Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Ankündigung Schreibworkshop II

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Teilnehmer: @Miao | @Nicki | @Obscurite | @kagayaku | @'SunWolfLP' | @foenix10000 | @Rai | @Turtacos | @Isanya

      Protokoll:


      Was ist RPG:
      Grundsätzliche Erklärung des Prinzips eines RPGs:
      Eine Geschichte mit mehreren Leuten zu schreiben, auf die ein jeder zu einem bestimmten Grad (abhängig vom Spielleiter, in vielen Fällen) seinen Senf hinzu geben kann :p
      Dabei wird die Geschichte von einem Spielleiter geführt, der die Story im Groben lenkt und dazu auch seinen eigenen Charakter und NPC’s nutzt. Als Spieler reagiert man auf die vom Spielleiter eingesetzten Geschehnisse und die Handlungen der Charaktere anderer Spieler.
      Dabei schreibt man abwechselnd und dabei so, dass der andere nachverfolgen kann, was man tut und sagt, das heißt die Beschreibungen von Orten, Handlungen und auhc Wortlaut und Mimik sollte im Idealfall so gut sein, dass es keine Missverständnisse gibt. #wieineinernormalengeschichte
      Denn auch ein Leser einer normalen Geschichte sollte wirklich verstehen können, was vor sich geht. Aber was es genau bei Posts zu beachten gibt und wie man das Wissen auf das allgemeine Schreiben anwenden kann - dazu kommen wir noch.

      Ersteinmal ganz grob: Welche Arten von RPG’s gibt es?

      (da würd ich die leute erstmal aufzählen und selbst erklären lassen :’D und ggfs ergänzen wir noch, für das ergänzen können wir uns hier mal ne Liste machen oxo)
      • Roman-Stil RPG
      Es werden ausformulierte Sätze geschrieben, wie in einer eigenständigen Geschichte. Meistens wird diese Form in Foren-RPG’s hergenommen (joint Juwelenwald! #imaufbau XDD). Dafür gibt es in der Regel einen Bereich, in dem die Einleitung zum RPG gegeben wird, die Regeln erläutert und eine Steckbriefvorlage vorgestellt, an die man sich beim Einreichen eines Charakters halten sollte. Mehr dazu im Punkt Posting.

      Aus welcher Perspektive wird im Romanstil geschrieben?
      Meistens gibt es nur die First- und Third-Person Variante in einem RPG. Je nach Spielleiter sind beide erlaubt oder auf eine (meistens Third-Person) beschränkt. Die beiden Perspektiven haben natürlich ihre Vor und Nachteile.

      • Chat-/ Sternchenstil
        Man schreibt ähnlich wie in einem Drama eigentlich nur das in ganzen Sätzen auf, was der Charakter sagt. Alles andere wird mit Sternchen als Handlung gekennzeichnet, die meisten setzen Gedanken in / / , in manchen Formen (wie in Meows :p ) werden Gedanken auch in ( ) geschrieben.

        man sollte sich beim sternchen-stil einigen, wie man es schreibt. Es geht z.b. so:
        / … / <<< Gedanken des Charakters
        ( …. ) <<<< in game Kommentar des Autors oder ergänzende Gedanken zur information
        // … // out of play Kommentar
        aber das ist irgendwie auch überall etwas anders, wichtig ist nur, dass man sich mit den Mitspielern im klaren ist, was wie geschrieben wird.


      • Mischform
        Ist auch nichts, was allzu oft genutzt wird, da die meisten Leute sich für eins entscheiden. Dabei gibt es zwei Verschiedene Arten:

        1. Und Charakter A reiste durch die Welt, kam auf seine Gedanken nicht klar, blah blah, Kämpfte mit Dämonen.
        Charakter A: Jetzt bin ich aber fertig reibt sich die verschwitzte Stirn

        2. Charakter A: *er tat so als sei er überrascht * Oha! ich Habe gar nicht gesehen, dass du herkommen bist! *und dann ging er auf die klippe zu und sprang *


      Vor- und Nachteile der Erzählperspektive im Roman-Stil
      [20:12:47] Venny: ihr habt gesagt, der 1st person und 3rd person (personelle) eigenen sich sehr gut, weil man die Gedankenwelt des Charakters gut hervorheben kann.
      [20:13:55] SunWolfLP: gleichzeitig kann man bei der ersten Person nicht so gut, auf die Umgebung eingehen, bzw die Orte detailliert beschreiben (glaube ich zumindest)
      [20:14:35] Raikachu: kommt halt auf den Charakter an, was die Beschreibungen angeht, wenn man wirklich sehr tief in die Theorie geht xD
      [20:14:38] meowstic: Und je nachdem wie biased dein Charakter ist (Tokunara lol) ist deine Mäglichkeit zu bschreiben sehr eingeschränkt. Wenn den Chara etwas nicht interessiert, würde er es nicht beschreiben
      [20:14:57] Venny: Das ist natürlich richtig. wenn nun aber jeder in der ich perspektive in einem rpg schreibt, wird das im gesamten lesekontext ein wenig schwierig manchmal
      [20:15:11] Venny: weil man für jeden Charakter in die ich-perspektive schlüpft O:
      [20:15:24] SunWolfLP: Ich meine halt, man kann nur schreiben, was der Char mit seinen 5 Sinnen aufnimmt
      [20:16:20] Venny: daher bevorzuge ich persönlich eher den 3rd person stil, damit es einen gewissen lesefluss innerhalb des rpgs gibt, auch wenn dann der personelle aspekt switcht, bleibt die perspektive die gleiche.
      [20:16:29] Venny: Bei einem rpg geht es schließlich ums gemeinsame Schreiben
      [20:18:34] Feather: Ich finde es kommt auch sehr darauf an, in was für einem Umfeld man das RPG schreibt - in einem Foren-RPG mit vielen Leuten würde ich beispielsweise auch immer die third Person bevorzugen, aber wenn ich nun mit zwei, drei anderen in einem kleinen Umfeld schreibe, mag ich es auch sehr gerne in der first Person zu sein und sich etwas mehr auf das innere des Charakters zu beziehen als in einem großen RPG, wo der Charakter automatisch auf viel mehr achten muss
      [20:18:51] Raikachu: jaa, das stimmt
      [20:19:20] foenix10000: In 3rd Person ist es generell leichter für einzelne Personen auch mehrere Chars gleichzeitig zu bewegen, ohne sie gefühlsmäßig "vernachlässigen" zu müssen.
      [20:19:24] meowstic: Foren-RPGs kann man eben als ein großes Buch lesen
      [20:24:21] foenix10000: Zudem hat man einen geringeren Perspektivsprung wenn man von dritte Person Personal zu dritte Person auktorial wechselt, was für andere angenehmer nachzuvollziehen ist, als ein Sprung von der ersten Person zur dritten Person, wenn man doch mal anders Worldbuilding betreiben möchte
      Andererseits könnte man so quasi einen Erzähler etablieren und integrieren :x
      [20:25:11] Venny: das meine ich eben, dass es für das lesen eines forenrpgs angenehmer ist, wenn nur perspektivwechsel innerhalb der 3rd person stattfinden :O


