Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Pinned Welche Bücher lest ihr/habt ihr gelesen oder findet ihr gut?

    • Hobbys

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hab die "Dancing Jax" - Bücher für mich entdeckt. Ich find das ganze Prinzip ziemlich genial, anfangs dachte ich es läuft auf "Tintenherz" raus oder vielleicht sogar auf "Die Seiten der Welt" raus aber es ist ne eigene Version von lebendigen Büchern. Sehr angenehm find ich das es nicht so zimperlich wie die beiden anderen genannten Reihen ist sondern die "Bösen" auch mal wirklich bösartig sind, gerade Band 2 legt da ordentlich zu.
      "Wann denkt Ihr stirbt ein Mensch?
      Wenn er von einer Pistolenkugel im Herz getroffen wird? Nein.
      Wenn er an einer unheilbaren Krankheit leidet? Nein.
      Wenn er eine Suppe aus giftigen Pilzen gegessen hat? Nein!!
      Man stirbt, wenn man vergessen wird."

      – Doc Bader
    • Also ich lese seit Jahren ja schon unheimlich gerne die Warrior Cats Reihe. Ich hab davon wirklich jedes Buch (aber nur als Hardcover, finde ich schöner, außer natürlich die Ausgaben die es NUR im Taschenbuchformat gibt) und hol mir auch jedes Mal das neueste das erscheint...allerdings ist es schwierig mit der Zeit hinterherzukommen :lol:
    • Ich lese im Moment "Die Feuertaufe" von Andrzej Sapkowski. Das ist das dritte Buch der Geralt-Saga. Beim ersten Buch fiel es mir noch schwer reinzukommen aber inzwischen mag ich die Figuren und Geschichten sehr gerne. Es passiert auch nicht so oft, dass ich Bücher nicht enden lassen möchte.
    • Heute habe ich "The Wheel of Time" Band 4 "The Shadow Rising" fertig gelesen. Bisher das beste Buch der Reihe für das es sich auf jeden Fall gelohnt hat, die vorherigen Bücher, die teilweise auch Längen hatten, zu lesen. Jetzt gibt es "nur" noch 10 weitere Bände mit jedem Band um die 1000 Seiten. ^^

      Wahrscheinlich lese ich aber vorher erstmal was anderes. Fällt mir nur wie immer schwer mich zu entscheiden was.
    • Waaah solange hat niemand mehr Bücher gelesen? :O

      Nachdem ich im Frühjahr mal wieder die Mercy-Thompson-Reihe gelesen habe (sehr zu empfehlen, wenn man Werwölfe mag... wobei es die Reihe wohl eindeutig eine Frauenromanreihe ist...), war ich etwas Leseübersättigt. Folgende Bücher waren einfach stets enttäuschend und langweilig, weswegen ich mir eine Lese-Zwangspause verordnet habe... brauch ich manchmal, nachdem mir Bücher so viel Spaß gemacht haben, dass ich fast zwei Bücher an einem Tag durchlese xD

      Und Prompt ein paar schöne Bücher gefunden gehabt:

      Dina-Reihe
      Hüterin der Tore
      Macht des Zaubers
      Stunde des Schicksals

      Die ersten beiden Bände der Reihe habe ich bereits gelesen und habe bereits in Erfahrung bringen können, dass das dritte Band die Reihe nicht abschließt. Wenn ich es auf der englischen Website richtig verstanden habe, ist das Werk für die beiden Autoren leider eher ein "Lückenfüller" und besitzt keine Priorität, weswegen ma nauf weitere Bänder wohl warten muss. :/

      Wer sich davon nicht abschrecken lässt:
      Man könnte es zusammen fassen mit: ein Werwolf und ein Vampir verlieben sich in eine menschliche Frau.
      Es wäre eine vollkommen richtige Beschreibung, die dennoch den Ganzen nicht gerecht wird.
      Der Werwolf ist nämlich ein genetisch erschaffener Krieger, der eine Invasion seines Heimatplaneten solange verhindern sollte, bis dieser erfolgreich in die Luft gesprengt werden sollte.
      Der Vampir ist der Marshall eines Vampirclans, der mit etlichen anderen Vampirclans in steter Konkurrenz steht, weil sie alle die Herrschaft über das Galaktische Imperium erlangen wollen.
      Und die Frau (Dina) ist eine Wirtin und Heldin der Geschichte, deren magisches Gasthaus sozusagen lebt, Tore zu anderen Planeten eröffnen kann und deren einziger Gast mit lebenslangen Bleiberecht eine in der gesamten Galaxie gesuchte... äh... sehr gefährliche Hoheit ist.
      Ach und dann wäre da noch Beast. Der Shih Tzu der Frau. Der sämtliche Monster in Angst und Schrecken versetzen kann. Zurecht.

