Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Pokémon Kristall: Sengoku Nuzlocke

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pokémon Kristall: Sengoku Nuzlocke

      Pokémon Kristall – Sengoku Nuzlocke


      Jooo, Leude! (:

      Das hier wird meine erste Nuzlocke, die ich jemals gespielt habe. Fertig. Nicht ganz! Hier dürft ihr Zeugen von meinem absoluten Versagen werden! :D Gespielt wird logischerweise, wie es im Titel steht, Kristall, weil Johto zu einer meinen Lieblingsregionen zählt und ich die Edition leider nie wirklich selbst gespielt habe … Und warum die Nuzlocke so heißt wie sie heißt, werdet ihr in den Regeln unten drunter finden. ^.^


      • Pokémon, die besiegt worden sind, müssen freigelassen werden.
      • In jedem neuen Gebiet, das betreten wird, darf nur das erste Pokémon gefangen werden, sofern nicht eines derselben Art bereits im Besitz ist. Drei weitere Encounter sind in dem Fall möglich, bevor dieses Gebiet dann als verloren gilt.
      • Gebiete, die man aus storytechnischen Gründen ohne Pokébälle betritt, gelten bei einem oder mehreren Encountern nicht als verloren.
      • Schillernde Pokémon dürfen jederzeit gefangen werden.
      • Geschenkte Pokémon dürfen behalten werden.
      • Gefangene und geschenkte Pokémon müssen einen Spitznamen erhalten. Pokémon müssen den Vor- oder Nachnamen eines in der Sengoku-Zeit (Sengoku Jidai) in Japan lebenden Zeitgenossen erhalten. Bei nicht ausreichenden Quellen dürfen weibliche Pokémon auch nach fiktionalen miko benannt werden.
      • Der Kampfmodus ist Wechsel.
      • VM-Sklaven sind von allen Fangregeln ausgeschlossen, dürfen aber im Kampf nicht verwendet werden.
      • Die Challenge gilt als beendet, wenn die Top Vier samt Siegfried besiegt worden ist.




      Eintrag 1: The Densetsu of Toki Tokugawa begins, SUGOI!

      Wir stürzen uns in das Johto des frühen 21. Jahrhunderts! Als Bezwinger-Familie der japanischen Clans und Einiger Japans nennen wir uns natürlich nicht anders als Tokugawa … würde der Name die Kapazität an verfügbaren Buchstaben eines Namens in unserem Universum nicht übersteigen. Tja, so bleibt uns also nur eine andere Möglichkeit, uns den Normen der Gesellschaft zu unterwerfen: Wir heißen Toki! Herrlich! <3
      Schon wachen wir in unserem Haus auf, dessen ersten Stock wir komplett mit unserem Zimmer besetzen, sodass unsere arme Mutter auf der Couch schlafen muss, erhalten wir von besagter Dame die neueste Technik der Zeit: Einen Poké-COM! Damit können wir nun Musik hören, telefonieren und Karten anschauen, um uns in riesigen Großstädten zurechtzufinden, weil wir leider orientierungslose Idioten sind. Wie in unserer Zeit also! Nur der Touchscreen fehlt. Danach werden wir zum hiesigen Professor geschickt und das bei dunkelster Nacht. In Japan ist es nämlich "nachts"! Aber den mutigen Toki schreckt das nicht ab. Er stellt sich der Herausforderung, genau sieben Schritte nach links und genau drei Schritte nach oben zu gehen, um das Labor zu betreten. Diese Quest ist damit schon einmal erledigt!
      Während wir den gruseligen Stalker nicht beachten, der seinen heimlichen Crush auf Professor Lind mit dem täglichen und (wie es scheint auch nächtlichen) Beobachten durch ein winziges Lüftungsfenster zu verstecken versucht, erhalten wir von dem gestalkten Professor ein Pokémon unserer Wahl … werden dann aber direkt mit einer weiteren Quest betraut, unser Pokémon zu trainieren und zu lieben. Na ja, so erhalten wir also Nobunaga das Feurigel! Kawaii desu!~ Nebenbei bekommen wir außerdem noch Linds Nummer, womit wir dem Stalker direkt einen Schritt voraus sind. Egal ob nützlich oder nicht, Vorteil bleibt Vorteil.
      Jenen Stalker ignorieren wir auch ein zweites Mal, nachdem wir das Labor verlassen und uns auf eine neue Route begeben haben … wo wir direkt einem Hoothoot begegnen, das wir mithilfe von Nobunagas feuriger Zerstörungswut absolut vernichten. So wie weitere arme Seelen, die dem großen Anführer zum Opfer fallen. So wirft man Japan nieder!