      Posting
      Meistens ist beim Roman-Stil eine mindest-Wort- oder Mindest-Satzanzahl pro Post vorgegeben, damit es keine “Und dann nickte er.” oder “Er ging einfach weg.” posts gibt, die meistens reichlich nichtssagend sind. Außerdem wird man dabei geschult, den Charakter und seine Umgebung besser zu beobachten und zu beschreiben. Indem Mimik, Gestik und Gedanken eingeflochten werden, wird der Post in der Regel flüssiger und angenehmer zu lesen, bietet mehr Einblick in den Charakter, der mitspieler kann besser nachverfolgen, wie der Charakter handelt und darauf besser eingehen, mit weniger Chancen auf Missverständnisse.

      Wichtig ist beim Posten also in erster Linie eins: aufmerksam lesen, damit ihr alle Informationen aufnehmt und in eurem post weiterverarbeiten könnt, und ausführlich schreiben, damit man euch widerum gut nachverfolgen kann. Es gibt kaum etwas nervigeres als Spieler, die nicht richtig lesen und deswegen Gegensätzliche oder schlicht falsche Dinge schreiben, die im schlimmsten Fall von anderen übernommen werden und dann ist plötzlich etwas in Game, was eigentlich gar nicht da ist.
      z.B:
      “Er nahm seine Hand und lächelte ihn schwach an. Wirklich, er wollte freundlich sein und seine schlechte Laune nicht an seinem neuen Bekannten auslassen.
      “Servus, I bin da Xaver”, brachte er höflich hervor.
      Antwort:
      “Felix war sofort gekränkt als sein Gegenüber ihn ziemlich unfreundlich begrüßte.”
      -WTF :D

      Wenn etwas unklar ist: Lieber Nachfragen als etwas Falsches posten.

      Die nächste sehr wichtige Sache ist: Lasst eurem Mitspieler Zeit und Möglichkeit, zu reagieren und Konsequenzen für seinen eigenen Charakter selbst zu bestimmen.


      Was von dem, was man für das RPG'n lernt oder sich beibringt kann man für das richtige Schreiben verwenden - oder wo kann das RPG'n eine bestimmte Geschichte unterstützen?
      • Um sich in Charaktere reinzuversetzen, Wie sie reagieren bzw reagieren würden (Nicki)
      • Emotionale Bindungen tiefen, den eigenen Charakter besser kennenlernen und ausloten, in anderen Situationen sehen, andere Figuren glaubwürdig erstellen wenn man die Reaktionen authentischer Spieler kennenlernt (Miao)
      • Man lernt den Charakter auf viel natürlichere Weise kennen als in den "konstruierten Krisensituation" der Geschichte (Rai)
      • Texte möglichst ohne Missverständnisse zu schreiben. Auch bei Beschreibungen allgemein hilft das RPGn, vor allem dann, wenn man die Beschreibungen anderer liest (Kagayaku)


      Fazit Sternchenstil:
      Der Sternchenstil hilft mit anderen immer sehr, um relativ schnell einen Charakter besser kennen zu lernen, weil der Sternchenstil natürlich viel schneller ist als der Romanstil. Man lernt schnell, den Charakter besser einzuschätzen und lernt auch kleine details von ihm kennen, auf die man in der eigentlichen Geschichte vielleicht gar nicht gekommen wäre.

      Fazit Romanstil:
      Der Romanstil dagegen fokussiert das, was Benni gesagt hat besonders. Die Schreibtechnischen Fähigkeiten stärken. Was er sagte, Missverständnisse zu vermeiden, dass der Leser weiß, was vor sich gegangen ist und nicht da steht und denkt "eh. was? ich dachte, er is geschwommen...?"
      Und natürlich das Beschreiben von Umgebung, Mimik, Gestik, im direktem Austausch und Interaktion mit anderen Schreibern auch sehen, was sie schreiben, was man aus deren Stil vielleicht gut findet und für sich als Erfahrung mitnehmen will. Es schult so viele Fertigkeiten

      Fragen, Ergänzungen, etc

      Was ist neutraler, auktorialer und personeller Erzähler:
      Diese drei Erzähler kommen in der regel nur in der 3rd-person vor.
      Beim Neutralen Erzähler wird nur das erzählt und erklärt, was sichtbar ist, aber es werden kaum genauere Emotionen und Gefühle, die im Inneren des Charakters vorgehen, erzählt. Oder Gedankengänge.
      Der auktoriale Erzähler besitzt eine göttliche Perspektive, er weiß alles über die Welt und die Charaktere (was nicht heißt, dass er es immer sagt) und nicht selten kommentiert er das Geschehen oder die Gedanken des Charakters auch.
      Beim Personellen Erzähler wird die Perspektive des Charakters direkt mit beachtet, manche im 3rd Person erzähler erklären ausschließlich das, was die person sieht, fühlt und denkt, so wie in der 1. person, manche erklären durchaus auch das, was der Charakter nicht sieht (Beispiel harry potter. das meiste ist zwar aus seiner perspektive Geschrieben, aber andere charaktere oder Szenen, die er nicht zwingen mitbekommt, werden auch hin und wieder erzählt.)

