und Zyn saß zwischen den Streithähnen, zitterte dann und schlug die Flügel über seine Ohren, bis das Schneppke in der Zyn gegenüber liegenden Zelle einschritt oder ein Mensch mit harschem Wort Ruhe erzwang. Vereinzelte Male waren es auch Clive oder Red Distress.


      Seit vier Tagen war Wablu nicht mehr aus seiner Zelle herausgekommen, doch nun wurden er und einige andere Pokémon wieder geholt. In kleine Käfige gezwängt und die Gänge entlang transportiert. Zyn sah nur einmal auf. Zu Leufeos Zelle. Sie war leer. Das kleine Wablu schluckte und begann leise zu fiepen. Ging das Training wieder los? Musste er wieder kämpfen und schreien? Sollte er vielleicht jetzt schon schreien? Das ängstliche, aufgeplusterte Pokémon starrte mit großen Augen auf die teils leeren Zellen und atmete schnell, schwer, fiepend.
      Der Mensch, der es trug, brummte genervt und verdrehte die Augen, murmelte ein "Fresse", was Zyn nicht verstand, und ertrug das nervige Gefiepe noch einige Momente bis er den Zellen-Trakt verlassen hatte und in den düsteren, felsigen Gang, gestärkt von Stahlplatten und Stahlsäulen an den Wänden, eintrat. Grob riss er den Käfig hoch, vor sein Gesicht und raunte: "Halt die Fresse, Wattevieh, du NERVST."
      Erschrocken verstummte Zyn, mit zitternden Augen und spürte nur noch, wie der Käfig sich wieder senkte und in der Bewegung der Beine mitschwankte. Wie so oft hatte er keine Ahnung, was die Worte genau bedeuteten, aber er glaubte, dass er nicht schreien sollte. Oder doch? Nein, sonst wäre der Mensch nun nicht ruhig. Seine Atmung beruhigte sich langsam und er blinzelte. Seine dreckigen Flügel juckten schon lange nicht mehr. Seinem natürlichen Trieb, seine Flügel rein zu halten, der nach einigen Wochen Gefangenschaft von seiner Natur erweckt wurde, wurde wortwörtlich im Keim erstickt. Er hatte keine Möglichkeit, sich zu reinigen. Die wenigen Male, an denen die Pokémon an eine großflächige Wassertränke gelassen wurden, in der sie sich im Wasser suhlen durften, waren nicht genug. Es war zu selten, der Dreck fraß sich in die Watte, und das Wasser war schnell nicht mehr rein und sauber, schließlich waren alle Insassen verstaubt und verdreckt, befleckten das Wasser. Die Wanderung führte in einen Raum, in dem die Käfige der noch eher kleinen Pokémon – das größte war ein Voltilamm, welches an der Spitze der Menschenkette von einem gewaltigen Hünen von Mensch nahezu mühelos getragen wurde – auf einem Wagen geschlichtet wurden. Als die Käfige links und rechts und über- und untereinander gestapelt wurden begannen die Insassen, sich mit gemischten Gefühlen zu unterhalten. Einige waren ängstlich, andere suchten tatsächlich Gesellschaft und wieder andere wurden aggressiv, wenn nur die Kralle seines Nachbarn in den eigenen Käfig ragte, obgleich sich das nicht verhindern ließ.
      Ohne dass die Menschen sich groß dafür interessierten, solange die Pokémon nicht laut wurden oder m sich schlugen, setzten sie das Gefährt in Bewegung und fuhren die Pokémon durch das Labyrinthartige Tunnelsystem näher Richtung Mitte des Baus. Richtung Arena.


      Wenig später wurde in den Sammelräumen unterirdisch der Sitzplätze der Arena der Wagen mit den Käfigen der jüngeren Pokémon platziert und von Clive umschlichen. Das Arkani inspizierte die Ausgewählten, blieb bei dem ein oder anderen, mit dem er viel trainiert hatte hängen und so schließlich auch an Zyn.
      „Zyn… mal sehen, ob du deinem Namen gerecht werden wirst…“, grollte er belustigt, aber durchaus ernst durch die Gitterstäbe und ehe das Wablu mit seinen gewaltigen Augen zittern und ein fragendes „G-gerecht?“, fiepen konnte entfloh Clive ein gezischtes „Schh… Lausche.“
      Und mit ihm lauschten alle Pokémon, die das Wort gehört hatten. Ein merkwürdiger, dumpfer Geräuschpegel, völlig unidentifizierbar für jeden, drang von irgendwo hinter den gigantischen Steinmauern. Und die Verwirrung wie Angst wuchs an. Das Voltilamm blökte verängstigt seinen Namen und Zyn hörte Lombrero leise trällern. Das tat es immer, wenn es Angst bekam. Große Angst.
      „Was… ist das?“, wagte es schließlich das Schneppke aus Zyns Zellen-Gang zu fragen und Clive lächelte das Weibchen nur an.
      „Das werdet ihr sehen. Aus der Tür dort drüben kommen Kämpfer. Pokémon, die hier schon Jahre überlebt haben. Und jedes von ihnen erhält einen von euch als Partner. Er muss euch beschützen sonst kann es leicht sein, dass die Menschen ihren Spaß nicht für voll nehmen. Die Menschen sagen euch, wen ihr bekämpft und wen nicht, wen ihr tötet und wen ihr schützt.“
      Ein leises Raunen ging durch ein paar der Pokémon, die meisten jedoch schwiegen. Ob aus Entsetzen oder Ehrfurcht, aus Angst oder Einverständnis. Das war wohl gemischt.
      „Clive, hör auf ihnen noch mehr Angst zu machen“, unterbrach Linns Stimme das Feuerpokémon, welches sich schmunzelnd aufrichtete.
      „Gut. Beginnen wir.“


      Eine Stahltür öffnete sich, ein Surren gewährte dem Licht Einfall und Linn begann eine Liste von Pokémon mit den ihnen zugeschriebenen Namen vorzulesen. Ein, wie Clive bereits angedeutet hatte, starkes, kampferfahrenes Pokémon, das aus der Stahltür getrieben wurde, und eines aus den Käfigen. Die Namen sollten alle tragend sein und entweder die Farbe, die Eigenschaft oder eine besondere Attacke des Pokémon kenn- oder auszeichnen. Entsprechend waren sie nicht kreativ, aber einleuchtend. Die Resladero-Dame wurde einem Entoron zugeteilt, welchem ähnlich wie Clive und Reigan, das schwere Eisenemblem mit eingravierten „B G S“ Schriftzug angelegt war. Wie allen Pokémon, die aus der Stahltür marschiert kamen. Voltilamm und Vibrava, Leufeo und Galagladi, Lombrero und Flambirex, Schneppke und Traunmagil.
      Eines nach dem anderen und zwischen denen, den es kannte noch weitere, wurden aus den Käfigen genommen und ihrem ‚Partner‘ zur Seite gestellt, jedes Paar wurde von einem Menschen weggebracht und Wablus Herz schlug immer wilder. Zyn verstand nichts. Es ging darum, zu kämpfen, glaubte er. Aber dieser Gedanke war nicht fern, denn hier ging es immer um das Kämpfen.
      „Glazial Claw“, nannte Linn den nächsten Namen und hervor trat ein schnaufendes, pelziges Pokémon. Ebenso grauverfärbt wie Zyns Flügel war sein ursprünglich schneeweißes Fell. Die Augen blutunterlaufen, Narben von schweren früheren Kämpfen zierten den Körper, eine harte Mimik ohne Gefühl. Aus seinem Mund dampfte die Luft eisig heraus und seine Klauen bewegten seicht jede einzelne Kralle in der Luft. Das Siberio linste zu den Käfigen hinüber, von denen inklusive Zyns nur noch vier belegt waren.
      „Partner“, trug die Frau, die alles bestimmte, dominant und klar weiter vor: „Wablu. Blue Voice.“
      Wie die zwölf Male zuvor blickte sie nicht auf, um zu überprüfen, ob das richtige Pokémon gewählt wurde und Zyn wurde sichtbar unruhig als der Hüne, der das Voltilamm getragen hatte, auf seinen Käfig zuging. Fiepsend versuchte er zurückzuweichen, doch das kalte Gitter an seinem Rücken ließ ihn nur zusammenzucken. Die massive Hand griff an das Türchen, öffnete den Riegel und griff weit gespreizt hinein, legte die dicken, kräftigen Finger um den im Vergleich dazu zierlichen Wablu-Körper, der zitternd und angespannt begann, sich zu winden und zu wälzen, zu fiepen und zu kreischen und schließlich, als die Hand ihn fast herausgezogen hatte, bohrte sich der kleine Schnabel in die ungeschützte Haut des Mannes. Kräftig, verzweifelt, mit aller Macht, die Zyn in diesen Picker hineinsetzen konnte.
      Ein überraschtes Aufbrüllen des Menschen folgte, der seine Hand inklusive Käfig und Zyn in die Höhe riss, wodurch der Käfig abgestreift wurde und unter lautem Scheppern vor dem schnaufenden Siberio liegen blieb. Auch Zyns Schnabel löste sich in der Wucht aus der Haut und hinterließ einen doch blutenden Fleck.
      „Verdammtes Mist-“
      „Lass ihn“, herrschte Linn den ausrastenden Hünen an und dieser erstarrte sofort, schnaufte genervt und ließ Zyn auf den Boden, der sich bibbernd zusammenkauerte und die Augen zusammenkniff.
      „Beweg dich“, murrte der Mensch, der Siberio begleitet und schob Zyn mit dem Fuß an.
      Hilfesuchend sah sich dieser um, doch dort war niemand, der ihm helfen würde. Vorsichtig und verängstigt tapste das Wablu nun voran, die Flügel eng an seinem Körper, zuckte bei jedem Schritt des Siberio zusammen, der das BGS-Emblem scheppern ließ. Gazial Claw war der Name des gewaltigen, furchteinflößenden Bären, soviel hatte Zyn verstanden. Und sein eigener?
      ...
      ...Blue Voice.

      > Nächstes Kapitel: S:Show
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    • Hab kein Bock zu kommentieren. Das können mal ruhig andere machen!

      Min: Wieso denn immer ich, die hasst mich! >:

      Nein, andere auch! >:



      Einige Wochen war der Tumult groß. Die Menschen wirkten gehetzter und gereizter,

      Min: Ooooooooooooooooooh meine Freunde aus Tooooooooookyoooooooo!

      in einen anderen Trakt des hauptsächlich unterirdischen Gebäudekomplexes rund um und unterhalb der Arena gebracht. Zu oft wurde er von ihnen zu Kampf und Furcht getrieben, zu oft getreten und geschlagen, wenn das junge Gehirn nicht wusste, was es tun sollte.

      Sheila: Rawr, darf ich mir das vorstellen wie der Trainingsraum von der Arena zu Cyrodiil in Oblivion? ò.ó

      Das war den Menschen nicht entgangen. Linn sah Potential in dem Wablu. Schallwelle.

      Min: SPLENDID! Ich als Drachentrainerin weiß, dass der seinen STAB bei der Entwicklung verliert. Also ich würde mich ja bis zur Entwicklung auf Flugattacken konzentrieren, aber Ititliklukität ist ja leider keine Grundvoraussetzung in der Welt. <.<"

      Eine Attacke, die später sehr mächtig werden konnte, die sein Vorzeigeprodukt werden konnte.

      Deutscher Gütersiggel

      Seine verängstigte, weinerliche Art nervte, aber sie würde vergehen. Irgendwann. Wenn er überlebte.

      Setsuna: Ooooh, wie anstrengend das damals mit Yomi, diesem zwölfjährigen, emotionalen Wrack gewesen war, seufz!

      Der Zwist in ihm riss ihn immer stärker auseinander.

      Mayu: Zum Glück wurde ich nicht in sein Schicksal hineingeboren. Welch grässliches Leben. :(

      Zwei Wochen war die monatelange Tortur nun pausiert,

      Misato: Aaaah, wie bei mir! Das nennt sich Herbstferien! ^^

      Er hatte gelernt, dass es zwischen Menschenweibchen und Menschenmännchen bis auf ein paar Äußerlichkeiten kaum Unterschied gab,

      Besenval: War das eine Einladung, sexistisch zu sein? Keine Sorge, ich halte von den meisten Menschen nicht viel.

      Das verstand Zyn nicht. Er sollte schreien, durfte aber nicht.

      Marc #i-chevrumm#: Das ist doch verrückt! Niemand versteht, was diese Menschen von einem wollen. Die einen Chevrummböcke werden zur Fleischproduktion genutzt, die anderen als Lasttier und die dritten zum Decken. Ich habe das Système nie dahinter verstanden. :grr:

      Darin war ein Lombrero - es hatte sich gerade vor einer Woche im harten Training entwickelt -

      Fernando: Hombre, ein Lombrero! Ein von Natur aus fröhliches Pokemon, muy simpático!
      Min: Immer diese Stereotypen gegen Mexikaner ... :nb: ... ach nee, bist ja selbst so einer ...

      Der Mensch, der es trug, brummte genervt und verdrehte die Augen, murmelte ein "Fresse", was Zyn nicht verstand,

      Satsuki: Min, Unnie, bist du das? :hihi:
      Min: Fresse! :rolleyes:

      Die wenigen Male, an denen die Pokémon an eine großflächige Wassertränke gelassen wurden, in der sie sich im Wasser suhlen durften, waren nicht genug.

      Mayu: Wies ist das, bekommen die da eigentlich immer genug zu trinken? Weil wenn nicht, würden sie sich nicht waschen, sondern es trinken ... :o

      Es war zu selten, der Dreck fraß sich in die Watte, und das Wasser war schnell nicht mehr rein und sauber, schließlich waren alle Insassen verstaubt und verdreckt, befleckten das Wasser.