      Nach Abenteuern mit alten Säcken, die uns durch die auf Neuborkia folgende Stadt Rosalia City führen, weiteren gnadenlosen Pokémon-Schlachten, einem ominösen Treffen mit gewissen Herren namens Mr. Pokémon und Professor Eich und einem besorgniserregenden Anruf von Lind treffen wir schließlich ein drittes Mal auf den Stalker: Er will gegen uns in die Schlacht ziehen! Natürlich nehmen wir die Herausforderung an und vernichten sein blaues Krokodil nach einem für ihn wohl nervenaufreibenden Kampf. Er behauptet von sich, der beste Heerführer der Welt zu werden, soso … Immerhin wissen wir nun seinen Namen! Und den können wir bei der Ankunft in Linds Labor direkt verraten, denn anscheinend hat er dort einen Diebstahl begangen. Was wohl alles für die Liebe tut … oder das Stalkertum? Jedenfalls erlauben wir uns den Scherz, den Namen des rothaarigen Stalkers für unsere Zwecke ein wenig zu verballhornen – Kecha wie in kechappu! ~
      Bevor wir uns verabschieden und unsere Mutter letztlich für alle Zeiten verlassen (diese erwidert auf unser Vorhaben nur: „O.K.!“), erhalten wir noch fünf Pokébälle, um uns weitere Gefährten anzueignen und Japan zu unterwerfen. Nützlich, nützlich! Und damit geht’s ab in die Weiten der Johto-Region. Und Nobunagas erster Schlachtgefährte iiiiist … ein Hoothoot, das den Namen Katsuie erhält. Immerhin braucht Nobunaga einen seiner treuesten Generäle an seiner Seite! Auf Katsuie folgt schließlich auch noch ein weibliches Webarak … Tja, man kann eben nicht in allen Belangen Glück haben. Ein glückloser Feldherr kann aber auch ein kluger Feldherr sein! Demnach nennen wir das ungewollte Ding Gozen, nach Nobunagas Mutter, die ihren Sohn Gerüchten zufolge nicht sonderlich ausstehen konnte. Garstig wie Webarak nunmal sind, bricht die fiese Spinne sogar einmal aus … Du landest sowas von auf der Box, Madame!

      Und damit endet unser nächtliches Abenteuer für heute!

      Team:

      #i-feurigel# Nobunaga ♂, Lv. 9 [Neuborkia]
      #i-hoothoot# Katsuie ♂, Lv. 2 [Route 29]
      #i-webarak# Gozen ♀, Lv. 3 [Route 30]


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.

      The post was edited 3 times, last by Rai ().

    • Weiter geht's!


      Eintrag 2: More Chiimugeferutos und ein Arenaraiteru!

      Das A und O eines erfolgreichen Heerführers ist aber auch das Drillen der Truppen. Darum blieb uns nichts anderes übrig, als unsere Teamgefährten auf Nobunagas Niveau zu bringen, sodass sie zu dritt so viel Durchschlagkraft wie eine Ōzutsu besitzen! Jene Prozedur, bei der Gozen das Webarak wie erwartet am schlechtesten abschnitt, ergab schließlich folgendes Ergebnis:

      Nobunaga ♂
      Katsuie ♂
      Gozen ♀
      Lv. 9
      Lv. 9
      Lv. 9
      Beere
      -
      -
      Tackle
      Tackle
      Giftstachel
      Silberblick
      Heuler
      Fadenschuss
      Rauchwolke
      Gesichte
      Grimasse
      -
      -
      -


