Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Der Discord Werwolf Server!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Discord Werwolf Server!

    Banner folgt

    Seit kurzem hat der Werwolf-Bereich von Filb einen eigenen Discordserver.
    Auf diesem könnt ihr mit anderen Spielern chatten, Strategien austauschen, die letzten Runden diskutieren und Ränge aufsteigen.


    #i-wolwerock-2# Was ist Discord überhaupt? #i-wolwerock-2#

    Discord ist ein Programm, das es den Nutzern ermöglicht auf verschiedenen Servern miteinander zu chatten oder zu reden. Dafür benötigt ihr nur einen Account. Discord ist kostenlos und kann als Programm für den PC runtergeladen werden, als App benutzt werden, aber ist auch als Webversion nutzbar. Es ist mit Skype oder Teamspeak vergleichbar.


    #i-wolwerock# Discord und Werwolf? #i-wolwerock#

    Der Discord-Server ist ein Zusatzangebot von uns. Auch ohne Discord könnt ihr alle Werwolfrunden mitspielen und werdet über Regeländerungen ect. auf dem Laufenden gehalten.
    Es ist also keine Pflicht daran teilzunehmen!
    Wer jedoch zusätzlichen Raum haben möchte oder mit anderen Spielern leichter ins Gespräch kommen möchte, kann den Server benutzen.
    Es ist allerdings verboten über die laufenden Runden zu sprechen, auch wenn man bereits tot ist. Dafür ist ausschließlich die Totenkonvi vorgesehen. Nachdem eine Runde vorbei ist, kann natürlich über die Runde diskutiert werden.
    Außerdem könnt ihr dort bei Discord-Shorties mitmachen. Ab und zu wird es auch kleinere Events geben, wie zum Beispiel der gerade laufende Adventskalender.

    Zudem könnt ihr Ränge aufsteigen, indem ihr an Runden teilnehmt oder Shorties spielt.
    Für jede Runde, die ihr gespielt oder geleitet habt oder bei der ihr Mentor ward erhaltet ihr auch Punkte. Ein Rang oder eine Gruppe bei Discord wird euch farbig angezeigt, sodass ihr sehen könnt wer ebenso viele Punkte hat wie ihr.
    Eine Übersicht findet ihr in den folgenden Spoilern:

    Punktverteilung

    Runde leiten: 3 Punkte
    Runde mitspielen: 2 Punkte
    Shorty mitspielen/leiten: 1 Punkt
    Spielleiter-Mentor: 3 Punkte
    Spieler-Mentor: 2 Punkte


    Rangaufstieg

    Welpe: 0-14
    Jungwolf: 15-24
    Rudelwolf: 25-45
    Kriegswolf: 46-64
    Alphawolf: 65-99
    Werwolf: 100-119
    Schattenwolf: 120



    #i-magnayen# Der Werwolf-Server #i-magnayen#

    Wenn ihr dem Server beitreten möchtet, meldet euch per PN bei @Tonja oder @YnevaWolf oder schreibt uns auf Discord an.
    Unsere Namen sind Tonja#5278 und YnevaWolf#8325.
    Da er ausschließlich für WW-Spieler bestimmt ist, schreibt bitte euren Filbnamen dazu (sollte dieser nicht erkennbar sein). Trollaccounts werden sonst gesperrt.

    Die Serverleitung besteht aus @Ignio und @Tonja (Inhaberin des Servers),
    sowie den Moderatoren @Gravity und @YunTakeo



    #i-hundemon# Rechtliches #i-hundemon#


    Nutzung auf eigene Gefahr. Wir haften nicht für Inhalte eurer Narichten oder für das Programm Discord!
    _________________________________________________________________________

    Mit freundlichen Grüßen,
    die Server-Verwaltung

    #i-evoli# #i-marshadow#

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Tonja ()

  • Weihnachten in Düsterwald


    Auf Discord gab es einen Adventskarlender mit einer kleinen Weihnachtsaktion. Eine der Aufgaben war es ein Werk einzureichen, das uns darstellt, wie Weihnachten in Düsterwald verläuft. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Hier sind die Abgaben:

    Rätsel "Weihnachten im Wolfsrudel"
    Weihnachten im Wolfsrudel

    In Düsterwald feiern auch die Wölfe Weihnachten. Welcher Wolf sagt was? Ordnet jeden Satz einer Wolfsrolle zu. Am Ende erhaltet ihr ein Lösungswort.
    Umlaute, ß und Leerzeichen bleiben erhalten. Groß- und Kleinschreibung ist egal.

    1. Seht mal, was ich heute mitgebracht habe... ein Waisenmädchen! Das gibt ein leckeres Festmahl :sonne:
      1 = #i-bisaflor#
    2. Ich hasse Weihnachten. Alle sind so zwanghaft gut gelaunt und immer dieser Stress mit dem Geschenke kaufen *grummel*
      4 = #i-arkani#
    3. Mein Fell hat die gleiche Farbe wie der Bart des Weihnachtsmanns. Woher ich das weiß? :hihi: *streicht über seinen Bauch*
      7 = #i-lapras#
    4. Frohe Weihnachten, Werwölfe! Auch wenn ich keiner von euch bin, freut es mich sehr, dass ihr mit mir Weihnachten feiern wollt.
      5 = #i-hundemon#
    5. Sorry, ich wollte den Tannenbaum nur beleuchten, nicht abfackeln :shy:
      6 = #i-lohgock#
    6. Zum Wohl allerseits! (Das wird ein lustiger Abend... wenn ihr wüsstet, was ich in den Punsch gemixt habe :hehe: )
      3 = #i-magnayen#
    7. Oh, das ist ja gebratenes Waisenmädchen. Habt ihr auch was Fleischloses?
      8 = #i-kappalores#
    8. *verteilt Geschenke* Hier, ein weißer Wolfsmantel, der steht dir sicher gut. Und für dich habe ich einen Schafspelz dabei :)
      5 = #i-lucario#
    9. So viele Geschenke! Danke Mami und Papi! :knuddel:
      4 = #i-terribark#
    10. *ritsch* *ratsch* Och, jetzt hab ich's kaputt gemacht :ups:
      1 = #i-coiffwaff#
    11. Tut mir leid, dass ich zu spät komme – ich war noch unterwegs. Wie, alles schon aufgegessen? :O.O:
      7 = #i-wolwerock-2#
    Lösung:
    #i-magnayen# #i-arkani# #i-kappalores# #i-lucario# #i-bisaflor# #i-coiffwaff# #i-lapras# #i-terribark# #i-wolwerock-2# #i-lohgock# #i-hundemon#


    von Jabberwocky

    Geschichte "Weihnachten in Düsterwald"
    Tief verschneit in einem kleinen Wald, man nennt ihn den Düsterwald liegt ein kleines Dorf. In diesem Dorf leben allerhand seltsame Gestalten, all diese Gestallten verfügen über Magische Kräfte.