      Kagayaku: Ein gemeinsames Bad ... OHNE Reinigung ...? :nb: :kotz: Da kann man sich doch Hautvergiftungen holen!
      Sheila: Toll, Miss-Super-Hypochonder legt wieder los! :fp:

      Die Wanderung führte in einen Raum, in dem die Käfige der noch eher kleinen Pokémon – das größte war ein Voltilamm, welches an der Spitze der Menschenkette von einem gewaltigen Hünen von Mensch nahezu mühelos getragen wurde –

      [IMG:https://leecollinsfiction.files.wordpress.com/2012/03/tumblr_lmwo7cofpe1qeo9kyo1_500.jpg]
      MÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄH!

      „Zyn… mal sehen, ob du deinem Namen gerecht werden wirst…“,

      Kagayaku: Kagayaku heißt "funkeln" oder "glitzern". :3 x3 :w:
      Sheila: ... Sag ... nichts ...
      Kagayaku: Und Sheila heißt die "Blinde" :tlmao:
      Sheila: -.- :nb: Was heißt denn Zyn eigentlich, hat das eine Bedeutung? :O

      Die Menschen sagen euch, wen ihr bekämpft und wen nicht, wen ihr tötet und wen ihr schützt.“
      Ein leises Raunen ging durch ein paar der Pokémon, die meisten jedoch schwiegen. Ob aus Entsetzen oder Ehrfurcht, aus Angst oder Einverständnis. Das war wohl gemischt.

      Yomi: C'est pas juste! >.< Wie können die nur so gemein sein?

      Die Namen sollten alle tragend sein und entweder die Farbe, die Eigenschaft oder eine besondere Attacke des Pokémon kenn- oder auszeichnen.

      Min: Ich hoffe, es heißt einer Brownie. Der ist dann bestimmt ein Nazi, was ich ziemlich spannend für die Geschichte finden würde. ^_^
      Satsuki: Du ... bist ... so ... gestört. o____o"
      Min: Ein Voluminas namens Brownie, wäre doch cool?
      Satsuki: Dann kann man den gleich "Adolf" nennen!"
      Min: Echt jetzt? :'D Das wäre üüüübelst gut! x3

      Voltilamm und Vibrava,

      Mayu: Ooh, ob der das Voltilamm so toll beschützen kann, sei mal dahingestellt. Und dann noch mit der Doppeleisschwäche. -_-
      Kagayaku: Ey, was soll das denn heißen?! Bis auf diese Schwäche sind die Typen Boden-Drache oder Boden-Flug unbesiegbar! >:
      Sheila: Ja, "Drache" hätte zu dir besser gepasst als Flug! :tlol:
      Kagayaku: :nb:

      „Glazial Claw“,

      Mayu: Glaziola?! *:O

      Oh, der kleine Eisbär. :O

      und schließlich, als die Hand ihn fast herausgezogen hatte, bohrte sich der kleine Schnabel in die ungeschützte Haut des Mannes. Kräftig, verzweifelt, mit aller Macht, die Zyn in diesen Picker hineinsetzen konnte.

      Mayu: Gibs ihm, Zyn, zeig ihm, das Pokemon nicht so behandelt werden dürfen! >:
      Ran #i-vulnona#: Darf ich dich deiner eigenen Einstellung gegenüber Pokemon mal erinnern?
      Mayu: DU? Du bist die Totengöttin, geh weg!
      Ran: Leider spielt es nicht in Japan, schade, ich hätte den Menschen hier sehr gerne bei ihrem Parcours durch die Höllen zugeschaut. ^^

      Und sein eigener?

      ...
      ...Blue Voice.
      HORST-DETLEF-GÜNTHER

      Bis dann, du Voice of Germany! (:
      [IMG:https://vignette.wikia.nocookie.net/gravityfalls/images/6/6a/S2e5_Paul_Robertson_Giffany_standing.gif/revision/latest?cb=20141010215747]
      I AM YOUR NYUU WAIFU - CARRY MY BOOKS ò_ó
      Avatar von Valentinstagsaktion, zeigt Chloe und Bongo II, merci~ <3
    • So, hier bin ich. :) Ich werde das Ganze hier kurz halten, aber daran störst du dich hoffentlich nicht, ab dem nächsten Kapitel kommentiere ich dann auf gewohnte Art und Weise.

      Also, ich muss schon sagen, dass mir die ersten paar Kapitel sehr gut gefallen haben. Die beschriebene Atmosphäre hat gepasst und obwohl ich es persönlich nicht sonderlich mag, wenn Angst und Verzweiflung immer und immer wieder beschrieben werden, tut das der Geschichte keinen Abbruch, da es eben passt und nötig ist. Man konnte sich auch hervorragend in die Charaktere hineinversetzen, es wurde sofort klar, welcher Charakter als sympathisch und welcher als unsympathisch empfunden werden soll. Vielleicht ist das dann wieder zu konventionell gestaltet, für manche Geschmäcker, aber ich denke mal, dass wir uns erst in den Anfangsstadien der Geschichte befinden und selbst dann das auf den Stil des Autors ankommt. Leider muss ich dazu sagen, dass das Schwarz-Weiß-Bild trotz vieler Fragen, die noch offen bleiben, zu deutlich ist. Vielleicht hast du das selbst so gewählt, aber ich persönlich bin dahingehend durch GRR Martins "Song of Ice and Fire"-Reihe zu verwöhnt. :c "Gelungen" ist dabei für mich der Charakter der Linn, einfach weil man so wenig über sie weiß, dass eine Einordnung momentan schlecht möglich ist.
      Trotzdem ist das bekanntlich nicht als eindeutige Kritik anzusehen, das ist dir hoffentlich bewusst, und ich freue mich schon auf weitere Kapitel, da mir die Idee der Geschichte gut gefällt, obwohl ich mich immer noch frage, ob die Arenen jetzt à la Kolosseum mit Zuschauern sind oder nicht. Besonders stark ist das dann an Stellen, bei denen darüber diskutiert wird, wie und ob man eine gute Show hinlegt. Sehr seltsam, aber vielleicht habe ich das auch einfach überlesen!

      Also dann, bis zum nächsten Mal! :D




      stars in our eyes
      'cause we're having a good time


      Avatar von Isanya, vielen Dank dafür <3
    • Nach langer Zeit gibt es hier tatsächlich mal was neues, auch wenn es wohl nur maximal zwei Leute interessiert :'D

      Jedenfalls yes, ein neues Kapitel >:

      Erstmal danke für Eure Kommentare, hier! *Gegenkommentar entgegenklatsch*

      Kommentar de Fromage... eh.. Meowst- EH! ... Undyne.


      Undyne schrieb:

      Sheila: Rawr, darf ich mir das vorstellen wie der Trainingsraum von der Arena zu Cyrodiil in Oblivion? ò.ó
      So in etwa, ja O:

      Undyne schrieb:

      Min: SPLENDID! Ich als Drachentrainerin weiß, dass der seinen STAB bei der Entwicklung verliert. Also ich würde mich ja bis zur Entwicklung auf Flugattacken konzentrieren, aber Ititliklukität ist ja leider keine Grundvoraussetzung in der Welt. <.<"
      Ach, Mau. Es is immerhin ne Brutattacke, die nichtmal soo schlecht ist. In meinen Geschichten gibts kein Pokewiki, das sagt "die attacke hat stärke 60 und die Stärke 80 ò.ó", sondern, attacken, die gut geübt werden und viel geübt werden, werden automatisch stärker :3



      Undyne schrieb:

      Besenval: War das eine Einladung, sexistisch zu sein? Keine Sorge, ich halte von den meisten Menschen nicht viel.
      Ich glaub bei sowas hat Zyn sie noch nicht gesehen xDD


      Undyne schrieb:

      Fernando: Hombre, ein Lombrero! Ein von Natur aus fröhliches Pokemon, muy simpático!
      Min: Immer diese Stereotypen gegen Mexikaner ... ... ach nee, bist ja selbst so einer ...
      Dann ehm.. viel Spaß mit diesem Lombrero :D


      Undyne schrieb:

      Mayu: Wies ist das, bekommen die da eigentlich immer genug zu trinken? Weil wenn nicht, würden sie sich nicht waschen, sondern es trinken ... :o
      Linn: Unsere Kämpfer bekommen genug Wasser zum trinken.


      Undyne schrieb:

      Kagayaku: Kagayaku heißt "funkeln" oder "glitzern". :3 x3
      Sheila: ... Sag ... nichts ...
      Kagayaku: Und Sheila heißt die "Blinde"
      Sheila: -.- Was heißt denn Zyn eigentlich, hat das eine Bedeutung? :O
      Nein, hat es nicht, aber dieser Name ist auch nicht gemeint ;) (Bin kein Fan von sprechenden Namen xD)


      Undyne schrieb:

      Mayu: Ooh, ob der das Voltilamm so toll beschützen kann, sei mal dahingestellt. Und dann noch mit der Doppeleisschwäche. -_-
      Kagayaku: Ey, was soll das denn heißen?! Bis auf diese Schwäche sind die Typen Boden-Drache oder Boden-Flug unbesiegbar! >:
      Sheila: Ja, "Drache" hätte zu dir besser gepasst als Flug!
      Kagayaku:
      Kommt auf den Gegner drauf an ;D


      Undyne schrieb:

      HORST-DETLEF-GÜNTHER
      Fast! :D

      Danke Mau! :D


      Kommentar de Raikachu

      Danke für deinen Kommentar, hoffe du bist trotz langer Pause weiterhin dabei! Dx

      Hm ja sympathisch und unsympathisch wurde so gestaltet, wie Zyn die jeweiligen Handelnden miterlebt hat. Personeller Erzähler und sowas o-o Klar, den einen gefällt das, den anderen nicht - hach xD Allen kann man es nicht recht machen :) Für die Geschichte tut es so seinen Zweck, den schwarz-weiß ist hier erstmal alles in der Geschichte >:
      Aber ich kann soviel sagen, dass das weiß immer dunkler wird qwq'



      < Vorheriges Kapitel: N:Name
      Doch nun zum neuen Kapitel qwq

      Was bisher geschah...

      Ein Wablu, gerade ein paar Wochen alt, wird durch einen feurigen Angriff von Menschenhand von seinen Eltern getrennt. Es wird gemeinsam mit einigen anderen verängstigen, gefangenen pokemon weit weg in ein Colloseum gebracht, wo er auf brutale Art und Weise zum Kämpfen gezwungen wird. Er sieht Pokemon sterben und hinrichten, macht Bekanntschaft mit Clive, einem Arkani, das nicht in einem Käfig leben muss und wohl zu der Leiterin der grausamen "BattleGroundSurvivor"-Gruppierung gehört, Linn.

      Nach einigen Monate grauenvoller Neuerinnerungerung und vielen Qualen wird er mit einigen anderen Neulingen, die das Training überlebt haben, in richtung Arena gebracht. Jeder Neuling bekommt ein weiter entwickeltes Pokémon zugewiesen und die Teams werden abgeführt ... und hier machen wir weiter...



      S:Show


      Das schwere, eisige Schnaufen des pelzigen Bären neben ihm lies Zyn mit jedem Atemzug erstarren.

      Er zitterte. Vor Angst, vor Kälte. Er wagte es nicht, zu fiepsen, drückte seine Flügel eng an sich und wann immer er zu seinem Gefährten aufsah, mit großen, panischen Augen, linste dieser langsam mit stählernem Blick zu dem kleinen Wattebausch. Sein massiger Oberkörper hob sich mit jedem Schnaufen, die spitzen Krallen bewegten sich mit jeder Hebung und jeder Senkung langsam mit. Das Siberio sprach kein einziges Wort.

      Sie befanden sich hinter einem dichten, dicken Gitter, das einige Meter entfernt zum Durchgang in die Arena aufgezogen war. Hinter ihnen eine Stahltür, die an Scharnieren an der Decke befestigt war. Von draußen erhob sich ein Gewirr an Geräuschen, die Zyn nicht zuordnen konnte. Ein gewaltiges Rauschen, keine Klarheit der Geräusche. Doch die Arena sah anders aus. Nicht direkt der sandige Kampfplatz, sondern der sonst kahle, braungraue Gestein viele Meter über dem Platz, dort wo sonst lediglich Linn sah oder saß, mit ein paar anderen Menschen, die den Kämpfern zusahen und entschieden, ob sie das Training überlebten oder nicht. Nun war der Bereich gefüllt und Lebendig, Hunderte, von Zyns Position aus, winzigen Figuren regten und bewegten sich, bunt und ... wuselig. Gebannt starrte er auf die Plätze des Zuschauerraums, die sich nach und nach füllten in der knalligen Sonne - ein wunderbares Wetter für den Kampf eines Eispokémon.

      Es gab noch mehr solcher Gitter, das Wablu konnte von seinem Standpunkt aus drei davon erkennen. Eines direkt auf der anderen Seite des gewaltigen Sandplatzes und je eins ein ganzes Stück links und rechts davon versetzt. Als urplötzlich ein seltsam melodisches Dröhnen von irgendwo weit oben ertönte, zuckte Zyn zusammen und erstarrte mit schweren, schnellen, panischen Atemzügen. Die bunte Menge an Zuschauern verstummte langsam und wurde ruhiger. Sie alle sahen nun gebannt auf den Sandplatz. Rumoren, der Boden bebte und als die Töne der Fanfaren, die Zyn noch nie zuvor gesehen oder gehört hatte, in einem musikalisch epischen Höhepunkt ihr Ende fanden, erhob sich in der Mitte der Arena aus dem Boden eine durchsichtige Kuppe, vertrieb den heißen Sand von ihrer abgerundeten Decke und schoss auf einem schwarzen Zylinder etwa zehn Meter in die Höhe. Kreischendes Toben wütete durch die Menschenmenge, Freude und Grölen, so laut, dass Zyn sich immer stärker zusammenzog und verkrampfte. Das machte ihm Angst.

      Die Kuppe öffnete sich mit einem leisen Surren, das in dem Lärm der Tribünen vollkommen unterging, und darauf stand, in eleganter schwarz-roter Kleidung, Linn. Sie hob einen Arm senkrecht hinauf, sodass ihr Handrücken voran zeigte, die andere Hand hielt sie angewinkelt hinter ihrem Rücken. Ihre Körperhaltung versprach Stärke und Standhaftigkeit, Stolz und Selbstsicherheit. Bis die Menge ihr Tosen beruhigt hatte stand sie reglos dort, ehe sie ihre Hand langsam sank.