      Und damit gehen wir in die erste wirkliche Schlacht gegen den notorischen Teenager und Rattfratz-Liebhaber Julian, welcher sich nach seiner erschütternden Niederlage direkt unterwarf und uns mit dem Einspeichern unserer Handy-Nummer auf alle Zeiten zu folgeleisten versprach. Sein Taubsi-Kollege Burokaruto hingegen blieb selbst nach seiner vernichtenden Niederlage widerborstig und wahrte mit purer Ignoranz nicht nur sein Leben, sondern auch seine Freiheit. Einen echten Pokémon-Trainer wie Toki stört es natürlich nicht, auch mal Gnade walten zu lassen, immerhin darf der Ruf nicht gleich zu Beginn seines Abenteuers zu dem eines Schänders und Unterwerfers werden … Wobei das doch gar nicht so unwünschenswert gewesen wäre!
      Weitere Kämpfe folgten, so auch gegen den ebenso bekannten Käfersammler „Uli“. Ein schauriger Name. Ob er nun ein Junge oder ein Mädchen ist? Wir wollen es lieber gar nicht wissen! Seine Lehnstreue konnten wir uns zwar nicht erkämpfen, wohl aber die eines wilden Knofensas, das uns auf Route 31 begegnete, sobald wir auch nur einen Fuß in das grüne Gras gesetzt hatten … Willkommen in der Schlachtreihe, Kaihime! Hoffen wir für dich mal nicht, dass du Hideyoshi Toyotomi miterleben wirst … Aber wir begrüßen das Knofensa aufgrund seines Werts natürlich mit offenen Armen, anders als die olle Gozen.
      Direkt nach dem Fang ruft uns plötzlich Julian an, der uns zu einer Revanche herausfordert. Nach nur zehn Minuten. Das nennt man mal Kampfeswillen! Natürlich stellen wir uns der Herausforderung und stampfen den hartnäckigen Kerl ein zweites Mal in Grund und Boden, genauso wie „Ulis“ Kollege Greg auf Route 31, welcher sich netterweise dazu bereit erklärt, uns telefonisch zu kontaktieren, sollte er wertvolle Beeren gefunden haben. Nett! Ein weiterer Unterstützer auf unserem Weg zum Unterwerfer der rebellierenden Clans! Apropos rebellierende Clans … vor unseren Füßen befindet sich auch schon die legendäre Stadt Viola City, in der der räudige Falk sitzt, der sich nicht nur unerhört starken Weggefährten bemächtigt hat, sondern auch noch der erste Clanführer ist, den wir zu vernichten haben. Nobunaga brennt schon vor Eifer … wäre da nicht unser kurzer Abstecher in die Dunkelhöhle gewesen, wo wir auf ein männliches Zubat namens Shingen treffen. Ja, Shingen Takeda und Nobunaga Oda. Als Feinde sind sie erbittert, aber als Verbündete so stark wie nie! Und schon bald wird Gozen für Shingen weichen, was uns alle natürlich überglücklich macht. Womit die zweite Trainingssession beginnt, um uns Falk ebenbürtig entgegenstellen zu können!
      Teil dieses harten Trainings, das Trainer Toki mit seinen Gefährten zusammenschweißen soll, betreten wir auch den legendären Knofensa-Turm, in dem sich unsere Kaihime natürlich pudelwohl fühlt. Mit unzähligen Glatzenmönchen schlagen wir uns die Glatzenköpfe ein, nur um dann von einem gewissen Stalker gestört zu werden … Kecha ist zurückgekehrt! Leider. Und so ketchuprot wie in Tokis Erinnerungen waren seine Haare ja dann doch nicht, aber was soll’s. Er kapiert den Spaß ja sowieso nicht! Und kämpfen will er auch nicht? Sowas aber auch … Tja, er verschwindet einfach mithilfe eines Fluchtseils. Dauerte ewig und war wohl peinlich, denn während wir erwarteten, dass er an Ort und Stelle hinter einer Rauchwolke verschwinden würde, durften wir Rotkopf von oben beobachten, während er sich abseilte. Tja! Danach bekämpften wir noch den Waisen, weil wir natürlich keinen Deut besser als Kecha sind, aber laut diesem Mönchskopf schon. Mit dem Segen der Heiligkeit beenden wir dann also unser Training, um den unfairen Falk eins auszuwischen und Viola City unserem Territorium hinzuzufügen. Aber halt! Unterwegs fingen wir in dem Knofensa-Turm noch ein krasses Nebulak, dem wir keinen anderen Namen als „Gennyo“ geben konnten, nach dem damaligen Anführer der Ikkō-ikki – der rebellischen Kriegermönche, die sich gegen die Herrschaft der Samurai wehrten. Und Nobunaga Oda sehr zum Verhängnis wurden!

      Nobunaga ♂
      Katsuie ♂
      Gozen ♀
      Kaihime ♀
      Shingen ♂
      Gennyo ♂
      Lv. 12
      Lv. 12
      Lv. 10
      Lv. 6
      Lv. 10
      Lv. 4

      Beere
      -
      -
      -
      -
      -
      Glut
      Schnabel
      Giftstachel
      Rankenhieb
      Blutsauger
      Hypnose
      Tackle
      Tackle
      Blutsauger
      Wachstum
      Superschall
      Schlecker
      Silberblick
      Gesichte
      Grimasse
      -
      -
      -
      Rauchwolke
      Heuler
      -
      -
      -
      -


