Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Wunschpark des Wahnsinns (Le Parc des Vœux​ Fous)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Um meinen Fame weiter zu steigern, bediene ich mich einfach im Ozean-Fanclub an der kleinen Galerie über das Aquarium Wasserbillig. Die Anderen Bilder aus Belgien und Luxembourg sowie die von Thionville ... und die zwei letzten Sessions Paris ... irgendwann kommt es noch. xD Beschriften ist aber einfach total anstrengend, momentan fehlt mir etwas die Motivation.



      Aquarium Wasserbillig



      Das Aquarium Wasserbillig liegt nur wenige Meter hinter der deutschen Grenze, nämlich genau hinter der Sauer (Sûre) und direkt neben dem charmanten Friedhof - etwa 15 km südwestlich von Trier und 35 km östlich von Luxembourg (Stad). Die Preise liegen mit 3 Euro für einen interessierten Beobachter, der auch einige Minuten vor einem Aquarium verweilen kann, im Bereich von deutschen Regionalligisten/Oberligisten, leistungsmäßig. Hier hingegen kann man sich sicher sein, dass man etwas Gutes zu Gesicht bekommt! Es hängen auch einige Tafeln zu europäischen Süßwasserfischen auf, mit denen man den Aufenthalt locker auf 1,5 Stunden strecken kann, ich musste jedoch los, weil ich den ganzen Tag in Belgien verbracht hatte und zurück musste, davon abgesehen, dass um 18 Uhr sowieso Schluss wäre.

      Es gibt schönere Websites als diese, außerdem gibt es sie nur auf Deutsch, nicht wie angekündigt auf Englisch und Luxemburgisch (Letzeburgisch).

      Eintritt: 3 €
      Öffnungszeiten (Ostern - 30.09): 10 - 18 Uhr täglich
      Öffnungszeiten (01.10 - Ostern): 10 - 17 Uhr, FR/SA/SO (Dezember/Januar geschlossen)

      Neben einigen Süßwasserbecken zur heimischen und südamerikanischen Tierwelt hat man nun auch einen neuen Raum für drei Salzwasserbecken gewinnen können, von denen eins ein Korallenriff nachstellt. Ich hätte den Raum aber fast übersehen, da er sehr verschanz hinter dem Eingang liegt. :tlol:

      Neben Nemo und Dorie bietet das Aquarium folgende Pokemon:
      #i-goldini# #i-golking# #i-sterndu# #i-karpador# #i-baldorfish# #i-corasonn# #i-octillery# #i-kanivanha# #i-schmerbe# #i-welsar# #i-krebscorps# #i-liliep# #i-aalabyss# #i-schalellos# #i-finneon#

      Also, Beine in die Hand und schaut ruhig mal vorbei! Auch wenn die Anbindung von Deutschland extrem teuer ist. Reist lieber über die luxemburgische Seite an. :tlmao:


      ca. 17 Impressionen aus ganz Sirolan


      Display Spoiler

      Die Namen von den eher unbekannteren Fischen sind mir entfallen, sorry. ._.


      Display Spoiler

      Das Karpfenbecken nimmt den größten Platz ein. #i-karpador# Es gibt dort auch andere größere Fische aus Mitteleuropa wie Zander und Schneider.


      Display Spoiler

      Wie man sieht, hatte meine Kamera in den ersten 30 Minuten eine seltsame Störung beim Zoomen ... die Bilder von den Goldfischen und Kois #i-goldini# #i-golking# waren allesamt Kokolores.










      Display Spoiler

      Hier waren unter Anderem die Schmerlen und Welse drin. #i-schmerbe# #i-welsar# Kleine Welse allerdings.








      Display Spoiler

      #i-kanivanha# Vorhang auf für Mr. Scheiß Deff! Das Piranhabecken ist kein Streichelzoo, meine Freunde ...




      Display Spoiler

      Zu schade, dass es noch keinen Rotfeuerfisch als Pokémon gibt! Feuer/Gift wäre doch eine herausragende Wahl dafür!


      Display Spoiler

      Dorie;v;.


      Display Spoiler

      Und zum Abschluss ein Fisch mit Biss - AalaBYSS (._. #i-aalabyss#



      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • So, da die Seite gerade erst begonnen hat, kann ich diesen Post für eine neue Galerie reservieren. Vor acht Tagen war ich nämlich in Luxembourg und Belgien gewesen und möchte euch die Highlights davon präsentieren. Ich weiß nicht, wie viele Fotos es werden. Vielleicht 60. Mal schauen.


      Luxembourg/Belgien August 2015 - 30 km und tote Füße



      1-20
      4:00 Aufstehen

      5:00 Abfahrt über Bus und Bahn

      7:00 Ankunft in Trier

      7:12 Zug nach Igel

      7:27 Ankunft in Igel

      8:10 Grenze Deutschland - Luxembourg zu Fuß (4 km): Sauerbrücke Wasserbillig

      8:18 Bahnhof Wasserbillig

      Gare

      Die Gare de Wasserbillig mit Blickrichtung Deutschland: Igel, Trier, Wittlich, Cochem, Koblenz. Für 4 Euro pro Tag kann man durch ganz Luxembourg reisen, egal welche Bahninie, egal wie oft! Einfach genial!


      Display Spoiler

      Blick in Richtung Mertert, Luxembourg-Ville. Durch Ost-Luxembourg verläuft nur diese Linie 30. Auch der Norden ist nur durch eine Linie angeschlossen, der meiste Schienenverkehr konzentriert sich zur französischen Grenze hin, zur Lorraine.


      8:54 Abfahrt Wasserbillig - Lux-Stad (Ligne 30)

      9:34 Ankunft Luxembourg-Ville

      Gare Lux

      Die Gare de Luxembourg ist kein Riesenbahnhof, aber durchaus würdig. 110.000 Einwohner eben, und ein wichtiger Knotenpunkt zwischen West- und Mitteleuropa. Hinter Saarbrücken und Koblenz braucht sich der Bahnhof nicht zu verstecken.




      9:53 Abfahrt Luxembourg - Kleinbettingen (Ligne 50)

      10:16 Ankunft Kleinbettingen

      Limousin

      Die Limousinrinder kommen aus dem Limousin im zentralen Südwest-Frankreich, aus dem Umland bei Limoges. Sie sollten mich darauf vorbereiten, was ich in Luxembourg und Belgien vor allem sehen würde.
      Kühe
      Kühe
      Kühe
      noch mehr Kühe
      Ganz viel Kühe für Fromage.


      Maus

      Eine Schermaus wird von einer Katze gejagt. Und Mon Dieu, waren die beiden debil! Die Katze beschnuppert die Maus, statt zuzubeißen, kriegt den Popo bei der Jagd nicht hoch, guckt Null auf den Straßenverkehr, und die Maus? Die kauert unter einem Rhodondendronbusch und glaubt, ein gutes Versteck gefunden zu haben. Die Katze steckt 10 Sekunden mit der Schnauze im Fell der großen Wühlmaus und macht ... nichts. Bis die Maus unter irgendwelche Bodenplatten rennt ... :fp:


      10:37 Grenze Luxembourg - Belgien

      Begrüßung

      Schweinepest bei Wildschweinen! Yay! Und nur auf der belgischen Seite! Nicht in Luxembourg! GG ...


      Sterp

      Das erste Ortsschild hinter der Grenze. Wie in Deutschland sagen die belgischen Schilder einem nicht nur, dass er das Dorf Sterpenich (569 EW), 10 km südöstlich von Arlon (28.000 EW), der Provinzhauptstast Belgisch Luxembourg, betritt, sondern auch den Kreis Arlon. Belgisch Luxembourg ist der westliche, ur-französischsprachige Teil Luxembourgs, der 1839 in Belgien einverleibt wurde. Andere wichtige Städte sind Neufchâteau und Bastogne, im Westen schließt die Région Namur, im Norden die Region Liège an (Lüttich).




      Kirche

      Die Kirche Sainte-Aldegonde ist ziemlich jung, 1900 erbaut. Die Jüngste, die ich euch zeigen werde.


      Display Spoiler

      Offenbar ist es in Belgien übrig, die Jahreszahl auf dem Gebäude zu ergänzen? Die anderen Kirchen taten es der übrigens gleich.




      Bahnübergang
      Die Schranken schließen automatisch und kündigen sich laut an. Wenn man die Stadt gen Süden (ich kam von Osten) Richtung Autobahn und IKEA verlassen will, kann es sein, dass man minutenlang wartet, bis der Zug kommt. Die Schranke ist zu, es geht nicht weiter. 5, 6 Belgier haben aus Wut gedreht und die Stelle verlassen, weil der Zug irgendwie 10 Minuten lang nicht kam. :tlmao: Die Strecke über Kleinbettingen endet übrigens in Arlon. Also rechts liegt Arlon, links Kleinbettingen.


      Grenzstein
      Es gab keine Schilder, die Belgien angekündigt haben, lediglich Luxembourg. Dafür gab es aber Grenzsteine, die in etwa so aussehen (belgische Seite).


      Südeingang

      Der Südeingang nach Sterpenich.




      Verhaltensregeln

      Für die Busfahrt. Der Verkehrsbung Belgisch Luxembourg wurde mit dem von Namur zusammengelegt und da kam das dabei raus - wie man sich im Bus zu benehmen hat. "Le bus, c'est pas la jungle!" - Der Bus ist kein Urwald. V. l. n. r. und v. o. n. u.:
      Affe: Das Maskottchen
      Geier: Nicht den Müll im Bus wegwerfen.
      Iltis: Gepflegter Geruch.
      Löwe: Keine zusätzlichen Plätze einnehmen.
      Hippo: Nicht die Gänge und Türen versperren.
      Schakal: Nicht fluchen.


      Display Spoiler

      Kroko: Nicht den Busfahrer beschimpfen.
      Papagei: Nicht den Busfahrer totschwätzen.


      Ferme

      Fermes (Bauernhöfe gibt es vor allem im wallonischen Teil Belgiens nahezu überall - Industrie und Landwirtschaft waren über Jahre hinweg die Hauptquelle des französischsprachigen Teils, der von Flandern (Vlaanderen) allerdings längst in der Moderne überholt wurde. Das Vlaams Belang (flämische Separatisten) will die nun ärmeren Wallonen nicht mehr haben. Eine Partei, die seit Jahren Stunk in der belgischen Politik macht. Immerhin muss man drei Sprachgemeinschaften befriedigen, auch die deutsche um Eupen und St. Vith im Osten von der Provinz Liège!