      „Der BattleGround ist wieder eröffnet!“, verkündete ihre harte, aber diesmal feierliche Stimme, um ein vielfaches verstärkt durch Mikrofon und Lautsprecher.
      Erneut Jubel und Applaus.
      „Mit neuen und alten Kämpfern! Heute darf ich Euch den PartnerGround präsentieren. Ein ein-jährliches Event, das nicht einfach nur zwei Kämpfer in das Überleben schickt, sondern zwei Teams, bestehend aus je einem Veteranen und einem Neuling. Acht Partnerteams haben wir … hier!“
      Linn breitete ihre Hand künstlerisch nach rechts aus und als hätte dieser Schwenk magische Kräfte, erschienen Hologramme in der Luft vor den Tribünen, die die Kämpfer und ihre Reihenfolge anzeigte:


      Nach einigem Gemurmel und Getuschel, das wie eine Windböe durch die Tribünen rauschte, tobte ein weiterer Sturm von Applaus und Getrampel, Jubelrufen und Pfiffen durch die Menge.
      Starr vor Angst stierte Zyn auf dieses Bunte Gewirr, ließ seine Pupillen über die Hologramme in der Luft huschen und fixierte Linn, die selbst unter einem fahlen Lächeln klatschte.
      "Doch nun!", hob sie ihre Stimme über die Menge an und jene verstummte. "Mögen die Kämpfe beginnen! Vier nervenaufreibende Kämpfe erwarten euch, mein verehrtes Publikum, in der ersten Runde."
      Die Menge rastete aus.

      Linn gewährte Ihnen diese Momente des Kreischens, die Zyn nur noch stärker ängstigten.
      "Öffnen wir das vierte Tor!"
      Das Publikum starrte gebannt in den Westen der Arena, von wo ein Quietschen und Scharren zu hören war, wie die Pokémon es kannten, wenn eines der schweren Eisengitter geöffnet wurde.
      "LilacEnmare, ein Survivor von insgesamt siebenunddreißig offiziellen Kämpfen mit seinem Partnerneuling LightFrost!"
      Die Hologramme wandelten die Auflistung der Turnierkämpfe in das Bild eines zerfleddert aussehenden Traunmagil mit eisigen Blick und furchteinflößendem Grinsen. Daneben das Bild eines eher unsicher wirkenden Schneppke.
      Die Menschen tobten.
      "Ja, LilacEnmare ist vielen von euch ein Begriff!" Linn hob feierlich ihre rechte Hand und wie auf Kommando blendeten die in der Luft schwebenden Hologrammfelder Bilder ein, aus wohl vergangenen siegreichen Momenten des Geistes, auf denen seine Gegner zerstört worden waren. Einige schlicht kraftlos, andere völlig ausgelaugt und weitere mit tiefen Kratzern und Verbrennungen brutal und blutig getötet.
      "Letztes Jahr jedoch …", die erhabene Frau senkte ihren Kopf beinahe trauernd als das Hologramm eine wunderschöne Nahaufnahme des Traunmagil zeigte, als es mit schmerzerfüllt verzogenem Gesicht kopfüber zu Boden geschleudert wurde. Auf farblich grau-blau erscheinenden Fläche in der Luft konnte man nicht erkennen, was genau dieser düstere, flüssig bis neblige Schleier war, der aus dem von einer Klaue zerfetzten Körper drang, doch die Vermutung von Blut lag nahe. " … steckte er eine harte Niederlage ein."
      Die Menschen japsten auf.
      "Doch Ihr, mein wertes Publikum, gabt ihm das Leben! Dies ist seine Wiederkehr nach einer vierten Niederlage in Siebenunddreißig Kämpfen."

      Ein rasselndes, kreischendes Geräusch ertönte mit einem Mal als ein dunkler Schatten vom Westen über den Grund der Arena huschte, so flink, so schnell, dass kaum ein Auge dem folgen oder es gar erkennen konnte. Erst als der Schatten zu einem waghalsigen Sprung in die Höhe ansetzte und dadurch an Geschwindigkeit verlor, erkannte man das langsam zum Stehen kommende Geistpokémon. Klirrend und scheppernd kam auch das Kettenemblem zum Stillstand, das in einer anderen, stabileren Konstruktion an LilacEnmare angebracht war als bei jenen Pokémon mit allgemein festeren physikalischen Form.
      Nun war das Publikum nicht mehr zu bremsen. Linn breitete ihre Arme aus und drehte sich langsam auf ihrer runden Plattform so weit oben als sonnte sich in dem Getobe und Gejubel. LilacEnmare nutzte den Beifall, um noch einmal rasant die Arena zu umkreisen, begleitet von seinem rasselnden Lachen.
      "Sein Partner, LightFrost. Ein Neuling, über den ich noch nicht viel zu sagen habe, verehrtes Publikum, denn er muss erst beweisen, dass er ein Survivor ist." Beinahe amüsiert sprach die Frau diese mickrigen Worte zu dem Pokémon, das nun auf den Hologrammen in allen Details gezeigt wurde, wie es verängstigt und vorsichtig den heißen Sand der Arena betrat. Lachen drang aus den Rängen der Tribüne und noch lauteres, als das Eispokémon zusammenzuckte als es aus dem Schatten der Arenamauern in den von der Sonne beschienenen Sand trat.

      Immer wieder lachte ein Teil des Zuschauerraums auf, bis, erst leise, dann immer laute ein amüsierter, anfeuernder Gesang ertönte:
      "LiiiigthFrooost, leeeichte Kost.
      Komm raaaaus, aus deinem Haaaaus."
      Diesen schlechten Gesang belächelte Linn mit schwachem Kopfschütteln, doch lies das gut gelaunte Publikum gewähren. LilacEnmare musterte seinen Partner eine ganze Weile, ehe er ungeduldig mit breitem Grinsen zu ihm schwebte und ihn mit einem heftigen Stoß Richtung Arenamitte purzeln ließ. Lachen.
      "LightForst! Leichte Kost!
      LightFrost! Leichte Kost!
      LightForst! Leichte Kost!
      LightFrost! Leichte Kost!"

      "Meine Lieben, meine Lieben!", beruhigte die Leiterin der Veranstaltung das im Gleichtakt gröhlende Stimmenmeer und hob beschwichtigend ihre Hände. "Wir wollen doch heute noch einen Kampf sehen, oder nicht? Daher mache ich sehr gerne weiter. Mit Tor sechs."
      Ihre Hand wies auf den nördlichen Teil der Arena und zeigte auf Zyn und Siberio. Ein kurzer Blick zum Hologramm versicherte der Frau, dass die Anzeige kurz auf die Turniertabelle wechselte und anschließend die Bilder von GlazialClaw und BlueVoice in groß darstellte.
      Ein leichtes Beben durchzog das Wablu als der große Eisbär einen schweren Schritt voran machte, ebenso wie ein lautes Getose die Tribünen eroberte.
      "Folg mir erst, wenn sie dich zeigen." Dass er plötzlich sprach erschrak Zyn und er blickte angsterfüllt auf den Schädel hinauf, von dem die knurrige, sehr tiefe Stimme drang, die im Grunde nicht mal so furchteinflößend war, wie der Bär es den Anschein machte. "Und mach dich nich‘ zum Dummisel."
      Während das Siberio diese Anweisung an seinen erzwungenen Schützling gegeben hatte, hatten sich die graublauen Bilder zu den bisherigen Siegeserfolgen GlazialClaws gewandelt, zu denen Linn sprach:
      "Ein Veteran mit über zehn Jahren Kampferfahrung, Neunundachtzig Kämpfe-"
      Die Bilder gaben, was der Name versprach: Die meisten seiner Gegner hatte GlazialClaw mit seinen gewaltigen Pranken und scharfen Klauen aufgeschlitzt, sie blutig durchbohrt, unnachgiebig auf sie eingeschlagen, bis sie sich nicht mehr regten.
      "- darunter zwanzig Niederlagen, doch er hat sie alle überlebt. Er ist zäh und brutal, der Gewinner des letzten Veteranen-Partner-Turniers: GlazialClaw!"
      Das Gitter vor Zyn und seinem Partner öffnete sich.
      "Sei dann nicht so langsam", knurrte er noch ehe das Siberio sich mit schweren, aber bestimmten Schritten auf den Sand wagte.
      Er zuckte nicht zusammen, als er die Hitze unter seinen Füßen und die Sonne auf seinem dichten Pelz spürte. Er ignorierte die Menge, die ihn anfeuerte und tobte mit so vielen unterschiedlichen Zurufen, dass Zyn sie nicht heraushören konnte. Für einen Augenblick verstummte die Menschenmasse als GlazialClaw seine mächtigen Klauen anspannte und ein ohrenbetäubendes, tiefes Brüllen von sich gab. Dann wogen sich Jubel und Applaus zu einer gigantischen Welle an.
      Angst. Und Panik. Verschreckt von dem Lärm, verängstigt von den Bildern, verstört von allem, was er bisher erlebt hatte, wich Zyn einen Schritt zurück. Dann noch einen.
      "Na-na."
      Zeitgleich mit der belustigten Männerstimme hinter ihm spürte er Kälte an seinem Rücken. Der grobe Mensch, der ihn und Siberio hierhergebracht hatte, drückte ihm einen Eisenstab entgegen, sodass er nicht zurückkonnte.
      "Begrüßen wir GlazialClaws Schützling - frisch aus der Hoennregion, aber hier aufgewachsen. Ein kleines, verstecktes Talent. Blue Voice!"

      Die Stille, die folgte, war jene, die etwas Großes erwartete, um darauf mit etwas Gewaltigem zu antworten. Doch Zyn kam nicht hervor. Seine Flügel eng an sich gepresst bibberte er kläglich, fiepte panisch und zuckte mit den aufgerissenen Augen.
      "Raus mit dir!"
      Das schmerzerfüllte Quieken, das auf den groben Tritt in den Rücken Zyns folgte, wurde durch den Schmerz selbst erstickt. Erst ein Raunen auf die Stille, dann eine Publikumsweite Mischung aus Lachen und Entzückung.

      "Ja, Entzückend, nicht wahr?", amüsierte sich auch Linn über die über den Sandboden kugelnde Wattekugel, die sich, gerade frisch aufgerappelt, panisch umsah. Sich drehte und zu den lauten Massen empor sah, die ihn jetzt noch mehr ängstigten als die Kämpfer, denen er gegenüberstand. Sie waren laut, sie sahen auf ihn herab, sie machten so laute Geräusche, sie wollten ihm weh tun.
      Weh tun!
      Wie alle!
      Wie alle hier!

      In seiner Panik ließ er es geschehen. Seine Flügel spannten sich, Zyn kniff die Augen fest zusammen und öffnete den kleinen Schnabel, der einen Ton solcher Kraft entließ, dass Linn auf ihrem Sockel auf die Knie gehen musste, um nicht ins Wanken zu geraten. So stark, dass LilacEnmare eine empörte Spirale aufwärts flog. So stark, dass die Zuschauer über der Mauer, gegen die die Schallwelle prallte, sich auf ihren Plätzen festkrallten.

      Stille.
      Totenstille.
      Es war, als störte nur der an den Steinmauern entlang schabende Wind und das aufgebrachte Atmen Zyns diese Stille.
      "Mein wertes Publikum: Blue Voice."
      Noch einen Bruchteil einer Sekunde nach Linns absolut richtig gewählter Reaktion schwieg die Menge, ehe sie vollkommen ausrastete. Die Hologramme zeigten das verängstigte Pokémon, wie es seine wieder eng an den Körper geschlungenen Flügel an sich presste und versuchte, sein Gesicht zu verbergen. Er erwartete eine Strafe. Oder nicht? Ganz sicher!
      Doch als nichts geschah und das wirre Gejubel einen melodischen Klang annahm, hob das Wablu langsam seine Lider und sah verwirrt, aber gleichermaßen fasziniert, auf. Gleichmäßig hoben die Menschen ihre Arme und riefen dabei im Einklang den Namen, der groß und breit auf den Bildflächen in der Luft geschrieben stand.
      "Meine Lieben!", bemühte sich Linn, sich in dem Sturm feierlich durchzusetzen, was ihr nach ein paar Wiederholungen auch gelang. "Meine Lieben! Es sieht so aus als hätten wir einen Favoriten? Nun, dazu muss er diesen Kampf erst überleben. Ich erkläre noch einmal die Regeln."

      Die Kuppe schloss sich langsam wieder um Linn während die schwarze Säule wieder im Boden versank und mit ihr Linn. Ihre Stimme drang während dessen unverändert durch die Arena: "In jedem Kampf treten zwei Veteranen gegeneinander an. Dabei haben sie einen Neuling, der ihr Schützling ist, bei sich. Sie sind dazu verpflichtet, den Schützling am Leben zu halten, während sie versuchen müssen den gegnerischen Veteranen und / oder dessen Schützling zu bekämpfen. Sieger ist, wer den feindlichen Veteranen und / oder dessen Schützling kampfundfähig macht oder tötet. Verlierer ist, wer kampfunfähig ist oder stirbt oder dessen Schützling kampfunfähig ist oder stirbt. Einfache Regeln, aber für Sie wird es spannend."
      Applaus und Gejohle.

      "Komm her", knurrte Siberio und nickte Zyn zu, der seinen Blick vorsichtig von der Menschenmenge löste, zusammenzuckte und fiepsend zu dem Bären tippelte. "Wenn du stirbst, sterbe ich auch. Also lass uns leben."
      Beinahe verzierte etwas wie ein schwaches Lächeln das mit Narben gezeichnete Gesicht des Siberio, ehe es seinen Kopf in den Nacken warf, sein Brüllen entließ und sich kampfbereit aufstellte.
      "Lilac Enmare mit LightFrost gegen GlazialClaw mit BlueVoice! Der Kampf beginnt. Survivor, Fight!"