      Und damit fordern wir Falk heraus. Ha! Mithilfe von Katsuies strategischem Geschick und Nobunagas heißem Kampfeswille besiegen wird den Hochstapler sofort und strecken ihn nieder, sodass er sich uns unterwirft und nebenbei mit einer … Lehmschelle beschenkt. Unhold! Wieder aber lassen wir Gnade walten und verlassen die Arena im guten Willen, dass Falk seine Treue eines Tages beweist. Sobald wir die Todesschlucht des Gebäudes verlassen haben, erhalten wir auch schon eine Nachricht von Professor Lind. Sein Assistent will uns im Pokémon-Center von Viola ein mysteriöses Ei überreichen, aus dem eines Tages ein Pokémon schlüpfen wird. Doch … wir haben keinen Platz mehr in unserem Team! Das kann nur bedeuten, dass jemand unser Heer verlassen wird. Und wer könnte es sein? Natürlich Gozen, deren alleinige Existenz nur Unheil und Unzufriedenheit gebracht hat. Bye!~

      Womit dann unser Abenteuer Richtung Route 32 weitergeht!

      Team:

      #i-feurigel# Nobunaga ♂, Lv. 12 [Neuborkia]
      #i-hoothoot# Katsuie ♂, Lv. 12 [Route 29]
      #i-knofensa# Kaihime ♀, Lv. 6 [Route 31]
      #i-zubat# Shingen ♂, Lv. 10 [Dunkelhöhle]
      #i-nebulak# Gennyo ♂, Lv. 4 [Knofensaturm]
      Ei

      Box:

      #i-webarak# Gozen ♀, Lv. 10 [Route 30]


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.
    • Eintrag 3: Adventure thurh Einheitstunnels!

      Es geht direkt mit einem Anruf von Julian dem Teenager los. Kampf? Negativ. Stattdessen wartet in den mittlerweile morgendlichen Feldern von Route 32 ein weibliches Hoppspross darauf, von uns gefangen zu werden. Mehr oder weniger von diesem Fang begeistert, begrüßen wir also Onei das Hoppspross! Doch was ist das …? Halt! Da ist ja noch eine Route. Route 36! Bei Nacht sollen dort nicht sonderlich seltene Pokémon hausen, aber morgens … Womit wir ein zweites Pokémon begrüßen dürfen: Ranmaru das Fukano! Ein Herz für Ranmaru! Es ist hübsch und stark, so wie es sich für ein Fukano gehört. Nur leider ist kein Platz für den fluffigen Hund, solange Nobunaga seine Gefährten in die Schlacht führt. Jetzt kann es aber wirklich losgehen, versprochen …
      Wir begegnen auf unserer Reise also mehreren Gefahren: Vorbei an einem Günstling, der uns eine Wundersaat zukommen lässt, einer telefonierenden Camperin, derer Aufmerksamkeit wir offenbar nicht würdig genug sind (dennoch will sie nach ihrer Niederlage mit uns „befreundet“ sein, soso), und einem ebenso gruseligen Camper wie unser lieber Kecha, der uns herausfordert und unheimlicherweise den ganzen Kampf über genauestens mustert. Anette pls, halp. Schaurige Gestalten treiben sich da auf Route 32 rum! Und die dicken und feisten Angler seien nicht zu vergessen – dank den gnadenlosen von Knofensa Kaihime (lässt man das i bei „hime“ weg, spricht es sich wie Keime aus, höhö) aber kein Problem. Was hingegen ein Problem darstellt, ist ein dicker und feister Kerl (ja, genau wie die Angler schaut er aus), der uns eine Flegmon-Rute für unverschämte 1.000.000 Poké-Dollar anbietet, wie einen Wegzoll. Unverschämt! Für 100.000 hätte ich das Teil vielleicht genommen. Trotzdem lässt uns der werte Herr zum Poké-Center, wo wir uns darauf vorbereiten können, plündernd und mordend nach Azalea City zu ziehen.
      So erhebt sich vor uns neben einem amateurhaften Vogelfänger, der sich so aufführt, als sei er Charon höchstpersönlich. Ups, falsche Mythologie. Na ja, egal. Unser Styx ist diesmal der Einheitstunnel, wo uns direkt einmal nicht etwa ein mächtiges Onix, sondern ein … Rattfratz vor die Füße läuft. Dummes Ding. Aber jeder Fang ist wertvoll! Also auf in die Box mit dir, Yoshiaki! Hoffentlich stellst du dich als kompetenter als dein Namensgeber heraus … In dem Tunnel selbst treffen wir auf noch schwerknöchigere und finstere Gesellen als auf Route 32, so etwa auf Feuerspucker, Wanderer oder Maniacs. Nachdem wir diese besiegt haben, eröffnet sich uns das helle Tageslicht auf Route 33. Und an diesem Punkt passiert das Unmögliche …
      Wer würde denn schon erwarten, dass man in einem stockdunklem Tunnel auf ein RATTFRATZ trifft? Das ist ja noch stellenweise vertretbar. Komplett erstaunlich ist es, wenn einem mitten im Gras ein WEIBLICHES KLEINSTEIN begegnet! Das ist … das ist wunderbar! Und wie soll so eine steinerne Lady heißen? Nun ja, erst einmal heißt sie gar nicht, denn sie bricht zwei unverschämte Male aus ihrem Pokéball aus. So stark! Sie kann nur Oai genannt werden, wie die überaus einflussreiche Saigō no Tsubone, Ieyasu Tokugawas Frau. Dass dieses Kleinstein ein ganz besonderes ist, zeigt auch, dass uns sofort nach dem Fang Teenager Julian anruft und zu einer Revanche herausfordert. Trottel. Den werden wir erst wiedersehen, wenn unsere Oai ein Georock ist! GRAAAAAAH!!