      Jeunesse Autelbas

      Das nächste Dorf ist Autelbas-Barnich (615 EW), das 1948 mit dem besser gestellten Nachbardorf Barnich zusammengeschlossen wurde. Eigentlich waren die Dörfer schon immer einander verschmolzen, aber Autelbas' finanzielle Probleme schmeckten dem reicheren Teil nicht besonders.
      Der Fußballverein Jeunesse Autelbas von 1971 findet sich in der 7. belgischen Liga wieder - was gar nicht so schlecht klingt! Wäre sie nicht zugleich auch die letzte Liga. Kleinere Länder brauchen weniger Ligen, da es weniger Vereine gibt, also gibt es hier nur sieben!
      Eine ausführliche Vereinsgeschichte findet ihr hier!



      21-40
      Autelbas

      Späte Mahd - für die Erhaltung des Lebensraums Wiese. Viele Tiere habe ich allerdings nicht gesehen, erst auf dem Rückweg - einen Fuchs zwischen Capellen und Mamer auf der westluxemburgischen Zugstrecke! 615 Leute leben dort übrigens.


      Efeuhaus

      Eines der schicksten Privathäuser mit integrierter Uhr! Wie man sehen kann, habe ich das Dorf um etwa 12:10 erreicht.


      Alte Farm

      Diese alte Farm ist ein ein Jahr nach der französischen Revolution gebaut worden. Solche Häuser möchte ich sehen, mehr davon! Seit 1790 steht es dort, nun als normales Wohnhaus.


      Kirche

      Die Kirche Saint-Willibrord (was für ein Name, fragt nicht), ist etwas jünger, sie gibt es seit 1864.


      Snobhaus?

      Keine Ahnung, weshalb dieses Haus den goldenen Schmuck verdient hat, jedenfalls eines der schickeren Häuser dort.


      Brix

      Die Schreinerei Brix hat am 11. April 2015 gegen 7 Uhr morgens ein Brand heimgesucht. Die Firma existiert noch, wo produziert wird, weiß ich aber nicht.


      Straßenschild

      Ich weiß nicht, ob in Belgien alle Straßenschilder so aussehen, aber im Kreis Arlon offenbar schon. Die Wasserstraße ... Rue de l'Eau.


      Schule

      Ich bin mir nicht sicher, aber "École Communale" scheint der belgische Ausdruck für eine Grundschule zu sein.


      Tor

      Im Internet wird von Burgen in Sterpenich und Autelbas berichtet. Ich habe keine gefunden, aber wahrscheinlich sind solche Überreste gemeint, wie dieses Tor.


      22

      Es sind keine 20, und auch keine 25 m. Das wurde genau nachgemessen! Sowas gibt es in Deutschland nicht! :tlmao:


      Esel

      Eselchen ... :ws: Die Süßen.


      Ziege

      Zu groß für Mähikel, zu klein für Chevrumm. Dieser Kollege scheint genau ein Zwischending zu sein.


      Hondelange

      Hondelange (971 EW) liegt westlich und östlich von der Autobahn, die Bruxelles-Namur-Arlon-Luxembourg miteinander verbindet und hat neben dem normalen Ortsschild sogar dieses hier.


      AC

      Die AC Restaurants sind eine Autobahnrestaurantkette mit Hotels, die sich in Belgien und den Niederlanden, vor allem den östlichen Teilen, erstrecken. Sie wurden 1963 gegründet.


      Kirche

      Die Kirche Saint-Remacle ist nach dem Gründer der Abtei von Malmédy (gest. 675) benannt. Sie folgte dem Ursprungsbau von 1688 und wurde in den 1890er Jahren erbaut. Zwar starb der Wolf in Belgien und Nordfrankreich bis 1930 aus, aber zuvor wurde die Kirche als Unterkunft für Schweine genutzt, die von Wölfen attackiert wurden.


      Friedhof

      Neben der Kirche findet man einen alten Friedhof und auch eine Kapelle, in der es von Spinnenweben nur wimmelt. Kein Ort, um nachts zu bleiben, trotz Jesus und Maria ...


      Alte Häuser

      Eine der beiden Hauptstraßen von Hondelange, die sich vor der Kirche vereinigen. Trotz knapp 1000 Einwohner hat das Dorf außer dem Autobahnanschluss nichts zu bieten - doch - einem Traktor- und Agrarmaschinenladen von Renault ... :fp:


      Chuchu

      Belgische Eisenbahnlinien.


      Autelhaut

      Autelhaut hat trotz seiner kleinen Einwohnerzahl (ca. 300) wenigstens einen Laden mit regionalen Produkten (Wer hätte es gedacht: vor allem Milch) zu bieten. Als ich kam, hatten die aber ihren letzten Urlaubstag.


      Kirche

      Die Kapelle St. Nicolas stammt ursprünglich aus dem Jahre 1634 und ist somit das älteste Gebäude, das ich hier gesehen habe, trotz der Verputzung. Hier war auch Halbzeit, ab dort ging es wieder zurück! Bis nach Arlon wären es nur noch ca. 3 km gewesen, aber dafür waren weder Zeit noch Füße vorhanden. :lol:



      41-56


      Place St. Nicolas

      Dieser "zentrale" Platz des 300-Seelendörfchens hat mir am mitunter am besten gefallen.


      Miez

      Miiiiiiiiiez :w: Ein wirklich hübsches Exemplar! :ws:


      Place

      Hier sieht man die andere Seite des Platzes, in Richtung Kirche/Hondelange. Rechts würde man nach Arlon gelangen.


      Schuppen

      Die alten Schuppen gibt es überall ... und die Kühe natürlich auch.


      Dispositif Ralentisseur

      Bremsschwellen werden hier angekündigt. Davon gab es einige in Belgien!


      Kühe

      Wie niedlich die Mutter ihre Kind flauscht ... mehr oder weniger ... flauscht. :w:


      Display Spoiler

      Der Nordosteingang von Sterpenich, ebenfalls von Kühen bewacht.


      Erste Hilfe

      ... bei Stromstößen! An einer Hochspannungstation waren diese Tipps angebracht. Sie erklären sich fast schon von selbst.


      Requiescat in pace

      Armes Mäuschen ;(


      St Martin

      Wie haben Belgien nun verlassen und sind nun, von der westlichsten Flanke, an der östlichsten Flanke des Großherzogtums. Wasserbillig (2.350 Einwohner) bietet neben Supermärkten, einer Tankstellenmeile und dem Aquarium auch einen Friedhof (schaut zum Startpost, dort sind auch Wasserbillig-Bilder zu finden!) und die Kirche Saint-Martin








      Zoll

      Das ehemalige Zollgebäude an der Grenze, direkt hinter der Sauerbrücke, beherbegt immer noch eine Polizeistation und weist mit seinen Schildern die Neulinge auf die Straßenregelungen in Luxembourg hin.



      Und zum Schluss ein letzter Blick, als ich gegen 18:20 das Ausland verlassen musste. Da blutet mir immer das Herz. ;(

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Ach komm, machen wir das auch noch vor dem Mittagessen :sonne:

      In Wasserbillig ist das Wasser billig :tlmao: Sorry, der musste jetzt sein :sorry:

      Der Bahnhof dort sieht so aus wie ein typischer Kleinstadt-Pampa-Bahnhof in Deutschland :hehe: Und hat auch nicht so viele Gleise mehr :lol:

      Der Bahnhof in Luxemburg sieht da schon ansprechender aus. Vor allem die Häuser dort unter dem Bahnhofsdach gefallen mir. Da hat sich der Architekt richtig Mühe gegeben :bg:

      Jetzt hab ich gedacht, bei dem Spoiler Limousin kommt eine Stretchlimo, mit der du durch die Gegend gefahren bist :lol: Mit #i-miltank# hab ich jetzt nicht gerechnet :ups: Mir gefallen ja die schottischen Highlandrinder besser, die sind so schön zottelig :hihi:


      Die arme Maus. Oder soll ich sagen: Die doofe katze :fp: :fp2: :fp3: :doh: :dumm:
      Immerhin hat die Maus überlebt :)

      Weiße Ortsschilder... An die müsste ich mich erst gewöhnen :ups:

      Das Bild von der Straße ist also Sterpenich? Das ist ja ein richtiges Kuhdorf :tlol:

      Und es gibt sogar eine St. Aldegundis-Kirche. Das ist ja wie bei mir zu hause, da gibts auch eine :lol: Evangelisch oder katholisch?

      D'r Zoch kütt... ...nicht :ups: Aber das ist echt nervig :grrr: Ich hab es auch mal erlebt (war soweit ich weiß in Engelskirchen), dass die Schranken unten waren, als der Zug in den Bahnhof einfuhr (!) :fp:

      Awwww, ein #i-voltilamm# :w: Hast du dat Mäh auch ei gemacht? :tlmao:

      Die Verhaltensregeln sind ja mal ne lustige Idee :cool: Am besten finde ich den Papageien :tlmao:

      Man sieht dem Gelände gleich an, dass Autelbach nur so'n läpp'scher Provinzverein ist :ups: Naja, Hauptsache, dort gibt es einen Fußballverein :noldcool:

      So, das wars jetzt aber. Jetzt gibts erst mal Mittagessen :mampf:
      Wer immer lacht, dem glaubt man nicht, dass er auch weinen kann
      Und wenn ihm auch das Herz zerbricht, man sieht es ihm nicht an
      Und von mir erwartet ihr nur Spaß und schönen Schein
      Es ist nicht leicht, ein Clown zu sein
    • @MG: Danke, für deine Kommentare! Ja, das sind echte Kuhdörfer. xD Belgien ist zum Großteil katholisch, evangelische Kirchen gibt es höchstens in großen Städten. ^^


      Die Bilder 21-40 sind drin, um die 15 weitere würden es dann später abschließen. Danach mache ich wsl mit Thionville weiter, das ich im September vielleicht nochmal besuchen werde. :> Arlon ist im Südosten!

