Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Angepinnt [FAQ] Regeln und Begriffe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [FAQ] Regeln und Begriffe

      Das Werwolfspiel auf Filb.de


      Was ist das Werwolfspiel überhaupt?
      Unser Forenspiel "Die Werwölfe von Düsterwald" beruht auf einem gleichnamigen Kartenspiel. Es handelt sich um ein Diskussionsspiel, das man mit einer Gruppe spielt. Jeder Spieler schlüpft dabei in eine Rolle und nimmt an der Diskussion teil. Dadurch wird er einer bestimmten Partei zugeordnet und versucht durch Diskussion und Strategien das Spiel zu gewinnen.

      Der User Matze brachte das Spiel erstmalst ins Forum und seit dem hat sich das Spiel weiterentwickelt. Die Userin ShadowArcanine schrieb einen ausfühlichen FAQ für das Spiel. Dieser Thread lässt sich nur nicht mehr mit dem neuen Editor überarbeiten.

      Seit Sommer 2013 finden regelmäßig Runden auf Filb.de statt. 2014 wurde ein Komitee für das Spiel gegründet und das Werwolfspiel bekam seinen eigenen Bereich mit Moderator. Die erste Moderatorin war ShadowArcanie bis Dezember 2016. Ihre Nachfolgerin ist Tonja.

      Das Werwolfspiel und das Spiel "Mafia" unterscheiden sich durch einige Spielregeln. Beispielsweise ist es in Werwolf nicht erlaubt sich außerhalb des Spiels auszutauschen. Auf Filb verwenden wir noch eine Sonderregel. Kein Spieler ist ein einfacher Bürger oder einfacher Wolf. Jeder Spieler hat eine besondere Rolle mit einer Fähigkeit, sodass das Spiel für die Spieler abwechslungsreich ist.


      Allgemeine Spielregeln


      In diesem Spiel gibt es zwei große Parteien: Die Bürger und die Werwölfe (WWs).
      Zusätzlich können auch noch kleine Partein (Drittpartein) vorkommen, die ihre eigenen Siegbedingen haben: Der weiße Werwolf, der Serienmörder und die verliebten Werwölfe/ das Liebespaar (unter gewissen Bedinungen).

      Ziel des Spiels ist es, dass die einzelnen Parteien ihre jeweilige Siegesbedingung erfüllen. Wenn das geschafft ist, hat die jeweilige Partei gewonnen und das Spiel ist beendet. Dies sind die Siegesbedingungen der einzelnen Parteien:
      • Die Bürger gewinnen das Spiel, wenn sie als einzige Partei noch übrig sind.
      • Die Werwölfe gewinnen das Spiel, wenn sie als einzige Partei noch übrig sind.
      • Ein weißer Werwolf gewinnt das Spiel, wenn er als einziger Spieler noch am Leben ist.
      • Ein Serienmörder gewinnt das Spiel, wenn alle anderen Bürger tot sind.
      • Das Liebespaar gewinnt das Spiel auf verschiedene Weisen, je nachdem, aus welchen Spielern es besteht:
        • Wenn es nur aus Bürgern besteht, gewinnt das Paar gemeinsam mit der Partei der Bürger.
        • Wenn es aus mindestens einem Werwolf (auch weißer Werwolf) besteht, gewinnt das Paar nur gemeinsam, wenn es als einzige Partei noch übrig ist.
        • Wenn der Serienmörder im Liebespaar ist, gewinnt es, wenn alle anderen Bürger tot sind.


      Zu Beginn des Spiels erhält jeder Teilnehmer vom Spielleiter (SL) eine bestimmte Rolle zugeteilt. Diese Rolle ist entweder ein Bürger, ein Werwolf oder zu Beginn neutral. Jede Rolle hat einen ganz eigenen Effekt, den der Spieler während des Spiels einsetzen kann. Die Fähigkeiten können der Rollenbeschreibung entnommen werden.