      Jedes Buch bietet eine in sich abgeschlossene Grundhandlung, die Reihe hat aber auch eine übergeordnete Handlung, so dass man sie in der oben genannten Reihenfolge lesen sollte. Die Flirterei spielt eine gewisse Rolle in den ersten beiden Bände, aber es handelt sich nicht um klassische Romanzenbücher. Anzahl aller Küsse in den ersten beiden Büchern: Exakt einer. :ka: Und auch die Dreiecksbeziehung ist nicht so wirklich dreieckig... Dina ist nämlich durchaus erwachsen und blockt die ganze Sache ab... wodurch es aber nicht zu dem nervigern rumgejammer ala "er will mich, ich will ihn, ich darf aber nicht"-Gejammer kommt. Dina flirtet offen und gerne mit den Männern, will nur eben nicht darüber hinaus gehen.

      Izara-Reihe
      Das ewige Feuer
      Stille Wasser


      Den zweiten Band habe ich auch hier nicht gelesen, der erste war eine echte Überraschung. Irgendwie war die Geschichte besser als gedacht.
      Es gibt Dämonen. Sie versklaven Menschen - sofern die das zulassen. Es gibt eine... öh... Einrichtung der Menschen, die die Aktivitäten der Dämonen kontrollieren, auch wenn sie sie nicht umbringen können (das können nur bestimmte Dämonen, die auch überprüfen, ob sich jeder an die Regeln hält). Die allgemeine Menschheit weiß davon nichts. Auch Ari nicht. Ari lebt mit ihrer labilen Mutter alleine, denn ihr Vater hat sich scheiden lassen. War keine schöne Scheidung und Ari erinnert sich nicht gern an ihren Erzeuger.
      Tja.
      Und plötzlich soll sie umgebracht werden. Einfach so. Weil sie die Tochter ihres Vaters ist.

      Zugegeben... das IST eine dieser "Er will mich, er will mich nicht, ich will ihn, ich darf ihn nicht"-Mimimi-Frauenromane. Und dieses hin und her geht einen gewaltig auf dem Nerv. Aber streicht man das mal weitesgehend, ist die Idee der Welt, der Begebenheiten usw. spannend und die Geschichte unterhaltsam - auch wenn die großen Wendungen der Handlung nur die Protagonisten überraschen und nicht die Leser .

      Palace-Reihe
      Palace of Glass - die Wächterin
      Palace of Silk - die Verräterin
      Palace of Fire - die Kämpferin


      Ich weiß nicht, wie oft ich um das erste Band herum getigert bin. Gelesen habe ich es dann hauptsächlich deswegen, weil es mir geschenkt wurde. xD"
      Eine alternative Zeitlinie, London, Zukunft. Es gibt Menschen, die bei direkten Hautkontakt Gefühle und Gedanken der Mitmenschen lesen können... und manipulierne. Sogenannte Magdalenen. Und weil alle normalen Menschen Angst haben, dass ihnen fremde Gedanken eingegeben werden, hat sich ein strenger Verhaltens- und Kleidungskodex etabliert. Berührungen sind strengstens verboten. Lediglich zur Kinderzeugung gestattet und wer das Geld hat, der greift zur künstlichen Befruchtung. Nackte Haut zu zeigen - und wenns auch nur ein kleiner Fleck ist - wäre in etwa so, als würde sich jemand vom FKK-Strand in eine Innenstadt verirren. Und Magdalenen, die erwischt werden, haben schreckliche Strafen zu befürchten. Dummerweise leiden Magdalenen unter Haut- und Geistsucht. Wenn sie nicht regelmäßig Haut berühren oder Gedanken lesen können, dann leiden sie körperlich wie psychisch darunter.
      Rea ist eine Magdalena. Sie nutzt ihre Gabe für illegale Straßenkämpfe. Die einzige Möglichkeit für sie ihre Haut- und Geistsucht unter Kontrolle zu halten. Natürlich wissen ihre Gegner das nicht. Oder die Besucher. Blöder Weise ist sie dadurch sehr gut in ihren nicht ganz legalen Job... und als der Kronprinz eine weibliche Leibwächterin benötigt, weil Anschläge auf sein Leben drohen, wird sie prompt engagiert.

      Sieht man mal von der nach wie vor nervigen "ja, nein, vielleicht, doch"-Geschichte ab, begeistern im ersten Band vor allem die Nebencharaktere und auch hier wieder die gesellschaftliche Struktur.

      Cat & Cole: die letzte Generation

      Irgendwo in der Zukunft. Die Menschen haben es geschafft sich genetisch zu programmieren. Sie verändern zwar nicht direkt ihre genetischen Codes, legen aber einfach neue drüber. Dadurch können sie ihr Aussehen verändern, seltsame Fähigkeiten erhalten und sind immun gegen jegliche Krankheiten. Außer gegen Hydra. Dummerweise ist Hydra tödlich, hochanpassungsfähig und die Verbreitung findet recht spektakulär statt... nein, keine Zombies, auch wenn Kannibalismus auch eine (unerwartete) Rolle spielt. Der Großteil der Menschheit hat sich in Bunker einer großen Firma verkrochen um die Apokalypse auszusetzen... denn dem Virus hat man nichts entgegen zu setzen.
      Cat lebt nicht in einen dieser Bunker. Sie schlägt sich alleine durch. Denn ihr Vater hat sie einst vor der Firma gewarnt, die diese Bunker verwalten. Eines Tages taucht ein Agent der besagtenm Firma auf. Und Cat muss um ihr Leben fürchten. Oder auch nicht. Oder doch? Was zum Teufel...?

