Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

[Kurzgeschichte | Beendet] ho-ohs aufstieg - das letzte Geschenk des Zeitreisenden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • [Kurzgeschichte | Beendet] ho-ohs aufstieg - das letzte Geschenk des Zeitreisenden

      Ho-ohs Aufstieg – Das letzte Geschenk des Zeitreisenden



      Vorwort
      Die Welt der Pokemon ist mysteriös und geheimnisvoll. Heute leben die Menschen friedlich im Einklang mit ihnen. Doch das war nicht immer so. Vor sehr langer Zeit überfiel die Finsternis das Land und die Pokemon, geleitet von Zorn, kehrten den Menschen den Rücken zu. Eine neue Ära begann und ein Kampf, welcher sich nicht wiederholen dürfte, wird in der folgenden Geschichte von vorn beginnen.


      Die Hauptpersonen



      Bei den Hauptpersonen handelt es sich exakt um die Charaktere aus dem Anime.



      Ash Ketchum
      Maike
      Lucia
      Barry
      Jessie
      James
      Sakura (Kimonoschwester)
      Arenaleiter Jens
      Misty
      Giovanni(Team Rocket)
      Siegfried
      Professor Birk



      Die Vorgeschichte
      Es geschah vor 18 Jahren in einem kleinen Dorf, namens Teak City, an einem regnerischen und trüben Tag. Ein kleiner Junge ging gerade von der Pokemonschule nach Hause und passierte einen Spielplatz. Dort saßen Kinder auf der Schaukel und einige rutschten die Rutsche hinunter. Sie sahen ihn mit scharfen Blicken an. „Guckt mal wer da ist, das du dich hier hertraust, zu uns, wir haben dir schon mal gesagt, wenn du uns in die Quere kommst dann kannst du dich auf Ärger gefasst machen“. Der Junge erkannte ihre Gesichter, es waren die Kinder die ihn in der Schule des Öfteren ärgerten und seine Sachen versteckten. „Ich möchte mich mit euch nicht prügeln, ich will nur den Pfad entlanggehen und nach Hause kommen“, antwortete er. Mit einem Mal drang ein Schrei aus dem nahe liegenden Wald. Stille trat ein. Alle sahen sich verdutzt um. „was war das?“ flüsterte ein rothaariges Mädchen einem dicken, blonden Jungen. „Keinen Ahnung aber wir finden es raus, also (sein Blick war auf dem Jungen gerichtet), wenn du in den Wald gehst und nachsiehst, was diesen furchtbaren Lärm gemacht hat, nehmen wir dich in unsere Clique auf, andernfalls werden wir dir morgen das Mittagessen wegnehmen“. Der Junge, immer noch mit einem gefesselten Blick in Richtung Wald, drehte sich um und fragte: „Hört ihr dann endlich auf, mich zu ärgern?“. „Aber natürlich, worauf du dich verlassen kannst“ drang es von allen Seiten. „O.K. ich schau nach.“. Er schritt langsam voran, dann als er schon von allen Seiten mit Pflanzen, Büschen und Bäumen umgeben war, wurde er schneller. Er erreichte schließlich ein Feld, atmete auf und sah sich um. Dort im Gras entdeckte er etwas Kleines und Grünes. Er konnte es nicht identifizieren doch er wusste dass es sich um ein Pokemon handeln musste. Er bückte sich und schaute, ob es ihm gut geht. Dort hob das verletzte, am Boden liegende Pokemon den Kopf und alles um den Jungen herum verschwand und wurde blau. Ein Augenzwinkern später befand er sich, zusammen mit dem ihn unbekannten Pokemon in einer Gegend, die ihn erschüttern ließ. Vor ihm befanden sich die Überreste einer Stadt. Ringsrum war ein einziges Ödland und die Luft war gefüllt mit dicken Nebelschwaden. Kein Lebewesen war zu sehen. Noch bevor der Junge einen Schritt weitergehen konnte, befand er sich nach einem Augenblick in hellem Blau wieder auf der Wiese. „was war das denn?“ sein herz schlug schneller. Von dem Pokemon fehlte jede Spur. Schnell machte er sich auf dem Weg nach Hause. „Wo warst du so lang?“ fragte die Mutter. „Ich, äh… habe am Spielplatz noch mit einigen Freunden gespielt.“ log er. „wie dem auch sei, wasch dir die Hände gleich gibt’s Essen“. In dieser Nacht schlief der Junge schlecht, geplagt von Alpträumen über das Gesehene. Er wollte nur noch die Ereignisse vergessen, ohne zu ahnen, dass das, was er gesehen hat, in 18 Jahren Gestalt annehmen wird.

      The post was edited 12 times, last by ashfan ().

    • Das is eigentlich ne interessante Story.
      Das du die Jap. Namen verwenden willst, stört mich wenig, aber vielleicht die anderen Leser. . .
      Naja. Ich frage mich wie du die Sinnoh Gys mit einbringen willst. (Jun/Hikari)
      Haruka is ja wegn den Wetbewerben in Jotho, vondaher. . . .
      Ich bin gespannt was du aus der Story noch rausholst.
      P.S. Einige fehler hast drinne, aber das ist nicht schlimm.
    • also das ist keine art serie sondern ich wills so machen als ob das ein film wäre deshalb gibt es keine arena-/wettbewerbskämpfe. die geschichte spielt übrigens in jotho, also nachdem ash an der sinnohliga und lucia an den großen festival teilgenommen hat. diesen donnerstag (oder sogar früher wenn ichs schaff) kommt noch die hauptstory und das wars dann. stellt es euch einfach als film vor.

      übrigens widme ich diese story vanny und seelengold für ihre unterstützung und ihren ansporn.
    • ashfan wrote:

      übrigens widme ich diese story vanny und seelengold für ihre unterstützung und ihren ansporn.


      OMG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Mir?¿? O_O OMG du widmest sie zum teil MIR o.O wieso mir?¿? THX :heul:

      Zur Story: Bis jetzt ist sie mal total GEIL *_* Ich freu mich schon auf die Hauptstory wen schon allein der Anfang also die Vorgeschichte der ganzen Story schon so geil ist =O Ich finde es sehr ausführlich und das da Fehler sind find ich nicht wirklich schlimm^^""
      Ich bin am überlegen ob ich meine Storys auch hierein setzen soll aber darum gehts gerade nicht...

      Ich freu mich schon total auf den Donnerstag ersten Plinfa Episode und zweitens deiner geile Story *_* Du machst einen voll gespannt aufs nächstere ... *_*!!!!!!
    • Die Hauptstory