    So lebt Dort beispielsweise ein recht paranoid wirkender junger Mann. Man nennt ihn den Angsthasen da er vor allem Angst hat und sich teilweise selbst in seiner eigenen Wohnung fürchtet, weshalb er auch öfter mal nachts bei seinen "Freunden" anzutreffen ist. Auch eine alte aber doch recht freundliche Hexe, welche so sagt man, für die Erschaffung eines besonderen Amulettes verantwortlich ist, lebt in diesem Dorf. Das Amulett ist jedoch vor Jahren bei einem Wolfsangriff verloren gegangen...

    Die Wölfe hier in der Gegend sind nämlich ziemlich Hungrig. Doch wirklich gefährlich sind die Wölfe für die Bürger nur weil sie vom großen Wolfs Geist besondere Fähigkeiten bekommen haben. So passen sie Tagsüber zum beispiel ihr aussehen an das der Dorfbewohner an um nicht aufzufallen. Zudem sind manche Wölfe in der Lage ein Tödliches Gift herzustellen oder anderen ihren willen aufzuzwingen.


    Normalerweise gibt es in dem Dorf und dem Waldgebiet rund um das Dorf immer mächtig Radau und es vergeht keine Woche ohne einen Toten Dorfbewohner, denn die Wölfe sind ziemlich klever und reißen ihre Opfer immer nachts wenn die Bürger schlafen und immer dann wenn sie es nicht erwarten. Aber jetzt zur Weihnachtszeit ist es ruhig... Der Weihnachtsmann hat den Wölfen genug Süßigkeiten da gelassen. Von denen sollten sie bis Anfang Januar satt werden. Außerdem hat jeder von ihnen noch ein besonderes Geschenk bekommen. So bekam der Schlitzer zum Beispiel ein neues Messer und der Brandstifter ein neues Feuerzeug.

    Aber auch die Bürger sollen nicht zu Kurz kommen so bekommt die Wahrsagerin die neuste Kristallkugel der Firma Kristall Manufaktur GmbH & Co-KG, der Zocker mehr Geld um ihn wegen seiner Spielsucht nicht in den Ruin zu treiben oder Sündenbock eine Packung Smarties. Kurz um alle sind Glücklich und zufrieden. Die Zufriedenheit geht sogar so weit, dass alle, Wölfe und Bürger gemeinsam einen Schneemann bauen. Natürlich wissen sie nicht wer von ihnen Wolf und wer Bürger ist, da die Wölfe gut getarnt sind aber das spielt auch keine Rolle, alle wollen gemeinsam Spaß haben.

    So starten der Vagabund, die Hexe, der Pelzhändler und der Glückspilz (welcher wie auch zu erwarten war von keinem Schneeball getroffen wird) eine Schneeballschlacht gegen die Alchemistin, den Veggiwolf und den Dämon. (welcher einen Heiden Spaß daran hat sich abwerfen zu lassen und die Schneebälle so zur Hexe zurück zu lenken.)
    In einer Nebenstraße sieht man ein kleines Weisenmädchen (sie hatte ihre Eltern vor Jahren bei einem Wolfsangriff verloren) wie sie einen gleichaltrigen Jungen umarmt. Nicht wissend das es sich bei ihm um den Streuner handelt.

    Dies wäre natürlich auch ein Moment nach dem der Stalker gieren würde, doch der findet es momentan Spannender der Verliebten Wirtin und ihrem neuen Freund im Wirtshaus nach zu spionieren.


    Getrübt wird die Stimmung nur vom Giftmischer, der in der Wolfshöhle tief im Düsterwald bereits das Gift für den nächsten Angriff braut.
    Aber keine Sorge, die Bürger werden nicht unvorbereitet sein denn der Seher hat das schon mitbekommen und schreibt das so eben gesehene bereits in ein kleines Notizbuch. So denkt er zumindest denn es handelt sich nicht um das Notizbuch sondern um ein Kochbuch welches er dem Tagelöhner morgen zum Geburtstag schenken will. Jaja der Seher ist halt etwas Zerstreut.
    Nicht so sein junger Lehrling, welcher sich zwar öfter mal vom Mystiker verarschen lässt ansonsten aber nicht auf den Kopf gefallen ist.

    Auch im Gefängnis wird gefeiert, so wünscht der Major dem Serienmörder trotz andauernder Haft ein frohes Fest und der Kerkermeister bringt dem wegen schwerer Körperverletzung verurteilten Folterknecht gerade eine Warme Suppe.

    Noch hält der Weihnachtszauber im Düsterwald an... Aber bald geht es wieder Los... dann werden aus Dorfbewohnern und Wölfen wieder Feinde auf Leben und Tot. Aber noch....ja noch ist es friedlich im Düsterwald.


    Von Gravity

    Weihnachtliche Werwolfrollen
    Bürger:

    Seher


    Der Seher:
    Der Seher ist einer von der ganz Neugierigen Sorte. Jede Advents Nacht prüft er ob er an Weihnachten das Geschenkt bekommt was er sich zuvor gewünscht hat.

    Ein Beispiel:
    Seher frägt bekomme ich einen Nintendo 3DS - Der Spielleiter antwortet: Nein / Ja
    Falsch wäre: Seher frägt bekomme ich einen Nintendo 3DS - Der Spielleiter antwortet: Vielleicht



    Hexe

    Die Hexe:
    Die Hexe hat einmalig in der Adventszeit eine Geschenk-bombe und jede Nacht im Advent ein Hexen-Geschenk aus ihrem Adventskalender.

    Sie muss beide nicht in der selben Runde verteilen, kann es aber, wenn sie es möchte. Sie kann ein Hexen-Geschenk verteilen und es Jemanden geben, sollte sie es dem Opfer der Werwölfe gegeben haben, kann das Opfer die Werwölfe damit bestechen und stirbt diese Runde nicht. Sie kann auch einem beliebigen Spieler den sie nicht mag eine Geschenk-bombe schicken. Für diesen Spieler wird es wohl eine keine Bescherung geben denn der Spieler hat danach eine Phobie vor Weihnachten und Stirbt.



    Jäger

    Der Jäger:
    Der Jäger gönnt anderen Spielern das Weihnachtsfest nicht und will das sie bei seinem vorzeitigen Tod leiden.
    Bei seinem Tod darf er einen Spieler bestimmen der mit ihm Stirbt.



