Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Pinned Pokemon Schwert und Schild - Diskussion

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Letzte Woche habe ich mich an der Zucht eines schillernden Flampions versucht - leider ohne Erfolg. Das Züchten wurde mir dann zu blöd und ich erinnerte mich, dass ich noch eine ungespielte Ultramond-Edition bei mir herumliegen hatte. Ich entschloss mich kurzerhand diese Edition zu spielen, da das wohl wesentlich unterhaltsamer ist, als mit dem Rad stundenlang im Kreis zu fahren.

      Und was soll ich sagen? Nachdem ich Ultramond heute abgeschlossen habe, bemerkte ich erst, wie viel schlechter Schwert und Schild als die Vorgänger sind. Beim Spielen selbst merkt man das gar nicht so, da die Pokemon-Formel nun mal doch Spaß macht, egal wie viele Kritikpunkte ein Spiel hat. Aber im direkten Vergleich mit der siebten Generation merkt man schon, wie die Qualität der Spiele abgenommen hat.

      Hier, was mir aufgefallen ist:

      Zuerst mal zum Positiven von Schwert und Schild: Es ist sehr bequem, immer vollsten Zugang zu den Pokemon-Boxen zu haben. Sichtbare Pokemon bevorzuge ich auch Zufallsbegegnungen, aber ich habe mich wieder schnell auf die klassische Begegnungen umgewöhnt.
      Das war es eigentlich auch schon. Es gibt noch andere Kleinigkeiten, die mir in Schwert und Schild besser gefallen, aber die sind nicht von Belangen. Beispielsweise bevorzuge ich das Fahrrad gegenüber von Tauros.

      Nun zu den Kritikpunkten. Das wäre zuerst die Story. Mir ist es schleierhaft, wie die Qualität von Spiel zu Spiel so hin- und herschwanken kann. Schwarz, Weiß, Sonne und Mond sind für mich die besten Geschichten, die die Haupteditionen zu bieten haben. Die Ultra-Editionen haben ein paar Schnitzer, da sie neue Elemente einführen, diese aber nicht ganz kohärent mit der Geschichte sind. So ist Samanthas Charakter in Sonne und Mond in sich stimmiger. Trotzdem ist die Story der Ultra-Editionen noch immer meilenweit besser als die aus Schwert und Schild.
      Schwert und Schild haben zwar auch viele unterhaltsame Elemente - so mag ich beispielsweise viele der Charaktere und den naiven Charme - aber die Qualität hat eben sehr abgenommen.

      Wegen der besseren Geschichte, fühlt sich das Abenteuer der siebten Generation automatisch besser an. Man bereist idyllische Gebiete, bestreitet die Inselaufgaben und rettet nebenbei noch die Region vor einer Katastrophe, dessen potentielle Ausmaße dem Spieler schon früh bewusst gemacht werden.
      Selbiges macht man eigentlich auch in Schwert und Schild. Hier steht die Arena-Herausforderung im Mittelgrund, womit ich beileibe kein Problem habe. Es ist mal etwas anderes, dass die Rettung der Welt vor einer bösen Organisation nicht im Mittelpunkt steht. Die Umsetzung ist allerdings etwas spröde. Aufgrund der kürzeren Spielzeit ist das Abenteuer verhältnismäßig schnell vorbei. Das richtige Gefühl eines Abenteuers entsteht nur rudimentär. Kurz vor Ende muss die Welt noch vor einem bösen Monster gerettet werden, das zugegeben auch schon früh angedeutet wurde. Aber das ist eben nur auf Relikten passiert und so schnell wie Endynalos auftaucht, so schnell wird es auch besiegt und gefangen. Da der Kampf nicht sonderlich schwer ist und es durch die Hilfe der legendären Pokemon fast unmöglich ist, ihn zu verlieren, entsteht auch kaum Spannung.

      Und so können wir gleich zum nächsten Punkt übergehen: Der Schwierigkeitsgrad. In USUM gibt es Bosse, die nicht einfach zu besiegen sind - selbst wenn mit EP-Teiler gespielt wird. So hat mich Giovanni tatsächlich fast an den Rand einer Niederlage gebracht und ich musste mir sogar eine Strategie überlegen, wie ich sein Mewtu besiege. Mann, das war mal was. Bei einem Spiel zu denken, steigert die Immersion enorm. Bei Herrscher-Pokemon trifft ähnliches zu, denn die können Pokemon auch mit einem Treffer besiegen, wenn man unüberlegt handelt.
      Schwert und Schild sind, wie viele andere Editonen es auch sind, viel zu einfach. Im Prinzip können die Spiele durchgespielt werden, indem immer die besten Attacken eingesetzt werden. Sowas wie Strategie ist nicht nötig. Sogar bei den groß umworbenen Dynamax-Raids ist die beste "Strategie", einfach jede Runde eine Attacke einzusetzen, um den Schild möglichst schnell zu zerstören.