      18 Jahre später.
      Im Team Rocket Hauptquatier.
      Ein Team Rocket Rüpel: „Sir, wir haben es geschafft, das legendäre Raikou gefangen zu nehmen. Damit sind wir nun im Besitz aller drei Raubkatzen, wie Sie es befohlen haben.“
      Giovanni: „Sehr gut. Damit ist Phase 1 abgeschlossen. Sie sind die Gehilfen unseren eigentlichen Ziel. Mit diesen Pokemon gelingt es uns, an das legendäre Ho-oh ranzukommen.“
      Unterdessen kurz vor Teak City.
      Es ist ein sonniger und heißer Tag, als unsere Freunde, Ash, Maike, Lucia, und Barry ihr nächstes Ziel, Teak City, erreichen.
      Jun: „Endlich sind wir hier, erstes Ziel: der Zinnturm.“
      Lucia: „Nun mal nicht so schnell als erstes sollten wir das Pokemoncenter aufsuchen, denk doch mal an dein Impoleon, nachdem es Team Rockets Maschine zerstört hat, als diese versuchten, Pikachu und Plinfa zu fangen.“
      Barry: „ Du hast Recht ich sollte Impoleon durchchecken lassen.“
      Sie brauchten nicht mal zehn Minuten zum Pokemoncenter, da Ash schon einmal hier war und den Weg auswendig kannte. Als sie durch die Tür gingen und schon fast am Tresen war, fiel Ashs Blick auf zwei Mädchen, die sich neben einem Getränkeautomaten unterhielten.
      Ash: „Sakura, Misty!“
      Misty: “das ist ja ne Überraschung, wie geht’s euch?“
      Ash: „Super. Aber was machst du hier?“
      Misty: „Nachdem Sakura an der Silberkonferenz mitgemacht hat und es unter die Top acht schaffte, hat sie beschlossen eine Auszeit zu nehmen und ihre Schwestern hier zu besuchen. Sie hat mich angerufen und gefragt, ob ich sie besuchen will, und ich hab natürlich ja gesagt.“
      Ash: „was ist mit der Arena?“
      Misty: „Ich denke, wenn ich mal für zwei Tage verreise, wird nicht gleich Chaos in der Arena ausbrechen. Meine Schwester Daisy sagt mir bescheid, wenn ein Herausforderer eintrifft.“
      Schwester Joy kommt aus dem Behandlungszimmer.
      Barry: „Könnten sie sich bitte um meine Pokemon kümmern?“
      Lucia, Maike und Ash gleichzeitig: „Um meine auch, bitte.“
      Schwester Joy: „Natürlich, dafür bin ich doch hier.“
      Sakura: „Kommt ihr heute auch zum Jothofestival?“
      Maike: „Jothofestival?“
      Sakura: „Das feiern wir hier in Teak City jedes Jahr, um das heilige Pokemon Ho-oh zu ehren, welches sich laut einer Legende in unserem Land niederließ und den Boden fruchtbar machte. Bei diesem Festival gibt es viele Stände, welche viele Produkte aus Jotho verkaufen, was besonders Touristen interessieren dürfte. Zudem gibt es Wettbewerbsvorführungen und einen Karaokewettbewerb.“
      Lucia: „ Können Maike und ich auch an dem Wettbewerb teilnehmen, wir sind Koordinatoren?“
      Sakura: „Natürlich, was sollte dagegen sprechen?“
      Maike und Lucia beide: „Super“
      Sakura: „Das Fest wird gerade aufgebaut, es beginnt um sieben Uhr. Wir könnten vorher noch zu meinen Schwestern gehen. Was sagt ihr?“
      Sie stimmten zu, und machten sich auf den Weg zu den Kimonoschwestern. Maike, Barry und Lucia unterhielten sich interessiert mit drei der Schwestern. Ash kämpfe mit Pikachu gegen das Aquana einer Schwester. Allein schon wegen seines Typvorteils gegen Aquana konnte er mit einem starken Volttackle schnell den Kampf für sich entscheiden. Misty kämpfte mit ihrem Corasonn gegen Sakuras Psiana. Corason griff zuerst mit einer Dornkanone an, doch psiana wich schnell aus und setzte eine Kombination aus Psychokinese und Psystrahl ein, welche Corasonn sehr viel Schaden zufügte. Letztendlich gewann Psiana auch. Misty ließ sich die Niederlage nicht anmerken, und gratulierte ihr mit einer strahlenden Miene.
      Misty: „ Kein Wunder, dass du es in der Silberkonferenz so weit geschafft hast.
      Als es endlich Abend wurde machten sich alle auf den Weg zum Fest.
      Drew: „Maike, bin ich froh, dass ich dich gefunden hab.“
      Maike: „Machst du auch mit bei dem Wettbewerb?“
      Drew: „Nein. Ich bin nämlich in der Jury?“
      Maike: „Wie hast du das den geschafft?“
      Drew: „Herr Contesta, der diesen Wettbewerb veranstaltet, war so von meinen Fähigkeiten als Koordinator beeindruckt, dass er vorschlug, mich in die Jury mit aufzunehmen. Also gib dein Bestes.“ Er warf ihr einen liebevollen Blick zu und verschwand.
      Die älteste Kimonoschwester zu ihren Schwestern: „Kommt, wir haben schließlich einen Auftritt, lasst uns vorher noch proben.“
      Misty: „Ihr tretet auch auf?“
      Die älteste Kimonoschwester: „ Ja am Brunnen in der Mitte der Stadt, wir tanzen mit unseren Pokemon.“
      Ash: „Cool, wir besuchen euch nachher.“ Zu Misty und Sakura: „wollen wir vorher noch ein wenig bummeln?“
      Misty und Sakura: „ auf jeden Fall.“
      Sie gehen durch die Straßen und begutachten die Stände mit ihren Sachen. Misty spendiert Ash und Sakura ein Eis.
      Lucia: „ Ich kann den Wettbewerb kaum noch erwarten, welche Pokemon wären wohl am besten geeignet. Was meinst du Barry?“
      Barry, Lucia am Arm packend: „ Komm mal mit, da vorn findet ein Karaokewettbewerb statt. Ich möchte mit dir daran teilnehmen.“
      Lucia: „bist du völlig verrückt? Ich werde nie wieder mit dir singen, nachdem du mir letztes Mal mit deiner Hand auf Versehen das Mikro gegen die Nase gerammt hast.“
      Barry: „ Bitte!“ Sie standen schon vor der Bühne.
      Lucia: „Was ist mit dem Wettbewerb?“
      Barry: „Du schaffst beides, bitte!“
      Lucia: „Ich weiß nicht.“
      Der Moderator auf der Bühne: „Der Hauptgewinn ist ein Jahresvorrat an Knursps.“
      Lucia wie verwandelt: „ Und auf die Plätze, fertig, los. Enttäusch mich nicht, Jun, ich will den Preis.“
      Barry und Lucia betreten die Bühne. Jun bekommt eine E-Gitarre. Sie beginnen zu singen.
      Barry: „I have to go, I have to do it
      I can't lose, I can't stop, not until the end
      I'm not alone, I'm not lonely, still a way to go
      This exciting adventure isn't over.”

      Lucia: “The sparkling sun rises over in Pacifidlog Town
      Are you feeling good today, Pikachu?
      I'll pack up my eagerness and energy
      Today, too, I swear!”...

      Die Zuschauermenge jubelt. Nachdem sie fertig sind verkündet der Moderator die Entscheidung. Lucia und Barry gewinnen.
      Lucia: „ Ich muss los Jun, hoffentlich schaff ich es noch.“ Sie rennt so schnell sie kann und erreicht schließlich die Wettbewerbsbühne.“
      Drew: „ Wo willst du hin?“
      Lucia: „ In die Umkleidekabine, ich möchte auch mitmachen.“
      Drew: „Tut mir leid, aber du kommst zu spät. Du hast dich nicht rechtzeitig eingetragen.“
      Lucia setzt sich seufzend auf einen Zuschauerplatz. „Wie gern hät ich da mitgemacht, aber dann seh ich halt eben zu.“
      Herein kommt die erste Kandidatin Jessie, welche sich als Jessielinda verkleidet hat.
      Jessie: „Yanmega mein Schatz, los.“ Yanmega erscheint und begeistert die Jury mit einer Kombination aus Ultraschall und Silberhauch.
      Nach fünf anderen Koordinatoren kommt endlich Maike. Sie führt eine zauberhafte Show vor, bei der ihr Glaciola mit seinem Eissplitter nicht nur die Jury zum Staunen bringt.
      Der Wettbewerb findet seinen Höhepunkt im Finalkampf zwischen Jessie und Maike, bei dem Maike Bisaflor haushoch gegen Jessies Venuflibis gewinnt.
      In der Zwischenzeit begegnet Ash, welche Sakura und Misty in der Menschenmasse verloren hat, Jens, den Arenaleitet der Stadt.
      Jens: „Schön dich wieder zu sehen. Es ist lange her, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben.“
      Ash: „Es ist auch schön, dich wieder zu sehen. Was macht die Arena?“
      Jens: „Es könnte nicht besser laufen, mich hat in letzter Zeit niemand geschlagen. Ich habe 17 Kämpfe in Folge gewonnen.“
      Während sie sich unterhielten, dröhnte aus dem nahe liegenden Wald ein lautes Geräusch.
      Die Menschenmenge erstarrte.
      Jens mit entsetztem Blick: „Dieses Geräusch hab ich doch schon mal gehört.“
      Sakura und Misty stoßen auf Ash. Ash, neugierig wie immer, rennt in Richtung Wald, um nachzusehen, was passiert ist. Sakura, Misty und Jens folgen ihm. Es dauerte nicht lange, als sie eine Quelle im Wald erreichten. Nahe dieser Quelle lag ein Pokemon welches Jens schon einmal in seiner Kindheit gesehen hatte.
      Ash laut: „Celebi!“
      Misty: „Es sieht verletzt aus.“
      Sakura: „Wir sollten es schnellstens ins Pokemoncenter bringen.“
      Ash hob es vorsichtig auf und sie rannten so schnell es ging zum Pokemoncenter. Dort warteten bereits Barry, Maike und Lucia.
      Lucia: „Was ist passiert?“
      Ash, der keine Zeit für Erklärungen hatte, lief zu Schwester Joy.
      Ash: „Bitte, sie müssen ihm helfen.“
      Schwester Joy: „Was ist mit ihm passiert?“
      Ash: „Wir wissen es nicht?“
      Schwester Joy nimmt Ash das Celebi ab und bringt es in die Notaufnahme. Plötzlich beginnt es zu regen. Unsere Freunde unterhalten sich angespannt.
      Zur selben Zeit erwacht Lugia in den Tiefen des Meeres in der Nähe der Studelinseln.
      Jens: „Ich glaube, ich bin mit diesem Pokemon schon mal durch die Zeit gereist.
      Sie starren ihn ungläubig an. Der Regen wird stärker. Zudem hagelt, blitzt und donnert es.
      Die Menschen ziehen sich in ihre Häuser zurück. Das Fest wird abgebrochen. In das Pokemoncenter treffen immer mehr Trainer und Touristen ein. Maike verfolgt zufällig ein Gespräch zwischen zwei junge Trainer mit. „… Professor Birk in den Alpha…“.
      Maike: „Entschuldigung, aber sagtet ihr gerade Professor Birk.“
      Der eine Junge: „Ja wir sind ihm vorhin begegnet, er untersucht gerade die Alpharuinen.“
      Der andere Junge: „Bei diesem stürmischen Wetter Forschungen betreiben ist echt gewagt von ihm. Die Ruinen sind nämlich Einsturz gefährdet.“
      Maike wendet sich von ihnen ab und greift Ash am Arm, welcher sich gerade Barry unterhält.
      Maike: „Ash, ich habe gerade erfahren, das sich Professor Birk in den Alpharuinen, nicht weit von hier aufhält. Ich habe Angst, das ihm bei diesem Wetter etwas zustoßen könnte, du weißt, er ist der beste Freund meines Vaters.“
      Ash, Maike, Sakura, Barry und Jens machen sich auf den Weg zu Professor Birk, während Lucia und Misty zurückbleiben, um auf Celebi zu warten.
    • Bei diesen Wetterverhältnissen hatten die es nicht leicht, zu den Ruinen zu kommen. Zudem wurden sie heimlich von Team Rocket verfolgt. Als sie ankamen und die Ruinen betraten, waren sie von dem Anblick mehr als überwältigt. Jede einzelne Schrift leuchtete hellgrün auf An einer Ecke erblickten sie Professor Birk, der gerade mit seinem Laptop versuchte, die antiken Schriften zu identifizieren. Er blickte auf und erkannte ihre Gesichter.
      Maike: „Professor, wir haben uns Sorgen um sie gemacht, als wir hörten, dass Sie sich bei diesem Wetter in den Ruinen aufhalten.
      Prof. Birk: „Ihr kommt gerade richtig. Ich habe gerade etwas sehr Interessantes gefunden und versuche gerade, es zu entziffern. Hört euch das an.
      Einst herrschte Frieden im Land,

      und als an Böses nicht zu denken war,

      erhoben sich die Mächte,

      und das Land verdunkelte sich.