      [IMG:http://media.carddit.com/a/tlKLRDw8R.gif]

      [IMG:http://www.lesannuaires.com/cartes/europe/belgique.gif]

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Bölgien, Luxembuaaaaarg. >_____>

      Das mit der Katze scheint auf jeden Fall mal richtig genial gewesen zu sein! xDD Ich für meinen Teil habe noch nie eine Katze gesehen, die einer Maus hinterherjagt, und dass beide so bedeppert waren, ist gleich noch besser. :tlmao:

      Ehrlich gesagt erstaunt es mich, dass du das mit der Kirche etwas sonderbar findest, immerhin ist es in Deutschland auch nicht unüblich, die Erbauungsdaten an die Kirche zu klatschen. Also unsere evangelische Kirche hat auch eins stehen und eine in Flensburg auch! :run2: Wobei das auf den Bildern doch recht signifikant zu sein scheint.
      Sind aber schöne Kirchen! Schönere als in Deutschland, finde ich. >.>

      Und ich möchte auch einen Grenzstein. Warum haben wir so etwas nicht? Ich wette, wenn es in Deutschland solche Dinger gibt, dass sie unglaublich hässlich aussehen. Deutschland, y u do dis?!? .__.)

      Das Haus von nach der großen Révolution sieht aber auch echt hübsch aus. Und, wie immer: Hübscher als die meisten deutschen Häuser. Again: Deutschland, y u do dis?!?! .___.) Aber in dem Haus würde ich echt gerne wohnen, verdammt! D:

      Snobhaus. Wenn es aus der Zeit vor der Révolution ist, wurden die Bewohner des Hauses damals bestimmt hingerichtet! D:

      Diese École Communale... wtf. :tlol: Die spinnen, die Belgier! Obwohl das Gebäude kleiner aussieht als es bestimmt ist, denke ich mal ...

      Esel?! Und nun zum dritten mal: Deutschland, y u do dis?!! .___.) Ich möchte auch hier eine Eselkoppel haben!

      Der Friedhof ist aber auch echt genial. Gut, so etwas möchte ich nicht unbedingt in Deutschland haben, aber sieht trotzdem sehr mystisch aus. Echt schön, besonders mit dem Laub! :sonne:

      Belgien ist voll schön! :( Kein Wunder, dass man das gute Land im 1. WK zu einem Vasallenstaat machen wollte, da gibt es echt ein paar hübsche Plätzchen, wie es scheint. :run2:


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.
    • Aaaaaahhhh, neue Bilder :uhh: Na dann wollen wir mal :hehe:

      Jetzt habe ich statt Efeuhaus erst "Eifelhaus" gelesen :fp: Aber Haptsache, die haben ein Dach über der Uhr :lol: Der Efeu ist aber auch schon ganz arg gewuchert :ups:

      Die alte Farm hat aber einen gepflegten Garten :cool: Schön, dass das alte Gemäuer immer noch genutzt wird und nicht wild in der Gegend verrottet:noldcool:

      Die Kirche trägt aber einen lustigen Namen :lol: Umgangssprachlich wird sie unter den Einwohnern bestimmt "Willi" genannt :hihi:

      Das Snobhaus? gefällt mir nicht. Nee, damit kann ich mich nicht anfreunden :oldno: Dann doch lieber so schöne alte Gemäuer wie die alte Farm :ja:

      In die Schule passt ja nur eine Klasse rein :O.O: Zumindest in das Hauptgebäude da :lol:

      Das Tor sieht zumindest so aus, als könnte es mal zu einer Burg gehört haben :bg2: Gefällt mir auber auch nicht so wirklich :ups: Das ist mir zu grau und zu dunkel, da gibt es Schöneres, was von alten Burgen übrig geblieben oder komplett erhalten ist (schau dir mal "Schloss Burg" in Solingen oder "Burg Satzvey" an^^).

      Ist ja interessant: Die Belgier wissen anscheinend, wie man genau misst :tlmao:

      Esel :w: Dieses Tier bräuchte unbedingt mal ein Poki :hihi: Und das wäre dann vom Typ Boden oder Gestein, da die Esel ja ursprünglich aus den Bergen kommen^^

      "Herr Müller, kleine Frage: Sie züchten seit vielen jahren Ziegen, wird man da nicht irgendwann mal blöd von?" "Nääääääääää"
      Bei mir in der Stadt gibt es einen kleinen Tierpark, die haben ein großes Ziegengehege. Als kleines Kind bin ich verdammt oft da gewesen :sonne:
      Allerdins finde ich Ziegen jetzt ziemlich unspektakulär :ka:

      Die Blumenampeln an dem Schild von Hondelange sind mal nett angelegt. Das ist mal eine ganz andere Nutzungsmöglichkeit dieser sterilen Laternenpfähle. Finde ich toll :):bew1:

      Skillz hätte früher in der Kirche St. Remacle ihren Spaß gehabt bei den vielen Schweinen :lol:

      Der Friedhof sieht aber nicht sehr einladend aus :mwah2: Da gibt es besser gepflegte und angelegte Anlagen. Aber warum sollen sich in einer Kapelle nicht auch #i-webarak# und #i-ariados# wohlfühlen :tlol:

      An den alten Häusern und deren Umgebung sieht man wieder einmal, was für ein Kuhdorf das doch ist :hihi: Aber Hauptsache, einen Traktorenladen von Renault :doh:

      Die Kapelle St. Nicolas sieht gar nicht so alt aus, wie sie ist. Liegt aber wohl daran, dass man die Kirche so sehr verputzt hat :( Schade, denn gerade so alte Gemäuer sind doch schön, die braucht man nicht mit Putz zu verunstalten :oldno:

      Das wars schon? Oooohhh :( Aber es geht ja bald weiter :bg:
      Wer immer lacht, dem glaubt man nicht, dass er auch weinen kann
      Und wenn ihm auch das Herz zerbricht, man sieht es ihm nicht an
      Und von mir erwartet ihr nur Spaß und schönen Schein
      Es ist nicht leicht, ein Clown zu sein
    • 41-56 sind da, damit ist das Thema Belgien erstmal abgehakt. ^^

      @MG:
      Boa, ich geh doch nicht ins Ausland, um etwas von der Eifel zu sehen. (._. Bin froh, wenn ich da weg bin!
      Eselpokis sind echt überfällig. >.<
      Jaaa, sehr schade mit der Verputzung. Muss doch echt nicht sein. :(

      @Raikachu:
      Hab noch nie einen deutschen Grenzstein gesehen. Schade. :(
      Ich finde mitteldeutsche Häuser ziemlich langweilig ... alles verputzt, eher dunkle Dächer. Hat für mich keinen Charme. Und alle Anbauten aus Beton. :/
      Aber Esel gibt es in Deutschland doch auch öfter, oder? ^^

      Vielen Dank! :w:

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Die neuen Bilder sind also da. Und die werde ich wie immer fleißig kommentieren, beim Teutates :hehe:

      Zunächst einmal schätze ich, dass dir da was beim Beschrften verrutscht ist :ups: Zumindest bis zum zweiten Bild der Kirche (welches im Übrigen das gleiche ist wie das erste Bild^^), ab da stimmts :ups:
      Schon gut, schon gut, ich bin ja schon still und kommentiere brav :run2:

      Wohnt da am Place St. Nicolas überhaupt noch wer? Die Gebäude dort sehen so alt und verlassen aus. Ein wenig Farbe könnte da nicht schaden :mwah2:
      Und dass die das da überhaupt Platz nennen dürfen :oldno: "Plätzchen" trifft es da wohl eher. Das sieht schon eion wenig so aus wie in der Eifel :tlmao:

      Mit Katzen hab ich persönlich es nicht so :sorry: Da sind mir Hunde wesentlich lieber. Diese Katze schaut aber so böse. Grad so, als ob sie dich gleich anspringen täte :run2:

      Wat'n oller Schuppen... Die reinste Bruchbude. Ein Wunder, dass der überhaupt noch steht :O
      Die Kuh musste ich zuerst suchen, bis mir das Etwas da links vom Schupen aufgefallen ist :lol:

      Kühe :hihi: Da gibt es ja Kühe we Möwen am Meer :lol: Aber die Kühe sind wohl wesentlich friedfertiger und nicht so lästig :cool:

      Wenn ich ehrlich bin, gefällt mir St. Martin optisch nicht :oldno: Das sieht so wenig schnörkellos und steril aus. Nee, da sind mir kunstvollere Kirchen weitaus lieber :ja:

      Mehr fällt mir da gerade leider nicht ein :ups: :sorry:
      Wer immer lacht, dem glaubt man nicht, dass er auch weinen kann
      Und wenn ihm auch das Herz zerbricht, man sieht es ihm nicht an
      Und von mir erwartet ihr nur Spaß und schönen Schein
      Es ist nicht leicht, ein Clown zu sein
    • Ich bin mir nicht mal sicher, ob der Platz auch wirklich "Place" hieß. xD Aber durchaus passend für ein verschlafenes Nestchen. Vielen Dank! =) Merci!


      Ich habe heute neue Tierfotos vom Weiher mitgebracht. Unter Baumstammstücken hatten sich bei etwa 15°C Molche verborgen, die ganz träge und starr bei diesen Temperaturen. Keine Sorge, ich habe sie sehr sanft auf meine Hand geschaufelt, sodass alle das Fotoshooting überlebt haben. Danach habe ich sie wieder zugedeckt, ganz vorsichtig, damit der Stamm sie nicht einquetscht. ._."

      Heupferd

      Das Grüne Heupferd ist relativ häufig. Das sieht man sogar öfters in der kalten Eifel, und das will was heißen. Diese großen Heuschrecken können bis zu 4 cm lang werden.Die sind nicht aggressiv, jedoch steckt in den Kiefern viel Kraft. Das hier ist ein Mädchen, da dieser Konditorschlauch den Männchen am Hinterleib fehlt. Er dient der Eiablage.


      Blaupfeil

      Der Große Blaupfeil ist wie die meisten Libellen im Juli und August unterwegs, manche Tiere schaffen es aber auch in den September oder sogar Oktober. Ich war überrascht, dass der noch in den Herbst hinein fliegt.


      Brombeerspinner

      Aus dieser häufigen Raupe wird später eine hellbraune Motte. Die Falter gibt es zwischen Mai und Juli, die Raupen, solange es warm genug ist, in den restlichen Monaten des Jahres. Auf ihrem Speisezettel stehen Klee, Brombeer-, Himbeer und Schlehenblätter.


      Teichmuschel

      Die Kleine und Große Teichmuschel, maximal 15 bzw. 26 cm lang, sin ausgesprochen große, häufige Muscheln in nord- und zentraleuropäischen Seen, die verhältnismäßig sauber sind und schlammige Ufer bieten. Sie glänzen auf der äußeren Schale teilweise grün, innen typisch perlmuttfarben. Früher hat man die Muscheln an Enten und Schweine verfüttert..