    Angsthase

    Der Angsthase:
    Der Angsthase will die Adventszeit auf Keinen Fall allein verbringen, weil er sich vor dem einsam sein fürchtet. Deshalb lädt er sich jeden Tag bei einem anderen Freund ein.
    Dies hat auch den Vorteil das er vor Wolfsangriffen geschützt ist. Wird sein Gastgeber angegriffen kann er einmal mit einer Kerze entkommen, diese Kerze macht ihm Mut, so dass er von nun an nicht mehr bei Freunden den Advent verbringen muss.



    Seherlehrling

    Der Seherlerling:
    Der Seherlehrling ist der Sohn des Seher's genauso wie Papa ist er extrem Neugierig was er zu Weihnachten bekommt. Allerdings hat der Seher einen Bann Zauber um seine Geschenke gelegt, weshalb er auf seine Fragen keine Antworten erhält. Dieser Zauber verschwindet jedoch wenn der Seher stirbt. Dann erfährt der Seherlehrling auch nach welchen Geschenken sein Papa gefragt hat.



    Geheimer Rat

    Der Geheime Rat:
    Der Geheime Rat oder auch Weihnachtsdiktator genannt Ist, dadurch das er 2 Stimmen bei der Tages Lynchung hat Haupt verantwortlich für die Geschenke Verteilung. Lynchen die Bürger zwei mal in Folge keinen Wolf so ist er extra zur Weihnachtszeit Demokratie freundlicher und lässt die anderen Entscheiden, denn nun zählt seine Stimme für Bürger gleich null.



    Prinz

    Der Prinz:
    Der Prinz ist der Liebling des Weihnachtsmannes. Einmalig Schickt er Rudolph um ihn vor einer Lynchung zu schützen. Rudolph verrät den Bürgern zum Weiteren Schutz des prinzen noch seine Fraktion.



    Gelehrter

    Der Gelehrte:
    Dem Gelehrten ist Gerechtigkeit besonders wichtig, denn er will das nur die Braven Bürger ihre Geschenke Pünktlich zu Weihnachten erhalten und möchte deshalb die Unartigen Wölfe enttarnen. Deshalb Kann er einmalig Prüfen wie viele Wölfe unter 4 Spielern sind. Problem dabei ist. Er bezahlt seinen Hang zur Gerechtigkeit mit dem Leben.



    Verliebter

    Verliebter:
    Passend zum Fest der Liebe möchte sich der Verliebte wieder neu verlieben und wählt seinen neuen Liebhaber. Stirbt einer der beiden Stirbt auch der Jeweils andere im Liebesbund, denn er erträgt Weihnachten ohne seinen Partner nicht. Ist sein Partner Wolf, so gewinnen die beiden alleine in dem sie all ihre Konkurrenten ausschalten und sich am Heiligen Abend alle Geschenke teilen. Zusätzlich darf der Verliebte jede Nacht aussuchen, ob er bei seinem Partner übernachtet oder umgekehrt. Dieser Effekt ist mit dem Effekt der ersten Stufe des Angsthasen gleichzusetzen. Die beiden Verliebten dürfen sich in der Nachtphase per PN verständigen.


    Rächer

    Der Rächer:
    Der Rächer hasst es wenn man ihn durch eine mögliche Tages Lynchung um Seine Geschenke bringen will. Deshalb besticht er jedes mal wenn er gewählt wird einen Elfen, der dem Spieler der den Rächer wählte dann ebenfalls eine stimme gegen sich gibt. Der Rächer kann dennoch zusätzlich auf ganz normalem Weg eine Person wählen, selbst wenn diese durch die Die Elfen bestechung bereits eine Stimme gegen sich erhalten hat.



    Zeitreisender

    Der Zeitreisende:
    Der Zeitreisende hat letzte Weihnachten eine total tolle Zeitmaschine geschenkt bekommen. Dank dieser ist es ihm möglich seinen Tod eine Phase weiter hinauszuzögern, denn er will ja das nächste Fest auch noch erleben.
    (z.b. wäre er in der Nacht von Wölfen gefressen worden, stirbt er genau eine Nacht danach, kann aber vorher nicht mehr gehangen werden). Er wird allerdings nicht darüber informiert, dass er bald sterben wird. Weshalb er paranoid wie er ist jede Nacht die Zeitmaschine Aktiviert.


    Wölfe:


    Mystiker

    Der Mystiker:
    Der Mystiker ist wie alle Wölfe ein besonders fieser Bursche. Das Lieblings Opfer seiner Streiche sind der Seher und sein Sohn. Er will nämlich nicht das die beiden Herausfinden was sie zu Weihnachten bekommen außerdem liebt er ihre Gesichtsausdrücke wenn sie enttäuscht über ihre vermeintlichen Geschenke sind. Dies ist der Grund warum er alle 2 Nächte den Check des Sehers bzw. des Seherlehrlinges umdreht. Nein wird also zu ja und ja wird zu nein.



    Giftmischer

    Der Giftmischer:
    Der Giftmischer braut tränke aller art zusammen. Sein Lieblingstrank ist der Schlummertrunk, der Bewirkt, dass ein Mitspieler nach 2 Phasen so müde wird, das er das Weihnachtsfest verschläft und erst im August wieder aufwacht (natürlich ohne Geschenke zu bekommen) Allerdings hat er nur die Zutaten für einen Schlummertrunk.



    Tagelöhner

    Der Tagelöhner:
    Der Tagelöhner ist anscheinend einer von den braven Bürgern, weshalb er auch eine ihrer Rollen besitzt in wahrheit aber hat er es faustdick hinter den Ohren und unterstützt die fiesen Wölfe. Er weiß zwar wer die Wölfe sind, kann aber aufgrund seines defekten Handys nicht mit ihnen Kommunizieren.

    Folgende Rollen kann oder will der Tagelöhner nicht annehmen.

    - Verliebter
    - Verführer
    - Seher
    - Seherlehrling
    - Gelehrter
    - Maler
    - Doppelgänger
    - Vigilant
    - Serienmörder
    - Hexe
    - Leichenfledderer
    - Spielleitung



    Hypnotiseur

    Der Hypnotiseur:
    Der Hypnotiseur kennt besondere Mittel und Wege um den Bürgern die Geschenke zu Klauen. Er Hypnotisiert sie und bringt sie dazu zu tun was er ihnen sagt, das ganze kann er 4x machen( mehr als 4x ist für ihn unmoralisch weshalb das seine persönliche Grenze an Manipulationen ist) Alle diese vier Einsätze müssen in unterschiedlichen Nachtphasen stattfinden.