      Zorn und Verzweiflung standen sich gegenüber und die Pokemon veränderten sich,

      Als die Welt vor dem Abgrund stand und nur noch Asche übrig bleiben würde,

      versuchte ein Pokemon den Kampf zu stoppen und die Unschuldigen in Sicherheit zu bringen…

      Und hier endet es. Den Rest kann ich nicht finden.“
      Ash: „Nicht das es mich nicht freut, Sie zu sehen, aber was machen Sie hier?“
      Prof. Birk: „Ich bin bei meinen Forschungen über Regiice, Registeel und Regirock in den Ruinen in Hoenn auf Hinweise gestoßen, das hier in diesen Ruinen weitere Informationen über die drei legendären Pokemon enthalten sind, und na ja, ich wollte schon immer mal Jotho besuchen.“
      Jessie, James und Mauzi betreten den Raum.
      Jessie: „macht euch jetzt auf riesen Ärger gefasst. Vipitis los, hol mir Pikachu.“
      James: „Jessie-Liebes, wir haben noch nie gegen die Knirpse gewonnen, glaubst du dass es diesmal anders ist.“
      Jessie: „ Nachdem wir soviel Geld in unsere letzte Maschine gesteckt haben und praktisch Pleite sind, müssen wir eben auf die alte Methode zurückgreifen. Vipitis Giftschweif.“
      Ash: „Pikachu, Donnerblitz.“
      Vipitis wich den Donnerblitz aus. Dieser schlug in die Decke ein. Der Eingang der Ruine stürzte ein. Ash, Maike, Sakura, Barry, Professor Birk, Jens und Team Rocket sind eigesperrt.
      Sakura: „Und was jetzt?“
      Prof. Birk: „Kein Grund zur Panik.“
      Barry: „Panik? Ich werde klaustrophobisch. Hilfe!“
      Prof. Birk: „Ich habe an einer dieser Wände eine Karte gefunden. Anscheinend gibt es hier einen geheimen Tunnel. So können wir raus. Das Problem ist bloß, das wir diesen erst finden müssen.“
      Während Barry schreiend umher läuft, suchen die anderen eine geheime Tür. Jessie findet ihn schließlich, indem sie bei einer Tauboga-Statue den Flügel zurechtbiegt. Sie durchqueren den Tunnel, welcher, sehr zur Begeisterung Professor Birks, voll von Bildern aus dem antiken Jotho ist. Licht spendet ihnen Ashs Glurak. Nach einer Stunde sehen sie endlich Licht.
      Schließlich befinden sie sich in einem Wald.
      Barry: „Ich wär beinah gestorben.“
      Sakura: „So schlimm war es jetzt auch nicht. Oh seht nur, ein Paras.“
      Sie versuchte es zu streicheln doch es griff sie plötzlich mit Stachelspore an.
      Jens: „Wir sollten laufen. Seht nur!“
      Ringsrum beobachten sie Pokemon, darunter Bibors, Blutzucks und viele andere Käferpokemon. Sie fingen an zu laufen, während sie die Pokemon mit Attacken angriffen.
      Maike: „Was haben die denn?“
      Barry: „Keine Ahnung, lauf schneller.“
      Während sie liefen, wurde Sakura von einem Giftstachel gestreift. Jessie wurde von einem Smettbo getackelt. Maike erblickte ein Pokemonei, welches an einem Felsen angelehnt war. Sie hob es auf und nahm es mit. Als die den Wald verließen, trauten sie ihren Augen nicht. Die Häuser von Teak City waren überall mit Fadenschuss eingewickelt.
      Ash: „Wo sollen wir hin?“
      Jens: „Zum Zinnturm, los,“
      Der Zinnturm war ja schwer zu übersehen und aufgrund seiner Größe war er ab der Hälfte nicht mehr mit Fäden überzogen, im Gegensatz zu allen anderen Gebäuden. Also machten sie sich auf den Weg dorthin, die wilden und aggressiven Pokemon, die ihnen in die Quere kamen, wurden von Pikachus Donnerblitz und Psianas Psystrahl in Schach gehalten.
      Als sie ankamen verbrannte Glurak mit Flammenwurf die Fäden, sodass sie hineingehen konnten. Hier konnten sie aufatmen.
      Sakura: was ist mit Lucia und Misty? Denkt ihr, es geht ihnen gut?“
      Ash: „Sie können das Pokemoncenter nicht verlassen aber sie sind in Sicherheit.“
      Jens: „Hier sind wir nicht sicher. Es ist besser, wenn wir bis ganz nach oben gehen.“
      Oben am Zinnturm befand sich eine riesige Halle. Vorne befanden sich eine Ho-oh-Statue und eine Lugia-Statue.
      Jens: „Der Legende nach verbrannten hier die legendären Raubkatzen Raikou, Entei und Suicune, als der Turm Feuer fing. Ho-oh erweckte sie mit seinen geheimen Kräften wieder zum Leben. Seither fungieren sie als Leibwächter Ho-ohs.
      Maike: „Das Ei schlüpft!“
      Es leuchtet ein paar Mal auf, behält dann seinen Glanz und schließlich schlüpft das Pokemon aus.
      James und Barry gleichzeitig: „Was ist das?“
      Das Pokemon kuschelt sich in Maikes Arme und gibt seinen ersten Laut von sich: „Zorua.“
      Das Erstaunen über das Pokemon wird von Professor Birks lauten Selbstgesprächen unterbrochen, welcher vor einer Wand stehend und völlig geistesabwesend die Schriften bewundert.
      Prof. Birk: „Erstaunlich, Erstaunlich. So wie es aussieht wird die Geschichte, welche ich vorher übersetzt habe, hier fortgesetzt.
      ARRRRRH. Ein Furcht einflößender Schrei veranlasst alle aus den Fenstertüren zu schauen. Draußen sehen sie Ho-oh, welches gerade gegen Arktos kämpft. Sie fliegen einander zu und kontaktieren sich mit Attacken wie Läuterfeuer und Eisstrahl.
      Barry: „Das ist furchtbar, warum bekämpfen sie sich den?“
      Jens: „Keine Ahnung, aber das die beiden gerade hier auftauchen.“ Das Gewitter wird schlimmer. „Man sagt, dass Arktos ein Gefolgsherr Lugias ist und dessen Erscheinen ankündigen wird. Es ist komisch das Arktos genau hier erscheint, es lebt eigentlich nur in den Bergen und wird als friedlich angesehen.“
      Jessie: „Ja, aber jetzt spielen alle Pokemon verrückt.“
      Jens: „Könnte es möglich sein, das Lugia Arktos beauftragt hat, Ho-oh, anzugreifen?“
      Ash: „Warum sollte es das tun?“
      Jens: „Eine Legende besagt, das Lugia und Ho-oh seit Lebzeiten verfeindet sind.“
      Mauzi und Barry gleichzeitig: „Und warum gerade hier?“
      Jens: „Ho-oh hat früher in diesem Zinnturm gewohnt und auch nachdem es verschwand wirft es ab und an ein Auge auf diesen.“
      Im nächsten Moment geschahen drei Dinge gleichzeitig. Von unten drangen die wilden Pokemon ein und stürmten hinauf. Professor Birk sagte: „Ich habe den Rest der Geschichte herausgefunden.“ Und draußen griff Ho-oh Arktos mit einem Hyperstrahl an, woraufhin dieses so weit weg geschleudert wurde, das es in den nahe liegenden Bergen landete.
      Ho-oh verschwand.
      Ash: „Wir müssen Arktos helfen.“
      Maike: „Wir müssen hier sowieso weg. Die Pokemon sind gleich bei uns.“
      Barry: „Und wie sollen wir hier rauskommen. Überleg mal. Wir sind auf dem Dach des Zinnturms. Ich hatte mir meinen Besuch hier ruhigen vorgestellt.“
      James zu Jessie und Mauzi: „Ich weiß wie wir hier wegkommen.“
      Alle drei: „Wir schnappen uns Pikachu.“
      Ash: „Pikachu, Donnerblitz.“
      Der Donnerblitz traf Team Rocket und sie flogen in hohem Bogen in die Luft.
      Jessie: „Diesmal bin ich richtig froh auf diesen Schuss in den Ofen.“
      Jens: „Wir haben nicht viel Zeit. Setzen wir unsere Pokemon ein.“
      Ash: „Glurak, los!“
      Jens: „Gengar, wir brauchen dich!“
      Barry: „Staraptor, du bist dran!“
      Ash, Sakura und Maike, mit Zorua auf dem Arm, setzten sich auf Glurak, Gengar benutzte Psychokinese bei Jens und Professor Birk und Barry stieg auf Staraptor auf. So konnten sie gemeinsam noch rechtzeitig fliehen. Jetzt steuerten sie die Berge an, um Arktos zu helfen.
      In den Bergen angekommen, sahen sie, wie Team Rocket Rüpel, sowie Cassidy und Butch Arktos mit einem Käfig einfingen.
    • Ash: „Sofort aufhören!“
      Cassidy zu Butch: „Ah, schon wieder diese Kinder.“ Zu Ash und Co.: „Ihr seid hier falsch, glaubt mir gegen uns habt ihr sowieso keine Chance.“
      Ash: „Wir werden euch bekämpfen.“
      Butch: „Wie naiv, aber wenn ihr es so haben wollt. Raikou, Entei, Suicune, greift an.“
      Hinter ihnen traten die legendäre Pokemon vor, an ihren Köpfen waren Geräte befestigt, wovon sich Ash sicher war, dass sie damit die Raubkatzenpokemon kontrollierten.“
      Jens zu Ash: „Wir müssen uns geschlagen geben, gegen diese Pokemon kommen wir nicht an.“
      Sie ließen sich widerstandslos abführen und in eine Zelle einsperren. Ihre Pokebälle wurden weggenommen. Pikachu und Zorua wurden in einen Extrakäfig gesperrt.
      Maike: „Und jetzt?“
      Jens: „Heißt es warten.“
      Lugia hat sich in der Zwischenzeit erhoben und macht sich auf den Weg zu Ho-oh.
      Jessie, James und Mauzi haben sich in das Hauptquatier geschlichen, wurden aber von Cassidy und Butch enttarnt und ebenfalls in die gleiche Zelle geworfen.
      Jessie aufbrausend: „Arh, diese Cassidy, wenn ich die in die in die Finger kriege, verfrachte ich sie nach Blödekuhcityland. Die klaut ihre Klamotten bestimmt in Billiggeschäfte und fragt dann nach der Rechnung.“
      Herein kommt Siegfried von den Top 4, als Team Rocket Rüpel verkleidet.
      Siegfried: „Keine Sorge, ich hol euch hier raus.
      Er legt seine Verkleidung ab. Alle rufen seinen Namen.
      Siegfried: „Ich hab mich rein geschlichen um so besser die Aktivitäten von Team Rocket zu beobachten. Ich hab herausgefunden, dass ihr eigentliches Ziel Ho-oh ist, dafür haben sie sich die Raubkatzen geschnappt. Und Arktos haben sie jetzt auch. Bald wird Lugia eintreffen.
      Jens: „Woher weißt du das?“
      Siegfried: „Lugia hegt einen Groll auf Ho-oh. Die zwei sind jedoch zugleich verbunden wie Zwillinge. Als Team Rocket die Raubkatzen gefangen nahm, spürte Lugia, dass Ho-oh Schutzlos ist, und hat Arktos losgeschickt, um es anzugreifen. Da dieses ebenfalls gefangen genommen wurde, macht sich Lugia selbst auf den Weg.“