      Das Spiel hat einen ganz bestimmten Aufbau. Es startet mit einer so genannten Nachtphase. In dieser dürfen sich die Spieler nicht miteinander über das Spiel austauschen. Das dürfen lediglich die Werwölfe, die sich untereinander kennen und nachts beraten, sowie andere Rollen, deren Rollentext das explizit erlaubt. Während der Nachtphase können die meisten Rollen ihre Fähigkeiten ausführen, dies geschieht, indem sie den Einsatz in der Konversation mit den Spielleitern mitteilen. Außerdem wählen die Werwölfe jede Nachtphase ein Opfer, das getötet werden soll. Wenn ein Spieler getötet wurde, ist er aus dem Spiel ausgeschieden.

      Nach der Nachtphase startet die Tagphase, zu deren Beginn die Toten der Nachtphase genannt werden ohne eine Angabe der Gründe für ihren Tod (Ausnahme: Waisenmädchen). In der Tagphase beraten sich alle Spieler in diesem Thema, wer hingerichtet werden soll. Dabei hat jeder Spieler eine Wahl, die er fett und orange markieren muss, wobei er jederzeit umwählen darf. Wer am Ende die meisten Stimmen hat, stirbt. Im Anschluss startet wieder eine Nachtphase und so weiter. Wie lange eine Nacht- und eine Tagphase geht, wird individuell von den Spielleitern festgelegt (Im Normalfall gehen Tagphasen von 20 bis 20 Uhr und Nachtphasen von 20 bis 19:30 Uhr). Das Spiel endet, sobald eine Partei ihre Siegbedingung erfüllt hat. Dann verkündet der Spielleiter den oder die Sieger.

      Dies sind die weiteren Regeln, die eingehalten werden müssen:
      • Sollte eine Stimme nach der Frist für die jeweilige Phase abgegeben werden, ist sie ungültig. Selbiges gilt für den Einsatz von Fähigkeiten und das allgemeine Schreiben von Nachrichten. Sollte eine Nachricht nach der Frist abgeschickt werden, wird sie gelöscht. Dabei zählen bei einer Deadline von 20 Uhr nur Post die bis 19:59:59 verschickt wurden.
      • Es ist verboten außerhalb des Themas Informationen auszutauschen oder Strategien zu verabreden. Dies ist nur bestimmten Parteien und Rollen in den Nachtphasen erlaubt.
      • Es ist verboten, Beiträge in dem Thema zu bearbeiten, da sonst Beweise verwischt werden könnten. Überlegt euch also gut, was ihr sagen wollt.
      • Bei der Tagesabstimmung darf beliebig oft gewechselt werden, eine Wahl ist fett und orange zu schreiben. Dafür dürfen die Farbtöne #FFA500 , #FF8C00 und der Farbcode [color='orange'][b]Ich wähle Name[/b][/color] verwendet werden. Es ist erlaubt Abkürzungen für die Spielernamen zu verwenden: z.B. Yun statt YunTakeo. Jedoch liegt es im Ermessen des Spielleiters, ob er eine Wahl gelten lässt. Eine Wahl muss für die Spielleiter und jeden Mitspieler deutlich zu erkennen sein. Private Namen wie "mein Kumpel" sind daher bei den Wahlen zu unterlassen.
      • Sollte es zu einem Gleichstand kommen, nachdem alle Rollenfähigkeiten eingerechnet wurden und zwei Personen die gleiche Anzahl an Stimmen haben, wird vom Spielleiter ausgelost, wer sterben soll. Erst danach wird geschaut, ob der Tod der Person nicht durch ein Item oder eine Rolle verhindert wird. Ausnahmen: Wenn nur noch ein Werwolf und ein Bürger leben, gewinnt automatisch der Werwolf. Leben am Ende nur der weiße Werwolf und ein Werwolf, gewinnt der weiße Werwolf. Wenn nur noch der Vagabund und zwei Bürger leben, gewinnt ebenfalls der Werwolf. Der Serienmörder gewinnt, wenn er der einzige Bürger ist oder nur noch er und ein weiterer Bürger leben.
      • Hinweise, die man durch Regelverstöße oder Fehler von einem selbst, von anderen Spielern oder von den Spielleitern erhalten hat, dürfen nicht im Spiel erwähnt werden! Dazu zählen z. B. auch Hinweise, die man durch eine falsche Nachricht der Spielleiter erhalten hat.
      • Behauptungen aller Art sind erlaubt, es sei denn ihr bezieht euch dabei auf explizite Aussagen der Spielleiter oder von Mitgliedern des WW-Komitees. Zum Beispiel dürft ihr sagen, dass X ein Werwolf ist, aber nicht, dass euch die Spielleiter gesagt haben, dass X ein Werwolf ist. Aussagen aus der Konversation mit den Spielleitern dürfen damit weder gezeigt noch zitiert werden.
      • Tote oder nicht am Spiel Beteiligte dürfen nicht in das Thema schreiben und auch keine Beiträge von Spielern liken.
      • Schlechtes Verlieren ist verboten und wird hart bestraft. Dazu gehört z. B. als weißer Werwolf kurz vor seinem Tod, andere Werwölfe zu verraten oder anderen durch Offenlegung von Infos, die sonst nicht zugänglich sind, den Spielspaß zu verderben.
      • Es ist verboten, die Rolle oder Partei eines anderen Spielers zu verraten, wenn man an diese Informationen gelangt. Einzige Ausnahme sind Checkrollen, wie der Seher, diese dürfen die Rollen andere Spieler verraten.
      • Verweise auf die Aktivität eines Spielers auf externen Plattformen (z. B. Skype, Pokémon Showdown, etc.) sind verboten. Privatsphäre geht hier vor. Verweise auf die Aktivität eines Spielers auf Filb.de oder im Thema sind allerdings gestattet.
      • Andere Spieler mit @Name zu benachrichtigen, ist erlaubt und erwünscht. @Name
      • Angriffe auf persönlicher Ebene sind zu unterlassen und gehören nicht in das Spiel. Provokationen auf persönlicher Ebene, Aggression und/oder ähnliches Verhalten ist nicht erwünscht und darf auch nicht als Strategie angewendet werden.
      • Alle lebenden Spieler dürfen in dem Spiel Posts von Mitspielern liken. Die Likes dürfen auch als Argumentationsbasis verwendet werden, also passt auf, was ihr liked und was nicht! Spielleitern ist es verboten, Beiträge von Spielern zu liken, da diese Zusatzwissen haben können. Den Startpost und Posts von den Spielleitern darf jeder liken.
      • Falls parallel noch eine Runde laufen sollte, darf in dem einen Spiel nicht über das Andere gesprochen werden.
      • Auch auf dem Werwolf-Discord-Server darf nicht über die laufende Runde gesprochen werden. Erst wenn die Runde vom Spielleiter beendet wird, darf in öffentlichen Channeln darüber diskutiert werden. Vorher darf nur die Totenkonvi benutzt werden.