      Teichmolch

      Der ist nicht tot. Der lag so dort, als ich den Baumstamm weggerollt habe. Es war 15° C, weshalb den Amphibien und Reptilien nicht viel übrig bleibt, als sich zu verstecken, dazu noch bewölkt. Die Kaltblüter waren total träge und haben nur langsam reagiert, als ich sie mit Rinde auf die Hand schaufeln wollte.


      Display Spoiler

      Dieses kleinere Weibchen lag mit dem Männchen aus dem ersten Bild unter dem gleichen Baumstamm. Es war kleiner und ohne die Punktzeichnung - und der Bauch ist braun, nicht rotorange. Zwischen März und Juni findet man die Tiere im Wasser, danach im Wald, wie bei den meisten anderen Salamandern. Sie sind in der Regel nachtaktiv und fressen Käfer oder Regenwürmer. Das ist beim folgenden Bergmolch nicht anders.




      Bergmolch

      Bergmolche sind weitaus größer als Teichmolche und dieses Exemplar war wesentlich gewillter, sich zu bewegen. Zum Flüchten vor Räubern hätte es für beide nicht gereicht, doch im Gegensatz zu den kleineren Kollegen wollte dieses Tier sich partout nicht auf den Rücken drehen lassen. Der Bauch ist bei beiden Geschlechtern leuchtend orangerot gefärbt, im Wasser erkennt man die Männchen an der kräftigeren Dalmatinerfärbung an den Seiten. Ab Juni verlassen sie, nach der Laichzeit, das Wasser und leben größtenteils an Land. Das hier ist ein Weibchen, da bei den Männchen die Linie auf dem Rücken stark orange leuchtet, bei den Weibchen nur ganz schwach und in Ansätzen.
      Hier leben Bergmolche:
      [IMG:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e1/Triturus_alpestris_dis.png]
      Beide Molche fehlen in der Bretagne und erreichen das südliche Loireufer in Frankreich nicht, diese Lebensräume hat der in England, West-Deutschland und dem romanischen Europa heimische Fadenmolch für sich erobert. Außerdem fehlen beide Lurcharten in den mediterranen Gebieten, während für den Bergmolch im Norden sogar schon an der Grenze zu Norddeutschland und den nördlichen Niederlanden Schluss ist.





      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Dieser Place ist ... trotz der totalen Unbekanntheit dieses Dorfes (denke ich mal) sehr schön. Und diese Katze erst. Ein Highlight! Und das ist gerademal das erste Bild ... :tlol: Ja, die Katze ist immer noch toll. Ich will auch so eine! °v° Trotzdem lustig, dass das Bild mit dem darunter, denke ich, vertauscht ist. :tlol: Oder nennt man Bushaltestellen in Belgien Miez? o.o

      Oh, noch mehr vertauscht! Na ja, ist ja egal. Wobei es sich bei dieser Hütte wohl handelt? Das offenbart wohl erst der nächste Post. >____>"
      EDIT: Ja, es ist ein Schuppen! :tlol::v: Surprise, surprise!

      Die Kommentare zu den Bildern, wenn sie vertauscht sind, sind einfach klasse! :tlmao: Besonders dann, wenn Bremsschwellen mitten auf der Weide voller Kühe angekündigt werden!

      Flauscht. :w:

      Accident eletrique! Wow, so etwas habe ich in Deutschland auch noch nie gesehen. Passiert das häufig(er) in Belgien? Scheint so. :hmm2: Trotzdem sieht das zweite Bild rechts von unten aus gezählt etwas anstößig aus. o.o

      Das Mäuschen hat wohl auch einen Stromschlag bekommen. ;v;

      Wasserbillig mit hoffentlich billigem Wasser! :bg::v: Immerhin scheint es da auch etwas größere Städte zu geben, wobei man 2.000 Einwohner noch deutlich als eine Art Kuhkaff einstufen kann! Egal, ich mag kleine Städte eh mehr als Metropolen. p.p

      Und nun Tiere! Aus Deutschland!
      Aber ... doch keine ... das ist keine Heuschrecke, oder? Das ist ein Heupferd! Denke ich ... auf jeden Fall sind die total gruselig, aber leuchtend grell sind sie trotzdem. Das schien auf jeden Fall ein geduldiges und unscheues Kerlchen gewesen zu sein!

      Und diese Raupe ... Dat fuzzy ... :li:

      Molchilein. :> Und so klein! Erstaunlich, dass die süßen Kerlchen nicht sofort davongesprintet sind! *:O


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.
    • Aaah, so viele Bilder :run2:

      Ich fange mal mit den Fischen an. Mein Lieblingsbecken war davon das Karpfenbecken, einfach weil Karpador und Karpador Stil hat. :kralle:
      Piranhas finde ich immer so unglaublich schmal. So als wären sie in eine Fischpresse gekommen. Und du hast absolut Recht damit, dass wir dringend einen Feuerfisch brauchen. Wenn der aber die Fähigkeit Feuer/Gift hat, braucht der aber noch eine Fähigkeit, die erklärt, wieso er im Wasser lebt. Obwohl, Flunschlik ist auch Boden/Elektro. Na, mal sehen^^

      Gare: Der Bahnhof ist fast so schön wie unserer *(H)

      Limousinrinder: Die sehen doch niedlich aus. Abgesehen von den Kuhfladen sind Kühe ja ganz nett. Habe aber jetzt nie nähere Erfahrungen mit Kühen gemacht. :shy:

      Maus: Alter, was war denn das für eine Komedienummer? :tlmao:


      Dieses Schild... dieses Bild... alles so grau in grau wie in Bitterfeld. Sicher, dass du nicht in Sachsen warst?

      Efeuhaus: Das mit dem Efeu ist cool, auch wenn das sicher viel Arbeit macht xD

      Alte Farm: Da finde ich unsere Fachwerkhäuser aber ein bisschen schöner :p
      Finde es aber dennoch gut, dass es dieses Gebäude bis in die jetzige Zeit geschaft hat. Sind ja fast 300 Jahre. *:O

      Straßenschilder: Chick!

      Schule: Oh mein Gott ist das ein süßes Gebäude. Selten! Rar! Finde ich klasse, auch wenn da sicher nicht so viele Kinder drinnen Platz haben.^^

      22: Die sind ja schlimmer als wir :tlmao:

      Esel: Mit Eselskreuz. :w:
      Nicht gerade meine liebsten Tiere, aber immer noch toll. Wären sie zutraulicher, gäbe es höhere Noten.^^

      Kirche Saint-Remacle: Haushunde sind aber auch gefährlich und wenn die kurz vorm Aussterben waren die Wölfe, dann hat Gevatter Hund sicher mehr zugeschlagen. :grin:

      Friedhof: Der perfekte Ort für ein Filbtreffen :s:

      Place St. Nicolas: *flausch*

      Miez: Hö, hier ist ja keine Katze und ich dachte schon, dir hätte der Platz wegen der Katze so gut gefallen. Also für mich wäre das ein Grund gewesen. :tlmao:
      Die Gebäude sind zwar alle so grau, aber durch den Wald wirkt es schon wieder einladend. Und sicher, dass du nicht in Sachsen warst? :achja:

      Place und Schuppen: Sag mal, wie viele Bilder willst du noch vertauschen? xD
      Für ne Sekunde habe ich gedacht, du wärst echt durch ne Kuhwiese gelaufen. Trollmeow! Aber der Schuppen sieht schon hübsch aus, wie er da kurz vorm Einsturz da steht xD

      Kühe und Zu langes Wort: Ey, das mit dem Vertauschen war doch absicht. :@
      Und die Kühe sind toll. :w:
      Ich finde es ja klasse, dass das Kalb bei der Mutter sein konnte. Gab es das oft in Belgien?

      Alter, ab jetzt passen deine Unterschriften ja gar nicht mehr. Hat dich Floh gehackt oder was? xD

      St. Martin gibt es sogar zweimal. Aber die Kirche sieht ultrahübsch aus mit ihren beiden Doppeltürmen. Meiner Meinung nach das schönste Gebäude in deinem Post. :hüpf:

      Oh, da ist es auch schon zu Ende. Die Gegend sieht meiner Meinung nach sehr deutsch aus. Merkt man kaum, dass man in Luxemburg oder Belgien ist. Und ich glaube immer noch, dass du in Sachsen warst. :nb:
      Hast du eigentlich Kaltherz besucht oder war der Weg zu ihm verschneit?
    • Heeeey, vielen Dank für eure Kommentare! =) Die Fragen habe ich ja in Skype schon beantwortet, von daher geht es direkt mit meiner neuen Galerie weiter, nämlich den Fahrten nach Thionville in Mitte Mai und Mitte September 2015 (12.05. und 15.09). ^^ Dort habe ich übrigens auch Mama-Kuh und Baby-Kuh gesehen, das Baby hat die Mama abgeleckt.;v;

      Ich weiß nicht, wie viele Bilder es werden, aber von den ca. 190 Fotos werde ich vll maximal die Hälfte, also eher 4 oder 5 Posts reinstellen, da auch einige Sachen doppelt sind. Manche Orte werde ich euch mit einem schönen Vorher-Nachher-Effekt zeigen können. ;) On y va!



      Arrondissement Thionville Mai/September 2015



      1-23
      Sierck

      Unsere Reise beginnen wir in Apach und Sierck, das ihr durch diese Galerien schon in- und auswendig kennt. Der wichtigste Platz der Stadt war der Ort, wo es um 9:10 begann, zu Nieseln. Die schlimmsten Regenschauer überstand ich allerdings glücklicherweise im Bus, der um 9:40 am Bahnhof Sierck abfuhr. 7,50€ hin und zurück für insgesamt 80 Minuten Fahrzeit, da können die Deutschen sich was abschauen mit ihren horrenden Preisen!




      Aliçon

      Aliçon Barthélémy, die 1619 in Sierck verbrannte "Hexe", wurde in diesem Jahr als Puppe in ihrem Kerker in der Tour de l'Horloge nachgebildet. Die Gummiratten waren schon vorher drin.


      Gare Sierck

      Der Bahnhof Sierck gegenüber des Restaurants L'Orchidee diente nur als Warteplatz, da die Züge nur noch am Wochenende fahren. Die Bushaltestelle befand sich davor. Der Blick zeigt aber in Richtung Thionville.


      Display Spoiler

      Und hier Richtung Apach/Trier, man sieht wieder die Burg. ^^


      Gare de Malling

      Der Bahnhof von Malling zwischen Sierck und Koenigsmacker ist relativ spartanisch und primitiv ...