      Kaum war das Startsignal gegeben, rauschte LilacEnmare unter rasselndem Kichern auf den Eisbären zu, welcher seinerseits tief Luftholte und dem Geist einen Eissturm entgegen spie. Dieser schlug eine harte Kante nach oben, flog über die Köpfe von GlazialClaw und Zyn hinweg, sodass lediglich der Zipfel seines gespenstischen Umhangs vereiste, was ihn in keiner Weise zu beeinträchtigen schien. Das Siberio verengte die Augen beim Versuch entgegen der Sonne zu dem Geist hinauf zu sehen, konnte nur grob den Schatten erkennen und holte mit seiner Klaue zu einem Schlag nach oben aus, von wo sein Gegner direkten Ansturm auf Zyn gab.
      Dieser starrte auf die Gefahr aus dem Himmel, zitterte, bibberte und schrie - erfolglos. Schallwelle zeigte bei dem Geist keine Wirkung. Der Eishieb Siberios verfehlte aufgrund mangelnder guter Sicht, die Psywelle traf dafür doppelt. Zyn hörte das Scheppern der Eisenembleme, das kreischende Lachen und ein spannungsgeladenes "Ohhhh!!" von überall während er von der Druckwelle in Form einer Psychoattacke weggestoßen wurde, einige Meter wehklagend, fiepsend durch die Luft flog und schließlich hart aufschlug.
      GlazialClaw nahm den Treffer lässig auf, drehte sich um und feuerte der sofort folgenden Magieflamme eine Aquawelle in voller Stärke entgegen. Zischend verdampften die Flammen, Wassertropfen rieselten in kleinem Umkreis um die Kämpfer, die nur einen Moment lang still standen ehe LilacEnmare geisterhaft hinter Siberio huschte und ihm einen Tiefschlag in den Rücken setzte.
      Der Bär brummte und stolperte voran, hatte sich kaum gefasst, da spürte er seinen Rücken brennen. Eine weitere Magieflamme wurde von LilacEnmare ausgestoßen. Das Eispokémon brüllte auf, klagend, wütend, schmerzerfüllt, schlug brüllend um sich, wollte sich auf den Boden werfen, doch der Geist stob um Zyns Veteranen herum, versetzte ihm einen Schlag nach dem anderen.

      Das war das Bild, das Zyn sah, als er nach seinem harten Aufschlag zitternd den Blick hob. Sein brennender Partner, brüllend, schlagend und so machtlos gegen die Flinkheit des lachenden Pokémon.

      Nächstes Kapitel: G:Gladdening >
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    • San schrieb:

      :'D >: q_q

      Undyne schrieb:


      linste dieser langsam mit stählernem Blick zu dem kleinen Wattebausch.
      Kagayaku: Zu Zyn oder zu seinem ... Genitalbereich ... ich meine ... das ist ja auch ein kleiner Wattebausch. ò.ó
      Sheila: Neeeein, zu Zyn, das Andere ist schon ein ziemlich großer Wattebausch... Und wir sollten den Kommentar schon mit besserer Qualität beginnen. q_q


      Nicht direkt der sandige Kampfplatz,
      Kagayaku: San-dig xD Sorry ... bin leicht empfänglich für schlechte Puns. Das ist eben ... Sans Einfluss :P Heute übertreffe ich mich selbst! *mit den Flügeln schlag*

      Die Kuppe öffnete sich mit einem leisen Surren, das in dem Lärm der Tribünen vollkommen unterging, und darauf stand, in eleganter schwarz-roter Kleidung, Linn.
      Min: Ist die eigentlich so wie Commodus? So ein junger, arroganter, römischer Kaiser? Hahahaha! :D




      "Letztes Jahr jedoch …", die erhabene Frau senkte ihren Kopf beinahe trauernd als das Hologramm eine wunderschöne Nahaufnahme des Traunmagil zeigte, als es mit schmerzerfüllt verzogenem Gesicht kopfüber zu Boden geschleudert wurde. Auf farblich grau-blau erscheinenden Fläche in der Luft konnte man nicht erkennen, was genau dieser düstere, flüssig bis neblige Schleier war, der aus dem von einer Klaue zerfetzten Körper drang, doch die Vermutung von Blut lag nahe. " … steckte er eine harte Niederlage ein."
      Sheila: Ich habe noch nie ein Geist-Pokemon gebissen ... haben ... die .... äh ... Blut? Bloody hell! o.o Aber ich mag, wie detailliert die mit Hintergrundgeschichte vorgestellt werden, sonst wären die einem völlig egal und man würde sich nur auf Zyn und Mister Megacrotch konzentrieren. Und das Traunmagil scheint wohl Teacher's Pet zu sein, huh?

      Die Menschen japsten auf.

      "Doch Ihr, mein wertes Publikum, gabt ihm das Leben! Dies ist seine Wiederkehr nach einer vierten Niederlage in Siebenunddreißig Kämpfen."

      Min: Tatsache, Rom. Aber die hat doch sicher das letzte Wort. Oh Mann, das würde ich so gerne auch mal machen! x3 *hüpft aufgeregt auf und ab*

      Immer wieder lachte ein Teil des Zuschauerraums auf, bis, erst leise, dann immer laute ein amüsierter, anfeuernder Gesang ertönte:

      "LiiiigthFrooost, leeeichte Kost.

      Komm raaaaus, aus deinem Haaaaus."
      Min: Kommt eigentlich eine Donald Trump Parodie in deiner Geschichte bald vor? Wieso ich frage? Naja, seine Sprüche haben definitiv mehr Pep! MAKE ZYN GREAT AGAIN! JAHAAAAAAA!

      Diesen schlechten Gesang belächelte Linn mit schwachem Kopfschütteln,
      Min: Oh mein Gott, sie denkt ja genau das gleiche wie ich, wie cool ist das denn? :tlmao:
      Satsuki: So gehässig wie du manchmal bist, bist du es ja vielleicht ... (¬_¬)
      Min: Nah, ich mag Tiere viel zu gern dafür! T_T


      "Folg mir erst, wenn sie dich zeigen." Dass er plötzlich sprach erschrak Zyn und er blickte angsterfüllt auf den Schädel hinauf, von dem die knurrige, sehr tiefe Stimme drang, die im Grunde nicht mal so furchteinflößend war, wie der Bär es den Anschein machte. "Und mach dich nich‘ zum Dummisel."
      Mayu: Dummisels zweiter Name ist übrigens Selbstvertrauen ... aaaw Zyns zweiter Name offenbar auch. Er kann leider gegen beide Gegner nix Tolles tun, da muss wohl der Bär regeln.
      Misato: Stay determined! q_q


      Zeitgleich mit der belustigten Männerstimme hinter ihm spürte er Kälte an seinem Rücken. Der grobe Mensch, der ihn und Siberio hierhergebracht hatte, drückte ihm einen Eisenstab entgegen, sodass er nicht zurückkonnte.

      Besenval: Es ist zwar nicht mein Stil, aber diesem Bauerntölpel gehört ans Bein gepinkelt. *knurr*


      In seiner Panik ließ er es geschehen. Seine Flügel spannten sich, Zyn kniff die Augen fest zusammen und öffnete den kleinen Schnabel, der einen Ton solcher Kraft entließ, dass Linn auf ihrem Sockel auf die Knie gehen musste, um nicht ins Wanken zu geraten. So stark, dass LilacEnmare eine empörte Spirale aufwärts flog. So stark, dass die Zuschauer über der Mauer, gegen die die Schallwelle prallte, sich auf ihren Plätzen festkrallten.

      Sheila: Woooow, was?! o.ó Der ... der ist ja schon ziemlich gorgeous! Damit hätte ich nicht gerechnet, das ist ja fast wie Zeitenlärm einer Mega-Sphinx.
      Kagayaku: Soll ich mal contrajaulen?
      Sheila: Das Wort gibt es nicht ... (¬_¬)
      Kagayaku: Noch nicht. :>


      Sieger ist, wer den feindlichen Veteranen und / oder dessen Schützling kampfundfähig macht oder tötet. Verlierer ist, wer kampfunfähig ist oder stirbt oder dessen Schützling kampfunfähig ist oder stirbt. Einfache Regeln, aber für Sie wird es spannend."

      Applaus und Gejohle.
      Min: Stell dir vor, ein Woingenau und ein Isso sind drin. Einer macht Konter, der andere Spiegelcape und der, der gefordert wird, springt vor dem anderen. #UNBESIEGT!
      Satsuki: So etwas Langweiliges wird ja wohl niemand arrangieren ...


      Das war das Bild, das Zyn sah, als er nach seinem harten Aufschlag zitternd den Blick hob. Sein brennender Partner, brüllend, schlagend und so machtlos gegen die Flinkheit des lachenden Pokémon.
      Mayu: Der Arme ... vielleicht kann er ja irgendwelche Nervattacken wie Gesang rausholen, das ist seine einzige Chance. Er darf nicht aufgeben. :( Die müssen den ja "nur" besiegen. Stay determined! >_< Man fiebert richtig mit ihm miz ...
      [IMG:https://vignette.wikia.nocookie.net/gravityfalls/images/6/6a/S2e5_Paul_Robertson_Giffany_standing.gif/revision/latest?cb=20141010215747]
      I AM YOUR NYUU WAIFU - CARRY MY BOOKS ò_ó
      Avatar von Valentinstagsaktion, zeigt Chloe und Bongo II, merci~ <3
    • Ein neuer Kommentar, so schnell wie der Wind!

      Ja, so schnell bin ich :!:

      Das Siberio sprach kein einziges Wort.
      Ein kaltblütiger Wikinger ... :sebi: Oder vielleicht auch einfach nur total schüchtern? Kawaii desu ne!! ~ :w:

      Gebannt starrte er auf die Plätze des Zuschauerraums, die sich nach und nach füllten in der knalligen Sonne - ein wunderbares Wetter für den Kampf eines Eispokémon.
      Yay, ein Vorteil für Zyn, oder? Gegen das Siberio ... Obwohl, halt, nein, die kämpfen ja zusammen. Gegen ein Schneppke! Jawoll, auf geht's! o/


      Kreischendes Toben wütete durch die Menschenmenge, Freude und Grölen, so laut, dass Zyn sich immer stärker zusammenzog und verkrampfte.


      :tlmao: Mal sehen, ob Zyn auch mit einer Wombo Combo ankommt xD


      Bis die Menge ihr Tosen beruhigt hatte stand sie reglos dort, ehe sie ihre Hand langsam sank.
      Oha, Präsident Snow! :O *vermisst *:O* ;(


      Die Menge rastete aus.
      Huch? xD Die sind ja echt wirklich motiviert. Sind die Kämpfe für die so amüsant? Das müssen ja echte Sadisten sein ...


      Daneben das Bild eines eher unsicher wirkenden Schneppke.
      Oh, also heißt es NeulingxErfahrener gegen NeulingxErfahrener? Hoffentlich hat das Siberio was auf dem Kasten :c


      Doch Ihr, mein wertes Publikum, gabt ihm das Leben!
      Diese Linn versteht es wohl, die Menge in ihren Bann zu ziehen. Irgendwie schaut die nach einem Bösewicht aus. Aber ist das dann so wie im Gladiatorenkampf, wo der Kaiser dann mit einer Gestik entscheidet, ob der leben oder sterben darf? :o


      "LiiiigthFrooost, leeeichte Kost.
      Komm raaaaus, aus deinem Haaaaus."

      Okay, das ist ja nicht sehr nett ;v; Hoffentlich beweist LightFrost, das er/sie auch stark sein kann!


      "Und mach dich nich‘ zum Dummisel."
      Sehr aufmunternde Worte von Wikinger-senpai. :ups: Ich hatte eher erwartet, dass er will, dass Zyn ihn nicht zum Dummisel macht. Na ja, vielleicht können sie ja noch gewinnen, wenn das Siberio einigermaßen etwas drauf hat. :x


      Er ignorierte die Menge, die ihn anfeuerte und tobte mit so vielen unterschiedlichen Zurufen, dass Zyn sie nicht heraushören konnte.
      Yay, genau so muss das. Weg mit dem Publikum, der Kampf zählt! :gogi:


      Angst. Und Panik.
      Wikinger-senpai weiß, wie der Hase läuft! :sebi: Aber vielleicht stirbt er ja ... Ich meine, zwanzig Niederlagen? Umso sympathischer der Charakter wird, desto höher sind wohl die Chancen auf einen Tod.


      So stark, dass die Zuschauer über der Mauer, gegen die die Schallwelle prallte, sich auf ihren Plätzen festkrallten.
      Na hoffentlich wird es dann auch was im eigentlichen Kampf. ^^ Jedenfalls kann es nicht schaden, wenn man Zyn unterschätzt, solange er dann auch zeigt, dass er nicht zu unterschätzen sein sollte.


      Meine Lieben! Es sieht so aus als hätten wir einen Favoriten?
      Urghs, so schnell? :o Damit muss ich mich erstmal anfreunden, diese Menge scheint ja wirklich leicht manipulativ. :hihi:


      "Wenn du stirbst, sterbe ich auch. Also lass uns leben."
      Yay, lass uns leben! :bg: Aber das klingt gleichzeitig wieder nach einem prädestinierten Tod ...


      Der Bär brummte und stolperte voran, hatte sich kaum gefasst, da spürte er seinen Rücken brennen.
      Uuuuund tot .... So ein brennendes Eis-Pokémon ... nicht gut. Das schmilzt doch! ;A;


      Sein brennender Partner, brüllend, schlagend und so machtlos gegen die Flinkheit des lachenden Pokémon.
      RIP Wikinger-senpai :xlol: Als hätte ich es nicht schon geahnt ... Na ja, was soll man tun. Zum Glück ist der Charakter nicht so ausführlich behandelt worden, das heißt also, dass man den Tod jetzt nicht allzu sehr betrauert. :/

      Aber gut, das war mal wieder ein Kapitel :hi: Ob Zyn seine Rache nehmen kann? Jetzt heißt es wohl zwei gegen eins. Schade! Aber er wäre kein Protagonist, wenn er da nicht herauskommen würde. Und immerhin kennt er jetzt das Angriffsmuster dieses Traunfugils. Mal schauen, bis dahin! :wink:




      stars in our eyes
      'cause we're having a good time


      Avatar von Isanya, vielen Dank dafür <3
    • Danke für die Kommentare :D

      @Undyne
      Spoiler anzeigen


      Danke 8)

      Ah... Min passt natürlich super zu der Geschichte xD Lass mal überlegen... Ich glaube, eine anlehnung an so einen arroganten, jungen, römischen Kaiser könnte es schon geben.