      Schreibübung!


      Startpost:

      Wir schreiben das Jahr 2XXX. Nur wenige Menschen machen sich noch die Mühe, auf die alljährlichen Kalenderwechsel zu achten. In vielen Häusern und Wohnungen hängen alte, beinahe schon vergilbte Kalender. 2021 schreiben sie.
      Der Wind, der durch die Stadt streift wie ein einsamer Wanderer ohne Ziel, ist kalt und der erste Bote eines eisigen Winters. Die Bäume verlieren langsam ihr Blätterkleid, die Zeit der gelben Stürme ist beinahe vorbei. Die Straßen sind bedeckt von Schutt und Asche, aber auch von Natur, die sich langsam durch die Bordsteinkanten frisst und versucht, sich die von Menschen erbaute Zivilisation erneut einzuverleiben.
      An Hochhäusern, einst prächtige Bauwerke, aus unterschiedlicher Bauart, sei es Gestein oder komplett aus Glas, rankt sich langsam der Efeu empor. Glas ist zersplittert. Stein gebrochen. Kaum etwas schien unberührt von den Gewalten der Natur, die sich langsam voran arbeitete. Nur wenn man in den Himmel sieht, erkennt man, dass sich nicht alles verändert hatte. Blauer Himmel. Wolkenverhangener Himmel. Die Sterne in der Nacht. Nur wenn man den Kopf nach oben streckte, konnte man daran glauben, dass es Stetigkeit in der Welt gibt.

      Kaum eine Stadt beherbergte noch Menschen. Und wenn doch, wusste man nie, wozu sie fähig sind, in einer Welt, die nur von einer Katastrophe heimgesucht worden war - genug, um die Zivilisation in ihren Grundsätzen zu zerrütten und einen jeden zu einem Feind um Schutz und Nahrung zu machen. Heutzutage wusste kaum noch einer, was es hieß, eine freundschaftliche Bande zu haben, sich alles zu teilen. Einen Wohlstand, wie man ihn kannte und schätzte, gibt es nicht mehr. Man blieb für sich und so manch einer genoss mit Sicherheit die Einsamkeit, während andere sich weiterhin nach Schutz und Nähe sehnten.

      Für viele gibt es einen Anlaufpunkt, wenn man eine neue Stadt betritt - das größte Kaufhaus, welches jene zu bieten hatte. In der Hoffnung, dass noch nicht alles geplündert wurde, sucht man den Weg dorthin, vorbei an den Gefahren, die andere Menschen einem boten. Menschen und vielleicht auch andere Wesen.
      Man braucht Vorräte. Dosenfutter, Wasser, irgendetwas. Vielleicht Waffen. Je nachdem, womit man zu rechnen vermochte.

      SunWolfLP


      Charaktereigenschaften: Zappelig, exzentrisch, vergibt Spitznamen an jeden

      First Post:

      Roy stand vor dem großen Gebäude. das an den Wänden bereits total mit Ranken, Efeu und ähnlichem überwuchert war. Nur der nur noch spärlich befestigte Schriftzug “MAL” bei dem offensichtlich das zweite “L” fehlte, ließ darauf schließen, was das hier einmal für ein Gebäude war. Hastig blickte er hin und her. /Das blöde Ding muss hier doch irgendwo rumliegen/ Es passte nicht. Nein es passte einfach nicht. Es störte ihn einfach zu sehr, dass da etwas fehlt. Er ging in das Gebäude, in der Hoffnung, diesen, für ihn schrecklichen, Anblick zu vergessen. An der Eingangstür fehlte die Glasscheibe komplett, trotzdem öffnete er die Tür, auch wenn einfach durch das Loch, in dem die Scheibe sitzen sollte gehen hätte können. Aber das konnte er nicht, man muss eine Tür immer öffnen, ehe man hindurch geht, das gehört sich einfach so. Im inneren sah das Gebäude nicht besser aus, ein Wunder, dass es überhaupt noch steht. Die Fenster der Läden waren eingeschlagen, die Regale leer geräumt, hier hatten die Plünderer bereits ganze Arbeit geleistet. Nun war er einer von ihnen, früher Hüter des Gesetzes, heute ging er Plündern um etwas zu essen zu haben. Und dann noch diese ganze Unordnung, nicht auszuhalten. Wie gerne würde er jetzt mit seinem ehemaligen Kollegen, Terry “Bartfratze” Lockwood, bei einer Tasse Kaffee diese langweiligen Berichte schreiben. Er lief von einem Fenster zum nächsten warf immer kurz einen Blick hinein und ging sofort weiter. Alles leer, keine Lebensmittel, gar nichts und dazu diese Unordnung. Überall geröll Glassplitter, Staub, Dreck, wuchernde Pflanzen, kann das nicht mal jemand aufräumen? Er vergrub seine Hände immer weiter in seinem grauen Trenchcoat und nahm die nächste Treppe nach oben. Hier waren noch nicht alle Läden ausgeräumt, scheinbar sind die Leute in diesem Stadtteil etwas bequemlich er hetzte wieder von Fenster zu Fenster, ehe er vor einem ehemaligen Supermarkt, so schien es ihm zumindest, halt machte.


