Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Bundestagswahl 2017

    • Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bundestagswahl 2017

      Es ist wieder einmal so weit, es wird gewählt und dieses Jahr wirklich in ganz Deutschland.


      Hierzu die kurze Anmerkung aus aktuellem Anlass (der Schulzhype): es handelt sich um ein allgemeines Diskussionsthema. Bitte ernst bleiben und fundierte Fakten liefern, "witzige" Schulzvideos sind tabu!! Dafür haben wir in unserem Testforum den Thread HOHE ENERGIE! KEINE BREMSEN!, wo ihr solche Videos gut und gerne posten dürft.


      Aber zurück zur Wahl: hier darf über alles, was die Wahl betrifft, geredet werden, sei es nun über Wahlkampf, Politbarometer oder den persönlichen Parteiengeschmack - und ja, auch über den Schulzhype darf geredet werden, solange es nicht einem Austausch über das neuste Schulzvideo endet. Bitte bleibt sachlich, keiner wird hier für seine Meinung niedergemacht (auch, wenn Leute offen sagen, dass sie NPD wählen wollen oder was auch immer).

      Hier einmal eine Zusammenfassung der Regeln:

      • Es darf über alles, was die Wahl betrifft, diskutiert werden.
      • Die Diskussion bitte ernsthaft auf der Grundlage von ernst gemeinten Argumenten führen.
      • Sachlich bleiben!
      • Niemand wird mundtot gemacht oder für seine Meinung niedergemetzelt.
      • Niemand ist verpflichtet zu sagen, wen er wählt.
      • Keine verfassungsfeindlichen Posts!
      Selbstverständlich dürft ihr auch sagen, was ihr in euer Wahlprogramm schreiben würdet oder was ihr euch von den Parteien im Wahlprogramm wünschen würdet :)

      Ich fange dann mal an. Aktuell sind wir ja noch in einer relativ frühen Phase. Die SPD dürfte mittlerweile realisiert haben, dass ein Schulz nicht ausreicht, um eine Wahl zu gewinnen. Allerdings hat man ja anhand einer Umfrage des BR auch gemerkt, wie diverse Leute mit Lobbyismus umgehen. Der Artikel ist in jedem Falle lesenswert.
      Ich denke zwar nicht, dass es da sofort eine riesige Debatte drum geben wird, aber es könnte in jedem Falle, je nach Reaktion, durchaus ein Thema in der Wahl sein. Und bei der Transparenz der CDU und SPD sieht es für die gar nicht gut aus, wenn sich die Wahl nur nach Transparenz bei solchen Fragen entscheiden würde. Und Transparenz ist zumindest mir in der Politik durchaus wichtig.
    • Kurze und ehrliche Antwort: Ich habe keine Ahnung was ich wählen soll. Ich fühle mich durch keine Partei gut vertreten. Ich bin ein Mensch der Mitte bis unreligiös motiviert konservativ und des gesunden Menschenverstandes. Und da gibt es momentan gefühlt keine Partei. :ka:

      Und dieser Thread wird früher oder später wieder eskalieren.
    • Womit wir wieder dabei wären, dass ich nicht wirklich weiß was ich wählen soll xD
      Es gibt für mich kein deutliches "geringeres Übel".

      Die SPD mit Captain Justice, und CDU mit Frau Fähnchen im Wind scheiden aber für mich sicher aus. Parteien am Linken und rechten Rand genauso. Also adé Linke, Grüne und AfD.
      Vermutlich läuft es bei mir auf die FDP raus. Das ist wohl das geringste Übel... Oder so.

      Aber bis zur Wahl geht ja noch etwas Zeit ins Land. Das kann ja noch anders werden.
    • ItsCubeX schrieb:

      Womit wir wieder dabei wären, dass ich nicht wirklich weiß was ich wählen soll xD
      Es gibt für mich kein deutliches "geringeres Übel".

      Die SPD mit Captain Justice, und CDU mit Frau Fähnchen im Wind scheiden aber für mich sicher aus. Parteien am Linken und rechten Rand genauso. Also adé Linke, Grüne und AfD.
      Vermutlich läuft es bei mir auf die FDP raus. Das ist wohl das geringste Übel... Oder so.

