Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Die größten Mysterien in Pokémon

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @ Pokéball:

      Da die Technik in Pokémon uns schon öfter nicht ganz klar war und wir über einige Dinge spekulieren, ist das generell noch eine Grauzone, in welcher wir nie genau erklären können, wieso gerade diese Technik funktioniert, da die Spiele dies bereits in der 1. Generation als logisch vorausgesetzt haben und es nie wirklich erklärt wurde.

      Bei den Itemkapseln gehe ich davon aus, dass wir eine ähnliche Technik dahinter stecken haben, wie bei den Pokébällen, denn schließlich können wir riesige und schwere Pokémon, wie zB Rayquaza, in einen kleinen Ball quetschen und sogar ein Team aus 6 Pokémon bei uns tragen.

      Zum Start jeder Reise dürfte das Gewicht aller Pokémon knapp 20 kg betragen, da alle Starter unter 10kg wiegen (nur Chelast wiegt über 10kg) und die Pokémon am Anfang noch recht leicht sind, aber sobald man sie entwickelt, können schnell pro Pokémon 100kg oder mehr anfallen. SChaut man sich hier die Liste an, dürfte einem recht schnell klar werden, dass Pokébälle nicht nur die Pokémon kleiner machen, sondern auch leichter machen müssen, denn wie viele Muskeln müssten Arenaleiter, wie Jasmin oder Adam haben, wenn sie alleine ein 400kg schweres Stahlos tragen müssten?

      Pokébälle müssen eigentlich das Pokémon komprimieren und genau deshalb denke ich auch, dass die Item-Kapseln, welche Pokébällen sehr ähneln, ähnlich funktionieren müssten und da ist es dann doch auch nicht verwunderlich, dass sie ähnlich aussehen, oder sogar dasselbe sind.

      Hinzu kommt, dass es verschiedene Formen von Items gibt, denn manch Item ist versteckt (teilweise nur durch kleine Sterne erkennbar oder gar nicht), weshalb die Kapseln wahrscheinlich eine Aufbewahrungsmethode sind, welche Trainer manchmal verlieren und manchmal gewollt an bestimmten Orten lagern.

      @ Kangama:

      Wie ich vorher schon schrieb, ist Pokémon nicht immer logisch, geschweige denn kann man den Animé mit den Spielen auf eine Stufe stellen, denn im Animé gibt es zB mehrere Lugia, woran man erkennen kann, dass es auch bei legendären Pokémon anscheinend zu Geburten kommt und, obwohl das Pokémon im Spiel kein Geschlecht hat, irgendetwas davon doch existieren muss.

      Mir bereitet da teilweise Ditto mehr Kopfschmerzen, da die einzelnen Eigruppen eigentlich eine Art Auflistung sind, welche Pokémon einen gleichzäligen Chromosomensatz teilen, sodass sie untereinander züchtbar sind. Doch Ditto kann sich nur äußerlich an die jeweiligen Pokémon anpassen, der Chromosomensatz bleibt aber gleich.

      Naja, um zu Kangama zurück zu kommen, möchte ich die Jungfernzeugung in den Raum werfen, bei welcher es vorkommt, dass eine unbefruchtete Eizelle sich zu einem kompletten, weiblichen Individuum entwickeln kann. Das Erbmaterial ist dabei immer dasselbe, weshalb das junge Kangama der Mutter 1:1 ähnelt.

      Da es, zumindest im Spiel Pokémon gibt, die nur ein Geschlecht haben, wäre dies zumindest bei den weiblichen Pokémon möglich. So weit ich es aber weiß, findet die Jungfernzeugung aber nur bei weiblichen Tieren statt, weil man immer eine Eizelle braucht. Bei den, ausschließlich männlichen Pokémon landen wir aber erneut bei Ditto, sodass Ditto für mich das größere Mysterium ist.
    • Die Theorie mit der Eigenbefruchtung hatte ich auch schon, wobei sich Kangama mit anderen, männlichen, Pokémon paart um Minikangama zu zeugen.