      Er sperrt die Zelltür und die Käfige der Pokemon auf und sie versuchen zu flüchten.
      Die erreichen den Ausgang und gelangen ins Freie. Jedoch wurde ihre Flucht von Überwachungskameras aufgenommen, und in kürzester Zeit erschienen wieder Cassidy und Butch, welche es schafften, alle, außer Ash in einen großen Käfig einzusperren.
      Währenddessen ganz oben im Hauptquatier.
      Ein Team Rocket Rübel: „Sir, wie wir durch unsere Berechnungen feststellen können, werden sowohl Lugia, als auch Ho-oh, bald hier auftauchen. Wir haben alles für ihre Ankunft vorbereitet.“
      Giovanni: „Was ist mit der Goldkette?“
      Der Rüpel: „Es gelang uns mit Hilfe von Raikou, Entei, und Suicune, die Goldkette herzustellen. Unglücklicherweise wurde die erste Anfertigung gestohlen, aber hatten genug Zeit eine Weitere zu erschaffen.“
      Giovanni: „Ausgezeichnet, mit ihr kann ich den Palast des Lichts ungehindert betreten. Dieser Palast liegt versteckt und unsichtbar auf diesen mit Wäldern bedeckten Berg. Er beherbergt die Buntschwinge, ein Item, mit dem man Ho-oh kontrollieren kann. Was nützt uns den ein Pokemon, das nicht gehorchen will. Geben sie mir die Goldkette, ich werde sofort hinreisen.“
      Der Rüpel: „Soll sie niemand begleiten?“
      Giovanni: „Nein. Ihr bleibt hier und fangt mir Ho-oh.“
      Ho-oh und Lugia treffen ein. Lugia greift es sofort mit vollem Körpereinsatz an. Ein heftiger Kampt beginnt. Ho-oh attackiert es mit Antik-Kraft.
      Zurück bei Ash.
      Cassidy: „Jetzt musst du für deine Taten büßen. Hunduster, diene mir!“
      Butch: „Kapoera, los!“
      Ash wollte gerade Bamelin und Kaumalat in den Kampf schicken, als Hundusters Flammenwurf und Kapoeras Turbodreher auf Ash zukamen. Wie aus dem nichts wurden die beiden Attacken durch zwei Blubbstrahls gestoppt. Hinter Ash liefen Misty und Lucia mit Sterndu und Plinfa auf ihn zu. Misty trug Celebi im Arm.
      Ash: „Wo kommt ihr denn her?“
      Misty: „Als es Celebi wieder gut ging hat Lucias Feurigel im Pokemoncenter Flammenrad eingesetzt, um die Fäden zu verbrennen. Als wir es verlassen und zu den Alpharuinen gehen wollten, sahen wir euch am Himmel in Richtung Berge fliegen und da machten wir uns sofort auf den Weg dahin. Sterndu, tackle Hunduster.“
      Als Hunduster dann von Sterndu getackelt wurde und gegen Cassidy prallte, flog aus ihrer Hosentasche ein Schlüssel. Lucia fing ihn auf und öffnete den Käfig.
      Jessie: „Diese eingebildete Cassidy, jetzt gibt’s Stress.“
      Nun kämpften Jessies Vipitis und James Fukano gegen Hunduster und Kapoera.
      Siegfried: „Jetzt können wir uns aus dem Staub machen, während sie kämpfen. Wir müssen zum Palast des Lichts.“
      Misty: „Palast des Lichts?“
      Siegfried: „Ich habe von Team Rockets geheimen Machenschaften einiges in Erfahrung bringen können, als ich Undercover war. Sie wollen die Buntschwinge aus dem Palast stehlen, um so Ho-oh kontrollieren zu können. Glücklicherweise konnte ich die Goldkette stehlen, mit der man in den Palast eintreten kann.“
      Barry: „Wir müssen ihn aufhalten.“
      Und so liefen alle in Richtung des Bergs, von welchem Siegfried beim Belauschen eines Gesprächs zwischen zwei Team Rocket Rüpel gehört hatte. Sie mussten sogar eine Klippe überqueren. Lucias Mamutel benutzte dazu Bodycheck gegen einen Baum damit sie passieren konnten. Maike wäre fast runter gefallen, doch Ash konnte sie rechtzeitig am Arm fassen.
      Es ging steil bergauf, und als sie die Spitze erreicht hatten, machte Siegfried mit der Goldkette den Palast sichtbar. Ho-oh und Lugia kämpften unerbittert weiter. Ash und Co. erreichten die große Halle, in der sich Giovanni befand.
      Giovanni: „Ich frage mich, wie man die Buntschwinge wohl aktiviert.“
      Professor Birk: „Sind sie verrückt, sie müssen aufhören.“
      Vom Balkon aus sahen sie den Kampf und wie alles herum vernichtet wurde.
      Jens zu sich selbst flüsternd: „Dieser Kampf wird nur Unheil anrichten. Jetzt weis ich, was ich damals vor 18 Jahren sah, das Resultat dieses Kampfes“.
      Da Ho-oh schon von dem Kampf mit Arktos geschwächt wurde, hielt es die Angriffe von Lugia kaum noch aus, und ging zu Boden.
      Team Rocket setzte gerade einen riesen Laserkäfig in Betrieb.
      Ein Team Rocket Rüpel zu einem höhergestellten Team Rocket Mitglied: „Mir kommt gerade eine fantastische Idee. Fangen wir mit dem Käfig doch einfach Lugia, schließlich liegt Ho-oh schon am Boden.“
      Der Vorstand: „Dann bekommt Giovanni zwei wertvolle Pokemon. Stell dir vor was er dann zu uns sagen wird. Genau so machen wir es.“
      Sie richteten den Käfig gegen Lugia und verwendeten ihn. Lugia hatte keine Zeit mehr zum Ausweichen, als Ho-oh sich mit seiner letzten Kraft in die Höhe begab und sich vor es stellte.
      Es schreite und bekam furchtbare Schmerzen wegen dem Laser. Lugia brauchte eine Zeit, bis es reagieren konnte, geschockt von dem Laserkäfig und Ho-oh, welches ihm gerade das Leben gerettet hatte. Dann setzte es Hyperstrahl ein und zerstörte damit den Käfig. Ho-oh, fiel zu Boden. Es war mit Schmerzen übersät und Lugia flog hinab, gesellte sich neben es und fing an zu weinen über das Opfer, das Ho-oh gebracht hatte. Celebi löste sich von Mistys Armen und flog aus dem Palast hinunter zu Ho-oh. Es lehnte sich an seinen Flügel und setzte Vitalglocke ein. Es dauerte eine Weile, und Ho-oh wurde vollständig geheilt. Dann sah es in Lugias Augen und sie reibten ihre Köpfe aneinander. Dann flogen sie in die Luft und benutzten Läuterfeuer und Luftstoß. Das riesige Hauptquatier wurde damit komplett zerstört.
      Giovanni: „Neeeiiiin.“
      Die beiden Vögel brüllten und die legendären Raubkatzen und Arktos erschienen, die Maschinen, die an ihnen angebracht worden sind, waren defekt und lösten sich von ihren Körpern. Sie alle verschwanden.
      Celebi kam zurück. Giovanni packte es und sprach: „Wenn ich schon nicht Ho-oh kriegen kann, dann will ich wenigstens einen kleinen Trostpreis.“ Er drückte es so stark, dass es ein Zeitportal erschuf. Giovanni betrat es.
      Giovanni: „Also, lebt wohl.“
      Er verschwand. Ash und Lucia reagierten instinktiv und folgten ihm.
      Das Zeitportal schloss sich und führe Ash und Lucia an einen Ort, der Ash bekannt vorkam.
      Ash: „Wir sind am Silberberg.“ Sie Standen auf einem dünnen Pfad, unter ihnen nichts. Neben ihnen war eine steinerne Wand.
      Lucia: „Dort drüben ist Giovanni.“
      Giovanni den Tränen nahe: „Als ich ein kleiner Junge war hatte ich ein Fiffyen. Es wurde mir weggenommen, weil ich mich auf mein Studium konzentrieren sollte. Ich liebe Pokemon. Ich fand das nicht gerecht. Als ich dann das Team Rocket gegründet habe, und Pokemon stahl, dachte ich dass das der einzige Weg sei, Gerechtigkeit zu schaffen.“
      Ash: „Seien Sie vernünftig, bitte. Das Tor schließt sich gleich wieder.“
      Giovanni: „Nidoking, los Megahieb!“
      Sie wichen aus. Die Attacke traf gegen die Wand. Von oben fielen Felsbrocken herab. Giovanni wurde von den Steinen verschüttet, wodurch sich Celebi befreien konnte.
      Lucia: „Ash das Tor schließt sich gleich.“
      Ash: „Wir müssen ihm helfen.“
      Sie räumten die Felsbrocken aus dem Weg bis sie sein Gesicht sahen. Er war noch bei vollem Bewusstsein.
      Giovanni: „Warum helft ihr mir?“
      Ash: „Weil sie einen guten Kern haben und ihr Leben noch ändern können.“
      Sie räumten ihn frei, nahmen ihn huckepack und gingen mit ihm durch das Tor.
      Sie befanden sich wieder im Palast. Celebi verschwand sofort.
      Professor Birk: „Genau so hieß es im letzten Teil dieser Geschichte. Der Retter, welcher aus der Zukunft kommt, muss den Kampf stoppen.“
      Siegfried: „Und Giovanni muss jetzt für seine Untaten büßen. Wo ist er?“ Er war nirgendwo zu sehen. „Wenn man einmal nicht aufpasst.“
      Sie verließen das Schloss und gingen zu der Stelle, an der das Hauptquatier stand. Die Polizei traf ein. Alle mitglieder von Team Rocket wurden verhaftet. Jessie, James und Mauzi jedoch konnten entkommen und versteckten sich in einem Busch im Wald.
      James: „Was machen wir jetzt?“
      Jessie: „Wir versuchen weiterhin erfolglos Pikachu zu fangen, das ist unsere Bestimmung.“
      Lucia: „Ob wir Celebi oder die Anderen jemals wieder sehen?“
      Ash: „Ganz bestimmt.“
      Der Sturm legte sich und machte den Himmel klar. Am Horizont ging langsam die Sonne unter. Unsere Freunde setzen ihre Reise fort, auf dem Weg zu Ashs nächster Kampfzone.
    • Also die Geshcichte ist mal total geil *_* Für einen Film etwa skurz wne man sich das so bildlich vorstellt das das alles an einem Tag passiert ^^" Aber mal richtig richtig genial geschireben *_* Finde das so geil hoffe du machst noch mehr davon *_* Hätte es nciht shclecht gefunden am Ende zu hören wie sie das Fest weite rgefeiert haben aber naja so weiß man wneigstens das er bei dir die Kampzone unsicher macht ;D Dsa war richitg toll *_*!!! Wolltest du nicht Kotone einbauen und Drew x Maike =( Naja so was natürlich auch super wie shcon gesgat du schriebst genial :D
    • Nach einer langen Pause verleitet es mich nun wieder eine neue Geschichte zu schreiben. Ich bitte euch Leser, Kommis zu hinterlassen und darin zu beschreiben was ihr am besten fandet und was ich verbessern könnte

