Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Das Filb-Wolfsrudel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Einen wunderschönen guten Morgen euch allen. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat uns der gute Arrow beim
      Der "Wer macht...?"-Wettbewerb! (Ausgabe #2) - Anmeldung und Infos angemeldet. Dafür bräuchten wir jetzt noch einige erfrischende Ideen. Wir sind ja eine witzige Truppe. Dann kann man gemeinsam etwas ausarbeiten.
      Lass Dir von niemanden je einreden, dass Du was nicht kannst. Auch nicht von mir. Ok? Wenn Du einen Traum hast, musst du ihn beschützen. Wenn andere was nicht können, wollen sie dir immer einreden dass du es auch nicht kannst. Wenn Du was willst, dann mach es. Basta
    • Lieber Arrow. Da weißt du von meiner Wolfsmanie und zeigst mir NICHT diesen Fanclub? :grrr:

      Leitfragen
      - Welche ist eure Lieblings-Wolfsart?

      Timberwolf, Rotwolf, Grauwolf, Koyoten, Afrikanischer Wildhund, Schakal, ...
      Okay, ich mag sie alle. Sogar Hyänen mag ich sehr und haben für mich den Status der Ehrenwölfe inne, auch wenn sie eigentlich zu den Katzenartigen gehören.
      Müsste ich mich für eine Unterart entscheiden, dann die deutschen Grauwölfe. Und zwar nur deswegen, weil sie in Deutschland wieder heimisch werden. :)

      - Seid ihr schon mal Wölfen im RL begegnet? Wenn ja, wie war's?

      Viel besser: Mir hat schon mal einer durchs Gesicht geleckt! :digg:
      Das war natürlich kein wilder Wolf sondern in einer zoologischen Einrichtung mit handaufgezogenen Wölfen; man konnte eine ganze Zeit lang mit den menschlichen Wolfseltern ins Gehege gehen (mit Anmeldung für teuer Geld). An dem Tag habe ich mit den Wölfen gekuschelt und sie gestreichelt. Es war ... unbeschreiblich. Davon gibts auch ein paar Kartoffelkamerabilder. Allerdings ohne mich. Nur Fotos von Wölfen ohne Zaun, weil ich alleine im Park war (und ich keine Foto von mir online stellen würde).
      Allerdings scheinen "zahme" Wölfe eh irgendwas an mir zu finden. Als ich im Wolfspark von Werner Freud war, sind sie mir alle nachgetrottet und haben teilweise sogar die Hunde der anderen Besucher ignoriert. Am Anfang des Parks leben zudem drei riesige Polarwölfe. Einer davon hat sich auf meiner Höhe auf zwei Pfoten gestellt und sich gegen den Zahn gelehnt, um in Höhe meines Gesichts rumzuschnüffeln. Der war riesig! *.*
      Die erste "Begegnung" mit wilden Wölfen war bei meinen Eltern. Die leben im Wolfsgebiet. Manchmal kann man sie heulen hören. Gesehen habe ich sie aber noch nicht. Davor stand ich aber mal vor einen wilden Keiler als ich zum Schulbus wollte. Zählt das?

      - Welche Eigenschaften mögt ihr an Wölfen am liebsten?

      Ihren unglaublichen Familiensinn und die Tatsache, dass Forscher sie lange Zeit vollkommen falsch eingeschätzt haben und erst in jüngster Zeit viele Erkenntnisse korrigiert werden müssen. Da hatte man so lange das Bild des unbarmherzigen Alphawolfs im Kopf und dann stellt man fest, dass das nur für Wölfe in Gehegen zutrifft, während der Alpha in der Wioldnis der liebende Vater ist - und nichts anderes.
      Dazu kommt ihre unglaubliche Mimik und Gestik. Wenn man da einmal die Grundzüge verstanden hat, kann man nichts mehr falsch verstehen. Anders als bei Menschen. :shifty:

      - Habt ihr schon WW-Romane gelesen oder WW-Filme gesehen?