      Koenigsmacker

      Die Mairie (Bürgermeisterei) von Koenigsmacker, mit 2100 Einwohner eines der größeren Dörfer im wenig besiedelten Dreigrenzenland nördlich von Thionville. Die größeren Städte liegen westlich und südlich der Arrondissements-Hauptstadt.


      Gîte

      Ich liebe dieses kleine, bewachsene Landferienhäuschen (Gîte rurale) im Süden von Sierck, eine Fußminute vom Bahnhof entfernt. :ws:


      Gare de Thionville

      Bienvenue à Thionville! Mit 41.000 Einwohnern ist Thionville die drittgrößte Stadt in der gesamten Lorraine, die flächenmäßig so groß ist wie RLP und Saarland zusammen, aber weniger als die Hälfte der Einwohner dieser beiden Länder besitzt (2,3 Mio. zu 5 Mio.). Der Bahnhof wurde 1854 ans Netz genommen, das Gebäude entstand aber erst 1878.


      Display Spoiler

      Der Seiteneingang. Es verkehren Züge nach Basel, Paris, Metz, Nancy, Luxembourg, Bouzonville, Strasbourg und Bruxelles, am Wochenende auch nach Trier.




      Display Spoiler

      Blick Richtung Luxembourg/Sierck.


      Display Spoiler

      Blick Richtung Metz und damit alle weiteren französischen Ziele.


      Moselle

      Die Mosel ist hier schon sehr breit ...


      Display Spoiler

      Kennzeichnend für Thionville, sowohl am Moselufer als auch in der Innenstadt, sind rotblühende Rosskastanien, die, wie alle Kastanien, allerdings auch als erstes im Herbst ihr Laub verfärben ... seht ihr später noch. Die Bäume blühen in der Regel im Mai, die beste Zeit, die Stadt zu besuchen!


      Glockenturm

      Der Glockenturm (Beffroi) von Thionville stammt aus dem 14. Jahrhundert!


      Alte Gassen

      Im Stadtzentrum gibt es sehr schöne, alte Gebäude.


      Ausgebuffte Blumenkästen

      ... im Mai ...


      Display Spoiler

      ... und im September.


      Apotheke

      Die Pharmacie du Parc nahe des Parc Napoléon befindet sich in einem besonders hübschen Gebäude.


      Rosskastianienalleen

      ... im Mai ...


      Display Spoiler

      ... und vier Monate später ... das ging schnell.




      24-45
      Parc Napoléon

      Der Parc Napoléon befindet sich am nördlichen Moselufer, einen knappen Kilometer vom Bahnhof (Südseite) entfernt. Es ist ein ziemlich schicker Park, der zum Entspannen einlädt, doch er braucht bis zum Sommer, um seine Pracht (Rosenbeete) zu entfalten.


      Display Spoiler

      Das war, offensichtlich, im Mai. Die Rosenbeete sind klinisch tot.


      Display Spoiler

      Mein Wettbewerbsbild von damals, hier wurden auch viele bunte Frühlingsbeete angelegt.


      Display Spoiler

      Springbrunnen aktiviert, blühende Rosenbeete - Mitte September zeigt sich der Parc Napoléon noch in einem ganz anderen Niveau.


      Display Spoiler

      Und noch einmal von nah ...


      Display Spoiler

      An der Stelle der bunten Beete befinden sich jetzt sommerliche und herbstliche Pflanzen, weitaus weniger bunt, aber trotzdem edel.




      Kernstadt

      Die Kernstadt von Thionville befindet sich nordwestlich der Mosel, südöstlich liegt die Schwesterstadt Yutz (15.000), doch die größere Stadt hat mehr alte Gebäude mit Charme zu bieten, wie Bistros, Restaurants und Apotheken.


      Theater

      Das Théâtre (Theater) von Thionville ist dafür etwas moderner gehalten. Jacques Brel hat es ja auch erst 1961 gebaut.


      ev. Kirche

      Auch wenn Frankreich größtenteils katholisch ist, gibt es im Nordosten und Südosten einige evangelische Kirchen, wie bereits in Forbach. Unter anderem auch aufgrund der deutschen (preußisch-evangelischen) Besatzung, die den "Temple" 1888 errichtet hat.


      Synagoge

      Aber nicht nur für die evangelischen Freunde ist gesorgt, ein Urtempel von 1805 wurde durch die 1. Synagoge 1913 ersetzt, doch die Deutschen mussten diese 1940 ja leider zerstören. Seit 1956 steht die "moderne" Synagoge (la Synagogue). Ästhetisch ein ganz anderes Kaliber als die olle Kaschemme in Forbach, sind wir mal ehrlich. :tlmao:


      Katze

      Katze :w: Diese Schönheit hat sich hinter den Zäunen des Synagogengarten verschanzt. Da würden gewisse Menschen aus Freital oder Heidenau sicher Ausschlag bekommen.


      Hugo

      Albert Camus, Émile Zola, Jules Verne, Honoré de Balzac, Jean-Jacques Rousseau, Voltaire. Frankreich ist reich an großen Schriftstellern und da muss man im einem Atemzug mit diesen Herren auch Victor Hugo (* 26. Februar 1802 in Besançon; † 22. Mai 1885 in Paris) nennen. Als Abgeordneter und Senator schrieb er nicht nur politisch (äußerst linksgerichtet), sondern nahm auch am politischen Leben direkt teil. Sein Vater Joseph Léopold Hugo (1773–1828 war 1814 und 1815 in Thionville stationiert und verteidigte dort gegen die Deutschen, doch wie Stadt wurde 1870/71 später wie bekannt eingenommen, zerstört und von Frankreich abgespalten. Der junge Victor und seine Familie folgten dem Vater, sodass er seine Schulzeit hier verbrachte. Zutiefst traurig von den Zerstörungen, die die Stadt 1871 erlitten hatte, wünschte sich Victor Hugo, dass die Heimatstadt seiner Kindheit wieder in all ihrer Schönheit erstrahlen würde. Ich weiß nicht, wie es vorher war, doch 2015 hatten sie es definitiv erreicht. :) Seine Mutter Sophie stammte übrigens aus der Bourgeoisie von Nantes. ^^


      Bel-Air

      Bel-Air ist eine Region, in deren äußersten Norden eine riesige Klinik steht. Es war ein langer Fußmarsch und ansonsten enttäuschend, kein Will Smith. :(


      Display Spoiler

      Der Kreisel von Bel-Air und die typischen rotblühenden Kastanienbäume.


      Gendarmerie

      Ob dieses alte Polizeirevier noch genutzt wird, weiß ich ehrlich gesagt nicht, denn in der Nähe des Theaters befindet sich ein niegelnagelneues HQ.


      Lycée

      Auf dem Lycée als letzter Schulform sind in der Regel nur Oberstufenschüler zu finden.


      Poincaré

      Die École Poincaré ist ein Eigenname für eine Grundschule in Thionville.


      Schild

      Damit ihr mal ein Ortsschild gesehen habt. In Terville (6.500 Einwohner) gab es nicht allzu viel baulich Spannendes zu sehen, aber viele Banken, Sportgeschäfte, ein großes Carrefour-Einkaufszentrum, einen Autobahnanschluss, KFC und McDonalds.


      A31

      Wo wir bei der Autobahnauffahrt der A31 wären. Sie verbindet den luxemburgischen Südosten (#45 Dudelange) an der Grenze von Zoufftgen mit Thionville, Metz, Nancy und Toul, bis wohin sie mautfrei ist. Die Ausfahrten 38-41 gehören alle zum Stadtgebiet von Thionville und Nachbarstädten wie #38 Yutz oder #41 Terville. Übrigens wird vor Stau gewarnt, aber klar, es gibt viele Grenzpendler.


      Bunte Häuser

      Nicht alle Häuser hier sind beige und ocker, aber die meisten.


      Capucins

      Die Cour des Capucins (Kapuzinerhof) ist ein kleiner Platz mit dem Stück einer alten Kapuzinerabtei, neben die eine Einkaufspassage mit einem Mini-Innenstadt-Carrefour zB gebaut wurde. Dort gibt es auch Toiletten und einige weitere Geschäfte wie für Bücher, Kleidung oder Spiele. Durch die Schulnähe darf man nicht mit dem Rucksack in den Supermarkt, Ladendetektive überwachen das streng. Die gibt es auch im großen Carrefour im Westen der Stadt (Linkling), doch da passiert nichts, da viele Frauen ihre Taschen ebenso mitnehmen. Das Vorgängergebäude von 1624 ist total zerstört worden durch den Sonnenkönig 1643, deswegen datiert das jetzige Gebäude von 1736. Im frühen 19. Jahrhundert wurde es auch als Theater oder Getreidehalle (Halle aux blés) genutzt.



      46-68

      Parc Wilson

      Der Parc Wilson liegt südwestlich vom Parc Napoléon, auf der linken Seite, wenn man vom Bahnhof kommt. Sowohl der Parc Napoléon als auch der Parc Wilson haben von Juni bis September zwischen 8 und 22 Uhr geöffnet, von Oktober bis Mai von 8 bis 19 Uhr. Auch dort gibt es einen kleinen Spielplatz, wenn auch nicht so beeindruckend wie bei seinem Kollegen.


      Mosel

      In die Laternen ist das Wappen von Thionville, die dreitürmige Festung, "eingraviert".


      Kätzchen

      Diese beiden kleinen Amis genießen das Landleben in Apach, einen Kilometer von der Grenze weg. In dem Garten gab es noch eine langhaarige Katze, die auf dem Rasen gesessen hat. Das ist definitiv das letzte im Mai geschossene Foto.


      Gassen

      Zwischen 9:30 und 10:00 hatte es gewaltig geschüttet, doch zum Glück konnte ich die meiste Zeit im Bus verbringen. Eine Gasse zum Hauptplatz hin war da natürlich um 10:30 immer noch klatschnass.


      Aquarellia

      ORIGINAL
      [IMG:http://pokedream.com/games/pokemon-xy/images/aquacorde-gathering.png]

      FÄLSCHUNG
      Es wird noch sowas kommen. ^^


      Flohturm

      Die Tour aux Puces (Flohturm) beherbergt ein Museum über das Altertum der Region und hat bis auf Montag von 14 bis 18 Uhr geöffnet, leider hatte ich für den kostenlosen (!) Eintritt keine Zeit mehr. Der aus dem 11. oder 12. Jahrhundert stammende Bergfried ist das letzte Überbleibsel einer Burg der Grafen von Luxembourg.
      Einst wurde eine erst 14-jährige Prinzessin in dem Verlies gefangen gehalten und tausende Flöhe krabbelten auf ihr herum und verschlangen sie mit Haut, aber nicht mit Haar und auch ohne die Zähne, denn Haare und Zähne verblieben als Einziges und werden bis heute aufbewahrt. Romantique Oui La France Baguette Tour Eiffel!