      Rai


      Charaktereigenschaften: Grausam, neugierig, nachtragend


      First Post:

      So tief war die Menschheit gesunken. Das tiefste Tief war erreicht, an diesem grauen Tag und denen danach. Bee stolzierte über den leergefegten Platz, dessen moosüberwachsenes Pflaster die dumpfen Schläge ihrer Schuhe wiedergab, und strich behutsam über ihren Pelzmantel. Vor einem Jahrzehnt hatte dieser noch ein halbes Vermögen gekostet, nun hatte sie sich einen – den apokalyptischen Umständen entsprechend – selbst aus erjagten Tierfellen zusammengeschustert, doch was kümmerte sie das? Wenn es komfortabel wäre, hätte sie stattdessen auch Menschenhäute tragen können, wenn diese darüber hinaus auch über einen modischen Wert verfügen würden.
      Und das war der Grund, wofür sie in die verlassene Stadt gekommen war. Nicht, um sich mit der Haut von Getöteten einzukleiden, wie es die Menschen einst selbst getan hatten, sondern um einen von ihnen zu finden, der wie hergekommen war, um sich wie ein ausgehungerter Aasgeier über die knochigen Reste einer Stadt herzumachen.
      Bee fragte sich, wie es sich wohl anfühlte, durch diese toten Reste der eigenen Zivilisation zu waten. Selbst wenn es ihre eigene wäre – sie würde nicht einmal mit der Wimper zucken, selbst wenn sie die kümmerlichen Überreste des bestmögliche Äquivalent einer Familie, ihrer Familie, vor ihr auf dem verwilderten Boden liegend finden würde. Doch dort lag die Familie, die sie nicht hatte und auch nie hätte haben können, nicht, sondern lediglich die nicht minder wertlosen Gebeine von lange toten Menschen, die wohl zusammengekauert Schutz an einer längst verrosteten Bushaltestelle genommen hatten, bevor sie ein jähes Schicksal erreicht hatte.
      Bee wusste, dass sie der Menschheit ein ebenso grausames Schicksal hätte sein können, wenn sie nicht so viel genüsslichen Nutzen aus ihr gezogen hatte. Doch sie konnte es nicht verleugnen, dass sie die die Nacht ohne Morgen überrascht hatte. Und trotz all dem stand sie, Bee, noch immer unangefochten an der Spitze der Nahrungskette – zumindest machte sie sich das glauben, als sie sorglos lächelnd durch die zerborstenen Glastüren eines ehemals großen Einkaufshauses schritt. Hier würde sie keinen Pelzmantel mehr finden – zumindest keinen, der mit angehängtem Preisschild in einem der bewucherten Geschäften lag. Der ein oder andere Mensch hingegen ließ sich sicherlich hier finden. Und Bee leckte sich ob dieser Vorstellung bereits die spitzen Zähne. Vielleicht tat es auch gut, einfach eine gepflegte Unterhaltung zwischen zwei Überlebenden zu halten.


      Miao

      Charaktereigenschaften: ängstlich, fürsorglich, agil

      First Post:
      Zaghaft wie ein Reh stelzte Jia durch die überwucherten Straßen einer toten Asphaltlichtung. Nach der Katastrophe waren die Menschen nun gleicher denn je, besser als der einstige Kommunismus es je hätte vollbringen können, waren Kapital und Monopol zertrümmert wie die Klinik, in der sie einst als Krankenschwester gearbeitet hatte. Zögerlich linste sie um die Ecken der mit Schmauchspuren überzogenen Backsteinmauern einer Häuserleiche, um einen Blick auf die aufgerissene Straße und den gegenüberliegenden Bürgersteig zu erhaschen. Die dunkelbraunen Strähnen ihrer schulterlangen, glatten Haare fielen schlaff in das fahle Gespenstergesicht, ihre braunen Augen verharrten nicht einen Augenblick an der gleichen Stelle. Das leichte Zittern ihrer dünnen Lippen, nicht nur aufgrund der frostigen Witterung, verriet, dass sie sich definitiv nicht komplett unter Kontrolle hatte - stattdessen schien sie beherrscht von der Furcht, der Furcht vor dem Unberechenbaren.
      Natur siegte gegen Kultur, egal, wie viele Millennien diese bereits überdauert hatte. Das stand so in keinem kommunistischen Manifest der Welt, doch die Lehren und Doktrinen, mit denen Jia als kleines Mädchen erzogen wurde, erwiesen sich in der freien Wildbahn als nutzlos. Eine einstige Großstadt als solche anzusehen, schien auf den ersten Blick etwas befremdlich zu sein, allerdings wusste sie nur allzu gut, dass hinter jeder Ecke ein Raubtier lauern würde. Keine korrupten Bürokraten oder schusswütigen Grenzbeamten, sondern schlimmer - Hungernde. Wer Hungerte, war zu unsäglichen Taten in der Lage, schließlich hatte sie das aus eigener Hand erfahren, als sie einen im Vollsuff schlummernden Mann seiner Süßkartoffeln beraubt hatte.
      Der Fettsack kann es sich doch leisten, zu hungern.
      Dass sie eine ihrer Kartoffeln einem spindeldürren Kind abgegeben hatte, geschenkt. Kinder waren schließlich die Ärmsten in einer solchen Welt, in der sie nie Kind sein durften. Ihr Orientierungssinn führte Jia in Richtung des einstigen Superkaufhauses, das auf zahlreichen Stockwerken all die köstlichen Sünden des Kapitalismus vertrieb, ohne seinen Kunden ein schlechtes Gewissen einzutreiben.
      So war es auf der Welt - man nahm sich die Ideologien, so, wie man sie gerade brauchte.
      Nun nahmen die Menschen sich Essen, Gegenstände und Waffen, wie man sie gerade brauchte und da war die fast schon paranoid wirkende, magere Asiatin keine Ausnahme. Wie ein Totengespenst schlich sie ohne einen Mucks geschwind durch die mit Moos überwachsenen Gassen, in der Hoffnung, keine Aufmerksamkeit zu erregen, eine Geistergazelle, die mit dem ersten Gewehrhieb gegen die Schläfe wohl schon zu Boden sacken würde wie ein ideologischer Volksverräter, der einen staatlichen Überraschungsgast auf seiner Geburtstagsfeier begrüßen durfte, bevor seine Lebenswelt um die Erfahrung einer Gulag-Internierung bereichert wurde. Als Krankenschwester konnte sich Jia zwar vorrangig darauf konzentrieren, Menschenleben zu retten statt sie zu ruinieren, doch selbst wenn es ihr gelang, den großen moralischen Dilemmas zu entkommen, würden in dieser Situation unzählige auf die sensible Frau warten.
      Als sie das Kaufhaus erreichte, ein Schatten seiner selbst, zog sich ihr von einer dünnen Schicht aus Haut überspannter Brustkorb zusammen, selbst ihre schmächtigen Rippen schienen sich mit jedem Pulsschlag in ihr Herz zu bohren, so anatomisch unsinnig das auch scheinen mochte. Das Bedürfnis, einem Menschen in Not zu helfen, könnte sich ab hier als folgenschwerer Fehler erweisen, doch wie würde eine junge und im Leben verhältnismäßig unerfahrene Person wie die 21-jährige eine solche Situation richtig einschätzen? Sie musste überleben und zum Überleben musste sie essen - und womöglich töten, denn die Gesetze schrieb fortan die Natur.
      Die Gesetze Darwins. Das Gesetz des Stärkeren. Fressen. Oder gefressen werden.
      Jia schluckte. Sie war es gewohnt, dass sich Vater Staat um ihre Probleme kümmerte, zumindest, wenn es sich um solche banalen und eigentlich selbstverständlichen Dinge wie Nahrung oder Unterkunft handelte. Doch nun? Mit angsterfüllten, geweiteten Mandelaugen blickte sie in das zersplitterte Maul des Kaufhauses, einer einstigen großen Drehtür, deren Mechanismus aus den Angeln gehoben neben die Müllcontainer geschleudert wurde, wie einem Menschen, dessen Zunge man rausgerissen hatte. Es war eine Welt der Schweigenden, die Jia in diesem Augenblick betrat, obwohl sie schon längst von ihr umschlossen war.