      Ja - und ich bin unglaublich kritisch. Schund-Werwolfsromane (harmloses Mädchen verliebt sich in starken Werwolf usw.) find ich doof. Ich will Mord- und Todschlag und das der Held (also der Wolf) gewinnt. Wurde bisher selten fündig. :shifty: Alternativ darf der Werwolf auch einfach nur gut ins Setting eingearbeitet sein. Rowling hat das bei den HP-Büchern z.B. gut hinbekommen.
      Bei FIlmen wird es schlimmer. Ich achte sehr darauf, wie die Tiere dargestellt werden. Film-Potters Werwolf ist schrecklich. So wenig Fell, dass er die Räute haben könnte. Filme, in dem offensichtlich Masken verwendet wurden und die auch noch aus dem CGI-Jahren stammen, werden maßlos ausgebuht.
      Daher gibt es nur drei Filme, wo mir die Wölfe auch gefallen haben: Van Hellsing (ordentlich Fell, Mienenspiel, MUSKELN *.*), der Werwolf-Classiker "Wolf" mit Jack Nicholson und... einen eigentlichen Schund-Film (das mit dem Mädchen), wo die Werwölfe aber als normale Wölfe dargestellt werden. Und es davon viele gibt. Und die Werwandlungsszenen toll sind. Ich mag die Story nicht - aber die Wölfe. Leider weiß ich nicht mehr wie der heißt. :(

      - Gibt es andere Medien, in denen ihr mit Wölfen zu tun hattet?

      Computerspiele. Allen voran natürlich World of Warcraft, wo jede Klasse, die ein Worgen werden kann, von mir auch als Worgen gespielt wird. Manchmal zieh ich sie aus und schau sie einfach nur an. <3
      In anderen Spielen versuche ich es zu vermeiden Wölfe zu töten, außer es geht einfach nicht anders (Tomb Raider -.-), Werwölfe lasse ich bevorzugt leben (The Witcher) und wenn man sogar einer werden kann, dann werde ich auch einer (Skyrim).
      Ansonsten freue ich mich immer, wenn ich Artikel in Zeitungen finde (auch lokale Blätter, egal ob ich da wohne oder nicht), sehe gerne Dokus, freue mich über Hörspiele wo welche vorkommen (okay, würde mich freuen, da ich kaum welche höre und keine mit Wölfe kenne) und zwinge Leute dazu Märchen anders zu erzählen (das fing schon mir vier Jahren an, als ich weinen musste, als der Wolf von Rotkäppchen getötet wurde).

      - Vollmond bzw. Blutmond?

      Neumond! Ja okay, es steht nicht zur Auswahl. Aber eigentlich kann man da doch viel besser Jagen. Die Beute sieht einen nicht. Vollmond - wenn alles hell erleuchtet ist - ist dagegen vollkommen ungeeignet und es ändert sich kaum etwas zur Tagjagd.
      Ansonsten... Vollmond. Weil man den viel öfter bewundern kann als den Blutmond. ;)

      - Habt ihr schon mal "Die WW von Düsterwald" gespielt?

      Exakt einmal für eine Tag- und Nachtphase. Ja okay... und noch eine Tagphase. Aber die zähle ich schon nicht mehr mit.

      - ... in der Onlineversion, als Kartenspiel oder beides? Was ist euch lieber?

      Onlineversion. Hier im Forum.
      Die müsste ich aber auch so bevorzugen, da ich nicht gerne echte Spiele mit echten Menschen spielen. Ich bin dafür zu emotional und eine schlechte Verliererin. Online habe ich dazu einen vollkommen anderen Abstand und kann auch beim Verlieren Spaß haben. Außerdem kann ich da sehr lange darüber nachdenken, was und wie ich es schreibe, bevor ich es anderen vorsetze. Das kommt mir als Sozialphobiker, die von ihren besten Freunden liebevoll als "unsozial" betitelt wird, sehr entgegen.

      - Eure Lieblings-WW-Rolle?