      Es gibt ja auch die Theorie, dass Tragosso verwaiste Kangamababys sind. Doch Tragosso sind sowohl männlich als auch weiblich und bei der Anzahl wilder Tragosso fragt man sich wieso so viele Tragossomamas sterben. Ok, mittlerweile weiß man auch wie das Kangamababy in der Beuteltasche im ganzen aussieht. Doch es kommt öfter vor dass sich das Fell von Tieren je nach ihrem Terrain anpasst. :gogi:

      Btw ist es noch immer nicht klar wie und ob in diesem Universum Jahre vergehen bzw. Menschen und Pokémon altern.
    • PikachuMcSnipeskillz wrote:

      Btw ist es noch immer nicht klar wie und ob in diesem Universum Jahre vergehen bzw. Menschen und Pokémon altern.


      Bisher ist es nicht wirklich direkt bekannt, da man als Trainer ja auch nur auf einer kurzen Reise ist, aber wenn man sich zB die Kampfkoryphäe Kattlea ansieht, so fällt einem auf, dass sie in Platin jünger ist, während sie in der Top4 von Einall erwachsener geworden ist.

      Und der Turm von Lavandia zeigt doch auch, dass ein gewisser Zeitfluss da sein muss, wenn Pokémon auch sterben.

      PikachuMcSnipeskillz wrote:

      Doch es kommt öfter vor dass sich das Fell von Tieren je nach ihrem Terrain anpasst. :gogi:


      Das ist aber doch schon etwas zu weit, denn viele Tiere besitzen eine Jugendtracht (ein besonderes Feder- oder Fellkleid), welches sie als Jungtiere schützen soll, weil sie farblich besser an die Umgebung angepasst sind. Dies sieht man vorallem bei Frischlingen und Rehkitz sehr gut.

      Das, an die Umgebung angepasste Fell wäre dann eher etwas, was dann die adulten Tiere besitzen, wie zB der Schneeschuhhase, dessen Sommerfell braun ist, während das Winterfell weiß wird.
    • In dem Fall, würde aber trotzdem der Beutel irgendwann voll sein, da auch gleich viel mehr Bälle benutzt werden. Die unendliche Kapazität des Beutels ist und bleibt ein Mysterium. ;)

      Besiegt, Ohnmächtig und ab ins Pokecenter

      Ja jeder kennt es, da rennt man durch dir Weltgeschichte, kämpft was das Zeug hält und irgendwann ist es so weit, dass letzte Kampffähige Pokemon wird besiegt. Durch diesen emotionalen Schock, dass man doch nicht der beste Allerzeiten ist, fällt man erstmal in Ohnmacht. Sekunden später erwacht man mit geheilten Pokemon vor Schwester Joy, nur wie das, ohne Pokemon dürfte man nicht mal eine Route betreten und jetzt soll man Ohnmächtig, den ganzen Weg in das letzte Pokecenter gerannt sein.:achja: Natürlich hat einem Schutzengel Arceus in das letzte Pokecenter gebracht... Quatsch, es gibt doch jemanden der einen ständig überwacht und damit immer weiß was los ist, die rede ist von Prof. "Ich weiß wo du bist und du darfst dort nicht Fahrrad fahren Eich". Eich muss einen ja helfen, da man in seinem Interesse die Pokemon unterjocht und man somit seine Tyrannenherschafft unterstützt. So hat Eich seine Leute überall auf der Welt verteilt, damit die Protagonisten immer weiter die Regionen für Eich übernehmen können.

      ― Beiträge automatisch zusammengefügt ―

      Hab gar nicht mit bekommen das ihr darüber Disskutiert habt, ich hab nur Jun mitbekommen gehabt.:doh2:
      In den Editionen dürfte es eigentlich gar nicht möglich sein Kangamas zu züchten, da aus dem Ei ja auch immer ein Kangama mit Junges schlüpft. Kangama würde quasi sein eigenes Junges bekommen während es schlüpft, sie wären also gleich alt, damit ist der Eintrag mit den 3 Jahren sowieso hinfällig. Die Frage ist, wie schafft es Kangama sich selbst zu befruchten, bevor es überhaupt auf die Welt kommt.:achja:
      Just Charaxas
    • Arceus, Gott oder Titan

      Wie man weiß wird Arceus immer als der Griechische Gott Zeus dargestellt, aber stimmt das wirklich? Immerhin sprechen mehr Dinge dagegen als dafür, lediglich spricht nur der Name Arceus bisher dafür und das es Ansatzweise an einen Stier erinnert, der Form in der Zeus Europa entführt hatte.