      foenix10000

      Charaktereigenschaften: Temperamentvoll, sinnlich, dominant

      First Post:

      Er legte ihr seine rechte Hand über den Mund und drückte sie im nächsten Moment gegen die bröckelige Hauswand. Sie war gerade dabei gewesen, ihm zu berichten, was sie für die Reparatur des Radios brauchte, das sie gerade gefunden hatte. Zwei große braune Augen blickten ihn im ersten Moment zunächst noch erstaunt an. Dann hörte sie auch die Schritte. Als er sah, dass sie die Situation verstanden hatte, lockerte er seinen Griff und strich ihr über die Wangen. In seiner Linken hielt er ein Messer, dass ungefähr so lang war wie ihr Unterarm. Er tastete sich näher zur Tür vor und wartete. Es war sehr wahrscheinlich, dass, wer auch immer sich da näherte, nicht freundlich gesinnt war.
      Sie waren erst vor etwa 2 Stunden in der Stadt angekommen und hatten sich systematisch Richtung Stadtzentrum vorgetastet. [...]


      Kagayaku

      Charaktereigenschaften: Arroganz, Selbstvertrauen, Schüchternheit


      First Post:

      In dieser Welt ist sich jeder selbst der nächste. Ich brauche aber auch niemanden. Tse, wäre ja noch schöner, wenn ich nicht für mich selbst sorgen könnte, wie diese Kanalratten, die sich in Horden in der Kanalisation breitgemacht haben. Und trotzdem überleben sie, wie auch immer sie das machen. Mich würde das ja schon interessieren.
      Also machte ich mich auf zum Unterschlupf besagter “Kanalratten”. Es handelte sich dabei um ein zweistöckiges - naja, “Haus” konnte man es wirklich nicht mehr nennen - Gebäude, bei dem die vordere Hälfte komplett fehlte. Der Rest hatte auch schon bessere - und vor allem weniger grüne - Tage gesehen. Ich näherte mich der Ruine, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite lag - lag traf es tatsächlich recht gut, denn von “stehen” konnte keine Rede mehr sein - von der Hinterseite und schlich mich an der linken Seite bis zur Ecke, um einen guten Blick auf den Unterschlupf zu haben, aber selbst nicht so leicht gesehen zu werden.
      Tja, da wären wir nun. Und jetzt? Besonders viel Vorräte scheinen auch sie nicht zu haben, obwohl sie wesentlich mehr sind als einer. Hm… Da kommt gerade jemand mit einer Handvoll Beeren und gibt den anderen welche ab. Als ob ein paar Beeren auch nur einen von ihnen vor dem Verhungern bewahren könnten, nein, sie teilen sie sogar noch auf, damit ja keiner ausreichend abbekommt.
      Ich seufzte. Eigentlich konnten sie mir ja egal sein, ich musste mich darum kümmern, selbst an etwas zu essen zu kommen. Den Giftefeu sollte man vielleicht nicht essen, aber sonst…
      “Was gibt es denn da Interessantes?” Ein Mädchen hatte sich unbemerkt von Hinten angeschlichen und riss mich nun abrupt aus meinen Gedanken.
      “Ähm, äh... “, stammelte ich. Ich fühlte mich ertappt, aber nicht nur das, ich merke auch, wie meine Wangen warm wurden. “E-es ist nichts. Nur ein paar Menschen, die Beeren unter sich aufteilen.” Was ja auch stimmte.
      “Aha, ist ja sehr spannend. Hast du mich etwa angelogen? Du bist nämlich ganz rot!”
      “Nein, ich hab nicht gelogen! Schau doch selbst nach, wenn du mir nicht glaubst!”
      “Brauche ich nicht, ich komme von da.”
      Wie hat sie es dann geschafft, sich unbemerkt davonzustehlen und sich an mich anzuschleichen?
      “Ahahaha! Du solltest mal dein Gesicht sehen! Du glaubst aber auch echt alles, was man dir erzählt, oder?”
      “Nein, eigentlich nicht…”
      “Willst du eine Beere haben?”
      Ich wollte gerade die Hand ausstrecken, entschied mich dann aber doch anders und zog sie wieder zurück.
      “Nein, ich will keine.”
      “Tja, zu schade. Bleibt mehr für mich!”, antwortete sie und schob sich demonstrativ eine… Himbeere? in den Mund. Ich nutzte die Gelegnheit, in der sie abgelenkt war, und nahm die Beine in die Hand. Nur schnell weg von hier...