      Egal. Hauptsache Wolf. Mehr kann ich nicht sagen, da ich ja erst eine Runde gespielt habe. Und dann auch nur als Ersatzspieler. Daher kann ich da keine Favoritenrolle nennen. Aber... Wolf ist schon mal gut. :D

      - Habt ihr hier auf Filb schon mal mitgespielt oder sogar eine Runde geleitet?

      Wie gesagt: nur einmal mitgespielt. Und dann nicht die ganze Runde. Beim nächsten Mal aber nicht nur auf der Ersatzbank.

      - Klassisch, blind oder Special? Was bevorzugt ihr?

      Das werde ich noch herausfinden. ^_^


      - Und um ehrlich zu sein, auf welcher Seite spielt ihr lieber?
      Serienmörder! :hehe:
      Nein, Spaß. Natürlich die Wölfe. :hihi:

      Und bevor die Frage kommt: - Machst du beim RPG mit?

      Nein. Aus dem Alter RPGs zu spielen bin ich raus. Das klingt abwertend aber das meine ich nicht so. Ich kann mich nur schwer in andere Charakterzüge hinein fühlen (wovon ein RPG lebt), interagiere ungern mit Menschen (da kommt der Phobiker durch) und traue mich auch selten eine Rolle so auszuspielen, wie ich es gerne tun würde. Ich bin da manchmal etwas extrem und habe die Erfahrung gemacht, dass das anderen Leuten nicht unbedingt gefällt.
      Daher keine RPGs für mich.
      Abgesehen davon hab ich schon genug Zeitfresser in meinem Leben, da brauche ich nicht noch mehr. :)

      - Du meine Güte... kannst du dich auch kürzer fassen?

      Also für meine Verhältnisse ist das schon kurz gehalten! :kl:
    • [Anmeldung] Die Chroniken der Moorwölfe 2.0

      Huhu, vielleicht haben einige von euch ja noch Interesse beim RPG mitzumachen. Abgesehen davon ist der FanClub ja fast in der Versenkung verschwunden.

      Also stelle ich noch fix ne Frage: Was haltet ihr davon, dass der Wolf zurück nach Deutschland kommt und wie ist eure Meinung zu den Ängsten der Landwirte?
      Lass Dir von niemanden je einreden, dass Du was nicht kannst. Auch nicht von mir. Ok? Wenn Du einen Traum hast, musst du ihn beschützen. Wenn andere was nicht können, wollen sie dir immer einreden dass du es auch nicht kannst. Wenn Du was willst, dann mach es. Basta
    • Shenzi wrote:

      Also stelle ich noch fix ne Frage: Was haltet ihr davon, dass der Wolf zurück nach Deutschland kommt und wie ist eure Meinung zu den Ängsten der Landwirte?