      Die verschiedenen Partein


      1. Die Bürger

      Die Bürger bilden die größte Partei im Spiel. Sie kennen einander nicht und dürfen sich nur tagsüber mit allen Spielern im Thread austauschen. Das Ziel der Bürger ist es durch die Lynchungen und Einsatz ihrer Fähigkeiten alle Wölfe und Drittpartein zu töten. Sie gewinnen, wenn keine Wölfe und Drittpartein mehr leben.

      2. Die Werwölfe
      Die Werwölfe bilden ein Wolfsrudel. Sie kennen die Namen ihrer Mitwölfe, jedoch nicht ihre Rollen. Sollte ein Tagelöhner mitspielen, kennt dieser die Wölfe, aber die Wölfe ihn nicht! Es ist den Wölfen untersagt im Rudel ihre Rolle zu nennen oder anzudeuten. Die Wölfe beraten sich nachts und wählen in der Rollenkonversation mit den Spielleiter jede Nacht einen Spieler außerhalb des Rudels aus, den sie töten möchten.
      Wenn ein Günstling mitspielt, dürfen sie ebenfalls über Konversation in der ersten Nachtphase einen Bürger bestimmen, der dann zum Günstling wird. Das bedeutet er schließt sich dem Rudel an, behält seine bürgerliche Fähigkeit und spielt fortan für die Wölfe und gewinnt auch mit ihnen zusammen.
      Die Werwölfe gewinnen, wenn alle Bürger und Drittpartein tot sind oder die Wölfe so sehr in der Überzahl sind, dass sie unter keinen Umständen noch überstimmt werden können (Inaktivität einzelner Spieler wird nicht mitgerechnet!).

      3. Die Drittpartein
      Die Drittpartein spielen nicht für die Bürger oder die Wölfe, sondern haben eigene Siegbedingungen.