      Anders als viele andere Dystopien spielt das Buch nicht viele Jahre nach Tag X sondern zwei Jahre. Die Protagonistin war niemals sicher sondern war der Apokalypse immer direkt ausgesetzt. In Rückblicken erlebt man auch was damals passiert ist, als der Virus unkontrollierbar wurde. Statt dessen erfährt man erst nach und nach wie es in den Bunkern ist. Aber eigentlich geht es ja um die Frage, was mit Cats Vater passiert ist.
      Njaaa. Und um Cole. Und bei dem Titel sollte klar sein, dass es auch da wieder ein recht zentrales Thema geben wird. Auch wenn hier die Auflösung doch mal anders ist... auch wenn man diese wiederum ab einen gewissen Punkt voraus ahnt.

      Es ist erst ein Buch erschienen. Das zweite Band erscheint im Oktober 2018 auf englisch.
    • Hab Anfang der Woche mit UnderGround von Sarah Lotz und Louis Greenburg. Ich weiß jetzt warum das als Mängelexemplar verkauft wurde, das sind die langweiligsten, vorhersehbarsten und stereotypischsten Charaktere die ich mir nur vorstellen kann. Da haben wir die überreligiösen Eltern, nen kaputten Muskelprotz, den asiatischen Nerd, die rothaarige Schönheit, die verschüchterte Tochter der überreligiösen Familie, ne dumme Blondine, deren fremdgehenden Mann und nen überforderten Eigentümer. So alt, so oft genutzt und so langweilig. Und es wird noch besser, die Story an sich könnte gut sein: Ein Supergrippevirus bringt langsam alle Menschen um (das Buch spielt in Amerika, passend dazu kommt der Virus aus Asien, plumper Rassismus kommt also auch nicht zu kurz), die Symptome klingen alle bisl nach Zombieapokalypse, nur das sie am Ende halt liegen bleiben, potentielle Infizierte werden auch wie Zombies behandelt. Die erwähnten Stereotypen sind alle ziemlich vermögend und haben sich in ner privaten Bunkeranlage eingekauft um das Ende der Welt abzuwarten, blöd nur das der Eigentümer nichts auf die Reihe bekommen hat, deshalb ist der Bunker unfertig, billig gebaut und eigentlich nicht wirklich als Bunker zu betrachten. Die ganze Story läuft im Prinzip darauf raus das der Virus in Amerika um sich greift, die Truppe sich am Bunker trifft und feststellt das sie für ihr Geld ne Bruchbude bekommen haben. Als dann alle im Bunker sind wird der Eigentümer ermordet und keiner bekommt die Tür auf, da der Bunker nix taugt beginnt also ein Wettlauf gegen die Zeit da der Sauerstoff knapp wird. Ach und hab ich schon erwähnt das die sich generell alle nicht leiden können? Die sind die ganze Zeit nur damit beschäftigt sich gegenseitig anzumotzen und sobald die Kinder sich bisl anfreunden wollen funken die Erwachsenen dazwischen, bisl Paranoia, bisl Rassismus, Mordverdacht und Voruteile, mehr hat die Handlung nicht zu bieten. Ich meine selbst wenn man nen Charakter leiden kann, sind die Störungen sobald dieser mal aktiv werden will so nervig das man nicht weiterlesen will.

      So. Hab ich mir das mal von der Seele geschrieben. Jetzt zu nem Buch das mir deutlich mehr Spaß macht:

      Werwolf von Lynn Raven. Das ganze spielt in Frankreich im Jahr 1765, eine Bestie greift Menschen an, tötet sie und verschwindet wieder. André, ein sehr fähiger Jäger und Mündel des Bischofs wird ausgesandt die Bestie zu erlegen. Dabei wird er vom ansässigen Jäger unterstützt und schnell scheint es so als hätte man es mit einer Bestie wie im Gévaudan zu tun (und das ist der Punkt an dem mir das Buch richtig Spaß macht, ich liebe Pakt der Wölfe). André selbst bringt während der Suche eigene Probleme mit ein und auch der Ansässige Adel ist alles andere als hilfreich da dieser nur an einen normalen Wolf glaubt. Dazu kommt eine freche junge Frau (fragt mich nicht welchen Stand die hat, die ist auch Mündel von irgendeinem Adligen) die mehr als nur direkt ist ^^. Das ganze erfindet das Rad auch nicht neu aber dafür hat die Geschichte ein angenehmes Tempo, die Dialoge machen Spaß, es gibt Rätsel für den Leser und es gibt immer wieder Beschreibungen wie die Bestie ihre Umgebung wahrnimmt. Und oft werden Gerüche beschrieben, das ist mal was anderes und gibt dem Leser ganz andere Ansätze was denn wirklich in dieser Ecke Frankreichs passiert. Bisher hat das Buch nur einen Makel, nach 244 Seite ist nämlich schon Schluss.
      "Wann denkt Ihr stirbt ein Mensch?
      Wenn er von einer Pistolenkugel im Herz getroffen wird? Nein.
      Wenn er an einer unheilbaren Krankheit leidet? Nein.
      Wenn er eine Suppe aus giftigen Pilzen gegessen hat? Nein!!
      Man stirbt, wenn man vergessen wird."