      Vom Wolf im D-Land bin ich begeistert. Und beneide meine Eltern, die mitten im Verbreitungsgebiet leben.
      Die Kritiken, dass Wölfe in Deutschland nichts mehr verloren haben, weil wir zu "städtisch" wären, empfinde ich persönlich als Blödsinn. Genauso wie Wildschweine, Füchse und Marder können sich auch Wölfe ans Stadtleben anpassen. Ist im Osten bereits passiert: da gehen Wölfe regelmäßig in die Stadt und suchen nach einfachen Futter. Sie verhalten sich den Menschen dort gegenüber immer noch sehr scheu, halten gebührenden Abstand und verstecken sich lieber, wenn man ihnen zu Nahe kommt. Die meisten Stadtbewohner, die sie sehen, halten sie für streunende Hunde. Aber: Die Wölfe müssen auch hier lernen, dass man vor Menschen vorsichtig sein muss. Wölfe auf Schulwegen mitten am Tag geht nicht. Anstatt die Tiere abzuknallen, setzen einige Experten auf Hartgummigeschosse. Und die helfen wirklich, denn der Wolf lernt: Hier tuts weh - und geht dann nicht mehr dorthin.
      Natürlich gibt es noch die Argumentation der Jäger, dass die Wölfe massiven Schaden am Wild verursachen. Das ist aber absoluter Humbug. Wir haben in Deutschland viel zu viel Wild, weil es eben keine natürliche Reglementierung gibt. Kein funktionierendes Ökosystem. Für die Wölfe ist der hiesige Wildbestand das Leben im Paradies. Sobald das Wild sich wieder an die Räuber gewöhnt hat - und ihre Anzahl dezimiert ist - werden sich Räuber und Beute gegenseitig beeinflussen: Wenig Wild, mehr Wölfe verhungern. Weniger Wölfe, der Wildbestand kann sich wieder erholen. Mehr Wild, mehr Wölfe überleben. Mehr Wölfe, der Wildbestand nimmt wieder ab.
      Funktioniert so weltweit mit jedem Jäger-Beute-Beispiel. Aber in Deutschland nicht. Is' klar. Funktioniert nur dann nicht, wenn der Mensch sich einmischt. So auch in Deutschland. Durch die lokale Ausrottung der Wölfe, Bären und Luchse konnten sich die Beutetiere ungehindert vermehren. Und weil das massive Schäden an Feld und Wald bedeutet, mussten sie via Mensch gejagt werden. Und weil das so ein tolles, schönes Hobby ist, will niemand mehr darauf verzichten. Mit den Wolf als Mitjäger, dürfen die humanen Jäger aber weniger schießen. Ist scheiße. Also ist man als Hobbyjäger gegen den Wolf. Natürlich gibt es auch Jäger, die den Wolf begrüßen. Nicht als neues, potentielles Abschussobjekt (wenn der Schutzstatus erst mal aufgehoben ist) sondern als natürlicher Wildregulator.

      Die Ängste und probleme der Landwirte dagegen kann ich vollkommen nachvollziehen. Und hier muss mehr getan werden, als nur die Bauern zu entschädigen, wenn der Wolf ein Nutztier reißt. Eine Aufklärungskampanie zum Beispiel:
      Was kann ich tun, damit der Wolf nicht an meine Herden kommt?
      • Elektrozäune und zwar so, dass sie auch die Wölfe abschrecken: also tiefe Leinen, so dass sie nicht drunter durchkrauchen können und Hohe, damit sie nicht drüber springen können. Und natürlich auch eng bestückt dazwischen, denn zwischendrin kommen sie auch noch durch. Die unterste Leine sollte kurz über den Boden sein - die Wölfe buddeln sich auch gern mal unten durch.
      • Große Weiden, so dass die Tiere eine realistische Chance haben zu flüchten, auch wenn der Platz stets begrenzt ist. Doch umso enger die Weide ist, desto leichter können sie ihre Beute schnappen - und umso wahrscheinlicher ist der Blutrausch, weil... SO VIEL FUTTER!
      • Die Tiere nicht anpflocken - so dass sie flüchten können. (ein angepflocktes, gerissenes Tier wird nebenbei auch nicht entschädigt)
      • Herdenschutzhunde! Meiner Meinung nach der beste Schutz gegen die Wölfe. Zwei, drei Tiere, die dauerhaft in der Herde leben. Und für Schäfer (aller Nutztiere, nicht nur Schafe) eine Aufhebung des Haltungsverbots für den Kangal, Kaukasischer Owtscharka und Mastín Español aufheben. Drei Hunderassen, die teilweise in Deutschland verboten sind und perfekte Herdenschutzhunde sind.
        Das Problem dabei ist natürlich, dass diese Hunde gekauft und ausgebildet werden müssen, vom Unterhalt mal ganz zu schweigen. Hier aber eine staatliche Förderung einbringen, wodurch zumindest Steuer, Anschaffung und Ausbildung der Tiere gefördert wird und der Rest läuft von allein.
        Und ja - es gehen auch andere Rassen als diese drei Genannten. Aber ich glaube mit den drein Tieren werden sich die Schäfer am sichersten fühlen, weil sie am bulligsten und selbstbewusstesten sind.
        Das man das nicht in Betracht zieht, weiß ich eh nicht. Herdehütehunde sinst selbstverständlich, aber Herdeschutzhunde nicht? :blah2:


      Insgesamt muss aber auch eine Aufklärung mit dem richtigen Umgang der Jäger statt finden.
      Das man Wölfe nicht füttert, egal wie niedlich sie sind. (Sie verlieren die Angst vor den Menschen und fordern irgendwann auch aktiv ein - und wehe dem, dass dann mal jemand nichts dabei hat)
      Das man auf die eigenen Hunde achtet, wenn sie mit eingezogenen Schwanz nicht in den Wald wollen. (die meisten Wolfsangriffe in den USA ohne Tollwut fanden auf Menschen mit Hunden statt) Respektive wenn der Hund sich plötzlich so benimmt, als wäre ein anderer Hund in der Nähe. Gibt ja auch Tiere, die direkt zum Angriff übergehen wollen.

      Sollte man doch mal einen wilden Wolf begegnen: Niemals einem Wolf folgen, sich hinhocken um ihn zu fotografieren und ähnliches. Niemals vor ihnen wegrennen. Wenn sie auf einen zukommen lieber groß und krach machen und so tun, als wäre man selbstbewusste, gefährliche Beute. Wölfe können sich keine Verletzungen leisten - Verletzungen hindern an der Jagt - ein Todesurteil. Daher meiden sie wehrhafte Beute. Ist man zu Nahe an den Welpen der Tiere gekommen (das merkt man. In der Jagd würden die Tiere nicht knurren und drohen sondern tief geduckt, mit gesenkten Kopf auf einen zukommen... eher von hinten als von vorn - mit "ich vertreib dich" tun sie genau das, stehen vor einem, fletschen die Zähne, etc.), langsam rückwärts gehen. Man kann sich dann auch über die Lippen lecken, den Kopf einziehen und sich so nur ein klein wenig kleiner machen. Und Wölfen und Hunden ist das ein Beschwichtigungszeichen und die Tiere achten sorgsam auf Körpersprache. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit auf einen Angriff. Und auch wenn man den Wolf dann nicht mehr sieht: niemals rennen. Ruhig umdrehen und im normalen Schritt von der Stelle entfernen. Trotzdem viel Glück, wenn man zu nah an den Jungtieren ran gekommen ist.
      Hat das Tier Schaum vorm Mund: Lauf. Vergiss alles und Lauf. Such dir einen Baum und kletter hoch. Spring in einen See*, falls nötig. Ruf die Polizei. Aber vergiss alle Verhaltensregeln bei Hunden und Wölfen, die sonst gelten. Und melde Verdacht auf Tollwut.
      Allgemein sollte man immer mal wieder Tollwut-Anzeichen in Erinnerung gerufen bekommen. Ja, die Krankheit ist in Deutschland ausgerottet. Aber nichts spricht dagegen, dass die Krankheit von außen wieder eingeschleppt wird und nicht geimpfte Tiere infiziert.

      *=Tollwut fördert Angst vorm Wasser und die Lähmungen stören beim Schwimmen
    • Ich fand es nicht gut, dass die Wölfe um 1200 damals in Ostdeutschland den Mensch ansiedeln wollten, da war doch überhaupt kein Platz. Was passiert, wenn erstmal ein Mensch einen Wolf erschießt?

      Nee im Ernst, die Tiere waren zuerst da und wurden vertrieben, obwohl sie ihren festen Platz in der Nahrungskette haben. Entweder beschwert man sich, weil es zu viele triebfressende Rehe oder aggressive Wildschweine gibt, zu viele Wölfe, zu viel Lügenpresse, zu viel andere Gruppen, aber ja nicht die Schuld durch aggressive Naturzerstörung bei sich suchen. Ich freue mich, wenn die Wölfe wieder zurückkommen.