      Turtacos

      Charaktereigenschaften: Liebevoll, fürsorglich, optimistisch

      First Post:

      Aus einem grossen Haufen dreckiger Lumpen, der sich in einer dunklen, schmalen Seitengasse befand, schälte sich langsam eine kleine Vogelgestalt, die ein Gähnen vermischt mit schnatternden Geräuschen von sich gab. Mit ihren Flügeln streifte sie sich ihr zerzaustes, schwarz-weißes Federkleid glatt, auch säuberte sie mit ihrem Schnabel ein kleines Federbündel, das zu ihren Füßen lag. Dieses regte sich und begann zu fiepen.
      “Mein kleines Küken”, flüsterte sie, “ich werde mich um dich kümmern, ich werde für dich sorgen, ich werde dich beschützen vor all den Gefahren, die uns diese Welt noch auf den Hals jagen wird. So wahr, wie ich Pinguinmutter Limonata bin.”
      Mit dem Beschluss, nie mehr in solch einem dreckigen Lumpenhaufen zu schlafen, und sei er noch so warm und kuschelig, watschelten Mutter und Kind los, und da letzteres nicht auf schnellem Fuß war, ging es nur langsam voran, und trotzdem setzten sie unbeirrt die Reise fort, stets fragten sie nach dem Weg, nicht immer war es der schnellste, und doch wusste Limonata immer ungefähr, wo es lang ging. Dem Wind entgegen. Der Wind stellte das größte Hindernis dar, mal baute es sich wie eine stählerne Wand gegen die Reisenden auf, mal zog es wahnwitzige Linien und riss damit das Küken von den Füßen. Für Limonata war es keine Schmach, sondern genau das Richtige - der Wind wollte sie stärken, so musste es sein.
      Ihr Ziel war das Kaufhaus. Welch eine Ironie, früher war Limonata die furiose Leiterin ihres eigenen Kaufhauses, sie war an der Spitze einer erfolgreichen Karriere und an ein Kind war gar nicht zu denken. Und nun war nur noch an das Kind zu denken. An das Kind und ihr gemeinsames Ziel. An jedem Tag, bei jedem Schritt, immer.



      Nicki

      Charaktereigenschaften: Selbstherrlich, grausam, sorgenfrei

      First Post:
      In den Schatten der Gebäude, versteckte sich eine Frau, um die Mitte 30. Ihr Gang war animalisch, eine fremde Form von Eleganz. Und doch konnte man anhand ihres Blickes, des Ganges und der Haltung feststellen, dass sie wohl nicht zu den warmherzigsten gehörte. Das was sie gleich tun würde, würde diese These nur bestätigen.

      Ein Kind spielte inmitten der verlassenen Stadt. Nicht ungewöhnlich, manche der verfallenen Häuser waren noch besetzt. Die Frau verließ den Schatten, trat in das Blickfeld des Kindes.
      “Ist es nicht unvorsichtig, hier so allein zu sein? “, ihre Augen musterten das knapp fünf-JährigeMädchen kalt.
      Mit natürlichem Urvertrauen schüttelte es jedoch nur den Kopf: “Papi kommt gleich.”
      “Achso?”, ihre Stimme ging nur ein bisschen in die Höhe und ein schmales Lächeln glitt über die Lippen.
      “Denkst du, dass du dann auch noch da bist?”
      Das Mädchen nickte, während die schwarzhaarige Mitena auf sie zu ging. Die lockere Hose, aus dünnem hellem Stoff, wehte bei jedem selbstsicherem Schritt leicht. Der wilde Zopf pendelte hin und her.
      Nun stand sie direkt vor dem Kind: “Es ist egal ob dein Vater hier ist oder nicht… ich würde ihn genauso töten wie dich. Nur dass dein Fleisch viel zarter ist.”
      Die Augen des Mädchen weiteten sich, stellte sich hin, stolperte zurück, doch Mitenas langer Arm griff nach dem Kinderhals und zog es mühelos hoch.
      “NEIN! NICHT!”, die Stimme des Vaters erklang neben einem der Gebäude, aus seiner Hand glitt ein toter Hase, viel dumpf zu Boden.
      Das Mädchen rang nach Luft, Mitena drückte die Luft zu, genoss das Quälen des Kindes. Kurz vor dem Moment der Ohnmacht griff sie mit der anderen Hand an den Nacken, ließ ihn laut knacken, so dass das Kind leblos in ihren Händen hing.
      “Ich hasse Kinder… Aber lecker sind sie”, kühl sah sie den kreidebleichen Vater an. “Besser als so ein Hase.”
      Dann drehte sie sich um, wohlwissend das sie bekannt genug war, dass der Mann sich nicht trauen würde sie anzugreifen.



      So, an dieser Stelle noch einmal ein fettes Dankeschön an euch alle fürs Mitmachen!

      "Obscuritemon!"
      Banner by Shu <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Obscurite ()

    • Wow - So da ich gestern zu müde war um eure Texte noch zu lesen, mach ich das jetzt. Richtig toll, was ihr aus der Vorgabe und euren zugewiesenen Charaktereigenschaften gemacht habt :D

      @SunWolf Schön, wie er die Tür aufmacht obwohl er durch das kaputte Glas hätte durchgehen können. Bis auf ein paar Zeitfehler (bleib in der Vergangenheit!) ein solider Text, der sich als First Post eines RPG's durchaus eignet. Etwas mehr Beschreibung von dem Erscheinungsbild des Charakters an sich wäre noch gut. Versuch mal den Post als jemand zu lesen, der darauf antworten soll. Würden ihm dafür vielleicht noch Informationen fehlen, die ein Außenstehender sehen könnte?