    -Er darf in drei Nachtphasen eine PN an den SL schreiben, in der er einen Spieler nennt und die Person, die diese am nächsten Tag wählen muss
    -Er darf in einer Nachtphase eine PN an den SL schreiben, in der er einen Spieler nennt und die Person, auf die dieser seine Fähigkeit in der nächsten Tag- oder Nachtphasen (wenn aktiver Einsatz in beiden möglich, dann schon in der Tagphase) einsetzen muss.

    Weigert sich ein Spieler dem Befehl des Hypnotiseurs folge zu leisten Stirbt er am ende der Phase. Als Grund wird ein Kreislaufkollaps angegeben.



    Vagabund

    Der Vagabund:
    Der Vagabund mischt munter bei der der Tages Lynchung mit, denn er will verhindern, dass seine Freunde die Wölfe einfach vom Weihnachtsdiktator (Geheimer Rat) überstimmt werden. Deshalb besticht er wie der Rächer einen Elfen um einem Spieler eine zusätzliche Stimme gegen sich zu geben. Da der Vagabund aber mehr Geld zur Verfügung hat als beispielsweise der Rächer kann er auf einen beliebigen Spieler diese Stimme legen lassen.


    Brandstifter

    Der Brandstifter:
    Der Brandstifter mag es nicht nur im Sommer schön warm, nein auch in der Adventszeit. Das ist auch der Grund warum er gerne die Häuser anderer Leute anzündet. Und das darf er sogar 4x im Spiel machen.
    dazu schreibt er dem Spielleiter eine PN mit dem Namen des Spielers, dessen Haus angezündet werden soll. Dadurch wird das Haus dieses Spielers zerstört, sodass dort niemand mehr übernachten kann. Möchte ein Waisenmädchen in einem zerstörten Haus übernachten, so erfriert es, möchte der Angsthase in einem zerstörten Haus übernachten, so wird er verwundbar und kann von den Wölfen einfach so getötet werden. Wenn die Verliebten in einem zerstörten Haus übernachten wollen, übernachten sie automatisch bei dem Partner, dessen Haus nicht zerstört ist. (Darüber werden sie nicht informiert). Sollten beide Häuser der Verliebten zerstört werden, sind sie wie der Angsthase angreifbar.
    Wenn der Brandstifter aktiv war, wird in der folgenden Tagphase durch den Spielleiter verkündet, dass in der Nacht ein Weihnachtsbaum gebrannt hat und die Feuerwehr den brand auf Kosten der spätere Verlierer Fraktion löschen musste.

    Achtung: Das Haus des Waisenmädchens kann nicht zerstört werden, da es kein Haus besitzt (mein Beileid) Wenn der Brandstifter das Haus des Waisenmädchens verbrennen will, schlägt dies fehl, die Fähigkeit zählt als 2 x verbraucht und er wird nicht informiert. (1x aufgrund seines Lehren Feuerzeuges und 1x wegen Blödheit, weil er etwas anzünden wollte das nicht existiert)


    Sonnstiges:


    Serienmörder

    Der Serienmörder:
    Der Serienmörder hasst brave Menschen weil die ihm meistens viel zu spießig sind, das ist auch der Grund warum er die alle umbringen will. Außerdem will er Weihnachten sowieso viel lieber alleine feiern.
    Jede ungerade Nacht (1,3,5, usw. ) Darf er einen Braven Bürger auf heimtückische art und weise ermorden.



    Spielleitung

    Die Spielleitung:
    Die Spielleitung ist der Gott des Spiels: Sie darf, kann und merkt alles.
    Meistens erscheint sie in Person der lieben Tonja um zu schauen das im Düsterwald auch ja alles mit rechten (oder unrechten ;) ) Dingen zugeht.


    Von Gravity

    Geschichte "Ein einzigartiges Weihnachtsgeschenk"

    Ein einzigartiges Weihnachtsgeschenk

    Kennt ihr die Weihnachtsgeschichte von Düsterwald? Es ist eine Geschichte der Liebe.

    Mehrere Monde vor Heiligabend begab sich das Waisenmädchen in der Nacht in den am Dörfchen angrenzenden Wald. Die Dorfbewohner warnten sich gegenseitig immer und immer wieder niemals, egal wie wichtig es sei, sich in diesen hinein zu begeben.

    Der Grund dafür liegt in der Geschichte dieses Ortes begraben. Generation für Generation war dieses Dorf in einem ständigen Konflikt gegen die Werwölfe. Der herumliegende fruchtbare Boden macht diese Gegend zu einem Fleck Erde, der es für Siedler wert ist das Risiko auf Wolfsangriffe einzugehen. Die Werwölfe lockt der Geruch von Blut, welches über Generationen von sowohl Werwolf als auch Mensch immer wieder vergossen wurde, an. Doch das Waisenmädchen wollte nicht auf die anderen hören. Sie selbst war sich nicht sicher, ob die anderen ihr Anliegen daran nachvollziehen können oder ob die anderen etwas anderes über sie denken.

    Tief im Wald kam sie dann endlich da an, wo sie hinwollte:

    Das Versteck ihres Bruders, ein Werwolf. Sie selbst erfuhr vom Fluch ihres Bruders erst vor einem Jahr und versuchte seitdem ihm zu helfen. Sei es um sein Geheimnis zu schützen oder aber um ihn darin zu unterstützen kein Fleisch mehr essen zu müssen, was ihr letztendlich gelang. Fleisch schmeckt ihm zwar so sehr wie zuvor, aber der Veggiewolf braucht es nicht mehr so wie andere Artgenossen.

    Letztendlich sollte dieser Umstand aber nichts an seinem unausweichlichen Schicksal ändern:

    Eines Tages bemerkte der Stalker des Dorfes, wie in regelmäßigen Abständen das heutige Waisenmädchen sich zusammen mit ihrer Familie im Haus einschloss und bat den Seher kurz darauf sich der Sache einmal an zu nehmen. Was darauf folgte war leicht abzusehen:

    Zuerst informierte der Seher das restliche Dorf über seine Entdeckung, welches dann einen wütenden Mob bildete. Zusammen zündeten sie das Haus des Waisenmädchens und des Veggiewolfs an, noch bevor das Waisenmädchen den Mob über ihre Fortschritte erzählen konnte. Erst als sie sich in den Weg des Mobs stellte, welcher den Plan hatte den fliehenden Veggiewolf umzulegen, gelang ihr es - wenn auch nicht alleine. Es brauchte die Unterstützung der schüchternen Verliebten, bei der es ein offenes Geheimnis war, dass sie den Mann, der als Veggiewolf bekannt werden sollte, über alles liebte und nun sprach sie das erste Mal darüber. Zusammen beruhigten sie den wütenden Mob, doch der Veggiewolf war bereits in den Wald geflohen. Seit da an befürchten die Dörfler, dass der Veggiewolf nun auf Rache aus ist und der Veggiewolf befürchtet, dass die Dörfler trotz der Aufklärung seiner Schwester ihn töten werden.