      Und damit herzlich willkommen in Azalea City. Begrüßt werden wir nicht etwa von dem großen Taktiker und Waffenschmied Kurt, der dem verräterischen Daimyo Kai dient, sondern von einem ganz in schwarz gekleideten Mann … EIN NINJA?! Fast schon fürchten wir um unser Leben, bevor wir merken, dass es sich hier um ein Mitglied von Team Rocket handelt. Na ja, fast genauso schlimm wie Ninjas. Nur bezeichnet sich dieser Rüpel als „barmherziger Samariter“, weil er den Eingang zum Flegmon-Brunnen „beschützt“. Heuchler! Kanaille! Nobunaga brennt schon auf einen zerstörerischen Kampf, während Kasuie und der Rest des Teams eher darauf aus ist, die rebellierende Stadt Azalea unter ihre Kontrolle zu bringen. Nur leider ist Nobunaga der Heerführer Nummer 1, was mit sich zieht, dass einen Abstecher in den Brunnen unvermeidlich bleiben wird. Einen Grund dorthin zu gehen liefert uns schließlich der vorhin erwähnte Legende Kurt der Waffenschmied, welcher beim Erwähnen von Team Rocket in vollkommener Rage zum Brunnen rast und hineinfällt. Und als Waffenschmied bricht man sich da trotz meterlangen Falls natürlich keinen einzigen Knochen – nicht umsonst stählt man seinen Körper mit dem Schwert.
      Voller Kampfeswille, der eigentlich hauptsächlich von Nobunagas heißem Gemüt ausgeht, stürzen wir uns in den Kampf mit Team Rocket, die uns Niederlage für Niederlage beichten, dass sie für Geld alles tun würden … und somit auch Flegmon ihre Ruten abtrennen. Was dann im Umkehrschluss heißt, dass … dass 1.000.000 Poké-Dollar für eine verdammte Flegmon-Rute vollkommen, nein, unbezahlbar überteuert ist! Es handelt sich hierbei um ein Massenprodukt! Billigware! So eine Unverschämtheit, die uns da vor dem Einheitstunnel angetan wurde, kann nicht unbestraft bleiben … Nehmt das, Team Rocket! Nobunaga ist sogar so temperamentvoll dabei, dass er jeden Gegner nach dem ersten Einsatz von Glut verbrennt! Und dann … entwickelt er sich nach dem letzten Kampf gegen Team Rocket zu einem unglaublich unfassbar starken Igelavar, das noch heißblütiger und hotter als Feurigel ist!~

      Nobunagas Feldzug trägt also Früchte. Zudem haben wir durch Tokis mutige Taten im Flegmon-Brunnen den Waffenschmied Kurt auf unserer Seite. Nun kann uns nichts mehr aufhalten, auch die zweite Arena einzunehmen, um Japan zu unterwerfen!

      Zitat des Tages: „Yeah, vor drei Jahren wurde Team Rocket zerschlagen!“


      Team:

      #i-igelavar# Nobunaga ♂, Lv. 14 [Neuborkia]
      Katsuie ♂, Lv. 14 [Route 29]
      Kaihime ♀, Lv. 14 [Route 31]
      Shingen ♂, Lv. 11 [Dunkelhöhle]
      #i-kleinstein# Oai ♀, Lv. 6 [Route 33]
      Ei

      Box:

      #i-webarak# Gozen ♀, Lv. 10 [Route 30]
      Gennyo ♂, Lv. 4 [Knofensaturm]
      #i-hoppspross# Onei ♀, Lv. 7 [Route 32]
      #i-fukano# Ranmaru ♂, Lv. 5 [Route 36]
      #i-rattfratz# Yoshiaki ♂, Lv. 4 [Einheitstunnel]


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.

