Willkommen bei Filb.de! Registrieren Passwort vergessen?

Pinned Lieblingsmusik

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Wann denkt Ihr stirbt ein Mensch?
      Wenn er von einer Pistolenkugel im Herz getroffen wird? Nein.
      Wenn er an einer unheilbaren Krankheit leidet? Nein.
      Wenn er eine Suppe aus giftigen Pilzen gegessen hat? Nein!!
      Man stirbt, wenn man vergessen wird."

      – Doc Bader
    • Seiko wrote:

      Eigentlich wollte ich ja wieder ein paar Musik-Reviews zu meinen Lieblings-Alben vom letzten Jahr schreiben, aber ich habe weder Zeit noch Motivation dafür. Also lagere ich meine Lieblings-Alben einfach in diesen Thread aus und schreibe hier ein paar kurze Sätze dazu:
      Und wieder mal habe ich das selbe Problem und verwende einfach denselben Lösungsansatz:

      Platz 3: The Dark Element - Songs The Night Sings

      Vorsicht: Metal Genre ;)


      Hier die gleichnamige Single-Auskopplung, welche der Grund ist, warum ich dem Album überhaupt eine Chance gegeben habe. Mit einigen Metal-Variationen kann ich ja nichts anfangen, aber Symphonic Metal gefällt mir überraschend gut. Und The Dark Element verkörpern dieses Genre wirklich sehr gut.


      The Dark Element ist so eine Art Patchwork-Band. Die Sängerin Anette Olson sang einige Zeit lang in der Band Nightwish (2007 - 2012) während Jani Liimataien ein Gründungsmitglied von Sonata Arctica ist und dort der Gitarrist war. Mit zwei solchen Metal-Grössen dürften alle, die dem Genre nicht komplett abgeneigt sind, ihren Spass haben.

      Das Album ist zwar nicht sehr abwechslungsreich und versucht gar nicht erst aus der Symphonic Metal Ecke herauszukommen, aber wer auf melodiösen Gesang und harte Drums steht, sollte dem Genre und diesem Album mal eine Chance geben.
      Wertung: 7/10


      Platz 2: Fiva - Nina / Lumaraa - Zu persönlich

      Beide Alben sind am gleichen Tag erschienen. Beide Künstlerinnen sind deutsche Rapperinnen. Beide Alben haben autobiographische Elemente. Und beide gefallen mir etwa gleich gut, weswegen ich sie zusammen bewerte.


      Fiva steht nun schon seit über 20 Jahren auf der Bühne und hat sich musikalisch öfters mal etwas neu orientiert, neue Ideen gesammelt und hat mit verschiedenen Produzenten und Bands zusammen gearbeitet. Trotzdem ist sie dem Rap-Genre ziemlich treu geblieben, obwohl die Pop-Elemente immer deutlicher herauszuhören waren.


      Mit dem Album "Nina" (ihr bürgerlicher Name) kehrt die mittlerweile 41-Jährige Mutter eher wieder zu ihren Hip Hop Wurzeln zurück und bietet zusammen mit den Produzenten C.O.W.牛 und David Raddish ein teils fröhliches, teils nachdenkliches Album, welches auch Leuten die sonst keinen Rap mögen, gefallen kann.

      Das Album ist etwas kurz, aber es bietet doch einiges an Abwechslung, was auch nicht zuletzt den beiden Gastmusikern Flo Mega und Keno zu verdanken ist. Fiva liefert hier ein nettes Kunstwerk ab, welches sich irgendwo zwischen Hip Hop und Rap-Pop einordnen lässt.
      Wertung: 8/10



      Lumaraa hat ebenso eine stetige musikalische Entwicklung hinter sich. Seit nun 10 Jahren veröffentlicht sie ihre Musik und "Zu persönlich" ist ihr mittlerweile 4. Album. Die Sängerin und Rapperin kombiniert diese beide Eigenschaften erneut und liefert ein Album ab, welches viele starke Songs mit sich bringt.