      Dagegen spricht schon mal der Fakt, dass Arceus als Erschaffer der Welt dargestellt wird, dass liegt weit über Zeus Macht, wobei es von Arceus-Art noch 2 weitere geben müsste, so ist zwar Zeus der Anführer des Olymps, von der Macht stehen im aber seine Brüder Poseidon und Hades in nichts nach. Arceus passt von der Beschreibung auch viel mehr dem Titan Kronos, Vater der Götter, Zeus, Poseidon, Hades ect., der seinen eigenen Vater entmachtete und so zum Weltherrscher wurde. Dialga, Palkia und Giratina passen zudem auch besser zu Zeus, Poseidon und Hades, so erhielten alle 3 Waffen die den Orbs Weiß-Orb, Adamant-Orb und Platinum-Orb gleich kommen, zudem herrscht Zeus über den Himmel/ Dialga Zeit, Poseidon Erde/ Palkia Raum und Hades Unterwelt/ Giratina Zerrwelt. Für Dialga's Rolle als Zeus spricht auch, dass es als einziger der 3 keine Drachenschwäche hat und sein Zeitenlärm auch die stärkste Attacke der 3 ist. Dagegen spricht für Kronos als Arceus, sein Normal-Typ, der von jedem Typ mind. eine Attacke lernen kann, somit gewissermaßen allumfassend ist. Arceus dicklicher Bauch und dem Ring der ihn versiegelt, kann auch als Andeutung betrachtet werden, den Kronos fraß den Großteil seiner Kinder, um eben von diesen nicht gestürzt zu werden. Der Drachentyp von Dialga, Palkia und Giratina dagegen ist wohl der Typ den man am ehesten göttlich bezeichnen konnte da es nur 2 Schwächen hatte und mit die meisten Attacken der verschiedenen Typen lernen kann. Arceus müsste an sich, im falle des Zeus, eine weitere Form haben, da der Stier nicht seine eigentliche Form wäre und die andere deswegen eventuell auch noch stärker sein müsste, als de Altbekannten.
      Just Charaxas
    • Mitglieder der wissenschaftlichen Gesellschaft der Pokemon, ich danke sehr für diesen aufschlussreichen Thread, den ich gerade von oben bis unten einmal durchgelesen und durchaus sehr ernst genommen habe! Ich möchte mich gerne evidenzbasiert in den Diskurs mit einbringen!

      Floh wrote:

      Und der Turm von Lavandia zeigt doch auch, dass ein gewisser Zeitfluss da sein muss, wenn Pokémon auch sterben.


      Das kann man so deuten, ist aber nicht zwingend der Fall! Der Turm zeigt nur, dass Pokémon sterben, aber man kann auch durch Krankheit oder beispielsweise den schon besprochenenen Pokemonkrieg sterben... Aber alleine, dass es Menschen unterschiedlicher Altersstufen gibt, spricht dafür, dass in der Pokemonwelt Zeit vergeht.

      Ausser, und man möge bitte seinen explodierenden Kopf hüten, man ist Anhänger der Theorie, dass die Pokemonwelt nur ein Traum von Ash ist, der seit dem ersten Elektroschock von Pikachu im Koma liegt... dann wäre das durchaus möglich, dass in dieser Traumwelt keine Zeit vergeht. Das Konzept muss es dort aber geben, alleine aufgrund der Existenz von Dialga.

      Glurak006 wrote:

      Wie man weiß wird Arceus immer als der Griechische Gott Zeus dargestellt, aber stimmt das wirklich? Immerhin sprechen mehr Dinge dagegen als dafür, lediglich spricht nur der Name Arceus bisher dafür und das es Ansatzweise an einen Stier erinnert, der Form in der Zeus Europa entführt hatte.