      The post was edited 2 times, last by Rai ().

    • Eintrag 4: The Zerbreaking of Kai…..u;v;

      Nun sind die Flegmon wieder unter den Bürgern der Stadt Azalea City. Dass sie unheimlich gruselig ausschauen und das besonders bei Nacht, muss man hier ja wohl nicht erwähnen. Trotzdem überwinden wir diesen Terror mit genug Entschlossenheit und wagen uns in die hiesige Arena, um dem Daimyo Kai für alle Zeiten eins auszuwischen! Es ist schon schlimm genug, wenn in China die Kindkaiser regieren, da kann man es ja nicht auch noch akzeptieren, wenn Daimyos ebenso unerwachsen sind. Und was für ein Hobby er betreibt! Käfersammeln, srsly? Wie alt ist der? Ein zehnjähriger Junge, der es nicht einmal schafft, einen Pokéball auf ein Relaxo zu werfen!? Pathetic.
      Begrüßt werden wir in der thematisch sehr passend gestalteten Arena dann übrigens noch von mehr Kindsköpfen. Zwillinge! Ewww! Nein, wirklich … Unpassend zu ihrem Herrn Kai sind sie nämlich gar nicht so zurückgeblieben, sondern haben ihren schmalen Mund mit so viel violettem Lippenstift zugekleistert, dass sie mehr einem Clown als Cara Delevingne ähneln. Das ist doch bestimmt ihr Vorbild, oder? Nein, halt. Early 2000s. Heidi Klum?! Zu der passt wenigstens die Frequenz ihrer Sprechstimme.

      Wirklich schauerlich. Was aber noch gruseliger ist, ist die Tatsache, dass sie als allererstes ein weibliches Webarak auf Level 10 in den Ring schicken. Gozen, bist du das? Oder ist das dein Rachegeist?! Es tut mir ja gar nicht leid. Und Nobunaga erst recht nicht. Der sieht als Igelavar nämlich mit seinen roten Terminator-Augen so protal aus, dass sämtliche Pokémon der Möchtegernmodels … ja, man könnte es fast schon erraten … terminiert werden. KASALLA!! Es ist aber auch ein extrem befriedigendes Geräusch, wenn eine effektive Glut der Zerstörung auf den Käfer trifft. Oder das Spinnentier. Entscheide dich mal, Gamefreak! Womit dann auch folgender Punkt in unserer Liste abzuhaken wäre: Vierte Wand durchbrochen!
      Im Übrigen wurde uns dann von Käfersammler JÖARG noch bewiesen, dass Käfer cool und tough sind (was auch wirklich notwendig war, damit Daimyo Kai in einem nicht noch schlechteren Licht steht, als er ohnehin schon tut). Na ja. Can’t be helped. Auch er wird keine Gnade zu spüren bekommen!
      Doch … doch … WAS IST DAS?! Das Ei! Das Ei! Es schlüpft wären unseres Trainings! U-unglaublich! Herzlich willkommen auf der Box, Hideie! Ein so junger Jungspund hat Nobunaga Oda natürlich nicht in seinen frühesten Jahren miterlebt! Und hier hört es nicht einmal auf. Wie aus dem Nichts taucht im Flegmon-Brunnen plötzlich ein … FLEGMON auf! Beim genauen Betracht der Routen stellt sich schließlich sogar heraus, dass das das erste Pokémon dieses Bereiches ist. Waaas. Cool. Das ist also unsere Chance. Nun haben wir ein Gegengewicht zu Nobunagas feurigem Temperament: Endlich schließt sich unserer Armee der legendäre Hideyoshi Toyotomi an, der sich von niedrigsten Bauern bis fast zum mächtigsten Mann in Japan hochkämpfte. Fehlt nur noch einer im Bunde … Übrigens freut es uns natürlich sehr, dass wir jetzt jedes Mal Flegmons wunderbares Creep-Gesicht sehen können, wenn wir das Menu öffnen! <3
      Damit wäre unsere Trainingssession für diesmal dann auch beendet und ergab Folgendes:

      Nobunaga ♂
      Katsuie ♂
      Kaihime ♀
      Shingen ♂
      Oai ♀
      Hideyoshi ♂
      Lv. 16
      Lv. 15
      Lv. 15
      Lv. 11
      Lv. 15
      Lv. 6
      Beere
      -
      Wundersaat
      -
      -
      -
      Glut
      Schnabel
      Rankenhieb
      Blutsauger
      Steinwurf
      Tackle
      Tackle
      Tackle
      Wachstum
      Superschall
      Tackle
      Fluch
      Silberblick
      Gesichte
      Wickler
      -
      Einigler
      Heuler
      Rauchwolke
      Heuler
      Schlafpuder
      -
      -


      Auf in den Kampf gegen den extrem grünhaarigen Kindskopf Kai! HAYAAAA!!
      Wofür wir Kai gleich zu Beginn Respekt zollen müssen, ist die Tatsache, dass sein Safcon so unglaublich stark ist, dass es sogar Tackle beherrscht. Verdammt! Jetzt ist die gesamte Strategie zunichte gemacht … Daraufhin muss sich der mit Fadenschuss verlangsamte Katsuie leider sofort wieder zurückziehen, da das schreckliche Sichlor, Kais ultimativer Trumpf, zum Einsatz kommt. Schade nur, dass wir an dieser Stelle ein Kleistein mit Steinwurf in unseren Reihen wissen. GO OAI!~ One Hit K.O. für Sichlor. RIP. GG. Kampf vorbei. Kai besiegt!
      Und alle sind glücklich! Yay! Weiter geht’s in den Steineichenwald, nachdem Azalea City nun mitsamt Kuruto an unserer Seite steht!


      Team:

      Nobunaga ♂, Lv. 16 [Neuborkia]
      Katsuie ♂, Lv. 15 [Route 29]
      Kaihime ♀, Lv. 15 [Route 31]
      Shingen ♂, Lv. 11 [Dunkelhöhle]
      Oai ♀, Lv. 15 [Route 33]
      #i-flegmon# Hideyoshi ♂, Lv. 6 [Flegmon-Brunnen]

      Box:

      Gozen ♀, Lv. 10 [Route 30]
      Gennyo ♂, Lv. 4 [Knofensaturm]
      Onei ♀, Lv. 7 [Route 32]
      Ranmaru ♂, Lv. 5 [Route 36]
      Yoshiaki ♂, Lv. 4 [Einheitstunnel]
      #i-togepi# Hideie ♂, Lv. 5 [Ei]


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.

      The post was edited 10 times, last by Rai ().