      – Doc Bader
    • Das letzte Buch welches ich gelesen habe, war "Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel"
      Habe das Buch in drei Tagen durchgesuchtete. Hat mich echt gefesselt und freue mich den nächsten Teil bald zu lesen.

      Aber zu nächst muss ich den dritten Teil von "Magnus Chase - Das Schiff der Toten" lesen.
      Da die Bücher auf einander aufbauen und chronologisch das Schiff der Toten jetzt dran ist, muss dieses eben jetzt gelesen werden.
    • Givrali wrote:

      Aber zu nächst muss ich den dritten Teil von "Magnus Chase - Das Schiff der Toten" lesen.
      Da die Bücher auf einander aufbauen und chronologisch das Schiff der Toten jetzt dran ist, muss dieses eben jetzt gelesen werden.
      So gestern Abend bin ich damit fertig geworden. Muss dazu sagen es war nicht so schlimm wie Band 2, aber auch hier viel Potenzial verschenkt und zu offensichtlich alles gestaltet. Man wusste Stellenweise schon passieren wird und das hat doch die ganze Spannung ziemlich zu nichte gemacht, wenn sie den mal da war.
      Außerdem habe ich nicht wirklich eine Charakterentwicklung bei der Hauptperson gesehen, da haben sich die Nebenfiguren mehr entwickelt.
      Würde dem Buch so ne 3 bis 4 geben.
      Um die anderen Bände auch noch zu bewerten: Band 1 = Note 2 und Band 2 = Note 4 bis 5.
      Durch den 2. Band musste ich mich echt durchkämpfen, das hat keinen Spaß gemacht den zu lesen.
      Das war also für mich die bisher schwächste Reihe von dem Autor.
    • Ich habe heute morgen das zweite Band von Diabolic zu Ende gelesen. Und was soll ich sagen... ich fand ja G.R.R.Martin immer grausam zu seinen Protagonisten, weil er sie einfach getötet hat. Aber Kincaid? Verdammt, ich HOFFE inzwischen das die Protagonisten sterben, damit sie es endlich hinter sich haben. O_o

      Und es dauert noch bis 2019 bis Band 3 kommt. ;-;
    • YnevaWolf wrote:

      Ich habe heute morgen das zweite Band von Diabolic zu Ende gelesen. Und was soll ich sagen... ich fand ja G.R.R.Martin immer grausam zu seinen Protagonisten, weil er sie einfach getötet hat. Aber Kincaid? Verdammt, ich HOFFE inzwischen das die Protagonisten sterben, damit sie es endlich hinter sich haben. O_o

      Und es dauert noch bis 2019 bis Band 3 kommt. ;-;
      Rein von der Beschreibung auf Amazon würde ich das nichtmal mit ner Kneifzange anfassen aber bei solchen Aussagen muss ich mir das einfach mal auf meine Merkliste setzen, wird zwar nur die Kindle-Version aber immerhin.

      Was lese ich gerade? "Lady Trents Memoiren 1: Die Naturgeschichte der Drachen" was im Prinzip eine erfundene Biographie einer Naturforscherin mit dem Spezialgebiet Drachen ist. Angesiedelt in einer eigenen Welt zu einer Zeit in der noch der Adel das sagen hatte und Frauen schon beim lesen von Büchern oder dem zeigen von zuviel Knöchel aufpassen mussten das sie nicht als seltsam gelten, wird hier von Lady Trent erzählt welche sich nicht damit abfinden kann nur Dinner-Partys auszurichten und lieber verstehen möchte wie Drachen leben. Das zu lesen macht echt Spaß, es gibt keine großen Helden oder einen Weltuntergang, keine übernatürlichen Fähigkeiten oder unverständlichen Apparaturen, nur die Geschichte einer Frau die sich in einer Welt durchsetzt die für sie ganz andere Pläne hat. Ich konnte schon viel lachen und bin gespannt wie es weiter geht.
      "Wann denkt Ihr stirbt ein Mensch?
      Wenn er von einer Pistolenkugel im Herz getroffen wird? Nein.
      Wenn er an einer unheilbaren Krankheit leidet? Nein.
      Wenn er eine Suppe aus giftigen Pilzen gegessen hat? Nein!!
      Man stirbt, wenn man vergessen wird."