      @Rai, sehr schöner Text. Interessant geschrieben, gut gewählte Perspektive. Was mir gefehlt hat, war der Charakterzug nachtragend. Den habe ich irgendwie nicht herauslesen können o-o'

      @Miao Häuserleiche - wunderschöner metaphorischer Begriff o3o Auch toll geschrieben. Natürlich wieder recht politisch angehaucht von dir xD Aber nicht zu viel. War von Zeit zu Zeit nur irritiert, weil ich das Gefühl hatte, dass die kommunistischen Gedanken nicht zwingend zu der Person passen, die man hier bekommt. Aber das is ne Kleinigkeit :D

      @foenix10000 - deinen Text lese und kommentiere ich, wenn er fertig ist :)

      @kagayaku aha, ich-perspektive. Das sagtest du ja, dass sie dir am liebsten ist :D Zugegebener Maßen hattest du das schwierigste Charakterset, weil die Eigenschaften sich zu widersprechen scheinen. Häufig findet man Schüchternheit in Kombination mit mangelndem Selbstvertrauen. Es gibt aber auch durchaus zurückhaltende Personen, die mit Selbstvertrauen überraschen, wenn sie mal den Mund aufmachen.
      Wenn solche Menschen dann noch arrogant sind, wirkt das meistens hauptsächlich in der Haltung, im Blick und soweiter aus. Die Gedanken sind dann das, was hauptsächlich Arrogant ist oder ihre wenigen, aber selbstbewussten Worte, was du auch gut rüber gebracht hast. :3

      @Turtacos Verwirrend, aber originell - Pinguine? Kaufhausleiterin? Verrückt, aber gut und klar geschrieben. Gefällt mir xD

      @Nicki oooohh Mitena, ja, das passt. Armes Kind. Die Charaktereigenschaften hast du sehr gut umgesetzt. :D (Oh man, ich kann Kerle mit toten Hasen nicht mehr Ernst nehmen dank Kahzuna in @Ignios RPG >: XDDD)
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • Isanya schrieb:


      @Turtacos Verwirrend, aber originell - Pinguine? Kaufhausleiterin? Verrückt, aber gut und klar geschrieben. Gefällt mir xD
      Danke. Es mussten Pinguine sein!
      Ich habe mich außerdem von @Lemon4869 inspirieren lassen.

      Ein schöner Workshop. Die First Posts waren allesamt klasse, alle auf ihre Art.
      Und Foe, ich bin gespannt auf den weiteren Verlauf. :run2:
    • Liebe FF-Enthusiasten,

      ich finde es schade, dass die Wettbewerbe hier so teilnahmslos behandelt werden. Da nach erster grober Lektüre anscheinend kein Thema für den nächsten Workshop festgelegt ist, und dieses Format offensichtlich mehr Anklang findet als die Kurzgeschichten-Wettbewerbe, möchte ich also ein Thema wie "Konzeption knackiger Kurzgeschichten" oder dergleichen, mit abschließendem Wettbewerb, vorschlagen.
      Eine Mischung der beiden Formate könnte für beide neue interessierte auf den Plan rufen :)

      Mit besten Grüßen
      ~~
      Du wolltest dich schon immer für meine Gemeinheiten revanchieren? Feel free to comment.
    • Oha, hey @Annatar shcön dich hier zu sehen!

      Im Startpost des Threads ist eine Tabelle mit den Tehmen, die noch ausstehen, wir haben also noch Material für ein paar Workshops

      Das nächste Workshop-Thema is übrigens RPG II: Steckbriefe, nur ein Datum steht noch nicht fest, vorraussichtlich aber Ende September :D

      Die Idee finde ich aber cool und ich nehme Kurzgeschichtenkonzeption gern in die Themen-mage auf.

      Zu Wettbewerb frage ich die Userschaft und werde dazu im allgemeinen Fan-Geschichten Bereich eine Umfrage erstellen - wenn der Vorschlag Anklang findet, setze ich ihn gern um. :)
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • Nächster möglicher Termin? 7
      1.  
        Sa, 22.09.2018 (5) 71%
      2.  
        Sa, 29.09.2018 (5) 71%
      3.  
        Sa, 06.10.2018 (4) 57%
      4.  
        So, 23.09.2018 (3) 43%
      5.  
        So. 30.09.2018 (2) 29%
      6.  
        So, 07.10.2018 (2) 29%
      So, Freunde der heißen Sommertage ... oder auch nicht Freunde davon xD

      Der nächste Workshop wird Ende September / Anfang Oktober stattfinden, ergo, oh Wunder, mal wieder eine neue Umfrage.
      (Hinweis-Edit: Meine Stimme entspricht der von Cube nachdem er sich abemeldet hat)

      Ob das Thema der zweite RPG-Workshop oder ein anderes wird, ist noch unklar, aber nur dass die Aktion hier nicht in Vergessenheit gerät :D

      Allgemein stehen aber neben RPG (Steckbriefe und Charaktere) folgende Themen zur Wahl:
      • Umgebung
      • (Nicht-)Schlüsselszenen
      • World-Building
      • Dialoge (Wdh)
      • Charakterbuilding (Wdh)
      • +Kurzgeschichten Konzeption


      Ich meine, World Building war weit oben im Ranking, da würde ich auch eher hintendieren, lass mich aber in der Themenfrage gern von euch beeinflussen :p
      Evtl. gibt es dazu im September nochmal eine Umfrage :)


      Ich freu mich auf eine reiche Teilnahme ^_^


      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    • Ich könnte nur an den letzten beiden Terminen, allerdings muss ich wieder sagen, dass mich der RPG Workshop nicht wirklich interessiert :$
      Bei allen anderen wäre ich super gern dabei und da wäre mir auch eigentlich egal was, weil ich gerade alles gebrauchen könnte XD

      Je nachdem wie ich mit meinen Hausarbeiten zurecht komme könnte ich auch am 29 oder 30. aber das sehe ich dann spontan.