      Zeitenlärm? nah, so heftig is die Attacke dann auch nicht. Aber überraschend dürfte sie gewesen sein. Überraschend stark.

      Das mit Isso und Woingenau wird tatsächlich nicht arrangiert werden 'D

      Nervattacken wären ne letzte Hoffnung, mh? :/ Mal sehen, ob Zyn sowas auspacken kann. Und "nur" besiegen is leich gesagt. wenn das Publikum die Verlierer tot sehen will.. was macht unser Wablu dann?

      Freut mich jedenfalls, dass ud richtig mitfieberst 8D




      @Raikachu

      Spoiler anzeigen


      Ok. Siberio is der Wikinger xD

      Wombo Como.. xDD ICH WEISS JA NICHT XDD

      Natürlich sind die Zuschauer hierfür motiviert, wird ja auch nicht jeder eingeladen, sonst steht ja gleich Team plasma zur Befreiung der Pokemon Greenpeace auf der Matte O.O

      Entsprechend: Ja. die, die dahin kommen, sind die sorte, die Pokémon nicht als Lebewesen ansehen und sich einfach an der Show erfreuen als wär es ein Action Film. Mit dem Unterschied, dass die Schauspieler i.d.r ne Choreografie haben ... oder zumindest am Ende noch am Leben sind :/

      Linn ein Bösewicht? O: Ichfinde, in der Geschichte muss man sich eher fragen, wer nicht "böse" ist.

      Zu Linn will ich noch nicht viel sagen :>

      Umso sympathischer der Charakter wird, desto höher sind wohl die Chancen auf einen Tod. <<< Game of Thrones geschädigt? XD

      Ach Rai :( du musst mit deinen Vorhersagen auch alles kaputt machen, oder? :( ...ne mach nur weiter so!8)

      Aber er wäre kein Protagonist, wenn er da nicht herauskommen würde. Und immerhin kennt er jetzt das Angriffsmuster dieses Traunfugils. << ich glaub du überschätzt Zyn 'D

      Aber ja, mal sehen, was das jetzt noch bringen kann! :(




      Das neue Kapitel braucht noch etwas, aber hier zumindest Gegenkommentare!
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • So , fast pünktlich nach einem halben Jahr das nächste Kapitel :kl:

      Ohne großes Vorwort, kommt hier ... die Arena.



      < Vorheriges Kapitel: S:Show

      G:Gladdening

      Immer lauter werdendes Anfeuern trat aus dem Zuschauerraum, sie schrien danach, das diese Wesen brennen zu sehen und griffen in einem Wirrwarr von Stimmen mit melodischen Rufen wie "Lilac, Lilac!" und "Brenn ihn nieder!" eindeutig für den Günstling des Kampfes Partei, nur aus einer Ecke des Stadiums wurde der schwer angeschlagene Bär und Zyn angefeuert.

      Schneppke dagegen hatte sich noch keinen Deut geregt und stierte unwohl auf die Szenerie, zuckte jedoch zusammen als der Bär nun endlich fiel. Ein gurgelndes, tiefes Stöhnen entwich diesem als sein Kiefer auf dem Arenaboden aufprallte. GlazialClaw kniff die Augen zusammen und drehte sich auf dem Sandboden, bis sein verbrannter Rücken nur noch dampfte. Das Feuer war gelöscht, doch die Brandwunde rot, blutend und voller Sand. Viel mehr konnte Zyn von dem Bären nicht sehen, da nun LilacEnmare auf ihn zu stieß.
      "Halt still, dann geht es schneller!", kreischte er inmitten seines wahnsinnigen Lachen.
      Als die Menschen sahen, wie die Wattekugel bibbernd, mit panischem Blick auf das ihm entgegen stobende Traunmagil starrte, schwenkten ihre Gemüter um. Die Stimmen für Zyn steigerten sich, übertrumpften die der Geistfans und gingen in ein beinahe wütendes Gegröle über als das Wablu von einem harten Tiefschlag in sein Gesicht, den seine flauschigen Flügel nicht im Geringsten aufhalten konnten, getroffen wurde.
      Etwas krachte und krackte in Zyns Gesicht als er erbärmlich kreischend über den Sandboden kugelte. Sein Wangenknochen riss, splitterte und bohrte sich in die Schleimhaut des Wablu. Sein Kreischen ging in ein anhaltendes Wimmern über während das Publikum entsetzt aufjaulte, bevor es von einem markerschütternden Brüllen weit übertönt wurde. Dann wurde es eiskalt. Ein eisiger Sturm fegte durch die Arena, kühlte zwar das schmerzende Gesicht Zyns ab, doch brachte ihn gleichermaßen zum Zittern und Bibbern. Er zog die Beinchen und kleinen Krallen eng an sich, fiepte und klagte, lauschte dem rasselnden Kichern, dem Scheppern der Eisenembleme und hörte jeden schmerzhaften Laut, den einer der Kämpfenden von sich gab, spürte das grausige Stechen und Pochen in seinem Gesicht, wo sich die Knochensplitter in sein Fleisch bohrten.

      Mühsam versuchte Zyn die eisigen Augen zu öffnen, blinzelte einem grausigen Schneesturm entgegen, der den heißen Sand aufwühlte und pfeifend und klirrend gegen die Steinmauern preschte. Er sah die pelzige Gestalt von GlazialClaw, der weite, aber kräftige Bewegungen ausführte, sah das flinke, aber mittlerweise träger gewordene Traunmagil um Siberio umher turnen, ehe LilacEnmare den Schneesturm mit der heißen Welle einer Magieflamme zum erliegen brachte. Gerade noch rechtzeitig konnte der Bär dem eine Aquawelle entgegen schleudern, sodass das Feuer zischend und dampfend zwischen den beiden Kämpfern verpuffte.
      Stille legte sich für einige Momente über den Sandplatz. GlazialClaw schnaufte schwer, konnte kaum beide Augen offen halten, doch fixierte weiterhin den Geist, der sich nur noch schwer an derselben Stelle in der Luft halten konnte und immer wieder etwas absackte.

      "Eine angespannte Pause..."
      Zyn zuckte zusammen, als Linns Stimme verschwörerisch aus allen Seiten zu ihm drang, und die Menschen gröhlten und jubelten im Chor. Wieder begannen sie, die beiden Seiten anzufeuern.
      LilacEnmare schüttelte sich und entfernte sich etwas von seinem Kontrahenten. Dieser atmete tief durch, holte Luft und spie einen eisigen Atem auf den Geist, drehte seinen Kopf dabei und erfasste so mit dem Eissturm auch das bibbernde, erstarrte Schneppke. Sicherlich war Eis gegen Eis keine effektive Lösung, doch der Stärkeunterschied der beiden Pokémon tat ihr bestes.
      Noch immer konnte Zyn sich nicht rühren unter den Schmerzen der Attacke. Er konnte mit zitternden Augen beobachten, wie LilacEnmare versucht hatte, sich aus dem Eissturm zu winden, doch der kalte Atem setzte sich an seinem geisterhaften Umhang fest, fraß sich an diesem hinauf und verankerte ihn im gefrierenden Sand. Das wahnsinnige Lachen aus Traunmagils Kehle wich einem panischen, schmerzfüllten Kreischen, das anwuchs und lauter wurde, bis der Geist vollends in Eis gefangen war.
      Wie eine Skulptur des Grauens stand LilacEnmare nun im Sand, gefesselt und mit gequälter Mimik eingeschlossen in dem Block aus Eis, der grob seine Gestalt nachgeformt hatte. Zyn atmete schwer und starrte darauf, während das Publikum Siberio zujohlte. Dieses drehte sich schnaufend zu Schneppke und stampfe schwere, zischende Schritte über den heißen Sand darauf zu. Ein tiefes Grollen begleitete seinen kalten Atem, der in massiven, unregelmäßigen Stößen zwischen seinen Zähnen hervortrat. GlazialClaw wankte und konnte kaum gerade gehen, doch er behielt das Schneppke in seinem erschöpften Blick.
      Zyn begann leise zu fiepen. Er sah das verängstige, angeschlagene Schneppke. Das Pokémon war wie er. Beide hatten Angst, beide waren schwach, beide wollten nicht kämpfen. Dass es Mitleid war, was Zyn in diesem Moment spürte, als Siberio seine massive Klaue hob, würde Zyn wohl nie erfahren. Dass es Sympathie war, dass er mit dem kleinen Eispokémon verband als GlazialClaw unter einem grauenerregenden Brüllen seine Tatze hinab sausen ließ, würde Zyn wohl nie verstehen.

      Und dass er Entsetzen und Grauen empfand als LightFrost aufschrie und über den Arenaboden geschleudert wurde ... würde er selbst das irgendwann vergessen?
      Die panischen Augen verfolgten den symmetrischen Eiskörper, der von so tiefen Kratzern weggestoßen wurde, dass selbst das Wablu sie aus dieser Distanz klar sehen konnte. Das Publikum japste auf, die Hologramme zeigten in Zeitlupe die Wiederholung des heftigen Schlags, wie er Eis und andere Körperbestandteile aus dem schwachen Pokémon schlug, wie sich die Krallen in die vereiste Hautschicht bohrten, sie aufrissen und das Schneppke wirbelnd und brüllend ein Stück flog und schließlich, in normalisierter Geschwindigkeit, über den Boden kullerte.
      Stille.

      LightFrost regte sich nicht mehr.
      Sein Gesicht war halb zum Boden gewandt, die Augen vor Schock und Schmerz geweitet. Der Eiskörper zerfurcht, Flüssigkeit trat heraus und tränkte den Boden. Für das Schneppcke war der Kampf beendet.
      Einige tiefe "Uhh" und "ohhh" Rufe aus dem Publikum strömten über die Arena, doch ihr Mitleid mit dem Schneppke hielt sich in spürbaren, schmerzhaften Grenzen. Letztendlich ging es in amüsierte "LightFrost, leichte Kost!"-Rufe über.
      GlacialClaw wandte sich zu dem Eisblock, schwankte, hielt sich und fixierte schnaufend LilacEnmare, dessen kaltes Gefängnis in der Sonne glänzte. Und auch das Eis einer mächtigen Pokémonattacke begann langsam, ganz langsam, zu schmelzen. Ohne Hilfe würde es dennoch eine ganze Weile dauern.

      "Meine Lieben!", erhob sich Linns Stimme über den amüsierten Chor während die Hologramme die aktuellen Stati der Kämpfer zeigten, und wurde durch eine jubelnde Welle unterbrochen, ehe sie weitersprach: "Zählen wir herab, ob sich LilacEnmare befreien kann oder nicht!"
      Erneut schwellte das Publikum zu einem dröhnenden Chor, der von einem herzhaften, kurzen Lachen Linns begleitet wurde. "Dann los, ZEHN!"
      Die ersten Mitrufe aus dem Publikum erklangen als die Zahl gigantisch auf dem Hologramm angezeigt wurde, die nächste Ziffer abwärts wurde in einem einstimmigen Chor gegröhlt.
      "NEUN!"
      Zyns Augen huschten nervös und panisch hin und her, er wusste nicht, was all das bedeutete.
      "ACHT!"
      Er starrte auf die bunte Menge, die alle im Gleichtakt ihre Fäuste in die Höhe rammten während sie die Zahlen riefen.
      "SIEBEN!"
      Er starrte auf das Siberio, das schnaufend den Eisblock anstarrte.
      "SECHS!"
      Er starrte auf das Schneppke, das noch immer reglos im Sand lag. Dass dessen Augen jegliches Leben verloren hatten, konnte Zyn nicht sehen.
      "FÜNF!"
      Er starrte auf die Wände, die stellenweise ebenfalls vereist waren.
      "VIER!"
      Er starrte auf die Eissäule, in der LilacEnmare noch immer festsaß.
      "DREI!"
      Sein Herz schlug heftig, die Atmung wurde schneller und er blickte auf die Hologramme. Sie zeigen Siberio.
      "ZWEI!"
      Sie zeigten Schneppcke.
      "EINS!"
      Sie zeigten ihn. Zyn.
      "NULL!"
      Das Publikum starrte gebannt auf die Arena.

      Nächstes Kapitel: Q:Qualm >
      _____________________________________

      Wollt ihr nur Zyns Kampf sehen oder auch andere? Wenn ja, von wem? ;)
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    • Schneppke dagegen hatte sich noch keinen Deut geregt und stierte unwohl auf die Szenerie, zuckte jedoch zusammen als der Bär nun endlich fiel. Ein gurgelndes, tiefes Stöhnen entwich diesem als sein Kiefer auf dem Arenaboden aufprallte. GlazialClaw kniff die Augen zusammen und drehte sich auf dem Sandboden, bis sein verbrannter Rücken nur noch dampfte. Das Feuer war gelöscht, doch die Brandwunde rot, blutend und voller Sand. Viel mehr konnte Zyn von dem Bären nicht sehen, da nun LilacEnmare auf ihn zu stieß.
      Mayu: Daaaas sieht nicht gut aus. x.x Der arme Bär ... :( Meistens bekommt man es gar nicht mit, dass gerade Feuer-Attacken so verheerend sein können. Ob er das noch übersteht?