      – Doc Bader
    • Ich habe letztens Drachenbrüder - Der Schwur des Dschingis Khan gelesen - klare Empfehlung. Das Buch erzählt die Geschichte von Temucin, bevor dieser zu dem berühmten Herrscher wurde, wobei es sich allerdings einige Freiheiten erlaubt (seine Frau heißt zum Beispiel Arbesa, was historisch nicht wirklich korrekt ist). Ein wundervolles literarisches Spiel zwischen Fiktion und historischer Wahrheit, das definitiv gut recherchiert ist, sich aber, wie gesagt, auch einige Freiheiten herausnimmt.

      Derzeit lese ich Zoe von Clay Carmichael.
    • Ich höre sie zwar aktuell als Hörbuch, aber lesen kann man sie auch und zwei seiner Bücher habsch auch schriftlich gelesen:

      Ich kann alle Bücher von David Suarez wärmsten empfehlen, auch für Leute. Leute, die Ahnung von IT haben, haben richtig Spaß dran. Leute mit ohne Ahnung von IT (wie ich) auch. Es handelt sich im groben und ganzen alles um Sci-Fi - allerdings nicht Star-Trek-mößiges Sci-Fi, sondern "kann demnächst so sein"-Sci-Fi. Allerdings würde ich sämtliche seiner Bücher erst Leuten in die Hand drücken, die eine gewisse geistige Reife haben. Einfach um alle Aspekte der Bücher zu verstehen. Und wegen der Szenen, in denen seine Charaktere etwas arg leiden müssen. Nicht allzu häufig aber mind, eine pro Buch ist drin.

      Suarez ist ITler. Er beschäftigt sich in seinen Büchern immer mit dem Thema "was haben wir aktuell", "was kann daraus werden" und "wie machen wir den größten Unfug damit?". Bei allen Büchern hat man immer mal wieder den Gedanken im Hinterkopf: Oh Gott... das könnte schon passieren! (ja, auch bei Control... das sich hart auf Verschwörungstheorien stützt).

      Daemon
      Mit dem Titel sind spezielle Computerprogramme gemeint, nicht die Viecher aus der Hölle. So ein Daemon ist auf jeden Rechner, Handy, usw. aktiv und sorgt im Endeffekt dafür, dass diese laufen. (Bitte ITler haut mich nicht, ich weiß die Beschreibung ist seeeehr grob und ungenau). Sie funktionieren in der Regel nach "Wenn-dann"-Schema.
      In dem Buch geht es um einen kürzlich verschiedenen Spieleentwickler, der einen sehr mächtigen Daemon entwickelt hat. Im groben und ganzen heißt sein Befehl: "Wenn ich sterbe, dann reiße die Weltherrschaft an dich!". Man begleitet den Polizisten Sebeck, der mehrere mysteriöse Morde aufklären soll, den ITler John Ross, der Sebeck beratend zur Seite steht und "Loki" Greg - einen Psychopathen. Das Buch spielt in der heutigen USA und man erlebt die Machtübernahme des Daemons und den Kampf der Pro- und Antagonisten für und gegen den Daemon.

      Darknet
      Darknet ist der Nachfolger von Daemon und man kann es nicht lesen, wenn man Daemon nicht kennt (okay... können schon... aber verstehen?).
      Der Daemon hat die Macht quasi übernommen, jetzt wirds politisch. Suarez zeigt die (tatsächlich existenten) Missstände unserer Welt auf und wie der Daemon darauf reagiert. Inzwischen hat er eine riesige Agenten-Community, genannt das Darknet, die für ihn arbeiten und direkt von ihm profitieren.
      Mich hat am Anfang die Sache mit der Politik abgeschreckt - aber ich finde Darknet weit besser als Daemon.

      Control
      Es gibt eine Menge schlaue Leute auf der Welt, die geniale Erfindungen machen. Bemerken wir nur nicht. Warum?
      Weil es da eine Behörde gibt, die diese Leute gefangen nehmen oder gar töten, deren Erfindungen nur für sich nutzen und das alle zum Wohle der Menschen USA. Ein Buch, wo ich lange nicht wusste, wo es nun hingehen soll, weil die Gefangenschaft von Jon Grady viele Seiten (und Stunden im Hörbuch) einnimmt.
      Insgesamt der Roman mit den größten Sci-Fi-Anteil. Immerhin fliegen Monolithen durch die Luft! Macht aber Laune.