      Aber bis zur Wahl geht ja noch etwas Zeit ins Land. Das kann ja noch anders werden.
      Die FDP soll angeblich auf 12 % kommen, so gering ist dieses Übel auch nicht, *hust* Mövenpick*hust*
    • ItsCubeX schrieb:

      Womit wir wieder dabei wären, dass ich nicht wirklich weiß was ich wählen soll xD
      Es gibt für mich kein deutliches "geringeres Übel".

      Die SPD mit Captain Justice, und CDU mit Frau Fähnchen im Wind scheiden aber für mich sicher aus. Parteien am Linken und rechten Rand genauso. Also adé Linke, Grüne und AfD.
      Vermutlich läuft es bei mir auf die FDP raus. Das ist wohl das geringste Übel... Oder so.

      Aber bis zur Wahl geht ja noch etwas Zeit ins Land. Das kann ja noch anders werden.
      Die FDP ist nach wie vor eine neoliberalistische Partei die hauptsächlich die Oberschicht anspricht. Selbst die AfD hatte im Wahl-O-Mat mehr Übereinstimmung bei mir als die FDP. In meinen Augen, ist diese Partei also nicht grade ein geringes Übel. Sie macht nun mal Politik für Leute, denen es sowieso schon gut geht.
    • ItsCubeX schrieb:

      Dann stelle ich jetzt mal ganz frech die Frage: Was ist denn das kleinere Übel? :lol:
      Die Linkspartei.
      Übler Witz, das muss wohl jeder für sich entscheiden. In jedem Fall sollte man wohl keine Radikalen wählen, denn das tut niemandem etwas Gutes. Die Frage ist, wer ist eigentlich noch radikal in unserem Land? Die AfD rudert extrem zurück und schwingt den Bannhammer gegen Höcke (hat da irgendwer ein gutes Petry-Meme zu?), die Linkspartei ist sowieso nicht wirklich kommunistisch.

      @Rylux: Was ist denn ein Wahl-O-Mat?
    • Der Deutsche Michel wählt am Ende eh wieder den Angelo, weil die "Christlich" im Namen drin haben. Ich würde fast schon "blinde Schafherde" in den Mund nehmen, aber ich liebe Schafe, die sind süß. An Deutschland ist nix süß, außer den Sankt-Martinsbrezeln.

      >"Der Angelo macht so viel Mist!"
      >*wird eh wieder gewählt*
      MEME

      Hauptsache für ein "Wir schaffen das" und Fingerkirmes mal schön Gehaltserhöhungen bekommen, während ein Francois Hollande damals erstmal die eigenen Gehälter für den Beruf des Präsidenten heruntergekurbelt hat. Einfach mal 830 Euro mehr, ja wieso nicht, wenn ich mir einen Menschen aussuchen müsste, der dringend 830 Euro (672 Euro für einen Minister) mehr zum Überleben braucht, würde meine Wahl selbstverständlich auch auf die Politiker fallen.
      bz-berlin.de/deutschland/kanzl…ommt-kuenftig-mehr-gehalt

      Aber ja heutzutage international wirklich so viel Unwählbares oder nur unter Schmerzen wählbares. Guckt euch doch mal an, was für Leute an Machtpositionen gekommen sind, unglaublich-. Erdogan, Putin, mein Lieblingsdonald, Assad, Dicki, usw.
      Und die, die keinen an der Waffel haben? Die verpassen es in der Regel, ein transparentes, logisch nachvollziehbares Programm aufzubauen, sodass man letztlich nicht weiß, wie genau die das umsetzen wollen.

      Ich halte nichts von Politikern und von der politischen Leistung her ist Donald Trump mitunter einer der Schlimmsten, aber er ist der Einzige, von dem ich persönlich in meinem Leben profitiere, und zwar fast täglich - denn der Twitterpräsident (und nach seinen CNN-GIFS auch GFX-Gott) ist der geborene Entertainer.