      3.1 Der Weiße Werwolf (WWW)
      Der Weiße Werwolf ist Mitglied des Wolfsrudels. Er darf ganz normal mit den Wölfen nachts kommunizieren und Wolfsopfer sowie den Günstling wählen. Doch der weiße Wolf gewinnt nur, wenn er der letzte überlebende Spieler ist. Sein Ziel ist es daher auch die Wölfe zu töten. Jede gerade Nacht (2,4,6 ect. ) hat er die Chance einen Wolf zu töten, indem er dem Spielleiter eine Nachricht in der Konversation schreibt. Zudem kann er sich eine von drei Zusatzfähigkeiten aussuchen (s. Rolle "Weißer Werwolf").
      Sollte er teil des Liebespaares sein, gewinnt er mit seinem Liebespartner.
      Sollte es einen Doppelgänger-WWW geben, müssen diese sich auch bekämpfen. Es kann nur einer von ihnen gewinnen.

      3.2 Der Serienmörder
      Der Serienmörder gewinnt, wenn alle Bürger tot sind unabhängig davon, wie viele Wölfe oder andere Drittpartein noch leben. Er kann in jeder ungeraden Nacht (1,3,5 ect.) einen Spieler seiner Wahl töten. Der Serienmörder kennt weder die Namen der Bürger, noch die der Wölfe.
      Sollte er Teil des Liebespaares sein, gewinnt er mit seinem Liebespartner.
      Sollte es einen Doppelgänger-Serienmörder geben, müssen diese sich auch bekämpfen. Es kann nur ein Serienmörder gewinnen.

      3.3 Das Liebespaar

      Der Verliebte ist ein Bürger, er wählt einen Spieler aus, in den er sich verliebt. Er erfährt die Rolle des Spielers und darf sich nachts mit diesem Spieler unterhalten, sowie entscheiden, bei welchem der beiden Spieler beide übernachten. Sollte er sich jedoch in einen Wolf oder eine Drittpartei (WWW oder Serienmörder) verlieben, wird er mit seinem Partner zu eigenständigen Drittpartei mit folgenden Siegbedingungen:

      Das Liebespaar gewinnt das Spiel auf verschiedene Weisen, je nachdem, aus welchen Spielern es besteht:
      • Wenn es nur aus Bürgern besteht, gewinnt das Paar gemeinsam mit der Partei der Bürger.
      • Wenn es aus mindestens einem Werwolf (auch weißer Werwolf) besteht, gewinnt das Paar nur gemeinsam, wenn es als einzige Partei noch übrig ist.
      • Wenn der Serienmörder im Liebespaar ist, gewinnt es, wenn alle anderen Bürger tot sind.



      Die verschiedenen Rundenarten


      Es gibt verschiedene Arten von Werwolfrunden auf Filb.de. Sie unterscheiden sich leicht im Ablauf und einigen speziellen Regeln. Wer unsicher ist, sollte sich beim Spielleiter nach den Regeln erkundigen.

      1. klassische Runde


      Die klassische Runde ist die am meisten verwendete Form auf Filb.de. Der Spielleiter gibt im Startpost des Spiels alle Rollen bekannt, die mitspielen. Der Rollenpool wird vorher mit dem Komitee abgesprochen. Diese Rundenart ist besonders für Anfänger geeignet, da sie alle Rollen, die mitspielen aus dem Startpost entnehmen können. Fragen können direkt mit dem Komitee geklärt werden, auch wenn die Mitglieder mitspielen, da die Rollen bekannt sind.
      Es gibt keine Zusatzregeln.

      Besonderheiten beim Balancing:
      - Maler und Gelehrter spielen nicht zusammen.
      - Waisenmädchen und Vigilant spielen nicht zusammen.
      - Zaubermeister, Mystiker oder Seherlehrling dürfen nur mitspielen, wenn auch ein Seher dabei ist.


      2. blinde Runde


      In der blinden Runde sucht sich der Spielleiter evtl. mit einem Mentor die Rollen aus. Die Spieler wissen nicht welche Rollen mitspielen. Verwendet werden dürfen alle Rollen, die im Rollenthread stehen. Es dürfen keine neuen Rollen erfunden werden oder Rollen verändert werden! Zudem müssen bestimmte Regeln beachtet werden (s.u.). Ansonsten ist der Spielleiter frei in seiner Entscheidung.
      Jeder Spieler kennt hier nur seine eigene Rolle. Diese Rundenart ist nicht für Anfänger zu empfehlen, da alle Rollen mitspielen können und man alle Rollen kennen sollte, bevor man sich darauf einlässt.