      BIOS
      Die Menschheit ist in der Lage ihren genetischen Code zu verändern. Möglich ist das allerdings nur bei Föten - also wenn man nur aus ganz wenig Zellen besteht. Einen lebenden Menschen genetisch zu pimpen ist unmöglich, weil es einfach zu viele Zellen gibt, bei denen der Code angepasst werden müsste. Gesetzlich ist es auch erlaubt. Allerdings nur um genetische Erkrankungen zu entfernen.
      Logisch, dass sich da ein riesiger Schwarzmarkt entwickelt, um Föten schöner, schlauer und besser zu machen.
      Kenneth Durand geht gegen solche Schwarzmärkte vor. Dummerweise wacht er eines Tages in einem Krankenhausbett auf und ist nicht mehr Kennet Durand - sondern Demang Wyckes... ein weltweit gesuchter Schwarzmarkt... äh... anführer. Tot oder Lebendig.
      Spielt in Asien und in einer relativ nahen Zukunft. Die Asiaten haben die USA als Weltmacht abgelöst und die Amerikaner flüchten nach HongKong und co.

      Kill Decision
      Ich hab kein Plan, das kommt als nächstes dran. xD
      Es geht in dem Falle um Drohnen und Schwarmintelligenzen.
    • Ich lese immo irgendwie kaum was neues.. außer Lied von Eis und Feuer und Harry Potter.
      Irgendwie macht mich nichts so wirklich an :(
      Verfolge und lese aber ne Internetlightnovel die ne Übersetzung von nem physischen Ding is (Kann leider noch kein Chinesisch) wenn das zählt.. :tlol:
    • In den letzten Tagen wurde das neue Meisterwerk von Rainer Winkler, aka dem Drachenlord, geleakt. Beim Altschauerberg Anzeiger könnt ihr es finden.
      Und oh Mann, Auf Wegen des Lebens ist noch schlimmer als Die Antwort auf die Träume Wer hätte das nur gedacht? Das ist Rainers zweiter erbärmlicher Versuch, die gleiche strunzdumme Geschichte zu schreiben und sie ist immer noch genauso schrottig wie beim ersten Mal. Nur halt in die Länge gezogen. Und ein paar Charaktere werden schon früher in die Geschichte eingeführt. Liegt wohl daran, dass Rainer die ganze "Geschichte" schon im Kopf hatte und sie nicht on the fly ausdenken musste. Was für ein grausamer Alptraum dieser Roman, ups, ich meine Manuscript, doch nur ist Highlight gab es bis jetzt nur eines. Früher musste man fast bis zum Schluss des Romanes, hoppla, ich meine Manuscripts, warten, bis Rainer seine Kampfsportkünste demonstrierte. Jetzt passiert das schon in Kapital 5. Er verprügelt einen alten Mann, dessen Verhalten eigentlich an Rainer selbst erinnert. Er folgt ihm zuvor sogar auf die Toilette. Was in anderen Geschichten meistens dazu genutzt wird, um Hauptfiguren möglichst grau darzustellen, wird in Auf Wegen des Lebens als Akt der Männlichkeit hingestellt. Das lässt tief blicken. Genau wie schon bei Antwort auf die Träume lässt auch Auf Wegen des Lebens tief in die Psyche des Autors blicken.
      Und ich bin erst bei Kapital 5. Den Rest tue ich mir lieber nur als Hörbuch an ...
      Das ist wohl die einzige Geschichte, bei der ich mich über einen "It was all a dream!"-Plottwist freuen würde. Natürlich nur mit der Einsicht des Protagonisten, er habe sein Leben in die dichteste Betonwand gefahren, um die anschließend sogar noch eine Mauer gebaut wurde. Ein anschließender Freitod im Swimmingpool, der in Wirklichkeit verkümmert und zugefroren ist, würde die Leser sogar schocken. Aber lol, als ob die Geschichte, Mist, ich meine das Manuscript, auch nur ansatzweise so enden würde! Rainer wird wieder als Wiederkehr Christis sein Glück finden, die von allen Menschen Bayerns und darüber hinaus geliebt wird. Nicht weil er irgendwas Bedeutungsschwangeres oder Mutiges vollbringt, sonder einfach nur weil er nun mal er ist.

      Wirst du dich auch ans Lesen wagen, @Kitsuran ?
    • Hab mir am Mittwoch und gestern, die komplette Outlander Reihe geholt und bin nun bei Band 5 angelangt. Wollte eigentlich nur die Serie schauen, aber mit meinen Arbeitszeiten kann es schon mal sein das ich einen haufen Folgen verpasse und gar nicht mehr mitkommen. [Muss auch immer um 2 Uhr Nachts die Wiederholung der neusten SPN Folge schauen und manchmal penn ich weg :( ].
      Muss aber sagen die Bueher gefallen mir shon sehr, obwohl das meiste in der Ich-Perspektive geschrieben ist und von der bin ich nicht so der Fan. Hoffe bis Sonntag komplett durch zu sein, bei Outlander muss ich mir keine Sorgen machen der Storyline nicht mehr folgen zu koennen. Nicht so wie bei Otherland, wo tausende Dinge auf einmal passieren und das meiste davon erst irgendwann im letzten Band Sinn ergibt, wenn man sich daran noch erinnern kann.
      A knight in sworn to valor
      His heart knows only virtue
      His blade defends the helpless
      His might upholds the weaks
      His word speaks only truth
      His wrath undoes the wicked

      Draco, Dragonheart
    • Wuhaaaa.
      Ich habe vor über zehn Jahren eine Buchreihe gelesen. Leider gingen die Bücher bei einem Umzug verloren. Ich wusste aber noch, dass ich damals ungemein viel Spaß mit der Reihe hatte. Kürzlich habe ich festgestellt, dass es die Reihe inzwischen als eBook gibt. Tada!