      Spielplatz

      Vom Spielplatz im Parc Napoléon träumt doch jedes Kind, Hand aufs Herz!


      Herbstliche Straße

      Laub und Regen machen auch in Frankreich nicht halt, wie man an den Kalos-Routen 14-16 gut erkennt.


      Nordost

      Eine Siedlung ganz besonders altertümlich wirkender Häuser im Nordosten von Thionville, direkt an der Grenze zum Großdorf Manom, denn schaut euch mal die Bemauerung an der unteren Hälfte der Häuser an!


      Manom Eingang

      Genau wie bei Terville im Südwesten geht Thionville im Nordosten nahtlos an Manom über (2.500) Einwohner. Die Jeunesse sportive Manom ist stolzer Zwölftligist. 7 km Nordöstlich befinden sich Cattenom und sein Kernkraftwerk ... aber 5 km nördlich liegt Hettange-Grande, das sogar eine eigene Autobahnausfahrt besitzt! :) Der Hettange FC spielt sogar ganze 5 Ligen höher, in der Division d'Honneur Régionale (DHR), wo sich auch der Thionville FC und der FC Yutz befinden.


      Kreisel

      Der toll bepflanzte Kreisverkehr verspricht Einiges ...


      Kühe

      ... nein, nicht Belgien! Aber zärtliche Kühe gibt es hier trotzdem.


      Grand Rue

      Der Westen von Manom besteht rein aus Wohngebiet, wesentlich interessanter ist der Osten, der sich in die Rue de Tilleuls (West) und die Grande Rue (Ost) spaltet, Letztere sehr ihr hier mit sehr schicken Lanternen.


      Friedhof

      Der kleine Friedhof besitzt einige erstaunlich alte Gräber, wie das von Augustin Blot (1803-1857), dem Gatten von Cathérine Oury. Ganz normale Leute, aber ganz alte Grabsteine!


      Kriegerdenkmal

      Und für alle wichtigen Kriege, auch in Indochina, gibt es natürlich ein Kriegerdenkmal.


      Nonnegräber

      Auch Nonnen und Pfarrer haben ihre eigenen Gräber erhalten, mit Verweis auf den ursprünglichen, echten Namen.


      Rathaus

      Das Rathaus von Manom sieht von der Seite eindrucksvoller aus als von vorne!


      Kirche

      Die Église paroissiale de L’Assomption ist eine Kirche, die Mariä Himmelfahrt gewidmet ist.


      Rathaus

      Da haben die sich bei der Bepflanzung der "Schokoladenseite" richtig viel Mühe gegeben!


      Kirche

      Die Elemente der Kirche entstanden zwischen dem 15. Jahrhundert und 1868, ein richtiges Patchwork-Gebäude. Merkt man gar nicht!


      Kirchgarten

      Der Kirchengarten ist in etwa der Park von Manom, mit vielen verschiedenen Pflanzen und Vögeln steht er tagsüber jedem offen. Ein schickes Plätzchen.


      Lurchi

      Nicht nur der Apfel als Sitzbank sieht zum Anbeißen aus ... es ist LURCHI, LURCHI, LURCHI!



      69-87




      La Grange

      Das Château de la Grange ist ein kleines Schlösschen mit Burggraben im Norden von Manom (Stadtteil Lagrange), das 1731 erbaut wurde. Die Allee im vorigen Bild führt zu dem Schloss hin, genau wie in Pokemonx!


      Voie de la Liberté

      Die Voie de la Liberté ist eine historische Route, die die Alliierten 1944 durch Nordfrankreich nach der Befreiung zurückgelegt haben. Für jeden der 1446 km gibt es einen Stein. Sie beginnt in der Normandie, macht einen kleinen Bogen in die Ostbretagne und zieht dann über das Pays de la Loire, die Normandie, Centre, die Champagne, die Lorraine und Luxembourg bis nach Südbelgien (Bastogne).
      Cherbourg - St-Lô - Avranches (Mont St-Michel) - Rennes - Angers - Le Mans - Chartres - Fontainebleau - Épernay - Reims - Ste Menehould - Verdun - Metz - Thionville - Luxembourg - Bastogne.


      Krematorium

      Der Titel verrät alles.


      jüdisches Denkmal

      Auch im besetzten Frankreich kam es zu Massendeportationen. Dieses Denkmal wurde für die jüdische Bevölkerung gebaut, die vor allem in den im mittelalterlichen deutschen Gebiete Lorraine und Alsace geblieben ist, da die Juden im 14. Jahrhundert aus Frankreich vertrieben wurden.


      Cimetière St François

      Der größte innerstädtische Friedhof Thionvilles, Saint-François, besitzt neuerdings einen Computer vor dem Eingang, mit dem man Gräber suchen kann. Der Friedhof ist ziemlich groß, sodass das gar nicht ungelegen kommt. Es sind sehr viele alte Gräber und Gruften dort zu finden!




      Familie François

      Dieser Grabstein ist von 1871 und ist einem französischen Colonel gewidmet. Es gab aber auch einen von 1810, unter dem ein Mann namens Michel Cire begraben liegt. Das war vor 205 Jahren!




      Léonie

      Léonie Augustin (1851-1883) war eine junge Mutter aus Thionville, die mit ihrem Mann Jean Nilus den deutsch-französischen Krieg 1870/71 und die Besetzung der Lorraine in gleich doppelter Hinsicht negativ erleben musste. Ihre Tochter, die nach ihr ebenfalls Léonie benannt wurde, starb 1871 im Alter von nur 14 Monaten. Auch die Mutter starb in der Blüte ihrer Jahre, ein trauriges Schicksal. Seltsamerweise fing es zwei Minuten, nachdem ich den Grabstein las, zu regnen an, das war ziemlich bewegend ...


      St Maximin

      Die Kirche Saint-Maximin aus dem Jahre 1965 kennt ihr schon aus dem Kunstgestaltungs-Wettbewerb! Die Türen sind nicht, wie man meinen könnte, aus oxidiertem Kupfer, sondern aus gefärbtem Holz. Mich hat das ziemlich überrascht, denn grüne Türen sieht man selten.


      Display Spoiler

      Man rechnet nicht unbedingt damit, dass der Chor von außen weiß verputzt ist. Wenigstens ist es ein gepflegtes Weiß, das freut sogar einen gewissen Team Flare-Rüpel!


      Stade Jeanne d'Arc

      Das Stade Jeanne d'Arc war 1979/1980 (Ost-Liga neben West-Liga) und 1980/1981 (Nord-Liga neben Süd-Liga) Spielstätte der zweigleisigen 2. Liga in Frankreich. Thionville empfing namhafte Vereine wie AJ Auxerre, AS Béziers, AS Cannes, FC Gueugnon, den Toulouse FC, den Paris FC, den Vorläufer von Montpellier HSC (damals PSC), Gazélec Ajaccio, FC Mulhouse ('79/'80) sowie Stade Brestois, FC Rouen 1899, LB Châteauroux, Stade Rennais, EA Guingamp, Le Havre AC, US Orléans, Stade de Reims, Limoges FC, USM Dunkerque, Paris FC und Stade Malherbe de Caen ('80/'81). Der TFC wurde erst 11., dann 6., musste allerdings aus finanziellen Gründen leider die Segel streichen. In dieser Saison erreichte der ansonst titellose, 1905 gegründete und in Gelb-Blau (Wappenfarben) spielende Verein das Achtelfinale in der Coupe de France gegen Süd-Zweitligist Martigues. Man sieht der ausgebleichten Tribüne an, wie lange die goldene Ära zurückliegt.


      Bahnhofstunnel

      Wie bei jedem Bahnhof mit zwei oder drei Gleisen, Thionville besitzt fünf, gibt es einen kleinen Tunnel, im Gegensatz zu Deutschland aber mit Anzeigetafel (sorry wenn ich falsch liege, aber zumindest die in N-RLP besitzen keine).


      Voie C

      An Voie C (Gleis C) halten die Bahnen zwischen Luxembourg und Metz (Nancy). Es war ziemlich entspannend, dort einfach mal eine Viertel Stunde zu sitzen, zu entspannen und zu lauschen - allein das typische Jingle-Geräusch bei der Ankunft von Zügen (seit 2005)... :ws:
      [ame='https://www.youtube.com/watch?v=EIMT7JImkHc']Der SNCF-Jingle bei der Ankunft.[/ame]
      Auch David Gilmour (Pink Floyd) hat dieses Geräusch in sein Herz geschlossen. <3
      [ame='https://www.youtube.com/watch?v=gUP4EeILEpE']Entwicklung der SNCF-Jingles (Bahn)[/ame]


      Display Spoiler

      Wenn der Zug weg ist, sieht man das Bahnhofsgebäude. Morgens gegen 10:30 ist es ziemlich leer, aber auch, sobald ein Zug abgefahren ist. Hier ist es nie zu voll.


      Bäckerei

      Hier eine Bäckerei (Boulangerie), die ganz oft mit einer Konditorei (Pâtisserie) fusioniert ist, wie in Deutschland, nur mit einem gaaaanz anderen Angebot.


      Basse-Ham Gare

      Basse-Ham (2.400 EW) liegt zwischen Thionville und Sierck. Die haben einen klitzekleinen Bahnhof, noch bedeutungsloser als die von Sierck und Apach, aber eine krasse Fußballanlage gebaut bekommen.


      Lorraine-Bus MétroLOR

      Die silbernen Lorraine-Busse des neuen Projekts MétroLOR haben sogar Ansagen drin und sind ganz modern und gemütlich gepolstert. Um 17:18 fahren sie von Thionville nach Apach (Ankunft 18:00). Der Bus, mit dem ich morgens abfahre, besitzt leider keine Ansagen einer niedlichen, hellen Frauenstimme. ;( Der fährt um 9:35 in Apach ab, aber ich laufe meist bis nach Sierck (9:40) und spare damit stolze 1,10 €. Diese Busse mussten eingeführt werden, als die Bürger im Dezember 2013 gegen die in der Woche geschlossene Bahnstrecke protestiert hatten und das bisherige Busprogramm keinen Anforderungen in punkto Regelmäßigkeit gerecht wurde.