    • Eintrag 5: Der adventurous Sutainuaihuwarudo und eine Meturoporue ~

      Weiter geht’s in den Steineichenwald? Tja, das ist so einfach gesagt. Denkste! Wir müssen natürlich komplett unerwarteterweise von einem rothaarigen Stalker überrumpelt werden, der sich als niemand Geringeren als Kecha herausstellt! Ein Herz für Kecha! Fast schon entwickelt man so etwas wie Mitleid oder Freude … noch pathetic..er als pathetic! Pathetisch ist das nämlich gar nicht! Na dann … stark war das rothaarige Kerlchen ja nicht. Ein Crit von Nobunaga, der zerstörende Rankenhieb von Kaihime und der weniger zerstörende Schnabel von Katsuie. Kann halt passieren, Kecha. Der Sieg ist ein zweites Mal unser! Bevor er aber verschwindet, muss er uns noch siebzehnmal unter die Nase reiben, wie sehr er was hasst. Immerhin hasst er auch Team Rocket! Ob das von Vorteil sein wird? Ehemaligen Verbündeten von vor ewiger Zeit sollte man nicht trauen, wie Hideyoshi eines Tages noch bittererweise erfahren wird, aber wie steht es um ehemalige Feinde von vor ewiger Zeit? Das steht in den Sternen des nächtlichen Johto-Himmels, wie es scheint.
      So betreten wir also den schauerlichen Steineichenwald bei Nacht. Wenn Toki jetzt ein Mädchen wäre, könnte man fast meinen, dass sich hinter den Bäumchen im Schatten gruselige Maniacs befinden, doch als bisher ungeschlagener Feldherr braucht man sich vor Wegelagerern natürlich nicht fürchten. Wer sich hingegen fürchtet, ist ein kleiner Junge, der sich zusammenkauernd in eine kleine Lichtung gesetzt hat und uns mit zitternder Stimme verrät, dass er mit seinem Porenta nach Holzkohle suchen soll, dieses aber verloren hat und sich nun nicht mehr in den Wald hineintraut. Das wirft zwei Fragen auf. Erstens: Warum sollte man bei stockfinsterer Nacht in einem Wald nach Holzkohle suchen? Und zweitens: Warum braucht man dafür ein Porenta? Nun gut. Toki der Tapfere schreckt vor einem finsteren Wald natürlich nicht zurück und ertappt das Porenta, bringt es zurück und ist mal wieder der Held des Tages. Oder der Nacht. Örtlich werden wir deshalb so schnell zu einer begehrenswerten Berühmtheit, dass sich uns gleich ein weibliches Myrapla anschließen will. Und wie nennt man eine Frau, die man vom Straßenrand aufkratzt? Genau, eine Kurtisane. Willkommen im Heer, Lady Chacha! Hideyoshi wird sich über eine solche Gesellschaft freuen.
      Gelohnt hat sich das Abenteuer letztlich aber trotzdem: Von dem Meister des Angsthasen mit dem Porenta haben wir die extrem mächtige Kunst Zerschneider erhalten, mit welcher wir uns nun den Weg durch den dichten Wald bahnen können. Einmal an einem Schrein vorbei und kurz den Göttern danken, dann weiter durch das Dickicht! Ganz so reibungslos ist die epische Reise aber nicht, denn kurz vor dem Waldrand wartet ein Käfersammler auf uns, der uns herausfordert. Tja, der dachte wohl, er könnte unser Hab und Gut rauben und unseren Titel als unbesiegter Unterwerfer Japans der Zukunft zu stehlen! Aber Käfersammler bleibt Käfersammler. Das muss aber auch eine Schmach sein, wenn die armen Dinger immer und immer wieder zertreten werden …Seltsamerweise lassen die kriegerischen selbst nach dem Betreten der nächsten Route nicht nach. Ganz im Gegenteil! Wir werden bei jedem zweiten Schritt von einem Teenager auf hinterhältige Art und Weise attackiert. Das Ganze wäre wohl nur dann ein Problem, wenn diese Kerlchen wirklich etwas draufhätten. Stattdessen nerven sie nur, bis wir uns den Weg bis zu der legendären Metropole Dukatia City durchgeschlagen haben. Scheint eine hartnäckige Gegend hier zu sein … Hoffen wir mal, dass das nicht auf den hiesigen Daimyo Bianca zutrifft!
      Bevor die die Stadt weiter erkunden können, schließt sich uns vorher noch ein Traumato an. Oh. Na ja! Man will sich ja nicht beschweren. Wir können deinen Rat gebrauchen, Kanetsugu! Dieser Fang macht es ja kaum mehr lohnend, jetzt noch die gesamte Metropolstadt zu erkunden. Stattdessen machen wir nur einen kleinen Abstecher in dem riesigen Einkaufszentrum mit Aussichtsplattform, holen uns ganz zufällig die Nummer eines gewissen „Bill“ ab und verschwinden dann im Untergrund von Dukatia City. Und dort, ja genau dort, warten die finstersten Gestalten der gesamten Region! Maniacs, Streber … oooh, solcher „Abschaum“ (Zitat: Nobunaga Oda) bringt Nobunagas Blut ins Wallen. Aber letztlich eher der ruhige und neuerdings recht fettleibige Hideyoshi, der Tod und Verderben über diese Gestalten bringt.
      Doch abgesehen von diesen finsteren Herren verbirgt der Untergrund von Dukatia City noch ein kleines Geheimnis vor uns … Ob Toki Tokugawa es lüften wird?

      BIS HIER HIN UND NICHT WEITER


      Team:
      • Nobunaga ♂, Lv. 17 [Neuborkia]
      • Katsuie ♂, Lv. 17 [Route 29]
      • Kaihime ♀, Lv. 17 [Route 31]
      • Shingen ♂, Lv. 11 [Dunkelhöhle]
      • Oai ♀, Lv. 16 [Route 33]
      • Hideyoshi ♂, Lv. 13 [Flegmon-Brunnen]
      Box:

      Gozen ♀, Lv. 10 [Route 30]
      Gennyo ♂, Lv. 4 [Knofensaturm]
      Onei ♀, Lv. 7 [Route 32]
      Ranmaru ♂, Lv. 5 [Route 36]
      Yoshiaki ♂, Lv. 4 [Einheitstunnel]
      Hideie ♂, Lv. 5 [Ei]
      #i-myrapla# Chacha ♀, Lv. 5 [Steineichenwald]
      #i-traumato# Kanetsugu ♂, Lv. 12 [Route 34]


      Hoc est enim corpus meum. Hermione saltica, regina festorum, saltatrix summa, mimema inclyta, malefica fabulosa, arbitratrix Vesperae Omnis Sanctae.

      The post was edited 1 time, last by Rai ().

    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2020 Filb.de

    Pokémon © 2020 Pokémon. © 1995–2020 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.