      Als nächstes möchte ich die Region ansprechen. Auch hier gewinnt Alola mit Abstand. Es gibt wenig Gebiete, die groß herausstechen, aber die ganze Region ist in sich stimmig. Die verschiedenen Habitate sind meinen Empfinden nach auch logisch platziert worden.
      Galar hingegen. Naja, jegliche Immersion wird schon kaputtgemacht, wenn die Effekte der... Wettereffekte innerhalb der Naturzone hin- und herwechseln.
      Außerhalb der Naturzone sieht es schon besser aus, aber es ist auch kaum etwas Herausstechendes dabei. Besonders negativ fällt aber die Stadt von Team Yell auf, die nur ein Korridor ist. Die Stadt kann direkt mit der von Team Skull verglichen werden. Po'u kann auch schwer als richtige Stadt bezeichnet werden, sondern ist eher ein Dungeon, der mit den Hauptquartieren der bösen Teams vergleichbar ist. Und diese Aufgabe als Dungeon erfüllt Po'u aber ziemlich gut.
      Legendäre Pokemon sind auch ein wichtiger Teil von Regionen und leider sind in der Hinsicht beide Generationen etwas schwach. Sonne und Mond haben die Kapus, die Beschützer von Alola, und außerirdische Bedrohungen.
      Schwert und Schild haben die zwei legendären Beschützer der Region und eine außerirdische Bedrohung. Lustig, ha? Man könnte fast sagen, dass hier Ideen recycelt wurden. Wenn man Leaks glauben mag, hat wollte Gamefreak die Gefahr von "Aliens" in Generation 6 umsetzen, hat es aber nicht getan und die Idee nach hinten verschoben. Und jetzt wurde es doch glatt zweimal umgesetzt. Welche Generation es besser gemacht hat, dürfte offensichtlich sein: Sonne und Mond. Zu dem Zeitpunkt war die Idee noch neu und die Story war auch spannender.

      Zu guter letzt seien noch die üblichen Kritikpunkte erwähnt: Die Hälfte der Pokemon ist nicht einprogrammiert, während es in Sonne und Mond alle gibt. Die Grafik der siebten Generation holt alles aus dem 3DS heraus, während Schwert und Schild altbacken aussehen. Das Postgame ist in beiden Generationen etwas spärlich, aber in Sonne und Mond bekommt man wenigstens neue Gebiete zu sehen. Uswusf. Mal sehen, ob die DLCs Galar noch interessanter machen. Aber DLCs sind nun mal Zusatzcontent, für den bezahlt werden muss. Die Editionen, wie sie herausgekommen sind, sind für mich tatsächlich die schlechtesten Pokemon-Editionen überhaupt, wenn man den Zeitpunkt in betracht nimmt, an dem sie herausgekommen sind.
    • Die meisten deiner Kritikpunkte teile ich. Nur sollte man bedenken, dass du USUM also S/M + Extra Content mit den normalen Schild und Schwert Spielen vergleichst. Ich denke, es wäre passender S/M hiermit zu vergleichen. Außerdem erhalten wir ja 200 Pokémon kostenlos nachgepatcht. Aber dennoch fehlen am Ende immer noch gute 400.

      Bin gespannt, wie die DLCs werden und ob sie die Spiele nochmal aufwerten.

      The post was edited 1 time, last by NoWay97 ().

    • Ich habe zwar Utramond gespielt, aber mich trotzdem, bis auf den Schwierigkeitsgrad, auf die normalen Editionen bezogen. Sind ja bis auf ein paar Änderungen dieselben Spiele. Die Story ist in Sonne und Mond sogar besser.
      Und ich würde fast sagen, dass auch der Schwierigkeitsgrad der Ursprungsspiele besser als in Schwert und Schild war. Zumindest erinnere ich mich, dass es auch ein paar knifflige Herrscher-Pokemon gab.
    • NoWay97 wrote:

      Die meisten deiner Kritikpunkte teile ich. Nur sollte man bedenken, dass du USUM also S/M + Extra Content mit den normalen Schild und Schwert Spielen vergleichst. Ich denke, es wäre passender S/M hiermit zu vergleichen. Außerdem erhalten wir ja 200 Pokémon kostenlos nachgepatcht. Aber dennoch fehlen am Ende immer noch gute 400.

      Bin gespannt, wie die DLCs werden und ob sie die Spiele nochmal aufwerten.
      nene wenn die 200 kommen fehlen noch ca. 250.. (ka ob die 35 von home zu den 200 dazugezählt werden oder nicht)

      sind ja nur 890 pokemon insgesamt
    • Ich stimme @7om größtenteils zu. Ein kohärenter Storyverlauf war quasi nicht vorhanden. Wobei ich genau das als sehr erfrischend empfand. Zumindest die Tatsache, dass es kein bösartiges Team gab, welches die Weltherrschaft an sich reißen wollte. Nur schade, dass das Augenmerk ausschließlich auf der Arena-Challenge lag. Das Spektakel rund um Rose hat sich ja nur beiläufig angedeutet und wurde dennoch, trotz Vorhersehbarkeit, nicht wirklich gekonnt in die Geschichte eingeflochten. Rose‘s Bestreben kam mir ohnehin sehr dürftig vor. Tatsächlich frage ich mich auch jetzt noch, ob man ihm nicht eine ernsthaftere Absicht hätte zusprechen können. Es erschien mir sehr an den Haaren herbeigezogen - wenn nicht sogar fast erzwungen - und hatte mit seinem Dasein als Liga-Präsidenten kaum Berührungspunkte. Da hätte ich mir eine tiefgründigere Geschichte gewünscht, gerne auch mit dem Champ-Cup in Verbindung.