      Etwas krachte und krackte in Zyns Gesicht als er erbärmlich kreischend über den Sandboden kugelte. Sein Wangenknochen riss, splitterte und bohrte sich in die Schleimhaut des Wablu. Sein Kreischen ging in ein anhaltendes Wimmern über während das Publikum entsetzt aufjaulte, bevor es von einem markerschütternden Brüllen weit übertönt wurde.
      Mayu: Eeeeeeeeeeeeeeeeeeeewe ... o_o Das ist ... sehr detailgetreu beschrieben, jetzt verstehe ich auch die Altersbeschränkung. Och der Arme ... ich glaube, ich bin mit sowas sehr glimpflich davon gekommen bislang.

      Er zog die Beinchen und kleinen Krallen eng an sich, fiepte und klagte, lauschte dem rasselnden Kichern, dem Scheppern der Eisenembleme und hörte jeden schmerzhaften Laut, den einer der Kämpfenden von sich gab, spürte das grausige Stechen und Pochen in seinem Gesicht, wo sich die Knochensplitter in sein Fleisch bohrten.
      Mayu: q___q

      Dieser atmete tief durch, holte Luft und spie einen eisigen Atem auf den Geist, drehte seinen Kopf dabei und erfasste so mit dem Eissturm auch das bibbernde, erstarrte Schneppke. Sicherlich war Eis gegen Eis keine effektive Lösung, doch der Stärkeunterschied der beiden Pokémon tat ihr bestes.
      Mayu: Immerhin kann er noch ein bisschen weiterkämpfen, das ist für Zyn extrem wichtig. Auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass er am Ende bei Bewusstsein sein wird. Auch wenn ich warm und fluffig bin, möchte ich so einen Eissturm sehr ungern abbekommen, wie damals bei den Gelatwino. ^^"

      Dass es Mitleid war, was Zyn in diesem Moment spürte, als Siberio seine massive Klaue hob, würde Zyn wohl nie erfahren. Dass es Sympathie war, dass er mit dem kleinen Eispokémon verband als GlazialClaw unter einem grauenerregenden Brüllen seine Tatze hinab sausen ließ, würde Zyn wohl nie verstehen.
      Mayu: Aber andererseits ... was ist, wenn Traunmagil all das nur getan hat, um das Schneppke zu schützen? Ich meine ... die haben ja alle keine Wahl ... arg ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn ich ebenfalls dort antreten müsste ... und dann noch vielleicht gegen eines meiner Geschwisterchen. ;v;

      LightFrost regte sich nicht mehr.
      Sein Gesicht war halb zum Boden gewandt, die Augen vor Schock und Schmerz geweitet. Der Eiskörper zerfurcht, Flüssigkeit trat heraus und tränkte den Boden. Für das Schneppcke war der Kampf beendet.
      Einige tiefe "Uhh" und "ohhh" Rufe aus dem Publikum strömten über die Arena, doch ihr Mitleid mit dem Schneppke hielt sich in spürbaren, schmerzhaften Grenzen. Letztendlich ging es in amüsierte "LightFrost, leichte Kost!"-Rufe über.
      Mayu: Wie fies. >: Aber es ist wirklich wie in Rom früher. Woher ich Rom kenne? Misatos Geschichtsbuch. Als Haustier hat man eben auch mal langeweile. So brutal wie hier habe ich Pokemonkämpfe noch nie erlebt. :O

      GlacialClaw wandte sich zu dem Eisblock, schwankte, hielt sich und fixierte schnaufend LilacEnmare, dessen kaltes Gefängnis in der Sonne glänzte. Und auch das Eis einer mächtigen Pokémonattacke begann langsam, ganz langsam, zu schmelzen. Ohne Hilfe würde es dennoch eine ganze Weile dauern.
      Kagayaku: q____q Anyone here mit Mitleid für das Traunmagil? ;v; Ich zittere ja schon, wenn ich die Beschreibung lese. qwq
      Sheila: Ach Kagy-chan ... :3 ... *flauscht Kagayaku warm*


      Er starrte auf das Schneppke, das noch immer reglos im Sand lag. Dass dessen Augen jegliches Leben verloren hatten, konnte Zyn nicht sehen.
      Mayu: v_v Seufz ... ich hatte gehofft, dass ... ach, vielleicht ist es dafür die falsche Geschichte. :(
      Kagayaku: Bestimmt stirbt noch ein Mensch bald. 8D Wird von einem wütenden Despotar mit Brügelrausschmiss versorgt. :P Oder ... von mir ... einer rasenden Raubkatze ... rawr~ ò.ó *schlägt mit ihren gewaltigen Schwingen*
      Mayu: So traurig. q_q



      Ich würde mich für den Kampf mit Voltilamm;v; interessieren. ;A;
      [IMG:https://vignette.wikia.nocookie.net/gravityfalls/images/6/6a/S2e5_Paul_Robertson_Giffany_standing.gif/revision/latest?cb=20141010215747]
      I AM YOUR NYUU WAIFU - CARRY MY BOOKS ò_ó
      Avatar von Valentinstagsaktion, zeigt Chloe und Bongo II, merci~ <3
    • DUUUU bekommst jetzt einen Kommentar! >:D Aber es könnte sein, dass ich ordentlich aus der Bahn geworfen bin, ein halbes Jahr ist schon ne lange Zeit! >:

      [...] nur aus einer Ecke des Stadiums wurde der schwer angeschlagene Bär und Zyn angefeuert.
      Wikinger-senpai und Zyn also, ja ja ... Das kriege ich auch noch zusammen! :D Aber es ist schon erstaunlich, dass sich die ganzen Fans der beiden in nur einer Ecke versammelt haben. Wie als sei die Sitzordnung geplant! o__O

      Das Feuer war gelöscht, doch die Brandwunde rot, blutend und voller Sand.
      Und das war's dann auch mit dem Siberio, ne? xD Wenn's der Schmerz nicht macht, dann die Wundinfektion.


      Etwas krachte und krackte in Zyns Gesicht als er erbärmlich kreischend über den Sandboden kugelte. Sein Wangenknochen riss, splitterte und bohrte sich in die Schleimhaut des Wablu.
      Bye Schnabel? Das klingt jedenfalls sehr appetitlich! Haben Vögel eigentlich Wangenknochen? Krass! :O *le me = 15 Punkte in Biologie*


      Sicherlich war Eis gegen Eis keine effektive Lösung, doch der Stärkeunterschied der beiden Pokémon tat ihr bestes.
      Ich weiß, dass es eine Unmöglichkeit ist, dich stilistisch zu kritisieren, aber wäre es nicht logischer zu sagen "doch der Stärkeunterschied der beiden Pokémon tat sein Übriges"? :$


      Zyn atmete schwer und starrte darauf, während das Publikum Siberio zujohlte.
      Oke, dann halt doch nicht tot. Muss wohl an Siberios vielen KP liegen ... aber ich beschwöre trotzdem noch eine Wundinfektion! Der Sand kann ja nicht gut sein, wenn der ganze Rücken blutet und verbrannt ist! >.<


      GlazialClaw wankte und konnte kaum gerade gehen, doch er behielt das Schneppke in seinem erschöpften Blick.
      Und jetzt wird es von dem kleinen Schneppke noch fertiggemacht. Kann ja sein. Wäre sogar wahrscheinlich! :o Oder es stirbt jetzt einfach an Erschöpfung. Ooooder du hast eine Überraschung für uns. :szwink:


      LightFrost regte sich nicht mehr.
      owo Das ging jetzt aber schnell ... Na gut. Das kann man ja noch akzeptieren. Ist halt tragisch, aber gut, das Leben ist eben kein Ponyhof. ^^" Trotzdem würde es mich irgendwie stören, wenn GlazialClaw einfach eiskalt (eiskalt - Siberio, höhöhö) weiterleben würde. :/ So hart kann der ja nicht sein, oder?


      Einige tiefe "Uhh" und "ohhh" Rufe aus dem Publikum strömten über die Arena, doch ihr Mitleid mit dem Schneppke hielt sich in spürbaren, schmerzhaften Grenzen. Letztendlich ging es in amüsierte "LightFrost, leichte Kost!"-Rufe über.
      Sollten die nicht eher das Traunmagil ausbuhen? xD Also wirklich ... Dieses Publikum ist wirklich unsympathisch und hirnlos! :oldno:

      Uuund schon ist das Kapitel vorbei. Eine kleine Kostprobe! Ein kleiner Nervenaufreibung...ss.... ach, egal! :D Also das Ende ist schon cool gemacht, Lob an dich! o/ Und irgendwie hoffe ich mal, dass Zyn seinen Sh*t zusammenkriegt ... Das kann man ja nicht mitansehen! Ich wäre demnach für einen Kampf mit einem Pokémon, dass richtiges Selbstbewusstsein hat. Kein übermäßiges, keine Arroganz, gesundes Selbstbewusstsein. Und Vertrauen in die eigenen Kämpfe! Wer das nun ist, ist mir also egal. (:




      stars in our eyes
      'cause we're having a good time


      Avatar von Isanya, vielen Dank dafür <3
    • Boah. Vor fast vier Jahren hab ich diese Geschichte gestartet.
      Vor eineinhalb Jahren wurde sie das letzte mal geupdatet *Staub aushust und mal Staubwisch *

      Aber tatsächlich hab ich die Geschichte nicht vergessen und das angefangene nächste Kapitel lang eeeewig rum, heute hab ich es zuende geschrieben und präsentiere es euch! Auch die gewünschten Kämpfe, und zwar der Kampf mit Voltilamm, für den sich @Miao interessiert hat und auch @Rais Wunsch wird (jetzt oder später dürft ihr selbst rausfinden, ehehe) bedient.

      Ehem. Naja, bevor wir anfangen, ein kurzes "Was bisher geschah":
      Das kleine Wablu Zyn wurde aus seiner Heimat, der Hoenn-Regionen, brutal herausgerissen und gemeinsam mit einigen anderen Pokémon zu einem besonderen Ort transportiert. Ein besonders grausamer Ort, an dem Pokémon unterirdisch gehalten, und grausigen Bedingungen trainiert und zum Kämpfen bis zum Tod gezwungen werden. Während Zyn die wenigen Schönen Erinnerungen seiner kurzen Zeit in der Freiheit, immer wieder vergisst, werden Brutalität und Furcht zum Alltag, bis das erste Turnier aussteht, der erste "BattleGround". Dieses Spektakel findet in einer Art Gladiatorenarena statt und wird von hunderten Menschen und sadistischer Freude betrachtet. Der erste "PartnerGround" für Wablu beginnt. Die Pokemon kämpfen in Zweier-Teams gegeneinander, ein kampferprobter Veteran und ein Neuling bilden jeweils ein Team. Gemeinsam mit GlacialClaw, einem kräftigen Siberio, muss Zyn, dem die Menschen den Namen BlueVoice gaben, gegen Traunmagil und einem verängsten Schneppke kämpfen.


      [...]

      Zyn begann leise zu fiepen. Er sah das verängstige, angeschlagene Schneppke. Das Pokémon war wie er. Beide hatten Angst, beide waren schwach, beide wollten nicht kämpfen. Dass es Mitleid war, was Zyn in diesem Moment spürte, als Siberio seine massive Klaue hob, würde Zyn wohl nie erfahren. Dass es Sympathie war, dass er mit dem kleinen Eispokémon verband als GlazialClaw unter einem grauenerregenden Brüllen seine Tatze hinab sausen ließ, würde Zyn wohl nie verstehen. Und dass er Entsetzen und Grauen empfand als LightFrost aufschrie und über den Arenaboden geschleudert wurde ... würde er selbst das irgendwann vergessen?

      Die panischen Augen verfolgten den symmetrischen Eiskörper, der von so tiefen Kratzern weggestoßen wurde, dass selbst das Wablu sie aus dieser Distanz klar sehen konnte. Das Publikum japste auf, die Hologramme zeigten in Zeitlupe die Wiederholung des heftigen Schlags, wie er Eis und andere Körperbestandteile aus dem schwachen Pokémon schlug, wie sich die Krallen in die vereiste Hautschicht bohrten, sie aufrissen und das Schneppke wirbelnd und brüllend ein Stück flog und schließlich, in normalisierter Geschwindigkeit, über den Boden kullerte.

      Stille.
      LightFrost regte sich nicht mehr.
      Sein Gesicht war halb zum Boden gewandt, die Augen vor Schock und Schmerz geweitet. Der Eiskörper zerfurcht, Flüssigkeit trat heraus und tränkte den Boden. Für das Schneppcke war der Kampf beendet.
      Einige tiefe "Uhh" und "ohhh" Rufe aus dem Publikum strömten über die Arena, doch ihr Mitleid mit dem Schneppke hielt sich in spürbaren, schmerzhaften Grenzen. Letztendlich ging es in amüsierte "LightFrost, leichte Kost!"-Rufe über.
      GlacialClaw wandte sich zu dem Eisblock, schwankte, hielt sich und fixierte schnaufend LilacEnmare, dessen kaltes Gefängnis in der Sonne glänzte. Und auch das Eis einer mächtigen Pokémonattacke begann langsam, ganz langsam, zu schmelzen. Ohne Hilfe würde es dennoch eine ganze Weile dauern.
      "Meine Lieben!", erhob sich Linns Stimme über den amüsierten Chor während die Hologramme die aktuellen Stati der Kämpfer zeigten, und wurde durch eine jubelnde Welle unterbrochen, ehe sie weitersprach: "Zählen wir herab, ob sich LilacEnmare befreien kann oder nicht!"
      Erneut schwellte das Publikum zu einem dröhnenden Chor, der von einem herzhaften, kurzen Lachen Linns begleitet wurde. "Dann los, ZEHN!"
      Die ersten Mitrufe aus dem Publikum erklangen als die Zahl gigantisch auf dem Hologramm angezeigt wurde, die nächste Ziffer abwärts wurde in
      einem einstimmigen Chor gegröhlt.
      "NEUN!"
      Zyns Augen huschten nervös und panisch hin und her, er wusste nicht, was all das bedeutete.
      "ACHT!"
      Er starrte auf die bunte Menge, die alle im Gleichtakt ihre Fäuste in die Höhe rammten während sie die Zahlen riefen.
      "SIEBEN!"
      Er starrte auf das Siberio, das schnaufend den Eisblock anstarrte.
      "SECHS!"
      Er starrte auf das Schneppke, das noch immer reglos im Sand lag. Dass dessen Augen jegliches Leben verloren hatten, konnte Zyn nicht sehen.
      "FÜNF!"
      Er starrte auf die Wände, die stellenweise ebenfalls vereist waren.
      "VIER!"
      Er starrte auf die Eissäule, in der LilacEnmare noch immer festsaß.
      "DREI!"
      Sein Herz schlug heftig, die Atmung wurde schneller und er blickte auf die Hologramme. Sie zeigen Siberio.
      "ZWEI!"
      Sie zeigten Schneppcke.
      "EINS!"
      Sie zeigten ihn. Zyn.
      "NULL!"
      Das Publikum starrte gebannt auf die Arena.