    Angekommen bemerkte das Waisenmädchen, dass ihr Bruder nicht alleine war. Auch die Verliebte war anwesend und versorgte ihre Liebe liebevoll mit Obst und Gemüse. Der Veggiewolf schien sich derweil wieder einmal zu schämen dafür, dass er den beiden nur Umstände bereitet. Aber auch etwas anderes macht ihm Sorgen. „Meint ihr wirklich ihr solltet mich noch besuchen kommen? Die im Dorf werden euch doch nur immer mehr misstrauen und es ist auch ein Wunder, dass das restliche Rudel euch noch nicht erwischt hat!“, meinte er zu den beiden. Die beiden schüttelten verneinend den Kopf, worauf das Waisenmädchen ihm antwortete: „Aber wir können dich doch nicht einfach vergessen! Und zudem ist bald wieder Weihnachten. Wir beide haben uns schon überlegt das restliche Dorf zu fragen, ob wir diese Tage zum Versöhnen nutzen könnten, mitsamt freundlichen Gesten und sowas!“ Die Verliebte fuhr fort: „Immerhin ist Weihnachten das Fest der Liebe! Ich bin mir sicher, irgendwie bekommen wir die schon überredet!“

    Für einen Moment schien der Werwolf sich das vorzustellen, bis ein Rascheln der Gräser und eine Stimme ihn und die anderen erschraken:

    „Was für ein Unsinn.“, knurrte der hinter einem Baum hervorkommende Vollstrecker, der Anführer des heimischen Rudels. Auch die anderen Wölfe des Rudels zeigten sich nach und nach und umstellten die drei.

    „Wolf und Mensch könnten nie miteinander auskommen!“ Noch während der Vollstrecker dies sagte bewegte sich der Veggiewolf schützend vor seiner Schwester und der Verliebten, die nun von hinten etwas von dem Baum geschützt wurden. Der Vollstrecker wurde nur noch wütender.

    „Aus dem Weg! Wenn du Narr von den Felllosen hingerichtet wirst, werden die sich nur ermutigt fühlen gleich den Rest von uns zu finden und ebenfalls zu erledigen! Wenn du das so sehr willst werde ich denen zuvor kommen!“, knurrte der Vollstrecker. Bevor aber der Veggiewolf darauf antworten konnte ergriff das Waisenmädchen das Wort:

    „Aber wollt ihr wirklich so für immer und ewig weiterleben? Wollt ihr wirklich ständig Angst davor haben enttarnt und gejagt zu werden? Das ist doch kein Leben!“

    Die Werwölfe schauten sich, von den Worten des Waisenmädchens verunsichert, gegenseitig an. Selbst der Vollstrecker brauchte einen Moment, um die einschneidenden Worte des Mädchens zu verarbeiten, fing sich aber als erstes.

    „Als hätten wir die Wahl!“, sagte er, bevor er auf den Veggiewolf zeigte und fortfuhr:

    „Anders als er werden wir bestimmt nicht anfangen wie Kühe Gras zu fressen!“

    Der Vollstrecker sollte Momente später diese Worte bereuen, als der Magen des Schlitzers sich meldete. Auch die anderen Wölfen sahen nicht gerade wohlgenährt aus. Tatsächlich war es so, dass die Werwölfe bereits fast alle Jagdbestände des Waldes aufgebraucht hatten und die Hirten von Düsterwald wussten wie sie ihre Bestände zumindest in der Regel gut genug schützen, damit nur selten mal ein Tier gerissen wird. Nur selten noch finden die Werwölfe zum Beispiel ein Kaninchen.

    „Ihr merkt doch selbst, dass es so nicht mit euch weitergehen kann! Bitte lasst es uns zumindest versuchen. Das könnte für euch vielleicht die beste Chance sein ein friedlicheres Leben zu beginnen. Außerdem heißt es ja nicht gleich, dass ihr komplett auf Fleisch verzichten müsst.“

    Das Waisenmädchen wusste zu überzeugen und die Rudelwölfe zwangen ihren Anführer regelrecht sich darüber untereinander zu unterhalten. Die drei warteten mit Angst und Spannung gleichermaßen wie dies ausgehen wird.

    Einige Zeit später näherte sich der Trickser ihnen. Der Vollstrecker schien etwas zu eingeschnappt zu sein, als dass er ihnen antworten wollen würde.

    „Wir haben uns dazu entschieden es zumindest zu versuchen. Das Rudel wird auf einen anderen Weg nicht mehr lange überleben können, unteranderem auch weil die Rudel in der Nähe der umliegenden Städte und Dörfer ihr Territorium kaum teilen werden. Also, wie lautet euer Plan?“, fragte der Trickser neugierig.

    Alle drei atmeten erst einmal auf, bevor die Verliebte, welche bis eben vor Angst kaum ein Geräusch von sich gab, versuchte dem Trickser zu antworten:

    „A-also wir wollen als erstes nach und nach die Dörfler einzeln fragen, beginnend mit denen, die am ehesten zustimmen würden. Und dann, ähm…“

    Die Verliebte vergaß in dem Moment, wo sie merkte, dass sie von allen Werwölfen gleichzeitig angestarrt wird, was sie als nächstes sagen wollte. Zu ihrem Glück wusste aber das Waisenmädchen den Ablauf genauso gut. „Dann werden wir mit ihnen zusammen versuchen diejenigen darauf anzusprechen, die wohl am skeptischsten sein werden. Somit verhindern wir am ehesten die Bildung eines wütenden Mobs, der meinem Bruder und mir bereits nicht nur das Haus kostete.“

    Die Werwölfe schienten von dem Plan überzeugt zu sein und ließen das Waisenmädchen und die Verliebte gehen. Der Veggiewolf, der die Aufgabe von seiner Schwester bekam dem Rest des Rudels schon mal etwas an eine etwas andere Ernährung zu gewöhnen, blieb zurück.