      Während sich die meisten Songs auf diesem Album mit ihr selbst und ihren Ängsten und Zweifeln beschäftigen, hat sie auch einen Papasong und einen Mamasong veröffentlicht. In einem anderen Song rechnet sie aber auch beispielsweise mit ihrer Halbschwester ab, zu der sie nach wie vor kein gutes Verhältnis hat.

      Das Album geht den steilen Weg zwischen düsteren Selbstzweifeln und hoffnungsvoll schimmerndem Glück entlang. Obwohl einige Songs nicht sehr mitreissend sind, muss man dem Werk seine persönliche Note trotzdem anrechnen. Ob man es gut findet, ist die andere Frage.
      Wertung 8/10


      Platz 1: Of Monsters and Men - Fever Dream

      Nach ihrem Hit "Little Talks" ist die Band leider etwas in Vergessenheit geraten. Das dachten sich die Bandmitglieder wohl auch und haben ihre Musik etwas kommerzieller gestaltet, ohne dabei ihren Indie-Charme zu verlieren.


      Falls sich jemand den Clip anschaut: Keine Sorge. Die Clips dieser Band sind immer etwas seltsam und scheinen öfters auf den ersten Moment nicht wirklich einen Sinn zu ergeben. Aber seien wir mal ehrlich: Musikalisch hat dieser Song auf jeden Fall Ohrwurm-Potential. Zumindest lief mir persönlich der Song mehrere Wochen nach.


      Die isländische Band, Of Monsters and Men (oft auch nur OMAM geschrieben, um Zeit zu sparen), gibt es schon seit 2007 und vor allem ihr erstes Album war international sehr erfolgreich. Während die Single-Auskopplungen seit dem ersten Album nicht mehr so erfolgreich sind, schaffen es ihre Alben immer noch in verschiedene Album-Charts. "Fever Dream" war beispielsweise auf Platz 55 der österreichischen Charts, Platz 29 der deutschen Charts und mit Platz 13 haben sie die Ehre eines Top 10 Albums in der Schweiz nur knapp verpasst. Zumindest in den vereinigten Staaten war das Album eine Woche lang in der Top 10 (Platz 9)


      (Dieser Clip wird dem Bandnamen wohl besonders gerecht) Die Musik taucht zwar nicht mehr so tief ins Indie-Rock-Genre ein, wie es die beiden Vorgänger-Alben gemacht haben, aber im Grossen und Ganzen ist sich die Band doch treu geblieben. Die Sängerin Nanna und der Sänger Ragnar wechseln sich bei den Songs oftmals ab, aber teilweise singen sie auch zusammen, was dem Album eine nette, abwechslungsreiche Note verleiht.

      Zwar kein kommerzieller Erfolg, aber zumindest bei mir konnte "Fever Dream" Spuren hinterlassen. Besonders der Song "Alligator" hat mich solange verfolgt, dass ich schon fast selbst Fieberträume gekriegt habe. Jeder der mal etwas Abwechslung von den üblichen Radio-Songs brauchen, sollte unbedingt mal hinein hören.
      Wertung 9/10


      Very Honorable Mention


      Nachdem die Sängerin Dolores O'Riordan im Jahr 2018 viel zu früh von uns gehen musste, hat sich die Band "The Cranberries" entschlossen, sich aufzulösen. Sie veröffentlichten noch ein letztes Album mit dem Gesangsmaterial, welches sie zur Verfügung hatten. Passend zu den schlechten Neuigkeiten heisst das melancholische Album "In The End" und die erste Single-Auskopplung ist der düstere Song "All Over Now".
      Kate Nash - Don't You Want to Share the Guilt?
      I don't know how more people haven't got mental health problems
      Thinking is one of the most stressful things I've ever come across

      Donato - Einfach
      Ich gehe es an
      Bin auf dem Weg in mein Paradies, die Regeln umgangen
      Schwimme gegen den Strom, steinigen Wegen entlang
      Ohne Echolot, wo ich lande sehe ich dann

      Against the Current - Comeback Kid
      I'm gonna be a comeback kid and I want to find the words I need to say
      Yeah, I'm gonna survive with my head held high and finally walk away
      I'm gonna be a comeback kid and I want to be the one that's not afraid
      To jump from every sinking ship 'cause I'm done waiting to be saved
      I'm done waitin'