      Man sagt, Freunde sind das wichtigste im Leben, da sie einem zur in jeder Lebenslage zur Seite stehen. Für ihre Loyalität, Hilfsbereitschaft und Eigenschaft, mich immer wieder zum Lachen zu bringen, widme ich diese Geschichte folgenden Leuten: Seelengold, Vanny, Psiana55, SchiggyFTW und Glaziolaboy

      der Handlungsort basiert auf Marokko und hat eine orientalische Atmosphäre.

      Die Hauptpersonen: Ash, Lucia, Rocko, Jessie, James, Maike, Drew, Jake, Iris, Jimmy, Bianca (Arenaleiterin von Dukatia City), misteriöser Mann, Mister Black und Kaiba

      Die Hauptpokemon: Pikachu, Plinfa, Zoruark, Jirachi, Glumanda, shiny Glurak, Mijumaru, Gekarbor, Pichu, Entei, Darkrai, Stollrak

      AUFBRUCH ZORUARKS: WÜNSCHE AUS DER VERGANGENHEIT

      ― Beiträge automatisch zusammengefügt ―

      Kapitel 1: Insel südlich von Sonnewik; Veteranentreffen
      Unsere Geschichte beginnt drei Tage nach der Sinnohliga, welche Ash als viert platzierter abschloss. Mittlerweile haben Ash, Lucia und Rocko eine der drei Aquamentsinseln erreicht, um sich für ein paar tage Urlaub zu nehmen, bevor es wieder nach Hause geht. Als sie das Schiff verlassen erfreuen sie sich zunächst der schönen Landschaft sowie den perlenweißen Strand, an dem sich einige Touristen bräunen. „Vergesst nicht, dass wir bis 5:00 Uhr in einer Stadt namens Marok City eintreffen müssen“ ermahnte Lucia. Rocko, welcher gerade sein Pokegear aus seiner Hosentasche zückte, konnte ihr sofort Auskunft geben „wenn wir den Waldweg nehmen, dürften wir in zwei Stunden ankommen.“ und deutete mit dem Finger auf den Eingang eines Pfades hinter ihr. „Warum müssen wir überhaupt dort hin?“ fragte Ash verwirrt.
      „Heute gibt es einen Meteoritenschauer. Das passiert nur alle 50 Jahre. Gleich neben der Stadt befindet sich der so genannte Digdri-Hügel, von ihm aus hat man die beste Aussicht auf das Spektakel in ganz Sinnoh, zudem habe ich ein Treffen mit Maike vereinbart, sie möchte sich das Ereignis ebenfalls nicht entgehen lassen, außerdem erzählt sie mir, wie es ihr beim Grand Festival erging.“ Präzisierte Lucia. Da es erst eins war, erlaubten sich unsere Helden noch einen Spaziergang am Strand. Pikachu kam auf die Idee, mit einem herumliegenden Brett zu surfen. Der kleine Amateur probierte viele Posen aus, wurde aber dann doch von einer Welle überrascht und zurück zum Strand gespült. Nach einer Weile beschlossen sie aufzubrechen.

      Der Pfad war durchwegs umwuchert, abseits erblühten viele Blumen, auf denen sich manchmal Smettbos niederließen. Die Bäume, so kam es Ash vor, ragten bis in den Himmel, sodass das Licht von den Blättern abgeschirmt wurde und der Weg nur an einigen Stellen von dünnen Sonnenstrahlen erleuchtet wurde. Nach einiger Zeit verschwand auch der salzige Geruch des Meeres und neue Düfte bildeten sich. Sie waren hautsächlich würzig, aber auch leicht süßlich mit einer winzigen Spur Schärfe. Ein Paar Pokemon, darunter Rattfratz und Myraplas kreuzten ihren Weg. Bald erblickten sie ein Licht, welches sich als Ausgang herausstellte. Sie behielten ihre Schritte gleich und nach wenigen Augenblicken umgab unsere Freunde gleißendes Licht gefüllt mit dem Lärm nahe liegender Straßen. Der Anblick war überwältigend.