    Über die kommenden Tage verwirklichten die beiden Dörfler dann ihren Plan. Zuerst unterhielten sie sich mit dem Gelehrten, der ganz begeistert von der Idee war. „Zwei Herzen, durch Hass und Misstrauen getrennt, deren Zuneigung zueinander diese Mauer aber um jeden Preis überwinden möchte? Wie sehr mich diese Idee an eines meiner Lieblingswerke erinnert! Ihr könnt damit rechnen, dass ich euch helfen werde, dass das Ende dieser Geschichte nicht das dieser Tragödie sein wird!“

    Die Floristin war ebenso leicht zu überzeugen, wenn auch aus mehr wirtschaftlicheren Gründen: „Endlich könnte ich mich in den Wald begeben, ohne den Jäger für einen Teil meines Verdienstes hinter mich eskortieren zu lassen…“

    Die Hexe war alleine schon deswegen dafür, damit sie endlich mal leichter an ein paar Werwolfsfellhaare für ein paar ihrer Tränke kommen kann, ohne zu befürchten in einem oder mehrere Mägen zu landen. Etwas skeptischer, aber dennoch zustimmend waren der Glückspilz und der Zocker. Während der eine auf sein Glück vertraute, wettete der Zocker darauf, dass das Glück des Glückpilzes auch den Rest des Dorfes beschützen wird. Zusammen mit den vorher genannten schafften sie es nun auch den skeptischen Rest des Dorfes, inklusive des Sehers, des Sündenbocks, des Rächers, des Jägers, welcher ankündigte seine Waffe die nächste Zeit nicht mehr aus dem Auge zu lassen und des Stalkers, zu überreden. Die folgenden Tage dekorierten die Dörfler ihr Dorf und auch die ersten der Werwölfe halfen selbst als es dunkel wurde und sie nicht mehr in Menschengestalt waren, aus. Letzteres machte den Dörflern natürlich erst mal Angst, aber der Veggiewolf hatte es geschafft alle immer wieder zu beruhigen. Und dann war es soweit:

    Es war endlich Weihnachten!

    Die Stimmung überall im Dorf war gut. Die Kinder spielten lachend auf den Straßen und warfen sich zueinander Schneebälle zu, die Erwachsenen erzählten ihre neuesten Geschichten und selbst die misstrauischsten Wölfe vergaßen ihre Sorgen. Noch bevor es zum Festessen kam, begannen die ersten Weihnachtslieder zu singen, die der Gelehrte zuvor ausgesucht hatte. Die Leute verschenkten zueinander die schönsten Blumen, deren Preise die Floristin zuvor etwas nach oben anpasste und der Henker schärfte zufrieden seine Klingen, welche er die Tage zuvor an ein paar Kühen und Schafen abgenutzt hatte, damit auch ja genug für alle heute da ist.

    Der Zocker nutzte die festliche Zeit ebenso wie die Floristin und veranstaltete ein paar Spiele, wo er den Rest des Dorfes über den Tisch zog, bis der Knurrer diesen während eines Tricks kurz anknurrte, in Menschengestalt wohlgemerkt und der Zocker aus Schreck seinen Trick so sehr versemmelte, dass das die umstehenden Bürger die Betrügerei bemerkten und ihn darauf zusammenschlugen.

    Die alte Runzel erzählte allen, die bereits am großen Tisch saßen, von ihren vielen Geschichten, die sie im Laufe der Jahre gesammelt hat. Teilweise aufgrund ihrer Vergesslichkeit sogar doppelt!

    Auch einige Städter und Dörfler aus der Gegend besuchten Düsterwald. Sogar ein gut aussehender Prinz war unter ihnen, der die weibliche Bevölkerung Düsterwaldes mit am meisten beschäftigte. Der Vollstrecker, der Schlitzer, der Jäger und der Rächer waren die einzigen, die es nicht schafften Freude zu verspüren, als sie sich gegenüberstanden und dauerhaft stritten, was nicht nur den Geschwistern, sondern auch der Verliebten viel Zeit kostete, um die vier immer und immer wieder zu beruhigen.

    Letztendlich kam es aber zum großen Festessen. Jeder aus dem Dorf hatte hierzu etwas beigesteuert. Nicht nur die Werwölfe leckten sich die Zähne bei dem Anblick. Alle, selbst die Streithähne, vergaßen ihre Sorgen und Ängste und redeten, aßen und trinkten zusammen. Die alte Runzel erzählte weiter ihre Geschichten, während es zur Bescherung kam. Jeder, selbst die Werwölfe, bekamen alle jeweils jemanden zugelost, den sie beschenken sollten. Somit kam es dazu, dass der Gelehrte der Hexe ein Rezeptbuch über die exotischsten Tränke vieler Kulturen gab oder der Schlitzer der Wirtin ein paar selbst geschlitzte Holzbretter für ihr Gasthaus schenkte.

    Immer noch am Tisch saßen die drei, die Mensch und Wolf zusammenbrachten. Das Waisenmädchen bedankte sich mehrere Male an allen beteiligten, dass sie das Kriegsbeil begraben konnte. Der Veggiewolf und die Verliebte stimmten dem so und sahen sich derweil fröhlich und verliebt an. „Na, wann ist die Hochzeit?“, fragte jemand fremdes. Es war ein schönes Mädchen, die sich scheinbar ziemlich amüsierte. Veggiewolf als auch die Verliebte erröteten sofort.

    Es wurde langsam dunkel, der Wein und auch Bier wurden hervorgeholt - und ja, auch einige unter ihnen verwandelten sich nun auch in Wölfe. Dank der Arbeit des Veggiewolfes und der anderen beiden brach deswegen aber keine Panik aus. Jeder war darauf vorbereitet und auch die Wölfe wussten einigermaßen nicht in alte Muster zu verfallen, wenn auch mit einigen Anstrengungen.

    Doch kurz darauf sollte etwas doch jene Panik verursachen. Plötzlich schreiten irgendwo am Tisch einige Stimmen auf. Alle schauten sofort in diese Richtung und entdeckten, wie sich die Floristin, der Stalker, der Prinz, der Rächer und auch einige andere Dörfler sich voller Schmerzen an Kegel und Brust fassten. Es dauerte nicht lang, bis sie alle entweder mit dem Kopf auf der Tischplatte oder auf dem Boden starben. Die Hexe untersuchte eiligst den Wein und sprach das aus, was jeder bereits vermutete: „Gift! Jemand hat den Wein vergiftet!“

    Die Blicke aller wechselten von der Hexe, wo jeder bereits wusste, dass sie zwar Gifttränke kennt, aber noch nie einen testweise erfolgreich hergestellt hatte, zu der Giftmischerin, die zuvor noch seelenruhig neben dem Tisch über ihre ehemalige Aufgabe erzählte. „I-i-ihr glaubt doch nicht e-etwa…?“, stammelte diese noch, bevor es zu den ersten Anschuldigungen kam. „Das warst doch du!“, „Hängt sie!“ und „Diese Pelzträger haben uns alle hinters Licht geführt!“, brüllte es aus allen Richtungen. Die Werwölfe erschienen ziemlich verwirrt und auch die drei Friedensstifter schafften es nicht schnell genug sich wieder zu fassen, bevor die Situation weiter eskalierte.