      < Vollständiges vorheriges Kapitel: G:Gladdening

      Q:Qualm
      Leise wimmernd, zitternd und geplagt von den Schmerzen am Körper, die er selbst dann hatte, wenn er sich nicht bewegte, selbst dann, wenn er die Luft anhielt, um nicht zu atmen, um seinen Körper nicht einmal zu der lebenswichtigen, kleinsten Bewegung zu zwingen, lag Zyn in einem Paar Hände, die ihn trugen. Sie waren zwar stramm und groß, aber nicht grob. Und dennoch rammte jeder Schritt des Menschen einen Stich und ein Zerren durch seine gebrochenen Flügel, seinen pochenden, leicht hängenden Kiefer und seine Prellungen. Er konnte die Augen nicht mehr offen halten, während er noch immer dumpf und leise das Grölen der Menge hinter sich hörte, die nun auf den nächsten Kampf fieberte.

      LilacEnmare war, trotz gefroren in dem Eissturm des Siberio am Leben gewesen, doch hatte nicht mehr die Gunst des Publikums erhalten. GlacialClaw war gezwungen, den Gnadenstoß zu geben, obgleich seine eigenen Kräfte am Ende waren. Es war an die erstarrte Gestalt des Traunmagil herangetorkelt, hatte seine Klaue erhoben und mit einem vernichtenden Schlag nicht nur das eis gebrochen, sondern auch das Geistpókemon wortwörtlich zerrissen. Kaum war es aus dem kalten Gefängnis befreit entwich ihm ein derart lauter, schmerzerfüllter Schrei, dass Zyn jenen Schmerz zu seinen eigenen beinahe mitspüren konnte. Er würde nie vergessen, wie das Siberio das zerrissene, düsteren Nebel blutende Pokémon in seine Fänge nahm und ihm tief in den Nacken biss. Ein letztes Zerren, ein letztes Kreischen, dann wich jede glühende Röte aus den Augen LilacEnmares und ließ nichts weiter eine tote, endlose Leere in einem toten, auf den Boden sackenden Körper zurück. Zerrissen, zerfetzt, zerbissen. Ein wertloser Körper ohne Würde, dessen Anstrengungen und Bemühungen, dessen Willen zum Leben nun durch die Rufe der Menschen vollends zertrampelt wurde.

      Mit der Zeit verstummte alles um das leise fiepsende Wattepokémon. Im schwarzen Schlaf spürte es keinen Schmerz mehr, in seiner Erschöpfung wollten nicht einmal die grausamen Bilder ihn begleiten. Nichts.
      Pure Finsternis.
      Pure Leere.
      Er spürte nichts.
      Und das war ihm angenehm.


      „Oh. Du lebst ja noch.“
      Als Zyn die Augen blinzelnd öffnete und rasch zusammenzuckte als er dem einäugigen Arkani in die schwarze Pupille sah, merkte er rasch, dass er kaum mehr Schmerzen hatte.
      Aufgeregt fiepsend richtete er sich etwas auf, konnte seine Flügel bewegen, seine Füße.
      Hatte er das alles geträumt?
      „Richtig fit, hm?“
      Vorsichtig linste er zu Clive, sah sich dann jedoch erst um.
      In dem, wie alles hier, kalten, stählernen Raum waren einige Pokémon in Käfigen postiert. Darunter GlacialClaw nicht weit von ihm, sowie ein Entoron und die zuvor recht aufgedrehte Resladero-Dame. Diese lag nun, gut zerfetzt und offensichtlich blutend und schwer verletzt vor einem Menschen, der sie gerade eingehend mit etwas besprühte.
      „Die Menschen“, grinste Clive. „Ein wirklicher Haufen Arschl*cher. Sie nennen es ‚Top-Genesung‘. Ein spezielles Mittel, das die Selbstheilungsprozesse ähnlich wie Synthese oder Genesung von Pokémon stark anregt. Es dauert zwar auch seine Zeit, bis es wieder genesen ist, geht aber deutlich schneller. Sie sind sehr sparsam damit.“
      „Warum … jetzt?“
      Das Arkani schmunzelte nur und stand auf, schüttelte sich und reckte sich dann unter einem ausgiebigen Gähnen. Stattdessen drang die dumpfe, tiefe Antwort von Siberio:
      „Weil wir noch weiterkämpfen, Kleiner.“
      Sein Blick war starr auf das Wasserpokémon an der gegenüberliegenden Wand gerichtet. Das Entoron trug auf seiner glatten Haut stark sichtbare Narben, vor allem an den Armen und eine wohl ehemals tiefe Furche über Wangen und Schnabel. Es saß entspannt, den Kopf im Nacken dort und rührte sich nicht, war jedoch offensichtlich nicht tot.
      „Die da sind unsere nächsten Gegner. Präg dir ihre Gesichter nicht zu sehr ein, sonst-“
      „Klappe zu, Claw!“, raunte der Mensch, der das Resladero behandelt hatte, wurde jedoch seinerseits von Clive angeknurrt, der damit zu verstehen gab, dass das Siberio sprechen durfte, wenngleich der Mensch nur die animalischen Pokémonlaute verstand.
      „… sonst vermisst du sie noch. Übrigens. Mach dich mit deiner Schallwelle nützlich“, fuhr GlacialClaw grummelnd fort, weiterhin das Entoron fixierend.
      Unsicher nickte das Wablu … wie auch immer er das anstellen wollte. Er wusste, wenn er leben wollte und nicht so enden wie Giana, LilacEnmare, LightFrost und all die anderen, die er bereits hatte sterben sehen, musste er sich trauen aufzustehen und zu kämpfen. Er musste.
      Clive, der etwas durch den Raum getapst war, kam nun zurück zu Zyn und legte sich entspannt vor dessen Käfig.
      „Erinnerst du dich an das Leufeo, das immer neben dir war?“
      Ungutes ahnend starrte Zyn zu Arkani.
      „Es hat im letzten Kampf gekämpft. Zusammen mit ihm.“ Clive nickte hinter Wablus Käfig. Ein Blick über seine Watteflügel zeigte ihm ein recht geknickt dort sitzendes Galagladi, das mit gesenktem Blick auf den Boden seines Eisengefängnisses saß und geistesabwesend mit der Hand auf den Boden klopfte. „Ein gelungener Angriff von PreGaze und das war es mit Leufeo gewesen. Er wurde regelrecht ertränkt. Grausamer Tod für ein Feuerpokémon, ich weiß, wovon ich rede.“
      Er sprach es einfach aus. Ohne eine besondere Emotion. Es war keine Freude über das Ereignis, aber auch keine Trauer, keine Reue, nichts. In Zyn jedoch öffnete sich ein weiterer Spalt aus Finsternis, der sein verkümmertes Inneres lachend ansog.
      Das einzige Pokémon, mit dem er etwas wie eine „Freundschaft“ gehabt hatte, wenn er die Bedeutung dieses Wortes denn je gekannt hätte, war belegt mit dem Wort, dessen Bedeutung Zyn gelernt hatte.
      Tot.
      Mit großen Augen starrte er Clive an.
      Doch Tränen kamen ihm keine.
      Er hatte bereits vergessen, wie sie schmeckten.


      In der Arena neigte sich derweil ein weiterer Kampf dem Ende.
      Unter einem schrillen Surren fetzte ein Schatten durch die Arena, durch Sand und Luft. Mittendrin das kräftige, bereits von vielen Kämpfen erprobte Luxtra, SilentFlash, das der atemberaubenden Geschwindigkeit DesertStorms gleichkam. Das weibliche Vibrava hatte selbst einige harte Kämpfe hinter sich gebracht und die beiden mächtigen Pokémon standen sich nicht das erste Mal gegenüber. Im BattleGround vor vier Jahren hatten sie sich, das Luxtra damals noch ein Luxio, einen erbitterten Kampf geliefert, den DesertStorm zwar für sich gewinnen konnte, doch die Zuschauer gewährten dem Elektropókémon sein Leben. Die Wüstenlibelle war hier in dieser Arena in ihrem Element und begann durch rasante Kreise um ihren Gegner, einen Wirbelsturm aus Sand aufzutürmen, der SilentFlash einerseits schadete und andererseits daran hinderte, an Vibravas Schützling heran zu kommen.
      Die beiden Neulinge des Kampfes, Voltilam und Viscora, hatten sich bis zu diesem Teil bestmöglichst zurückgezogen, die ein oder anderen Treffer eingesteckt, doch waren sie stets von ihren Veteranen geschützt worden, da der Tod eines Jungen, auch das Ende des Kampfes bedeutete. Das Giftpokémon starrte verängstigt auf den Sandsturm, unfähig sich zu bewegen, während Vivid ihre zitternden Beine überwand. Ihr leises Blöken verstummte, sie fasste Mut und rannte los. Der Kampf war beendet, wenn einer der beiden Neulinge besiegt wurde. Zuerst wurde sie nur von ein paar wenigen Menschen bemerkt, doch schon bald hob sich die Aufmerksamkeit zu einem anfeuernden Grölen an, so begeistert die Masse von dem mutigen Voltilamm war, das zuvor wegen seines süßen Aussehens noch belächelt wurde.
      Für das Viscora war der Angriff vorhersehbar. PoisonGoo sah, wie die helle Wolle sich mit Blitzen füllte, der nahe Donnerschock war deutlich. Und doch war sie vor Angst erstarrt in diesem Lärm, der tosende Sandsturm in der Mitte der Arena, aus dem immer wieder Sand und Steine geschleudert wurden, konnte sich nicht bewegen, starrte mit großen Augen auf das elektrifizierte Schaf, wurde schließlich von dem Blitzschlag erfasst und gegen die Arenawand geworfen. Kaum aufgerappelt, wurde das Viscora-Mädchen von einem sitzenden Tackle erfasst. Sie musste sich wehren, durfte nicht aufgeben, sollte nicht sterben. Sie kniff die Augen zusammen, konzentrierte ihre Kraft und genau in dem Moment als ein zweiter Donnerschock sie traf, erhob sich ein Schutzschild um das lila Pokémon. Die fokussierten Blitze prallten ab und aus der Panik heraus feuerte ein funkelnder, feuriger Strahl aus PoisonGoos kreischendem Maul. Der Feuerodem traf auf harten Widerstand. Gerade so hatte sich Vibrava noch zwischen die jungen Pokémon geschoben und fing den harten Treffer ab.
      „Schön, dass du so mutig warst“, schmunzelte sie dem Voltilamm entgegen und schlug seine Flügel in exakt dem Moment auf das kleine Viscora als eine donnernde, geballte Funkenkugel den Sandsturm durchbrach. Der Stromstoß jagte auf die Wand zu. Vibrava in der Ausführung seiner Attacke riss die Augen auf, als Luxtra sich brüllend aus der Elektrokugel schälte, sein Maul weit aufriss und seine Zähne mit glitzerndem Eis umgab. Noch ein Aufkommen seiner schnellen Pfoten auf dem Wüstensand, ein einziger Sprung und er hatte seine Kontrahenten erreicht. SilentFlash brachte das Publikum zu einem erstaunen Aufjapsen, einer kurzen Stille und einem letztendlichen Toben. Der Eiszahn verfehlte Vibrava, das es in letzter Sekunde mit einem Schlag der Flügel geschafft hatte, an Höhe zu gewinnen, doch die schwarzen Pranken des Luxtra stießen sich an der Steinwand ab, katapultierten es nach oben, wo das mächtige Gebiss sich eisig in einen der Libellenflügel rissen.
      Unter einem dumpfen Brüllen gingen die beiden zu Boden. Sand wirbelte auf, der Aufprall stieß die jungen Pokémon beiseite. Kurrend verbiss sich SilentFlash in den Flügel, stemmte seine Klauen gegen den sich wehrenden, vor Schmerzen brüllenden Körper und schließlich, mit einem festen, blutigen Ruck riss der Flügel aus dem Rumpf. Ein kläglicher, schmerzerfüllter Schrei entwich dem Vibrava, die Hologramme des Kampfes in der Luft zeigten die tödliche Verwundung in jedem Detail, das verzerrte Gesicht und schließlich SilentFlash, der den Flügel achtlos von sich spuckte und das Voltilamm musterte. Vivid hatte jeglichen zurvor gesammelten Mut verloren. Während Vibrava aus Leibeskräften schrie und sich unter den Schmerzen auf dem Boden räkelte im Versuch, sich aufzurichten, riss das Luxtra sein Maul auf. Urplötzlich schnellte es voran und biss dem Schaf in den Nacken. Ein jäher Aufschrei, ein kurzes Zappeln, bis Luxtra den Kiefer stärker zusammenpresste und ein unheilvolles Knacken das Genick seines Opfers durchbrach.
      Blut tränkte den Sand unter der hellen Wolle. Jubel zerbrach die Luft, die das Publikum atmete. Der Kampf war vorbei.
      „So kennen wir unseren guten SilentFlash!“, kommentierte nun Linn den Gewinner, dessen Namen im Chor durch die Menge gejagt wurde. „Der Siebenundfünfzigste Sieg für ihn.“
      „Gut gewehrt“ Das kräftige Luxtra-Männchen grinste seinem schockiert auf die tote Vivid starrenden Neulingspartner zu. Die Miene, die es dazu zog, wirkte durch die Narben an Nase, Wangen und Ohren mehr furchteinflößend als beruhigend.
      „Und nun, verehrtes Publikum – sie entscheiden über das Schicksal von DesertStorm.“
      Während die Veranstalterin diese Ankündigung machte, zeigte das Hologram in Zeitlupe, wie der Flügel aus dem Körper gerissen wurde. Und das Publikum brauchte nicht lange, um die Entscheidung zu treffen. Die Daumen zeigten gen Boden während an den Armlehnen der Sitze rote Lichter aktiviert wurden. Das Stadium erstrahlten in dem roten Licht, das SilentFlash ein eindeutiges Zeichen gab, welches Linn nur noch aussprechen musste: „Bring es zuende, Silent Flash.“
      Als das Luxtra sich umdrehte und auf seinen Gegner zu schritt lag eine flaue Melancholie in dem ernsten Blick.
      „Töte mich“, wimmerte Vibrava und nur einen Moment später erstarb das Zittern ihres Körpers.
      Die eisigen Zähne bohrten sich in ihren Nacken, gefroren einen Teil des Halses, partiell den Kopf und den Rücken bis zu den Flügelansätzen.
      Tosender Jubel.
      „Es ist vorbei, mein Freund“, flüsterte Luxtra, erhob sich dann stolz und gab ein glorreiches, mächtiges Brüllen von sich während die letzten Sandkörner, die der erstorbene Sturm in der Mittel in die Luft geweht hatte, zu Boden rieselten.