      Gelesen wird die Rhapdsody-Saga von Elizabeth Haydon, bestehend aus Tochter des Windes, Tochter der Erde, Tochter des Feuers, Tochter der Zeit, Tochter des Sturms und Tochter der Sonne. Bücher wurden in korrekter Reihenfolge genannt.

      Es handelt um eine junge Frau namens Rhapsody, eine Benennerin. Das bedeutet, dass sie niemals wissentlich lügen darf und dafür mit ihrer Stimme Dinge beeinflussen kann. So kann sie verwelkte Blumen zum Blühen bringen, Schlaf verlängern, Leute versehentlich umbenennen, etc. Eine Benennerin ist außerdem eine Musikerin und das tut sie eigentlich ständig. Also... musizieren. :)
      Eines Tages flieht sie durch die Stadt, weil ein paar zwielichtige Burschen sie verfolgen. Sie trifft dabei auf zwei komische Gestalten. Einer ist menschlich, aber vollkommen verhüllt. Der Andere ist nicht menschlich, riesig und ganz und gar unheimlich. Sie bittet die Beiden sie zu adoptieren und erstaunlicher Weise stimmen diese zu. Rhapdsody stellt sie sodann ihren Verfolgern vor mit den Worten "Darf ich euch meinen Bruder vorstellen? Bruder, dies sind meine Verfolger. Verfolger, die ist mein Bruder, Achmed die Schlange."
      Ohne es zu wissen benennt Rhapdsody dabei den wahren Namen des Verhüllten (Bruder) und weil sie direkt einen anderen Namen danach nennt, gibt sie ihm einen neuen wahren Namen (Achmed, die Schlange). Ohne es zu wollen oder auch nur zu merken, zerreißt sie damit die Kette, mit der Achmed an einen Dämonen gefesselt ist. Prompt nehmen Achmed und Grunthor (der Riese) die Sängerin mit auf eine lange Reise, denn die Männer fliehen vor den Dämonen und Rhapsody vor Michael, den Wind des Todes Luftverschwenderer. Sie begeben sich zum Weltenbaum, begeben sich in deren Wurzelreich und fliehen von der Insel, auf der sie leben.
      Die Reise ist lang und beschwerlich. Sie wissen nicht wie lange sie unterwegs sind. Aber da sie nicht älter werden, gehen sie eher von ein oder zwei Jahren aus. Das 1.400 Jahre vergangen sind, als sie endlich auf der anderen Seite der Welt wieder an die Oberfläche kommen... tja... die Welt ist halt groß.
      Und dann beginnt die Geschichte so richtig.

      Als ich die Bücher wiederfand hatte ich die Befürchtung, dass ich nicht mehr reinkommen würde. Ewig her, dass ich die zuletzt gelesen habe und mein Buchgeschmack hat sich seitdem doch ein wenig gewandelt. Aber inzwischen bin ich mit Band 1 fast durch, habe sofort wieder Spaß gehabt und finde die drei sofort wieder auf ihre Art und Weise sympathisch. Und weiß sofort, warum ich damals, als junges Mädel, immer von Achmed geträumt habe (damals kannte ich Adam halt noch nicht :D) obwohl dieser reichlich unansehnlich beschrieben wird.
      Als Warnung nur vorweg: das erste Kapitel ziiiiiiiiieht sich und ist seltsam. Da ich es schon kannte und weiß, dass es zwar eine gewisse Bedeutung für die Geschichte insgesamt hat, diese aber erst sehr spät klar wird und die eigentliche Geschichte erst in Kapitel 2 losgeht, habe ich es einfach übersprungen. xD" Erstleser sollten es dennoch lesen. Denn: es ist ja da nicht umsonst drin. Man muss nur erstmal durch.

      The post was edited 1 time, last by YnevaWolf ().

    • Ich lese zur Zeit "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" von Dr. Oliver Sacks. Es wurde mir zu meinem Geburtstag geschenkt und die originale Erstauflage ist ein paar Jahre älter als ich. Und... ich liebe es.

      Es handelt sich dabei nicht um ein Roman sondern um eine Sammlung von wahren Patienten und ihre besonderen, neurologischen Erkrankungen. Sie alle waren Patienten von Dr. Sacks und ein jeder von ihnen ist... nunja... besonders.