      Natürlich ist es ein Risiko für die Landwirte. Sind Wirbelstürme, Überschwemmungen, Brände und was weiß ich alles auch. Als Arzt kannst du dir auch die Karriere zerstören, oder als Architekt, als Pilot, als Polizist, als Restaurantbesitzer, als Politiker, als Sportler. Oder was sollen die die Olivenbauern in Südeuropa sagen, die haben schon seit 3 Jahren massive Klimaprobleme, und das ist wesentlich großflächiger und gefährlicher als so ein Wolf. Diese Risiken einer Katastrophe oder eines Skandals geht man bei der Berufswahl ein, wenn da was schief geht, klar, ist das blöd. Elektrozaun, hoher Zaun usw. sollte schon das Meiste unterbinden können.
      Der Wolf geht nicht einfach los "lalala ich töte mal ein Kind, weil ich Lust drauf habe", das liegt nicht in seinem Naturell, das sind in der Regel scheue Tiere.

      Team Scowzy - Shitposting is my kink
    • ich finden es nicht gut, dass die Deutschen (und versteht das nicht falsch -> ich bin Deutsche) den Wolf ansiedeln wollen, da für diese kein Platz geboten ist.

      Im Ruhrpott vielleicht. Im Osten gibt es genug Fläche für den Wolf.
      Wie gesagt: Meine Eltern leben seit 10 Jahren im Wolfsland. Und sie haben genau einmal einen Wolf gesehen, als der in diesen Winter nach Mitternacht ins Dorf kam. Und wir reden hier von einem Dorf, in dem nach Sonnenuntergang seit Jahren nichts mehr los war. Und um ins Dorfzentrum zu kommen, musste er an genau zwei Häusern vorbei und stand dann immer noch mitten auf einem Feld. (Meine Großeltern haben ein großes Feld mitten im Dorfzentrum, dazu ist dann da auch noch das Feld eines anderen Dorfbewohners, der Kulturplatz und das Feuerwehrareal - eine riesige, urbane Grundfläche mit etlichen 100m²) Sämtliche Häuser wurden um diese freie Fläche herum gebaut. Der Wolf dachte sich sicher: was ein seltsamer Felsen!

      Um das Dorf herum ist kilometerweit Wald und Feld. Man kann 30km durch den Wald latschen ohne auch nur ansatzweise menschliche Behausungen zu sehen (abgesehen von Förstersitzen und verkommenen Wanderhütten) - in fast jede Richtung. In die eine Richtung, wo das nicht möglich ist, findet man auf der Strecke aber nur zwei Orte, die noch kleiner sind als das Dorf meiner Eltern. Nebenbei umfasst das Dorf meiner Eltern 125 Einwohner. Nur damit ihr ne Größenvorstellung von "zu wenig Platz für den Wolf" habt.

      Weiterer Fakt:
      Das Revier eines Wolfes ist abhängig von den dort enthaltenen Beutetieren. Da es in Deutschland, wie zuvor ausgeführt, zu viele gibt, sind die Reviere verhältnismäßig klein. Viel Platz brauchen die Tiere also nicht.

      Weiterer Fakt:
      Wölfe sind extrem anpassungsfähig. Nicht umsonst halten viele sich einen oder mehrere "angepasste" Wölfe in Form von Hunden zu Hause. Und Wölfen wissen, dass sie uns fürchten müssen. Darum meiden sie Menschen.
      Abgesehen von angefütterten, belästigten oder kranken Wölfe wird es kaum zu echten Problemwölfen kommen, die das ach so arme Kinde beißen könnten. In zwei der Ausnahmefälle wäre der Mensch selber schuld. Und Ausnahme Nummer 3 - da kann man kaum der ganzen Art die Schuld dran geben, wenn ein kranker Wolf sich leichtere Beute sucht.