      Besonderheiten beim Balancing:
      - Das Balancing ist nur dem Spielleiter und gegebenfalls seinem Mentor bekannt
      - Mystiker, Kerkermeister, Schatten und blinder Maulwurf dürfen in blinden Runden nicht verwendet werden.
      - Maler und Gelehrter spielen nicht zusammen.
      - Waisenmädchen und Vigilant spielen nicht zusammen.
      - Zaubermeister oder Seherlehrling dürfen nur mitspielen, wenn auch ein Seher dabei ist.
      - Rollen dürfen mehrfach vorhanden sein. (Ausnahme: Doppelgänger)


      3. teilblinde Runde


      Die teilblinde Runde ist eine Mischung aus einer klassischen und einer blinden Runden. Wie in einer klassichen Runde sind die Rollen, die mitspielen können, bekannt. Allerdings gibt es in teilblinden Runden mehr Rollen als Spieler, sodass man nicht genau weiß, welche Rollen mitspielen. Diese Runde ist ebenfalls für Anfänger geeignet, da sie sich erstmal nur auf einige Rollen einlassen müssen. Teilblinde Runden sind etwas anspruchvoller als klassische Runden.

      Besonderheiten beim Balancing:
      - Maler und Gelehrter spielen nicht zusammen.
      - Waisenmädchen und Vigilant spielen nicht zusammen.
      - Zaubermeister, Mystiker oder Seherlehrling dürfen nur mitspielen, wenn auch ein Seher dabei ist.


      4. Special Runde


      Ab und zu gibt es auch Specials. Das sind Runden, die neue Rollen dabei haben (Weihnachtsmann, Vampire) oder ein anderes System nutzen (Tempel bei der Inkarunde, Z-Kristalle bei der Pokémonrunde). Sie sind selbst für erfahrene Spieler anspruchsvoll und können auch nicht immer ganz ausbalanciert sein, da viele Specials noch nicht oft gespielt wurden. Specials sind seltener als normale Runden.

      Besonderheiten beim Balancing:
      - Maler und Gelehrter spielen nicht zusammen.
      - Waisenmädchen und Vigilant spielen nicht zusammen.
      - Zaubermeister, Mystiker oder Seherlehrling dürfen nur mitspielen, wenn auch ein Seher dabei ist.
      - gegebenfalls zuätzliche Regeln durch die Art der Runde


      5. Shorty


      Shorties sind kurze Runden, die meist nur wenige Stunden dauern. Sie werden zwischen den großen Runden gespielt. Oft spielen weniger Spieler mit. Shorties können auch auf anderen Plattformen wie Skype oder Discord gestartet werden. Für sie gibt es spezielle Rollen. Für mehr Infos bitte hier weiterlesen.

      Besonderheiten beim Balancing:
      Es dürfen nur die Shorty-Rollen verwendet werden. Nach Absprache sind auch andere Rollen möglich.

      Bekannte Abkürzungen


      Hier befindet sich ein kurzes Abkürzungsverzeichnis/Vokabular für Neulinge. Diese Begriffe werden häufig von Spielern benutzt. Es ist keine Pflicht diese Begriffe zu benutzten und wenn ihr die Leute fragt, erklären sie euch auch in der Regel was sie mit einem bestimmten Wort meinen. Dennoch ist hier eine kurze Auswahl der bekanntesten Abkürzungen:

      DL - Deadline (Deadline)
      leveln/sich (an jemandem) leveln - zwei Werwölfe klagen sich gegenseitig an, damit einer von ihnen dadurch als Bürger gilt (Strategie)
      Mentor - Eine Person aus dem Werwolfkomitee, die neuen Spielleitern beim Leiten der Runde hilft
      NP - Nachtphase häufig auch mit einer konkreten Zahl dahinter (z.B. NP 2 ) um einen genauen Zeitraum anzugeben.
      OT - Offtopic (etwas schreiben, was nicht direkt zum Spiel gehört)
      PN - Private Nachricht - Konversation zwischen Spielleiter und Spieler oder Spielern
      Rollenpool - Alle Rollen, die in einer Runde mitspielen.
      SA - Das Schutzamulett (ein Item)
      SL - Der Spielleiter/Die Spielleiter/ Die Spielleitung (Die Veranstalter der Runde. Neutrale Organisatoren)
      SM - Der Serienmörder (eine spezielle Rolle)
      jemanden pintun - eine Person am Tag wählen, die sich abgemeldet hat/gesagt hat dass sie nicht da ist (benannt nach Komiteemitglied Pinturicchio, dem dies öfter passiert)
      TP - Tagphase häufig auch mit einer Zahl dahinter ( z.B. TP 1 ) um einen genauen Zeitraum anzugeben.
      WM - Das Waisenmädchen (eine spezielle Rolle)
      WW/WWs - Werwolf/Werwölfe (Abkürzung für die Partei)
      WWW - Der Weiße Werwolf (eine spezielle Rolle)


      Aufgaben und Rechte im Werwolfbereich


      1. Der Werwolfmod
      Der Werwolfbereich ist ein eigenständiger Bereich auf Filb.de, der wie jeder andere Bereich einen Moderator hat. Der Werwolfmod ist dafür zuständig den Bereich zu verwalten, sprich den Bereich aktuell zu halten, Regelverstöße zu ahnden und auch Thread oder Beiträge nach eigenem Ermessen zu verschieben oder zu löschen. Der Werwolfmod hat die offizielle Veranwortung für den Wolfbereich. Außerdem ist der Werwolfmoderator der Leiter des Werwolfkomitees.

      2. Das Werwolfkomitee
      Das Werwolfkomitee besteht aus erfahrenen Spielern. Sie kümmern sich mit dem Werwolfmod um die Verwaltung des Bereichs. Bei Regelfragen können sie zu Rate gezogen werden und sie kontrollieren Balancings für die Runden. Außerdem bestimmt es die Festlegung der Strafen und diskutiert über Regeländerungen und neue Rollen.

      3. Der Mentor
      Es gibt zwei Arten von Mentoren. Den Spielermentor und den Spielleitermentor.

      Der Spielermentor begleitet während einer Runde einen oder mehrere oft neue Spieler und hilft ihnen sich im Werwolfspiel zurecht zu finden. Er beantwortet ihnen Regelfragen und kann auch Tipps für strategisches Spielen geben.

      Der Spielleitermentor hilft einem unerfahrenen Spielleiter. Er erstellt ebenfalls ein Protokoll des Spiels und hilft dem Leiter beim Erstellen der Threads und Leiten der Runde. Der Spielleiter ist dazu verpflichtet das Ergebnis einer Phase (inklusive aller Pns) mit seinem Mentoren abzusprechen bevor er einen Phasenpost erstellt oder einem Spieler antwortet! Sollte der Mentor nicht erreichbar sein, darf ersatzweise ein Komiteemitglied gefragt werden.
      Der Spielleitermentor ist außerdem für die Totenkonversation verantwortlich.

      4. Der Threadverwalter
      Die Threadverwalter sind engagierte User, die sich um einen speziellen Thread kümmern. Sie halten den Thread aktuell und beantworten Fragen zu diesem speziellen Gebiet. Der Threadverwalter ist mitverantwortlich für seinen Therad.

      5. Der Spielleiter
      Der Spielleiter leitet eine Werwolfrunde. Er ist dafür verantwortlich, dass die Runde möglichst reibungslos abläuft. Er schreibt sich alle Wahlen und Ergebnisse der Konversationen in ein Protokoll und wertet diese aus. Hat der Spielleiter einen Mentor, spricht er alles mit ihm ab. Der Spielleiter eröffnet einen Thread für die Anmeldung zur Runde und ein paar Tage später einen Spielthread. Er erstellt ein Balancing, das er mit dem Komitee oder bei blinden Runden mit einem Mentor abspricht.
      Nach der Runde veröffentlich er das Protokoll und schreibt dem Komitee alle Regelverstöße und Spieler, die inaktiv waren.

      Banner made by Wichtel
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2018 Filb.de

    Pokémon © 2018 Pokémon. © 1995–2018 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.