      Banner made by Wichtel
    • Tonja schrieb:

      Ich könnte nur an den letzten beiden Terminen, allerdings muss ich wieder sagen, dass mich der RPG Workshop nicht wirklich interessiert :$
      Bei allen anderen wäre ich super gern dabei und da wäre mir auch eigentlich egal was, weil ich gerade alles gebrauchen könnte XD

      Je nachdem wie ich mit meinen Hausarbeiten zurecht komme könnte ich auch am 29 oder 30. aber das sehe ich dann spontan.

      Ich kann bei dem nächsten rpg Thema nur betonen, dass es für ALLE sinnvoll ist, weil es uum Thema Charakter building gehört und ich werde auch in das Thema Schreib-"Organisation" einlenken. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr euch nicht von den drei Buchstaben r, p, g abschrecken lasst und das als Thema verteufelt. Ihr könnt von der rpg Theorie genau so viel in das reguläre schreiben mitnehmen als anders herum. Wer dem keine richtige Chance gibt, hat wenig Recht, eines davon zu verteufeln :)
      hier muss niemand rpgn und das machen wir im Workshop auch nicht.
      Ich möchte meine workshops an alle richten und sie so führen, dass sie jeden weiter bringen. Egal ob rpg oder reguläres schreiben :3
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3
    • Ich verteufle keine RPGs an sich. Ich finde nur das schreiben ist sehr eigen und hilft beim schreiben von Literatur absolut gar nicht. Ich kann deutlich besser planen und dafür muss ich mich in alle Chars hineinversetzen können, was beim rpg nicht geht. Ja ich weiß dafür gibt es die Steckbriefe aber es ist nun mal nicht dasselbe.

      Von daher sehe ich beim schreiben da einfach schon große Unterschiede :o

      Ich mag RPGs auch und ich habe auch hier öfter rpgt und würde es auch wieder tun. Es ist nicht so, dass ich es ablehne, aber da brauche ich persönlich keinen Workshop.

      Gut beim Charakterbuilding ist das was anderes. Das geht für beides tatsächlich mehr oder weniger gleich gut.


      Nur lass mir doch auch bitte meine Meinung dazu :$

      Banner made by Wichtel
    • 22. September: Mutter hat Geburtstag
      29. September: Eine sehr gute Freundin hat Geburtstag
      6. Oktober: Termin mit der Prinzengarde --> Besuch bei der Feier eines befreundeten Gartenbauvereins

      Läuft bei mir. Sonntag ist eh kaum möglich bei mir, da kann ich so gut wie nie. Muss also (mal wieder :v: ) ohne mich stattfinden :(

      Userbars made by Freigeist

      Et es, wie et es, et kütt, wie et kütt un et hätt noch immer joot jejange
    • Hallo San, hallo Filbler,

      ich habe mal für die beiden ersten Samstage gestimmt, da Sonntage immer so schwer planbar sind, prinzipiell könnte aber jedes der genannten Daten gehen... :D meine Teilnahme hängt aber auch stark vom Thema ab. Kurzgeschichten, Welt und Umgebung sind hier die, die für mich persönlich in Frage kämen ;)

      Herzlichst
      ~~
      Du wolltest dich schon immer für meine Gemeinheiten revanchieren? Feel free to comment.
    • Neu

      22.9. - Thema Umgebung? 8
      1.  
        Hell yes, ich bin dabei! (3) 38%
      2.  
        Schinken³ (2) 25%
      3.  
        Eh. Ne, kann nicht :( (1) 13%
      4.  
        Ich versuch es, aber kann wahrscheinlich eher nicht. (1) 13%
      5.  
        Wahrscheinlich bin ich da² (1) 13%
      So entgültiges Datum. 22.09.!

      Beginn ist gegen 18 Uhr.

      Medium wird erstmal Skype bleiben.



      Da ich Worldbuilding in Coop mit dem ex-filber Cubey gestalte, möchte ich das Thema natürlich an einem Datum behandeln, an dem er auch kann xD


      Daher greife ich auf das Thema zurück, das als nächstes in der letzten Umfrage (die lange her ist tbh xD ) dran käme: Umgebungen!

      Was bedeutet das Thema?
      Den Leser in die Geschichte werfen, bedeutet auch, ihm die Orte, an denen sich die Charaktere befinden, näher zubringen. Dabei geht es nicht nur darum, Orte und Umgebungen effektiv und interessant zu beschreiben, sondern auch zu sondieren, welche Art von Informationen wichtig und Situationsgemäß sind.

      Unterstützt als Mit-Leiter werde ich dabei von meinem Lieblings-Filb-Kätzchen @Miao :D

      ²Diese Antwortmöglichkeit wirklich nur bei starker Unsicherheit nehmen nicht bei "Ja ich bin da, aber wenn spontan ne Party steigt, bin ich nicht da." - Ich brauche möglichst viele Verlässliche Zusagen.

      ³Diese Antwortmöglichkeit wird automatisch als feste Zusage gezählt.





      PS: Achja, ich würde euch bitten, in folgender Liste an Themen euren Interessencheck zu aktualisieren:

      Umgebung
      (Nicht-)Schlüsselszenen
      World-Building
      Dialoge (Wdh)
      Charakterbuilding (Wdh)
      Psychologe in Geschichten (Wdh)
      RPG II: Steckbriefe
      RPG III: Story
      Kurzgeschichten

      Ein einfaches "Ja" oder "Nein" dahinter reicht aus. Die, deren Angabe im Startpost richtig sind, belangt das natürlich nicht, aber da fehlen auch mittlerweile welche ;)
      Ich bin bis 17.9. im Urlaub.

      Fangeschichten #f-sandan# Lesecke #f-sandan# Redaktion Schreibworkshop #f-icognito-!# Lesezirkel

      Signatur und Avatar von @YnevaWolf danke <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Isanya ()

    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2018 Filb.de

    Pokémon © 2018 Pokémon. © 1995–2018 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.