      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Aaawwwww, ein Dartirichen :w: Wer hätte gedacht, dass daraus mal ein furchteinflößendes Fiaro wird :achja:

      Nun aber zu den anderen Bildern:

      Sierck: Das ist ein nettes kleines Plätzchen da, recht schön angelegt :cool: Oder ist das ähnlich wiein Bergues am Ende der große Platz? :tlmao:

      Bahnhof Sierck: Im Ernst jetzt? Da fahren die Züge nur am Wochenende? Das ist ja fast so schlimm wie in der Eif** (ich musste das ort jetzt mal zensieren :tlol:). Aber immerhin fahren da noch Busse, das wertet das Kaff gegenüber der Eif** wieder deutlich auf :lol:
      Aber das ist ja wirklich der hinterletzte Provinzkaff-Bahnhof da :oldno:

      Wobei der Bahnhof Malling auch nicht viel mondäner aussieht :tlol:

      Die Bewohner/Verwalter/Eigentümer oder wer auch immer müssen beim Gite Rurale aber gewaltig aufpassen, dass der Efeu denen nicht in das Gebäude hineinwächst :mwah2: Aber an sich versprüht es schon einen gewissen Charme :cool:

      So rein von der architektonischen Optik her hätte ich den Bahnhof in Thionville komplett nach Südeuropa geschoben (Spanien/Portugal/Italien o. ä.) :guck: Ein wahrhaft nettes Gebäude :sonne:

      Solche alten Gassen mag ich. Das hat so was Altstädtisch-nostalgisch-schönes :noldcool:

      Das sind aber mal tolle Blumenkästen :O.O: Wenn da die Sonne ungehemmt draufscheint, dann leuchtet das Bunt noch viel mehr :cool: Kann man mal machen :lol:

      Ja, wenn die Rosskastanien blühen, dann sieht das ganze schon herrlich aus :cool: Aber scade, dass die so schnell anfangen, herbstliche Farben anzunehmen, wobei die im strahlenden Sonnenschein auch schön sind (das sehe ich immer wieder an dem Pseudo-Ahorn vor meinem Balkon^^) :ja:

      Der Parc Napoléon sieht auch nach einem schön angelegten Park aus. Da kann man es bestimmt gut aushalten drin :sonne:
      Besonders gefallen mir die bunten Frühlingsbeete und die blühenden Rosenbeete :bg:
      Besonders schön angelegt finde ich auch die Rosenbeete rings um den Springbrunnen :)

      Das Theater passt ja mal überhaupt nicht zu den Gebäuden der Kernstadt, obwohl es ein ansehnliches modernes Gebäude ist. Ich bin aber mehr für die älteren Gebäude in den Altstädten zu haben :ja2:

      An der evangelischen Kirche sieht man, dass nicht nur die Katholiken Kirchen bauen können, sondern auch die Protestanten :hehe:

      Die Synagoge kann man sich aber auch ganz gut anschauen :)

      Der Hugo hat ja eine Statue bekommen, die mal ein wenig "Bewegung" zeigt und nicht so still in der Gegend rumsteht wie z. B. die der alten römischen Kaiser :cool:

      Schade, dass du Will Smith in Bel-Air nicht gesehen hast :( :tlmao:

      Schade auch, dass das alte Gebäude der Gendarmerie so verfällt :( Vielleicht könnte man da ein paar Kinder Räuber und Gendarm spielen lassen :tlmao:

      Sooo, das war es jetzt fürs erste :) Weitermachen :sonne:
      Wer immer lacht, dem glaubt man nicht, dass er auch weinen kann
      Und wenn ihm auch das Herz zerbricht, man sieht es ihm nicht an
      Und von mir erwartet ihr nur Spaß und schönen Schein
      Es ist nicht leicht, ein Clown zu sein
    • Ich mach erstmal nur 1 bis 23, weil zu faul. :blah:

      Alicon: Kannte ich das Bild nicht schon? xD
      Ich bleibe bei meiner Meinung, ein sehr interessantes und lustiges Bild. :chips:
      Die Puppe erinnert mich irgendwie an Lady Gaga :$

      Bahnhof Sierck: Die Schienen sind aber sehr gepflegt für eine Strecke, die nur am Wochenende befahren ist. :O.O:
      Bei uns im Bahnhof sieht das schlimmer aus und die Wege sind zerbröselter. :tlmao:

      Koenigsmacker: Das Gebäude sieht zwar alt aus, aber auch sehr arm. Die hatten wohl früher nicht besonders viel Geld. Schade, aber auch verständlich, dass die lieber das Geld in ihre Leute gesteckt haben, wenn es denn nicht in den Mägen der Reichen gelandet ist. :ups:

      Gite: Nicht nur du liebst sie. :ws:

      Bienvenue à Thionville: Einfach, aber schön. Dieser Mix aus hellem, warmen Stein und dem dunklem Dach, super gemacht. :w:
      Der Eisenzaun ist auch nicht zu verachten

      Mosel: Oh ja, aber breite Flüsse sind toll. Nur leider sind die Schiffe darauf oft so gnadenlos hässlich. :fp2:
      Oh, rotblühende Kastanien. Habe zwar nie den Unterschied zwischen weißen und roten erkannt, aber okay. Ich finde das Ufer jedenfalls sehr gut gestaltet^^

      Glockenturm: Wow, 14 Jhr. :O.O:
      Der hat echt schon so manches auf den Buckel. Großartig, dass die Leute den trotz so vieler Zeiten aus Krieg, Hunger und Elend stehen gelassen haben und gepflegt haben. :bew1:
      Ich wünschte, die Ostasiaten würden sich davon mal eine Scheibe abschneiden. :sorry:

      Stadtzentrum: Zwar alles sehr zweckmäßig, aber auch authentisch. Man müsste nur ein bisschen die Deko anpassen und schon würde man sich wie im Mittelalter fühlen. :ws:

      Blumenbeete: Diese bunten Kleckse erfreuen jedes Auge. <3
      Egal welcher Monat.^^

      Apotheke: Da weiß aber wer, wie man protzt. :tlol:
      Solche schönen Gebäude <3
      Mal ne dumme Frage zwischendurch, da ich gerade dran denken musste, dass viele alte und schöne Gebäude im zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Hat Hitler eigentlich viele alte Gebäude verschonen lassen, weil er selber ein großer Frankreichfan war? *:O

      Kastanien: Das sind aber alles junge Bäume. Schade, dass ich die nicht mehr sehen werde, wenn die alt, dick und riesig sind. Falls sie überhaupt so lange stehen gelassen werden. :sorry:

      So, das war es fürs erste und hier noch das zusammenhanglose Video:
      [ame]https://www.youtube.com/watch?v=oMUPTzwS91M[/ame]
    • Vielen Dank euch beiden :w:

      @Dargos:

      Die Puppe hatte ich Einigen Leuten auf Skype gezeigt, ob es hier auch der Fall war ... glaub nicht. xD

      Der Bahnhof Sierck hat seine regelmäßige Benutzung ja erst im Dezember 2013 verloren. ;) Die Leute haben aber dagegen protestiert, sodass die Buslinie ins Leben gerufen wurde.

      Die Pagoden in Ostasien gibt es ja auch noch. :D Auch wenn ich nicht glaube, dass man in Korea besonders daran interessiert ist ...

      Nee, Hitler hätte Gebäude sprengen lassen, aber die von ihm eingesetzten Gauleiter weigerten sich, zB Paris zu sprengen. ;)


      @MG:

      Es gibt zwei große Plätze in Sierck, den Place Morbach am Uhrenturm und 200 m nördlich davon den hier. Das sind beide die "großen Plätze", aber kleiner als in Bergues (die haben ja auch doppelt so viele EW ^^). :tlol:

      Der Bahnhof von Basse-Ham (leider zu schnell vorbeigefahren) ist auch nicht glorreicher als der von Malling. ^^

      Du hast Recht, für ein modernes Gebäude ist das Theater ziemlich gut gelungen, man betrachte nur mal das Rathaus von Forbach lololololol :tlmao:



      Uuuuuuuuuuund 46-68 sind drin, heute geht es auch nach Manom!

      Nuenuenue

      [IMG:http://static.tvtropes.org/pmwiki/pub/images/nueth_3297.png]

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    • Parc Napoleon
      Alter, diese Rosenbete sind wirklich ziemlich mager. Was kommst du auch zur falschen Zeit dahin, Junge! Geh und versteck dich unter Pintus Schreibtisch! :@
      Die Frühlingsbete sind nach wie vor herrlich anzusehen. So schön bunt. Ich liebe ja solche bunten Blumenbete. Storck, die Firma die Mamba und Werthers Echte, herstellt, hat auch so wunderschöne Bete vor dem Besucherraum. :ws:
      Blühend und mit Sprinbrunnen sehen die Rosen aber sehr rosig aus und ja, ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll xD
      Kriege ich vielleicht eine Rose? :grin:

      Kernstadt:
      Die Kernstadt sieht aber auch etwas einfach aus und leider etwas berust. Kann aber auch am Licht liegen und andauernd zu renovieren ist auch teuer :shy:

      Theater:
      Das Theater gefällt mir für ein neueres Gebäude sehr gut. Erlebt man heutzutage nur noch sehr selten. Wenn ich da z.B. an diese eine Kirche in Berlin denke. :kotz:
      Was mir besonders gut gefällt an dem Gebäude, sind diese freistehenden Wände beim Eingang. Das ist so ein genialer Säulenersatz. :bew1:

      Kirche:
      Oh Gott, der größte Teil Frankreichs ist katholisch. Oh je. Und ich immer mit meinen Vorurteilen... Aber die ev. Kirche sieht schnieke aus. Diese gelben Bögen hellen alles auf. :bew1:

      Synagoge:
      Mmm, was ich zu dem Gebäude sagen kann... Mmm... also auf Anhieb gefällt es mir ja nicht wirklich, aber ich habe auch keine Abneigung dagegen. Vielleicht mag ich es ja später. Wer weiß. Hoffentlich sieht sie aber von innen besser aus.