      Ansonsten haben mir die Spiele sehr gut gefallen. Der Dex-Cut ist mir überhaupt nicht negativ aufgefallen, im Gegenteil: Mein Team bestand gegen Ende ohnehin ausschließlich aus Galar-Pokémon. Zudem finde ich es sehr angenehm, eine Edition zu haben, in der nicht alle meine Lieblingspokémon aufzufinden sind. So kann man sich auch gerne mal auf „neue-alte“ Pokémon einlassen, die man so ggf. nie in seinen engeren Kreis aufgenommen hätte. So gewinnen in Vergessenheit geratene Mons nochmal an Charme. Ich sehe dies als Bereicherung, statt einer massiven Einschränkung.

      Die Gestaltung der Städte und Dörfer finde ich - im Gegensatz zu meinem Vorredner - sehr ansprechend. Ich bin mit großen Erwartungen von Stadt zu Stadt gereist und war immer wieder gespannt was mich (gestalterisch) Neues erwartet. Lediglich Spikeford war ein wenig ernüchternd.
      Enttäuscht war ich hingegen ein wenig von der Naturzone. Ich hatte mir hiervon ehrlich gesagt mehr erhofft gehabt. Eine Gelegenheit die von den Machern - meiner Meinung nach- nur mäßig genutzt wurde. Vielleicht hätte man sie auch einfach mehr in den Spielverlauf miteinbringen sollen. Ich habe das Spiel quasi ohne die Naturzone durchgespielt. Sie war nur präsent, als ich sie auf dem Weg nach Engine City durchqueren musste(!). Danach war sie unbedeutend, dabei hätte sie sicherlich viel Potential gehabt.

      Auch ein wichtiges Novum sind die Charaktere - oder vielmehr Hop. Er dürfte der erste Rivale mit einer plausiblen Charakterentwicklung sein. Natürlich war sein Bruderkomplex oft nervig, doch nach seiner Niederlage gegen Betys und seinen resultierenden Selbstzweifeln wirkt er fast schon sympathisch - oder gar menschlich. Leon dagegen ist durch und durch unsympathisch und flach. Er wirkt fast schon dümmlich. Ich muss gestehen, ich mag den Hype um die Arenaleiter sehr, da es unserem Idolkult sehr nahekommt. Dementsprechend befürworte ich auch sein Ansehen in Galar. Doch charakterlich hat er leider nichts zu bieten. Die anderen „Ikonen“ der Region fallen dagegen alle durchweg positiv auf. Speziell Roy. Ich mag sein Spiel mit der Öffentlichkeit sehr, allein seine Animation mit dem Rotom-Dex und der Selfie Funktion. Sehr gut inszeniert, davon hätte ich mir gerne noch mehr gewünscht. Ich hoffe dies wird in künftigen Spielen so weitergeführt!
      Die Professorin - die schon sehr früh in Vergessenheit gerät - und ihre Enkelin - ähnlich unbedeutend, aufgrund mangelndem Handlungsstrang - haben leider keine Zeit zum brillieren gehabt. Vielleicht hätte man hier einfach Leon‘s Vergangenheit, als jungen Trainer mit Sania als Rivalin, beleuchten können? Allgemein fiel mir auf, dass in die Mythologie der Region nicht ganz so viel Elan gepackt wurde, als in vergangenen Generationen. Bitte nicht falsch verstehen, ich war noch nie Fan davon DAS Legendäre (editionsspezifische) Pokémon zu fangen. Ich empfand das schon immer als ein wenig lästig. Aber die Hintergrundgeschichten waren immer sehr anschaulich und ansprechend gestaltet. Hier fehlt es leider ein wenig an Content.

      Trotzdem habe ich die Spiele sehr gerne gespielt und freue mich auf die Erweiterungspässe. Ich bin gespannt ob es bei den beiden angekündigten Pässen bleiben wird oder ob uns in Zukunft noch mehr erwarten werden.

      Oscar Wilde wrote:

      I always like to know everything about my new friends, and nothing about my old ones.
    • Update 1.1.1 ist draußen. Kam gestern (17.03.20) gibt aber keine weiteren Infos. auf der offiziellen Nintendo Seite steht nur:

      • Fixed several issues to improve gameplay experience.


      Ich weiss nur das der Nest Bug nicht behoben wurde
      Ich bin immer noch der Meinung Gähner sollte bei Flegmon einen Regentanz Effekt haben
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2020 Filb.de

    Pokémon © 2020 Pokémon. © 1995–2020 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.