      Beispiele

      Der "Titelheld", also der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte, konnte rein physiologisch sehen. Die Augen funktionierten. Die Reize wurden über die Sehnerven ans Sehzentrum im Gehirn geleitet und dort auch wahrgenommen. Aber (und das sind meine eigenen, eher laienhaften Worte) das Gehirn interpretierte das dann nicht oder hatte Schwierigkeiten damit.
      Besonders eindrücklich wurde das an einem Experiment geschildert:
      Man gab ihn mehrere Dinge, die er benennen sollte. Der erste Gegenstand, den er in die Hand nahm (und dabei gezielt zugriff, was eben dagegen spricht, dass er doch blind war), konnte er sofort als Würfel erkennen. Die nächsten geometrischen Formen waren auch kein Problem - die konnte er teilweise sogar ohne Anfassen benennen, weil sie eine einfache, schlichte Form hatten. Aber dann kamen die beiden seltsamen Gegenstände:
      Der erste war lang und dünn, asymmetrisch geformt, weich, fast organisch. Er betastete und besah es von allen Seiten, konnte aber nicht erkennen, was es sein könne. Bis man ihn daran bat, daran zu riechen. Und plötzlich konnte er den Gegenstand benennen: eine Rose.
      Der zweite Gegenstand war weich, besaß fünf Ausstülpungen und war hohl. Man könne wohl Dinge hinein stecken - aber was, dass konnte er sich nicht erklären. Erst als er zufällig mit der Hand den "Beutel" griff, erkannte er den Handschuh.
      Dieser Mann hatte auf erstaunliche Weise gelernt seine Unfähigkeiten zu kompensieren (meistens über Musik) und - für mich das faszinierendste - er nahm diese Unfähigkeiten selbst nicht wahr. Er führte ein glückliches, normales Leben - nur seine Mitmenschen machten sich ständig Sorgen, da er Gesichter nicht erkannte, manchmal mitten in Routinesachen (wie essen) wie erstarrt inne hielt und als er seinen Hut aufsetzen wollte an den Haaren seiner Frau zog, weil er dachte, sie wäre seine Kopfbedeckung.

      Oder eine alte Dame, die blind war und deren Bewegungen aufgrund einer bestimmten Krankheit gestört waren. Sie war furchtbar belesen, konnte aber keine Blindenschrift. Sie benutzte Hörspiele oder lies sich vorlesen. Und als man sie fragte warum, meinte sie, dass sie mit den "Fleischklumpen" ja nichts machen könne. Und damit meinte sie ihre Hände. Völlig normale, gesunde Hände. Sie konnte fühlen, Schmerzen und Temperatur empfinden, nahm Bewegungen der Finger war und die Bewegungen waren auch alle vollkommen frei - aber trotzdem konnte sie die Hände nicht nutzen, nahm sie nicht wirklich wahr.
      Eine mögliche Erklärung dafür war, dass man die Gute auch als Säugling stets behütete, verhätschelte und alles für sie tat. Sie hatte nie gelernt ihre Hände zu nutzen, weil man ihr alles abnahm. Sie fütterte, trug, vorlas, anzog, etc. pp. Wenn man seine Hände nie benutzen MUSS, schon von den ersten Lebensmonaten an nicht, wo man langsam ein Körpergefühl entwickelt - wie soll man dann seine Hände nicht als "Fleischklumpen" sehen?
      Man brachte sie durch ein wenig Trickserei beim Essen dazu ihre Hand dann doch zu benutzen. Man lies sie nicht hungern, bemühte sich aber einen Hauch weniger als man es sonst tat. Irgendwann war sie so ungeduldig vor Hunger, dass sie selbst etwas tun wollte. Und sie griff - etwas ungeschickt - nach dem Ding. Und damit war der erste Schritt getan. Sie LERNTE endlich ihre Hände zu benutzen und tat das mit Begeisterung - und entpuppte sich auf einmal als Künstlerin, die Skulpturen anfertigen konnte. Und das im hohen Lebensalter! Nachdem sie etliche Jahrzehnte ihre Hände NIEMALS nutzte!


      Super faszinierend das ganze! Wer ein wenig medizinisch-neurologisch an solche Dinge interessiert ist: kaufen! Im Anhang befindet sich auch ein Glossar, das notfalls die medizinischen Begrifflichkeiten erklärt, die man eher schwer umgehen kann - aber ich denke, dass man es auch so verstehen kann, auch wenn Dr. Sacks einen recht weitscheifigen Erzählstil hat (was gerade bei der Geschichte zum Titelhelden etwas nervt).
    • Ich habe seit Mittwoch Apollo - Das brennende Labyrinth den 3. Band der Reihe.
      Könnte das Buch heute auch noch schaffen.

      Genau wie die vorangegangenen Teile liebe ich dieses Buch einfach, ich liebe Apollo, ich liebe die Geschichte.
      Es ist toll zu sehen das der Autor nicht davor zurückschreckt auch mal eine Charakter sterben zu lassen. Das wirkt realistischer in einer Welt der Götter, wo es bei Kämpfen gegen Monster und Bösewichten um leben und Tot geht. Entweder tötte man oder man wird selbst getötet.
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.