      Anton Nachtwey (aka Serk) - Wunderkinder
      Und wenn du nicht weisst, was hinterm Horizont liegt,
      dann find´ es heraus, pack´ deinen Koffer und zieh´
      Und wenn du nicht weisst, ob das was kommt dich besiegt,
      kannst du erst sicher sein, wenn du es probierst

      Escape The Fate - I Am Human
      I am strong, I am weak, I am everything between
      I am proud to be me, I am human
      I am weird, I'm a freak, I am different, I'm unique
      I will love who I please, I am human
      You are just like me

      Donato - Ferngesteuert
      Es gab falsche Freunde. Und echte, die ich enttäuschte.
      Von den echten fehlen Adressen. Die falschen treff' ich noch heute.
      Auch wenn ich falsche begrüsse, von echten träum' ich noch heute.
      Warum sollte ich lügen? Es macht kein' Sinn es zu leugnen.

      The post was edited 1 time, last by Seiko ().

    • Ich glaube dass ich so ziemlich eine Aussenseiterin bin wenn ich sage dass mein Lieblingsgenre Schlager ist.
      ABER nicht der Ballermann oder Partyschlager ala Willi Herren oder Mickie Krause. Helene Fischer und Andrea Berg find ich manche Lieder richtig geil
      aber ich bevorzuge doch eher sowas wie Juliane Werding oder Kristina Bach oder auch die Kastelruther Spatzen. Vicky Leandros oder
      Katja Ebstein find ich auch sehr gut und Mary Roos. Claudia Jung ist auch super. Je schnulziger umso besser und je mystischer umso besser.

      Deutschrap und Metalmusik macht mich aggressiv. und die heutigen Charts ist einfach nur einheitsbrei.
      Die 70er und 80er haben ziemlich gute sachen hervorgebracht die ich mir abgesehen von Schlager auch gut anhören kann.
      Abba z.b einfach toll.
      Größtes Lucariofangirl auf der ganzen Welt.

      #i-lucario#




    • Ich fahr durch Rock und Metal erstmal runter xD, wenn ich richtig aggressiv bin funktioniert das wie ein Ventil. Am besten ne Platte von ner Punk-Band, da werden dann auch gleich noch Themen angesprochen die mich bewegen. Und die haben trotzdem auch immer wieder sehr ruhige Titel dabei.

      Aktuell wäre da zwei Beispiele (ok muss erstmal schauen was davon nicht schon etwas zu politisch ist, wobei hier im Forum die meisten ja wenigstens 16 sein dürften):

      Was schnelleres zum runterfahren wäre das hier:


      Und was ruhiges (besonders der gesprochene Part haut mich immer wieder um):




      Klassik kann ich auch hören, auch Blues und Jazz klingen verdammt nice oder Western (für P&P einfach genial). Pop ist so langweilig geworden, man kanns quasi immer hören, da bleibt aber nichts hängen und einige der Lieder die bei uns im Laden laufen vermitteln auch sehr seltsame Werte. Ein paar Leute die rappen machen auch nen verdammt guten Job. Electro hat stellenweise auch ein paar Perlen für mich, geht dann aber meistens in andere Genres über.

      Wo ich aber garnicht ran kann (dafür sind Geschmäcker ja verschieden) sind Schlager. Dass ist für mich einfach Renternmusik für ne Kaffeefahrt, inhaltlich (von dem was ich kenne) immer das gleiche ohne jegliche Abweichung oder Entwicklung und auch melodisch weder abwechslungsreich noch überraschend. Aber schön wenns anderen gefällt ^^
      "Wann denkt Ihr stirbt ein Mensch?
      Wenn er von einer Pistolenkugel im Herz getroffen wird? Nein.
      Wenn er an einer unheilbaren Krankheit leidet? Nein.
      Wenn er eine Suppe aus giftigen Pilzen gegessen hat? Nein!!
      Man stirbt, wenn man vergessen wird."

      – Doc Bader
    Impressum · Datenschutz

    © 1999–2020 Filb.de

    Pokémon © 2020 Pokémon. © 1995–2020 Nintendo, Creatures Inc., GAME FREAK inc.