    Der Henker näherte sich, mit seiner Lieblingsaxt ausgerüstet, von der Seite der bereits komplett verängstigten Giftmischerin und schnitt diesem den Kopf ab. Der Schlitzer wollte den Henker aufhalten, doch er war nicht schnell genug. Als der Kopf der Giftmischerin den Boden berührte hatte der Schlitzer bereits den Henker gepackt und gegen die nächstbeste Häuserwand gepresst. „DAS WAR MEINE EHEFRAU! DU MISTKERL KANNST WAS ERLEBEN!“

    Die Friedensstifter versuchten den Wolf zu beruhigen, während jemand versucht den Jäger und den Vollstrecker zu beruhigen nicht auf einander loszugehen. Beide beschuldigten den jeweils anderen aufgrund ihres Hasses gegen die andere Seite das so eingefädelt zu haben. Es dauerte nicht lange, bis die Stimme, die bei dem Streit auch noch etwas zu hören war dem Vollstrecker zu nervig wurde und er diese mit voller Kraft wegschlug, was darin endete, dass der Sündenbock mit dem Kopf zuerst gegen eine Hauswand flog und sofort starb. Der Jäger ergriff sofort sein Gewehr, worauf der Vollstrecker versuchte die Waffe von ihm wegzulenken. Die beiden rangen, mit dem Vollstrecker im Vorteil, doch der Jäger schaffte es einen Schuss abzufeuern… ausversehen, denn das Gewehr zeigte zu dem Zeitpunkt nicht auf den Vollstrecker, der bereits raste vor Wut. Nein, stattdessen schrie woanders etwas auf. In dem Moment, wo der Vollstrecker bemerkte, wer da getroffen wurde, riss er den Jäger augenblicklich in Stücke.

    Das Wolfsjunge der Giftmischerin und des Schlitzers lag tot vor dem ebenso toten Angsthasen, die bis eben noch zusammen gespielt hatten. Sie wurden beide durch denselben Schuss durchlöchert.

    Der Henker war zu demselben Zeitpunkt Geschichte, als auch der Schlitzers dies bemerkte. Aber es blieb nicht nur bei diesem, auch den Seher und den Zocker erwischte der Werwolf, der soeben wirklich alles verlor, bevor er von der Wirtin, die er soeben noch beschenkte, von hinten durch eine Mistgabel aufgespießt wurde. Der bereits im Blutrausch versunkene Vollstrecker machte sich derweil den Glückspilz zum nächsten Ziel. Dieser ging langsam zurück und machte Gesten, die beruhigen sollten, aber in seiner Panik nach allem nur nicht nach dem, was er vor hatte ausschauten.

    Als er das Mauerwerk erreichte, war er lediglich nur noch in der Lage irgendwas vor sich hinzu stammeln:

    „H-h-hey G-g-lücksf-fee… Ei- Ein Wunder w-är ni-nicht schl-schlecht.“, entwich seinen Lippen, während er nervös nach irgendwas in seinen Taschen suchte.

    „W-w-wo ist denn-“, stammelte er noch als er bei einem Blick zur Seite komplett jegliche Hoffnung auf etwas Glück verlor. Einen Moment später riss der Vollstrecker auch ihn entzwei. Der Knurrer fiel über die Wirtin her, die eben noch seinen besten Freund, den Schlitzer, tötete, wurde aber durch den Gelehrten, der seiner langjährigen Freundin zur Hilfe eilen wollte, durch dieselbe Mistgabel durchbohrt.

    Die Hexe kramte derweil nach Tränken, die irgendwie helfen konnte, der Trickser schaffte es aber ihr den Beutel wegzuschnappen und weit weg zu werfen, worauf dieser ihr den Kopf abbiss. Und während all das passierte war die Alte Runzel bereits ohne dass es jemand merkte, an Altersschwäche gestorben.

    Letztendlich blieben nur noch die Friedensstifter, der Gelehrte, der Vollstrecker und der Trickser übrig.

    „Ihr habt uns reingelegt! Ich habe gewusst, dass wir euch nie hätten vertrauen dürfen.“, schrie der Vollstrecker mit seinem von Blut verschmierten Maul.

    Das Waisenmädchen, die Verliebte und der Veggiewolf waren derweil emotional am Ende. „W-warum sollten wir… warum… I-ist ist dies ein Alptraum?“, stammelte das ehemals optimistische Waisenmädchen, während der aktuell deutlich größere und kräftigere Veggiewolf seine emotional komplett aufgelöste Geliebte schützend umarmt und den Vollstrecker anknurrt, ehe dieser sie loslässt und hinter sich schiebt. Der Vollstrecker und der Veggiewolf stapften beide kampfbereit aufeinander zu. Der Vollstrecker war der Erste der beiden, der angriff. Dem Klauenschlag wich der Veggiewolf aus und antwortete mit derselben Attacke. Der Kampf dauerte nicht lange, endete aber umso blutiger. So blutig, dass der Schnee unter ihnen nicht mehr weiß, sondern blutrot war. Schließlich schaffte der stark verwundete Veggiewolf dem Vollstrecker die Kehle zu zerbeißen, fiel darauf aber selbst um. Die Verliebte eilte schnell zu seiner Seite und versuchte ihn irgendwie mit Stofffetzen ihrer Kleidung zu bandagieren, wo es nur ging.

    Der Gelehrte, dem alleine von seinem Gesicht her mittlerweile bereits anzumerken war, dass dieser verrückt geworden ist schrie kurz darauf rum:

    „OH, WELCH WENDUNG! OH, WELCH HERZSCHMERZ! WIRD DIE JULIA IHREN ROMEO AUCH IN DIESER VARIANTE IN DEN TOD FOLGEN?“

    Kaum hatte der Gelehrte diese Worte in die Welt hinausgeschrien, durchhallte eben diese Welt noch ein weiteres Geräusch. Ein Schuss. Der Gelehrte fiel mit der Nase voran in den blutroten Schnee. Irritiert schauten die verbliebenen zwei Dörfler und der vor Schmerz gelähmte Veggiewolf in die Richtung von der der Schuss kam.

    Dort stand jemand, den alle drei erkannten. Es war die schöne Frau, die das Paar fragte, wann die Hochzeit war und nun das Gewehr des Jägers hielt. Ihrem freundlichen Gesicht war einem gewichen, was nur so von Spott, Schadenfreude und Boshaftigkeit gefüllt war. „Endlich ist dieser Köter verstummt. Wurde aber auch Zeit…“, spottete sie in Richtung des Gelehrten, ehe sie sich nach den Leichen der anderen Bürger und Werwölfe umschaute. „Achja, das gilt natürlich nicht nur für ihn…“, fuhr sie fort.