      So. qwq' das war das Kapitel.
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    • Krass, dass es hier weitergeht xD Naja legen wir mal los, allez-y .3.

      Mayu: Das arme Schneppke. So brutal ... und erbarmungslos. ;v; Wie ich mich in so einem Kampf schlagen würde? Und das mit dem Traunmagil macht es nicht besser, im Gegenteil. W-w-wie schwer ist es für dich, das so realitätsgetreu zu beschreiben, nyaa? ;w;

      Pure Finsternis.
      Pure Leere.
      Er spürte nichts.
      Und das war ihm angenehm.
      Mayu: Genau wie die ... alte Mayu ... 8)

      „Die Menschen“, grinste Clive. „Ein wirklicher Haufen Arschl*cher. Sie nennen es ‚Top-Genesung‘. Ein spezielles Mittel, das die Selbstheilungsprozesse ähnlich wie Synthese oder Genesung von Pokémon stark anregt. Es dauert zwar auch seine Zeit, bis es wieder genesen ist, geht aber deutlich schneller. Sie sind sehr sparsam damit.“
      "Boaaaaah Suiiiii! Benutzt du wieder eine Top-Genesung für 18 KP? Boah ey!"

      „Die da sind unsere nächsten Gegner. Präg dir ihre Gesichter nicht zu sehr ein, sonst-“
      Misato: Sonst tun sie die leid und du gibst nicht alles, wirst dann selbst sterben und ich auch. Nyaaaaw. Dx

      Unsicher nickte das Wablu … wie auch immer er das anstellen wollte. Er wusste, wenn er leben wollte und nicht so enden wie Giana, LilacEnmare, LightFrost und all die anderen, die er bereits hatte sterben sehen, musste er sich trauen aufzustehen und zu kämpfen. Er musste.
      Min: Buhuhuhu;v; Giana war die Beste! Sie war eine richtige Oneesan, große Schwester oder eben für Zyn fast schon eine Mutter. q///q Auch wenn es lange her ist, kann ich mich immer noch bestens daran erinnern. Arme Flauschi. ;w;

      Er sprach es einfach aus. Ohne eine besondere Emotion. Es war keine Freude über das Ereignis, aber auch keine Trauer, keine Reue, nichts. In Zyn jedoch öffnete sich ein weiterer Spalt aus Finsternis, der sein verkümmertes Inneres lachend ansog.
      Mayu: Wenn ich mir das noch so anschaue mit diesen Personifizierungen und Metaphern, wird Zyn so böse und kalt wie ich als Mensch. o_o" Kowai.

      Doch Tränen kamen ihm keine.
      Er hatte bereits vergessen, wie sie schmeckten.
      Misato: Weeeeell that went fast x_x

      Im BattleGround vor vier Jahren
      Mayu: Der hat aber lange durchgehalten, Respekt o_o"
      Rin: HSV-Trainer sind wie Battle Ground Survivors, nach ein paar Monaten ist Schluss. Das da ist wirklich eine Rarität ... *schweifpeitsch*


      während Vivid ihre zitternden Beine überwand. Ihr leises Blöken verstummte, sie fasste Mut und rannte los.
      Yomi: Myüüüüüüüüüüü q///q Ich hatte selbst mal ein süßes blökendes Voltilämmchen ;w; Wenn ihr was p
      assiert, trifft das mein Herz ... Dx

      Gerade so hatte sich Vibrava noch zwischen die jungen Pokémon geschoben und fing den harten Treffer ab.
      Mayu: Noch nie durch Tackle gestorben. Solange es dabei bleibt, wird keiner sterben, aber die Großen kennen natürlich auch gefährlichere Angriffe. ;v;

      vor Schmerzen brüllenden Körper und schließlich, mit einem festen, blutigen Ruck riss der Flügel aus dem Rumpf. Ein kläglicher, schmerzerfüllter Schrei entwich dem Vibrava, die Hologramme des Kampfes in der Luft zeigten die tödliche Verwundung in jedem Detail, das verzerrte Gesicht und schließlich SilentFlash, der den Flügel achtlos von sich spuckte und das Voltilamm musterte. Vivid hatte jeglichen zurvor gesammelten Mut verloren. Während Vibrava aus Leibeskräften schrie und sich unter den Schmerzen auf dem Boden räkelte im Versuch, sich aufzurichten, riss das Luxtra sein Maul auf. Urplötzlich schnellte es voran und biss dem Schaf in den Nacken. Ein jäher Aufschrei, ein kurzes Zappeln, bis Luxtra den Kiefer stärker zusammenpresste und ein unheilvolles Knacken das Genick seines Opfers durchbrach.
      Yomi: ...... Wie darf so etwas Furchtbares existieren? ..... ^+_+^ ........... *verfällt in den Furyomodus* ... mein Schäfchen! Ò_Ó *setzt alles unter Strom*
      Misato: Flügel ... ausgerissen ... o.o" I-i-ist das wirklich tödlich? Es ist furchtbar und grausam, aber gibt es wirklich keine Chance mehr?



      „Und nun, verehrtes Publikum – sie entscheiden über das Schicksal von DesertStorm.“
      Rin: Offenbar nicht! Hey ihr missgestalteten Strichmatratzen, ICH entscheide hier über Leben und Tod!
      Misato: Du darfst nur innerhalb Japans töten ...
      Rin: DANN KOMMT ZU MIR! Ò_Ó TRAUT EUCH!


      Während die Veranstalterin diese Ankündigung machte, zeigte das Hologram in Zeitlupe, wie der Flügel aus dem Körper gerissen wurde.
      JA SUPER GEHTS NOCH KRÄNKER
      (Nichts gegen dich, meine wundervolle San-chan *fluffelflausch*)
      .
      „Töte mich“, wimmerte Vibrava und nur einen Moment später erstarb das Zittern ihres Körpers.
      Mayu: Soweit hatte Tokunara mich nicht gebracht, aber ich kann es nachvollziehen in dieser Situation.
      Rin: Tokunara hatte dich eben geoneshottet.
      Mayu: SEHR witzig!
      Rin: Rückblickend ja, du "lebst" ja wieder. ;D
      Mayu: Dumme Kuh ... -.-


      „Es ist vorbei, mein Freund“, flüsterte Luxtra,
      Min: Requiescat in pace, man merkt, dass er das ungern macht. ): Und das Kapitel ist leider auch vorbei jetzt. Ich hoffe, dass wir in Zukunft auf Filb wieder mehr Battle Ground Survivor anstatt "Woran denkt ihr an diesem Moment" sehen! *ihre zuckrige Kuschelsan flausch* x3
      [IMG:https://vignette.wikia.nocookie.net/gravityfalls/images/6/6a/S2e5_Paul_Robertson_Giffany_standing.gif/revision/latest?cb=20141010215747]
      I AM YOUR NYUU WAIFU - CARRY MY BOOKS ò_ó
      Avatar von Valentinstagsaktion, zeigt Chloe und Bongo II, merci~ <3
    • Kommentar zum Kommentar


      Danke @Miao <3 und ihr anderen :D


      Miao schrieb:

      W-w-wie schwer ist es für dich, das so realitätsgetreu zu beschreiben, nyaa? ;w;
      Wenn ich ehrlich bin gar nicht soo schwer D: ich bin was blut und verletzungen angeht ziemlich abgebrüht. Ich finde es aber trotzdem schlimm, was in der Geschichte passiert. >:


      Miao schrieb:

      Mayu: Genau wie die ... alte Mayu ... 8)
      Zyn: fiiieeep? qwq


      Miao schrieb:

      "Boaaaaah Suiiiii! Benutzt du wieder eine Top-Genesung für 18 KP? Boah ey!"
      Ich glaub, die haben doch schon mehr als 20 KP xD



      Miao schrieb:

      Misato: Weeeeell that went fast x_x
      Naja ein paar monate in den wohl prägensten Lebenstagen >:


      Miao schrieb:

      Mayu: Noch nie durch Tackle gestorben. Solange es dabei bleibt, wird keiner sterben, aber die Großen kennen natürlich auch gefährlichere Angriffe. ;v;
      Chris: Bring sie nicht auf Ideen, sie hat gerade so nen komischen Gesichtsausdruck. =_=


      Miao schrieb:

      Misato: Flügel ... ausgerissen ... o.o" I-i-ist das wirklich tödlich? Es ist furchtbar und grausam, aber gibt es wirklich keine Chance mehr?
      Naja es blutet wie sau und außerdem... was wollen diese Menschen mit einem so "verkrüppelten" pokemon, das nicht mehr richtig fliegen kann? >:
      Brutalanda/Reigan: ich möchte dich mal sehen, wenn ich dir deinen Arm aus der Schulter reiße *grinst und schnaubt ihr eine Rauchwolke entgegen *


      Miao schrieb:

      „Und nun, verehrtes Publikum – sie entscheiden über das Schicksal von DesertStorm.“
      Rin: Offenbar nicht! Hey ihr missgestalteten Strichmatratzen, ICH entscheide hier über Leben und Tod!
      Misato: Du darfst nur innerhalb Japans töten ...
      Rin: DANN KOMMT ZU MIR! Ò_Ó TRAUT EUCH!
      Wer weiß, vielleicht spielt es in Japan - aber seien wir ehrlich: Würdest du eingreifen? >:


      ich hoffe auch, dass es bald wieder mehr gibt :'D
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • Hallo San,

      etwas später mein Kommentar zum letzten Kapitel. Ich habe davor nur das erste gelesen, die kurze Zusammenfassung war sehr hilfreich :)

      Über deinen Stil haben wir uns hinreichend ausgetauscht, darum erwähne ich hier nur die Stellen, die ich überarbeitungsbedürftig finde:

      Isanya schrieb:

      das mit dem Gesicht gen Boden auf den Boden seines Eisengefängnisses saß
      ein gesenkter Blick würde den Satz sicher weniger bodenlastig machen.

      Isanya schrieb:

      doch waren sie stets von ihren Veteranen geschützt worden waren, da der Tod der Jungen, auch das Ende des Kampfes bedeutete.
      zweimal waren und dann

      Isanya schrieb:

      Der Kampf war beendet, wenn einer der beiden Neulinge besiegt wurde.
      Wann kann so ein Kampf enden?

      Isanya schrieb:

      zu einem anfeuernden Grölen an, so begeistert die Masse von dem mutigen Voltilamm war, das zuvor durch sein süßes Aussehen noch belächelt wurde.
      erster Fehler offensichtlich, dann würde ich das "war" nach vorne setzen, und das süße Aussehen ist eher Ursache als Mittel des Belächelns ;)

      Isanya schrieb:

      unter den Schmerzen auf dem Boden räkelte
      Hier hab ich extra nochmal nachgeschaut: räkeln wird in der Onlineausgabe des Dudens als "sich mit großem Behagen dehnen und strecken" definiert, wie ich es auch bisher ausschließlich verstanden hab. So sehr behaglich wird ein ausgerissener Flügel aber wohl nicht gewesen sein.

      Darüber hinaus hab ich 7 nicht zitierenswerte Fehler gefunden, darunter fehlende Kommata, getrennte Wörter die zusammengehören und ein paar kleine Nomen ;) Im Fazit recht gut, aber wir sind besseres von dir gewohnt :)

      Jetzt wo ich "up to date" bin, werde ich auch diese Geschichte zu verfolgen versuchen, die Themen sind ja allgegenwärtig (die menschliche Verdorbenheit, Tierhaltung, Gladiatlorenkämpfe (na gut, Hundekämpfe, Hahnenkämpfe, zwar weitgehend illegal, aber dennoch praktiziert), und der Gedanke, dass das "immer wieder K.O.-Gehen" und von Chaneira wieder aufgepäppelt werden nicht ganz lupenrein biologisch ist, hat wohl jeder schon mal gehabt. Beim Anime hab ich diese Gedanken tatsächlich öfter als beim Spielen. Zum Glück seh ich den nie :D

      Die Einstufung als P16 ist sicher gerechtfertigt, du bist in den Darstellungen der Gewalt zwar präzise, aber nicht sonderlich ausführlich, das begrüße ich. Ich kann an Gewalt einfach wenig Freude finden (womit ich dir selbiges nicht vorwerfen und andichten möchte), ich finde es auch immer anstrengend, Kämpfe zu schreiben oder zu lesen. In meinen längeren Fanfictions kommt darum auch bis heute praktisch niemand on-screen zu Tode oder verletzt sich ernstlich, glaube ich :D

      Herzlichst
      ~~
      Du wolltest dich schon immer für meine Gemeinheiten revanchieren? Feel free to comment.
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2018 Filb.de

    Pokémon © 2018 Pokémon. © 1995–2018 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.