      Katze:
      süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüß und dann noch eine Glückskatze :w:

      Hugo:
      Oh, ich liebe ja solche Bildnisse, wo die Personen nicht einfach nur doof rumstehen. Und dann noch so imposant. Aww, mehr solche Bilder braucht man, diese strunzeligen Kunstwerke von heute können da größtenteils nicht mithalten. :ws:

      Bel-Air:
      Gibt es dort denn wenigstens einen anderen schwarzen Prinzen? Dich z.B? :szwink:

      Gendarmerie:
      Ach, diese alten Gebäude aus einer nicht so reichen Zeit haben dennoch ihren ganz eigenen Charme. Sie bleiben bestehen auch wenn die Zeit voran schreitet. Schön <3

      A31:
      Zu deinen Autobahnbildern kann man selten was sagen, aber unterhaltsam sind sie ja xD

      Bunte Häuser:
      Diese Autos. Sehen fast alle gleich aus :tlol:
      Du hast zweimal einen Bruch drin. Einmal von den dunklen Autos, die sich im Modell ähneln und dann von den bunten Autos, die auch noch verschieden eingeparckt sind, als zweites dann eben die einfachen Häuser und später die bunten. Genialer Schnappschuss, Herr Supermod. *(H)

      Capucins:
      Toll, man darf seine Tasche nicht mitnehmen. Oh je. Oder ich habe wieder was total falsch verstanden :tlol:
      Aber der Platz ist an sich sehr schön und harmonisch gehalten. Zumindest der kleine Ausschnitt den du uns da präsentierst. :bew1:

      So, jetzt auch noch die Bilder 24-45 kommentiert. Und kriege ich jetzt meine Rose? :grin:

      Und zu guter Letzt noch ein Abschlussvideo:
      [ame]https://www.youtube.com/watch?v=6H2hIzirUVY[/ame]
    • Dargos wrote:

      Kriege ich vielleicht eine Rose? :grin:

      Gibt es dort denn wenigstens einen anderen schwarzen Prinzen? Dich z.B? :szwink:

      So, jetzt auch noch die Bilder 24-45 kommentiert. Und kriege ich jetzt meine Rose? :grin:


      Aaaaaaaaaw, natürlich, natürlich und natürlich, Schätzchen! ;3 :w:


      Mal was Anderes, keine neuen Thionville-Bilder (die hat sich ja offenbar auch noch keiner angeguckt), sondern ein paar (hoffentlich nur ein paar xD) Random-Sachen von meiner Lorraine-Reise im Juli. Davon ist auch noch nix oben. Die Katzengalerie enthält bereits bekannte Bilder, soll aber eine Sammelgalerie werden.




      Les Chats en Lorraine (11)



      [SPOILER=Sierck-les-Bains, Novembre 2014][/SPOILER]

      [SPOILER=Sierck-les-Bains, Novembre 2014][/SPOILER]

      [SPOILER=Thionville, Mai 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Apach, Mars 2014][/SPOILER]

      [SPOILER=Hunting, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Contz-les-Bains, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Contz-les-Bains, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Apach, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Contz-les-Bains, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Sierck-les-Bains, Juillet 2015][/SPOILER]

      [SPOILER=Apach, Mai 2015][/SPOILER]




      Acht Highlights Lorraine Juli 2015



      Unreife Trauben ...

      ... besitzen trotzdem genug Anmut, um ein schönes Landschaftsbild zu formen. Weinberge und Weinfelder (vignes) gehören zu Frankreich einfach dazu. Das Weindorf Contz-les-Bains hat nicht nur schöne, alte Gemäuer anzubieten, sondern ist auch zugleich das nördlichste Weinanbaugebiet Frankreichs! Die Champagne liegt einen kleinen Tick südlicher, zumindest die Hauptzentren Reims und Épernay.


      Lavendel

      Lavendelbeet in Contz-les-Bains. In der Nähe stehen Glas- und Papiercontainer. Ob die von dem Duft profitieren? Aber was wäre Frankreich ohne Lavendel!


      Steigungsschild

      Aus dem Jahre 1958, unverändert! Heutzutage eine Seltenheit - Rettel, Ortsausgang Richtung Hunting.


      [SPOILER=Hunting, Rue d'Église]
      Église Saint-Fiacre (1861) und Café Flamm mit lecker Flammekueche! :hüpf:[/SPOILER]

      Mittelalterliches Mauerstück

      Das ist relativ weit "oben" auf dem Berg in Sierck zu finden.


      Inside a French church

      Église de la Nativité, Sierck.


      Unbekanntes Flussobjekt

      Die gibt es in Sierck haufenweise an der Mündung von Ruisseau de Montenach und Moselle. Kennt jemand diese Fischart? Sagt es mir bitte!


      Krassestes Kirchenfenster aller Zeiten

      Église de la Nativité, Sierck. Na, der Titel hat nicht zu viel versprochen, oder? Schaut es euch an, die Regenbogenfarben, wie cool ist das denn? Übelst gut!

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi

      The post was edited 1 time, last by Kitsuran ().

    • Ich melde mich auch mal wieder zu Wort, ist ja jetzt ein bisschen länger her, sorry! :<

      Zum Arrondissement Thionville Mai/September 2015:

      Ooooohn, Sierck, mit einem Straßen-Café. Wie in Amélie. :hihi: Amélie! °o° Wegen dir kann ich jetzt keinen solchen Ort mehr ohne die olle Stalki-Stalki-Amélie zu sehen ... sehen. :(

      Aliçon Barthélémy ... wow, cool, dass die da so eine Puppe reingesteckt haben. Man muss sich mal vorstellen, in einem solchen Kerker eingesperrt zu sein! Ich fänd das total gruselig. :run:

      Joa, primitive und spartanische Bahnhöfe kennt man ja auch aus Deutschland. Alles besser als Metropolen! :achja:

      Oh, du magst solche bewachsenen Häuser? Du willst gar nicht wissen, wie unser Haus aussah, bevor wir eingezogen sind! D:

      Thionville! In dem Lorraine-Referat habe ich die Stadt sogar erwähnt. :run2:

      Wie süß, der Vergleich der Blumenkästen. :hihi: Schön bunt!

      Das Gebäude der Pharmacie du Parc ... WOW!! Ich habe noch nie ein so hübsches Gebäude gesehen! °q°

      Die Franzosen haben es aber auch mit ihren Parks. :ka: In Deutschland kennt man das eher nicht so, zumindest nicht in Hessen, denke ich mal.

      KÄTZCHÖN!!! °O°

      NOCH MEHR KÄTZCHÖN!! °O°

      Oh, das mit Aquarellia ist aber sehr cool. Und dann kommt noch eins davon! :fies:

      Flohturm? Dazu sage ich nur eins (oder dreis?): PEST PEST PEST :run2:
      Was für ein schmeichelhafter Name! :oldno:

      Ja, Hand auf's Herz, eine Burg als Spielplatz hat sich jeder doch gewünscht. :xheul:

      Laub und Regen. :ws: Ich muss sagen, dass ich ein großer Fan vom Herbst bin. Wieso? Na ja, es ist schön frisch, man kann sich also wieder in seine Bettdecke lullen und stirbt nicht vor Hitze! :D Außerdem ist es draußen so schön bunt und Regen und Sturm mag ich sehr gerne, wenn man im Haus ist. ^^ Frankreich (nicht Marseille und Konsorten) passt zum Herbst wie die Faust auf's Auge! c:

      Kann es sein, dass alles im Ausland besser ist? Von der Architektur her? Die Häuser, die Grabsteine ... in Deutschland ist alles so anders und nicht sonderlich schöner. :(

      Die Apfelsitzbank ist ja auch krass. :tlol: Und dann der Apfelbaum daneben!

      Zu Les Chats en Lorraine (11):

      Oha, jetzt kommen noch mehr KÄTZCHN!!! °O° Mein Traum geht in Erfüllung! :tlmao:

      Bild Nummer 2: Stoff für 9GAG. Diese Katze wollte dich eliminieren! D:

      Apach, März 2014: SÜSS! °w° Ein richtiger Schlafzimmerblick. :tlol:

      Contz-les-Bains, Juli 2015: Oha, noch mehr Killer! :lol: Da hat sich wohl jemand beliebt gemacht! *:O

      Zu den Acht Highlights Lorraine Juli 2015:

      Jetzt kommen die Highlights von Lothringen! :haare:

      Ah, Weintrauben. :fies: Ja, das kenne ich nur allzu gut, ich lebe hier ja Mitten in der Weinbau-Region Deutschlands schlechthin.

      Oha, 13%! *:O Schrecklich, sowas! :oldno: xD

      Krassestes Kirchenfenster aller Zeiten: OH MEIN GOTT, dafuq?! :tlmao: Maria geht voll auf der Orgel ab, das Phantom der Oper!! :haare2:


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.
    • 69-87 sind oben und damit sind vorerst alle Bilder zu Thionville komplett! Aber ich möchte noch gerne im Dezember dort hinfahren, wenn Weihnachtsmarkt ist. Da kann ich vielleicht sogar ein paar nächtliche Frankreich-Bilder mitbringen. =)

      @Raikachu: Merci beaucoup, mon ami suédois! :D


      Ooooohn, Sierck, mit einem Straßen-Café. Wie in Amélie. :hihi: Amélie! °o° Wegen dir kann ich jetzt keinen solchen Ort mehr ohne die olle Stalki-Stalki-Amélie zu sehen ... sehen. :(

      Guuuuuuuuuuuut so, die Macht ist stark in dir, Anakin! >:D

      Aliçon Barthélémy ... wow, cool, dass die da so eine Puppe reingesteckt haben. Man muss sich mal vorstellen, in einem solchen Kerker eingesperrt zu sein! Ich fänd das total gruselig. :run:

      Vor allem nachts! Wie gesagt, wer von 2014 zu 2015 auf die Idee kam, Chapeau!

      Das Gebäude der Pharmacie du Parc ... WOW!! Ich habe noch nie ein so hübsches Gebäude gesehen! °q°

      Echt? Also die Apotheke ist wirklich großartig, aber es gibt viele Häuser in Frankreich, die sich damit messen können. ^^

      Die Franzosen haben es aber auch mit ihren Parks. :ka: In Deutschland kennt man das eher nicht so, zumindest nicht in Hessen, denke ich mal.

      Das stimmt. Sogar Sierck hat einen kleinen Park, den Parc Valette, wo der mittelalterliche Tour St Nicolas herumsteht. Der Spielplatz dort ist aber marode und wurde von 2014 auf 2015 abgesperrt.

      Oh, das mit Aquarellia ist aber sehr cool. Und dann kommt noch eins davon! :fies:

      Ich war so begeistert, als ich das gesehen habe! :'D

      Chunichi Dragons Ultras Kuwana & Yokkaichi
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2020 Filb.de

    Pokémon © 2020 Pokémon. © 1995–2020 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.