    „Was willst du?“, fragte das Waisenmädchen sowohl verwirrt als auch wütend die Frau, welche dem noch auf mit den Knien auf dem Boden liegenden Waisenmädchen näher kam und sie kurz darauf mit einem gut gezielten Tritt gegen den Kopf auf den Boden zwang. „Eigentlich sollte ich so einem unartigen Gör wie dir nichts erzählen, aber was solls…“, spottete die Unbekannte weiter, als sie das Waisenmädchen an ihrem Kinn packte und zu sich etwas hoch hob, bevor sie fortfuhr: „Weißt du, ich war so inspiriert von der kleinen Liebesgeschichte der beiden, ich musste einfach auch so etwas haben!“

    Der Trickser bewegte sich derzeit hinter die Doppelgängerin und ließ sie weiter reden.

    „Welch ein Jammer, dass deine kleine Freundin und dein räudiger Köter von einem Bruder nicht mal annähernd ein so gutes Paar abgeben, meinst du nicht? Wir haben so gut zusammengearbeitet, keiner von euch hat auch nur etwas bemerkt…“

    Während die Frau weitersprach zwang sich der Veggiewolf wieder auf seine beiden Beine und sah den Trickser voller Wut an. Er stapfte auf diesen hin und wollte gerade ihm eine verpassen, da fiel er über eine der vielen Leichen und damit wieder auf den Boden. Der Trickser ließ derweil an einem seiner Krallen etwas herumpendeln. Etwas, was der Veggiewolf und die anderen beiden Friedensstifter bereits etliche Male gesehen haben: Das Schutzamulett des Glückpilzes.

    „Ich muss schon sagen, das Teil scheint sowie das Gift der alten Giftmischerin deren Namen alle Ehre zu machen!“, scherzte der Trickser. Der am Boden liegende Veggiewolf konnte darauf nichts anderes als ein „Warum?“ entgegnen.

    „Weil eure Vorstellung eines friedlichen Zusammenlebens zwischen Werwölfen und Menschen genauso lachhaft ist, wie wir alle heute sehen durften. Jahre des Hasses und des Misstrauens lassen sich nicht einfach wegwaschen wegen irgendeines besonderen Festes. Ein friedliches Weihnachten mit euch beiden ist nichts anderes als eine brüchige Lüge, es kann nicht wirklich existieren. Wir haben euch bloß einen Gefallen getan, damit ihr dies erkennt. Aber wir…“, antwortete der Trickser mit einem verliebten Blick auf die Doppelgänger-Verliebte, welche seinen Satz für ihn beenden sollte, nachdem diese sich geküsst hatten:

    „Wir sind anders. Wir sind besser. Unsere Liebe steht über allem! Eine Liebe, die dem Fest der Liebe gerecht wird! Wir werden diesen Ort für uns beanspruchen und wir werden bald wie eine Königin und ein König über dieses Land herrschen! Deswegen mussten beide, Mensch und Wolf, zur selben Zeit weichen. Danke, ihr Trottel, für dieses einmalige Weihnachtsgeschenk!“, sprach die Doppelgängerin-Verliebte immer noch mit dem selben boshaften Grinsen und schloss damit ihrerseits das Gespräch ab.

    Sie holte eine weitere Kugel für das Gewehr des Jägers hervor und lud seelenruhig nach. Das Waisenmädchen und die Verliebte sprangen beide wutentbrannt auf und rannten ohne einen Funken Restverstand auf diesen Teufel in Menschengestalt. Doch der Trickser stellte sich ihnen in den Weg, welcher mit der linken Kralle das Waisenmädchen und mit der rechten Kralle die Verliebte mit Leichtigkeit aufschlitzte.

    Langsam ausblutend waren sie lediglich in der Lage zuzusehen wie die Doppelgängerin-Verliebte fertig war mit dem Nachladen und auf den Kopf des Veggiewolfes zielte. Die Frau sprach die letzten Worte, die die drei vor dem letzten Knall hören sollten:

    „Dies ist eine Geschichte der Liebe. Unsere Geschichte.“

    von Saikx



    Sollte ich eine Abgabe vergessen haben, bitte melden. Ich kann zur Zeit nicht auf Discord zugreifen, scheinbar sind die Server down? Werde den Post später verlinken.

    Banner made by Wichtel
  • Gewinner des Adventskalenders auf Discord #2017

    Es ist soweit! Die Gewinner der Adventskalender-Aktion stehen fest!
    Für die ersten drei Plätze gibt es einen kleinen Preis.

    1. Platz
    @Milia mit 39 Weihnachtspunkten!
    Herzlichen Glückwunsch! Deinen Preis bekommst du von Arrow per Konversation zugesandt
    Du erhältst eine Goldene Wolwerock-Medaille :sonne:


    2. Platz
    @Jabberwocky mit 38 Weihnachtspunkten!
    Herzlichen Glückwunsch! Deinen Preis bekommst du von Tonja per Konversation zugesandt
    Du erhältst eine Silberne Wolwerock-Medaille :sonne:


    3. Platz
    @Saikx mit 32 Weihnachtspunkten!
    Herzlichen Glückwunsch! Deinen Preis bekommst du von Feuerherz per Konversation zugesandt
    Du erhältst eine Bronzene Wolwerock-Medaille :sonne:


    Plätze 4 bis 8
    Platz 4: @Turtacos und @Gravity mit jeweils 22 Weihnachtspunkten! Danke für's mitspielen!
    Platz 5: @Silvarro und @Jasuanti mit jeweils 20 Weihnachtspunkten! Danke für's mitspielen!
    Platz 6: @Mekkoga mit 6 Weihnachtspunkten! Danke, dass du teilgenommen hast!
    Platz 7: @kagayaku mit 5 Weihnachtspunkten! Danke, dass du teilgenommen hast!
    Platz 8: @Gala mit 1 Weihnachtspunkt! Danke, dass du dabei warst!

    Ihr alle erhaltet eine Wuffels Teilnahme-Medaille!
    _________________________________________________________________

    Wir bedanken uns bei jedem Teilnehmer, der dabei war, und wir hoffen, dass euch die Aktion gefallen hat. Solltet ihr nächstes Jahr eine weitere Weihnachtsaktion haben wollen, dann schreibt @Feuerherz per Konversation oder an die Pinnwand eure Vorschläge und ob ihr wieder dabei sein würdet :>

    Mit freundlichen Grüßen
    Die Server-Verwaltung
    #i-evoli# #i-flamara# #i-marshadow#
Impressum · Datenschutz

© 1999–2018 Filb.de

Pokémon © 2018 Pokémon. © 1995–2018 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.