      Meine klanglichen Analysen haben ergeben, dass diese These vielleicht falsch sein könnte: Niemand würde Arceus dergestalt aussprechen wie Zeus, man wurde eher "Ke-Us" sagen. Dies wiederum erinnert an das lateinische Wort "deus", was schlicht und ergreifend "Gott" bedeutet. Deswegen könnte die Theorie mit Kronos durchaus Sinn machen!

      Eine Frage die mich sehr beschäftigt, ist, wie es Pokemon erleben, in einem Pokeball zu sein. Halten sie sich wirklich darin auf, und wie empfinden sie das? Was tun sie darin, oder sind sie in einer Art Schlafzustand? Oder werden sie vielleicht irgendwohin teleportiert? Gegen die letzteren Vorschläge spricht die Tatsache, dass die Pokemon den Trainer in ihren Bällen hören, wenn er ihnen etwas zuflüstert. Also sind sie wach und aufnahmefähig, aber ist der Aufenthalt im Pokeball nicht überaus langweilig? Oder können sie auch rausschauen oder sich darin beschäftigen?
    • Wenn ich anmerken darf: Arceus Legende, wonach es im Chaos entstanden sein soll und danach die Welt erschaffen habe, ist mit der Legende von Gaia, Göttin der Schöpfung/Erde fast identisch.
      Was Kronos anbelangt finde ich das etwas schwierig. Das Problem ist, das es sowohl Kronos, der Göttervater, als auch Chronos, Gott der Zeit und der Schöpfung gibt. Die Legenden der Beiden haben sich mit der Zeit vermischt, daher ist unklar, ob sie der eine und der selbe Gott sind oder nicht.
      Jedenfalls würde Chronos in seiner Rolle als Zeitgott deutlich besser zu Dialga passen. Da er allerdings auch als Schöpfer gilt könnte er ebenso zu Arceus passen, was wieder für die Kronos-Theorie sprechen würde.
      Allerdings scheint Chronos keine Verbindung zu den anderen Göttern zu haben.

      Jedenfalls eine sehr interessante Theorie. Das wsr sehr spannend zum Lesen, Glurak006.
    • Ohje, das hört sich aber nach einem großen Durcheinander an, wozu ich gerne noch etwas sagen würde:

      Vorneweg müssen wir bei all dem uns bewusst sein, dass die Pokémonwelt ihre eigenen Gottheiten und Legenden besitzt, welche nicht immer zu 100% mit unserer Mythologie zusammen passt. Allerdings werden diverse Vorbilder aus unserer Mythologie genutzt, um neue Pokémon zu erfinden.

      Auch bei Arceus tritt dieser Fall ein, sodass das Aussehen, der Name und der Pokédexeintrag nicht unbedingt mit einem unserer Vorbilder zusammen passen, sondern wiederum eine Ansammlung von mehreren Dingen ist.

      Glurak006 wrote:

      ...lediglich spricht nur der Name Arceus bisher dafür und, dass es ansatzweise an einen Stier erinnert, der Form in der Zeus Europa entführt hatte


      Genau hier sieht man, dass Zeus lediglich als Namensgeber und als Vorlage für das Erscheinungsbild gedient hat, da man sich als Thema für die 4. Generation an der antiken, griechischen Mythologie orientieren wollte, was sich auch an einigen Orten in Sinnoh erkennen lässt.

      Für mich wirkt Arceus keines Wegs wie ein Stier, dafür ist es zu schlank und lang, aber das sei Nebensache.

      Glurak006 wrote:

      Dagegen spricht schon mal der Fakt, dass Arceus als Erschaffer der Welt dargestellt wird, dass liegt weit über Zeus Macht, wobei es von Arceus-Art noch 2 weitere geben müsste, so ist zwar Zeus der Anführer des Olymps, von der Macht stehen im aber seine Brüder Poseidon und Hades in nichts nach.