      Viele Hochhäuser kennzeichneten die Großstadt, Ash selbst erkannte in ihr eine gewisse Ähnlichkeit mit Saffronia City. Ringsum hoben sich Wälder und Berge hervor. „Worauf wartet ihr, los lasst uns gehen“ schoss Lucia los. Es dauerte nicht lange und sie erreichten die Stadtmitte. An der Seite reihten sich viele Verkaufsstände. „Wir sehen uns später, ich geh erstmal einkaufen, tschüssi.“ und nach diesen Worten verschwand Lucia hinter der nächsten Ecke. „Man sollte sie in die Klapse für Shoppinggestörte einweisen lassen.“ grummelte Ash. Rocko lächelte vage. „Was unternehmen wir jetzt?“ doch die Frage erübrigte sich von selbst den etwas weiter hinter ihnen versuchte ein Junge auf sich aufmerksam zu machen. Ash erkannte seine Gestalt. Es war Barry. „Hey, lange nicht mehr gesehen, was? Seid ihr auch wegen dem Meteoritenregen gekommen?“. Beide nickten. „Was hältst du von einem Kampf? Wir hatten in der Liga ja keine Gelegenheit gegeneinander anzutreten, wir haben noch etwas Zeit.“ erläuterte Barry. Ash stimmte zu und nach einigen Momenten schlenderten sie die Straße hinunter bis die einen Brunnen erreichten vor dem sich ein Kampffeld befand. Barry verwies darauf hin „Das ist der einzige Ort hier in der befüllten Stadt um Kämpfe auszutragen.“ legte seine Tasche ab und nahm zwei Pokebälle heraus. „Wie wär’s mit einem Doppelkampf?“ fragte Barry. „Hört sich gut an, Rocko kannst du den Part des Schiedsrichters übernehmen?“. Dieser klopfte Ash auf die Schulter und antwortete „Selbstverständlich, geht auf Position, der Kampf beginnt.“. Barry warf zwei Pokebälle in die Luft und zwei weiße Lichtstrahle enthüllten Impoleon und Kecklee. Ash tat das selbe, (da er in ein paar Tagen nach Alabastia zurückkehrte, ohne zu wissen welches Ziel er als nächstes beabsichtigt, tauschte er sein Team auch nach der Liga immer wieder aus, so dass es jetzt gerade aus Pikachu, Bisasam, Panferno, Karnimarni, Nocthu und Kaumalat bestand) und Bisasam und Kaumalat kamen aus ihren Pokebällen. „Der Kampf beginnt!“ schrie Rocko. „Kaumalat, Draco Meteor!“ und so geschah es auch, allerdings flog einer der orangen Meteoriten Richtung Stadtmitte und ein lautes „Plinfa,Plinfaaaaaa!“ war zu vernehmen. Die anderen Meteoriten erzielten einen Volltreffer. „Schnell Impoleon, Aquahaubitze!“ befahl Barry. „Bisasam kontere mit Solarstrahl!“. Da der Solarstrahl aufgrund des starken Sonnenlichts sofort wirkte, prallten die zwei Attacken aufeinander. Eine dicke Rauchwolke entstand. Kaumalat schoss aus der Wolke heraus und griff Kecklee mit einem starken Zertrümmerer an. Dieses ging sofort K.O. Allerdings kam Impoleon Kaumalat in die Quere, welches mit einer starken Aquahaubitze das Drachenpokemon besiegte. Nun stand es 1:1. „Impoleon, dreh dich und setz Stahlflügel ein!“ doch Bisasam konnte geschickt ausweichen indem es seine Ranken gegen den Boden presste und dadurch in die Luft sprang. „Egelsamen!“ schrie Ash. Doch die Attacke verfehlte ihr Ziel. Impoleon hingegen richtete einen Hyperstrahl gegen den Himmel und traf Bisasam mit voller Wucht. Es flog erschöpft auf den Boden. „Bisasam, bitte steh auf und benutz Rasierblatt!“. Doch Impoleon zerpickte die Blätter mit Bohrschnabel. „jetzt greif Bisasam mit Bohrschnabel an!“ Barry war voller Kampfgeist. “Bisasam komm schon bitte verteidige dich!“ flehte Ash. Bisasam reagierte blitzschnell. Zunächst fesselte es Impoleon mit Rankenhieb, danach setzte es ihm Solarstrahl erheblichen Schaden zu. „Impoleon zurück, das reicht!“ und ein roter Blitz sog das Wasserpokemon zurück in den Ball. „Warum hast du es zurückgerufen?“ wollte Ash wissen. „Als ich gegen Paul in der Liga verloren habe, wurde mir einiges bewusst. Ich muss als Trainer in der Lage sein mein Pokemon zurückzurufen, wenn es die Schmerzgrenze überschritten wurde.“. „Das klingt vernünftig.“ fügte Ash hinzu.

      ― Beiträge automatisch zusammengefügt ―

      „HAAALLO!“ Lucia kam auf die drei jungen Trainer zu gerannt. „Guck mal Ash!“ sie zog aus einer Einkaufstüte eine bräunliche Hose heraus, dazu passende orange Schuhe und ein blaues T-Shirt (zusammen sind sie dem neuen Outfit von Ash aus der Isshu Region, welches man schon auf der Skizze sah nachempfunden). „Das ist für dich, schnell zieh es an.“ Und reichte ihm die Klamotten. „OH ja ich zieh mich jetzt hier in aller Öffentlichkeit aus, damit mich jeder nackt sehen kann.“ Sagte Ash mit sarkastischem Unterton. „Na gut, aber wenn wir im Pokemon Center sind gibt’s keine Ausreden mehr.“ pflichtete sie ihm bei. Nur wenige Meter entfernt vernahm Lucia die Gestalt ihrer Rivalin Ursula, welche sich an einer Botogel-Statue anlehnte. Mit arrogantem Gesichtsausdruck und eleganten Schritten schwebte sie förmlich über die Straße auf Lucia zu, ohne das bremsende Auto zu bemerken welches sie beinahe überfuhr. „Du, du bist bestimmt hier um an dem Wettbewerb teilzunehmen welcher übermorgen stattfindet.“ sagte sie. „Nein daran hab ich gar nicht gedacht. Außerdem was will ich bei einem Wettbewerb, jetzt so kurz nach dem Grand Festival?“ entgegnete Lucia. „Lügnerin, du willst mir nur die Show stehlen, der Wettbewerb ist inoffiziell, aber sehr beliebt. Ich behalte dich im Auge.“ Und mit diesen Worten ging sie und verschwand hinter einer Ecke. Es dauerte nicht lang und die vier erreichten das Gebäude.

      Dort angekommen, huschte Ash schon in ein Gästezimmer um sich umzuziehen und so Lucias Nörglereien zu entkommen. Währendessen erkannte Lucia Maike, welche sich, an einem Getränkeautomaten angelehnt, mit zwei Knaben unterhielt. Einen von ihnen erkannte Rocko. Es handelte sich um Drew. „Hi.“ rief Lucia und rannte auf Maike zu. Diese streckte ihre Hände aus und legte sie in die Hände ihrer Freundin. „Hallo Hoenn Prinzessin, wie geht’s dir?“. „Sehr gut, ich bin froh dich zu sehen wie lief es bei deinem Grand Festival?“ die Frage platzte förmlich aus Maike heraus. „Naja weißt du, ich hab’s bis ins Finale geschafft, habe aber dann gegen Zoey verloren. Und bei dir?“. „Nun weißt du, mir ging es nicht anders. Im musste im Finale gegen Drew einstecken.“ und nach diesen Worten deutete sie mit ihrem Finger auf dem Jungen neben ihr. „Gegen sein Absol und Vulnona konnten mein Mampfaxo und Lohgock nichts ausrichten.“ Herein kommt Ash mit neuem Outfit. Er machte einen sehr zufriedenen Eindruck. „Und, wie seh ich aus?“ fragte er. „einfach bezaubernd“ antworteten Maike und Lucia synchron. „OMG, das hab ich ja total vergessen.“ erschrak Maike „Der andere Junge neben mir ist Jake. Er kommt aus einer fernen Region namens Isshu. Dort gibt es unzählige neue Pokemon (Ash zeigte eine interessierte Miene). Er hat seine Reise gerade erst bekommen, musste aber aufgrund der dortigen Professorin nach Jotho, um Professor Lind eine Paket zu überreichen. Dort traf er auf uns. Da in Neuborkia gerade ein Wettbewerb abgehalten wurde, nahm er mit seinen gerade gefangen Pokemon daran teil…“ Jake unterbrach sie „Genau, ich verlor zwar, dennoch hat es mir so viel Spaß gemacht, dass ich beschlossen habe, Koordinator zu werden. In ein paar Tagen kehre ich wieder zurück nach Isshu, heute bin ich hier um mir den Meteoritenregen anzusehen.“ (zur Info Jake basiert auf den neuen männlichen Hauptcharakter, den man neben Iris als Shioulette sah). Sie betrachteten andere Trainer die gerade aus der Tür stürmten. „Wir sollten der Menschenmenge folgen, das Spektakel fängt bald an.“ Berichtete Rocko. Und so folgten sie der Menschenmasse.

      Auf der Straße wurde es inzwischen immer voller. Während sie gingen, unterhielten sich die Helden hauptsächlich über vergangene Wettbewerbe. Lucia jedoch wurde abgelenkt, als er am Straßenrand eine Person erspähte. Ihr Anblick bereitete ihr Gänsehaut. Es handelte sich um einen jungen Mann, sein brünettes Haar verdeckte die Ohren. Seine mackelosen Lippen hoben sich zu einem flüchtigen Lächeln. Das offene Hemd enthüllte die Skulptur seiner Brust, seine Arme waren unbedeckt und seine zart lavendelfarbenen Lider geschlossen, obwohl er natürlich nicht schlief. Seine Augen hatten einen warmen karamellfarbenen Ton. Sein Gesamtbild kam ihr nicht menschlich vor. „Lucia…Lucia?“ Ash riss sie aus ihren Gedanken. „Ähm, was… ach ja.“ und sie wandte sich wieder den anderen zu. „Ash, wie erging es dir bei der Sinnohliga?“ fragte Maike. Ash’s Gesicht zeigte plötzlich ein Gemisch aus Erniedrigung und Demütigung. Das Gefühl der Endtäuschung überkam ihn wieder. Wenn nur dieses Darkrai nicht gewesen wäre. „Tut mir leid.“ sagte Maike ohne weiter darauf einzugehen. Endlich erreichten sei den Digdri-Hügel. Einige Leute machten Picknick. Es gab sogar einige Stände. Darunter der von Team Rocket. Jessie: „Wir beuten die ahnungslosen Trainer aus…“ James ergänzte sie „…und leben in Saus und Braus“. Mauzi: „wir haben heute noch gar nichts eingenommen. Von Ausbeute kann nicht die Rede sein.“. „Ich hab ne Idee. Warum schlüpfst du nicht in dein Jesselina-Kostüm. Dann hätten wir mehr Kundschaft.“ Flüstere James Jessie zu. „Auf gar keinen Fall. Damit mich alle fragen können warum ich gegen eine Trainerin verloren habe, deren haare so blau sind, das es niemanden auffallen würde, wenn ich sie blau würgen würde.“ erwiderte sie voller Zorn.