      Letzter Fakt:
      NIEMAND siedelt die Wölfe in Deutschland an. Die Tiere kamen ganz allein hierher. Wenn sie sich beengt fühlen würden, wären sie nicht geblieben.
      Tiere, die tatsächlich angesiedelt wurden, sind nebenbei Harzer Luchse. Luchse sind eine weitere, große Raubtierart in Deutschland, die nach deiner Meinung nach auch keinen Platz haben dürften. Oder bilden sie eine Ausnahme, weil sie sich mit einen so engen Gebiet wie den Harz zufrieden geben? Obwohl das eines der Touristengebiete im Inland ist und tausende von Menschen durch deren Reviere streifen? Luchse greifen Beute bis zu 25kg. Kleinkinder passen hier also auch ins Beuteschema.
    • Klar, gegen die Wiederbelebung einer urbeheimateten Spezies in einem gewissen Gebiet ist immer etwas Schönes. Solange die Wölfe nicht gezielt angesiedelt werden und sich ihre Population stattdessen natürlich entwickelt, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Wir sprechen hier ja nicht von einer plötzlichen Plage, zumal Meow ja bereits angemerkt hat, dass Wölfe nicht mir nichts, dir nichts durch die Gegend ziehen und die Bauernhöfe plündern.

      Aber ich gehe auch mal davon aus, dass man sich nicht allzu viel erhoffen sollte. Deutschland ist besonders im Nordwesten so waldarm, die allermeisten Leute hier werden nichts, absolut rein gar nichts von steigenden Wolfspopulation mitbekommen. Also erst einmal bitte mehr Bäume pflanzen bzw. weniger abholzen, dann könnte man vielleicht auch noch andere Tierchen wieder ansiedeln. Ich hätte nichts gegen einen fetten Wald vor meiner Haustür, statt langweiligen Wiesen und Feldern, aber das sind Utopien.


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.
    • Möchte eben einwerfen, dass Kangale in DE nicht verboten sind sondern nur einer Haltergenehmigung erfordern. Überall ist das glaube ich auch nicht der Fall.
      Lass Dir von niemanden je einreden, dass Du was nicht kannst. Auch nicht von mir. Ok? Wenn Du einen Traum hast, musst du ihn beschützen. Wenn andere was nicht können, wollen sie dir immer einreden dass du es auch nicht kannst. Wenn Du was willst, dann mach es. Basta
    • Ich finde es gut, dass die Wölfe zurückkommen. Dann wird eben mal ein Schaf gerissen, das kommt auch nicht allzu häufig vor, denn der Wildbestand in Deutschland ist eben tatsächlich sehr groß. Gegen Wölfe auf Schulwegen habe ich auch nicht wirklich was. Wie gesagt, die Tiere sind erstens mal nachtaktiv und zweitens sehr scheu. Den Kindern schadet es auch nicht, das mal zu sehen: von wegen "böser Wolf"!
    • Habe heute eine interessante Dokumentation von Terra X über Wölfe gefunden. Es geht primär um Wanderwölfe - also Tiere, die ihr altes Rudel verlassen haben und nun auf der Suche nach einer neuen Heimat sind - aber es geht auch um die Rudel im Allgemeinen. So wird der letzte Wolf Deutschlands vor über 100 Jahren genauso kurz beleuchtet wie der Mythos der Werwölfe, Fenrir und Schutzmechanismen wie Herdenschutzhunde oder richtige Zäune.
      Ebenfalls Thema ist der deutsche Wolf Alan.

      Pluspunkt: Man gibt zu, dass viele der Szenen gefaket sind - sprich mit dressierten Wölfe nachgestellt wurden. Das ist durch aus Gang und Gebe in Tierdokumentationen, aber zugeben tun sie es halt selten. Die erzählten Geschichten der Wanderwölfe sind wahr - dank Sendehalsbänder aufgezeichnet - nur eben das Bildmaterial wurde dann nachgestellt. Geschmückt wurde das ganze dann mit echten Filmaufnahmen wilder Wölfe, teilweise auch Amateuraufnahmen.

      Odyssee der einsamen Wölfe 1/2
      Odyssee der einsamen Wölfe 2/2
    • YnevaWolf wrote:

      Habe heute eine interessante Dokumentation von Terra X über Wölfe gefunden. Es geht primär um Wanderwölfe - also Tiere, die ihr altes Rudel verlassen haben und nun auf der Suche nach einer neuen Heimat sind - aber es geht auch um die Rudel im Allgemeinen. So wird der letzte Wolf Deutschlands vor über 100 Jahren genauso kurz beleuchtet wie der Mythos der Werwölfe, Fenrir und Schutzmechanismen wie Herdenschutzhunde oder richtige Zäune.
      Ebenfalls Thema ist der deutsche Wolf Alan.