      Das Bild des "Erschaffers der Erde" sticht dabei wirklich heraus, denn Zeus hatte die Erde nicht erschaffen, da sie vor seiner Geburt bereits bestand. Selbst sein Vater Kronos hatte die Erde nicht erschaffen, da er selbst Sohn der Gaia und des Uranos war (Erde und Himmel in Götterfestalt).

      Je nach Überlieferung hängt es nun davon ab, wie Gaia entstanden ist, doch immer geht es irgendwo auf den Zeitgott Chronos zurück (bitte nicht verwechseln mit Kronos), welcher aus dem Chaos, Phanes und Aither das silberne Weltenei erschuf. Hier müsste etwas klingeln, denn das Motiv Ei kam in Verbindung mit Arceus mehrfach vor:

      Pokédexeintrag aus Platin wrote:

      Man sagt, es sei im Nichts aus einem Ei geschlüpft und habe dann die Welt geformt.


      Hinzu kommt das Ereignis in den Sinjoh-Ruinen, bei welchem das Event-Arceus ein Ei von Giratina, Palkia oder Dialga erschafft, was wiederum erneut mit Pokédexeinträgen gut zusammen passt:

      Pokédexeintrag aus Perl wrote:

      Die Mythologie erzählt, dass dieses PKMN geboren wurde, bevor das Universum überhaupt existierte.


      Unser Universum würde nich existieren, wenn es weder Zeit, noch Raum geben würde, sodass Arceus bereits vor unserem Universum existiert haben muss. Giratinas Zerrwelt und seine Pokédexeinträge nehmen deutlich Bezug auf Hades, können aber ebenfalls eine Anlehnung an die Theorie der Multiversen sein.

      Glurak006 wrote:

      Arceus passt von der Beschreibung auch viel mehr dem Titan Kronos...


      Und genau dieser Punkt stimmt nicht, denn es handelt sich, wie ich oben beschrieben habe, eher um Chronos, welcher sogar noch vor Kronos existierte und die Welt erschuf. Allerdings haben sich die beiden Götter im Laufe der Zeit in diversen Schriften miteinander vermischt.

      Noch interessanter finde ich eher diesen Pokédexeintrag:

      Pokédexeintrag aus Diamant wrote:

      Die Mythologie nennt dieses PKMN als Former des Universums, wobei es seine tausend Arme eingesetzt hat.


      Durch Uranos, welcher von Gaia gezeugt wurde und in ihr erst die Titanen und dann drei Kyklopen zeugte, zeugte zu letzt drei Hekatoncheiren, was wiederum Wesen mit 50 Köpfen und 100 Armen gewesen waren. Hier befindet sich also erneut eine Anspielung auf Arceus wieder.

      Glurak006 wrote:

      Dialga, Palkia und Giratina passen zudem auch besser zu Zeus, Poseidon und Hades, so erhielten alle 3 Waffen die den Orbs (Weiß-Orb, Adamant-Orb und Platinum-Orb) gleich kommen. Zudem herrscht Zeus über den Himmel/ Dialga Zeit, Poseidon Erde/ Palkia Raum und Hades Unterwelt/ Giratina Zerrwelt.


      Die drei Waffen, welche von den Zyklopen Zeus, Hades und Poseidon übergeben wurden, waren Donnerkeile, eine unsichtbar machende Mütze und der Dreizack. Die Orbs, welche Dialga, Palkia und Giratina besitzen, sind bestimmt eine Anlehnung darauf, aber das macht sie leider auch nicht zu Zeus, Poseidon und Hades.

      Klar haben wir bei Giratina eine starke Verbindung zur Unterwelt und zu Hades, aber schon bei Palkia gibt es nur die Verbindung zu Poseidon, wenn man sich seine Typkombination Wasser/Drache ansieht.

      Bei Dialga wird die ganze Theorie aber unsinnig, da es die Zeit kontrolliert und somit ebenfalls eine Andeutung auf Chronos ist, wenn man nur auf der griechischen Mythologie seinen Fokus hat.

      Ich persönlich finde die Theorie, dass unser Dimensionstrio die griechischen Götter des Olymps und Arceus Kronos wiederspiegeln, etwas zu statisch und wie man an meinen Erläuterungen sieht, passt es hinten und vorne nicht. Es sind eben nur Anlehnungen an unsere Götter, sodass man kein Pokémon genau einer Gottheit zuordnen kann.