      Wenn es nach mir ginge, würde ich den Obama, der ja auch Deutsche Wurzeln hat, einbürgern und kandidieren lassen. Oder die Leute, die in einem der glücklichsten Ländern der Erde, Norwegen, so viel richtig machen. DAS sind Politiker.

      {Fraaaank! Oh my gaaawd!} {Have you eaten someone's hands again, Frank?}

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Miao ()

    • Wirklich wählbar ist in Deutschland tatsächlich überhaupt nichts. Bei mir wird es wahrscheinlich wieder darauf hinauslaufen, dass ich erst in der Wahlkabine entscheide, wo ich mein Kreuz platziere. Ausscheiden tun für mich von vornherein Parteien am rechten Rand (also AfD, ProNRW etc.), Parteien am linken Rand inklusive Kommunisten (Linkspartei, MLPD etc.) sowie solche Parteien wie die Violetten, die sich nur auf kirchliche Aspekte berufen.

      Aber auch wenn ihr nicht wisst, was oder wen ihr wählen sollt, geht hin. Gebt notfalls einen leeren Zettel ab oder macht eure Stimme sonst wie ungültig. Eine ungültige Stimme ist immer noch besser als gar keine, denn wenn ihr nicht wählen geht, helft ihr nur denen, die ihr auf keinen Fall haben wollt.

      Oder ganz Deutschland wählt Die PARTEI, dann wirds wenigstens lustig :lol: Aber das wird nicht passieren...
      Unser Bäumche - O Tannenbaum
      Unser Bäumche, dat wor ne Draum
      Unser Bäumsche verjess ich nie
      Nä su ne schöne Baum wie dä krieje mer niemols mieh
    • Nein, dann sollte man eher nicht hingehen.

      Warum?

      Wahlbeteiligung bezieht sich auf die Menge der abgegebenen Wahlzettel. Ob die nun gültig waren oder nicht ist vollkommen irrelevant.
      Sprich: Wenn es 100 Wahlberechtigte gibt und jeder geht zur Wahl, aber nur 30 einen gültigen Wahlzettel abgeben, dann ist die Wahlbeteiligung trotzdem 100%.
      Gehen nur 30 Leute zur Wahl, sinkt die Beteiligung. Und das ist die beste Möglichkeit zur "Protestwahl", denn wenn eine Partei mit 50% der gültigen Stimmen gewinnt, hat das bei einer 30% Wahlbeteilung was ganz anderes zu sagen als bei 100%. Besser kann man den aktuellen Parteien also nicht zeigen, wie scheiße sie eigentlich sind.

      Nie vergessen: Die Entscheidung nicht zu wählen ist genauso demokratisch wie zu wählen.
    • Majikku schrieb:

      @Rheinfeuer: Belebt die Wählt-Gung!-Kampagne der Lindenstraße wieder, die war damals der Grund dafür, dass etliche Stimmzettel aussortiert werden mussten, weil Gung dazugeschrieben und angekreuzt wurde :lol:
      Daran erinnere ich mich noch dunkel :lol: Oder bei der Bundestagswahl 2009, als auf einigen Stimmzetteln handgeschrieben der Name Host Schlämmer stand :lol:
      Unser Bäumche - O Tannenbaum
      Unser Bäumche, dat wor ne Draum
      Unser Bäumsche verjess ich nie
      Nä su ne schöne Baum wie dä krieje mer niemols mieh
    • YnevaWolf schrieb:

      Nein, dann sollte man eher nicht hingehen.

      Warum?

      Wahlbeteiligung bezieht sich auf die Menge der abgegebenen Wahlzettel. Ob die nun gültig waren oder nicht ist vollkommen irrelevant.
      Sprich: Wenn es 100 Wahlberechtigte gibt und jeder geht zur Wahl, aber nur 30 einen gültigen Wahlzettel abgeben, dann ist die Wahlbeteiligung trotzdem 100%.
      Gehen nur 30 Leute zur Wahl, sinkt die Beteiligung. Und das ist die beste Möglichkeit zur "Protestwahl", denn wenn eine Partei mit 50% der gültigen Stimmen gewinnt, hat das bei einer 30% Wahlbeteilung was ganz anderes zu sagen als bei 100%. Besser kann man den aktuellen Parteien also nicht zeigen, wie scheiße sie eigentlich sind.