      Währenddessen nahmen Ash und Co. ein paar schöne Stehplätze ein, abseits der Menschenmasse. „Wie wär’s wenn wir unsere Pokemon auch zusehen lassen?“ fragte Ash. Nachdem alle zustimmten, flogen Pokebälle in die Luft und kurz darauf erschienen 34 Pokemon. „Ash hast du Lust mit deinem Nocthu gegen mein Smettbo zu kämpfen.“ wollte Drew wissen. Und so kämpften sie, während sie auf die eintreffende Dämmerung warteten. Und jetzt begann der Meteoritenregen und mit ihm der Beginn eines Abenteuers, welches zum Schluss einen Helden das Leben kosten wird.

      The post was edited 4 times, last by ashfan ().

    • hey ho

      also der titel hört dsich mal recht spannend an
      hm hm was mir auch gut gefällt alle haupt charas die wichtigen rollen spielen und auch gewissen pokemon bin schon gespannt wie die eingestzt werden^^

      dann der erste kampf barry gegen ash war nicht überl
      ash setzt bisasam cool
      kampf war gut ebschireben nur schade das kamulat und kicklee schon bin ein shclag weg waren
      (armes plinfa) xD

      hmm du setzt also auch schon aucschon charas von der neuen region ein auch net schlecht
      hmm einer der helden lässt sein leben???
      WER IS ES XDDD nen kann schon warten aber spannend^^

      also fehler konnte ich auch net wirklich sehen (was fürn ne meldung schau ja garnicht drauf xD)

      also das wars mal von mir grüße schiggy^^
    • WOW O_O Die ist ja schonmal total geil geworden für den ersten Teil o.O Du umschreibst das echt klasse man kann sich das echt gut vorstellen *3* Die Kämpfe waren echt Klasse naja eher der Kampf :tlmao: ) Finde es gut das du Ash's Team neu zusammengestellt hast :3 Bin mal gespannt wer welches der Hauptpokémon einsetzt :D Shiny Glurak O_O Einfach spitze o.O Und wer wohl der Typ ist den Lucia beobachtete D: Ob der sien Leben geben muss =( Hoffe du erläuterst noch dne Wettbewerb in deiner Story aber die ist echt genial *_* Freu mich shcon auf dne nächsten Teil bitte bitte bitte beeil dich x3 Und DANKii das du sie unter anderem mit gewidmet hast *_* :heul:
    • Super Geschichte:bew1: also ich find klasse das du ash´s team nicht so genommen hast wie es in Sinnoh ist. Was ich auch gut finde ist das du alles so gut umschreibst (wie bei der letzten Fs auch schon). Was bei dir genauso ist wie im anime ist das Ash und Co immer dann kommen wenn ihrgentewas besonderes ist man haben die ein Glück :lol:
    • Weiter geht's

      Kapitel 2: Wünsch dir Was

      Der Anblick war überwältigend. So atemberaubend, dass es schwer in Worte zu fassen war. Die Sonne war nur noch knapp am Horizont zu erkennen, der Himmel wurde in orange und rote Töne umhüllt, die Wolken sahen aus als hätte man sie in Farbe getunkt um sich so dem Gesamtbild anzugleichen. Viele einzelne Sterne kamen schon zum Vorschein. Ein goldener Meteoritenschweif kreuzte das Himmelsbild aber es blieb nicht bei dem einen. Nur ein Augenzwinkern später rasselten mehrere dutzende dünne Fäden durch die dämmernde Umgebung und hinterließen einen glänzenden Staub.
      „Wir müssen uns etwas wünschen!“ flüsterte Barry den anderen in zu. Sein Herz pochte schnell. Die Ansicht ließ seinen Verstand entschweben in eine Welt.
      Ash:“ Du hast Recht.“. Sie schlossen ihre Augen. Jeder von ihnen murmelte einen Wunsch in sich hinein. Derweil am Stand. „Ich wünsche mir eine Sommerresidenz in Vertania City, hundert Angestellte, …“ platzte es aus Jessie heraus, während James fröhlich in sich hineinstammelte „… wertvollen Kronkorken aus Prismania City…“.
      Das Wunderwerk neigte sich erst dem ende zu, als eine klare Finsternis den Himmel verzehrte und die Nacht hereinbrach.
      Als Lucia sich umdrehte, erstarrte sie. Nur wenige Meter entfernt, in Mitten der Menschenmasse, stand er, der junge Mann, welchen Lucia schon vor wenigen Stunden am Straßenrand unter die Lupe nahm. Er fletschte die Zähne. Lucia bekam Angst. „Ich frage mich, ob er vielleicht…“ doch sie wurde schon wieder aus ihren Gedanken gerissen, diesmal nicht von Ash, sondern von einen ohrenbetäubenden Lärm. WUUUUUMMMM. Sie konnte ihren Augen nicht trauen. Vor ihren Augen schlug ein Meteorit in die umgebenden Berge ein. Eine dichte Staubwolke entstand, und eine Druckwelle war zu vernehmen. Die Menschenmenge schaute auf. Die meisten standen unter Schock, darunter Maike, Jake, Rocko und Ash. Einige Pokemon rannten aufgeschrocken umher. Es brauchte einige Minuten bis unsere Helden wieder zur Besinnung kamen. „Ich hoffe, dass niemand verletzt wurde.“ sagte Maike. Nach und nach legte sich die Aufregung. Müde und aufgewühlt, schleppte die Gang sich ins Pokemonceter. Während sie gingen, unterhielten sie sich noch über den Meteoritenabsturz, aber sie schienen nicht die einzigen zu sein, denn das Thema verbreitete sich wie Lauffeuer auf den Straßen. Endlich angekommen mussten sie noch die Zimmerverteilung regeln. Während Ash, Rocko und Lucia in einem Zimmer untergebracht wurden, teilten sich Maike, Drew und Jake einen Raum. Barry bekam ein Einzelzimmer. Rocko schlief gleich ein. Lucia und Ash redeten ein wenig, was sie in Zukunft beabsichtigen. „Isshu, das hört sich nicht schlecht an, neue Pokemon, neue Herrausforderungen.“ träumte Ash. „Dürfte ich dich begleiten?“ entgegnete ihm Lucia. „Sicher, warum nicht?!“ antwortete er. „Dann reisen wir wieder zusammen. Hey wir können uns ja Jake anschließen.“ erwiderte die Koordinatorin. „Dann wird er mein Rivale.“
      „ Das machen wir. Ich muss jetzt erst mal frische Luft schnappen.“ und nach diesen Satz sprang er vom Bett und ging hinaus zum Balkon. Lucia folgte ihm. Sie starrten in die unendlichen Weiten des Alls.
      „Was wollen sie genau?“ sagte eine vertraute Stimme. Ash und Lucia duckten sich und lugten zwischen den Gitterstäben hervor.
      Es war Professor Eibe. Er unterhielt sich mit einer nebenstehenden Person, dessen Antlitz sie aber nicht feststellen konnten.
      „Verstehen sie nicht. Die Geschichte wiederholt sich. Mit ihrer Hilfe können wir Großes vollbringen. Helfen sie mir. Es zahlt sich aus.“. Es war eine ruhige, matte und männliche Stimme, so konnten die zwei davon ausgehen, dass sich der Professor mit einem Mann unterhielt.“
      „Niemals. Nicht einmal sie sind in der Lage Jirachi’s Kräfte zu benutzen.“ hallte es durch die Straßen. „Da irren Sie sich aber. Ich habe alles was ich brauche.“ ertönte es. Danach trennten sich beide und verließen den Gehsteig.
      Verdutzt von diesem Gespräch verließen beide den Showplatz und kehrten zurück ins Bett.
      Es kam ihm vor wie Sekunden, doch nach 7 Stunden erwachte Ash aus seinem Traum. Neben ihm lag wohl vertraut Pikachu. Nachdem er sich seine Klamotten, welche er erst gestern erhalten hatte, überzog und sich die Zähne putze (natürlich war er zuvor erst Duschen), wanderte er nach unten, sah sich um und erblickte die anderen an einem Tisch. Sie winkten ihm. Vor ihnen waren Tabletts mit Essen. Darauf befanden sich Orangensaft, Müsli und Bananen. Ash gesellte sich zu ihnen. Während sie sich unterhielten kam Kenny, Lucias Kindheitsfreund vorbei. „Hi.“ winkte ihm Lucia zu. „Guten morgen. Wisst ihr schon das Neueste?“ fragte Kenny. Sie schauten ihn interessiert an. „In den Bergen wurde Jirachi gesichtet.“. Sie schauten auf. „Das muss ich mir ansehen.“ schrie Barry, und rannte hinaus. Die anderen folgten ihm.
    • ach ja ich finde die Geschichte super
      du beschreibst alles gut
      und die Story an sich klingt auch sehr interessant und spannend
      dass ein Chara aus Isshu, das klingt auch interessant
      also ich freu mich auf jeden fall auf den nächsten teil
      und auch noch ein danke, dass die Geschichte unter anderen auch mir gewidmet ist
    • OMG o.O Das war wieder super und das der Meteoritenabsturz nciht umsont war war klar ;D Wieder genial umschrieben aber war sehr kurz =( Hoffe bald komtm wieder ein Part :D
      Kann es sein das der Mann den Lucia sichtete ein Zoroark ist weil er die Zähne feltschte (und Zoroark ja Illusion als Fähigkeit besitzt) oder das er der Mann war der mir Eibe geredet hat??? Naja wirst es mir glaub ich eh noch nciht sagen muss warten D: :kl:
    • Sry dass ihr so lange warten musstet
      Nun geht es weiter
      Bitte bitte Kommis hinterlassen