      Bei Arceus ist es zwar der Fall, dass es als Göttervater angesehen werden kann, wie Zeus es wurde, doch auch Kronos und Chronos sind ebenfalls Götterväter gewesen.

      EDIT: Ich habe einfach viel zu lange gebraucht, freue mich aber, dass es noch andere User gibt, die das ähnlich sehen.
    • Ich sehe das auch so, dass man die Parallelen nicht überstrapazieren sollte, die Pokémon sind sicher von vielen Vorbildern inspiriert, aber es ist wahrscheinlich, dass sie verschiedene Dinge vermischen.

      Man darf nicht vergessen, dass Arceus neben dem Dimensionstrio auch das Seen-Trio erschaffen hat und dessen Chef ist. Im Pokewiki wird vermutet, dass das Seen-Trio die Materie verkörpert, das sehe ich nicht so. Im Gegenteil!

      Im antiken Griechenland ist man davon ausgegangen, dass es eine Zweiteilung von Materie und Geist gibt. Die komplette Schöpfung lässt sich entweder in Materie oder in Geist einordnen. Hier sehe ich die beiden Trios: Meiner Meinung nach steht das Dimensionstrio für die Materie, das Seen-Trio für den Geist. Ich denke das aus folgenden Gründen:

      Das Seen-Trio sind alle Psycho-Typen. Das legt nah, dass sie sich mit der geistigen Welt beschäftigen. Auch ihre Themen, also Emotionen, Willenskraft und Wissen decken, in ganz groben Zügen, die geistigen Fähigkeiten ab, die alle Lebewesen haben.

      Im Dimensionstrio sehe ich die Materie. Wenn man das gemeinsame, den Ersttyp Drachen, weglässt, kann man die Zweittypen als die drei Aggregatzustände aller Materie deuten. Giratinas Geist-Typ steht dabei für den gasförmigen Zustand, Palkias Wasser-Typ für den flüssigen Zustand und Dialgas Stahl-Typ für den festen Zustand, und mehr Zustände gibt es ja nicht (Naturwissenschaftler mögen mich steinigen, aber im Groben bzw. im Allgemeinwissen kann man das wohl so gelten lassen)

      Zusammenfassend kann man sagen, dass Arceus mit den beiden Trios also die komplette Schöpfung, die die Griechen kannten, also Geist und Materie, abgedeckt hat! Gutes altes fleißiges Arceus.
    • Ich hatte diesen Gedanken auch schon ein paar Monate im Kopf, nur hat mir größtenteils immer die Zeit gefällt mich darauf mehr zu fokussieren, Schlussendlich kommt auch noch die Lust dazwischen.

      Zum Namen Arceus: Ja die japanische Aussprache war schon immer "ke-us". Im laufe der Zeit und der unterschiedlichen Sprachen, hatte Arceus aber mehrere Aussprachen, wobei es oftmals bei dem 1. mal lesen "Arzeus" gelesen wurde, da Arceus Aussprache erst relativ spät bestätigt wurde, da es ja erst ein paar Jahre nach DP offiziell Enthüllt wurde.

      Zum Aussehen des Stiers: Hatte ich schon seit jeher ein Problem mit, dass einzige was es an einen Stier erinnert, ist dass es 4 Beine besitzt. Nicht destotrotz wurde sein Design, vor noch gar nicht allzu langer Zeit, auf Pokewiki so begründet, dass es auf der Stiergestalt des Zeus basierte, was den Umstand das Arceus auf Zeus basiere wohl auch verbreitet hat.

      Bei Kronos/Chronos hatte ich mir nur das Wissen angeeignet, dass beide des Öfteren zu einem vereint wurde, da dieses durch Volksetymologie entstand.
      Da Kronos, Uranus entmachtete, etwas was die Gaia nicht tun wollte oder konnte, kann man Kronos eigentlich mit Uranus und Gaia gleichsetzen.
      Die Geschichte des Silbernen Ei kann man lediglich nur auf Chronos zurückführen, wobei man unterscheiden muss, dass Arceus aus diesem entstand, es aber nicht selbst geschaffen hat.