      Pluspunkt: Man gibt zu, dass viele der Szenen gefaket sind - sprich mit dressierten Wölfe nachgestellt wurden. Das ist durch aus Gang und Gebe in Tierdokumentationen, aber zugeben tun sie es halt selten. Die erzählten Geschichten der Wanderwölfe sind wahr - dank Sendehalsbänder aufgezeichnet - nur eben das Bildmaterial wurde dann nachgestellt. Geschmückt wurde das ganze dann mit echten Filmaufnahmen wilder Wölfe, teilweise auch Amateuraufnahmen.

      Odyssee der einsamen Wölfe 1/2
      Odyssee der einsamen Wölfe 2/2
      die habe ich auch gesehen :eek:
    • Wolf-Rasse 6

      The result is only visible to the participants.

      Huhu ^^
      ich wollte mal wissen was eure Lieblingswolf-Rasse ist.
      Ich plane diese Umfrage schon lange, wusste aber nicht, in welchen Bereichen ich sie stecken soll, bis mir wieder dieser Fanclub einfiel!
      Ihr könnt bis zu zwei Antwortmöglichkeiten abgeben.

      Lg, Feuerherz

      The post was edited 1 time, last by Feuerherz ().

    • Suche wie immer die Option "alle". ;)

      Es gibt bzw. gab nebenbei 15 - 19 verschiedene Wolfsrassenunterarten: Eurasischer Wolf (vermutlich bei dir als Grauwolf betitelt), Italienischer Wolf, Iberischer Wolf, Polarwolf, Russischer Wolf, Kaspischer Wolf, Tundrawolf, Indischer Wolf, Tibetwolf, Ägyptischer Wolf, Arabischer Wolf, Timberwolf, Mackenziewolf, Buffalowolf (ausgestorben) und Mexikanischer Wolf wären 15 davon. xD

      Abgesehen von dem Verbreitungsgebiet (die sich teilweise auch überschneiden, zumal sich die Wolfsunterarten auch gerne mal mischen) unterscheiden sie sich teilweise nur in max. Größe und Gewicht. Bei einigen Unterarten sieht man den Unterschied aber auch durchaus deutlich - siehe dazu die verlinkten Bilder. ^__^
      Bei einigen Unterarten sind sich die Wissenschaftler nicht so ganz einig ob es wirklich andere Unterarten sind - dürfte z.B. beim Polar- und arktischen Wolf so sein, da sich beide Grönland als Verbreitungsgebiet teilen und sich auch noch verdammt ähnlich sehen und sich wohl nur geringfügig genetisch unterscheiden. Oder Russische Wölfe unterscheiden sich z.B. nur in der Schädelform von dem Eurasischen Wolf.

      The post was edited 2 times, last by YnevaWolf: Das Richtige gemeint aber das falsche Wort gewählt. ().

    • Es gibt unter Wölfen keine "Rassen", vielmehr stellen die verschiedenen Wölfe Unterarten dar, von denen es fünf gibt, die nicht umstritten sind (ja, die Einordnung mancher Unterarten ist umstritten). Zu anderen, mit den Wölfen nahe verwandten zählen Rotwölfe und Dingos, hierbei handelt es sich allerdings nachweislich um verwilderte Hunde.

      Und Yneva: Polar- und arktischer Wolf sind ein und dieselbe Spezies, da ist man sich mittlerweile einig ;)
    • @Maji:

      Ich meinte auch Unterarten, hatte nur einmal das von Feuerherz verwendete Rasse versehentlich übernommen. ;)

      Das die beiden inzwischen sicher die selbe Art sind, ist mir aber neu gewesen. Wobei ich den arktischen Wolf ja nicht umsonst >nicht< aufgeführt habe bzw. nur im Beispiel nannte, wo es Probleme bei der Unterscheidung gibt. ^^
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.