      Kapitel 3: Das Geheimnis des mysteriösen Mannes
      „Habt ihr das gehört?“ fragte Jessie James und Mauzi, welche sich an einem anderen Tisch niedergelassen haben um die Knirpse zu belauschen, natürlich verkleidet. „Am besten wir folgen ihnen.“ und sie sprangen auf. Es dauerte nicht lange als sie die Stadt hinter sich ließen und eine Route betraten, die direkt zum Wald führte. Es war leicht kühl an diesem Morgen, die Sonne wurde von Wolken verdeckt und das Gras war noch leicht nass vom Tau. Weit und breit war kein Pokemon zu sehen, vermutlich schliefen sie noch. Allerdings zogen einige Nocthus ihre Kreise am Himmel auf der Suche nach Beute. Beim betreten des Waldes vielen ihnen sofort die fruchtbaren Bäume auf, welche meistens mit Sinelbeeren beschmückt waren. Etwas weiter erblickten sie Ursula, welche eben diese pflückte und behutsam in einen Korb packte.
      „Wenn haben wir denn da? Warum die Eile“ rief sie ihnen zu. „Nicht jetzt Ursula, wir müssen los.“ erwiderte Lucia „was machst eigentlich du schon hier?“. „Falls es dich interessiert, ich bin Frühaufsteherin, und außerdem brauche ich diese Beeren für den Wettbewerb.“ sie zeigte auf ihren Korb. „Damit meine Pokemon schön und…“ doch die anderen liefen an ihr vorbei. „Hey, niemand lässt mich einfach so abblitzen.“ und sie rannte ihnen wutentbrannt nach.
      Es dauerte länger als befürchtet, in das nahe liegende Tal, welches von Bergen umgeben war und in dem der Meteorit einschlug, zu gelangen. Plötzlich standen sie vor einer Weggabelung. Hinter ihnen unbemerkt Team Rocket.
      „Und was jetzt?“ fragte Jake. Zu allem Überfluss fing es jetzt auch noch zu regnen an. Und da stand er. Am linken Weg. Lucia lief es kalt den Rücken runter. Diesmal sahen die anderer ihn auch. Er sagte nichts sondern machte eine elegante Bewegung mit der Hand um auf sich aufmerksam zu machen. Plötzlich lief er weg. Lucia wusste worauf er hinaus wollte „Hinterher!“ schrie sie. Die Gang folgte ihm, allerdings verloren sie den Mann nach einiger Zeit aus den Augen.
      „Geh mir aus dem Weg!“ mahnte eine Stimme, die Ash und Lucia vertraut vorkam. Es handelte sich um dieselbe Stimme, welche gestern mit Professor Eibe über diskutierte.
      Ein bisschen Weiter erreichten unsere Helden einen gigantischen Krater. Die umstehenden Bäume waren ausgewurzelt und beschädigt. In der Mitte befand sich der Rest des Meteoriten. Durch das Verglühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre war dieser nun auf die Größe eines Fußballs geschrumpft.
      Sie sahen Barry, der einen Streit mit einem älteren Mann anfing. Seine Harre waren Schwarz, er hatte einen weißen Anzug und mit einer lila Krawatte. Über ihnen schwebte ein sternförmiges Pokemon namens Jirachi.
      Sie betraten den Schauplatz.
      „Barry, hättest du nicht auf uns warten können? Wer ist das?“ fragte Maike. Nun traf auch Team Rocket ein.
      „Was kann ich dafür wenn ihr langsamer als Porentas seid.“. „Mein Name ist Mr. Black. Ich bin Vorstand der Organisation Team Yang. Wir versuchen die Welt mittels der Kräfte von Jirachi zu verändern.“ sagte Mr. Black mit tiefer und unheimlicher Stimme.
      „Vergessen Sie es.“ rief Ash. Maike legte ihre Hand auf seine Schulter. „Beruhig dich erst mal. Wie soll den diese neue Welt aussehen?“
      „Wir sind dabei eine Welt zu kreieren, in der Pokemon als Sklaven arbeiten. Stellt euch nur vor wie Arbeit sie uns abnehmen würden.“ schmunzelte Mr. Black.
      „Sie sind krank. Das lassen wir auf keinen Fall zu. Pokemon sind unsere Freunde. Wir unterstützen uns gegenseitig.“ entgegnete Lucia. „Wie naiv. Wenn ihr euch mir in den Weg stellt, müsst die Konsequenzen tragen. Los Darkrai!“.
      Darkrai schoss aus seinen Pokeball und feuerte einige Spukbälle ab. Lucia und Ash konterten. „Plinfa, Hydropumpe!“. „Pikachu, Donnerblitz!“. Es entstanden einige Rauchwolken. Doch bevor Darkrai seine Schockwelle starten konnte, wurde es von einem Flammenwurf außer Gefecht gesetzt. Sie sahen sich verdutzt um. Hinter ihnen stand Entei. Dieses näherte sich unseren Freunden. Es starrte Lucia an. Plötzlich richtete es sich auf nach einigen Augenblicken stand er vor ihr. Der mysteriöse Mann. Doch die Verwandlung hielt nicht lange an. Das Gesicht verformte sich. Aus der Haut trat ein Fell, welches den ganzen Körper bedeckte. Und da stand es nun. Zoroark.
      >Flashback<
      15 Jahre später. Wir befinden uns im Wald des Lichts. Ein Mann mit brünetten Haar und markelosem Gesicht betrat den heiligen Schrein.
      „Zoroark komm raus!“. Das Illusionspokemon erschien und begann zu sprechen. „Meister Edward. Was ist denn los?“
      „Du weißt, dass du mich nicht Meister nennen sollst. Wir sind Freunde. Und das ist das Problem. Sie sind uns auf die Schliche gekommen. Ich muss dich freilassen, sonst stößt dir noch was zu.“
      Zoroark ring mit den Tränen „Aber… wir sind doch Freunde. Lass mich nicht allein. Ich habe niemanden außer dich.“. „Das ist mir bewusst. Doch hier ist der einzige Ort an dem du in Freiheit leben kannst. Glaub mir, es bricht mir das Herz dich zurückzulassen, doch wenn du bei mir bleibst, nehmen sie dich mir weg und versklaven dich. Und dafür liebe ich dich viel zu sehr. Dieser Wald ist heilig. Umgeben von einem schier unbeschreiblich mächtigen, magischen Schutzschild. Nur auffindbar für Personen reinen Herzens. Hier bist du sicher. Viele andere Pokemon leben hier auch um sich zu verstecken. An so einem Ort hast du alles, was du brauchst.“ Sagte Edward. „Ich brauche nur dich.“ erwiderte der Fuchs mit brüchiger Stimme. „Zoroark bitte. Ich muss gehen. Bitte vergiss mich nicht. Verspreche es mir.“ und mit diesen Worten verschwand er.
      „Ich verspreche es. Mein über alles geliebter Meister.“
      Tränen liefen ihm über die Wange. Es zitterte am ganzen Leib. Danach machte es sich auf. Es durchlief den ganzen Wald bis es die Spitze eines Hügels erreichte. „Nein. Niemals. Ich werde verhindern, dass uns irgendwer auseinander reißt.“ dachte es und erhob seine Hände. Eine unglaubliche Macht umgab es und nach einem Augenblick in tiefem blau befand es sich in einer dunklen Gasse. Zoroark nahm die Gestalt seines Meisters an und ging durch den schmalen Gang bis es einen Bürgersteig erreichte. Und nun stand es da, beobachtet von einem Mädchen.
      >Flashback ende<
      Zurück am Schauplatz. Alle starrten Zoroark an. Dieses ging in langsamen Schritten auf Mr. Black zu. „Mit dir fing alles an. Ich werde dich beseitigen.“ drohte Zoroark. „Telepathie.“ murmelte Ash „Versuchs doch.“ lachte Mr. Black. „Darkrai, Attacke!“. Doch Zoroark übersprang das Unlicht-Pokemon und setzte eine starke Unheilböe gegen den seinen Opponenten ein. Darkrai wiederum konnte nicht bremsen und rammte Barry, sodass dieser weggeschleudert wurde. Jirachi flüchtete. „wir müssen Zoroark helfen!“ forderte Maike auf. Dieses drehte seinen Kopf zu ihnen. „Wenn ihr helfen wollt dann müsst ihr zuerst die Wurzeln alles Übels beseitigen.“ Und schon wieder umgab ihn ein blaues Licht, doch diesmal auch unsere Freunde. Sie entschwebten in eine andere Welt. Ash staunte, als er plötzlich vor einem großen Tor stand. Umgeben von Sand. Hier und dort gab es einige Berge. Vor ihm standen Pikachu und Plinfa. Als er sich umdrehte erblickte er die Gesichter seiner Freunde Lucia, Maike und Rocko. Aber auch Ursula, Team Rocket, Kenny, Drew und Jake waren mit von der Party.
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2019 Filb.de

    Pokémon © 2019 Pokémon. © 1995–2019 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.