      Man kann aber sagen, dass Arceus Ursprung aus teilweise Stücke der Mythologie von Chronos und Kronos entstand. So kann man das Silberne Ei nie als nur einen der Sinnoh-Legendären beschreiben, viel mehr das dass Ei jeweils die nächste Generation der Legendären beschreibt, bei der 1. Öffnung entstand Arceus bei der 2. das Dimensionstrio und bei der 3. das Seentrio.
      Das Seentrio können dabei die Töchter des Zeus darstellen, die Moiren, da Tobutz, Selfe und Vesprit in der Lage sind Palkia und/oder Dialga Einhalt zu gebieten und auch in Giratina's Zerrwelt kompletten Handlungsfreiraum haben.
      Die 3 Orbs machen sie zwar nicht zu Zeus, Poseidon und Hades, geben ihnen aber einen auffallenden Zusammenhang zu eben diesen.
      Just Charaxas
    • Glurak006 wrote:

      Zum Namen Arceus: Ja die japanische Aussprache war schon immer "ke-us". Im laufe der Zeit und der unterschiedlichen Sprachen, hatte Arceus aber mehrere Aussprachen, wobei es oftmals bei dem 1. mal lesen "Arzeus" gelesen wurde, da Arceus Aussprache erst relativ spät bestätigt wurde, da es ja erst ein paar Jahre nach DP offiziell Enthüllt wurde.


      Naja, relativ spät war das nicht. Durch Cheaten konnte man problemlos Arceus in Battle Revolution (welches ein paar Monate nach Diamant und Perl in Europa erschienen ist) freischalten und so schon die erste offizielle Aussprache hören. In dem Spiel war es glaube ich "Ar-ze-us". Das "e-us" hat für mich schon immer eindeutig bewiesen, dass "ceus" nicht von "Zeus" sondern von "deus" kommt.

      Und das mit dem Stier ist kompletter Blödsinn. Auf dem Pokewiki steht generell viel Blödsinn, wenn es um die Design-Herkunft von den Pokemon geht. Arceus basiert garantiert nicht auf den Stier, in den sich Zeus verwandelt hat, um manche Untaten zu treiben. Das passt nicht einmal zu Arceus. Arceus soll Gott darstellen, einen erhabenen Gott. Zeus ist dank seinen sexuellen Sachen alles andere als erhaben, besonders nicht in der Stierform. Ich vermute mal, es basiert auf gar kein Tier. Arceus ist immerhin der absolute Gott der Pokemon Welt und warum sollte der einem Tier nachempfunden sein? Seine "Diener" sind drei Drachen und drei Feen. Also Wesen, die eigentlich nur in Märchen vorkommen. Warum sollte Arceus dann ein normales Tier sein? Arceus soll einfach majestätisch wirken und das ist mit dem Design gut gelungen. Besonders bei seinem Platin Sprite merkt man, dass man es hier mit Gott persönlich zu tun hat.

      Die Pose sieht ja fast aus wie auf einem Kunstwerk. Arceus lässt sich keinem Tier zuordnen und das lässt es auch so mächtig wirken.
    • Glurak006 wrote:

      Hm, wieso es nur ein Bett und keine Toiletten in den 1. 5 Gen. gibt? da fallen mir nur 2 Möglichkeiten ein.
      Entweder sie sind einfach zu arm um sich eine Toilette oder gar ein 2. Bett zu leisten,(immerhin sind sie 24h am Tag im Haus und scheinen nicht arbeiten zu gehen.:oldno:) oder die NPCs sind höher Entwickelte Wesen die weder essen, trinken und schlafen müssen.:eek:


      Um noch mal darauf zurückzukommen. Vielleicht ist es ganz einfach wie bei der Truman Show und die gehen aufs Klo, wenn der Protagonist nicht da ist. In einem solchen Spiel muss doch auch nicht alles logisch sein, oder? Trotzdem, Theorien sind witzig :D
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.