      Nie vergessen: Die Entscheidung nicht zu wählen ist genauso demokratisch wie zu wählen.
      Das ich das nochmal erleben darf, dir zu widersprechen.

      Mit der Entscheidung der Nichtwahl stärkt man im Endeffekt auch die Parteien, welche man nicht im Parlament haben möchte, wie die AfD zum Beispiel.

      Beispiel:
      Die Wahlberechtigten belaufen sich auf 200 Personen. Gehen nun volle 100% zur Wahl braucht die AfD um ins Parlament zu kommen die Stimmen von 10 Personen (=5% Hürde). Gehen nur 50% der Personen zur Wahl braucht die AfD nur noch 5 Stimmen, die sind doch wesentlich einfacher zu erhalten.

      Anders herum betrachtet: Wenn die AfD X Stimmen fest bekommt ist der Prozentsatz der Stimmen entsprechend geringer, wenn die Wahlbeteiligung insgesamt höher ist. Sprich eine hohe Wahlbeteiligung schwächt gerade solche Parteien wie die AfD wo man hoffen sollte, dass diese gar nicht erst ins Parlament kommen.

      Wen sollte man nun wählen? Naja stellt euch einfach die Frage ob ihr Merkel nochmal haben wollt oder nicht? Im Grunde genommen könnte eine Schwarz-Gelbe Mehrheit wieder kommen oder eine Schwarz-Gelb-Grüne Mehrheit entstehen. Wer Merkel will kann also in diese Richtungen wählen gehen.

      Wer andere Verhältnisse haben will kommt kaum an der SPD vorbei. Denn wenn diese als stärkste Fraktion hervorgeht kann auch entsprechend mehr vom Wahlprogramm umgesetzt werden. Warum ist die Linke keine wirkliche Alternative? Weil sie a) zerstritten sind und b) wegen der Europa-Politik eine Regierungsbeteiligung unwahrscheinlich ist. Klar kann man kleine Parteien wählen, die wahrscheinlich in keine Regierungsbeteiligung treten werden (damit meine ich mehr als nur die Linke), damit stärkt man aber nach derzeitigen Stand nur Merkels Machtposition (siehe die Frage ob man Frau Merkel nochmal möchte).

      Wenn die Union wieder stärkste Kraft wird, wird von der Union das Regierungsprogramm maßgeblich sein, was einen harmonisches aber auch nichts sagendes "weiter so" proklamiert, aber keinen Fortschritt verspricht, in gewissen Teilen sogar ein "zurück" oder ein "warum sollten wir da was ändern?"-> Rente mit 70, Absinken des Rentenniveaus usw.; Steuergeschenke werden versprochen stehen aber - wie immer bei der Union - unter dem Finanzierungsvorbehalt ohne zu sagen wie diese Geschenke finanziert werden sollen.

      Zur Frage warum wählen gehen: kora-abg.de/aktuelles/44-warum-waehlen-gehen-10-gute-gruende

      Ging zwar um Thüringen in dem Artikel aber er kann auch auf die Bundespolitik ausgelegt werden. Dort sind auch die Punkte "Nichtwahl" und "Wahl ungültig machen" aufgeführt ;)
    • Meine gefühlte Prognose sieht wie folgt aus:
      CDU/CSU ca. 35-40%
      SPD ca. 25-30%
      Grüne ca. 10-15%
      Linke ca.10%
      FDP ca. 5-10%
      AFD ca. 5-10 %

      Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das der Schulz Kanzler wird :ka: Vor allem wenn nun auch die Möglichkeit für Schwarz - Gelb -Grün besteht.
      Die Grünen werden nach der Wahl wohl mit in der Regierung sitzen ob man will oder nicht.
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2018 Filb.de

    Pokémon © 2018 Pokémon. © 1995–2018 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.